Skip to main content

Full text of "Archiv Für Dermatologie Und Syphilis. V. 102.1910"

See other formats




' ■ ' 


■> 




























JS& 




4 .' 






WS 






3 V - ,VvTs 








i»>, 


H t; 




t / t _V 

. f « v 


Jf 

i/f «sä 


Utt 


Ä 

UM 


&Y$t 




'./} 


5 '/a £' .*;$# * *< ,#*6 ' 

«jgagBPK 

PÄ 

filfilsslies 
E u£sffi&£l j-SSB&y 


J3B£?"SJ r««,* r5< 4 

tingfr&gfflBg 

UPfe^Äl®^ 

2*1 f£ '■ Wjdsr-f, /.Jawu 

1 - S J j ir^jy-r.> ^ 4 _. V. 4 » .. !' 

| y .'*8 m %y v&' <1&t 

mtkimMm 


A ■■* :>: •• 


täMäwSL -< 


K^Lzy ^*^ *jC x rin 
KQBWf -£&0gEm 


& .:<,?• 

J .. 7 > l 1 

0 >* i 


□»VMM 




?:sa 


• r w 6r*. 

«Of;&* 






:^v y. 




j . •: 




L$W 




: >st 


• 1 




PC 


#5 % ^ f 


SfüwS 


Mr‘ 




Hfc 


£*-€«wBW«- 

r.I^ V;'.*»:-.. >*; k £ 


~ V&> 5 - 

JSfai 
*J 3 %; 

^y-y* 

«ti*- *•£?■ 


gKjCjr ^-V: 

gg^*! 

r4alr% • • • • 

Sfc 

S T«^ IT- .> 

wipvavfv' 

VVVfe- ..Ä 


nWh 


Digit izeti by 


o 


Jxjtyi’■•'jSä^jfc 










Originalabhandlungen 


Digitized by 


Arcb. f. Derm&t. u. Syph. Bd. CII. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Go gte 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Begründet von H. Auspitz und F. J. Pick, 


Arehiv 

für 

Dermatologie und Syphilis. 


Unter Mitwirkung von 

Prof. TOMMASO DE AMICIS, Dr. ARNINO, Prof. BEHREND, Prof. BOECK, Prof. BU8GHKE, Dr. 
OBDBRCRBUTZ, Prof. DUHRING, Prof. EHRMANN, Dr. ELSBNBERG, Dr. J. FABR7, Dr. GA- 
LEWSKY, Prof. GIOVANNINI, Dr. J. GRÜNFELD, Dr. GROSS, Prof. HALLOPEAU, Prof. HARTTUNG, 
Prof. HAVAS, Dr. HELLER, Prof. HERXHEIMER', Dr. HOCHSINGER, Prof. JACOBI, Prof. JANOV8KY, 
Dr. JOSEPH, Dr. FRITZ JULIUSBERG, Prof. KLINGMÜLLER, Dr. KLOTZ, Prof. KOPP, Dr. 
KOPYTOW8KI, Prof. KRE1BICH, Prof. LANG, Dr. LEDERMANN, Prof. LUKA8IEWICZ, Dr. 
LUSTGARTEN, Prof. MAJOCCHI, Prof. ▼. MARSCHALKÖ, Prof. MATZENAUER, Prof. MAZZA, 
Prof. MERK, Dr. du MESNIL, Dr. NOBL, Dr. OPPENHEIM, Prof. t.PETERSEN, Prof. L. PHILIPP- 
BON, Prof. POSPELOW, Prof. POSSELT, J. K. PROKSCH, Prof. REISS, Prof. RILLE, Prof. 
RÖNA, Dr. O. ROSENTHAL, Prof. SCHIFF, Prof. SCHOLTZ, Dr. SCHUMACHER II., Dr. SCHÜTZ, 
Prof. SEIFERT, Prof. TOUTON, Dr. ULLMANN, Dr. VEIEL, Prof. VIGNOLO-LUTATI, Dr. VOLL¬ 
MER, Prof. WAEL8CH, Dr. ▼. WATRA8ZEWSKI, Prof. WELANDER, Prof. WINTERNITZ, Prof. 
WOLFF, Prof. ▼. ZEISSL, Prof. ZIELER 

und ln Gemeinschaft mit 

Prol. Caspary, Prol. Dootrelepont, Prof. Finger, Prol. Jadassobn, ProL Lesser, Prol. Rlelü. 

Königsberg Bonn Wien Bern Berlin Wien 

herausgegeben von 

F. J. Pick, Prag und A. NeiSSer, Breslau. 


Priv.-Doz. Dr. W. Pick, Wien. 

Sekretär der Redaktion. 



Hundertzweiter Band. 

Mit zwölf Tafeln und zwei Abbildungen im Texte. 


Wien und Leipzig. 
Wilhelm Braumüller, 

k. n. k. Hof- nnd UniYersitltsbnehhIndier. 

1910. 


Digitized by CjOuöie 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



A. Haase, k. u. k. Hof bnehdrueker, Prag. 


Difitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Inhalt. 

Pag. 

Original-Abhandlungen. 

Ans der k. k. Deutschen dermatologischen Klinik in Prag. (Vorstand: 
Prof. K. Kreibich.) Über Jododerma tuberosum; nebst Bemerkun¬ 
gen zu mehreren den Jodismus betreffenden Fragen. Von Dr. 
Richard Fischei (Bad Hall) und Dr. Paul Sobotka, Assistenten 

der Klinik. .8, 319 

Aus der Klinik für Dermatologie und Syphilidologie in Wien. (Prof. 
Riehl.) Über die Beeinflussung der Psoriasis vulgaris durch die 

Arsentherapie. Von Dr. Ferdinand Winkler.31 

Aus der Kgl. Klinik für Hautkrankheiten zu Breslau. Experimentelle 
und klinische Untersuchungen zur Frage der ^toxischen“ Tuber¬ 
kulosen der Haut Von IVofessor Dr. Karl Zieler (Würzburg). 

(Hiezu Taf. I u. II.). 37, 257 

Aus der dermatologischen Universitätsklinik in Bern. (Direktor: Prof. 

Dr. Jadassohn.) Zur Histologie der Narben. Von Walter James 

Heimann (New-York).65 

Aus der Abteilung für Hautkranke der stadt Krankenanstalten zu 
Dortmund (Oberarzt: San.-Rat Dr. med. Job. Fabry). Über Lupus- 
Karzinome. Von Dr. med. Ludwig Zweig, I. Assistent der Ab¬ 
teilung. (Hiezu Taf. III—V.).83 

Aus der dermatologischen Universitätsklinik des Herrn Prof. Dr. A. 
Wolff zu Straßburg i. E. Ein Fall von Sporotrichose. Von Dr. G. 

Hügel. (Hiezu Tat. VI.).95 

Aus der Grazer dermatologischen Klinik. (Vorstand: Prof. Matzenaner.) 

Zur Lokalisation und Histologie der systematisierten Naevi. Von 
Privatdozent Dr. R. Po 11 and, I. Assistent (Hiezu Taf. VII u. VHI 

und zwei Abbildungen im Texte.).101 

Aus der derm. Klinik des städt. Krankenhauses zu Frankfurt a. M. 
(Direktor: Prof. Dr. K. Herxheimer.) Zur Frage des sogenannten 
benignen Miliärlupoid (Boeck- Darier). Von Dr. A. Pohl mann, 

Assistenzarzt. (Hiezu Taf. IX.).109 

Aus der k. k. Universitätsklinik für Syphilidologie und Dermatologie 
in Wien (Vorstand: Professor E. Finger). Über die Ausgänge der 
Dermatitis atrophicans (Atrophia cutis idiopathica). Von Priv.-Doz. 

Dr. M. Oppenheim. (Hiezu Taf. X u. XI.).163 

Ulcus neuroticum mucosae oris. (Chronische Aphthen.) Von Dr. J. 

Löblowitz, Spezialarzt für Hautkrankheiten in Olmütz ..... 191 
Aus der dermatologischen Abteilung des Rudolf Virchow-Kranken¬ 
hauses in Berlin. Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae 
und die Pathogenese der großen Schwangerschaftsdermatosen. Von 
San.-Rat Dr. wechselmann, dirigierender Arzt. (Hiezu die Kur¬ 


ven auf Taf. XII.).207 

Aus der Universitätsklinik für Hautkrankheiten in Bern. (Vorstand: 

Prof. Jadassohn.) Hereditäre rudimentäre Dariersche Krankheit in 
familiärer Kombination mit atypischer kongenitaler Hyperkeratose. 

Von Dr. L. Rothe, I. Assistent der Klinik...229 

Aus der deutschen dermatologischen Klinik in Prag. Über Lupus 
pernio. („Lymphogranuloma pernio.“) Von Prcf. K. Kreibich. . 249 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 













IV 


Inhalt. 


Digitized by 




Bericht Ober die Leistungen auf dem Gebiete der Dermatologie 
und Syphilis. 

Verhandlungen der Wiener dermatologischen Gesellschaft, Sitzung 

vom 26./I. u. 9./U. 1910...126 

Verhandlungen der Royal Society of Medecine. Sitzung vom 16./XII. 

1909 . 129 

Verhandlungen der Moskauer venerologischen und dermatologischen 

Gesellschaft, Sitzung vom 20. Februar 1910.131 

Verhandlungen der dermatologischen Gesellschaft zu Stockholm, Sitzung 

vom 27./I. u. 24./1L 1910.132 

Verhandlungen der Berliner dermatologischen Gesellschaft, Sitzung 

vom 28. Februar 1910.428 

Geschlechtskrankheiten. 134, 420 

Hautkrankheiten. 145, 459 

Buchanzeigen und Besprechungen. 155, 476 

Verhandlungen der deutschen pathol. Gesellschaft. — Jessner. Dermatologische Vorträge 
für Praktiker. — Ullmann, Karl. Phys. Therapie der Haut* n. Geschlechtskrankheiten. 
— Orlowski, P. Die Impotens des Mannes. — Malier, P. Praktische Anleitung zur 
Syphilisdiagnose anf biologischem Wege. — Picker, Rudolf. Die topische Diagnose der 
chronischen Gonorrhoe etc. — Bainbridge, William Seaman. The ensyme treatment 

for cancer. 


Nekrolog.157 

Prof. Rdna f. 

Varia . 159, 476 

Deutsche dermatologische Gesellschaft. — Personalien. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













Aus der k. k. Deutschen dermatologischen Klinik in Prag. 

(Vorstand: Prof. K. Kr ei bi ch.) 


Über Jododerma tuberosum; 
nebst Bemerkungen zu mehreren den 
Jodismus betreffenden Fragen. 

Von 

Dr. Richard Fischei un( j Dr. Paul Sobotka, 

(Bad Hall). Assistenten der Klinik. 


Inhalts«0ber8icht. 

I. Ein Fall von Jododerma tuberosum. 

II. Allgemeines Ober Jododerma tuberosum. Name und Literatur. Klinik. 
Beziehungen zu gewissen anderen Joddermatosen. 

III. Besonderheiten unseres Falles (Beteiligung der Schleimhaut; papilläre 
Wucherungen; Nachschübe nach Abschluß der JoJzufuhr). 

IV. Ober die Beziehungen von Nieren- und Herzleiden zu Joddermatosen. 
Statistik der Nieren- und Herzleiden bei Joddermatosen. Zusammen¬ 
hang jener Leiden mit bestimmten Formen von Jodveränderungen der 
Haut. Wesen jener Beziehungen; Jodretention usw. Besteht Oberhaupt 
Jodretention bei Ausscheidungsstörungen? Literatur der Jodaussohei- 
düng beim Gesunden und beim Herz- oder Nierenkranken; die angeb¬ 
liche vollständige Jodretention. 

V. Qualitative und quantitative Untersuchungen Ober Jodausscheidung in 
unserem Falle. Quantitative Untersuchung des Stuhles unseres Kranken 
auf Jod. 

VI. Retention die ausschließliche Ursache des Jodismus? Einschaltung 
Ober die Bedeutung der Größe der Gabe fOr das Entstehen von Jod¬ 
nebenwirkungen. 

VII. Würdigung sonstiger Anschauungen Ober den Zusammenhang zwischen 
Nierenstörungen und Joddermatosen. 

VIII. Idiosynkrasie. 

IX. Unsere Vermutung Ober den Zusammenhang zwischen Ausscheidunas- 
störungen und Joddermatosen. Die Wasserausscheidung in unserem Falle. 

X. Beziehungen von Joddermatosen zu anderen als Herz- und Nieren¬ 
krankheiten. Hautjodismus und Lebensalter. Hautjodismus und Ge* 
schlecht. Tiefe Knoten verschiedenster Ätiologie, vorzugsweise bei 
Weibern. 

XL Beziehungen des Jodismus anderer Organe als der Haut zu allerlei 
Gesundheitsstörungen. 

1 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


4 Fischei und Sobotka. 

XII. Die Bedeutung örtlicher Störungen für die Entwicklung von örtlichen 
Joderscheinungen. 

XIII. Literatur der Theorien des Jodismus. 

XIV. Die Histologie des Jododerma tuberosum. Unser Befund und seine Deutung. 
Einschaltung Qber'Befunde von Vergrößerung der Schwefßgangconi. 
Kritische Besprechung der Literatur Ober die Histologie des Jodooerma 
tuberosum. Besonderheiten der Histologie unseres Falles. 

XV. Zusammenfassung. 

XVI. Verzeichnis der Literatur. 


I. Ein Fall von Jododerma tuberosum fungoides, den wir 
an der dermatologischen Klinik in Prag zu beobachten Gele¬ 
genheit hatten, 1 ) schien uns trotz der nicht geringen Zahl ein¬ 
schlägiger Mitteilungen aus alter und neuer Zeit und trotz der 
ganz gewaltigeu schon bestehenden Literatur über Jodalkali¬ 
nebenwirkungen überhaupt doch noch der Besprechung wert, 
weil wir hofften, von seiner Betrachtung ausgehend gerade 
unter Heranziehung und Zusammenfassung eines Teiles des 
bereits vorhandenen Stoffes zur genaueren Kenntnis der in 
Rede stehenden Gegenstände einige Beiträge liefern zu können. 

W. A., 42jähriger, verheirateter Heizer. Eintrittetag 29. Januar 1908. 

Anamnese der Aezendenz ohne Besonderheiten. Frau gesund; von 
6 Schwangerschaften endete die dritte ohne bekannte Ursache mit einem 
Abortus im vierten Monate; fünf Kinder leben und sind gesund. 

Patient ißt bis vor kurzem im ganzen immer gesund gewesen. Ein 
linksseitiger Leistenbruch besteht seit acht Jahren. Vor 5 Jahren bildete 
sich an der Vorderseite des Halses eine fast taubeneigroße Geschwulst, 
die sich an einer Stelle öffnete, Eiter entleerte und vom Arzte gespalten 
werden mußte. In den letzten Monaten hat sich P. vollkommen wohl ge¬ 
fühlt. Eine schwere Kälteschädlichkeit, der er sich gegen Ende des Vor¬ 
jahres beim Verlassen einer sehr heißen Trockenkammer aussetzte, zog 
keine erkennbaren schädlichen Folgen nach sich. Erst seit 3 Wochen 
sind Anzeichen eines Leidens vorhanden. Es trat zuerst Schmerz beider¬ 
seits rückwärts in der Nierengegend auf, fast gleichzeitig damit Magen¬ 
drücken; vom Arzte wurde eine Medizin verordnet, bald darauf Nieren¬ 
entzündung festgcstellt und die Einnahme einer anderen, bitterlich 
schmeckenden Flüssigkeit, 3 Eßlöffel täglich in Wasser, angeordnet. Den 
Tag des Beginnes dieser Medikation kann P. nicht mehr bestimmt an¬ 
geben; im übrigen ist er der Meinung, er habe dieses selbe Mittel (aus 
der Hausapotheke des Arztes) bis zum 27. d. M. angewendet. Die Ham- 

*) Vorgestellt von Sobotka in der wissenschaftlichen Gesellschaft 
deutscher Ärzte in Böhmen am 29. Januar 1908. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Über Jododerma tuberosum etc. 


5 


menge wurde anfangs gemessen, soll vor l 1 /* Wochen 8 l betragen haben, 
dann aber — keine Messung mehr — wohl geringer geworden sein. 

Vor etwas mehr als einer Woche nun bemerkte P. das Auftreten 
einer Hautaffektion. Sie begann mit Rötung und Schwellung der Nase, 
darauf wurde die Umgebung des rechten, dann die des linken Auges be¬ 
fallen. Die Entwicklung jeder Effloreszenz wurde durch leichtes Brennen 
und durch Rötung der Haut eingeleitet, dann bildete sich eine nicht 
schmerzhafte „Blase“ heraus. Pflaster und „Kalkwasser“ wurden verge¬ 
bens angewendet. Ein kleiner Herd an der Zungenspitze war etwa gleich¬ 
zeitig mit den ersten Hautveränderungen aufgetreten. 

Tränen der Augen und Schnupfen besteht seit dem Beginne der 
Einverleibung des Mittels. Niemals Kopfschmerz. Die Magenbeschwerden 
haben bis auf leichte „Blähungen“ aufgehört. Appetit unvermindert; Stuhl 
in Ordnung. P. trank nie mehr als höchstens 2 Glas Bier im Tage. 

An einer Geschlechtskrankheit hat er nach seiner Angabe nie ge¬ 
litten. 

Herr Kollege Dr. Dlabal in Pischely, der den Kranken vor dessen 
Eintritt in das Spital behandelte, hatte die Güto, uns über die von ihm 
angewandten Mittel folgende Mitteilungen zu machen: Anfangs Stoma- 
chica; vom 13./I. an Kali jodati 3*0, Aq. 200*0, täglich 3 Eßlöffel; vom 
17./I. an Kali jodati 20, Ac. tannici 1*0, Aq. 200*0, täglich 3 Eßlöffel; 
vom 23./I. an Ac. tannici 2*0 auf 200*0 Wasser. Nach der Berechnung 
des Herrn Kollegen beträgt somit die gesamte aufgenommene Menge des 
Jodsalzes weniger als 5*0. In den höchstens 8 Tagen bis zum Ausbruche 
des Exanthems, gegen dessen Zungenherd am 21./I. bereits KaÜ-hyper- 
manganicum-Spülungen verordnet wurden, können nicht mehr als etwa 
4 '/ 2 g Jodkali verbraucht worden sein. 

Der Harn hatte, während der Kranke von Herrn Dr. Dlabal be¬ 
handelt wurde, niemals das Aussehen des Blutbarns. 

Status praesens. 29/1. 1908. 

Groß gewachsener Mann von kräftigem Knochenbau, sehr schwacher 
Muskulatur, mittlerem Fettpolster. Nirgends am Körper Ödem außer 
dem noch zu schildernden des Gesichtes. 

Haupthaar braun, dicht, Haarboden schuppend. 

Das Gesicht ist der Sitz krankhafter Hautveränderungen, welche 
vorzugsweise die Nase und die Gegend um die Augen einnehraen. 

Die Nase ist als Ganzes stark verbreitert und allenthalben von ver¬ 
änderter Oberflächenbescbaffentieit. Die Unterfläche des Septums zwar 
und die Nasenflügel weisen nur starke Rötung und Schwellung auf, die 
gesamte breite Fläche der gedunsenen Nasenhaut aber bis hinauf an die 
Nasenwurzel ist exkoriiert und mit halb eingetrockneter, serös-blutiger 
Masse und serösen oder blutigen dünnen Borken bedeckt. Aus allen 
diesen Komponenten ergibt sich ein im allgemeinen rotbrauner Farbenton. 
Die ganze solchergestalt veränderte Nase fühlt sich weich, schwammig an» 

Diesen Nasenherd umgibt oben, rechts und links ein wulstiger 
Wall, der an verschiedenen Stellen 3—6 mm breit, graulich durchscheinend, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


stellenweise wie ans sehr dickwandigen Blasen mit ganz trübem Inhalte 
zusammengesetzt ist. Ein nur 2—4 mm breiter, ziemlich blaß-roter, wenig 
deutlicher, nicht eben scharf begrenzter Saum umschließt den ganzen Herd 
als seine äußerste Einfassung. 

Sehr nahe steht dem Ansehen nach dem geschilderten graulichen 
Walle eine Reihe halbkugeliger Erhebungen, die, von der Größe einer 
gespaltenen Erbse bis zu derjenigen einer halben Haselnuß, an verschie¬ 
denen Stellen des Gesichtes zu sehen sind. Sie sind weißgrau, durch¬ 
scheinend, in ihren größeren Exemplaren nicht ganz gleichmäßig gewölbt, 
als wenn innerhalb ihres Bereiches noch weitere geringe Auftreibungen 
erfolgt wären. Meist sind sie an ihrer Kuppe mit einer honiggelben, sehr 
feuchten Borke bedeckt, die deutlich in einer Vertiefung sitzt und dmch 
deren Abhebung nicht etwa eine Blase eröffnet, sondern eine seichte Ver¬ 
tieffing bloßgelegt wird, deren ganz hell-grauroter Grund noch beträcht¬ 
lich über der Gleiche der gesunden Gesichsfläche liegt. Auch für das 
Gefühl machen denn die Herde den Eindruck soliderer Geachwülste, 
keineswegs den von Blasen. In schön halbkugeliger Ausbildung findet 
sich von diesen Geschwülsten eine mit fast hellergroßer Grundfläche 
unmittelbar unter der rechten Augenbraue, so daß diese von unten her 
noch berührt wird, eine kleinere, etwas mehr als erbsengröße, im inneren 
Ende der linken Augenbraue selbst, die umfänglichste, halb haselnußgroße, 
in der Gegend des linken unteren Orbitalrandes. Unmittelbar an letztere 
schließt sich nach oben zu eine deutlich von ihr abgrenzbare Effloreszenz 
von gleicher Art und nur etwas weniger vollkommener Wölbung an, die 
den größten Teil des unteren Lides einnimmt und bis an den Lidrand 
reicht; ihr liegt eine fast bohnengroße Borke auf. Gleichfalls nicht mehr 
ganz vom Gepräge der halbkugelig vorspringenden blasenähnlich aus¬ 
sehenden Geschwulst, vielmehr etwas flacher, ohne indeB die scharfe Be¬ 
grenzung gegen die Umgebung und die Steilheit der Böschung einzu¬ 
büßen, stellt sich jederseits eine Effloreszenz dar, die sich an der Nasen¬ 
wurzel unmittelbar an die wallartige Einfassung des Nasenherdes anlegt. 
Von allen diesen Herden haben die einen sehr deutliche, 2—3 mm breite 
rote Säume, die anderen solche nur in sehr undeutlicher Ausbildung. 

An beiden Augen sind das Ober- und das Unterlid, soweit sie nicht 
in die geschilderten Herde selbst einbezogen sind, mäßig stark ödematös, 
ganz leicht gerötet; dasselbe gilt von ihrer unmittelbaren Umgebung und 
auch noch den anliegenden Wangen teilen. Die Lidspalten sind fast 
völlig durch gelbliche Borkenmassen verklebt. Der freie Rand de» linken 
Unterlides bildet nicht wie sonst eine gleichmäßig gebogene, sondern eine 
mehrfach leicht geknickte Linie; dabei ist der intermarginale Saum oben¬ 
drein uneben, besonders in seinem inneren Anteile, der Rand des zuge¬ 
hörigen Oberlides aber besitzt in seiner Mitte geradezu körnige, warzige 
Vorsprünge von weißlich-roter Färbung und durchscheinendem Aussehen. 
An den Lidrändern des rechten Auges ist das letztere Verhalten nicht 
viel mehr als angedeutet. Conjunctiva sclerae ganz leicht gerötet, links 
mehr als rechts; scheint etwas geschwollen. Conjunctiva palpebrae stark 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


7 


Digitized by 


gerötet. Das linke Auge schielt etwas nach außen; seine Hornhaut trägt 
einige leichte Trübungen (alter Prozeß). Regenbogenhäute blau, von 
mittlerem und gleichem Kontraktionszustande, auf Licht prompt rea¬ 
gierend. 

Außer den an die Nasen- und Augengegend gebundenen Verände¬ 
rungen trägt das Gesicht nur noch eine Effloreszenz: eine graulichweiße, 
etwas mehr als hanf korngroße Erhebung ganz von der Beschaffenheit der 
großen Geschwülste links vom Kinne zwischen den Haaren des Bartes. 

Schmerzen oder sonstige schwere Belästigung verursacht das Leiden 

nicht 

Von den Herden des Gesichtes geht ein unangenehm süßlicher 
Geruch aus. 

Mundrachenhöhle: Gebiß gut erhalten. Die Schleimhäute am Zahn¬ 
fleisch, den Wangen und dem Gaumen und Rachen ohne Besonderheiten, 
desgleichen am größten Teile der Zunge. Nicht in Beziehung zu der 
Lücke, die durch das Fehlen des rechten unteren Schneidezahnes gebildet 
wird, beziehungsweise zu den sie begrenzenden Zahnrändern, steht eine 
Veränderung, die genau an der Zungenspitze sitzt und ihrer Lage nach 
daher der Spalte zwischen den beiden inneren unteren Schneidezähnen 
entspricht, deren Kaufiächen übrigens scharfe Ränder haben. Es besteht 
an dieser Stelle eine längliche vertikal gestellte Delle, etwa weizenkorn- 
groß, des Epithels entbehrend, mit graurotem glatten Grunde, rechts wie 
links eingefaßt von einem Wulste, der sich über und unter ihr mit dem 
der Gegenseite zusammenschließt und weiß mazeriertes Epithel besitzt; 
das gesamte Gebilde ist etwa 8 mm lang und ebenso breit. Wie sich beim 
Aufträge an den Kranken, Speichel zur Untersuchung auf Jod zu liefern, 
zeigt, vermag er (diesmal und auch in der Folge) nur ganz wenig Speichel 
zur Verfügung za stellen, ohne daß doch die Mundhöhle trocken aussähe 
oder Trockenheitsgefühl bestünde. Eine Speicheldrüsenaffektion ist nicht 
nachweisbar. 

An Nacken und Brust stehen ein paar hellrote, wenigstens zum 
Teile follikuläre akneartige Pustelchen. Der übrige Körper frei von der¬ 
artigen Ausschlägen. 

Ein nicht erhabener brauner Pigmentfleck (Naevus) nimmt das 
ganze rechte Schulterblatt ein. Von zwei strahligen bräunlichen Narben 
an der Halsvorderseite besitzt die eine eine borstenfeine Fistelöffnung, 
durch die spärlich dünner gelblicher Eiter austritt. 

Die Haut im allgemeinen von einer Beschaffenheit, die eigentlich 
einem etwas höheren Alter als demjenigen des Patienten entspricht. 

An der Lunge normale perkussorische und auskultatorische Ver¬ 
hältnisse. Die Herzdämpfung überschreitet die Mamillarlinie nach links 
hin um fast eine Querfingerbreite. Der Spitzenstoß wird am deutlichsten 
unmittelbar nach innen von der Mamillarlinie, doch auch noch in ihr 
gefühlt. Herztöne rein, begrenzt, kein Ton besonders akzentuiert. Puls von 
etwa normaler Spannung und Füllung; Frequenz: 96; Arterie nicht rigid. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


In der Magengegend wird Druck unangenehm empfunden. Die Leber¬ 
dämpfung überschreitet den Rippenbogen um einen Querfinger. Linker¬ 
seits eine kindskopfgroße reponible Skrot&lhernie. 

Im Harne, der das Aussehen des Blutharnes hat, kein Zucker; 
mittels qualitativer Methode reichliob Albuinen nachweisbar; bei der 
Untersuchung auf Jod durch Zusatz von rauchender Salpetersäure und 
Ausschütteln mit Chloroform lebhafte Rotfarbung zu erzielen. 

Krankheitsverlauf. Die weitere Entwicklung des Hautleidens 
vollzog sich in doppelter Richtung: einerseits in derjenigen des Zerfalles 
der Neubildungen, andererseits aber auch noch in der eines Umsich¬ 
greifens des geschwulstbildenden Vorganges. Veränderungen der ersten 
Art führten, abgesehen von der Nase, deren borkenbedeckte Oberfläche 
offenbar bereits den durch Tumorzerfall entstandenen Substanzverlust 
darstellte, allenthalben zur Entstehung von Geschwüren, die von der 
Kuppe der Herde her sich ausbreiteten; wo der für gewöhnlich mit gelb¬ 
braunen Borken belegte Geschwürsgrund bloßlag oder bloßgelegt wurde, 
erwies er sich als hell graurot, die Ulzeration im allgemeinen zunächst 
noch seicht (Befund vom 30./F.). Immer ausgedehntere Gebiete der Neu¬ 
bildung abtragend folgte der Zerfall deren gleich zu schildernder Aus¬ 
breitung und drang nun auch in größere Tiefen vor, ohne jedoch, so viel 
sich erkennen ließ, jemals erheblich unter das Niveau der umgebenden 
Haut hinabzusteigen. Das Wachstum der Herde erfolgte zum Teile einfach 
durch Vorschiebung des Randes, wobei, zumal in Verbindung mit den 
beschriebenen Zerfalls Vorgängen, die Kalottengestalt der Erhabenheit 
immer mehr zugunsten einer mehr abgefiachten aber noch steil geböschten 
Geschwulst verloren ging. Zum anderen Teile aber vollzog es sich durch 
die Anbildung neuer Einzelherdchen, die am und im Rande der alten 
gewölbten oder schon flacheren Tumoren in der Größe eines Hanfkornes 
oder einer kleinen Linse über Nacht aufschossen und dem vom Kinne 
beschriebenen, also im wesentlichen auch den älteren großen Herden voll¬ 
kommen glichen; diese kleinen Effloreszenzen vergrößerten sich ihrerseits 
immer weiter und gaben gerade dadurch allmählich ihre Selbständigkeit 
gegenüber den älteren ihnen anliegenden Wucherungen immer mehr auf. 
Durch das Wachstum und das Zusammen fließen aller jüngeren und älteren 
Herde entstand so allmählich eine große erhabene, den oberen Teil des 
Gesichtes in hohem Grade entstellende Geschwulst- und Geschwürsplaque. 
Das letzte sichere Fortschreiten der Herde in der Fläche durch einfache 
Ausbreitung oder auch durch den Hin Zutritt neuer Geschwulstknöpfchen 
wird vom 2./II., sehr zweifelhaftes Weitergreifen der Neubildung noch 
vom 4. und 6./II. in der Krankeitsgeschichte berichtet. Aber auch ohne 
Verbindung mit den Herden der Augen- und Nasengegend waren gleich 
anfangs (SO./I.) mehrere gleichartige Gebilde entstanden, nämlich 2 hanf¬ 
korngroße Halbkügelchen, weißlich grau, mit gespannter Oberfläche, 
gleich neben dem rechten Nasenflügenansatze — diese wurden allerdings 
später von der fortschreitenden großen Gosamtplaque des oberen Gesichts- 
teils aufgenommen — und 3 weitere in der Kinngegend. Auch bei ihnen 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


9 


wies die Art des Absiokens und der Ulzeration auf solidere, nicht blasige 
Beschaffenheit hin; ob sie nicht vielleicht zur Zeit ihres Erscheinens 
größere Flüssigkeit«mengen enthalten hatten, ist nicht untersucht worden. 
Mehr das Aussehen wirklicher Blasen mit dicker Wand und von rötlich 
durchscheinendem Inhalte oder Grunde hatten dagegen zwei am 30./I. zum 
erstenmale wahrgenommene Herde am linken Handgelenksrücken, die in 
fast hellergroßem, leicht quaddelartigem, ganz hell rosigem Hofe saßen 
und von denen das eine aufgequetscht wirklich reichlich klares Serum 
entleerte; später (2./II.) — sie hatten nur Hellergröße erreicht — näherten 
sie sich in ihrem Aussehen noch ein wenig mehr demjenigen der Tumoren 
mit Borkenbildung. Je ein ähnliches Bläschen entstand (wohl am 31./I.) 
am rechten Handgelenksrücken und an der Stirne und dann (am l./II.) 
an der Streckseite des rechten Kniegelenkes. 

Im Laufe der Zeit nun sah man die durch Borsalbelappen von den 
Borken befreiten Gesichtsherde noch eine eigenartige Veränderung ein- 
gehen. Schon am 2./II. ist bezüglich des in der Entwicklung immer voran¬ 
schreitenden Nasenherdes bemerkt, er stelle ein von niedrigen Fleisch¬ 
wärzchen bedecktes Gebilde dar, in dem die Follikel durch in ihnen 
steckende gelbe Pfropfe bezeichnet seien; am 4./II. beginnt auch an 
anderen Stellen der bisher ungleichmäßig aber doch noch verhältnismäßig 
eben ulzerierte hell graurote Geschwürsgrund sich „ausgesprochen pa¬ 
pillär“ zu gestalten mit roten Einzelelementen von viel größerer Schlank¬ 
heit und Höhe als sie der gewöhnlichen Wundgranulation zukommt. Am 
G./H. ist folgender Befund aufgenommen: „Die Affektion nimmt jetzt 
außer der Nase einen Kaum ein, welchen an den Wangen ein Viertel¬ 
kreis begrenzt, beginnend etwa 1 cm außerhalb jedes äußeren Augen¬ 
winkels und, nach außen und unten konvex, zum untersten Punkte der 
Nasenflügel verlaufend. Das ganze ist sehr abgeflacht, allenthalben exul- 
zeriert und stellenweise mit Borken besetzt, fast in der ganzen Aus¬ 
dehnung überaus deutlich papillär. Der Rand ist noch sehr scharf und 
überall von einem blasenartig durchscheinenden grauen Saume gebildet.“ 
Am 9./1I. war der blasige Charakter des Randes und seine Schärfe, fast 
vollständig auch seine Erhabenheit geschwunden, es hatte von ihm aus 
die Epithelisierung eingesetzt, deren sich nun immer vorschiebendes 
Gebiet zunächst noch etwas höckerige Beschaffenheit behielt; zugleich 
hatten sich an der immer mehr anschwellenden Nase Epithelinselchen 
gebildet. Die mehrerwähnten papillären Wucherungen, die an den Wangen 
innerhalb des fortschreitenden Epithelsaumes, beziehungsweise an der 
Nase außerhalb der Epithelinseln immer weiter bestanden, schienen (Ein¬ 
tragung vom 17./II.) mindestens zum Teile gar kein oder wenigstens kein 
widerstandsfähiges Epithel zu besitzen, da die meisten von ihnen Flüssig¬ 
keit absonderten, die auch unter dem Verbände zu einer Borke wurde. 
Später (22./H.) näßten die Papillen nur noch an kleinen umschriebenen 
Stellen und machten auf dem größten Teil des nun schon mehr beschränkten 
von ihnen eingenommenen Gebietes den Eindruck, epithelbedeckt zu 
sein, bis endlich (4./III.) nach zeitweise etwas zögerndem Gange der Rück- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


bildang der ganze Krankheitsherd in eine noch etwas höckerige, ganz 
leicht gerötete, nicht pigmentierte Fl&che umgewandelt, geheilt war. Mit 
dem Fortschreiten der Verheilung war, nachdem sich alle Veränderungen 
an den Lidrändern bereits vollkommen zurückgebildet hatten, am linken 
Unterlide „leichtes beginnendes Ektropium“ aufgetreten (zuerst am 17./II. 
verzeichnet), das später (Bemerkungen vom 22./II.. 4./III.) noch ein wenig 
zunahm. An den Herden der Gliedmaßen war Einsinken unter Borken - 
bildang und Verheilung ohne papilläre Wucherung erfolgt. — Das Geschwür 
an der Zungenspitze war am 2./1I. gereinigt, am 10./1I. so gut wie völlig 
epithelisiert befunden worden; andere Schleimhautherde traten niemals auf. 

Die Behandlung der Hautaffektion hatte, da der wichtigsten Anzeige, 
der Weglassung des schuld tragen den Arzneimittels schon vor dem Ein¬ 
tritte des P. in die Klinik genügt war, sich anfangs auf die Bedeckung 
der erkrankten Flächen mit antiseptischer und krustenerweichender Salbe 
(Borvaseliu 5% auf Lappen) beschränkt; später, als das Einsinken und 
anscheinend auch die Epidermisierung der papillären Wärzchen zögerte, 
wurde 6% Salizylseifenpflaster angewandt (seit dem 12./1I.), das übrigens 
zeitweilig zu stark mazerierte und dann wieder gegen Borvaselin ver¬ 
tauscht wurde. 

Neben den Hautveränderungen wurde bei dem Nierenkranken dem 
Verhalten des Harnes besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Seine Farbe 
war die des Blutharnes, doch an verschiedenen Tagen schwankend zwischen 
tiefem Rot und so gut wie normalem Aussehen, auch in den verschiedenen 
Portionen desselben Tages recht ungleich. Die He 11 er sehe Blutprobe 
fiel regelmäßig positiv aus. Die Menge des Harns, die dauernd gemessen 
wurde, belief sich in den ersten vier Wochen des Spitalsaufenthaltes des 
Kranken meist auf wenig über oder unter 2000 cm 8 , stieg aber an ein¬ 
zelnen Tagen ohne erkennbaren Grund auch zu viel höheren Beträgen, 
so am 8. und 9./II. auf 4040 und 3040 cm 8. Das spezifische Gewicht hielt 
sich fast stets auf 1011, seine Grenzen lagen zwischen 1009 (bei 3040 cm 8 ) 
und 1012 (bei 2100 cm 8 ). Das im ganzen sehr reichliche, doch an Menge 
schwankende Sediment enthielt regelmäßig große Mengen von Harn¬ 
säurekristallen, ferner hyaline, zum Teil mit Salzen bedeckte Zylinder, 
Epithelzylinder, Blutzylinder, freie rote aber keine weißen Blutkörperchen, 
keine Nieren- oder Blasenepithelien. Die Eiweißmenge, nach Roberts- 
Stolnikow-Brandberg bestimmt, erreichte dauernd Werte von 2 und 
3% 0 und selbst noch darüber; nur ausnahmsweise sank der Eiweißgehalt 
unter 2%^ Zucker war (am 31./J.) auch im enteiweißten Harn nicht 
nachzuweisen (genauere Angaben über alle diese Harnbeiunde enthält die 
nebenstehende Tabelle (Seite 11). Auf die Ausscheidung des Jods durch 
den Harn in unserem Falle kommen wir noch zurück. 

Das Allgemeinbefinden unseres Kranken war anfangs sehr gut. Die 
Temperatur hielt sich stets in völlig normalen Grenzen. Der Blutdruck, 
mit Gärtners Tonometer am 16./II. gemessen, betrug 115 cm Hg. Durch¬ 
falle, die sich von Zeit zu Zeit einstellten, waren durch Tannalbin leicht 
zu beherrschen. Gelegentlich auftretende spontane 8chmerzen in der 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


11 


Digitized by 


Tabelle I. 


Tag 

Färb« 
des Harns 

Menge des 
Harne 
ln cm 9 

t. Gewicht 
es Harns 

weiBgohalt 
es Harns 
tobert«*— 
olnikow — 
randberg) 

Harnsediment 




V* 

ao 

s*=-s« 


80. /I. 

81. /I. 

stark blutig 

1765 1 ) 

2650 

1011 

2%o 

Massenhaft Harnsäure- 
kristalle. Zylinder: hya¬ 
line, z. Teil mit Salten 
inkrustiert; Epithelsyl.; 

Blntiyllnd. Freie rote 
Blutkörperchen. Keine 
weißen Blutkörperchen. 
Keine Blasenepithelien. 

n 

1011 

— 

1 ./ 11 . 

n 

2340 

1011 

— 


2- » 

r> 

1880 

1011 

— 


3- , 

n 

1950 

1010 

— 


4. , 

» 

2400 

1010 

3°/on 


6- . 

n 

3016*) 

1011 



6- , 

» 

1690 

1011 

3°/oo 


7- » 

» 

4040 

1010 



8- » 

n 

3140 

1009 

— 


9- , 

w 

2150 

1010 

über 3*/oo 


10. , 

w 

2800 

1011 

— 


11. „ 

12. , 

» 

2140od.2820 s ) 

3070 

1011 


Dieselben Elemente wie 
bisher, doch 

aasgesprochen spärlicher. 

n 

— 

IS. „ 

» 

2450 

1011 

— 

Im Uringlas bei Zimmer¬ 
temperatur auffallend viel 

14- „ 

1 

1870 

1010 


Harnsäureniederschlag. 

n 

— 


15. . 

n 

2100 

1011 

1 2%o 


16. , 

n 

2000 

1010 



17- » 

weniger Blut 

2100 

1012 

— 

Sediment weniger 
reichlich. 

18. , 

ebenso 

1900 

1011 

_ 

19. , 

n 

1760 

1011 

— 


20. , 

n 

1800 

1011 

— 


21. . 

>i 

1800 

1011 

2—3°/oo 


22. . 

n 

1900 

1010 



23. . 

n 

2000 

1010 

— 


24. , 

wled. stark blut. 

2000 

1010 

— 


25. „ 

n 

1700 

1010 

etwas üb.3 


2./III. 

n 

— 

— 

3-4%. 


4. „ 

wenig blutig 

— 

_ 


Massenhaft Zylinder der 





beschriebenen Arten. 

ß- . 

normal gef. 

250 

— 

— 


6. „ 

n n 

150 

~ 

— 



*) Nur die Harnmeuge von 6 bis 8 Uhr früh und 6 Uhr abends bis 
6 Uhr früh; Harnmenge der Zwischenzeit vom P. nicht aufgehoben. Fortan 
24st. Harnmengen von 6 Uhr morgens bis 6 Uhr morgens. 

*) Nachmittags zu Versuchszwecken 500*0 Wasser getrunken. 

*) Versehen bei der Messung. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Nierengegend worden durch warme Überschläge gut beeinflußt. Gegen 
das Nierenleiden außer mit Diät, Warmhaltung des Körpers und Bettruhe 
auch noch mit Arzneimitteln vorzugehen, wurde nicht versucht; gegen 
die Blutung aus den Nieren gereichtes Styptizin war vielleicht nicht ganz 
ohne Wirkung. Höchst auffallend war die ganz besondere Trägheit, mit 
der die Wunde heilte, welche durch die Exzision eines Hautstückchens 
zur histologischen Untersersuchung gesetzt worden war. In der vierten 
oder fünften Woche des Spitalsaufenthaltes begannen die Kräfte stark zu 
sinken. Vom 4./I1I. an ist Oppressionsgefuhl ohne nachweisbares Trans¬ 
sudat in den Körperhöblen, erhöhte Atem- und Pulsfrequenz, wachsender 
Ödem der Füße, Vergrößerung der Leberdämpfung, Aufstoßen und 
Erbrechen bei noch leidlichem Appetit, neuerlicher Nierenschmerz in der 
Krankheitsgeschichte erwähnt. Am 6./III. mußte der Kranke, der in den 
letzten Tagen stark verfallen war, auf seinen dringenden Wunsch in seine 
Heimat entlassen werden. Wie der behandelnde Arzt uns mitzuteilen die 
Güte hatte, ist dann am 12./11I. der Tod eingetreten. 


Die Stellung der Diagnose machte in unserem Falle keine 
Schwierigkeiten; es war ohne weiteres klar, daß es sich um tube¬ 
röse Joddermatitis handelte. Es bedurfte daher für denjenigen, der 
den Fall vor sich sah, auch kaum irgendwelcher difierenziell diagnosti¬ 
scher Abgrenzung. So wäre der von verschiedenen Beobachtern ver¬ 
wandter Fälle zur Differentialdiagnose herangezogene Malleus in den drei 
Formen des primären Ulkus, der Geschwüre der generalisierten Rotzer¬ 
krankung und endlich des sekundären Rotzausschlages ohne Bedenken 
durch das klinische Bild unseres Falles (kein aufgeworfener Geschwürs¬ 
rand und speckiger Geschwürsgrund, kein Krater, keine übermäßigen 
Ödeme, keine annähernd typischen Pusteln, kein schwerer Allgemeinzu¬ 
stand usw. usw.) auszuschließen gewesen. Gleich fern lag der Gedanke an 
Pemphigus vegetans, noch nicht so sehr wegen der Lokalisation in der 
Augengegend, als weil es sich eben um offenbare Tumoren handelte, nicht 
um Blasen, und um den Zerfall dieser Tumoren bis zur Haufebene, aber 
nicht um ein drüsiges Emporwuchern aus der Hautebene, dann wegen 
der Größe der Herde, der Beschaffenheit der Mundaffektion und aus 
anderen Gründen mehr. Mit irgendwelcher Form von Lues bestand gar 
keine Ähnlichkeit. Der Vakzineerkrankung sind unter anderem geschwürig 
zerfallende Wucherungen fremd. Zu Mykosis fungoides, deren Möglich¬ 
keit durch die erste anamnestische Frage hätte hinfällig werden müssen, 
stimmte obendrein nicht das durchscheinende Aussehen der Geschwülste, 
die Art wie die Geschwüre sich mit einem durchscheinenden blasenartigen 
Rande begrenzten und vor allem der ganze Verlauf der Hauterkrankung. 
Dagegen hätte man sehr wohl an da9 dem Jod chemisch und in seinen 
Hautwirkungen so nahe stehende Brom als den Urheber der Erkrankung 
denken können; doch die Farbe der Krankheitsherde, das Vorhandensein 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


13 


einer Schleimhautaffektion (die wir wenigstens in dem Kapitel „Brom- 
dermatosen" der Handb&cher nirgends erwähnt gefunden haben), das 
Fehlen einer unregelmäßig warzigen Oberfläche der Geschwüre, die für 
das hier allein in Mitbewerb tretende Bromoderma tuberosum geradezu 
pathognostisch sein soll (Thibierge, Pratique Dermatologique II, 482 bis 
483) hätte auf die richtige Diagnose geführt, selbst wenn die Farbreaktion 
des Harnes keine so deutliche Sprache gesprochen hätte. 

II. Glaubten wir der Diagnose der Jorldermatitis im all¬ 
gemeinen nur einige kurze Bemerkungen widmen zu müssen, 
so scheint es uns anderseits sehr wünschenswert, die Stellung, 
welche Krankheitsformen von der Art der uns vorliegenden 
unter den übrigen durch Jodverbindungen hervorgebrachten 
Hauterscbeinungen einnehmen, ein wenig schärfer ins Auge zu 
fassen. Dabei seien die von einander gar sehr abweichenden 
Einteilungen, die zur Erlangung einer Übersicht über die bunte 
Fülle der Erscheinungen getroffen worden sind, 1 ) nicht 
ausführlich besprochen; nur mit der uns zunächst angehen¬ 
den Gruppe, derjenigen, welcher unser Fall als ein in vieler 
Hinsicht typischer Vertreter angehört, wollen wir uns beschäf¬ 
tigen. Denn weder ihr Name noch ihr Umfang scheinen uns 
in ausreichender und allgemein anerkannter Weise festgestellt. 
Wir wollen im folgenden nur der wesentlicheren Wandlungen, 
welche beide erlitten haben, gedenken. Nachdem vielleicht 
T. Fox (1877, über dessen Fall wir leider bloß nach Referaten 
und nach Anführungen in späteren Abhandlungen ein nur un¬ 
sicheres Urteil gewinnen konnten) als erster eine hierherge¬ 
hörige Beobachtung gemacht batte, begründete die allgemeinere 
Erkenntnis des neuen Krankheitsbildes doch erst Besnier 
(1882) durch die Beschreibung seiner Acne anthraco'ide 
iodopotassique. Taylor (1888, Ref. Ann. 1889) wandte sich 
entschieden gegen diese irreführende Bezeichnung von Tumoren, 
die mit dem Karbunkel kaum eine oberflächliche Ähnlichkeit 
haben und suchte an deren Stelle den Namen Dermatitis 
tuberosa einzuführen. Besniers wie Taylors Bezeichnung 
hat dann in der Folge in der Geschichte des Leidens ihre 
etwas schwankende Rolle gespielt. Mit Morrow schied Brocq 

*) Morrow, angeführt bei Brocq 262, Briquet 139, II; Unna 
110; Nenmann 825; Jesionek 348; Thibierge 484 ff.; Matze- 
naner 126. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


(1890) die tuberösen Formen gemeinsam mit den nodösen als 
schmerzhafte Indurationen von den anthrakoiden im Sinne 
Besniers. Auch Unna (1894 pag. 110) stellt die „geschwulst¬ 
artige (anthrakoide)“ Form der „pustulös knotigen" (und der 
bullösen) gegenüber. Casoli (1894 pag. 83) schuf eine Gruppe 
der furunkulo-anthrakoiden Ausschläge, wodurch er den Fällen, 
welche dem Besniersehen Typus, also zum Beispiele dem 
unseren ähneln, vollkommen furunkelartige Gebilde als nahe 
verwandt anschließt. Briquet (189b pag. 139, III) stellt die 
Acnö anthracoide derDermatite tubereuse gleich, läßt sie aber 
neben Jodakne und Ecthyma iodique als Unterart der Forme 
pnstuleuse ou acneique gelten, so daß seine Auffassung der¬ 
jenigen von Casoli sehr nabe steht. Gebert (1899) wieder¬ 
um beschreibt als tuberöse Form des Jodexanthems das Krank¬ 
heitsbild der tiefen Knoten in Haut und Unterhaut. Von be¬ 
sonderer Bedeutung ist dann die Arbeit Neumanns (1899) 
geworden, der unter Berücksichtigung der bis dahin bekannt 
gegebenen Beobachtungen das Bild der Acne anthracoides oder 
(nach einer Wortschöpfung Unnas 1894) des Jododerma 
tuberosum in so plastischer und abgerundeter Weise entwirft, 
daß die Selbständigkeit und Eigenart der Krankheitsform ohne 
weiteres klar wird. Neumanns Auffassung und Namengebung 
ist dann für eine Reihe von Arbeiten maßgebend geworden 
(Rosenthal: Jododerma tuberosum fungoides; Mayer: Jodo¬ 
derma tuberobullosum; Schütze: wie Rosenthal; Mont- 
gomery: Tuberous eruption; Rille: Jododerma tuberosum). 
Rückfällen und Verwirrungen hat sie jedoch nicht vollkommen 
vorgebeugt. So zählt Jesionek (1S00) in seiner an Anregun¬ 
gen reichen Arbeit Fälle vom knotigen Typus Pellizzaris 
(Kaempfer, Giovannini) mit denjenigen von der tuberösen 
Form zu einer Gruppe und glaubt, daß Bildungen jener Art 
häufig nur Entwicklungsstufen dieser sind — eine Anschauung, 
für die wir doch in allen uns bekannten Krankheitsgeschichten 
nicht leicht eine Stütze zu finden wissen, wie un3 denn auch 
die knappe und allerdings einfache Einteilung der Jodexan¬ 
theme, welche jene Zusammenfassung notwendig machte, zu¬ 
mindest den Bedürfnissen der Klinik nicht durchwegs entgegen¬ 
zukommen scheint. Thibierge (1901 pag. 485) sagt von 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum ete. 


15 


der Dermatitis tuberosa, Acne anthracoide iodopotasique, 
daß sie sich zum Anthrax verhalten wie die Jodakne znm 
Furunkel, eine Auffassung, durch welche das Taylor sehe 
oder Neumann sehe Krankheitsbild, welches mit Anthrax im 
Wesen nicht das Mindeste gemein hat, vollständig aus dem 
Dasein gestrichen wird. Ehr mann (1902) kommt auf die 
Acne anthracoide, das Jododerma tuberosum, hei Gelegeuheit 
der toxischen Akneformen zu reden; dabei wird unter jenen 
Titel auch eine Reihe von Fällen eingereiht (Kaempfer, 
Janovsky, Giovannini), deren Hautveränderungen wir zu 
dem neuerdings immer selbständiger sich darstellenden Krank¬ 
heitshilde der subkutanen Knoten rechnen müssen. 

Also eine recht mangelhafte Übereinstimmung bezüglich 
des Namens und des Begriffes — und doch zwischen all dem 
ungleichartigen eine Gruppe von Krankheitsfällen, die sich, wie 
Neumanns Zusammenfassung gezeigt hat, in ihrer Gesamt¬ 
heit aufs klarste und unzweideutigste zu einem Bilde zusammen¬ 
schließen, welches — die Variationsbreite jedes Naturdinges und 
das unausbleibliche Vorkommen von Übergängen zwischen 
Formen gleicher Ätiologie ins Auge gefaßt — in so vollkommener 
Einheitlichkeit dasteht, wie beispielsweise irgend eine der Arten 
der Hauttuberkulose. Um das darzutun und zugleich den 
Gegenstand, dem die meisten unser folgenden Bemerkungen 
gelten 6ollen, mit aller Bestimmtheit zu umschreiben, bedürfte 
es nicht viel mehr als einer Wiedergabe der von Neu mann 
gelieferten, auch heute noch fast mustergültigen Schilderung. 
Doch möchten wir, da sich heute über eine bereits beträcht¬ 
lich größere Zahl von Beobachtungen verfügen läßt, als das 
zu Neumanns Zeiten der Fall war, uns bemühen, auf dieser 
breiteren Grundlage den Bau nochmals aufzuführen. — Die 
Fälle, die wir nach unseren Literaturstudien als Jododerma 
tuberosum Taylor-Neumann bestimmen konnten und für 
unsere Darstellung verwerten, sind die der folgendenVerfasser: 
Besnier (1882; Beschreibung freilich etwas knapp und der 
Fall in mancher Hinsicht etwas eigenartig), Taylor (1888), 
Hutchinson (1889; beurteilt nach dem fast vollständigen 
Abdruck bei Canuet & Barasch), Walker (1892), Rad- 
cliffe-Crocker (1893, Fall I), Fordyce (1895, Fall II), 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



16 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Canuet & Barascb (1896), Rosiu (1896). Neumans 
(1899), Jesionek (1900), Rosenthal (1901; identisch mit 
Freund 1899), Th. Mayer (1901), Schütze (190 ; Vor¬ 
stellung und Diskussion 190ä), Montgomery (1904), Rille 
(1906); als letzte ausführlich geschilderte Beobachtung kommt 
zu diesen die unsere. Blaschkos Fall (1903), welcher von 
so berufener Seite dem Jododerma tuberosum fungoides bei¬ 
gezählt wurde, möchten wir, trotzdem er nur in einer kurzen 
Diskussionsbemerkung mitgeteilt wurde, doch an dieser Stelle 
einreiheu. Crockers Fall II (1893), seinem Beschreiber selbst 
nur im Bilde bekannt und von ihm nur kurz mitgeteilt und 
dem Falle I gleichgestellt, wird in derselben Weise aufgefaßt 
werden dürfen. Auch in Fordyces Fall UI (1895) wird man 
trotz aller Knappheit der Schilderung mit großer Wahrschein¬ 
lichkeit ein Beispiel des echten tuberösen Typus vermuten 
können. Roschers Krankheitsgeschichte (1906) liefert keine 
ins einzelne gehende Beschreibung der Herde; es scheint sich 
um Jododerma tuberosum zugleich mit „Acne“ iodica (zentrale 
Gelbfärbung der Herde von nicht genau angegebener Größe, 
pag. 166 I) gehandelt zu haben. Mehrere Fälle, die Hy de 1 ) 
als „quasibullös“ beschreibt, glauben wir ganz eng an die 
typisch tuberösen anschließen zu müssen. 

Über die Zugehörigkeit eines Fallet von Tilbury Fox (1887), 
der uns im Originale nicht zugänglich war, zu unserer Gruppe vermögen 
wir nach den einander widersprechenden Angaben in den uns vorliegen¬ 
den Zeitschriftenreferaten nnd in den Arbeiten von Pellizzari (1880, 
pag. 13 des 8onderabdruokes) und Schütze (pag. 65) kein Urteil zu 
fällen. Auch von den Fällen von Legrand (Ref.Ann. 1883), über dessen 
Abhandlung wir nicht verfügen, konnten wir uns kein zuverlässiges Bild 
machen; dasselbe gilt von der seltsamen „umschriebenen phlegmonösen 
Dermatitis“ Duhrings (1879; sicher durch das Jodkali erzeugt?), einer 
uns nicht viel mehr als dem Verfassernamen nach bekannten Beobachtung 
von Kaposi (1900) und dem uns nur in kurzem Referate vorliegenden 


*) 1886 Med. Rec. Fall I oder ausführlicher Journal Cut. Ven. Dis. 
Fall I, ebenso 1888, Fall I oder — damit identisch — 1889, Falll; sehr 
wahrscheinlich ferner der vom Verfasser nur flüchtig gesehene Fall 111, 
Med. Reo. 1886 und vielleicht der etwas ungenau wiedergegebene Fall 
II, ebendaselbst oder auch Fall II, Journ. Cut.Ven. Dis. 1886, endlich Fall 
II, 1888 bzw. 1889; uns nicht zugängliche Literatur, weiters bei demselben 
Verfasser Journ. Cut. Ven. Dis. 1886. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


17 


Falle von Epstein (1906). Den in mehrfacher Hinsicht bemerkens¬ 
werten Fall von Pemphigus vegetans iodicns von Trapesnikow konnten 
wir aus seiner Arbeit ^1893) im Vereine mit dsr Diskussion, die sich an 
die Vorstellung in der russischen Gesellschaft f. S. u. D. anschloß, nicht 
mit voller Sicherheit als Jododerma tuberosum bestimmen; will man ihn 
aber, unserer Meinung nach mit Recht, als solchen anerkennen, so stellt 
er durch den Sitz seiner Herde ausschließlich an Stamm und Hüfte, 
durchaus nicht im Gesichte, schlechthin ein Unikum unter den Fällen 
dieser Gruppe dar. Morrows „Fall von Jodkaliausschlag* (1881), andern 
der Verfasser wiederholt (pag. 369, 370) die Polymorphie hervorhebt, 
scheint nach dem kurzem Berichte, der vorliegt, dem Jododerma tube¬ 
rosum zum mindesten sehr nahe zu stehen. Ob nicht auch Gemys (1891) 
Fall I und II hierher gehören, ist aus der leider nicht allzu deutlichen 
Schilderung nicht klar zu entnehmen, wiewohl nicht unwahrscheinlich. 
Weitere Mitteilungen über die Ausschlagsform, die uns beschäftigt, haben 
wir in den uns zugänglichen Originalabhandlungen und Berichten nicht 
auffinden können (sieh übrigens in unseren Bemerkungen über die Be¬ 
ziehungen zwischen Jododerma tuberosum und bullosum pag. 24 den 
Fall von Du Gastei). Ein Fall von Pellizzari, der durch alle dem 
Jododerma tuberosum gewidmeten Abhandlungen mitgeschleppt wird 
(gemeint ist offenbar Fall II, 1884, pag. 11 des Sonderabdruckes), hat mit 
dieser Ausschlagsform nicht das mindeste zu tun; er ist ein Fall von 
polymorphem Jodalkaliexanthem mit „ekthymatösen Pusteln“, großen 
konischen eiterhaltigen, akneartigen Herden, die unglücklicher Weise als 
„Acne anthracoides* bezeichnet werden, von Erythemen mit Blasenbildung 
und (p. 8 des Sonderabdruckes) subkutanen nach außen aufbrechenden 
Knoten, welche für den Verfasser dem ganzen Symptomenkomplex das 
Gepräge geben. 

Das Krankheitsbild, das sich aus der Zusammenfassung 
aller Fälle ergibt, ist etwa folgendes: Zuweilen schon nach 
Aufnahme sehr geringer Mengen einer Jodverbindung, 1 ) meist erst 
nach mehrtägigem oder selbst mehrwöchigem*) und noch 
längerem 8 ) Gebrauche des Mittels entstehen an der Haut 
Effloreszenzen, die in der Regel zunächst wenig charakteristi¬ 
sches an sich haben und, wie es scheint, auch in ein und dem¬ 
selben Falle einander nicht zu gleichen brauchen. Es sind das, 
soweit man sich nach den vorliegenden nicht eben genauen, 
zum Teile begreiflicherweise nur auf die Anamnese gegründeten 

*) Rad cli ffe-Crocker (pag. 1209 I) Fall I: Wenige Stunden 
nach einer Gabe von 0‘3 Jk. 

*) Fordyce 1896 Fall II: wochenlang 0*65 Jk. täglich. 

*) Rosenthal a. a. 0. 

Arch. f. Dermal n. Syph, Bd. CH. 2 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Angaben ein Urteil bilden darf, rote papulöse Erhebungen, 1 ) 
anscheinend auch akneähnliche Papulopusteln, 9 ) mit ihnen ge¬ 
mengt oder aus ihnen entstehend aber auch unabhängig von 
ihnen auch „Bläschen“ kurzweg, bläschenähnliche solidere 
Effloreszenzen,*) ausnahmsweise (gleich anfangs?) auch Pus¬ 
teln, 4 ) aber auch nicht ein einzigesmal tief ge¬ 
legene Knoten. Aus diesen Anfangsgebilden nun, die 
immerfort noch Nachschübe erfahren können, entwickelt sich, 
stets in mehreren Herden oder wenigstens wohl aus dem Zu¬ 
sammenflüsse mehrerer sich bildend, 5 ) die charakteristische 
Form. Diese ist in ihrer vollen Ausbildung eine erbsen- bis 
taubeneigrofle, stark erhabene Geschwulst von rundlicher Basis, 
mehr oder weniger steiler oder infolge einer Art Stielbildung 
gar überhangender Böschung, 6 ) blasenähnlich, kalottenförmig, 
„makronen“-förmig, „tomaten“-förmig, 7 ) knopfartig, pilzartig, 8 ) 
den Herden der Mycosis fungoides ähnlich. 0 ) Sie ist also durch¬ 
aus nicht nach Art eines Furunkels zugespitzt; sie birgt keine 
oder doch keine erheblichen Eitermassen und bricht nicht 
furunkelmäßig oder in der Weise eines Anthrax auf; in Bes¬ 
niers und Taylors Fällen — in verwandter Weise wohl 
auch in denjenigen Jesioneks und Walkers? — bestand 
eine ganz oberflächliche „gewisse Ähnlichkeit mit Anthrax“ in¬ 
folge des Vorhandenseins punktförmiger Lakunen, rasch ver¬ 
siegender Eiterung aus erweiterten Follikelöffnungen. Die Farbe 
der Knoten schwankt zwischen der durchscheinend perlartigen 10 ) 
gewisser blasenähnlich aussehender, doch solider Geschwülste 
und den verschiedensten Tönen des Rot, 11 ) aber auch des 

l ) Taylor, Walker, Fordyce, Fall II, Rosenthal, Rille. 

*) Jesionek, Schütze S. 69. 

*) Walker, Fordyce, Rosen thal, Jesionek, Schütze, wir. 

4 ) Canuet & Barasch, Neuraann. 

*) Walker, vielleicht Blaschko; Epstein? 

•) Montgomery, Taylor. 

7 ) Besonders schön bei Crocker Fall I, Canuet & Barasch, 
Nenmann, in unserem Falle. 

*) Foirdyce Fall II, Rille u. a. 

•) Rosin, Canuet & Barasch, Rosenthal. 

ls ) Crocker, auch unser Fall. 

u ) Besnier, Taylor, Fordyce, Rosin, Neumann, Jesion ek, 
Mayer. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ober Jododerma tuberosum eto. 


19 


Braun. 1 ) Ein roter Entzündungshof wird nicht selten ver¬ 
zeichnet. 9 ) Die Oberfläche bildet eine gleichmäßige Kuppe oder 
ist gekerbt, leicht warzig. 3 ) Sehr häufig aber trägt sie während 
der Periode der aufsteigenden Entwicklung des Herdes eine 
Bulla mit klarem bis blutig-eitrigem Inhalte, 4 ) ja der Eindruck 
dieser Blasen kann sogar den der geschwulstbildenden Unter¬ 
lage überwiegen; 5 ) abor auch Blasen ohne jedes erkennbare 
Geschwulstpolster sind nicht selten gleichzeitig vorhanden,*) 
so daß man in einer ganzen Reihe vollständig unzweideutig 
hieher zu rechnender Fälle von einem tuberobullösen (May er) 
Ausbruche sprechen könnte. Die Knoten fühlen sich matsch, 
weich, schwammig, 7 ) auch wie fluktuierend, 8 ) selten hart an. 9 ) 
In den oben schon berührten Fällen von Hy de, die jugend¬ 
liche Personen betrafen und sich nach seiner Auffassung auch 
sonst durch ein paar noch zu erwähnende Besonderheiten aus¬ 
zeichnen, machten die einem Molluscum contagiosum ähn¬ 
lichen, nur viel größeren genabelten Herde den Eindruck von 
„quasibullösen“, „halbsoliden“ Gebilden. Druckschmerzhaftig¬ 
keit kann vorhanden sein, 19 ) doch auch fehlen. 11 ) Die typischen 
Geschwülste der Krankheit mit oder ohne Blasen sitzen bei¬ 
nahe ausschießlich im Bereiche des Kopfes — ein überaus cha¬ 
rakteristisches Merkmal; in jedem der sicheren Fälle ohne Aus¬ 
nahme, soweit unsere Kenntnis der Literatur reicht, ist das Ge¬ 
sicht befallen, besonders die Nase; Hals und Nacken sind viel 

*) Walker, Neumann, Rosenthal. 

*) Taylor, Grooker, Canuet & Barasoh, Rosin, Mayer, 
Rille, wir. 

•) Taylor, Canuet & Barasoh. 

4 ) Cannet&Barasch, Rosin, Neumann, Jesionek, Mayer, 
Rille, vielleicht anfangs auoh bei Walker und an der Nase in 
unserem Falle. 

*) So besonders bei Jesionek. 

6 ) Canuet & Barasch, Rosin, Mayer, wir. 

T ) Besnier, Taylor, Canuet & Barasch, Montgomery, 
in Walkers und unserem Falle an der Nase. 

8 ) Taylor, Jesionek. 

•) Rosenthal, Mayer, Rille. 

,0 ) Besnier, Neumann, Rille. 

n ) Taylor, Walker, unser Fall. 

‘ 2 * 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 


Fiscbei und Sobotka. 


Digitized by 


weniger häufig ergriffen. 1 ) desgleichen der Handrücken be¬ 
ziehungsweise die Finger 2 ) oder die Ober- und Untorschenkel. 3 ) 
Der Stamm war (wenn wir den seltsamen Fall von Mont- 
gomery bezüglich der Scheidung zwischen luetischen und 
toxischen Effloreszenzen richtig auffassen) mit Ausnahme des 
Falles von Besnier, eines der überhaupt nicht vollkommen 
typischen Hydesschen Fälle und des nicht ganz sicher hieher 
gehörigen von Roscher ausnahmslos frei von Herden (aller¬ 
dings nicht von der nebenherlaufenden „Akne“; sieh übrigens 
oben den Fall von Trapesnikow). Von Schleimhäuten wurden 
die der Mundrachenhöhle beziehungsweise des Magens ganz 
ausnahmsweise mit befallen gefunden (sieh später). — Diese 
Geschwülste nun haben in der Regel eine große Neigung zum 
Zerfalle. Blasen reißen ein, wodurch die Wucherung des Grundes 
zuweilen erst so recht sichtbar wird, blasenähnliche Gebilde 
(Hy de) können nach dem Verluste der Kuppe sagoartige „weich¬ 
liche Epithelmassen® zutage treten lassen, Borken lagern sich 
auf, die soliden Neubildungen schmelzen ein, indem sie flach 
unebene oder auch kraterförmige Geschwüre bilden, die immer 
mehr zur Hautebene absinken. Zugleich aber kann der Anstoß 
zur Bildung von Effloreszenzen noch andauern, der Rand eines 
großen Herdes, der nun vielleicht schon aus einer ganzen An¬ 
zahl kleinerer zusammengeflossen ist, als Böschung der Ge¬ 
schwulst, als Saum des Geschwüres nach allen Seiten vorrücken, 
wohl auch einen Blasenwall vor sich herschieben. 4 ) Ganz aus¬ 
nahmsweise an den typischen Herden erfolgt die Rückbildung 
ohne Zerfall. 5 ) Den Ausgang bildet die restitutio ad integrum 
der befallenen Hautstellen, seltener stellt sich geringfügige 
Narbenbildung, Veränderung der Pigmentverteilung, leichte Un¬ 
ebenheit der Oberfläche ein, 6 ) ganz ausnahmsweise starke 
Narbenbildung. 7 ) 

*) Taylor, Canuet & Barasch, Rosin, Roscher. 

*) Jesionek, Mayer, Roscher, vielleicht Rosin. 

*) Mayer, Kaposi (die Zugehörigkeit des Falles zur Tuberosum* 
gruppe für uns nicht bestimmbar) Hutchinson, Roscher. 

4 ) Neumann. 

6 ) Besnier, Jesionek? 

•) Taylor, Rosin, Rosenthal, unser Fall, vielleicht 
Schütze. 

7 ) Besnier, Fordyce. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


21 


Das Krankheitsbild Taylors und wohl auch Besniers, 
dasjenige Neumanns, scheidet sich also scharf von den 
beiden, mit denen man es vermengt hat. Es scheidet sich von 
derjenigen nicht häufigen Art der Jodausschläge, die mit Recht 
als furunkulös bezeichnet würde, durch Herde eben von 
Furunkelform, durch Eitergehalt und den von innen nach außen 
sich vollziehenden Aufbruch des Furunkels gekennzeichnet 
wird 1 ) und, wie das nach Pellizzari*) besonders scharf 
Bazin 3 ) hervorgehoben hat, wohl engste Beziehungen zu der 
viel häufigeren sogenannten Jodakne besitzt. Es scheidet sich 
aber auch von jener zweiten Form, die von Pellizzari (1880) 
zuerst beschrieben und ganz neuerdings (1907) durch Schidachi 
auch in ihrer histologischen Eigenart erkannt worden ist: von 
den tiefen Knoten oder — nach den üblichen Bezeich¬ 
nungen— den Unterhautknoten Pellizzaris, dem durch Jod- 
aufoahme erzeugten Erythema nodosum Talamons (1881), 
Lessers (1888), Casolis (1894) und anderer. Denn die 
Effloreszenzen dieses Krankheitsbildes sind in der Unterhaut, 
in der Tiefe der Haut oder in beiden diesen Schichten liegende, 
rundliche, selten längliche Knoten, die — auffallend oft im Ge¬ 
folge einer dureh die Jodmedikation hervorgerufenen Tempe¬ 
ratursteigerung — ziemlich plötzlich auftreten, Linsen- bis 
Männerfaustgröße oder auch Handflächengröße erreichen und, 
in geringerer oder größerer Zahl vorhanden, sich als derbe 
oder auch teigige, weiche, gegen Betastung empfindliche Ge¬ 
bilde darstellen; sie sitzen an den verschiedensten Stellen des 
Körpers, meist aber an den Gliedmaßen, und zwar besonders 
den unteren, kommen aber sehr bemerkenswerter Weise 
nur ganz ausnahmsweise am Kopfe vor; 4 ) sie röten die Haut 
und wölben sie auch vor, nehmen aber nur äußerst selten ihre 
Entwicklung in Nekrose 5 ) oder Durchbruch und Geschwürs- 


*) Fälle von Broes van Dort 1893, Caaoli 1894 (Fall 5, 6, 7), 
Trautmann 1900 (wofern es sich hier wirklich um Jodwirkung handelte) 
auch Feulard 1891. 

*) 1880 Sonderabdruck pag. 16. 

*) Legons sur les affections cutan£es artificielles etc. 1862. 

*) Casoli 1894 Fall II, Vörner 1905. 

») Pellicsari 1884 Fall I. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


bildung. 1 ) Die Schilderungen, auf die wir diese Zusammen¬ 
fassung stützen, sind diejenigen einer Anzahl von reinen Fällen 
dieser Art; 2 ) ferner diejenigen gewisser „polymorphen“ Fälle, 
in denen neben den tiefen Knoten meist noch verschiedene Er¬ 
scheinungen von der Art des Erythema exsudativum multiforme 
vorhanden waren. 3 ) — Anhangsweise sei bemerkt, daß Beziehun¬ 
gen zwischen den beiden Krankheitsbildern, gegen welche wir 
hier das Jododerma tuberosum Neumanns abzugrenzen ver¬ 
suchten, nicht zu bestehen scheinen; Pellizzari 4 ) lehnt ihr 
Vorhandensein entschieden ab und Schidachi 5 ) bestreitet 
das Vorkommen von Übergängen zwischen dem nodösen und 
irgend einem anderen Jodexanthem. 

Haben wir uns soeben der Aufgabe unterzogen, zur 
klareren Umschreibung des Gegenstandes, mit welchem sich 
unsere Untersuchungen zunächst vornehmlich befassen, eine 
tunlich scharfe Abgrenzung vorzunehmen, so müssen wir nun 
umgekehrt noch daran gehen, bisher wenig beachtete Bezie¬ 
hungen festzustellen, welche das Jododerma tuberosum mit einer 
anderen in ihrer vollen Selbständigkeit für gewöhnlich nicht 
angetasteten Form der Joddermatosen verknüpfen. Wir sprechen 
von dem bullösen oder pemphigoiden Jodexanthem. Von den 
Tatsachen, welche einen Zusammenhang zwischen den beiden 
Formen herzustellen scheinen, sei zunächst des Vorkommens 
von Blasen auf Jododermageschwülsten, dann des Auftretens 
von typischem Jodpemphigus-bullae neben sicheren Jododerma- 
tuberosum-Herden desselben Menschen erwähnt. 6 ) Nun ist 

l ) Pellizzari 1880 Fall I, 1884 Fall II. 

*) Pellizzari 1880 Fall II (daselbst noch einige uns nicht erreich¬ 
bare Arbeiten angeführt), 1884 Fall I; Talamon 1884, Janovsky 
1886 Fall III; Lesser 1888 (daselbst noch Literatur); Giovannini 
1889; Kaempfer 1895 (Literatur); Fordyce 1895 Fall I; Vörner 
1906 Fall II (warum „Jodakne vom Typus des Erythema nodosum“, 
„tuberös-erythematÖse Jodakne“?); Eschbaum 1906; Schidachi 
1907, Fall I—V). 

8 ) Pellizzari (1880 Fall I, 1884 Fall II,; Casoli (1894 Fall 
II—IV); Gebert (1899); auch der Feibessche Fall gehört wohl hieher. 

4 ) Pellizzari (1880, pag. 16 des Sonderabdruckes). 

5 ) Schidachi (pag. 172 II). 

•) Ganuet & Barasch, Rosin, Neumann, Jesionek, 
Mayer, Rille, unsere Beobachtung; von uns nicht so sicheren Fällen: 
Morrow a. a. 0., Gemy Fall I und II, Trapesnikow. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


23 


Digitized by 


freilich einzuräumen, daß Serumaustritt und Epidermisabhebung 
als mehr sekundäre Erscheinungen an den Herden sehr verschie¬ 
dener Hautkrankheiten Vorkommen und daß ferner insbesondere 
bei Joddermatosen von mancherlei Art Blasen gesehen wurden, 
nämlich erstens gelegentlich in der Gruppe, welche dem Ery¬ 
thema exsudativum multiforme gleicht, 1 ) zweitens in einem der 
furunkuloiden Fälle (Broes van Dort) und endlich wieder¬ 
holt in der Reihe der — mit dem letzten Falle verglichen — 
ausgesprochener „polymorphen“ Fälle. 2 ) Gleichviel aber, wie 
vielen von diesen Blasenarten die gleiche Bedeutung, derselbe 
Bau, dieselbe feinere Ätiologie zukommt — im Grunde ist Ver¬ 
schiedenheit des feineren Entstehungsmechanismus bei diesen 
klinisch verschiedenen Vorgängen in der Haut gar nicht abzu¬ 
weisen — so bleibt doch die Tatsache aufrecht, daß unter all 
den zahlreichen in letzter Linie durch die gleiche Ursache be¬ 
dingten Dermatosen gerade die tuberöse durch Vergesellschaf¬ 
tung mit Blastn — und wie gesagt klinisch typisch aussehen¬ 
den Pemphigusblasen — ausgezeichnet ist. Der Gedanke einer 
gewissen Gleichwertigkeit von echt tuberösen und von bullösen 
Herden, einer gewissen Stellvertretung der einen durch die 
anderen, erhält nun noch mehr Nahrung durch die Betrachtung 
des höchst eigenartigen Falles von Polland: hier bestand 
eine tuberöse, dabei geschwürige Erkrankung der Magen¬ 
schleimhaut nicht wie bei Neumanns Beobachtung neben 
einem gleichfalls tuberösen Jododerma der Haut, sondern mit 
bullösem Hautexanthem war in dem Grazer Falle die tube¬ 
röse Magenerkrankung gepaart. In anderen Fällen, so darf 
man wohl aus der Literatur schließen, mag es sich um Herde 
gehandelt haben, die man fast ebenso zu dem geschwulstbil¬ 
denden wie zu dem blasenbildenden Typus rechnen kann; wir 
meinen die von Hy de beschriebenen, meist molluskumähnlichen, 

*) Hy de 1886 Fall II (wenn wir die wohl etwas unvollkommene Be¬ 
schreibung richtig deuten); Arnozan Fall II, Welander 1901, p. 90, 
Fall 26, Balzer und Lecornu. 

*) Pellizzari 1880 Fall I: Papeln, subkutane Knoten, Erythema 
urticatum und papulosnm mit Blasenbildung; Feibes 1893/94 (oben ver¬ 
mutungsweise schon bei Besprechung der subkutanen Knoten genannt) 
Akne, tiefgreifende Infiltrate, darauf Blasen; Casoli 1894 Fall III: Akne, 
Erythem, tiefe Knoten, darauf Blasen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


Fische) und Sobotka. 


Digitized by 


„quasibullösen“ „halbsoliden“ Bildungen, die anscheinend eben¬ 
sowohl als mit „weichlichen Epithelien“ (histologisch nicht unter¬ 
sucht!) gefüllt wie als daraus aufgebaut verstanden werden 
können und die ihnen möglicherweise ganz nabe stehenden 
Blasen mit sagoartigem Inhalte (auch an Bauch und Rücken) 
in der Beobachtung von Du Castel, endlich auch die 
mehr derben „mit einer weiß-grauen schmierigen wie mazerier¬ 
ten Masse“ gefüllten blasenartigen Herde, die in dem Falle 
Wolf8 neben „reinen“ Blasen bestanden. — Auch der Lieb¬ 
lingssitz der pemphigoiden Herde stimmt mit demjenigen der 
tuberösen überein: sie verschonen zwar keinen Teil des 
Körpers aber auch sie beteiligen — mit ganz geringfügigen 
Ausnahmen 1 ) — stets das Gesicht, bevorzugen daneben übrigens 
in geringem Grade auch die Handrücken, wie uns das alle uns 
bekannten Beobachtungen lehren. 8 ) Bei Fällen, in denen Blasen 
einen Faktor eines „polymorphen Exanthems ausmachen, 3 ) ist 
die Regel weniger streng eingehalten. Es wird sich da auch 
vom Standpunkte der feineren Pathogenese aus um nicht ganz 
identische Dinge handeln; so scheint uns auch der Umstand, 
daß die Lokalisation der Blasen bei den an Erythema exsuda¬ 
tivum erinnernden Ausschlägen sich mit demjenigen der hier 
ins Auge gefaßten nicht deckt, einen Grund mehr abzugeben, 
die Trennung dieser seit altersher bestehenden Gruppe von 
der bullösen aufrecht zu erhalten, während J es io nek (p.438), 

*) Feulard (1891); über diesen Fall später. 

*) Außer den bereits genannten von Du Castel und von Wolf 
auch diejenigen vou Bumstead (1871), T.Fox(1877 Fall II; in diesem 
Falle standen die Blasen auf Papeln), Thin (1878), Lindsay (1884), 
Morrow (1886; daselbst auch Literatur, die uns nicht zugänglich war), 
West (1887), Mc Guire (1888; erhabener indurierter Blasenrand), 
Hallopeau (1888, Blasen auf Papeln; daselbst für uns nicht zu be¬ 
schaffende Literatur), Rüssel (1893), Arnozan (1895), Hallopeau 
und Fouquet (1901), Polland (1905, solider Rand wenigstens mancher 
Blasen; histologisch wohl kein wesentlicher Befund in dieser Richtung?), 
Hallopeau und Mace de Lepinay (1906), ferner auch zwei Fälle 
über deren Zugehörigkeit zu dieser Gruppe wir im Zweifel sind, näm¬ 
lich diejenigen von Duckworth (1878 Fall II) und derjenige von 
Janovsky (1886 Fall I). 

•) Pellizzari 1880 Fall I, 1884 Fall II, Hyde 1896 Fall II, 
Casoli 1894 Fall III, vielleicht auch Feibes (1803/94). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


25 


Digitized by 


der in allerdings sehr beachtenswertem Gedankengange in der 
Blasenbildung bei irgend einem Exanthem überhaupt nichts 
Bezeichnendes, sondern offenbar nur etwas Akzessorisches 
finden kann, soweit geht, überhaupt keine selbständige bullöse 
Gruppe anzuerkennen. — Schließlich haben wir noch hervor¬ 
zuheben, daß tuberöse wie bullöse Formen in gleicher Weise 
solche Menschen bevorzugen, denen ganz bestimmte und in 
beiden Fällen die gleichen Organleiden eigen sind; wir kommen 
auf diese Verhältnisse noch zurück. 

Das Ergebnis unserer Überlegungen ist also: das von 
Besnier zuerst beschriebene Krankheitsbild ist 
zwar von zwei anderen auf gleicher ätiologischer 
Grundlage ruhenden, der furunkuloiden Jod- 
dermatitis und derjenigen der tiefen Knoten wohl 
unterschieden, aber durch eine Reihe von Z ügen 
bis zur Unm öglichkeit einer vollständig scharfen 
Sonderung mit dem pemphigoiden verknüpft. 
Ist so May er 8 Ausdruck „tuberobullös“ oft vollauf berech¬ 
tigt (ohne doch eigentlich eine Mischform im strengen Wort¬ 
sinne zu bezeichnen), so läßt es sich andererseits immerhin 
vertreten, den Namen des tuberösen Exanthems, der durch 
den viel zu wenig ausschließlichen Gebrauch für eine bestimmte 
Form an seiner Eindeutigkeit Schaden gelitten hat, gerade um 
jener Abtrennung von Nachbarformen willen noch um einen 
besonders charakterisierenden Zusatz zu bereichern; es ist da¬ 
her nichts dagegen eiuzuwenden, wenn dem Besnier-Neu¬ 
mann sehen Typus nach dem Vorgänge Rosenthals und 
später Schützes, deren Vorgänger übrigens Canuet & 
Barasch mit ihrer Joduride maligne ä forme myscosique ge¬ 
wesen sind, mit Rücksicht auf die Ähnlichkeit vieler Herde 
mit solchen von mycosis fungoides der Name eines Jodo¬ 
derma tuberosum fungoides beigelegt worden ist. Un¬ 
erläßlich ist dieser Zusatz „fungoides“ selbstverständlich nicht, 
da die Bezeichnung Jododerma tuberosum in ihrer Knappheit, 
ihrem Wortlaute nach genommen, dem klinischen Krankheits¬ 
bilde vollkommen gerecht wird. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



26 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


IU. In den Rahmen dieses Krankheitsbildes nun, das 
wir genauer zu bestimmen und zu umschreiben versucht haben, 
fugt sich unser Fall vortrefflich ein. Einige seiner Einzelheiten 
indessen sind noch eingehenderer Besprechung wert. 

Die Mitbeteiligung von Schleimhäuten bei 
Jododerma tuberosum gilt mit Recht als seltenes Vorkommnis. 
In dem Falle von Jesionek waren an der Zunge und viel¬ 
leicht auch am Gaumen Blasen entstanden, in Rille s Falle 
eine Blase am hinteren Gaumenbogen, in demjenigen von 
Neumann eine große Anzahl von zerfallenden Geschwülsten 
im Magen. Es kommt nun unser Fall hinzu, in dem die Ver¬ 
änderungen an der Zungenspitze mit ihren Randwülsten gleich¬ 
falls nicht so recht dem Überbleibsel einer Pemphigusblase, 
einem ganz seichten von Epithelfetzen eingesäumten Substanz¬ 
verluste glichen, vielmehr mit Wahrscheinlichkeit als die Reste 
eines kleinen geschwulstförmigen Gebildes anzusehen waren. 
Es läge damit der erste Fall vor, in dem auch in der Mund- 
höhle die Wucherungstendenz des Jododerma tuberosum zum 
Ausdrucke gekommen wäre. Von diesem Standpunkte aus 
verliert die Schleimhauterkrankung unserer Beobachtung auch 
dadurch nicht an Eigenart und Seltenheit, daß in Fällen von Blasen¬ 
eruption an der Haut, die nach unserer Meinung mit denjenigen 
von Jododerma tuberosum so nahe zusammengehören, Herde 
der Mundschleimhaut, aber eben in Blasenform, Vorkommen. 
Hallopeau und Fouquet, Hallopeau und Mace, Fox, 1 ) 
Janovsky (Fall I), endlich Polland in dem bemerkens¬ 
werten Falle, der zwischen Jododerma bullosum und tuberosum 
die Brücke schlägt, beschreiben solche Beobachtungen. 

Eine ganz ungewöhnliche Abweichung von dem regel¬ 
mäßigen Schicksale der Jododermageschwülste stellte sich uns 
in dem Auftreten der schmalen, hohen Papeln dar, die 
nach dem Absinken des Geschwürsbodens in die Hautebene die 
ganze Wundfläche zu bedecken begannen. Man konnte sich 
dabei nicht die Meinung bilden, daß etwa durch das Weg¬ 
schmelzen der überaus hinfälb'gen Geschwulstmasse nun deren 

') Wir meinen P’all II, können aber nach den uns vorliegenden 
Referaten freilich nicht sagen, ob es nicht etwa dieser Fall ist, den 
andere zum echten Jododerma tuberosum rechnen. 


Go gk—- 


Original fram 

UNIVERSITY OF MTCHTC5AN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


27 


tiefstes Gefüge in der Gestalt dieser Papeln allmählich wieder 
ireigelegt worden wäre; vielmehr schienen sie, entfernt nach 
Art von Granulationswärzchen, aber unvergleichlich steiler, 
schlanker und höher, neugebildet ans der Wundfläche empor¬ 
zusteigen. Dergleichen nun, eine neuerliche Wucherung nach 
dem Zugrundegehen der Geschwulst, haben wir — da es sich 
in der Beobachtung von Taylor (1888 Ann. 589, Monatsh. f. 
D. 1223) und in dem bezüglich seiner Zugehörigkeit zur 
tuberösen Gruppe uns nicht ganz sicheren lalle von Fo rdy ce 
(1895 Fall 11, p. 497) wohl nur um eine unebene Oberfläche 
der voll entwickelten beziehungsweise zerfallenden Geschwulst 
handelte — in Fällen von Jododerma tuberosum überhaupt 
nicht erwähnt gefunden; es müßte denn sein, daß die „drüsigen, 
papillären", „einem Karzinom ähnlichen Gebilde“ des Jes i onek- 
schen Falles (p. 311) so aufzufassen wären. Dagegen halten 
wir es für sehr wahrscheinlich, daß es sich hier um eine ganz 
verwandte Eigentümlichkeit des Ablaufs bandelte wie bei den 
zum Teil sehr hoben, filiformen, papillomatösen oder breit- 
kondylomatösen „vegetations“, die sich nicht so selten 1 ) bei 
Pemphigus jodicus als Späterscheinung auf dem Blasengrunde 
selbst, häufiger erst in den Narben und ihrer unmittel bareu 
Umgebung entwickelten. Wir würden darin eine Überein¬ 
stimmung mehr zwischen der geschwulstartigen und der 
blasigen Form des Hautjodismus erblicken. 

Daß die ersten Erscheinungen der Hauterkrankung sich 
nach der Darreichung von nur etwa 4'5 JK in 8 Tagen zeig¬ 
ten, kann nach dem oben 9 ) gesagten nicht allzu sehr über¬ 
raschen. Dagegen mag sehr auffallend die Tatsache erscheinen, 
daß noch nach Absetzung der Arznei und zwar wenn wir die 
Angaben von Herrn Kollegen Dlabal zur Grundlage unserer 
Betrachtung machen, noch nach mindestens 11 (viel¬ 
leicht sogar 15) Tagen neue Krankheitsherd e sich bildeten. 

>) Hallopeau (1888 p. 286 ff.), Feulard (1891 p. 407), Hallo- 
peau und Fouqnet (1901 p. 642 ff., besonders 646), Hallopeau und 
Hace de Löpinay (1906 p. 680 ff.), vielleicht auch Arnozsn (1894, 
Ref. p. 186), „lÜtatmamelonnä); Trapesnikows (1898) und Du Casteis 
(1896) Beobachtungen gehören wobl nicht hierher. 

*) P- 17. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Indessen steht dieses Verhalten keineswegs so ganz vereinzelt 
da. Thin (Blasenansschag) hat das Exanthem 3 Tage, 
Pellizzari 1 ) gleichfalls 3 bis 4 Tage, F. J. Pick (Jodakne 
nach Darreichung von Jodol, also unter den allerdings anders¬ 
artigen Ausscheidungsbedingungen eines organischen Präpa¬ 
rates) 8 ) zwei Tage nach dem Aussetzen des Jodmittels über¬ 
haupt erst beginnen sehen und Bar low 3 ) spricht von ähn¬ 
lichen Erfahrungen; in Pollands Falle (bullae, im Magen 
Geschwülste) 4 ) scheint der Ausbruch am fünften Tage nach 
dem Aufhören der Arzneidarreichung begonnen und wenigstens 
bis zum neunten Tage Nachschübe erfahren zu haben; bei dem 
Kranken von M c. G u i r e 5 ) überdauerte das Nenauftreten von 
Blasen die Einverleibung des Jodsalzes wohl um neun Tage, 
bei demjenigen vonHallopeau und Fouquet 6 ) zwölf Tage, 
so daß das Vorliegen von Pemphigus vegetans Neumann, 
dessen Rezidiv durch die Jodbehandlung befördert worden wäre, 
in Frage zu kommen schien; Rad cliffe-Crocke r 7 ) sah 
Nachschübe von Joddermatosen noch 8—10 Tage, Malherbe 8 ) 
(anthraxähnlicher Ausschlag) noch etwa am achten Tage nach 
der Absetzung des Mittels. Die ältere Anschauung Hallo- 
peaus, der vor Jahren 8 ) die Möglichkeit eines solchen Vor¬ 
kommens verneinte und diejenige von Morrow, der sich in 
der Diskussion über einen ätiologisch ganz unklaren Fall von 
Fordyce, 10 ) in dem erst zwei Wochen nach dem Abschlüsse 
der Jodbehandlung Pusteln auftraten, bezüglich der ganzen 
Frage in ablehnenden Sinne aussprach, können neben der eben 
gegebenen Zusammenstellung nicht aufrecht erhalten werden. 
Daß in allen diesen Fällen noch Jod im Körper kreiste, muß 
wohl vorausgesetzt werden, es ist aber, soviel wir sehen, nur 


*) 1880 p. 136 und 140, Falk II. 

*) p. 616. 

*) Diskussion au Thin p. 696, II. 
*) p. 301, I, II. 

») p. 163. 

•) p. 641 ff. und 610. 

’) p. 1809, II. 

») p. 844, III. 

•) 1888, p. 298. 

,# 1 1900. 


G q q| g 

Ja TE —■^ 


Original from 

- OmVERS ITYO FMICHIGA N 



Über Jododerma tuberosum etc. 


29 


im P i c k sehen und P o 11 a n d sehen Falle nachgewiesen worden; 
wir selber fanden bei unserem Kranken Jod im Ham noch 
4 Tage nach dem Auftreten des letzten sicheren Nachschubes. 
Handelt es sich nun, wie das mit Lewin auch Jadassohn 1 ) 
bei Gelegenheit einer verwandten Fragestellung in Erwägung 
zieht, dabei um eine „funktionelle Kumulation“, die hier unter 
Mitwirkung noch der letzten Reste des im Körper enthaltenen 
Giftes sich vollzöge, „ohne daß eine stoffliche Kumulation 
eintritt?“ Oder ist an der Stelle, die für jeden Einzelherd den 
Angriffspunkt der pathologischen Wirkung bildet, durch immer 
weitere Heranbringung von allerdings immer kleiner werdenden 
Dosen schließlich doch eine genügend ausgiebige Aufspeiche¬ 
rung des schädigenden Stoffes zustande gekommen? Nun, 
in den Fällen von Th in und von Pellizzari bestanden 
Erkrankungen der Niere und des Mitralostiums des Herzens; 
Barlow und ebenso Pick sprechen gleichfalls von Nieren¬ 
leiden; bei Mc Guires Krankem fand sich eine Spur von 
Eiweiß, was ja auch mit dem Vorhandensein eines schweren 
chronischen Krankeitsvorganges in den Nieren nicht in Wider¬ 
spruch stünde; Polland stellte iu seinem Falle chronische 
Nephritis fest, und auch in dem unseren lag ein schließlich zum 
Tode führendes Nierenleiden vor; bei Crocker fehlt eine 
Angabe über diesen Punkt und nur Hallopeau-Fouquet 
und Mal herbe sprechen von negativem Eiweißbefunde.*) Es 
ergibt sich also die Tatsache, daß zum mindesten in einer sehr 
großen Zahl der Fälle, in denen die Hauterscheinungen erst 
nach Abschluß der Zufuhr des Arzneimittels begannen oder 
lange darüber hinaus Nachschübe setzten, Schädigungen der 
Nieren mit oder ohne Herzleiden Vorlagen. Daß hier kein zu¬ 
fälliges Zusammentreffen vorliegt, ist trotz der Kleinheit unserer 
Zahlen wohl äußerst wahrscheinlich. Und der nächste Gedanke 
ist, daß, wie das Barlow schon vermutet hat, durch die 

') p. 124. 

*) Den Fall von Dan los, betreffend einen wohl nicht luetischen 
Alkoholiker, der zeitweise Spnren von Eiweiß im Harn batte — Harn¬ 
menge, Pulsbeschaffenheit nsw. nicht angegeben — und noch 6 Wochen 
nach Aussetzen der Jodkalibehandlung Nachschübe einer Dermatitis 
herpetiformis (!) bekam, möchten wir, die Zweifel desVerfassers (p. 1009) 
teilend, überhaupt nicht zu den sicheren Jodkaliexanthemen zählen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 


Fischei and Sobotka. 


Störung im Ausscheidungsvorgange das Jod wohl zum Teile im 
Körper zurückbehalten wird, so daß seine Wirkung in verhält¬ 
nismäßig großer Stärke sich auf eine verlängerte Frist erstreckt, 
Eine vollständige Erklärung insbesondere der Fälle, in welchen 
zwischen dem Aussetzen der Jodzufuhr und dem ersten 
Auftreten ihrer sichtbaren Wirkung auf die Haut eine Pause 
liegt, ist natürlich in dieser Auffassung nicht enthalten. 

(FortMtsang folgt) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ans der Klinik für Dermatologie nnd Syphilidologie in Wien. 

(Prof. Riehl.) 


Über die Beeinflussung der Psoriasis 
vulgaris durch die Arsentherapie. 

Von 

Dr. Ferdinand Winkler. 


Die Wirkung des Arsens bei Psoriasis ist anaufgeklärt; 
schon die klinische Erfahrung, daß die Arsenbehandlung nur 
ein einzigesmal Erfolg bringt, bei den Rezidiven aber versagt, 
zeigt uns, daß es nicht so leicht ist, die Arsenwirkung zu deuten. 

Wir wissen, daß das Arsen durch die Haut ausgeschieden 
wird; es wurde im Schweiße 1 ) und in den Haaren 1 ) nachge¬ 
wiesen; es lag deshalb nahe, eine abtötende Wirkung auf 
eventuelle in der Haut vorhandene Krankheitserreger anzu¬ 
nehmen; bei den nicht parasitären Hauterkrankungen hat man 
sich mit der Büchner sehen Hypothese begnügen wollen, daß 
die Gewebszellen infolge des Arsens gesteigerte vitale Kräfte 
gegenüber Krankheitsprozessen erlangen. K o b e r t 3 ) möchte 
die Wirkung des Arsens bei nicht parasitären Hautkrankheiten 
auf die nach Arsengebrauch stattfindende Mehrbildung von Fett 
zurückfuhren, das sich namentlich im Unterhautzellgewebe 
ablagert, die Haut praller macht und die Ernährung indirekt 
begünstigt. 

Kusnitzky 4 ) gründet seine Anschauung über die Beein¬ 
flussung der Psoriasis durch Arsen auf die allgemeine Gefäß- 

*) Bergeron et Lemattre, Aroh. gän. de möd. 1864, U, 173. 

*) Kobert, Lehrbach der Intoxikationen, 1893, p. 261. 

*) Eobert, Lehrbuch der Pharmakotherapie, 1897, p. 263. 

4 )W. Kusnitzky, Ätiologie und Pathogenese der Psoriasis. 
Arch. f. Denn. 1897, XXXVIII, p. 450. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 


Winkler. 


Digitized by 


erweiterung, welche er als die pharmakologische Grundwirkung 
des Arsens bezeichnet, und diskutiert zwei Möglichkeiten; 
entweder würden durch die Blutdruckerniedrigung die gereizten 
spinalen Ganglienzellen entlastet und in ihrer Funktionstüch- 
tigkeit wieder gehoben, oder die Arsenwirkung setze peripher 
ein und übe auf die Psoriasisplaques einen ableitenden Ein¬ 
fluß aus. 

Auch Jarisch 1 ) führte die Arsenwirkung bei Psoriasis 
auf eine Beeinflussung des Vasomotorenzentrums zurück und 
nahm eine Hyperämisierung der Haut analog der experimentell 
festgestellten Hyperämisierung des Darms an. Unna 2 3 ) sah die 
Arsenwirkung in einer Hemmung der Oxydationsvorgänge, 
insofern das Abschuppen eine Folge vorhergehender entzünd¬ 
licher Erweichung und Übernährung der Stachelzellen ist, und 
D i e 8 i n g 3 ) nimmt an, daß die Arsenwirkung auf einer Be¬ 
schränkung der physiologischen Hämolyse und auf einer Ver¬ 
minderung der Abgabe von Blutfarbstoff und Plasma an die 
inneren Ivörpergewebe hervorgerufen werde. 

Nicht mehr Verständnis eröffnet uns die von Binz und 
Schulz 4 ) aufgestellte Schwingungstheorie der Sauerstoffatome, 
daß nämlich durch das lebende Protoplasma die arsenige Säure 
zu Arsensäure oxydiert und diese zu arseniger Säure reduziert 
werde und daß die Arsen Wirkung auf dem durch diese Um¬ 
wandlung bedingten heftigen Hin- und Herschwanken von Sauer- 
stoffatomen innerhalb des Protoplasmas beruhe. 

Für die Hyperämisierung der Haut spricht das Auftreten 
von Arsenerythemen und von Arsenpigmentierung; gegen diese 
Annahme spricht aber das von Dastrc und Morat*) aufge¬ 
stellte Gesetz, welches einen prinzipiellen Gegensatz zwischen 
den Darmgefäßen und den Hautgefäßen ausspricht; ein Mittel, 
welches eine starke Hyperämie des Darmes hervorruft, kann 

2 ) Jarisch, Hautkrankheiten, Nothnagels spezielle Path. und 
Ther. XXIV, p. 342. 

*) Vgl. Bloch, Praxis der Hautkrankheiten, p. 224. 

8 ) E. Diesing. Wie wirken Arsen und Schwefel anf die Haut? 
Denn. Zentralbl. XII, p. 258. 

4 ) C. Bi ns und H. Schulz, Arch. f. exp. Path. XV. p. 322. 

a ) Dastre et Morat, Recherche» sur le Systeme nerv, vaso- 
moteur, p. 171. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über d. Beeinfl. d. Psoriasis vulg. durch d. Arsentherapie. 


33 


nach diesem Gesetze nicht auch eine Hyperämie der Haut 
hervorrufen; übrigens gibt Weidenfeld 1 ) an, bei lokaler 
Applikation von Arsenlösungen auf die Haut einen kontra¬ 
hierenden Einfluß auf die Gefäße beobachtet zu haben. 

Gegen die Anschauung, daß die Arsenwirkung bei 
Psoriasis auf einer Hyperämie der Haut beruhe, wendet sich 
auch die klinische Erfahrung; bei internen Arsengebrauche 
zeigt sich die Besserung des Psoriasisprozesses zunächst nicht 
im Abfallen der Schuppen, sondern im Nachlassen der 
Hyperämie, welche die Basis der Schuppen bildet; erst nach 
dem Abhlassen fallen binnen wenigen Tagen die Schuppen als 
Ganzes ah (Kaposi). 9 ) 

Zur Entscheidung der Frage, wie das Arsen auf die 
Psoriasis wirke, läßt sich nun der Tierversuch nicht heran¬ 
ziehen; man muß bedauernd die Klage von Hugo Schulz 3 ) 
als richtig erkennen, daß das Arsen für Tierversuche nicht 
geschaffen sei, wenn man seine Hautwirkung kennen lernen wolle. 

Der einzige Weg, der sich zur experimentellen Er¬ 
forschung der Arsenwirkung bietet, ist die Einführung des 
Arsens in die kranke Haut mittels des galvanischen Stroms, 
um eine etwaige lokale Wirkung des Arsens festzustellen. 

Soweit ich weiß, ist es bisher noch nicht versucht 
worden, Arsen auf dem Wege der Elektrophorese einzufuhren. 
Fritz Frankenhäuser 4 ) hat zwar den Versuch gemacht, 
die Psoriasis elektrolytisch zu beeinflussen; er hat aber nicht 
Arsen, sondern Quecksilber und Ichthyol eingeführt. 

Daß es gelingt, Arsen mit Hilfe des elektrischen Stroms 
in. die Haut einzuführen und zu therapeutischen Zwecken zu 
benützen, war mir aus einer Beobachtung an einem Falle von 
Sarcoma idiopathicum bekannt; es hatte sich hier um 
einen Fall mit zahlreichen Knoten gehandelt, die sich unter 

*) Diskussionsbemerkung in der Sitzung der Wiener denn. Gesell¬ 
schaft, 23 Okt. 1901 (Arch. f. Derra. 1902, Bd. LIX, p. 268). 

*) M. Kaposi, Path. und Ther. der Hautkrankheiten, V. Aufl. 
1899, p. 447. 

*) H. Schulz, Pharmakotherapie. Lehrbuch der allg. Therapie. 
1898, I. Band, p, 602. 

4 ) F. Frankenhäuser. Über Jontophorese. Zeitschrift für 
physik. und diät. Therapie XI. p. 19. 

Arch. f. Dermal, u. Syph. Bd. CII. 3 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



34 


Winkler. 


Digitized by 


der Röntgenbehandlung Rehr gut zurückbildeten; nur einige 
Knoten am Fußrücken wollten trotz mehrfacher Bestrahlung 
nicht zurückgehen; auch die lange fortgesetzte interne Arsen¬ 
darreichung blieb erfolglos. Ich versuchte, Arsen elektrolytisch 
einzuleiten, und brachte die blauroten, stark elevierten Knoten 
in wenigen Sitzungen zum Abblassen und Abflachen. Dabei 
zeigte es sich, daß die Arseneinwirkung nur auf die behandelte 
Stelle selbst beschränkt war; nur die behandelten Knoten 
zeigten die Farbenveränderung und das Einsinken; selbst un¬ 
mittelbar benachbarte Knoten, die von der Arseneinfuhr nicht 
getroffen waren, wiesen keine Veränderung auf. 

Die Behandlung erfolgte in der Weise, daß eine Arsen- 
trioxydlösung (5:1000) zur Einführung verwendet wurde; eine 
sehr dicke Wattalage wurde mit der Lösung getränkt, mit 
einem Stanniolbelage bedekt und mittels einiger Bindentouren 
an dem Fuße befestigt; der Stanniolbelag wurde leitend mit 
dem negativen Pole einer Batterie verbunden; der positive 
Pol wurde an den Unterschenkel angelegt. Die Sitzungen 
fanden täglich statt, die Stromstärke betrug etwa 5 Milli¬ 
amperes, die Sitzungsdauer 10—15 Minuten. Ich versuchte, 
die Sitzungsdauer auf eine halbe Stunde auszudehnen; doch 
traten unmittelbar nach der Sitzung Bläschen an der Appli¬ 
kationsstelle auf, und am nächsten Tage war ein kleines Stück 
der behandelten Haut nekrotisch geworden; ich mußte deshalb 
bei den kürzeren Sitzungen bleiben. 

In ganz ähnlicher Weise ging ich bei der Psoriasis¬ 
behandlung vor. Die erste Kranke, welche ich in dieser 
Form behandelte, war eine zwanzigjährige Beamtin, welche an 
beiden Ellbogen, an beiden Knien und beiden Unterscheukeln 
ausgebreitete Psoriasisplaques trug, und die gegen ihre 
Erkrankung intern Arsen ohne Erfolg genommen hatte; auch 
die lokale Behandlung mit Pyrogallol und mit Chrysarobin 
war ohne Nutzen geblieben; sie unterwarf sich gerne dem von 
mir vorgeschlagenen elektrolytischen Verfahren. Nach der 
oben mitgeteilten Methode wurde zunächst der rechte Unter¬ 
schenkel behandelt; schon nach der ersten Sitzung lösten sich 
die Schuppen ab, und nach der dritten Sitzung konstatierte 
die Kranke selbst, daß sich keine neuen Schuppen mehr 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über d. Beeinfl. d. Psoriasis vulg. durch d. Arsentherapie. 35 


bilden. Von Sitzung zu Sitzung nahm die Hyperämie ab, und 
nach drei Wochen war der Unterschenkel vollständig normal 
geworden. Der Erfolg war aber ausschließlich auf den be¬ 
handelten Unterschenkel beschränkt; nicht einmal das Knie 
desselben Fußes war in irgendwelcher Weise beeinflußt, 
ebensowenig wie die anderen Erkrankungsherde. Nun wurden 
die übrigen Psoriasisplaques an den unteren Extremitäten 
sämtlich in Behandlung gezogen, und nach weiteren drei 
Wochen waren alle kranken Stellen geheilt. Die nicht be¬ 
handelten Ellbogen zeigten, trotzdem verhältnismäßig große 
Hautstellen unter die Arsenwirkung gebracht worden waren, 
keine Änderung der Erkrankung; von einer Allgemeinwirkung 
des eingeführten Arsens konnte also nicht gesprochen werden. 
An den behandelten Stellen erinnerte keine Erscheinung an 
die frühere Erkrankung; insbesondere fehlte die Pigmentierung, 
die sonst bei Arsenbehandlung der Psoriasis zurückbleibt. 

ln einem anderen Falle, in welchem sich mit der 
Psoriasis eine Neigung zu Urtikaria verband, trat sogar das 
eigentümliche Bild einer Depigmentierung an den Stellen der 
lokalen Arseneinfuhrung auf. 

Charakteristisch für die lokale Wirkung des elektrolytisch 
eingeführten Arsens ist somit das rasche Loslösen der 
Schuppen, das Zurückgehen der Hyperämie und das Abheilen 
der Psoriasis ohne Pigmentierung. Man ist versucht, diese 
Wirkung einfach auf eine Vasokonstriktion zurückzuführen; doch 
ruft die Verwendung von Suprarenin, wie ich 3 ) vor kurzer 
Zeit naebgewiesen habe, eine noch stärkere Vasokonstriktion 
hervor und führt nicht zur Heilung der Psoriasis. Man sieht 
unter der elektrolytischen Einführung von Suprarenin ebenso 
wie bei der von mir geübten Methode des Andrückens einer 
mit Suprarenin getränkten Watta an die Haut, daß die roten 
Stippchen der Primäreffloreszenzen abblassen und anämischen 
Papelchen ähnlich werden, und daß sich die Schuppen sehr 
leicht ablösen lassen; in vielen Fällen trennt sich die Schuppe 
beim Abnehmen der Suprarenin watta von selbst von der 
unterliegenden Haut. Ebenso wie nach der elektrolytischen 

*) F. Winkler. Die Nebennierenpräparate als diagnostisches 
Hilfsmittel in der Dermatologie. Mon. f. pr. Derm. 1908, XLYI, p. 131. 

3 * 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 


Winkler. 


Digitized by 


Arseneinfährung ist auch bei der Suprareninbehandlung an 
den schuppenbefreiten Stellen das bekannte Bild der sieb¬ 
förmigen Blutung nicht zu sehen, bei der Suprareninbehandlung 
ist die Vasokonstriktion so kräftig, daß eine schuppenlose mit 
Suprarenin behandelte Stelle nicht mehr rot, sondern gelb 
erscheint, während eine mit Arsen behandelte schuppenlose 
Stelle nach der Sitzung noch immer eine rötliche Farbe 
aufweist. 

Die Vasokonstriktion spielt somit bei der lokalen Arsen- 
hehandlung eine große Rolle; sie ist aber keineswegs das ent¬ 
scheidende Moment; die Ursache der Arsenwirkung auf die 
Psoriasis muß in der Wirkung des Arsens auf die erkrankten 
Zellen selbst zu suchen sein; jedenfalls liegt der Angriffspunkt 
des Arsens bei der Psoriasisbehandlung nicht zentral, sondern 
peripher, in loco morbi. 

Es ist noch die Frage zu erörtern, ob die lokale elektro¬ 
lytische Arsenbehandlung für solche Fälle, die sich bei der 
gewöhnlichen Therapie als unbeeioflußbar zeigen, empfohlen 
werden darf. Die heutige Methodik bringt noch eine Reihe 
von Unannehmlichkeiten mit sich; dazu gehört in erster Linie 
die Gefahr von Hautverätzungen und lokalen Nekrosen; 
weiterhin kommt noch die Möglichkeit einer Arsenintoxikation 
in Betracht. Solange wir nicht imstande sind, für die Behand¬ 
lung solche Vorschriften zu geben, daß derartige Vorkommnisse 
mit Sicherheit ausgeschlossen werden können, ist die Methode 
nicht in den Bereich der allgemein zulässigen Therapie zu 
ziehen; anderseits sind sicherlich eine Reihe von wissen¬ 
schaftlich wichtigen Fragen an die Ausgestaltung der Methode 
gebunden. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aus der Eönigl. Klinik für Hautkrankheiten zu Breslau. 


Experimentelle und klinische 
Untersuchungen zur Frage der „toxischen“ 
Tuberkulosen der Haut. ,} 

Yon 

Professor Dr. Karl Zieler (Würzburg). 

(Hiezu Taf. I u. II.) 


Die Frage der sogenannten „toxischen Hauttuber- 
kulosen“ beherrscht seit etwa zwei Jahrzehnten dauernd das 
Interesse der Dermatologen. Immer wieder ist darauf hinge¬ 
wiesen worden, daß es eine Reihe von Dermatosen gebe, die 
nnr oder fast nur nachgewiesen werden können bei Kranken mit 
einer irgendwo im Körper lokalisierten chronischen Tuberku¬ 
lose (Haut, Knochen, Drüsen, seltener der Lungen), die also 
wohl in Beziehungen zur vorhandenen Tuberkulose stehen 
konnten, ein Zusammenhang, der aber meist weder durch 
typische histologische Bilder noch durch den Nachweis von 
TB (Tuberkelbazillen) oder positive Tierexperimente gestützt 
werden konnte. Klinisch konnte diese Frage naturgemäß 
. nicht entschieden werden, so daß schließlich die Möglichkeit 

*) Die vorliegende Arbeit habe ich aus äußeren Gründen ent in 
Würzburg niedenchreiben können. Die ihr zu Grunde liegenden Unter¬ 
suchungen waren schon im Februar 1909 abgeschlossen und stammen bis 
auf Einzelheiten (Abschnitt III, M) aus der Zeit meiner Tätigkeit an der 
Breslauer Klinik. Ich möchte deshalb nicht verfehlen, auch an dieser 
Stelle meinem verehrten früheren Chef und Lehrer, Herrn Geheimrat 
Neis b er, zu danken für das Interesse, das er diesen Untersuchungen 
entgegengebracht hat, und für das Entgegenkommen, mit dem er jeder¬ 
zeit die Mittel der Klinik mir zur Verfügung gestellt hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


38 Zieler. 

toxischer Hauttuberkulosen von manchen Seiten überhaupt 
bestritten worden ist, zumal jene Exantheme nicht selten auf 
Tuberkulin lokal reagieren, also hierin sich wie bazilläre Tuberku¬ 
losen verhalten. Die Erkrankungen, bei deneu man an eine 
Entstehung durch gelöste Stoße („Toxine“) der TB gedacht 
hatte, betraten eben stets — darin liegt ihre hohe diagno¬ 
stische Bedeutung — Kranke, die an irgend einer Form chro¬ 
nischer Tuberkulose litten, deren klinischem Ausbruch die 
„toxische Tuberkulose“ gelegentlich voraufging. Man ist des¬ 
halb jetzt mehr geneigt, diese Erkrankungen als auf hämato¬ 
genem Wege entstanden und durch wenig virulente oder abge¬ 
storbene Bazillen bedingt anzusehen. 

Diese Frage schien, wenn auch nicht den Verhältnissen 
beim Menschen entsprecheud (GefäßeI), wenigstens teilweise 
ihre Lösung gefunden zu haben durch die schönen Unter¬ 
suchungen von Gougerot und Laroche 1 ), die durch Ver¬ 
reiben virulenter TB-Kulturen auf der rasierten Meerschwein¬ 
chenhaut Veränderungen erzielt haben, die mit den haupt¬ 
sächlichsten Formen der „Tuberkulide“ beim Menschen klinisch 
mindestens eine sehr auffallende Übereinstimmung zeigten, 
ebenso langsam verliefen und schließlich mit sklerotischen 
Narben abheilten, während die Versuchstiere ihrer auf per- 
kutanem Wege erworbenen Tuberkulose später erlagen (sehr 
milder Verlauf, Tod oft erst nach Monaten). Auch der histo¬ 
logische Befund war in der Regel ein ganz uncharakteristischer, 
wenn auch sehr viel seltener als beim Menschen. Selbst die 
Übertragung der erzeugten „papulo-nekrotischen Tuberkulide“ 
auf weitere Meerschweinchen gelang in der Hälfte der Fälle 
nicht, trotzdem die Veränderungen durch virulente TB erzeugt 
worden waren, was mit papulo-nekrotischen Tuberkuliden beim 
Menschen allerdings fast nie gelingt, ein Nachweis, den aber 
Leiner und Spieler 2 ) allein in vier Fällen durch den Tier- 

‘) H. Gougerot et G. Laroche, Beproduction experimentale 
des tukerculides cutanees non folliculaires, histologiquement atypiqnes. 
Archive» de medecine expirim. et d’anat. pathol. 1908, p. 581. 

*) C. Leiner und F. Spieler, Pathologie uiid Histologie des 
papulo-nekrotischen Tuberkulids (Folliclis). 80. Vers, deutscher Naturf. 
u. Ärsie. Köln 1908. ref. Münch, med. Wooh. 1908, p. *209. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 39 

versuch erbringen konnten, indem sie große Mengen 1 ) (11 bzw. 
14 einzelne Knötchen in Fall I bzw. II) verrieben und dann 
auf Meerschweinchen subkutan und intraperitoneal verimpften. 

Die klinische Schilderung von Fall I macht allerdings mehr den 
Eindruck einer etwas chronisch verlaufenen Miliartuberkulose der Haut 
(Ausbruch des Exanthems 14 Tage nach Ablauf der Masern, Tod an 
schwerer Lungen- und Hirnhauttuberkulose vier Wochen nach der Ver¬ 
impfung. 

Muß man hiernach auch annehmen, daß rein „toxische 
Hauttuberkulosen“, wenigstens spontan entstanden und als solche 
nachweisbar, beim Menschen nicht zu erwarten sind, so ist 
doch damit noch nicht gesagt, daß alle Veränderungen, die 
wir dem Gebiet der Hauttuberkulose (einschließlich der Tuber¬ 
kulide) zurechnen, nun auch durch lebende oder tote, virulente 
oder avirulente TB entstanden sein müßten. Ist doch schon 
beim Lupus vulgaris immer wieder aut die verschwindende 
Zahl von TB und die geringe Virulenz für Versuchstiere hin¬ 
gewiesen worden, die in einem gewissen Gegensatz stehen zur 
Ausdehnung des „tuberkulösen“ Prozesses. Wir denken ja auch 
gar nicht daran, die histologischen Veränderungen der Tuber¬ 
kulose allein auf die Wirkung der Bazillenkörper zurückzu- 
tühren. So sagt J. Orth, gewiß einer der besten Kenner der 
Pathologie der Tuberkulose: 2 ) 

„Wie schon bei denjenigen Veränderungen, bei welchen überhaupt 
TB gefunden werden, es keineswegs eine unerläßliche Forderung ist, daß 
die Bazillen überall im ganzen Bereiche der veränderten Stelle vorhanden 
sind, wir vielmehr uns für berechtigt halten, auch jene, einen integrie¬ 
renden Bestandteil der Gesamtveränderungen ausmachenden Teilverän- 
derungen* in deren Bereich keine Bazillen sich finden, doch als Wirkung 
der an anderer Stelle des Erkrankungsherdes nachweisbaren Organismen 
zu betrachten, so kann es auch lokale Veränderungen geben, in deren 
Bereich es überhaupt keine TB gibt und zu keiner Zeit ihres Bestehens 
gegeben hat, die aber doch wegen der sonstigen Befunde mit mehr oder 
weniger großer Sicherheit oder auch nur Wahrscheinlichkeit in den Be¬ 
reich der Wirksamkeit der TB einbezogen werden dürfen“. 

„Auch im ersten Fall kann man kaum sagen, daß die Parasiten als Indi- 

*) C. Leiner und F. Spieler, Zum Nachweis der bazillären 
Ätiologie der Folliklis. Dieses Archiv 1906. Bd. LXXXI, p. 221. 

*) J. Orth, Welche morphologischen Veränderungen können durch 
Tuberkelbazillen erzeugt werden? Verhandl. d. deutschen pathol. Ges. 
IV. Vers. Hamburg 1901. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




40 


Zieler. 


Digitized by 


vidnen die Noxe sind, auch hier müssen chemische Substanzen, toxische 
Stoffe wirksam sein, aber solche, welche sich nicht unverändert in den 
Körpersäften weiterverbreiten, sondern immer nur in kurzem Umkreis um 
die Bazillenleiber selbst zur Einwirkung gelangen können, während im 
zweiten Falle der toxische Stoff resorbierbar ist, darum im ganzen 
Körper sich verbreitet und somit an weit entfernten Stellen, wo er 
gerade Angriffspunkte findet, Veränderungen zu erzeugen vermag. Die 
örtlichen Veränderungen am Sitz der Bazillen können natürlich durch 
die Einwirkung auch dieser diffusiblen Gifte kompliziert werden, so daß 
Zweifel entstehen können, inwieweit die lokalen Veränderungen von 
solchen diffusiblen, in wieweit sie von den an die Nähe der Bazillen 
gebundenen Toxinen bewirkt worden sind.* 

Veränderungen, die durch solche Stoffe entstehen, müssen 
wir also ebenso zur Tuberkulose rechnen wie das, was der 
TB selbst bewirkt. 

Für die Möglichkeit des Vorkommens rein toxischei 
Hauttuberkulosen brachte bemerkenswerte Beiträge zuerst 
Klingmüller 1 ) bei, der an alten Tuberkulininjek¬ 
tionsstellen nicht nur massenhafte epithelioide 
Zellen in Knötchenanordnung und Langhanssche 
Riesenzellen nachweisen konnte, sondern auch 
eine typische örtliche Reaktion auf erneute sub¬ 
kutane Zuführung alten Kochschen Tuberkulins 
auftreten sah. Allerdings enthielt dies Tuberkulin tote Bazillen 
bzw. deren Splitter, die aber nach Filtration durch Ton¬ 
kerzen nicht mehr nachgewiesen werden konnten, ohne daß 
dann die Wirksamkeit des Präparates, auch in anatomischer 
Beziehung, eine andere bzw. geringere war. Auch das von 
Bazillen befreite Tuberkulin erzeugte imGewebe 
tuberkuloseähnii che Prozesse mit örtlicher Reak¬ 
tion auf Tuberkulin. Klingmüller schließt daraus, 
daß auch die „Toxine“ des TB (also gelöste Stoffe) das histo¬ 
logische Bild der Tuberkulose erzeugen könnten und daß die 
lokale Tuberkulinreaktion an solchen Herden und sonst auch 
ohne Anwesenheit von lebenden TB entstehen kann. Es gelang 
auch nach intrakutaner Injektion des bazillenfreien Tuberkulins 
bei gesunden Meerschweinchen 3 und 5 Tage später eine ört- 

*) V. Klingmüller, Zur Wirkung abgetöteter Tuberkelbazillen 
und der Toxine von Tuberkelbazillen. Berl. klin. Wocb. 1903, Nr. 34. 
Beiträge zur Tuberkulose der Haut. Dieses Archiv 1904, Bd. LXIX. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 41 

liehe Tuberkulinreaktion an den Injektionsstellen zu erzielen. 
Angaben über deren histologische Untersuchung fehlen aber. 

Der Auffassung Klingmüllers ist dann Jadassohn 1 ) 
entgegengetreten, indem er betonte, daß das Freisein des von 
Klingmüller verwendeten Tuberkulins von nachweis* 
baren TB und ihren Splittern nach der Filtration durch 
Tonkerzen noch nicht das völlige Fehlen korpuskularer, aus 
den Bazillen stammender (ultramikroskopischer) Elemente 
beweise und daß diese im Prinzip ebenso wie jene wirken 
müßten. Jadassohn 9 ) erklärt — das dürfte jetzt wohl die 
allgemeine Annahme sein — die „toxischen Hauttuberkulosen“ 
als „hämatogene Tuberkulosen mit abgeschwäcbtem, bis selbst 
totem bakteriellen Materiale“ und betont mit Recht, daß wohl 
der Nachweis der bazillären Entstehung der Tuberkulide in der 
großen Mehrzahl der Fälle nicht erbracht sei, daß aber auch 
bisher der Beweis fehle für die Entstehung dieser Formen 
allein durch gelöste Toxine. Tuberkulinexantheme habe man 
früher bei Injektion hoher Dosen recht häufig gesehen, die 
Entstehung von Tuberkuliden im Anschluß daran aber nie 
(über einen solchen Fall berichteten aber kürzlich Ehr mann 
und Reines. 3 ) Demgegenüber sei auf Klingmüllers Fest¬ 
stellung (dieses Archiv Bd. LXIX) verwiesen, daß Tuberkulin - 
exantheme bisher nur bei tuberkulösen Individuen beobachtet 
worden seien, daß also das Alt-Tuberkulin für sich allein über¬ 
haupt nicht örtliche Entzündung hervorrufen kann, sondern 
daß es nur dann wirkt, wenn es schon von irgendwo vorhan¬ 
denen Tuberkuloseherden produzierte andersartige tuberkulo- 
toxische Stoffe vorfindet. Daß wirklich tuberkulosefreie 
Menschen in keiner Weise auf Tuberkulin reagieren, selbst 
nicht auf höchste Dosen, dürfte jetzt nicht mehr bezweifelt 

') J. Jadassohn, Über infektiöse und toxische hämatogene Der¬ 
matosen. Berl. klin. Woch. 1904. Nr. 87/38. 

*) J. Jadassohn, Die Tuberkulose der Haut in Mraöek, Hand¬ 
buch d. Hautkrankheiten Bd. IV, 1, 1907. Hier auch Literatur. 

Vergl. a. F. Juliusberg, Über Tuberkulide und disseminierte 
Hauttuberkulosen. Mitt a. d. Grenzgebieten der Med. und Chir. Bd. XIU, 
1904. 

*) S. Ehrmann und S. Reines, Zur Frage des Lupus erythema¬ 
todes und der Tuberkulide überhaupt. Med. Klinik 1903, Nr. 34. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



42 


Zieler. 


Digitized by 


werden. Auf diese längst feststehende Tatsache hat neuerdings 
Hamburger 1 ) besonders nachdrücklich hingewiesen. Das 
Tuberkulin ist eben nur für den Tuberkulösen, nicht für den 
Tuberkulosefreien toxisch. 

Von seinem Schüler Schidaclii 2 ) hat Jadassohn 
dann die Tatsache noch besonders betonen lassen, daß gewisse 
Jodexantheme (Jodakne, nodöse Jodexantheme), die zweifellos 
löslichen auf dem Blutwege zugeführten toxischen Substanzen 
ihre Entstehung verdanken, den papulo-nekrotischen Tuberku¬ 
liden bzw. dem Erythema induratum klinisch wie histologisch 
ähnlich erscheinen und verlaufen können — auch umschriebene 
phlebitische und periphlebitische Prozesse sind in der Subkutis 
nachweisbar — und daß man das für die Auffassung der eben¬ 
falls auf hämatogenem Wege entstandenen Tuberkulide als 
Toxikodermien verwerten könne. Allerdings vermißt Jadas¬ 
sohn hierbei den Beweis, daß die toxischen Substanzen wirk¬ 
lich in gelöster Form die umschriebenen Herde erzeugen. 
Diese Skepsis sckeint mir zuweit zu gehen, denn mindestens 
für nicht belebte wirksame Stoffe gilt wohl der Satz: Corpora 
non agunt, nisi fluida. So sagt auch Klemensiewicz: 3 ) 
gerade mit Rücksicht auf frühere Untersuchungen (von Leber 
u. a.), „daß nur solche Substanzen, die in den Körpersäften 
löslich sind und die ihrer Natur nach als „Zellgifte u betrachtet 
werden können, als Entzündungserreger qualifiziert erscheinen“. 
Auch darauf weist er mit Nachdruck hin, „daß nicht die Bak¬ 
terienleiber, sondern die von der lebenden oder abgestorbenen 
Bakterienzelle gelieferten körperfremden Substanzen die Ent- 
zündungs- und Eitererreger sind“ (s. oben a. Orth). 

Diese Frage, die so anscheinend nicht entschieden werden 
konnte, da die „toxischen Hauttuberkulosen“ eben nur neben 
sonstiger chronischer Tuberkulose, also nie ohne die Möglich¬ 
keit des Mitwirkens von TB gefunden worden waren, hat nun 
dadurch wieder ein erhöhtes Interesse gewonnen, daß man bei 
Tuberkulinhautimpfungen nach von Pirquet Veränderungen 

*) Fr. Hamburger, Über die Wirkung des Alttuberkulins auf den 
tuberkulosefreien Menschen. Münch, med. Woch. 1908, Nr. 23. 

*) T Schi dach i,Übernodöse Jodexantheme. Med. Klinik 1907, Nr. 7. 

8 ) R. Klemensiewicz, Die Entzündung, Jena 1908. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 43 

beobachtet hat, die histologisch das Bild der Tuberkulose dar¬ 
bieten. Die als Folge dieser Hautimpfungen entstehenden entzünd¬ 
lichen Reaktionen (Erythem mit und ohne zentrale Quaddel, Papel 
oder Pustel usw.) können, wie bekannt, in wenigen Tagen ab- 
laufen, nicht selten bleiben sie aber wochen- und selbst 
monatelang sichtbar und fühlbar, wobei sie eine gewisse Ähn¬ 
lichkeit mit den an der Haut vorkommenden tuberkulösen 
Prozessen zeigen können (Lichen scrophulosorum. Tuberkulide). 
Das Verhalten war aber bei unseren Beobachtungen ein recht 
wechselndes. Jedenfalls haben wir durchaus nicht immer die 
Anschauung Oppenheims 1 ) bestätigt gefunden, daß Pa¬ 
tienten, „die ausgesprochene skrofulöse Hauterscheinungeu 
hatten, mit Alt-Tuberkulin nach von Pirquet im Sinne ihrer 
Hauterkrankung“ (klinisch!) reagieren. Allerdings sahen 
auch wir bei Kranken mit Hauttuberkulose auffallend oft 
besonders starke und dauernde Reaktionen, was Moro und 
Doganoff 9 ) Oppenheim, Bandler und Kreibich 3 ) 
zurückzuführen auf eine besonders starke spezifische Über¬ 
empfindlichkeit der Haut bei Hauttuberkulose bzw. Skrofulöse, 
die bei inneren Tuberkulosen nicht im gleichen Maße vorhan¬ 
den sein soll, was aber nach unseren Erfahrungen nur bei 
Fällen mit außerordentlich chronischem Verlauf einigermaßen 
die Regel ist, auch ohne ausgesprochene „Skrofulöse“ und 
selbst ohne Hauttuberkulose, also bei Fällen, die unter lang¬ 
dauernder Einwirkung von „Tuberkulosegiftstoffen“ stehen und 
diese bzw. ihre Antikörper in den Körperzellen oder im Blut 
enthalten. Moro, der früher (a. a. 0.) betont hatte, daß bei 
bestehender Skrofulöse die Überempfindlichkeit besonders 
ausgesprochen sei, berichtet jetzt über relativ häufige schwache 
und sogar negative Reaktionen bei klinisch typischer Skrophulose. 4 ) 

') M. Oppen heim, Über Hautveränder ungen Erwachsener im 
Anschluß an die Pirq net sehe Reaktion, Wien. klin. Woch. 1907, Nr. 32. 

*) E. Moro und A. Doganoff, Zur Pathogenese gewisser Integu¬ 
mentveränderungen bei Skrofulöse. Wien. klin. Woch. 1907, Nr. 31. 

*) V. Bandler und K. Kreibich. Erfahrungen über kutane 
Tuberkulinimpfungen (Pirquet) bei Erwachsenen. D. med. Woch. 1907. 
Nr. 40. 

4 ) E. Moro, Klinische Ergebnisse derperkutanenTuberkulinreaktiou. 
Beiträge zur Klinik der Tuberkulose. Bd. XII, 1909. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



44 


Zieler. 


Digitized by 


Auf die klinischen Ergebnisse unserer Versuche, über 
die Meirowsky 1 ) schon berichtet hat, will ich hier nicht 
weiter eingehen, zumal Verhalten und Ablauf der Reaktionen 
in den erwähnten und anderen Arbeiten zur Genüge geschildert 
worden ist. Betont sei nur, daß wir niemals eine posi¬ 
tive Tuherkulinhautreaktion gesehen haben bei 
Patienten, die bei nachträglicher subkutaner 
Tuberkulin Zuführung nicht allgemein reagiert 
haben. Die Angaben von Entz, a ) daß gleichviel erwachsene 
Tuberkulöse und Nichttuberkulöse reagiert hätten, ist ohne 
Kontrolle durch die subkutane Injektion bei den „Gesunden 11 
wertlos. Allerding zeigt die kutane Impfung jede Tuberkulose, 
selbst eine latente und wohl auch eine völlig inaktive an, sie 
ist aber nie positiv bei wirklich Tuberkulosefreien 
(vergl. a. von Pirquet. 3 ) 

Was nun diu histologischen Veränderungen an Stelle der¬ 
artiger Hautimpfungen anlangt, die ja für die oben erwähnten 
Fragen aus der allgemeinen Pathologie der Tuberkulose Auf¬ 
schlüsse erwarten ließen, so haben zunächst Ban dl er und 
Kreibich bei einer fünf Tage nach der Impfung exzidierten 
Papel kleinzellige Infiltrationsherde meist follikulär, um Haar¬ 
bälge oder um die Schweißdrüsen beobachtet. Einzelne Herde 
im Fettgewebe enthielten uncharakteristische Riesenzellen. 
Die Veränderungen wurden nur als an Tuberkulose erin¬ 
nernd bezeichnet. Echte Tuberkel mit zentraler Verkäsung 
fehlten. Ähnliches erwähnt Doutrelepont, 4 ) über dessen 

‘) £. Meirowsky, Über die diagnostische und spezifische Bedeu¬ 
tung der von Pirq u et sehen Hautreaktion. Dieses Archiv Bd. XCIV, 1909. 

*) R. Entz, Über das Verhalten der menschlichen Haut gegen 
verschiedene bakterielle Giftstoffe. Wien. klin. Woch. 1908, Nr. 12. 

*) C. von Pirquet, Eutane und konjunktivale Tuberkulinreaktion 
in Kraus und Levaditi, Handbuch der Technik und Methodik der 
Immunitätsforachung 1908, Bd. I, p. 1043 ff. 

Über das Verhalten der menschlichen Haut gegen bakterielle Gift¬ 
stoffe. Wien. klin. Woch. 1908, Nr. 17. 

4 ) J. Doutrelepont, Die neuen Alttuberkulinreaktionen, die 
Kutireaktion und die Ophthalmoreaktion. Niederrhein. Ges. f. Natur- und 
Heilkunde. Sitzung vom 18. IX. 1907. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 45 

Ergebnisse später ausführlicher König 1 ) berichtet bat (Haut¬ 
reaktionen 4 und 9 Tage nach der Impfung exzidiert). König 
weist auch auf die vorwiegende Beziehung der herdförmigen 
Infiltrate zu den Gefäßen hin, von denen sie auszugehen 
scheinen. Auch Ferrand und Lemaire (Etüde clinique et 
histologique de la cuti-reaction ä la tuberculine chez les en- 
fants. La Presse medicale, 1907, September), deren Arbeit mir 
aber nur im Referat zugänglich war, erwähnen die bedeutende 
Femreaktion längs der Gefäße. Wir selbst 2 ) haben dann im 
Verlauf der Gefäße aus epithelioiden und Riesenzellen beste¬ 
hende Tuberkel (ohne Nekrose) mit typischen Langhans- 
schen Riesenzellen bis tief in die Subkutis hinein beobachtet 
und darauf hingewiesen, daß für die Entstehung dieser weit 
über den Impftisch hinausreichenden Dauerreaktionen nur gelöste 
diffusionsfähige Stoffe (Toxine [Giftstoffe] im weitesten Sinne, 
wobei über die Art der Giftstoffe, ob Endotoxine oder echte 
Toxine oder auch beides zunächst nichts ausgesagt werden 
soll), verantwortlich gemacht werden könnten. Über ähnliche 
Befunde an fünf Fällen (Exzision nach 5 bis 21 Tagen) haben auch 
Daeis 8 ) und Pick 4 ) berichtet, doch sind die von Da eis gege¬ 
benen Abbildungen nicht gerade sehr charakteristisch (Abb. 1 
könnte ebensogut eine ganz unspezifische Wucheratrophie des 
Fettgewebes darstellen). Ehe wir auf die Schlüsse eingehen, 
die Pick und Daeis aus ihren Befunden gezogen haben und 
die wir schon früher kurz besprochen haben, 6 ) möchten wir erst 

*) W. König, Über die von Pirquet sehe kutane Tuberkulinim- 
pfung und die Ophtalmoreaktion bei lupösen Erkrankungen. Dieses Archiv 
Bd. LXXXIX, 1908. 

*) K. Zieler, Zur Anatomie der Tuberkulinimpfungen nach von 
Pirquet. Med. Sekt. d. Schles. Ges. f. vaterl. Kultur 13. XII. 1907. 
Allg. med. Zentralzeitung 1908, Nr. 1. 

a ) F. Da eis, Zur Kenntnis der kutanen Impfpapel bei der Tuber¬ 
kulindiagnose nach von Pirquet. Med. Klinik 1908, Nr. 2. 

4 ) L. Pick, Diskussionsbemerkung. Verein f. innere Med. Berlin, 
20. I. und 3. II. 1908, ref. D. med. Woch. 1908. Nr. 8. p. 353 ff. 

5 ) K. Zieler, Über „toxische Tuberkulosen“ der Haut. Verh. d. 
deutschen path. Ges. 12. Tagung Kiel 1908. 

Experimentelle Untersuchungen über „tuberkulöse“ Veränderungen 
an der Haut ohne Mitwirkung von Tuberkelbazillen (toxische Tuberku¬ 
lose) und die Bedingungen ihaes Entstehens. Münch, med. Woch. 1908, Nr. 32. 


Difitized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 


Zieler. 


Digitized by 


die Ergebnisse unserer histologischen Untersuchungen an Tuber¬ 
kulinhautimpfungen nach von Pirquet ( vorführen. 

I. Versuche mit verschiedenen Tuberkulinen. 

A. Hautimpfungen mit altem Koch sehen Tuberkulin (A. T.) 

Ausschließlich verwendet wurde ein von den Höchster Farbwerken 
hergestelltes Präparat (A. T. Nr. 28), das durch Eindampfen von Tuber¬ 
kulosekulturen bei 70° C nach erfolgter Sterilisation (1 Stunde strömen¬ 
der Wasserdampf) gewonnen wird. Ist die Flüssigkeit bis auf Vio ihres 
Volumens eingeengt, so werden die Bazillen durch Filtration entfernt. *) 
Eine größere Menge (in zwei verschiedenen Versuchen je 10 ccm) dieses 
Präparates wurde 72 bzw. 84 Stunden lang in der Wasserzentrifuge zen¬ 
trifugiert, dann die klare Flüssigkeit von dem letzten Rest abpipettiert, 
der nach gründlichem Aufschütteln und Aufrühren etwas trübe wurde. 
Dieser Rest wurde auf Objektträger ausgestrichen und gefärbt, wobei 
niemals trotz sorgfältigen Suchens in den Ausstrichen Gebilde nach¬ 
gewiesen wurden, die als TB oder Bazillensplitter hätten gedeutet wer¬ 
den können. Das abpipettierte zentrifugierte Tuberkulin wurde teils 
ohne weiteres zu Hautimpfungen verwendet (Nr. 2, 6, 9 bis 11, 15), teils 
nach vorheriger Filtration durch Reichelkerzen (Nr. 1, 8, 4, 6 bis 8, 12 
bis 14). Es wurde also mit einem Tuberkulin gearbeitet, 
das sicher keine nachweisbaren Bazillenreste enthielt und 
nach dem Zentrifugieren und nachdem es noch durch Reichelkerzen fil¬ 
triert worden war, im klinischen Versuch eher stärkere, jedenfalls nicht 
schwächere Reaktionen hervorrief als das ursprüngliche Höchster Prä¬ 
parat. Darüber hat ja Meirowsky bereits berichtet. Die histologischen 
Untersuchungen haben einen Unterschied der Hautimpfungen mit unserem 
Tuberkulin vor und nach dem Zentrifugieren und Filtrieren nicht ergeben. 
Die Ergebnisse folgen deshalb nach der seit der Impfung verflossenen Zeit. 

Die entstandenen Reaktionen wurden möglichst ausgiebig, d. h. 
soweit sich makroskopische Veränderungen feststellen ließen, und bis auf 
die Faszie exzidiert. Fixierung nachHelly in Zenkerscher Flüssigkeit, 
die an Stelle des HgCl f Formalin enthält. Einbettung in Paraffin, Reihen¬ 
schnitte. Färbung nach den üblichen Methoden. 

Nr. 1. Exzision nach 6 Tagen (C. P. Lupus nasi). 

Klinisch noch kräftiges, in die Tiefe reichendes entzündliches 
Infiltrat. 

Mikroskopisch findet sich in der Mitte eine Abhebung des 
nekrotischen Epithels von 4 7Jim Durchmesser, darunter eine Nekrose des 

*) Herrn Prof. Ruppel bin ich für die gütige Mitteilung der die 
Herstellung der verschiedenen Tuberkuline betreffend*3n Einzelheiten sehr 
zu Dank verpflichtet. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Uni. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 47 


Papillarkörpers, der im weiteren Umkreis ein sehr starkes entzündliches 
Ödem (Fibrinaus8cheidung usw.) erkennen läßt. Die Gefäße sind erweitert, 
prall gefüllt and zeigen auch in weiter Entfernung vom Impfstich aus¬ 
gesprochene Randstellung der Leukozyten. Unter der zentralen Nekrose 
ist das Gewebe stark entzündlich infiltriert, z. T. fast in eiteriger Ein- 
8 cbmelzung. In weiterer Entfernung sieht man neben einer mäßig reich¬ 
lichen Durchsetzung des Gewebes mit gelapptkernigen Leukozyten auch 
eine starke Vermehrung und Wacherung der fixen Zellen (Kernteilungen). 
Große epithelioide Zellen und Langhanssche Riesenzellen sind nur in 
der Infiltration in der Nähe des Impfstiches vorhanden. Eine Auflockerung 
der Gefäßwände ist kaum angedeutet, wenn auch die Infiltration überall 
den Gefößscheiden folgt und herdförmige Infiltrate (rundzellig), aber 
nirgends auch nur angedentet „Tuberkel“ bildet. Die Subkutis ist nur 
wenig beteiligt. 

Nr. 2. Exzision nach 11 Tagen. (K. T. Lupus vulgaris.) 

Klinisch starke Quaddel mit Hof, später zentrale Blase bzw. 
Pustel. 

Unter einem Schorf, der Blasenreste enthält, liegt neugebildetes 
Epithel, das aber teilweise fast blasig abgehoben ist durch das den 
Papillarkörper einnehmende starke entzündliche Ödem, das zu einer 
erheblichen Verbreiterung der einzelnen Papillen mit entsprechender Ver¬ 
schmälerung der Epithelleisten geführt hat. Die den Gefäßen fblgende 
Infiltration ist ähnlich wie nach 6 Tagen, nur fehlen hier fast vollkommen 
gelapptkernige Leukozyten, die dort noch einen ziemlichen Anteil an der 
Zell Vermehrung hatten und diffus im Gewebe verteilt waren. Die herd¬ 
förmigen Infiltrate bestehen vorwiegend aus größeren Rundzellen, z. T. 
auch aus epithelioiden Zellen. Riesenzellen, auch vom Langhanssehen 
Typus liegen ohne besondere Anordnung in den Infiltraten. An der 
Grenze gegen die Subkutis ist an einer Stelle im Bereich einer Gefäß- 
scheide, nicht im Fettgewebe, die Entwicklung eines Epithelioidzellen- 
tuberkels mit Riesenzellen in ihren Anfängen erkennbar, doch ohne Auf¬ 
lockerung der eigentlichen Gefäßwand. 

Nr. 3. Exzision nach 15 Tagen (M. U. Lupus vulgaris). 

Der Schorf ist völlig abgestoßen. Der Papillarkörper zeigt unter 
dem neugebildeten Epithel immer noch ein deutliches, wenn auch gerin¬ 
geres entzündliches Ödem als in früheren Stadien. Die herdförmigen 
Infiltrationen (um Arterien, Venen und die stark erweiterten Lymphge¬ 
fäße der oberen Kutisabschnitte) erstrecken sich bis in die Tiefe der 
Subkutis und auch seitlich weiter als bei Nr. 1. Sie sind stärker ausge¬ 
bildet, schärfer begrenzt und treten vielfach in Form typischer Epi- 
thelioidzellentuberkel mit schwacher randständiger Rundzellen¬ 
zone auf. Langhanssche Riesenzellen sind noch recht selten. Die 
epithelioidzelligen Wucherungen dringen auch in Venen 
ein, deren Wand sie auflockern. Man hat hier schon deut¬ 
lich den Eindruck, daß der Prozeß zunächst mit der Dauer 
nach der Impfung weiter fortschreitet und in weiterer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 


Zieler. 


Digitized by 


Entfernung Veränderungen setzt als wenigeTage nach der 
Impfung. 

Nr. 4. Exzision nach 20 Tagen (I. K. Lupus vulgaris). 

Klinisch wie Nr. 2. Keine Narbenbildung an der Impfstelle. 

Die Kutis und besonders auch die Subkutis bis auf 
di e Faszie herab sind von zahlreichen Epithelioidzellen- 
tuberkeln mit Riesenzellen durchsetzt, die sich vorwie¬ 
gend im Gefäßbindegewebe entwickelt haben, in die Wan¬ 
dungen der Venen eingewuchert sind und teilweise zu 
s tarker Vereng e rung der Gef äßlichtung geführt haben. Da¬ 
neben bestehen in der Subkutis auch die Zeichen der sog. entzündlichen 
Fett ge websatrophie. Epithelioidzellentuberkel mit und ohne Langhans- 
sche Riesenzellen sieht man in der Kutis auch unabhängig von den Ge¬ 
fäßen, ebenso uncharakteristische aus Rundzellen bzw. Epithelioidzellen 
bestehende Infiltrate und einzelne LanghansBche Riesenzellen weit 
seitlich von Impfstich bis dicht unter das Epithel. 

Nr. 5. Exzision nach 22 Tagen. (A. 0. „Tuberkulid.“) 

Klinisch starke Quaddel, später zentrale Ulzeration, im weiteren 
Verlauf ähnelt die Umgebung einem sehr stärk entwickelten Lichen 
scrophulosorum. 

Noch festhaftende Schuppe. Das darunter liegende neugebildete 
Epithel ist ziemlich hypertrophisch. Der Papillarkörper ist nur wenig auf¬ 
gelockert. „Tuberkel“ finden sich vorwiegend im Gefäßbindegewebe, sind 
aber weit seltener als bei Nr. 4, ebenso wie Langhanssche Riesen¬ 
zellen. Am meisten ausgebildet sindhier die Veränderungen 
im Papillarkörper. 

Nr. 5. Exzision nach 22 Tagen (M. 0. Lupus vulgaris). 

Hier wie sonst schließt sich das epithelioidzellen- 
haltige Granulation sge we b e im Papillarkörper haupt¬ 
sächlich anLymphgefäße an, in derTiefe mehr anVenen; 
und zwar ist die Anordnung im Papillarkörper meist eine uncharakte¬ 
ristische, während in der Tiefe die Tuberkelbildung mit randständiger 
Rundzellenzone und beginnender Riesenzellenbildung deutlicher ist. Die 
Subkutis zeigt vorwiegend die Erscheinungen der sog. entzündlichen 
Fettgewebsatrophie, aber in sehr umschriebener Anordnung und mit 
deutlicher „Tuberkelbildung“, wenig an Gefäße sich anschließend. Die 
Veränderungen sind weniger charakteristisch und schwächer ausgebildet 
als bei Nr. 4. Das liegt zweifellos daran, daß dort bei der 
Impfung energisch bis in die Kutis gebohrt worden war, 
während man hier unter ganz leichtem Druck nur eben 
den Papillarkörper eröffnet hatte. Es ist klar, daß hier 
weit weniger Tuberkulin eindringen und wirken konnte 
als dort und daß so auch quantitativ verschiedene Wir¬ 
kungen entstehen mußten. 

Nr. 7. Exzision nach 27 Tagen (A. I. Lupus vulgaris). 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 49 


Zwei Tage vor der Exzision hatte der Herd nach subkutaner Zu¬ 
führung von 7 m rng A. T. in markstückgroßer Ausdehnung örtlich reagiert. 

Der Impfstich reichte bis in die Mitte der Kutis und hatte augen¬ 
scheinlich zu einer Nekrose geführt, in die dann von den Seiten her das 
Epithel lebhaft hineingewuchert ist, so daß jetzt Epithelperlen und Zapfen 
z. T. mit eingeschlossenen elastischen Fasern sich hier bis in die untere 
Hälfte der Kutis finden. Über die Deutung dieser Befunde habe ich 
früher berichtet. *) Der ganze Bezirk um den Impfsstich ist von einem 
aus Rund-, Epithelioid- und viel Riesenzellen bestehenden Granulations¬ 
gewebe eingenommen, das sich in die Subkutis hineinerstreckt. In weiterer 
Entfernung, soweit die örtliche Reaktion gereicht hatte, sind ebenso wie 
in der Subkutis typische „Tuberkel“ 2 ) (im Papillarkörper meist nur 
uncharakteristische Infiltrate) erkennbar, besonders deutlich in der Sub¬ 
kutis, aber weniger im Anschluß an Gefäße als bei Nr. 4. Nirgends 
zentrale Verkäsung. Die Subkutis ist diffus von Rnndzellen infiltriert, 
wohl die Folge der abgelaufenen örtlichen Tuberkulinreaktion. 

Nr. 8. Exzision nach 32 Tagen (A. St. Lupus erythematosus). 

Klinisch starke infiltrative Entzündung mit zentraler Blase, 
später Borkenbildung. 

Keine wesentliche Wucherung des Epithels in die Tiefe, nur leichte 
Verbreiterung. Impfstich bis an die Subkutis reichend. In seinem Ver¬ 
lauf noch Nekrose und Durchtrennung der elastischen Fasern erkennbar. 
Die Umgebung ist eingenommen von einem diffusen Granulationsgewebe 
mit viel Riesenzellen. In der Kutis und im Papillarkörper liegen teils 
rundzellige, teils fast ausschließlich aus Epithelioidzellen bestehende 
„Tuberkel“, bald mit, bald ohne Langha ns sehe Riesen zellen. Neben den 
Zeichen entzündlicher Fettgewebsatrophie sieht man in der Tiefe der 
Subkutis zahlreiche „Tuberkel“, die z. T. die Venenwau- 
dungen aufgelockert und deren elastische Elemente aus¬ 
einandergedrängt haben. Sie zeichnen sich durch besonders große 
Epithelioidzellen aus und enthalten mehr Riesenzellen als die in Kutis 
und Papillarkörper in größerer Entfernung vom Impfstich. Die An¬ 
ordnung der einzelnen Elemente ist hier meist derart, daß 
dieVenenwand von rundzelligen Elementen durchsetzt und 
aufgelockert ist, während epithelioide und Riesenzellen 
vorwiegend außerhalb der elastischen Wand liegen. Die 
Folge des Prozesses ist stets eine deutliche Verengerung 
der Gefäßlichtung (vergl. Abb. 2). 

l ) K. Zieler, Über den Einschluß elastischer Fasern in die Epi¬ 
dermis. Verb. d. deutschen pathol. Ges. 12. Tagung, Kiel 1908. 

s ) V. Klingmull er (Mikroskopische Untersuchungen über die 
Bedeutung der Reaktionszone nach Tuberkuliniqjektionen. Dieses Archiv 
Bd. LX, 1902) hat beim Lupus mikroskopisch tuberkulöse Veränderungen 
festgestellt, soweit makroskopisch die örtliche Reaktion gereicht hatte. 

Areh. f. Dermat. u. Sjph. Bd. CII. 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 


Zieler. 


Digitized by 


Nr. 9. Exzision nach 33 Tagen (B. Sch. „geheilter“ Lupus 
vulgaris). 

Der Impfstich war bis in die Subkutis oder bis in deren Nähe 
gedrungen. An Stelle der sich anschließenden Geschwürsbildung ist jetzt 
eine etwa bis zur Mitte der Kutis reichende leicht vertiefte Narbe ge¬ 
treten, deren Epithel ausgedehnte atypische Wucherungen bis zu ziem¬ 
licher Tiefe und reichlichen Einschluß elastischer Fasern erkennen läßt. 
Sonst gleicht der Befund im wesentlichen dem von Nr. 8. Nur sind die 
Gefaßwandveränderungen stärker ausgebildet und haben mehrfaoh zu 
völligem oder fast völligem Verschluß einzelner Venen geführt. An einer 
großem Vene der Subkutis (6 1 /* wim seitlich vom Impfstich liegend) 
hat die Epithe lioid zellenwuch eru ng nicht nur die Lich¬ 
tung stark verengt und die Wand aufgelockert, son¬ 
dern auoh an einer Seite die elastischen Elemente fast 
ganz zerstört (Abb. 3). 

Nr. 10. Exzision nach 87 Tagen. (A. W. multipler Lupus 
vulgaris). 

Klinisch sehr starke Reaktion mit langsam heilender zentraler 
Ulzeration. 

Vertiefte straffe, bis an die Subkutis reichende Narbe mit glattem, 
nur stellenweise etwas atypisch gewuchertem Epithel. In der auflagern¬ 
den Schuppe noch Reste eingeschlossener elastischer Fasern. Unter dem 
Impfstich, der wohl bis in die Subkutis gedrungen war, dichtes Granulom 
mit zahlreichen Riesenzellen; in der Subkutis Höhlenbildung (Fettge- 
websatrophie), keine sichtbare Nekrose. Weiterhin schön aus gebil¬ 
dete „Tuberkel“, in der Subkutis besonders an Venen 
entlang und in Venenwandungen, die stark anfgelockert 
sind. Eine tief in der Subkutis, 7 mm vom Impfstich entfernt 
liegende kleine Vene zeigt einen größtenteils innerhalb der z. T. zer¬ 
störten elastischen Wand liegenden „Tuberkel“ (Abb. 1). Im allge¬ 
meinen sehe ine n mit der seit der Impfung verflossenen 
Zeit zunächst die Rundzellen anZahl abzunehmen und die 
epithelioiden zuzunehmen. (Vergl. aber die späteren Stadien 
Nr. 11 bis 16.) Die proliferativen Prozesse überwiegen also 
immer mehr über die exsudativen, die allerdings nur in 
den ersten Tagen deutlich erkennbar sind und auf die 
wir in späteren Stadien auoh die kleinen Rundzellen wohl 
nur zum Teil beziehen dürfen. In den weiter entfernt 
vom Impfstich liegenden isolierten Tuberkeln ist nie 
auch nur die Andeutung einer zentralen Verkäsung 
zu erkennen. 

Nr. 11. Exzision nach 73 Tagen. (R. Lupu 9 vulgaris). 

Tiefer Impfstich wie in Nr. 8 bis 10. Zentrale vertiefte Narbe. Der 
Rest der zentralen Nekrose, die elastische Fasern umschließt, wird von 
einer Art Konglomerattuberkel umgeben, der in der Tiefe, auch in den 
Randabschnitten, völlig frei von rundzelligen Elementen ist und nur ausepi- 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut 51 


thelioiden bzw. spindeligen Zellen eich zuzammensetzt In den Venen* 
wandinfiltraten (z. T.in Tuberkelanordnung) überwiegen die 
Rundzellen erheblich. Epithelioide und Riesenzellen 
scheinen hier allmählich unterzugehen. 

Nr. 12. Exzision nach 73 Tagen (M. M. Lupus nasi). 

In der Mitte festes Narbenepithel über einer dichten bindegewe¬ 
bigen Narbe, die an Stelle des augenscheinlich recht tief gedrungenen 
Impfstiches liegt Unter und z. T. in dieser Narbe findet sich ähnlioh 
wie in Nr. 11 ein den Rest der zentralen Nekrose umgebender „Kon¬ 
glomerattuberkel“. In weiterer Entfernung, besonders durch die ganze 
Dicke der Subkutis zerstreut, erkennt man „typische“ Tuberkel, aber wie 
in Nr. 11 mit starker Ausbildung der runzeligen Randzone, gegen die 
epithelioide und Riesen zellen sehr zurücktreten. 

Nr. 13. Exzision nach 100 Tagen (B. Sch. „geheilter“ Lupus 
vulgaris). 

Von derselben Patientin stammend wie Nr. 9. Klinisch gleioher 
Verlauf. 

Zentrale fibröse Narbe (bis an die Subkutis reichend), die in ihren 
oberen Abschnitten noch reichlich epithelioidzelliges Granulationsgewebe mit 
einzelnen Riesenzellen ohne charakteristische Anordnung enth&lt. Die Tu¬ 
berkel in der Wand von Venen und Lymphgefäßen bestehen 
vorwiegend aus Rundzellen und enthalten meist nur 
wenige kleine Epithelioidzellen und Riesenzellen in 
Häufchen, oder nur mehr spindelige Elemente, also deutlich 
und stärker als in Nr. 11 und 12 den Beginn einer Umwandlung in 
„fibröse“ Tuberkel. Dort, wo sie in Gefäßwänden liegen, 
sind deren elastische Fasern meist ganz zu gründe ge¬ 
gangen (Abb. 4 und 5). 

Nr. 14. Exzision nach 100 Tagen (V. R. Lupus vulgaris). 

Zentrale bis in die Subkutis reichende Narbe. Im allgemeinen wie 
Nr. 11, aber kaum noch Reste „heilender“ Tuberkel. In der 
Tiefe, 9 mm vom Impfstich dicht über der Faszie, ist die Wand einer 
kleinen, dadurch stark verengtenVene auf einer Seite von 
einem sich rückbildenden „Tuberkel“ eingenommen, wobei 
auffälligerweise die stark aufgelockerten elastischen Ele¬ 
mente noch fast vollständig erhalten sind (Abb. 6). 

Nr. 15. Exzision nach 106 Tagen (M. R. Lupus vulgaris). 

Nur oberflächliche Bohrung bei der Impfung. Nach Kutanimpfung 
am anderen Arm, etwa 2 1 /, Monate nach der ersten, reagierte diese ört¬ 
lich mit dem Auftreten einzelner geröteter Knötchen vom Charakter des 
Lichen scrophulosorum (in einer Ausdehnung von etwa Markstückgröße). 

Dem entsprach auch das mikroskopische Bild, das entschieden 
an manche Formen des Lichen scrophulosorum erinnerte. Es fanden sich 
ziemlich wenig charakteristische rundzeilige Infiltrate um kleine Gefäße 
(vorwiegend Kapillaren) des Papillarkörpers und in der Umgebung der 
Follikel mit vereinzelten Langhan eschen Riesenzellen. Eine stär- 

4 * 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 


Zieler. 


Digitized by 


kere Beteiligung der t iefer en Gefä ße war nicht oder nicht 
mehr Vorhand e n. 

B. Hautimpfungen mit Perlsuchttuberkulin (P. T.). 

10 cmm des Höchster Präparates (P. T. Nr. 20 vom 14. II. 1908; 
Herstellung aus Tuberkelbazillen vom Typus bovinus nach den gleichen 
Verfahren wie beim A. T.) wurden 84 Stunden in der Wasserzen tri fuge 
scharf zentrifugiert und nach vorsichtigem Abpipettieren vor der Ver¬ 
wendung durch Reichelkerzcn filtriert. Der letzte im Zentrifugierglas 
vorhandene Rest, der bei kräftigem Aufschütteln völlig klar blieb, wurde 
ausgestriohen und gefärbt. Hierbei wurden vereinzelte, aber deutliche 
Bazillen und Bazillentrümmer nachgewiesen, ein Befund, der von Herrn 
Prof. Ruppel bestätigt worden ist. Für die diagnostische und thera¬ 
peutische Anwendung des Präparates sind diese vereinzelten abgetöteteu 
Bazillen ganz gleichgültig. Ich erwähne es nur wegen der Feststellung, 
daß das zu unseren Versuchen verwendete Präparat von solchen nach¬ 
weisbaren Tuberkelbazillen und Bazillen splittern befreit worden war, was 
jetzt übrigens schon in den Höchster Farbwerken geschieht. 

Nr. 16. Exzision nach 6 Tagen (C. P. Lupus nasi). 

Von derselben Patientin stammend wie Nr. 1 und gleichzeitig, 
aber am anderen Oberarm angelegt. Klinisch anscheinend etwas 
stärker entwickelt. 

Die mik r oskopis chen Veränderungen sind im wesentlichen 
die gleichen wie in Nr. 1, nur weniger stark entwickelt. Das Epithel ist 
überall erhalten, aber in der Mitte stark verdünnt und hier durch ein 
sehr fibrinreiches zellarmes entzündliches Exsudat vom Papillarkörper 
abgehoben. Die Durchsetzung mit gelapptkernigen Leukozyten ist geringer, 
ebenso die Neigung zur Einschmelzung, die Zellwucherung (Kernteilungen 
in Fibroblasten, Endothelien und Adventitialzellen) deutlicher. Die Venen¬ 
wände sind z. T. infiltriert, sonst sieht man wie bei Nr. 1 gleichmäßige, 
vorwiegend rundzeilige, herdförmige Infiltrate ohne Tuberkelbildung und 
Riesenzellen. 

Nr. 17. Exzision nach 15 Tagen. Hautimpfung von der¬ 
selben Patientin (M. U.) wie Nr. 3 und gleichzeitig am anderen Oberarm 
angelegt. 

Mikroskopisch im ganzen das gleiche Bild wie bei Nr. 3, 
nur sind die Epithelioidzellentuberkel weniger charakteristich und zeigen 
außer der breiten rundzeiligen Randzone auch eine ziemlich dichte Ein¬ 
lagerung runder Zellen. Die Wandungen der Venen sind nur wenig auf¬ 
gelockert. Die Subkutis ist abgesehen von ihren obersten Schichten frei. 
La ngh an s sehe Riesenzellen finden sich nur in einzelnen „Tuberkeln“. 

Nr. 18. Exzisiou nach 22 Tagen. Von derselben Patientin 
(M. 0.) und gleichzeitig angelegt wie Nr. 6 sowie klinisch damit 
übereinstimmend. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tukerk. d. Haut. 53 


Mikroskopisch zeigt sich eine stärkere Ausbildung 
von epithelioidzelligen Tuberkeln bis in die Sub- 
kutis hinein, z. T. weit seitlich vom Impfstich unter 
dem Epithel, mit Langhanssehen Riesenzellen, die besonders 
zahlreich in der Nähe des Impfsticbs und in der Snbkutis liegen. Die 
Veränderungen gleiohen wohl sehr denen von Nr. 6, sind aber entschieden 
stärker ausgebildet und ausgedehnter (anscheinend tieferer Impfstich t). 
Auch hier sind die Veränderungen an den Gefäßen sehr gering. 

Während Nr. 16 und 17 weniger starke Veränderungen 
zeigten als die entsprechenden Impfungen mit A. T. bei den¬ 
selben Patientinnen, zeigte Nr. 18 das entgegengesetzte Ver¬ 
halten. Stets ähnelte aber der Prozeß außerordentlich dem 
entsprechenden mit A. T. erzeugten Stadium. Irgend ein Rück¬ 
schluß darauf, ob in dem einen Fall die Infektion durch Bazillen 
vom Typus humanus, im anderen durch solche vom Typus 
bovinus erfolgt ist, läßt sich daraus natürlich nicht ziehen. 
Trotz gleichzeitiger Impfung und größter Sorgfalt kann doch 
der Impfstich einmal tiefer dringen als das andere Mal und so 
zu einer verschieden starken Ausbildung der einzelnen Reak¬ 
tionen führen. 

Im Gegensatz zu den Ergebnissen von Franke 1 ) zeigt 
also die einmalige Kutanimpfung bei Tuberkulösen keinen 
Unterschied bei Verwendung von A. T. oder P. T. Franke 
fand nämlich bei Untersuchungen an gesunden Meerschweinchen 
und Huuden übereinstimmend, daß Tuberkulin aus Bazillen 
vom Typus humanus (bei mehrmaliger subkutaner Injektion 
kleiner Dosen) „eine Polyzythämie mit der gleichzeitigen Ver¬ 
mehrung der Zahl der weißen Blutzellen, vorwiegend der mit 
dem granulierten Protoplasma“ hervorruft, Tuberkulin aus TB 
vom Typus bovinus dagegen „eine Oligozythämie mit der Ab¬ 
nahme der Zahl der weißen Blutzellen, vorwiegend der mit 
dem granulierten Protoplasma, bei gleichzeitiger Zunahme der 
Zahl der ungranulierten Zellen, d. h. der Lymphozyten“. 


Maryan Franke, Experimentelle Untersuchungen Aber den 
Einfluß und den Unterschied der Wirkung zwischen dem Menschen- und 
dem Perlsachttuberkulin auf das Blut und die blutbildenden Organe der 
Tiere. Beiträge zur Klinik der Tuberkulose. Bd. XI, 1908. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



54 


Zieler. 


Digitized by 


€. Hautimpfungen mit TB-Kulturfiltrat (T. 0. A.). 

Das Höchster Pr&parat (T. 0. A.) wird in der Weise gewonnen, 
daß üppig gewachsene TB-Booillonkulturen (Typus humanus) durch 
Chamberlandkerzen filtriert und dann durch gasförmiges Formaldehyd 
sterilisiert werden, damit die Anwesenheit lebender TB im Filtrat sicher 
ausgeschlossen ist. Dieses Präparat wurde vor der Verwendung nicht 
auf Freisein von Bazillen geprüft, da schon im Vakuumtuberkulin (siehe D.) 
nur vereinzelte nach gewiesen werden konnten, sondern nur wie oben 
zentrifugiert und abpipettiert. 

Nr. 19. Exzision nach 15 Tagen. Dieselbe Patientin wie bei 
Nr. 3 und 17 (M. U.). 

Das mikroskopische Bild ähnelt zwar dem von Nr. 8, ist aber 
weniger typisch und schwächer entwickelt. Ebenso besteht noch ein 
deutliches, wenn auch geringes Ödem des Papillarkörpers. Die herdförmigen 
Infiltrate an Venen und Lymphgefäßen sind trotz des Reichtums an 
epithelioiden Zellen weniger „tuberkelähnlich" als in Nr. 3, weil hier die 
Schichtung nicht so deutlich ist und die Rundzellen teilweise über den 
ganzen Herd verteilt sind, allerdings weniger dicht als in den Rand¬ 
abschnitten. Die Veränderungen in der Subkutis sind gering und auf die 
Nähe des Impfstichs beschränkt. 

Nr. 20. Exzision nach 22 Tagen. Dieselbe Patientin (M. 0.) 
wie Nr. 6 und 18. 

Über den Papillarkörper, der noch ein recht deutliches Ödem und 
Gefäßerweiterung zeigt, zieht das Epithel in der dem Impfstich ent¬ 
sprechenden Gegend in schmaler Schicht ohne interpapilläre Fortsätze 
hinweg. Tiefere Veränderungen sind sehr gering, zwar in herdförmigen, 
an Epithelioidzellen reichen Infiltraten angeordnet, aber sonst wenig 
charakteristisch. Langhanssche Riesenzellen sind recht selten. Die Infiltrate 
liegen hauptsächlich in den oberen Kutisschichten und schließen sich an 
die Lymphgefäße an. Sonstige Gefaßveränderungen fehlen fast völlig. Um 
den Impfstich hat sich kein zusammenhängendes Granulom entwickelt. 
Auch hier ist die Anordnung eine herdförmige, entfernt an „Tuberkel“ 
erinnernde. Die Veränderungen sind also weniger entwickelt als in Nr. 3 
und breiten sich auch seitlich weniger weit aus. 

D. Hautimpfungen mit Vaknumtnberkulftn. 

Das Vakuumtuberkulin (Höchst Nr. 20 vom 19./II. 1908) wird dadurch 
gewonnen, daß das Kulturfiltrat (T. A. 0.) im luftverdünnten Raum bei 
höchstens 85° G auf seines ursprünglichen Volumens eingeengt wird. 
Auch dies Präparat enthielt nach fiOstündigem Zentrifugieren von 10 ccm 
wie das Perlsuchttuberkulin vereinzelte gequollene und sich schlecht 
färbende TB, für deren Beseitigung jetzt gesorgt ist. Zu Hautimpfungen 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 55 

wurden wie beim Perlsuohttuberkulin nur die oberen % der zentrifugierten 
Flüssigkeit nach Filtration durch Reichelkerzen verwendet. 

Nr. 21. Exsision nach 15 Tagen (M. U. wie Nr. 3, 17 und 19). 

Die mikroskopischen Veränderungen entsprechen völlig denen 
in Nr. 19 und sind kaum stärker ausgebildet. 

Nr. 22. Exzision nach 22 Tagen (M. 0. wie Nr.6, 18 und 20). 

Etwas stärkere Veränderungen als in Nr. 20 und deutliche Riesen¬ 
zellenbildung, aber erheblich geringer als in Nr. 6. Ein „typischer Tuberkel“ 
mit rundzelliger Randzone in den oberen Schichten der 8ubkutis, die 
sonst fast frei ist. Die herdförmigen Infiltrate schließen sich vorwiegend 
an Lympfgefäße an, sind in weiterer Entfernung vom Impfstich aber ganz 
unch arakteristisch. 

E. Hautimpfungen mit Perlsuchttuberkelbazillenkulturfiltrat 

(P. T. 0 ). 

Das von den Höchster Farbwerken gelieferte Präparat (P. T. 0.) 
wird aus TB-Bouillonkulturen vom Typus bovinus nach dem gleichen Ver¬ 
fahren hergestellt wie T. 0. A. Die klare Lösung wurde ebenso ohne 
Prüfung des Zentrifugates auf völlige Freiheit von Bazillen verwendet 
wie T. 0. A. 

Nr. 23. Exzision nach 15 Tagen (M. U. wie Nr. 3, 17, 19, 21). 

Die mikroskopischen Veränderungen entsprechen etwa denen 
von Nr. 19 und sind erheblich schwächer als die von Nr. 17. Es herrscht 
also dasselbe Verhältnis in der Ausbildung der Veränderungen zwischen 
P. T. und P. T. 0., wie zwischen A. T. und T. 0. A. Deutlicher als bei 
Nr. 19 ist hier das Eindringen der Epithelioidzellenherde in die Venen¬ 
wandungen. Riesenzellen sind außer in der Nähe des Impfstichs recht selten. 

Nr. 24. Exzision nach 22 Tagen (M. 0. wie Nr. 6, 18, 20, 22). 

Kaum über die Kutis reichen die Veränderungen hinaus, die sich 
als „Epithelioidzellentuberkel“, aber fast stets ohne Riesenzellen, dar¬ 
stellen und vielfach an Gefäße sich anschließen, doch ohne bisher zur 
Wandauflockerung geführt zu haben. Auch hier findet sich in der Gegend 
des Impfstichs kein zusammenhängendes Granulom. Das Bild gleicht im 
allgemeinen dem von Nr. 20. 

Die Hautimpftmgen mit den Kulturfiltraten haben also 
durchweg schwächere Veränderungen erzeugt als die mit A. T. 
und P. T., selbst wenn sie in gleicher Konzentration angewendet 
wurden. Nekrose und Exsudation sind kaum nachweisbar, nur 
schwache proliferative Prozesse und in viel geringerer Ausdehnung. 

Unsere anatomischen Ergebnisse stehen also in einem 
gewissen Gegensatz zu den Angaben von D e tr e, 1 ) daß die Kultur- 

*) L. D e tr e, Differentielle Tuberkulinreaktionen. Wien. klin. Woch. 
1908. Nr. 6. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 


Zieler. 


Digitized by 


filtrate bedeutend stärker wirken als die entsprechenden Tuber¬ 
kuline (sie sind subkutan für den Tuberkulösen giftiger und 
wirken in kleineren Dosen). Das liegt wohl daran, daß unsere 
Fälle der 2. Gruppe Detres entsprechen, also „chronischen 
Reaktionstypus“ zeigen, wobei auch nach Detre die Reaktion 
auf A. T. stets am stärksten ist, 

F. Hautimpfungen mit Bazillenemulsion (Koch). 

Die Bazillenemulsioti (B.-E.; filtrierte und gewaschene TB werden 
scharf getrocknet, durch Zermahlen zerstört und dann mit gleichen Teilen 
Glyzerin und Wasser zu einer feinen Emulsion verarbeitet, so daß 1 com 
5 mg fester Bazillensubstanz enthält) wurde zehnfach verdünnt zu Haut¬ 
impfungen verwendeten späteren Versuchen (ohne anatomische Kontrolle) 
auch unverdünnt, also in Vso bzw. V*% Aufschwemmung. 

Nr. 25. Exzision nach 15 Tagen (M. U. wie Nr. 4,17, 19,21,23). 

Fast nur in der nächsten Nähe des Impfstichs finden sich in dem 
stark aufgelockerten Gewebe aus runden und epithelioiden Zellen bestehende 
Infiltrate. Gelegentlich in etwas weiterer Entfernung auch Häufchen von 
epithelioiden Zellen mit beginnender Riesenzelletibildung. Keine nennens* 
werten Gefaßveränderungeu. 

Nr. 26. Exzision nach 22Tagen (M. 0. wie Nr. 6,18,20, 22, 24). 

Am meisten dem Befund von Nr. 24 gleichend. Nur sind die „Tuberkel“ 
meist weniger typisch, mehr diffus von Rundzellen durchsetzt, liegen aber 
fast stets Gefäßen an uud enthalten nicht so selten Langhanssohe 
Riesenzellen. Uncharakteristische Infiltrationen finden sich auch in den 
oberen Schichten der Subkutis. 


Die berickteteii Untersuchungen haben also ergeben, daß 
als Folge der Hautimpfungen mit Tuberkulinen eine Gewebs- 
reaktion eintritt, die im Beginn mit starker entzündlicher Exsu¬ 
dation (flüssig, Fibrinausscheidung, gelapptkernige Leukozyten) 
einhergeht und selbst zu zentraler Nekrose führen kann. Sehr 
bald überwiegen aber im Exsudat rundzellige Elemente, die 
später allein vorhanden sind. Hand in Hand damit geht eine 
schon sehr früzeitig ersetzende Wucherung der an Ort und 
Stelle vorhandenen Gewebszellen (Endothelien und Adventitial- 
zellen, auch der Fibroblasten. Da auch unter den Rundzellen 
die großen Formen erheblich überwiegen, haben wir es hier 
abgesehen von den frühesten Stadien wohl vorwiegend mit im 
Gewebe gewucherten Zellen zu tun). Allen Tuberkulinen 
gemeinsam ist, daß den anfänglichen exsudativen 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen" Tuberk. d. Haut. 57 


Vorgängen sehr schnell Wucherungen folgen mit 
Bildung rundzelliger bzw. epithelioidzelliger 
Herde, die vielfach das Aussehen typischer „Tu¬ 
berkel“ gewinnen. Der proliferative Charakter zeigt sich auch 
darin, daß diese stets im Verlauf der Gefäße (Gefä߬ 
scheiden, besonders der Venen, Lymphgefäße, Kapillaren) sich 
entwickelnden Herde die Wand nicht nur auf¬ 
lockern, sondern sie auch unter teilweiser Zer¬ 
störung ihrer Elemente (s. z. B. Nr. 9; im Gegensatz 
dazu aber Nr. 14) durch wuchern und zur Verengerung 
bzw. zum Verschluß der betroffenen Gefäße führen. 
Ganz besonders im Verlauf der Gefäße der Subkutis fanden 
sich typische Tuberkel (neben uncharakteristischen Verände¬ 
rungen : entzündliche Fettgewebsatrophie); in Kutis und Papillar¬ 
körper waren sie oft kaum angedeutet, jedenfalls weniger 
zahlreich und nicht so charakteristisch. Regressive Verände¬ 
rungen (Nekrose, Verkäsung) fehlen außer in der nächsten 
Nähe des Impfstichs völlig, wenn man nicht etwa die Bildung 
der Riesenzellen als einen regressiven Vorgang auffassen will. 

Wir haben hier im Prinzip dieselben Verhältnisse wie bei 
der Einwirkung von Bakterien. Sind sehr viele oder hoch¬ 
virulente Bakterien bzw. sehr starke (konzentrierte) „Toxine“ ’) 
vorhanden (tiefreichender Impfstich), so kommt es zur Nekrose 
und purulenten Exsudation; bei mäßiger Virulenz kann die 
Nekrose ganz oder teilweise fehlen, es treten mehr die akuten 
entzündlichen Prozesse hervor. Wenig virulente Bakterien oder 
eine geringe Zahl oder schwache (stark verdünnte) „Toxine“ 
bedingen primäre Zellwucherungen, bei Tuberkulose und ähnlichen 
Infektionen mit Bildung von epithelioiden und Riesenzellen.*) 
Auch bei der bazillären Tuberkulose haben wir je nach Menge 
und Virulenz der TB alle Übergänge von rein exsudativen 
Prozessen (z. B. käsige Pneumonie, Exsudate der Meningen usw.) 

*) Als „Toxine“ bezeichnen wir hier nnd sonst die Summe aller auf 
TB zuröckzufuhrenden wirksamen Stoffe, also nicht im Sinne der echten 
Toxine der Immunitätslehre. 

*) Vergl. außer Orth (a. a. 0.) auch F. B. Mallory, Proliferation 
and pbagocytosis. Journ. of exper. med. Bd. 5. 1900. C. W. Duval und 
P. 6 . White, The histological lesions of experimental glanders. ebda. 
Bd. 9. 1907. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



58 


Zieler. 


bis zu reiu proliferativen und selbst hyperplastischen (manche 
Drüsentuberkulosen). Es kann sich auch handeln um eine diffuse, 
in der Begel von käsigem Zerfall begleitete, gelegentlich auch 
gefäßreiche Granulationswacherung mit oder ohne Taberkel und 
Riesenzellen, aber nie ohne, meist sogar mit sehr reichlichen 
TB (chronische Ureterentuberkulose usw.). Ebenso muß aber 
betont werden, daß der typische histologische Bau des Tuberkels 
sich auch bei anderen Erkrankungen findet, also ein morpho¬ 
logisches Kennzeichen der Tuberkulose nur in bedingter Weise 
abgeben kann. Es denkt nun wohl kein Pathologe daran, die 
Veränderungen bei der Tuberkulose auf die Wirkung der Ba¬ 
zillenkörper allein zurückzuführen, sondern auf die ihrer 
löslichen oder in Lösung gehenden Substanzen. Die in unseren 
Versuchen erzeugten Veränderungen müssen also ebenso, wie 
wenn TB dabei beteiligt wären, zur Tuberkulose gerechnet 
werden, da sie als unter ähnlichen Bedingungen entstanden 
aufzufassen sind. Ihre geringere Ausbildung und der vorwiegend 
proliferative Charakter ist eine Folge der starken Verdünnung, 
in der die „Toxine", besonders fern vom Impfstich, zur Wirkung 
gelangen. 

Bemerkenswert ist nun, daß die Veränderungen in den 
ersten 8 bis 5 Wochen nach der Tiefe und in die Breite zunehmen, 
so daß der Prozeß Dach allen Richtungen hin ein Gebiet von 
reichlich 1 cm Radius einnimmt (Histologie und örtliche Tuber¬ 
kulinreaktion). So finden sich, wie aus den Protokollen hervorgeht, 
histologische Tuberkel im Verlauf und in der Wand der Gefäße, 
vor allem der Venen, sehr deutlich und charakteristisch noch 
weit vom Impfstich z. B. in der Tiefe der Subkutis dicht über 
derFaszie. Diese durch TB-Giftstoffe bedingten Zellproliferationen 
ähneln an vielen Stellen den Veränderungen bei der entzündlichen 
Gewebsneubildung, unterscheiden sich von diesen Heilungs¬ 
prozessen aber sehr wesentlich insofern, als sie andersartig 
verlaufen, gewissermaßen eine Fehlbildung darstellen und erst 
sekundär und sehr spät durch definitives Gewebe ersetzt werden. 
Darin gleichen sie den unter Mitwirkung von TB entstandenen 
proliferativen Prozessen. Nach Verlauf von 10 Wochen sind die 
Heilungsvorgänge wohl stets schon sehr deutlich ausgesprochen, 
aber selbst nach 3 1 / ft Monaten sind noch Epithelioidzellentuberkel 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

WCHIÜAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 59 


in der Wand der Gefäße erkennbar, wenn auch in fibröser 
Umwandlung. 

Wie Kreibich und Bandler, König u. a. weist auch Oppert 1 ) 
darauf hin, daß die anatomischen Veränderungen in einem erheblichen 
Gegensatz zu der Geringfügigkeit des Eingriffes stehen und daß auffallend 
sei die vorwiegend rundzellige Exsudation im Verlauf der Gefäße, selbst 
der kleinsten. Tuberkel, epithelioide und Riesenzellen hat er nicht ge¬ 
sehen, wohl weil die von ihm untersuchte Impfstelle schon kurze Zeit 
nach der Impfung exzidiert worden ist. Angaben über deren Alter fehlen. 
Oppert äußert sich ausführlich öber die zytologischen Verhältnisse 
(wenig Mastzellen, noch weniger eosinophile Leukozyten, keine Plasma¬ 
zellen). Noesske*) sah 24 bzw. 86 Standen nach der Impfung lebhafte 
lymphoide Zellanhäufungen in der Umgebung der Gefäße, Haarbälge und 
Talgdrüsen, keine typische Tuberkelbildung, nur epithelioide Zellhaufen 
ohne Riesenzellen und keine eosinophile Zellinfiltration (im Gegensatz zur 
Reaktion auf Iqjektion einer Aufschwemmung abgetöteter TB). 

Die durch die verschiedenen Tuberkuline erzeugten Prozesse 
waren zwar in der Stärke ihrer Ausbildung sehr verschieden 
(am stärksten wirkte A. T., dann P. T., erheblich schwächer 
Vakuumtuberkulin, T. 0. A., 3 ) P. T. 0. und B.-E.), boten aber 
im Prinzip die gleichen tuberkuloseähnlichen Bilder. 4 ) 

Diese Resultate erlauben wohl eine vergleichende Be¬ 
trachtung, da von zwei Patientinnen die gleichzeitig angelegten 
Hautimpfungen mit sämtlichen 6 Tuberkulinen untersucht werden 
konnten, so daß individuelle Verschiedenheiten kaum mitspielen 
können. 

Was nun zunächst die Frage anlangt, auf welche in 
den verschiedenen Tuberkulinen enthaltenen 
Stoffe die anatomischen Veränderungen zurück¬ 
zuführen sind, so hatte ich schon betont, daß sie diffusions¬ 
fähig sein müßten. Pick und Da eis (a. a. 0.) haben nun 
behauptet, „daß ein Tuberkulin, das von abgetöteten, mit 
unseren gewöhnlichen Mitteln nachweisbaren TB oder TB-Teilen 

') E. Oppert, La cutireaction ä la tuberculine. Thöse de Paris 1908. 

*) H. Noesske, Zar Kenntnis der Wirkung abgetöteter TB im 
menschlichen Körper. Med. Klinik. 1908. Nr. 16. 

*) Ober ähnliche Befände berichtet auch A. Kraus (Über Versuche 
mit T. 0. A. [Höchst]. Dieses Archiv Bd. XCII. 1908). 

*) Erwähnt sei, daß bei sicher Tuberkulosefreien auch die Impfungen 
mit den Kolturfiltraten und der B. E. stets negativ ausfielen, also auch 
diese nicht als „primär toxisch* im Gegensatz sum A. T. angesehen werden 
dürfen. Detre (a. a. 0.) berichtet über die gleichen Beobachtungen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



60 


Zieler. 


Digitized by 


frei ist und das lediglich die in Lösung gegangenen Stoffwechsel¬ 
produkte und Leibessubstanzen der Bazillen enthält, echte 
tuberkulöse Strukturen nicht zu erzeugen vermag;“ daß also 
nur lebende oder tote, färberisch nachweisbare TB das histo¬ 
logische Bild der Tuberkulose erzeugen könnten. Pick sagt 
sogar ausdrücklich, daß die Knotenbildung der Dauerreaktion 
nach Tuberkulinhautimpfungen „stets durch tote, nicht propa¬ 
gationsfähige Bazillen erzeugt“ werde; Daeis meint, „daß die 
Papelbildung der Spätreaktion im Sinne Stadelmanns nur 
den Ausdruck einer Bazillenleiberwirkung darstellt“. Diese 
meines Erachtens irrige und sonst wohl kaum von einem Patho¬ 
logen geteilte Auffassung (s. o.) scheint mir schon vor Jahren 
von Klingmüller (a. a. 0.) widerlegt worden zu sein. Denn 
bestünde sie zu Recht, ro hätte das von uns verwendete A. T. 
überhaupt keine tuberkulösen Strukturen erzeugen dürfen. Das 
beweisen auch die Versuche mit den keimfreien Kulturfiltraten 
und der B.-E. 

Jadassohn (a. a. 0.) hatte nun den Klingmüllerschen 
Befunden gegenüber zuerst die Vermutung ausgesprochen, daß 
ein Tuberkulin, das tuberkulöse Strukturen erzeugt, wohl 
wenigstens unsichtbare (ultramikroskopische) Bazillentrümmer 
enthalte. Er stützt sich dabei auf Nico lau, 1 ) der mit dem 
Filtrat einer TB-Bouillonkultur und Tuberkulin bei gesunden 
Meerschweinchen tuberkulöse Strukturen nicht erzeugen konnte. 

Der histologische Befand wird von Nico lau allerdings nnr für 
das Ergebnis der Injektion abgetöteter Bazillen gegeben, nicht für die 
Veränderungen nach Injektion von „Toxinen“. Die Klingmüllerschen 
Präparate einer „reagierenden“ Injektionsstelle beim gesunden Meer¬ 
schweinchen (b. o.), die ich inzwischen einsehen konnte, zeigen unter der 
oberflächlichen Hautmnskelschicht eine kleine eitererfüllte Abzeßhöhle, in 
weiterer Entfernung spindelige und epithelioide Zellen, aber ohne Lang- 
bans sehe Riesenzellen und überhaupt ohne tuberkulöse Strukturen. 

Es gehört eben, worauf Klingmüller schon bezüglich 
der Tuberkulinexantheme hingewiesen hat und wie unsere Ergeb¬ 
nisse zeigen, zu deren Zustandekommen außer der Zuführung 
des bazillenfreien „Toxins“ auch das Vorhandensein einer tuber¬ 
kulösen Umstimmung des Gewebes (Allergie — von Pirquet). 
Darauf werden wir noch zurückkommen müssen. 

*) Nioolau, Contribution ä l’ötude des tuberculides. Aunales de 
dermatologie etc. 1908. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. G1 


Der theoretische Ein wand, daß ultramikroskopische Bazillen - 
trümmer von den gewöhnlichen Filtrierkerzen nicht zurück* 
gehalten würden und daß auf diese der tuberkulöse Bau zurück¬ 
zuführen sei (Jadassohn), erledigt sich dadurch, daß man 
Bazillenreste nur dann ultramikroskopisch diagnostizieren kann, 
wenn sie größer sind als die Grenze des Abbildungsvermögens 
des Mikroskopes und eiue bestimmte Gestalt haben. Anderenfalls 
erscheinen sie wie die übrigen Beugungsscheiben. Demgemäß 
hat auch eine auf meine Bitte in der Zeißsehen Werkstätte 
von Herrn Dr. Ehlers vorgenommene ultramikroskopische 
Untersuchung des in Höchst hergestellten alten Koch sehen 
Tuberkulins nichts ergeben, was als Bazillenreste mit irgend¬ 
welcher Sicherheit hätte angesprochen werden können, weder 
vor noch nach tagelangem Zentrifugieren und erneuter Filtration. 1 ) 
Jener Einwand ist daher weder zu beweisen noch zu widerlegen. 

Da das Tuberkulin (Ruete-Enoch), das zu den von 
Pick und Daeis untersuchten Hautreaktionen geführt hatte, 
große Mengen toter Bazillen enthielt, so lag die von den Autoren 
gegebene Deutung sehr nahe, daß das Tuberkulin seine Wirkung 
den in ihm enthaltenen Bakterienleibern verdanke und daß das 
Entstehen tuberkulöser Strukturen bei Hautimpfungen nach von 
Pirquet darauf zurückzuführen sei, daß sichtbare oder unsicht¬ 
bare TB-Splitter in die Haut gelangen und hier gelöst werden, 
daß also die „Endotoxine“, die man für die beschriebenen Ver¬ 
änderungen verantwortlich machte, erst im Körper unter der 
Wirkung bakteriolytischer Stoffe freigemacht und wirksam würden. 
Auch die L a n g h a n s sehen Riesenzellen sollten sich im Tuberkel 
dort einfinden, wo eine langsame Bakleriolyse unter Freiwerden 

*) Bericht der Zeissschen Werkstätte: 

a) Ultraniikroskopische Untersuchung der Flüssigkeiten, verdünnt 
mit optisch leerem, destilliertem Wasser 1 : 10. 

Probe I „altes Tuberkulin (Koch) unfiltriert“: Amikro- 
skopischer, bläulicher Lichtkegel, 4—5 große Beugungsscheibchen im 
ganzen Gesichtsfelde wahrnehmbar, ferner 3—0 kleine Beugungsscbeibchen 
in der Netzteilung des Huygensschen Okulars 4. 

Probe II „altes Tuberkulin (Koch) filtriert“: Amikro- 
skopischer, bläulicher Lichtkegel, 1—2 große Beugungsscheibchen im 
ganzen Gesichtsfelde zu sehen, ferner noch 2—4 kleine Beugungsscheibchen 
in der Netzteilung im Huygensschen Okular 4. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 


Zieler. 


Digitized by 


von giftigen Leibessubstanzen stattfindet. Ihr zahlreiches Auf¬ 
treten in nächster Nähe des Impfstiches ganz unabhängig von 
der Tubcrkelbildung könnte man ja hierfür verwerten. Sie ent¬ 
stehen aber auch um jeden beliebigen Fremdkörper, Außerdem 
ist dazu eine Verletzung der Haut gar nicht nötig, denn auch 
bei Konjunktivalreaktionen entstehen gelegentlich Dauerreak¬ 
tionen. So sah Siegrist 1 ) nicht nur Knötchen aus Epithelioid- 
und Kiesenzellen, sondern auch typische Langhans sehe Riesen¬ 
zellen und in einigen Knötchen selbst zentrale Verkäsung. 
Ähnliches berichtet S e 1 i g m a n n. s ) Vielleicht kann die Schleim¬ 
haut der Konjunktiva wie die Darmschleimhaut korpuskulare 
Elemente resorbieren, vorausgesetzt, daß das verwendete Tuber¬ 
kulin (Tuberkulin-Teste von Poulence freres, Lille) solche 
Elemente enthalten hat. Seligmann sah wenigstens bei Dunkel¬ 
feldbeleuchtung „zahllose Bazillen und Trümmer“, aber nicht 
im gefärbten Präparat! No bl' 1 * ) konnte nach Einreibung einer 
Tuberkulin8alöe (Moro) wohl, wie auch wir u. a. (Kanitz) 
eine örtliche Reaktion auf Tuberkulineinspritzungen beobachten, 
aber keine tuberkuloseähnlichen Strukturen bei histologischer 
Untersuchung, etwa entsprechend dem Lichen scrophulosorum, 
dem die Reaktionen klinisch entsprachen. 

Ganz abgesehen davon, daß Bakteriolysine bei Tuberkulose 
des Menschen noch in keiner Weise einwandsfrei nachgewiesen 
sind, wenn ihre Annahme auch gewiß manches für sich hat, ist 
es unverständlich, wie diese Bakteriolysine die erhitzten Bazillen¬ 
splitter auflösen sollen, um so die Reaktion hervorzurufen. 
Wenn nun auch lebende TB unter günstigen Versuchsbedin¬ 
gungen von der unverletzten Schleimhaut 4 * 6 ) und Haut 4 ) bei 


2 ) A. Siegrist. Zur Frage nach dem Wert and den Gefahren der 
Ophthalmoreaktion. Therap. Monatsh. 1908. Nr. 4. 

*) Seligmann, Ärztl. Ver. Hamburg 28. Mai 1908. Ref. Berl. klin. 
Woch. 1908. Nr. 25. 

# ) G. Nobl, Zar Pathogenese des Lichen scrophulosorum. Derm. 
Ztschr. Bd. XVJ. 1909. 

4 ) J. Orth, Über Resorption körperlicher Elemente im Darm, mit 
besonderer Berücksichtigung der Tuberkelbazillen. Sitzungsber. d. k. preuß. 

Akademie d. Wissenschaften 30. Juli 1908. 

6 ) C. Fraenkel, Über die Wirkung der Tuberkelbazillen von der 
unverletzten Haut aus. Hygien. Rundschau 1907. Nr. 15. 1908. Nr. 3. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 63 


Meerschweinchen und Kaninchen zur Infektion führen können,') 
so ist damit noch lange nicht gesagt, es ist vielmehr wohl als 
ausgeschlossen anzunehmen, daß die Konjunktivs und gar e st 
die Haut korpuskulare tote Elemente resorbieren können, bzw. 
daß die toten und gehärteten Bazillensplitter in kürzester Zeit 
durch das unverletzte Epithel (das wäre auch von den Haar¬ 
bälgen aus nötig) dringen sollen, um dann in der Kutis mit 
den kreisenden Bakteriolysinen eine positive Reaktion hervor¬ 
zurufen.*) 

Die Heranziehung von Bakteriolysinen *) scheint nach den 
Ergebnissen unserer Versuche ebenso gezwungen wie überflüssig. 
Die allgemeine Bakteriologie lehrt- uns ja, daß schon in älteren 
Kulturen Bazillenleiber gelöst werden, also „Endotoxin“ frei 
wird, wie viel mehr wohl bei Eingriffen, wie sie z. B. die Her¬ 
stellung des alten Tuberkulins darstellt. Der Gedanke an unsicht¬ 
bare, ungelöste, aber filtrierbare Bezillensplitter zur Erklärung 
der Tuberkulinwirkung ist also ganz unnötig. Denn sonst dürften 
die Filtrate aus keimfreier TB-Bouillon (Vakuumtuberkulin, 
T. 0. A., P. T. 0.) nicht histologisch dieselbe Wirkung haben, 
die sich von der des A. T. nur quantitativ unterscheidet. Bei ihrer 
Herstellung kann jedenfalls von einer irgendwie nennenswerten 

*) Beides bestreiten übrigens (wie schon seit langem von Baum- 
garten) H. Takeya und H. Dold (Untersuchungen über die Durch¬ 
gängigkeit der Haut und Schleimhaut für Tuberkelbazillen, Arbeiten aus 
dem pathologischen Institut Tübingen. 1908. Bd. VT), die auf die in den 
meisten Arbeiten nicht genügende (mikroskopische und kulturelle) oder 
fehlende Untersuchung der makroskopisch nicht veränderten eingeriebenen 
Hautstelle hin weisen. Die Abweichungen von den Ergebnissen Orths 
sind wohl durch die Art der Versuchsanordnung zu erklären. 

9 ) Vergl. a. E. Weil, Diskussionsbemerkung zu meinem Demonstra¬ 
tionsvortrag auf d. II. Tag d. freien Verein, f. Mikrobiologie. Berlin. 1908. 
Zentralbl. f. Bakt. I. Abt. Referate. Bd. XLJI. Beilage p. 107/8. Sowie: 
E. Weil und W. Strauss. Über die Rolle der Antikörper bei der 
Tuberkulinreaktion. Wien. klin. Woch. 1908. Nr. 29. 

*) Selbst wenn bei Tuberkulösen Bakteriolysine vorhanden sind, so 
müßte erst bewiesen werden, daß sie auch TB oder deren Splitter im 
Gewebe auflösen können. Bekanntlich ist auch sonst trotz des Vorhanden¬ 
seins lytischer Antikörper die Bakteriolyse im Tierkörper die Ausnahme, 
nicht die Regel. Bakteriolysine und Bakteriolyse gehen eben durchaus 
nicht Hand in Hand. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 


Zieler. 


Digitized by 


Auflösung oder Zertrümmerung von Bazillen keine Rede sein. 
Wenn diese Filtrate Endotoxine enthalten, die vielleicht die 
histologische Wirkung bedingen, so müssen sie vor der Filtration 
gelöst gewesen sein. Es wäre sonst auch nicht verständlich, 
weshalb gerade die B.-E. weit schwächer wirkt als bazillen¬ 
freies Tuberkulin. Das Umgekehrte müßte der Fall sein. Zwar 
ist die Konzentration eine geringere als bei den anderen Tuber¬ 
kulinen, aber dafür enthält ja die B.-E. gerade die TB und zwar 
„aufgeschlossen“, so daß von diesen etwa die Hälfte des Gewichts 
schon beim einfachen Verreiben mit Wasser in Lösung gebt, 1 ) 
was bei nicht aufgeschlossenen nur mit größten Schwierigkeiten 
zu erzielen ist. Bei den Kulturfiltraten kann natürlich von 
aufgeschlossenen TB, wie bei der B.-E., überhaupt nicht die 
Rede sein. Es kann sich also bei unseren Befunden nur um 
die Wirkung gelöster, im Tuberkulin enthaltener 
Stoffe handeln, die allerdings keine Toxine im engeren Sinne 
zu sein brauchen und die sehr wohl z. T. auch Endotoxine sein 
können, denn Endotoxine sind im Tuberkulin zweifellos schon 
in Lösung vorhanden. 

Berücksichtigen wir nun noch den Umstand, daß die ver¬ 
schiedenen geptüften Tuberkuline die gleichen, nur graduell 
verschiedenen histologischen Veränderungen erzeugen, so erscheint 
auch die Annahme, daß zur Erzeugung tuberkulöser Strukturen 
Endotoxine nötig seien, nicht recht begründet, ebenso wie wir 
nichtanerkennenkönnen, daß diewirksamen Stoffe 
erst im Körper gelöst werden. Es genügt voll¬ 
kommen, daß zu den Hautimpfungen gelöste che¬ 
mische, aus den Tuberkelbazillen stammende Sub¬ 
stanzen verwendet werden bei völligem Ausschluß 
korpuskularer (selbst ultramiskroskopischer) Bestand¬ 
teile. Den Beweis hierfür glauben wir durch die im folgenden 
berichteten Untersuchungen mit Dialysaten erbracht zu haben. 

(Fortsetsnng folgt.) 


*) W. G. Ruppel, Zur Chemie der Tuberkelbazillen. I. Mitteilung. 
Hoppe-Seylere Ztschr. f. physiolog. Chemie. Bd. XXVI. 1899. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ans der dermatologischen Universitätsklinik in Bern. 

(Direktor: Prof. Dr. Jadassohn.) 


Zur Histologie der Narben. 

Von 

Walter James Heimann (New-York). 


Trotzdem die Narben ein leicht erhältliches Untersuchungs¬ 
material darstellen, sind doch die Angaben über ihre Struktur 
in manchen und zwar wesentlichen Punkten noch recht ver¬ 


schieden, wie ein Überblick über die Literatur, speziell über 
die in den Lehrbüchern enthaltenen Darstellungen ergibt. Ich 
habe deswegen versucht, einige strittige Punkte durch Unter¬ 
suchung einer größeren Reihe von Narben aufzuklären und 
einige Experimente anzustellen. Die letzteren muß ich allerdings 
von vornherein als noch ganz unzulänglich bezeichnen. Sie sollen 
späterhin wieder aufgenommen werden. 

Mein Material setzt sich in folgender Weise zusammen: 


Ursache: Unbekannt 9. 

Durch Operationen 7. 
„ Furunkel 1. 

„ Impfung 2. 
Skrophuloderm 4. 
Striae 5. 

Alter: Unbekannt 22. 

Operation: 6 Mon. 1. 

17a , 1. 
2 , 2 . 


Lokalisation: Hals 1. 

Brust 1. 

Abdomen 4. 
Striae abdom. 5. 
Oberarm 4. 
Vorderarm 1. 
Oberschenkel 2. 
Knie 4. 

Unterschenkel 5. 
Fuß 1. 


8 Jahre 1. 

Furunkel: 28 „ 1. 

Das Alter der Individuen betrug 18 bis 24 Jahre. 

Die Narben wurden zum geringsten Teil von Lebenden (bei Ope¬ 
rationen), zum größten Teil von Leichen entnommen. Für die Überlassung 


Ares. f. Dermal, a. ttjpb. Bd. CII. 


5 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 


Heimann. 


Digitized by 


des Materials bin ich Herrn Prof. Niehans nnd vor allem Herrn Prof» 
Langhans zu größtem Dank verpflichtet. 

Die erste Frage, über welche die Angaben in auffallender 
Weise variieren, betrifft die Existenz und Ausbildung des Pa¬ 
pillarkörpers. Es hätte keinen Sinn, alle Autoren zu zitieren, 
welche über diesen Punkt mit und augenscheinlich auch ohne 
eigene Untersuchungen differierende Urteile abgeben. 

Ich fahre nar beispielsweise folgendes an: Kaposi, Cornil und 
Ranvier, Auspitz, Schwimmer - Babes, Lesser, Neisser, 
Crock er und Riehl erklären mehr oder weniger bestimmt, daß der 
Papillarkörper fehlt; Kr ei b ich sagt, daß das junge Epithel zwar An¬ 
deutungen von Retezapfen zeigt, daß aber gewöhnlich die Epidermis glatt 
über die Narbe hinwegzieht, und daß diese keine Hautfelderung auf¬ 
weist, weil der Papillarkörper fehlt. Lang erklärt den Wegfall der Rete¬ 
zapfen durch das Fehlen der Papillarschicht; doch trifft man nach 
ihm zuweilen gewissermaßen verunglückte Imitationen des Papillarkörpers 
an. Ehr mann und Fick sprechen von einer geraden oder wenig Niveau¬ 
differenzen aufweisenden Begrenzung der Kutis und von vereinzelten 
niedrigen Papillen, Joseph von winzig kleinen, oft überhaupt nicht 
mehr vorhandenen Kutisleisten. Nach Darier und Brocq ist die Epi¬ 
dermis glatt oder sendet einige unregelmäßige Knospen in die Tiefe. 

Auf der anderen Seite war es vor allem Unna, welcher betonte, 
daß im Beginn der Überhäutung von dem jungen Epithelsaum Epithel¬ 
leisten üppig in die Tiefe dringen; er fand in 24 von 32 Narben einen 
Papillarkörper entwickelt. 

Nach Jarisch kommt es nicht zur Ausbildung re9p. Erhaltung 
eines regelmäßigen Papillarkörpers, wenn auch nach Heitzmann fast 
alle Narben seichte und unregelmäßige Papillarbildungen aufweisen. Auch 
Ziegler, Marchand u. a. sprechen in positivem Sinne von einem Pa¬ 
pillarkörper der Narben. Balzer erklärt, daß „nach der Meinung der 
Autoren“ sich in der vollständigen Narbe der Papillarkörper wieder ge¬ 
bildet hat; wenn aber — so fährt er fort — in manchen Narben nur 
wenige, durch interpapilläre Verlängerungen des Rete getrennte Papillen 
vorhanden sind, so könne das an mechanischen Ursachen liegen, welche 
die Abplattung des Papillarkörpers bedingt haben. In den eingezogenen 
Narben nach tiefen Substanz Verlusten sei die Restitution des Papillar¬ 
körpers sehr unvollständig. Nach D uh ring enthalten Narben nicht oft 
Papillen. 

Ausführlicher äußert sich dann noch Minervini; er fand die 
untere Grenze bei den „Neunarben“ geradlinig, bei den alten wellenartig, 
mit „unvollständigen Interpapillarsäulen“, die meist spärlich und wenig 
verlängert sind und eine breite Basis haben. Sie können manchmal fehlen, 
bei alten Narben aber „gut entwickelt und zahlreich“ und besonders 
in solchen Gegenden, die normalerweise einen gut entwickelten Papillar¬ 
körper haben, vollständig neugebildet sein, fast wie bei der normalen Haut. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


67 


Ihre Entwicklung scheint nach Minervini im 3., seltener schon am 
Ende des 2. Monats nach der Narbenbildnng za beginnen. 

Meine eigenen Untersuchungen haben mich zu dem Stand¬ 
punkt derjenigen Autoren geführt, welche die Existenz eines 
Papillarkörpers in den Narben anerkennen. Ich 
habe ihn nur einmal bei einer noch roten 2 Monate alten Narbe 
vom Vorderarm vermißt. Er war in 17 Fällen ausgezeichnet 
ausgebildet und in 10 Fällen stark angedeutet durch unregel¬ 
mäßige Erhebungen, welche normalen Papillen zum mindesten sehr 
ähnlich waren. Die Papillen der Narben waren im allgemeinen 
unregelmäßiger (in Höhe und Breite) als die normalen; aber 
bei sehr lange bestehenden fiel selbst diese Differenz dahin, 
wie z. B. bei einer 28 Jahre alten, durch einen Furunkel in 
der Kindheit bedingten. Hier konnten die Narbenpapillen von 
denen der Umgebung kaum unterschieden werden. 

Auch über die Beschaffenheit der Narbenepidermis 
sind verschiedene Angaben vorhanden. 

So ist sie z. B. nach Ehrmann and Fick, Joseph aadLesser 
besonders verdünnt, nach Ehr mann und Fick zuweilen etwas hyper- 
keratotisch, nach Darier mehr oder weniger dick, oft parakeratotisch, 
nach Jarisch und Lang normal. Minervini findet sie in frischen Narben 
„an Struktur und Totaldicke“ annähernd normal, die Hornschicht aber 
etwas dünner, dünn auch das Stratum lucidum, sehr spärlich entwickelt 
das Stratum granulosum und das Rete etwas dichter. In alten Narben 
ist nach Minervini die Epidermis im allgemeinen, was Struktur und 
Dichte anlangt, der „normalen gleich“, die Hornschicht ungefähr normal, 
das Stratum lucidum dicker als bei den frischen Narben, das Stratum 
granulosum normal, das Rete gewöhnlich weniger dick (infolge geringerer 
Zahl der Zellreihen). Nach Neisser kann das Epithel fast normal sein, 
meist aber fänden sich Differenzen in Form und Ausbildung der Zellen 
und damit in der Hornschichtbildung. 

Diese differenten Angaben, die ich leicht noch vermehren 
könnte, sind, wie ich auf Grund meines Materials annehmen 
muß, durch Verallgemeinerung einzelner Befunde zu erklären. 
Denn ich habe in 10 Fällen ein ganz normales Epithel gefun¬ 
den, 7mal aber eine mehr oder weniger ausgesprochene Hyper- 
keratose, llmal Hyperkeratose mit Vermehrung der Zellreihen 
(Akanthose). Im übrigen aber war das Epithel in seiner Zu¬ 
sammensetzung normal. Es ist mir leider nicht möglich ge¬ 
wesen, für diese Differenzen irgendwelche Erklärung, sei es im 

5 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 


Heim a n n. 


Digitized by 


Alter, sei es in der Lokalisation oder in der sonstigen Struktur 
der Narben aufzufinden. 

Besonders viel hat man sich mit dem Verhalten des 
elastischen Gewebes in den Narben beschäftigt. Auch 
hier sind die Angaben noch wechselnd. 

Nur wenige freilich stehen, wie Riehl und Ullm&nn, auf dem 
Standpunkt, daß die elastischen Fasern in der Narbe fehlen; Brocq 
meint, daß sie nicht vorhanden sind oder wenigstens kein regelmäßiges 
Nets bilden; Guttentasr fand wenige oder keine, außer in den Vakzi- 
nationsnarben, in denen er sie voll ausgebildet sah. Baiser beschreibt in 
vollständigen Narben neue, ziemlich breite, wenig wellige elastische Fasern, 
die kein so vollständiges Netz bilden, wie in normaler Haut. Unna sah 
degenerierte Reste der alten Fasern in Form von Schollen, konstatierte 
aber bei 4 alten Narben auch die Neubildung von Elastinfasero, die er 
als ziemlich breite (?), etwas schwächer färbbare, in der Mitte hellere 
Fäden beschreibt. 

Kromayer erkannte das Vorkommen neuer elastischer Fasern in 
den Narben vollständig an und fand sie gleichmäßig durch die Narbe 
verteilt; er konnte sie aber bei Narben nach prima intentio erst nach 
9—18 Monaten, bei solchen nach secunda intentio nach 6 Jahren konsta¬ 
tieren. Jo re s betont, daß bei Heilung per primam intentionem nach 
4—6 Wochen die ersten Fasern auftreten, doch nach 5—6 Monaten das 
subepitheliale Netz und reichlich andere Fasern vorhanden sind, die zu¬ 
erst sehr fein sind, nach 1—2 Jahren aber an Stärke zugenommen haben, 
übrigens auch inderseiben Narbe Schwankungen unterliegen. Ehr mann 
und Fick meinen, daß in der ganz frischen Narbe das elastische Gewebe 
fehlt, daß aber weiterhin Fasern auftreten, die viel feiner sind als nor¬ 
malerweise, sich hellrotbraun (mit Orzein) färben, mehr in horizontalen 
Ebenen verlaufen, während die aufsteigenden Elemente und das Randnetz 
fehlen; in der fertigen Narbe seien relativ wenig elastische Fasern vorhanden. 

Nach Gold mann ist die Regeneration speziell dann sehr unvoll¬ 
kommen, wenn die Narben fest mit der Unterlage verwachsen sind; nach 
Thierschsehen Transplantationen erschienen die Fasern schon nach 
16 Tagen (bei Enderlen in der 4. Woche). Bidone fand sie in der 
Nabelnarbe im 6. Monate; d’Urso bei primär geheilten Narben nach 
50—77 Tagen, bei per seenndam geheilten 1—2 Wochen später; Grohe 
konstatierte sie schon im Granulationsgewebe. Passarge vermißte sie 
in einer Narbe von 6 Wochen, fand feine Fasern in einer solchen von 
6 Monaten, besonders dicht in den oberen Schichten, und ebenso in 
4—5jährigen Narben; in ganz alten Narben war das elastische Gewebe 
vollständig regeneriert; auch an Schnittwunden von Meerschweinchen 
waren nach 29—184 Tagen die elastischen Fasern vorhanden, in den 
älteren sehr reichlich. Auch Enderlen fand sie beim Menschen schon 
nach 82 Tagen vor. Marchand vermißte sie in einer 4wöchentlichen 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


69 


Narbe, später können sie ganz normal sein; ihre Ausbildung sei äugen- 
ßcheinlich zeitlich sehr verschieden. 

Sehr ausführliche Angaben machte Minervini. Er vermißte das 
elastische Gewebe in seinen „Neunarben“ vollständig. In alteu Narben 
fand er meist — nicht immer — neugebildete elastische Fasern, welche 
dünner, fadenförmig und weniger verzweigt waren und bei denen an 
den Abzweigungspunkten die charakteristischen Verdickungen von drei¬ 
eckiger usw. Gestalt fehlten oder minimal waren; sie verliefen gewöhnlich 
der Epidermisoberfläche parallel und waren meist, aber nicht immer, weniger 
zahlreich als in der normalen Haut. Manchmal waren sie gleichmäßig 
verteilt, manchmal an der Peripherie reichlicher als im Zentrum, manch¬ 
mal an der Oberfläche zahlreicher als in der Tiefe, andere Male in allen 
Schichten gleichmäßig verteilt, ja bei den menschlichen Narben gelegent¬ 
lich sogar in der Tiefe reichlicher. Miner vini glaubte, aus seinen Be¬ 
funden an den experimentell erzeugten Narben den Schluß ziehen zu 
können, „daß die Neubildung der elastischen Fasern und ihre Verdichtung 
zuerst in den oberen Schichten erfolgt, von der Peripherie nach dem 
Zentrum strebend, und erst später und langsamer in den tieferen Schichten, 
und doch manchmal bei diesen letzteren die Neubildung jene der oberen 
Schichten übertrifft.“ Bei Heilung per primam (beim Hunde) erschienen 
die ersten elastischen Fasern „gegen Ende des 2. Monats nach der voll¬ 
ständigen Bildung der Narbe“, bei Heilung per secundam im 8. oder 
4. Monat oder auch später. Die 200tägigen Narben der Hunde waren 
noch nicht reichlich versehen, speziell fehlten noch die Fasern in den 
tieferen Schichten und bei den breiten Narben auch in der Mitte der 
oberen Schichten. Minervini glaubte an „die Möglichkeit namhafter 
Unterschiede im Datum des Auftretens im Verhältnis zur Größe und zu 
dem 8itz der Narben“. — Naoh Darier enthalten Narben keine elasti¬ 
schen Fasern oder wenigstens kein regelmäßiges elastisches Netzwerk. 

Über meine Befände kann ich mich kurz fassen. Ich fand 
in allen Narben, die ich untersuchte, elastische Fasern, und 
zwar sowohl in den Papillen als auch im eigentlichen Korium. 
Die jüngste Narbe, die mir zur Verfügung stand, war 6 Wochen 
alt. Die elastischen Fasern in derselben waren fein, regel¬ 
mäßig, leicht wellig, parallel zur Oberfläche; sie konnten 
aber bloß mit starken Vergrößernngen erkannt werden. Ähnlich 
war der Befund in einer 2 Monate alten Narbe vom Vorder¬ 
arm. In einem 3. Fall, einer 6 Monate alten Laparotomienarbe, 
waren die Fasern schon recht gut entwickelt, leicht wellig, 
ziemlich dick, aber doch unzweifelhaft neu gebildet. In 19 von 
allen meinen Narben waren sie gestreckt oder leicht wellig, 
dick und mit saurem Orzein und nach Weigert dunkel ge¬ 
färbt. In manchen Präparaten fanden sich Siellen, an denen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 


Hei mann. 


Digitized by 


man mit schwacher Vergrößerung znsammengerollte Fasermassen 
yon verschiedenem Umfang erkennen konnte. Sie zeigten sich 
bei starker Vergrößerung zusammengesetzt aus kleinen gebo¬ 
genen oder selbst spiraligen, dicken stummelartigen Stücken 
oder Bündeln von elastischen Fasern. Es sind das augen¬ 
scheinlich die Massen, welche Unna als Reste der zerstörten 
elastischen Fasern ansieht. In dieser Deutung muß ich mich 
ihm vollständig anschließen. Man sieht ganz übereinstimmende 
Gebilde bei allen möglichen Prozessen, welche mit Zerstörung 
der elastischen Fasern einhergehen so hei Lupus vulgaris 
und in dessen Narben, bei tertiärer Lues, bei Lupus erythema¬ 
todes, bei der senilen Degeneration, beim „Pseudoxanthoma 
elasticum“, aber auch außerhalb der Haut, bei Orchitis inter- 
stitialis, bei Tumoren usw. (cf. J o r e s, der diese „Knäuel- und 
Klumpenbildung“ zusammenfassend beschreibt). 

Abgesehen von diesen Formen aber müssen die elastischen 
Fasern in den Narben als neugebildet angesehen werden. Neben 
solchen von schon normaler Dicke finden sich auch in den 
alten Narben viele besonders feine Fasern, wie ich sie in den 
jüngsten beschrieben habe, in wechselnder Anzahl. Manchmal 
überwiegen übrigens die dicken Massen, manchmal die feinen 
Fasern. Neue und alte Fasern sind sowohl im Papillarkörper als 
auch im Korium vorhanden; aber sie sind keineswegs gleich¬ 
mäßig verteilt. In Übereinstimmung mit einzelnen Angaben in 
der Literatur (s. o.) muß ich betonen, daß sich in manchen 
Narben meist kleine Stellen finden, welche ganz frei von ela¬ 
stischen Fasern sind. 

In bezug auf die Frage, woher die nenen Fasern stammen, 
kann ich ans meinem Material Entscheidendes nicht an führen. Gold- 
mann, Enderlen, Jores n. a. nahmen mehr oder weniger bestimmt 
an, daß sie von den alten Fasern des amgebenden Gewebes aasgehen, 
d’Urso, Grobe and Minervini behaupten das Gegenteil. Marchand 
betont, daß die Neubildung stets von den Rändern ausgeht and allmählich 
weiter nach innen fortschreitet. In den frischen Narben, die ich unter¬ 
suchen konnte, fand ich in der Peripherie and im Zentrum gleich viel 
neue Fasern, was natürlich mit beiden Annahmen zu erklären ist. 

Eiazindegeneration der elastischen Fasern sah ich 
nur in 2 Narben und zwar in einer Impfnarbe bei einem 
fiOjährigen Mann und in einer über dem Sternocleidomastoi- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


71 


deus gelegenen Narbe nach der Operation eines Karzinoms 
bei einer 64jährigen Frau; diese letztere Narbe war 6 Monate 
alt. ln der normalen Haut der Umgebung war Elazin nicht 
nachweisbar. Über die basophile Degeneration des Elastins in 
Narben wissen wir bisher noch sehr wenig. Unna erwähnt, 
daß er in 4 von 32 Narben Elazin gefunden habe; aber er 
gibt keinerlei Details über die Lokalisation und das Alter der 
Narben oder über das Alter ihrer Träger. 

Daß in narbigem Gewebe Eiazindegeneration nicht selten 
▼orkommt, geht aus den Untersuchungen Juliusbergs und 
Dübendorfers über kolloide Degeneration bei Granulations¬ 
prozessen hervor. Jedenfalls aber ist das Vorkommen von 
Elazin an nicht bedeckt getragenen Körperstellen eine Aus¬ 
nahme, wie das auch die Untersuchungen Rodlers be¬ 
weisen. 

Über die Anordnung des kollagenen Bindege¬ 
webes sind wesentlich 2 Anschauungen vertreten. 

Die einen meinen, daß seine Bündel regellos durcheinander ge¬ 
worfen sind (z. B. Kaposi, Auspitz, Hyde und Montgomery, 
Jariscb, Lang, Riehl: filzartig). 

Andere sprechen von einer der Oberfläche parallelen Anordnung 
(z. B. Brocq, Unna). 

Darier findet unmittelbar unter dem Epithel ein dichtes fibröses 
Gewebe, das sich aus zur Oberfläche parallelen Fasern zusammensetzt. 

Heitzmann billigt den Ausdruck „verfilztes Bindegewebe 44 nur 
für derbe sogenannte hyperplastische .Narben, während bei flachen Narben 
„die Bindegewebsbündel häufig mit ausgesprochenem Parallelismus ver¬ 
laufen 44 . 

Marchand beschreibt das fibrilläre Gewebe einer Swöchentlichen 
Narbe als noch vielfach ungeordnet; in den oberen Schichten aber bestehe 
schon eine zur Oberfläche parallelfasrige Anordnung; in der fertigen 
Narbe hersche die letztere vor. 

Balz er betont, daß in der Tiefe ein sehr dichtes fibrilläres Ge¬ 
webe vorhanden ist, mit „faisseaux entrelacös 44 und mit unregelmäßigerer 
Anordnung als in der normalen Haut. Von der obersten Kutisschicht sagt 
er, daß sie selbst dann, wenn ein Papillarkörper nicht vorhanden ist, 
von einem nicht vaskularisierten, feinen, mit Mastzellen versehenen Binde¬ 
gewebe gebildet wird, das sich dem normalen Papillarkörper analog ver¬ 
hält (?). 

Minervini schildert, wie in den frischen Narben die Zellreihen 
in Bündel vereinigt, in den oberflächlichen Schichten parallel zur Epi¬ 
dermis angeordnet sind, während sie in der Tiefe „in allen Richtungen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 


Heimano. 


Digitized by 


verlaufen, vorherrschend jedoch in vertikaler oder schiefer Richtung*. 
Bei den alten Narben liegen die Fasern in den oberflächlichen Teilen 
horizontal, in den tieferen in verschiedenen Richtungen, schief oder vertikal. 
Außerdem aber beschreibt Minervini noch eine „Veroberflächlichung“ 
(„Superficializzazione“) der Narben. Er hat nämlich an seinen Präparaten 
von der Hnndehaut beobachtet, daß der Narbenkeil, wie er im Anfang vor¬ 
handen ist, „sich nach und nach an Höhe vermindert, während die unter der 
Epidermis gelegene Basis sich verbreitet“, oder, wie er es auch und zwar 
„richtiger“ ausdröckt: „Bei den nicht zn tiefen und nicht anliegenden 
Narben schreiten die auf beiden Seiten befindlichen Hantgewebe all¬ 
mählich vor, während das Narbengewebe oberflächlich wird, und vereinigen 
sich unter der Narbe, so die Kontinuität des Teguments herstellend.“ 
Minervini meint aber, daß es sich nicht etwa um ein „gänzliches Ver¬ 
schwinden des Narben- oder dessen komplette Verwandlung in wirkliches 
Hautgewebe, sondern bloß um eine Deplazierung handelt, die durch eben¬ 
soviel Hypertrophie und Deplazierung der darunter- und umlagernden 
Gewebe kompensiert ist“. Erklärt wird diese Erscheinung dadurch, daß 
die Narben des „komplizierten elastisch-muskulösen Apparats“ der nor¬ 
malen Haut entbehrt (schon weil ihr eine Zeitlang die elastischen Fasern 
fehlen und ihre Bündel weniger vollständig gebildet und angeordnet sind, 
als jene der normalen Haut). Die Narbe wird von der umgebenden Haut 
gezerrt und zwar findet eine Ausdehnung mehr in den oberflächlichen 
Schichten statt; daher wird die Narbe in diesen breiter und „verliert 
natürlich an Tiefe“. Außerdem aber „könnte die Veroberflächlichung 
auch als Folge eines Anpassungsbestrebens oder richtiger des organischen 
Ersatzes angesehen werden“. Denn das Narbengewebe kann nicht eine voll¬ 
ständige Struktur wie Haut- und Unterhautgewebe erhalten und „so wird 
es mit seiner Veroberflächlichung verstärkt und zum Teil in der Wider- 
standsfunktion von den umgebenden und unterlagernden Geweben sub¬ 
stituiert, welche kompensatorisch hypertrophieren und die Narbe gegen 
die Oberfläche treiben, wo sie wie ein minderes Gewebe zur Funktion fast 
unfähig wird“. 

Ehe ich jetzt an die Beschreibung meiner eigenen Befunde 
gehe, muß ich zunächst hervorheben — weil es für ihre Deu¬ 
tung wichtig ist — wie ich meine Schnitte erhalten habe. Ich 
teilte jede Narbe in zwei Teile; den einen schnitt ich trans¬ 
versal, senkrecht auf die Längsachse der Narbe, so daß ich 
zu jeder Seite der Schnitte normale Haut hatte; den anderen 
schnitt ich parallel der Längsachse; hier war also nur an der 
einen Seite der Narbe normales Gewebe vorhanden. Ich wollte 
auf diese Weise ein möglichst vollständiges Bild der Anordnung 
der Bindegewebsbündel in der Narbe haben. Zunächst ergab 
sich nun, daß die auf beiderlei Weise gewonnenen Schnitte in 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


73 


bezug auf die Struktur der Narbe im wesentlichen gleich waren. 
Das narbige Gewebe konnte mehr oder weniger leicbt, je nach 
dem Alter der Narbe, von der normalen Umgebung unter¬ 
schieden werden. Das Bindegewebe im Papillarkörper, resp. in 
den obersten Schichten der Kutis war dicht und bestand aus 
leicht welligen, einander und der Oberfläche parallel laufenden 
Fasern. Darin stimme ich also mit einigen der oben erwähnten 
Autoren, speziell mit Unna und Darier überein, doch betonen 
diese Autoren nicht, wie ich es tun mufl, daß diese parallele 
und horizontale Anordnung auf die oberen und allenfalls mitt¬ 
leren Schichten der Haut beschränkt ist. Unterhalb des Papillar¬ 
körpers nämlich verliert das Bindegewebe seine dichte und 
regelmäßige Anordnung und wird unregelmäßig; die Fasern 
verlaufen in allen Richtungen, auch vertikal und schräg, und 
hier findet man auch quer getroffene Bündel, während solche 
in den obersten Schichten kaum auffallen. Da mir diese Diffe¬ 
renz zwischen den obersten Schichten einerseits und den mitt¬ 
leren und tieferen Schichten andererseits recht bemerkenswert 
erschien, habe ich mein Material in bezug auf diesen Punkt 
auch noch zahlenmäßig zusammengestellt, um von bloßen 
„Eindrücken“ bei der Aufstellung einer solchen Regel möglichst 
unabhängig zu sein. Ich kann darnach sagen, daß ich in 24 
von 28 Narben das Bindegewebe im Papillarkörper dicht fand; 
daß es in den tieferen Teilen des Koriums locker und unregel¬ 
mäßig angeordnet war in 20 der 28 Fälle. In 21 Narben war 
das oberflächliche Bindegewebe viel dichter als das tiefere, in 
4 war das umgekehrte der Fall und in 3 war das Bindegewebe 
der verschiedenen Schichten gleich dicht. Oder mit auderen 
Worten: die Bindegewebsbündel des Papillarkörpers resp. der 
obersten Schichten waren in drei Viertel der von mir unter¬ 
suchten Narben parallel zur Oberfläche angeordnet und dichter 
als die in den tieferen Schichten, in denen umgekehrt die 
lockere und unregelmäßige Anordnung vorherrschte. 

Eine Erklärung bin ich noch für die Beobachtung schuldig, 
daß in den oberflächlichen Schichten quer geschnittene Binde¬ 
gewebsfasern nicht auffielen. Ich machte zu diesem Behufe 
auch noch Schnitte parallel zur Oberfläche der Haut. Da ergab 
sich denn, was zu erwarten war, daß die Fasern in den obersten 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 


H c i m a n d. 


Digitized by 


Schnitten in horizontalen Schichten lagen und durcheinander 
gewoben waren wie dio Fasern eines Flechtwerks, freilich nicht 
so regelmäßig wie bei einem solchen, aber doch deutlich genug. 
Die dichten parallelen Bündel der Fasern wogen sowohl in den 
transversal wie in den längsgelegten Schnitten so stark vor, 
daß die quer getroffenen Züge, zumal ja die Fasern des 
narbigen Bindegewebes auch noch sehr fein sind, von jenen 
gleichsam verdeckt wurden. Diese Annahme wurde in augen¬ 
fälliger Weise unterstützt durch Schnitte, die ich von Her 
Narbe eines an Nephritis mit Ödem verstorbenen Patienten 
erhielt. Hier waren die Bindegewebsbündel der Narbe durch 
die Ödemflüssigkeit auseinandergedrängt und dadurch war es 
leicht auch die quer durchschnittenen Bündel zu erkennen. 

ln den der Oberfläche parallelen Schnitten durch die 
tieferen Lagen der Kutis mußte die einem Flechtwerk ähnliche 
Anordnung viel weniger deutlich sein, weil, wie erwähnt, die 
Fasern hier viel unregelmäßiger verliefen. In diesen Schnitten 
fand ich wesentlich locker gewobene, unregelmäßig verteilte 
Fasern. 

Die Befunde, Uber welche ich hier berichten konnte, 
zeigen, daß es nicht angeht, nur allgemein von parallelfasriger 
oder unregelmäßiger Anordnung des Bindegewebes der Narben 
zu sprechen, sondern daß man sehr wohl die einzelnen Schichten 
differenzieren muß. In bezug aut die dichte und parallelfasrige 
Lagerung in den oberflächlichen Schichten stimmen meine Be¬ 
funde mit denen Minervinis überein. Ob es angeht, die 
lockerere und unregelmäßigere Anordnung in den tieferen 
Schichten mit diesem Autor darauf zurückzuführen, daß hier 
an Stelle der Narbe normales Gewebe der Umgebung getreten 
ist, wird schwer zu entscheiden sein. Wir können uns wohl 
trotz dieser experimentellen Untersuchungen sehr wohl vorstellen, 
daß das Narbengewebe im weiteren Verlaufe seiner Entwicklung 
gerade durch die Funktion, durch Dehnung, Zerrung und Druck 
allmählich mehr und mehr das Aussehen normaler Haut an¬ 
nimmt, wie das auch z. B. Marchand und Ziegler angeben. 
Wenn diese normale Beschaffenheit in den tieferen Schichten 
eher erreicht wird als in den oberen, so müssen die gleichen 
Bilder resultieren, die Minervini schildert, ohne daß wir 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


75 


deswegen anzunehmen brauchen, daß die Narbe, wie ein körper¬ 
fremdes Gebilde durch den Zug in den höheren Schichten 
gleichsam aus den tieferen in die höheren gezerrt oder durch 
eine doch ganz hypothetische Hypertrophie der umgeben den 
tieferen Partien der Haut in die Höhe gedrängt würde. Ich 
glaube also, wir können auch noch ohne die Annahme einer 
so oder so bedingten „Veroberflächlichung“ auskommen. 

Über die Adnexe der Haut kann ich nur Negatives 
berichten; in den von mir untersuchten .Narben fanden sich 
weder Talg- noch Schweißdrüsen. Das stimmt mit den Angaben 
der meisten Autoren (z. B. Kaposi, Crocker, Darier, 
Riehl, Finger, March and) überein. Kreibich sagt, daß 
die Narben haarlos sind, wenn die Haarpapillen mitbetroffen 
sind (ähnlich Jarisch). Duhring meint, daß Haare und 
Drüsen nicht oft erhalten sind; Unna, daß Schweißdrüsen 
vorhanden sein können ; N e i s s e r, daß bei oberflächlichen 
Ulzerationen Haarbälge, Talg- und Schweißdrüsen teilweise er¬ 
halten bleiben und sich daher in oberflächlichen Narben Anden 
(mit mehr oder weniger verzogenen oder komprimierten Aus- 
fuhrungsgängen). Ich bin aber weit davon entfernt, aus meinen 
negativen Befunden zu schließen, daß die Abwesenheit von 
Haaren, Follikelöffnungen, Talg- und Schweißdrüsen in der Tat 
zur Charakteristik der Narben gehört. In den sogenannten 
Aknenarben, resp. in den weißen perifollikulären Flecken, wie 
sie Iwanow aus der hiesigen Klinik publiziert hat, sind Follikel- 
reste reichlich vorhanden. Prof. Jadassohn betont auch immer 
bei der Differentialdiagnose des syphilitischen Leukoderma, 
daß bei den depigmentierten oberflächlichen Narben, die sich 
oft nach Pedikulosis am Nacken lokalisieren und die gern 
mit dem Leukoderm verwechselt werden, Follikelöffnungen deut¬ 
lich vorhanden, ja daß sie sogar erweitert sind, was durch 
den allseitigen Zug ganz oberflächlichen Narbengewebes am 
Follikeltrichter leicht zu erklären sei. 

Sehr viel kürzer kann ich mich bei einigen weiteren 
Punkten fassen. Was zunächst den Zellgehalt der Narben 
anlangt, so stimme ich wohl mit allen anderen Beobachtern 
darin überein, daß junge Narben sehr zellreich, alte sehr zell¬ 
arm sind. Eine gute Übersicht über diese Verhältnisse finde 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 


Heimann. 


Digitized by 


ich speziell bei Oestreich. In den jungen Narben fand ich 
vorwiegend Fibroblasten und lymphozytäre Elemente. Nament¬ 
lich die Zahl der letzteren nimmt immer mehr ab, einzelne 
aber bleiben bestehen und liegen in kleinen Herden sowohl im 
Korium als auch in den Papillen, und zwar für Jahre; ich 
fand sie selbst in einer 28 Jahre alten Narbe. In diesen 
Herden überwiegen einfache Rundzellen; gelegentlich findet 
man aber auch einige Plasma- und Mastzellen. Solche Zell- 
berde werden auch von anderen, z. ß. Oestreich, Darier 
(embryonale und Plasma-, oft auch reichlich Mastzellen) er¬ 
wähnt; ich fand sie etwa in drei Vierteln meiner Fälle. Sie 
haben eine gewisse Bedeutung für die seinerzeit speziell von 
J. Neumann betonte Bedeutung Testierender Rundzellenherde 
als „Reproduktionsherde des syphilitischen Virus“ an Stellen, 
an denen früher spezifische Prozesse vorhanden gewesen sind. 
Sie scheinen mir zu beweisen, wie wenig spezifische Bedeutung 
diesen Herden zuzuschreiben ist (cf. Caspary und Judas¬ 
sohn). 

Die Gefäße sind — und auch darin stimme ich mit den 
anderen Autoren überein — im allgemeinen in älteren Narben 
spärlich; in relativ großer Zahl habe ich sie in 4 meiner Fälle 
gefunden. 

Über den Pigmentgehalt der Narben lauten die Ur¬ 
teile verschieden. 

Die Angaben, daß die Narben pigmentfrei sind (z. B. Kreibich, 
Neisser, Ehrmann) können in dieser Alllgemeinheit schon vom kli¬ 
nischen Standpunkt aus nicht Bestand haben; denn wir sehen ja oft genug 
weiße, oft aber auch pigmentierte Narben. Unna fand von 32 Narben 
11 in höherem Grade pigmenthaltig; im Epithel ist die Eisenreaktion 
negativ. Nach Balz er regeneriert sich Pigment im Epithel und manch¬ 
mal selbst im Papillarkörper. Lesser spricht nur von einzelnen Pigment¬ 
einlagerungen im Bindegewebe, und Darier sagt, r’aß Pigment im 
fibrösen Bindegewebo nahe der Epidermis, innerhalb oder in der Um¬ 
gebung der Narbe oft, im Epithel seltener zu finden ist; E h r ra a n n und 
Fick (im Gegensatz zu Ehrmanns früher ausgesprochener Ansicht), 
sowie Finger geben zu, daß das Pigment zwar fehlen, aber auch (even¬ 
tuell sogar im Übermaß) vorhanden sein kaun. Meirowsky hat im 
Epithel der Narbe durch Belichtung Pigment erzeugt. 

Marchand sagt, daß das normale Pigment der Haut in der Narbe 
gewöhnlich fehlt, muß aber doch an eine nachträgliche Bildung desselben 
glauben, da er selbst hervorhebt, daß die Narben bei gefärbten Rassen 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


77 


nur „wenigstens anfangs“ heller sind als die Umgebung. Die Pigmen¬ 
tierung an den Rindern der Narbe hat „stets auch ihren Sitz“ im Rete, 
„in welche das Pigment (welches hier keine Eisenreaktion mehr gibt, 
wie in der Kutis) von der Unterlage aus hineingelangen muß“. 

Von den von mir exzidierten Narben enthielten nur we¬ 
nige (5) Pigment, und zwar eine nur im Epithel, 4 in Epithel 
und Kutis. 

Noch 2 Bemerkungen möchte ich hinzufiigen: einmal näm¬ 
lich, daß in Vakzinationsnarben zwar auch das Binde¬ 
gewebe des Papillarkörpers dichter erschien als in der 
Norm, daß aber die lockere Beschaffenheit des eigentlichen 
Kutisbindegewebes hier vollständig der Norm entsprach. 

Ich habe ferner 5 Striae untersucht — ein Material, 
das sicher zu klein ist, um die auch bei diesen noch immer 
offenen Fragen zu entscheiden, zumal ich über ihr Alter nichts 
aussagen kann. Meine Befunde stimmen im wesentlichen mit 
dem bereits bekannten überein. Vor allem fand auch ich die 
Ausdehnung der elastischen Fasern und ihre Aufrollung, welche 
seit Troisier und Menetrier auf ihre Zerreißung zurück¬ 
geführt wird. Das Gewebe des Papillarkörpers erschien mir 
dichter, als in der Norm, ohne daß ich es aber deswegen 
etwa für berechtigt hielte, mit Minervini 1 ) die Striae als 
echte Narben zu bezeichnen. Dieser Autor glaubt nämlich, 
eine „umschriebene Hautatrophie in Streifenform“ von den 
eigentlichen Striae absondern, die letzteren aber als „wirk¬ 
liche, auf traumatische Verletzung folgende“ Narben auffassen 
zu müssen. Gewiß ist es, wie Jadassohn schon vor langer 
Zeit auseinandergesetzt hat, logisch nicht richtig, die Striae 

] ) Ich möchte hier hervorheben, daß Minervinis Untersuchung 
der Striae, da sie in einer Arbeit über Narben publiziert ist, der Auf¬ 
merksamkeit entgangen zu sein scheint. Er hat Gelegenheit gehabt, neben 
älteren Striae auch ganz frisch entstandene bei einem „mit akutem Ana- 
sarka* gestorbenen Manne zu mikroskopieren und hat in diesen die auch 
von Zieler vermißten Hämorrhagien gefunden. Er beschreibt bei diesen 
ganz frischen Striae nicht bloß zahlreiche Spindelzellen, sondern auch 
Randzelleninfiltration. Trotzdem aber wird man daraus auf eine analoge 
Histogenese der Striae und der eigentlichen Narben nicht schließen 
dürfen, wie es vor Minervini schon Jo res andeutungsweise getan hat. 
Passarge betonte, daß „man in jungen Striae bisweilen Haufen und 
Streifen von epithelioiden Zellen findet“, von welchen er glaubt, daß sie 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 


H e i m & n n. 


Digitized by 


als Atrophien schlechtweg zu bezeichnen. Aber die Beschrei¬ 
bung, welche Minervini von den Striae gibt, genügt doch 
wohl kaum, um ihre Histogenese mit der der Narben zu identi¬ 
fizieren. Die Dichtheit des Bindegewebes kann bei älteren 
Striae sehr wohl auf den (natürlich im weitesten Sinne trauma¬ 
tischen) Verlust der gröberen elastischen Fasern zurückgefiihrt 
werden; denn wenn diese an einer Stelle fehlen oder nur ganz 
feine Fasern vorhanden sind (diese können nach Ziel er selbst ver¬ 
mehrt sein), so kann der Luftdruck allein genügen, um das seines 
Stützgerüstes beraubte kollagene Gewebe zusammenzudrücken; 
deshalb werden alte Striae auch leicht vertieft und fühlen sich 
nicht mehr so deutlich weich, lückenähnlich an, wie frische. 
Es ist hier nicht der Ort auf diese Frage näher einzugehen; ich 
möchte nur noch betonen, daß ich in zwei meiner echten Striae 
Schweißdrüsen gefunden habe, während Minervini auf Grund 
einer Schilderung Chirvinos betont, daß diese beiden „um¬ 
schriebenen Hautatrophien in Streifenform nicht ganz fehlen“. 
Endlich sei auch hervorgehoben, daß ich in meinen Fällen 
ebensowenig wie Zieler und Rodler Elazin finden konnte, 
während Unna das regelmäßige Vorkommen dieser Degenera¬ 
tion bei allen (vermutlich alten?) Striae betont; bei Rodlers 
und meinen Fällen handelte es sich um lange bestehende Striae, 
bei Zieler waren in einem Falle ebenfalls die Striae alt. 9 ) 

Von meinen eingangs erwähnten Tierversuchen, welche 
aus äußeren Gründen leider zu einem großen Teil verunglückten, 
möchte ich hier nur ganz wenig erwähnen. Sie wurden bei 

durch eine Proliferation der fixen Bindegewebszellen nach eventueller 
Ruptur einiger Bindegewebsbflndel zu erklären wären. Zieler fand Zell¬ 
vermehrung nur um die Gefäße des Papillarkörpers frischer Striae, wo 
die Fasern nicht reißen, und er opponiert gegen Jo res’ Versuch, die 
Bildung der Striae mit der der Narben zu analogisieren. Gewiß wird man 
nach Passarges und Minervinis Befunden nicht absolut scharf zwischen 
Striae und Narben unterscheiden können, wie ja March and auch die 
direkte und die indirekte Heilung als nicht streng getrennt, sondern als 
durch Übergänge verknöpft bezeichnet. Aber man wird doch die großen 
Differenzen zwischen Narben- und Striaeformation vom allgemein patho¬ 
logischen Standpunkt aus festhalten können. 

*1 In Rodlers Arbeit war leider übersehen worden, den älteren 
Befund Zielers zu zitieren. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


79 


Meerschweinchen angestellt und zwar so, daß ich Hautstücke 
von einer bestimmten Form und Größe exzidierte, sie dann 
heilen ließ und nach meist ziemlich langer Zeit zum Zwecke 
der Untersuchung herausschnitt und in Längs- und Querschnitte 
zerlegte, wie die vom Menschen entnommenen Präparate. Die 
Epidermis des Meerschweinchens ist dünner, als die des Men¬ 
schen, der Papillarkörper unregelmäßiger in Form und Größe; 
manchmal scheinen größere Papillen mehrere kleine sekundäre 
zu tragen; die Papillen sind bald zugespitzt, bald abgeflacht, 
bald abgerundet. Das elastische Gewebe sehr fein, reicblicber 
in den Papillen und im oberen Teil des Koriums, spärlicher in 
der Tiefe, überall aber viel weniger reichlich als beim Menschen. 
Passarge hat es in der unteren Hälfte derKutis anscheinend 
sogar vollständig vermißt. Die Fasern haben im allgemeinen 
eine Neigung, quer über die Papillenbasis zu verlaufen und die 
Haarfollikel zu umkreisen. Die letzteren reichen bis zum oberen 
Drittel oder zur Hälfte des Koriums in die Tiefe und sind sehr 
schräg eingesetzt. 

Aus meinen Präparaten ergibt sich, daß 28 Tage nach der 
Verletzung Papillen noch nicht vorhanden, daß sie aber nach 69 
und mehr Tagen schon mehr oder weniger deutlich entwickelt 
wareu. Die Epidermis war im Anfang etwas verdickt, später ver¬ 
dünnt oder normal. Nach 29 Tagen, sind nur sehr vereinzelte, 
außerordentlich feine, neue Fasern zu konstatieren; nach 69 und 
mehr Tagen aber sind reichlich neue Fasern entwickelt, ja sie 
sind sogar reichlicher als in normaler Haut. Auch dicke zu¬ 
sammengerollte degeneriert erscheinende Fasern habe ich ein¬ 
mal in einer Meerschweinchennarbe gesehen, ganz wie in den 
Menschennarben. In 2 Präparaten fand ich innerhalb der Narben 
Haare, einmal ganz horizontal liegend; es kann sein, daß sie 
durch den Vernarbungsprozeß von der Nachbarschaft gleichsam 
in die Narbe hineingezogen waren. 

Ähnliche Versuche hat Passarge an Meerschweinchen 
angestellt. Er hat schon in einer Narbe von 29 Tagen viele 
feine Fasern gefunden und er betont, daß bei den ältesten 
seiner Narben (184 Tage) eine kolossale Menge feiner Fasern, 
also eine Überproduktion von elastischem Gewebe vorhanden 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



80 


H eimann. 


Digitized by 


ist. Id dieser Beziehung stimmen also unsere Befunde überein, 
und es scheint mir das eine interessante, bisher wohl zu wenig 
beachtete und der weiteren Verfolgung werte Tatsache zu sein. 


Resumä. 

1. Ein Papillarkörper wird in der überwiegenden Mehrzahl 
der Narben früher oder später in mehr oder weniger typischer 
Ausbildung gefunden. 

2. Die Epidermis der Narben ist nicht charakteristisch; 
sie kann normal, kann aber auch verdickt und hyperkera- 
torisch sein. 

3. Elastische Fasern sind auch schon in jungen (l 1 /, bis 
2 Monate alten) Narben vorhanden. Neben knäuel- und klumpen¬ 
artigen Resten der alten Fasern sind feine und feinste sicher 
neugebildete immer zu konstatieren. Elazin fand ich nur zwei¬ 
mal bei alten Leuten, und zwar an bedeckten Körperstellen. 
(In 5 alten Striae fehlte es.) 

4. Die kollagenen Fasern liegen in den obersten Partien 
der Kutis dicht bei einander und im allgemeinen parallel zur 
Oberfläche; sie sind wie in einem Flechtwerk in im allgemei¬ 
nen senkrecht aufeinander stehender Richtung durchflochten und 
daher auf Quer- und Längsschnitten der Narben gleich ange¬ 
ordnet. In den tieferen Teilen der Kutis liegen sie lockerer 
und unregelmäßiger. 

5. Pigment kann sowohl im Korium als auch im Epithel 
vorhanden sein. 

6. Bei Narben an Meerschweinehenhaut habe ich wie 
Passarge eine Überproduktion von elastischen Fasern ge¬ 
funden. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Histologie der Narben. 


81 


Literatur. 1 ) 

Dermatologische Lehr- und Handbücher von: Auspitz 
(Ziems8en), Balzer (Pratique dermat.), Brocq, Crocker, Darier, 
Duhring, Ehrmann-Fick, Hyde und Montgomery, Jarisch 
(Matzenauer), Joseph (Mraüek), Kaposi, Kreibich, Lang, 
LesBer, Neisser-Jadassohn, Riehl (Riecke), Schwimmer- 
Babes (Ziemssen). Ullmann (Lessers Enzyklopädie), Unna. 

Ferner: 

Gaspary. Über bleibende Zeichen hereditärer Lues. Archiv für 
Denn, und Syphilis. Bd. XXXVII. p. 281. (Diskussion; Jadassohn.) 

Chirvino. Strie atrofiche etc. Giorn. internaz. d. sc. med. 1900. 

Gornil et Ranvier. Manuel d’histologie path. 1884. 

Dübendorfer. Über Xanthoma pseudoelasticum etc. Archiv. 
Bd. LXIV. 

End er len. Histologische Untersuchungen über die Einheilung von 
Propfungen nach Thierseh und Krause. Deutsche Zeitschr. für Ghir. 
Bd. XXV. 

Goldmann, E. Über das Schicksal der nach dem Verfahren von 
Thier sch verpflanzten Hautstücke. Beitr. zur klin. Ghir. 1894. 

Gr oh 6. Die Bedeutung der elastischen Fasern bei pathologischen, 
speziell regenerativen Prozessen. Münch, med. Wochenschr. Bd. XLVUI. 

Guttentag. Über das Verhalten der elastischen Fasern in Haut¬ 
narben etc. Archiv. 1894. 

Heitzmann, L. Über Narbenbildung der Lederhaut. Arch. 1893. 

Jadassohn. Über eine eigenartige Form von Atrophia maculosa 
cutis. Verhandlungen der Deutschen dermat. Gesellsch. Leipzig 1891. 

Jores. Zur Kenntnis der Regeneration und Neubildung elastischen 
Gewebes. Zieglers Beiträge. Bd. XXVII. 

— Lubarsch-Ostertags Ergebnisse 1904. 

Juliusberg, Fr. Über kolloide Degeneration der Haut speziell in 
Granulations* und Narbengewebe. Arch. f. Denn. u. Syph. Bd. LXI. 

Kromayer. Elastische Fasern, ihre Regeneration und Widerstands¬ 
fähigkeit. Mon. f. pr. Derm. Bd. XIX. 

Marchand. Wundheilung. Deutsche Chirurgie. Lieferung 16. 1901. 

Meirowsky, E. Über den Ursprung des melanostischen Pigments. 
Leipzig 1908. 


*) Nur die im Text ziterte Literatur ist angegeben. 

Arch. f. Dermat. u. Syph. Bd. CII. ß 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 


Hei mann. 


Digitized by 


Minervini. Über die Ausbildung der Narben. Virchows Archiv. 
Bd. CLXXV. 

Oestreich. Allgemeine Pathologie. 1906. 

Passarge. Schwand and Regeneration des elastischen Gewebes. 
Dermat. Studien. Heft 18. 1894. 

Rodler. Beitrag sam 8tudiam des Elazins. Archiv fär Denn. und 
Syphilis. Bd. XGI. 

Troisier et M6n6trier. Note sur les altdrations du räseau 
ölastique de la peau an niveau des vergetures. Comptes rendus de la 
8oo. de Biol. 1887. 

D’Drso. Le fibre elastiohe nel tessuto d. cioatrice Boll. d. R. 
Accad. med. di Roma. 1899—1900. 

Ziegler. Allgemeine Pathologie. 11. Anflage. 

Zieler, C. Zur Pathogenese der Dehnungsstreifen der Haut. 
Münohener mediz. Wochenschr. 1905. Nr. 87. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aus der Abteilung für Hautkranke der städt. Krankenanstalten 
zu Dortmund (Oberarzt: San.-Bat Dr. med. Joh. Fabry). 


Digitized by 


Über Lupus-Karzinome. 

Von 

Dr. med. Ludwig Zweig, 

I. Assistent der Abteüunf. 

(Hiezu Tat. III-V.) 


Sobald zwei Erkrankungen bei ein und demselben Indi- 
vidium gleichzeitig Vorkommen oder die eine Krankheit im 
Gefolge der anderen auftritt, fragt man sich naturgemäß: 
besteht irgend ein Zusammenhang zwischen beiden. Oft ist 
diese Frage leicht zu beantworten, z. ß. bei Herz- und Nieren¬ 
affektionen, bei Gelenk- und Herzerkranknngen, bei Lues und 
Affektionen des Nervensystems; oft häufig aber bedarf es weit¬ 
gehendster Schlüsse und genauesten Forschens, um eine Be¬ 
ziehung zwischen zwei gleichzeitig vorhandenen Krankheitsbildem 
zu finden. Zu dieser letzteren Gruppe möchten wir den Gegen¬ 
stand dieser Ausführungen rechnen, nämlich das Lupus¬ 
karzinom. 

Wenn man die Literatur übersieht und die recht statt¬ 
liche Anzahl der veröffentlichten Fälle, so muß man sich sagen, 
daß es kein gewöhnlicher Zufall sein kann, der diese beiden 
Erkrankungen kombiniert. Man unterscheidet heute allgemein 
nach dem Vorgehen von Lang zwei Formen von Lupuskar¬ 
zinom: das Karzinom auf floridem Lupus und das Karzinom 
auf lupöaer Narbe. 'Ein strikter Unterschied läßt sich jedoch 
zwischen beiden nicht machen, denn häufig finden wir bei 
demselben Lupus sowohl ulzeriertes als auch narbiges Gewebe; 

6 * 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



84 


Zweig. 


Digitized by 


es kommen alle möglichen Übergänge vor. Und doch besteht 
hinsichtlich der Genese des Lupus-Karzinoms dieser beiden 
Formen ein großer Unterschied; denn daß ein Karzinom auf 
einer Narbe entsteht, ist an sich nichts besonderes (Karzinom 
auf Keloid-Narbe, Magenkarzinom auf alter Ulkus-Narbe) 
und die Lupusnarbe unterscheidet sich in keiner Weise von 
irgend einer anderen. Wir möchten daher in erster Linie das 
Interesse auf die Kombination von floridem Lupus und 
Karzinom lenken, wenngleich auch die Lupnsnarben-Karzinome 
berücksichtigt werden sollen; besonders da von verschiedenen 
Seiten behauptet wird, daß man einen strengen Unterschied 
zwischen beiden Formen garnicht machen könne, denn wenn 
auch der Lupus ein narbiges Aussehen zeige, so könnten doch 
mikroskopisch frische Knötchen nachweisbar sein. Jeder, der 
Lupusnarben histologisch untersucht hat, kann dem nur bei¬ 
pflichten. 

Welche Gründe veranlassen uns nun anzunebmen, daß ein 
ursächlicher Zusammenhang zwischen Lupus und Karzinom beim 
Lupuskarzinom bestehen muß, und daß es nicht ein Zufalls¬ 
spiel ist, der diese beiden bösartigen Prozesse bei ein und 
demselben Individium Vorkommen läßt. 

Als äußerer Grund wäre anzuführen, daß, während das 
Karzinom im allgemeinen nicht bei jüngeren Personen vor¬ 
kommt, wir das Lupnskarzinom häufig schon im Alter von 
zwanzig und dreißig Jahren sehen. Nach einer Statistik 
Ashiharas entfielen auf die Jahre 


1—10. 

.1 

Prozent, 

11—20. 

. 0 

» 

21—30 ....... 

.13 

w 

o 

1 

CD 

.16 2 

n 

41—60. 

.82*2 

T» 

61-60. 

.23-6 

n 

61-70. 

.11*8 

» 

71-80. 

. 1 

n 


Nielsen beschreibt sogar einen Fall, wo das Lupus- 
Karzinom bei einem 9jährigen Mädchen auftrat. Wir sehen 
aus dieser Statistik, daß genau so wie der Lupus in jedem 
Alter vorkommt, auch das Lupuskarzinom faßt in jeder Alters- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











Über Lupus-Karzinome. 


85 


slufe zu finden ist, besonders aber das jüngere und mittlere 
Alter nicht verschont, was wir sonst eigentlich beim Karzinom 
immer sehen. 

Wenn wir weiter auf den Zusammenhang zwischen 
Karzinom und Lupus eingehen wollen, so müssen wir uns 
erst klar darüber sein, zu welcher Karzinom-Theorie wir am 
meisten neigen. Stehen wir auf dem Standpunkt, daß das 
Karzinom eine durch bestimmte Parasiten erzeugte Krankheit 
ist, so ließe sich sehr wohl annehmen, es handle sich beim 
Lupuskarzinom um eine Mischinfektion zwischen dem Tuberkel¬ 
bazillus und dem unbekannten Erreger des Karzinoms. Die 
Theorie, welche das Karzinom als durch bestimmte Erreger 
erzeugt anspricht, ist aber heute aus den mannigfachsten 
Gründen derart in Mißkredit geraten, daß sie kaum noch An¬ 
hänger hat. 

Mehr möchten wir der Theorie huldigen, die in C o h n h e i m 
und Ribbert ihre eifrigsten Verfechter findet. Wie allgemein 
anerkannt ist, spielt das Epithel eine große, man könnte fast sagen, 
die Hauptrolle bei jeder Karzinomentwicklung. Überall finden 
wir eine Wucherung des Epithels oder sogar das Epithel dort, 
wo wir es normalerweise nicht zu sehen gewohnt sind. Nun 
sagt Ribbert': das Karzinom entwickelt sich dort, wo Epithel¬ 
gewebe, das embryonal oder postembryonal im Körper zer¬ 
streut ist, beim Eintritt gegebener Umstände in Wucherung 
gerät Diese Verlagerung kann geschehen durch Reize jeder 
Art, seien sie nun entzündlicher oder chemischer, besser 
chemotaktischer Natur. Ferner betont Ribbert, daß das 
Karzinom auf durch eine Entzündung vorbereitetem Boden die 
günstigsten Chancen für sein Wachstum findet. Ribbert 
denkt sich nun die Entstehung des Lupuskarzinoms auf 
folgende Weise. — Wir müssen hier einschalten, daß wir es bei 
unserer Abhandlung nur mit solchen Fällen zu tun haben, wo 
der Lupus das primäre ist; es kommen ja Fälle vor, wo nach¬ 
träglich ein schon bestehendes Hautkarzinom durch Tuberkel- 
b-izillen infiziert wird. — Das lupöse Gewebe befindet sich in 
einem Zustande dauernder Entzündung, die einem chronischen 
Reiz gleichzusetzen ist. Durch diesen Reiz entsteht ein sub¬ 
epitheliales Granulationsgewebe, das durch Produktion von 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



86 


Zweig. 


Digitized by 


immer neuen Bindegewebszellen derartig wuchert, daß es sich 
zwischen die Papillen des Epithels drangt, dieses von seiner 
Unterlage abhebt und so den Zusammenhang mit dem nor¬ 
malen Gewebe zerstört. Es sind also die verlangten günstigen 
Bedingungen für eine Karzinomentwicklung vorhanden: das 
Epithel ist verlagert. Durch die kleinzellige Infiltration ist 
das Gewebe derartig aufgelockert, daß es dem Epithel leicht 
wird, immer weiter vorzudringen. 

Das ganze ist natürlich nur eine Hypothese, die jedoch 
sehr viel bestechendes bat. Ein bestimmter mathematischer 
Beweis ist eben nicht zu erbringen, denn wir können nicht 
einsehen, warum sich bei dem einen Lupus ein Karzinom ent¬ 
wickelt und bei dem anderen nicht. Es kommt hier noch 
etwas hinzu, das wir als Disposition bezeichnen. Wir sind 
also heute noch genötigt anzunehmen, daß durch den 
chronischen Prozeß der Entzündung, in die das lupöse Gewebe 
durch den Lupus gesetzt ist, ein Reiz ausgeübt wird auf das 
Epithel ähnlich dem chemotaktischen, wie wir eben bei den 
Karzinomen finden, die zur Klasse der Paraffin- und Schorn- 
steinfegerkrebse gehöreu. Vielleicht wird mit der endlichen 
Klärung der Karzinomgenese auch die Ätiologie des Lupus¬ 
karzinoms in ein helleres Licht gerückt; jedenfalls befriedigt 
die eben angeführte Theorie noch am meisten. 

Kommen wir nach diesen allgemeinen Erörterungen auf 
das Speziellere des Lupuskarzinoms, so wäre von der neueren 
Literatur zunächst die Arbeit von Ashihara aus der 
Neisserschen Klinik zu erwähnen. Er stellt alle bis dahin 
publizierten Fälle zusammen und fügt denselben noch drei 
eigene Beobachtungen aus der Breslauer Klinik hei. Auch er 
macht einen strengen Unterschied zwischen lupösen Narben¬ 
karzinomen und Lupuskarzinomen. Von der ersteren Gruppe 
führt er 36 Fälle an, von der letzteren 56 Fälle. Außerdem 
erwähnt er noch vier Fälle von Karzinomentwicklung auf 
tuberkulöser Schleimhaut. A. bemerkt in seiner Abhandlung, 
daß der Lupus, der der Karzinomentwicklung voranging, keine 
Besonderheiten aufwies, d. h., daß sich das Karzinom an jede 
Lupusform anschließen kann. Im allgemeinen bandelt es sich 
in seinen Fällen um Gesichtskarzinome, wie das auch natürlich 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Lupus-Karxinome. 


87 


ist, da das Gesicht die Lieblingsstelle des Lupus überhaupt ist. 
Zum Unterschied von anderen Hautkarzinomen, die meistens 
sehr langsam wachsen, hebt Ashihara als besondere Eigen¬ 
schaft der Lupuskarzinome ihre Neigung hervor, rapid zu 
wachsen und in kürzester Zeit zu weitgehendsten Zerstörungen 
zu führen. Ebenso führt A. an, daß das Karzinom leicht zu 
Rezidiven neige, ähnlich wie der Lupus auch. Man kann 
eigentlich nicht von Rezidiven sprechen, denn meistens wird 
es sich wohl so verhalten, daß, wenn man auch glaubt, alles 
Krankhafte gründlich entfernt zu haben, immernoch geringste 
mikroskopisch kleine Reste vorhanden sind, die dann nach 
einiger Zeit von neuem zu wuchern beginnen und ein Rezidiv 
Vortäuschen können. 

Metastasen gehören nach Ashihara zu den Seltenheiten. 
Das Allgemeinbefinden ist meist nicht so gestört, wie wohl 
nach der Größe der Zerstörung zu erwarten wäre; die Prognose 
ist äußerst schlecht, denn unter 122 Fällen fand A. nur neun¬ 
mal Heilung verzeichnet. Über das Alter, in welchem das 
Lupuskarzinom vorkommt, haben wir schon oben gesprochen. 
Die Diagnose ist nach A. in ausgesprochenen Fällen nicht 
schwierig, wohl aber im Anfang. Man sollte daher bei jedem 
Lupus, der zu tumorartigem Wachstum neigt und zu großen 
Destruktionsprozessen und Verjauchungen führt, an die Mög¬ 
lichkeit eines Karzinoms denken. Zum Unterschied vom eigent¬ 
lichen Lupus zeigt das Lupuskarzinom eine Neubildung, die 
zirkumskript und steil aus dem flachen lupösen Gewebe her¬ 
vorragt; zentral von den vielfach pilzförmigen Tumoren findet 
man meist Zerfall. Eine Probeexzision mit mikroskopischer 
Untersuchung wird leicht über die wahre Natur der Neubildung 
Aufschluß geben. Die rationellste Behandlung ist die gründ¬ 
liche Entfernung alles krankhaften mit dem Messer. Bezüglich 
der Ätiologie des Lupuskarzinoms steht Ashihara auf dem 
Standpunkt, daß er das Karzinom durch Wucherungsvorgänge 
des Epithels entstehen läßt; welche Rolle der lupöse Prozeß 
hierbei spielt, läßt er im allgemeinen unerörtert. 

Die jüngste Bearbeitung erfährt unser Thema von 
Jadassohn, der in der Abhandlung über Tuberkulose der 
Haut in der neuesten Ausgabe des Mraöek sehen Handbuches 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 


Zweig. 


Digitized by 


ausführlich darüber schreibt Er hat noch 60 , von Ashihara 
unberücksichtigte Fälle mit drei eigenen Beobachtungen zu¬ 
sammenstellen können. 

Er selbst stimmt der Unterscheidung zwischen Lupus¬ 
karzinom und lupösen Narbenkarzinomen nicht so ohne weiteres 
zu, da er es für sehr schwierig hält, bei einem narbigen Lupus 
frische Prozesse außer durch mikroskopische Versuche auszu- 
schließen. Auch er hebt das verhältnismäßig junge Alter der 
davon Befallenen hervor. Nach ihm tritt das Lupuskarzinom 
erst nach längerem Bestände des Lupus auf, wobei kfiine 
Lupusform besonders für diese Neubildung prädisponiert ist. 
Einmal entstand ein Lupuskarzinom auf dem Boden eines 
Lupus erythematodes. Vernachlässigte Behandlung und un¬ 
regelmäßige Narbenbildung sind nach ihm Momente, welche 
die Disposition für ein Karzinom erhöhen. Die Röntgenbe¬ 
strahlung soll ungünstig wirken, indem sie zu Epitheliombildung 
führen kann. Das Gesicht ist der Lieblingssitz des Karzinoms. 
Es kann verschiedene Formen annehmen, und zwar führt 
Jadassohn die verruköse, papillomatöse und pilzförmige an. 
In anderen Fällen besteht mehr die Neigung zur Geschwürs¬ 
bildung mit großen Substanzverlusten. Fehlt eine eingreifende 
Behandlung, so schreitet der Substanzverlust immer weiter 
fort, zerstört den Knorpel, arrodiert die Knochen und fuhrt zu 
starken, übelriechenden Verjauchungen. Metastasen sind nicht 
das Gewöhnliche; ebenso wie die Kachexie erst verhältnis¬ 
mäßig spät einsetzt. Rezidive sind selbst nach eingreifendsten 
Operationen häufig. Das Lupuskarzinom der Schleimhaut ge¬ 
hört zu den Seltenheiten. Pathologisch-anatomisch handelt es 
sich nach Jadassohn um Plattenepithelkrebse mit zahlreichen 
Hornperlen. Auch er ist der Meinung, daß es sich bei dem 
Lupuskarzinom um eine nicht durch Zufallspiel bedingte Be¬ 
ziehung zwischen Tuberkulose und Karzinom handelt. Welche 
Rolle der Lupus und welche das Karzinom spielt, läßt er un- 
erörtert, indem er sagt: „Daß, wenn die atypischen Epithel¬ 
wucherungen bei Tuberkulose in Karzinom übergehen, noch 
ein X hinzukommen muß, das geht daraus hervor, daß die 
ersteren viel häufiger sind als die Lupuskarzinome. Welches 
dieses X ist, das werden wir kaum erfahren, ehe nicht die 
Krebsursache sicher festgestellt ist.“ 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 

— - __ I M. r 



Über Lupus-Karzinome. 


89 


\Digitized by 


Kommen wir jetzt zu unseren eigenen Beobachtungen. 

Es handelt sich um 6 Fälle. Bei allen ging der Karzinom¬ 
entwicklung ein jahrelang bestehender Lupus voraus, der auf 
die verschiedenste Weise behandelt wurde. Fünf Fälle be¬ 
trafen Männer, ein Fall betrifft ein MädcheD. Das Alter 
schwankt von 25—50 Jahre. Vier Fälle stammen aus der 
älteren Praxis meines Chefs, Herrn Sanitätsrat Dr. Fabry, 
während zwei Fälle erst kürzlich auf unserer Abteilung zur 
Beobachtung kamen. 

Bevor wir jedoch auf weiteres eingehen, wollen wir gleich 
die Krankengeschichten hier anführen. 

Fall 1. W., 87 Jahre, m., Vater an Altersschwäche, Mutter a n 
Phthisis gestorben. Ein Kind leidet an Drüsen, die übrigen Kinder sind 
gesund, Pat. selbst ist nie innerlich krank gewesen. Als Kind litt Pat. an 
Gesichtsflechte, die zum Stillstand kam bis zum 19. Lebensjahre, wo der 
Lupus, wie Pat. die Krankheit bezeichnet, wieder zum Ausbruch kam. 
Ungeheuer chronischer Verlauf, serpiginös fortlaufend, an einigen Stellen 
spontan vernarbend. Seit zwei Jahren nahm die Erkrankung an um¬ 
schriebener Stelle unter dem rechten Auge einen anderen Charakter an. 
Status vom 80. Okt. 1839: Am inneren Augenwinkel des rechten Auges 
eine Gruppe von typischen braunglänzenden Lupusknötchen; rötliche 
Lnpusnarbe über der rechten Wange verbreitet; Breite derselben ca. 7 cm, 
Länge 9 cm; die Narbe hie und da von Lupusknötchen durchsetzt. In 
der Mitte dieser Fläche ein etwa zweimarkstückgroßes, pilzförmiges Ulkus 
mit harten wallformigen, infiltrierten Rändern, Bärte und Infiltration ist 
vom Munde aus durcbzufuhlen, setzt sich aber nicht auf die Schleimhaut 
fort Grund des Geschwüres unregelmäßig und zerklüftet. Abgesehen von 
mäßigem Jucken und der aashaft stinkenden Sekretion hat Pat. keine 
Beschwerden von seinem Leiden. Die Drüsen des Unterkiefers sind nur 
ganz weuig und rechts nicht mehr wie links geschwollen. Innere Organe 
gesund. Pat. sehr kräftig. 81. Okt. in Narkose Exstirpation der Geschwulst 
mit dem Messer 1 cm im gesunden, resp. nicht karzinomatosen, sondern 
nur lupös veränderten Gewebe; sehr starke Blutung; Kauterisation des 
Grundes des Geschwüres mit dem Kugelbrenner des Paquelin. Jodoform- 
gazeverband. Nach Abstoßung des Brandschorfes mit Unterbrechung drei¬ 
mal drei Tage Applikation einer 10% Pyrogallassalbe. 25. Nov. galvano- 
kaoatische Zerstörung der disseminierten Lupusknötchen. 14. Drz. aus 
der Behandlung geheilt entlassen. Es ist nachzutragen, daß die Diagnose 
Lupuskarzinom durch die mikroskopische Untersuchung der Geschwulst 
vor und nach der Operation bestätigt wurde. Pat. war volle 10 Jahre 
post operationem vollständig gesund geblieben; über den späteren Verlauf 
fehlen die Nachrichten. Viel bösartiger verlief der folgende Fall. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 


Zweig. 


Digitized by 


Fall II. Kr., 82 Jahre, m., Patient leidet von frühester Jagend an 
Lnpns des Gesichts and ist tuberkulös belastet Seit etwa */« Jahren Auf¬ 
treten einer zu raschem Zerfall neigenden Geschwürsbildung unter dem 
rechten Auge. 22. April 1891 erste Vorstellung; der damals notierte Befand 
lautet: kleiner schwächlicher anämischer Mann; Pott sehe Kyphose. Die 
ganze rechte Wange einschließlich der unteren Augenlider bis zum Nasen* 
flügel, der Oberlippe und Kinngegend einerseits, anderseits bis zur Klavi- 
kular- und Sternalgegend hinziehend, bedeckt von Lupusnarben, die 
durchsetzt sind mit Lupusknötchen, die in Kreisen und Serpigines ange¬ 
ordnet sind; nirgends Exulzeration. Dicht unter dem rechten Augenlide 
eine über markstückgroße pilzförmige Exulzeration mit unregelmäßig 
zerklüftetem Grunde, harten infiltrierten Rändern. Diagnose Lupuskarzinom, 
welche Annahme durch die mikroskopische Untersuchung eines probe- 
exzidierten Stückchens bestätigt wurde. Infolge des lupösen Prozesses 
Ektropium des unteren Augenlides und Verziehung des Mundwinkels nach 
unten und außen, Unterkiöferdrüsen rechts geschwollen. In beiden Lungen¬ 
spitzen Ex8pirium und Giemen. Anfangs Mai in Narkose Entfernung der 
Geschwulst mit dem scharfen Löffel, Kauterisation des Grundes, Nach¬ 
behandlung mit I0%iger Pyrogallussalbe. In verschiedenen Sitzungen 
Kauterisation des Lupus. Anfangs Juli Heilung, leider nur von kurzer 
Dauer. Anfangs August bereits Drüsensch wellung vor dem rechten Ohr, 
die spontan durchbrach und bald dasselbe Aussehen annahm wie die 
ursprüngliche unter dem rechten Augenlide. Die Vermutung, es handle 
sich um ein sekundäres Drüsenkarzinom, bestätigte sich durch die mikro¬ 
skopische Untersuchung. Sofort tiefe Exzision der ganzen Geschwulst, 
Naht, prima intensio. Am 4. Okt. stellte sich Pat. wieder mit einer solchen 
ominösen Schwellung am Unterkiefer rechts ein, die inzidiert wurde, 
jedoch mit einem so rapiden Gewebszerfall einherging, daß das Drüsen¬ 
karzinom am Unterkiefer bereits in wenigen Wochen mehr wie zweifaust¬ 
groß war. Zur Ausführung eingreifender chirurgischer Maßnahmen war 
man in Anbetracht des allgemeinen Schwächezustandes des Pat. nicht 
mehr berechtigt; man konnte sich nur darauf beschränken, durch Appli¬ 
kation von Kreolinumschlägen und Jodoformpulver die Eiterung und den 
schrecklichen fotiden Geruch zu bekämpfen und durch Verabreichung von 
Narkoticis die heftigen Schmerzen zu lindern. Ich sah Pat., der auswärts 
wohnte, zuletzt am 12. Dez. 1891 kurz vor seinem Tode. Das Karzinom 
hatte eine Ausdehnung in der Richtung vom Munde nach dem Ohr von 
14 cm, von oben nach unten 16 cm. Merkwürdigerweise blieben die zuerst 
erkrankten Stellen unter dem rechten Auge sowie vor dem rechten Ohre 
vollständig heil. An der Leber waren metastatische Knoten zu fühlen. 
Alles in allem, zunächst durch die heftigen Schmerzen, besonders in den 
letzten Wochen vor dem Ende, ferner durch hinzutretende Kieferklemme, 
die Behinderung Speisen und Getränke zu sich zu nehmen, zur Folge 
hatte, endlich durch die Verpestung der Luft durch die proiuse stinkende 
Sekretion, die jeden Augenblick den Verband vollständig durchnäßt hatte, 
bot uns das Krankheitsbild einen recht traurigen Anblick, so daß wir 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



Übes Lupus-Karzinome. 


91 


'wünschten Patienten recht bald durch den Tod von seinem Übel befreit 
za sehen. (Photogramm Nr. 1.) 

Den IIL Fall möchte ich nur ganz kurz andeuten, da derselbe noch 
nicht als abgeschlossen zu betrachten ist. 

Fall UI. J., 42 Jahre, m. f erkrankte vor 9 Jahren a.i warzigen 
Veränderungen am 1. Nasenflügel, die als Lupus bezeichnet und mehr¬ 
mals ausgekratzt wurden. Patient stellte sich uns zuerst im Oktober 1891 
vor. Der ganze linke Nasenflügel bis zum knöchernen Teil desselben ist 
eingenommen resp. zerstört von einem Geschwür mit unregelmäßigem 
höckerigen Grunde und harten Rändern, das sich in der Größe eines 
Fünfmarkstückes bis zur Oberlippe und zur angrenzenden Waegenpartie 
erstreckt; desgleichen setzt es sich fort am Boden des unteren Nasen * 
ganges sowie am Septum. Lupusknötchen sind beute nirgendwo zu ent¬ 
decken. Zunächst wurde Patienten Jodkalium innerlich und Sublimat - 
Umschläge verordnet; als dies ohne Erfolg blieb, wurde ein Stück vom 
Rande exzidiert und es ergab sich ein Karzinom. Am 4. Dezember 1891 
Exzision des Ganzen im Gesunden, Kauterisation der sehr stark blutenden 
Fläche; am 16. Februar 1892, da sich an verschiedenen Stellen am Septum 
und an der Oberlippe noch verdächtige Stellen finden, abermalige Ex¬ 
zision und Kauterisation. Bis ueute ist Patient von einer neuen karzinomatösen 
Wucherung freigeblieben. Ob hier in der Tat ein Lupus der Ausgangs¬ 
punkt für das Karzinom gewesen ist, läßt sich nur vermuten nach den 
Angaben des intelligenten Pat. über die Diagnose der zuerst behandelnden 
Ärzte; vielleicht ergibt die weitere Beobachtung hierfür weitere Anhalts¬ 
punkte. Aus der Anamnese möchte ich noch nachtragen, daß Patient 
weder tuberkulös belastet ist, noch an Lues gelitten hat. 

Fall IV. Lenz, Bergmann. Es handelt sich um einen sehr aus¬ 
gedehnten Lupus ex foliativu8 der Hals- und Wangengegend, während 
Mund-, Nasen-, Augen- und Ohrengegend frei von Erkrankung geblieben 
sind. Auch hier ergibt die Anamnese, daß der Kranke vou Jugend an 
an Drüsen gelitten hat. Im Anschluß an eine spontan abszedierte und 
perforierte Drüse entwickelte sich die Erkrankung. — Pat. wurde am 
5. Mai 1908 auf der Abteilung aufgenommen, gleichzeitig auch das Datum 
der photographischen Aufnahme. Unsere Diagnose lautete auf Lupus ex- 
foliativus colli et faciei, Carcinoma auf Lupus (rezidiv). Natürlich wurde 
die klinische Diagnose durch die mikroskopische Untersuchung auf ihre 
Richtigkeit geprüft. Einige Jahre vorher hatten wir den Patienten mit 
einem typischen Lupuskarzinom der linken Wange aufnehmen müssen. Die 
Behandlung bestand in radikalster Exstirpation unter gleichzeitiger Be¬ 
handlung des Lupus mit Pyrogallus, Sublimat etc. Mit Genugtuung konnten 
wir bei der zweiten Aufnahme konstatieren, daß auf der linken Wange 
die Heilung standgehalten hatte. Leider hatte sich ein recht großes Lupus¬ 
karzinom unter dem Kieferiande rechts entwicktlt. Wir entschlossen uns 
auch hier, radikal operativ vorzugehen; also energische Exstirpation im 
Gesunden mit dem flachen schneidenden Brenner des Paquelin. Gegen 
den ausgedehnten Lupus wurde nichts unternommen. Auch hier bestätigte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



92 


Zweig. 


Digitized by 


die mikroskopische Untersuchung die klinische Diagnose. (Photogramm 
Nr. 2 und 3.) 

Fall V. Nilius, Bergmann, 55 Jahre alt. Aus der Familienanamnese 
ist anzufübren, daß der Vater mit 50 Jahren an Phthise starb; ein Bruder starb 
mit 12 Jahren an derselben Krankheit. Pat. ist verheiratet und hat ge¬ 
sunde Kinder. Es selbst will nie ernstlich krank gewesen sein. Im Alter 
von 10 Jahren zum erstenmale Lupus; einige kleine Knötchen auf der 
rechten Wange. Der Prozeß dehnte sich allmählich über das ganze Gesicht 
und die vordere Halspartie aus bis zur Mitte des Sternums. Mit 46 Jahren 
ließ sich Pat. zum erstenmale behandeln, und zwar bestand die Behand¬ 
lung in Ätzungen mit dem Argentumstift und Salbenverbänden. Am 
27. Februar 1902 trat der damals 48jährige Patient in unsere Behandlung 
mit einem sehr ausgedehnten Lupus des Gesichts und Halses, der sich 
nach oben bis zur Schläfengegend nach unten bis zur unteren Grenze 
des Brustbeins erstreckte. Das untere Augenlid ist infolge des alten 
narbigen Prozesses stark nach unten ektropioniert, die Konjunktival- 
schleimhaut ist stark injiziert und zeigt starke Sekretion, ist jedoch frei 
von Lupus. Es handelt sich demnach um einen vorwiegend exfoliativen 
serpiginösen Lupus; in der Mitte der rechten Wange findet sich eine 
exulzerierte, etwa 5 cm breite und 3 cm lange Stelle. (Photogramm Nr. 4.) 
Mit Rücksicht auf das Alter des Patienten, auf die Ausdehnung des Pro¬ 
zesses und seine relative Gutartigkeit und endlich auf die sozialen Ver¬ 
hältnisse des Kranken, dem eine baldige Wiederherstellung seiner Erwerbs- 
fahigkeit sehr erwünscht war, beschränkten wir uns darauf, die exulzerierte 
Stelle zur Vernarbung zu bringen. Der weitere Verlauf der Erkrankung 
hat gezeigt, daß diese Überlegung richtig und im Interesse des Kranken 
war. Derselbe konnte nach relativ kurzer Zeit erwerbsfähig entlassen 
werden, und seine Erwerbsfahigkeit blieb bestehen, bis Patient im April 
dieses Jahres wieder in unsere Behandlung kam. Die zur Vernarbung 
gebrachte ulzerierte Stelle war wieder aufgebrochen, außerdem aber be¬ 
stand ein etwa apfelgroßer, pilzförmiger Tumor am rechten Kieferrande. 
Die Oberfläche der Geschwulst war zerklüftet und mit Rissen und Borken 
versehen, die Ränder fielen steil gegen die Umgebung ab. (Photogramm 
Nr. 5.) Nur aus der äußeren Form konnte man die Diagnose auf Karzinom 
stellen, die dann später durch die mikroskopische Untersuchung (siehe 
weiter unten) bestätigt wurde. Die einzig gegebene Therapie war natürlich 
die radikale Entfernung, und zwar wurde der ganze Tumor etwa 1 cm 
im Gesunden mit dem schneidenden Paqnelinbrenner herausgeschält; die 
AVundfläche wurde dann verschorft. Die Nachbehandlung geschah von 
Anfang an mit 5—10% Pyrogallussalbe und späterhin mit Scharlaohrot- 
salbe, die die ganze Wundfläche in verhältnismäßig kurzer Zeit zur 
Epithelialisierung brachte. Die Granulationen wurden bei dem täglichen 
Verbandwechsel mit dem Höllensteinstift fortgeätzt. Wir möchten hier 
einschalten, daß wir kein Mittel kennen, welches uns zur Anregung des 
Epithels bei großen Wundflächen so hervorragende Dienste geleistet hat, 
wie das Scharlachrot, das wir in Salben von 2—10% Verdünnung an- 


Gogle 


Original from 

'LmiVLK!»l I ¥ ÜKMiCHRjÄN 



Über Lupus*Karzinome. 


93 


wenden; in letzter Zeit haben wir uns auch ein Soharlachrotpflaster 
anfertigen lassen, über dessen Güte wir vielleicht später berichten werden. 
Mit dieser Behandlung haben wir eine sehr schöne glatte Narbe bekom¬ 
men ; vor allem ist das £ktropium des unteren Augenlides durch erneute 
Narbenretraktion nicht stärker geworden. Patient, der sich noch vor 
kurzem vorstellte, fühlt sich sehr wohl, (Photogramm Nr. 6.) 

Mikroskopisches Resultat. Der Tumor wurde in toto in 
Formalin 10% vorgehärtet und dann wurden mehrere Stücke von ver¬ 
schiedenen Stellen in steigendem Alkohol nachgehärtet. Paraffineinfettung ; 
Färbung mit Hämatoxylin-Eosin und nach Van Gieson mit Hämatoxylin- 
Verfarbung. Bei allen Schnitten konnte von Lupus nichts mehr entdeckt 
werden, sondern überall bot sich das Bild des ausgesprochensten Platten¬ 
epithelkrebses; die Epithelzapfen sind enorm verlängert und verdickt und 
neigen in den obersten Schichten stark zur Hornbildung. Außerdem findet 
man überall im Gewebe stark erweiterte Drüsenkanäle. 

Fall VI. Engbert. Patientin befindet sich seit etwa 15 Jahren in 
Behandlung meines Chefs. Der Lupus besteht seit frühester Jugend. Be¬ 
handlung mit Auskratzung, Exzision, Pyrogallus etc. Nach 4jähriger 
Abwesenheit kam P. im September dieses Jahres wieder in unsere Be¬ 
handlung. 

Status: 32jährige Patientin mit etwas infantilem Habitus. Innere 
Organe o. B. Auf der linken Gesichtshälfte, der Nase und der vorderen 
Halspartie besteht ein Lupus exfoliativus, Die Ober- und Unterlippe zeigen 
enorme Narbenhypertrophie. Auf der rechten Wange befinden sich etwa 
6—7 teils größere, teils kleinere pilzförmige Tumoren, die auf ihrer Höhe 
sehr ulzeriert sind und stark zum Zerfall neigen; starke Verjauchung, 
großer Fötor. Die Diagnose konnte hier schwanken zwischen Lupus ex- 
ulcerans und Lupus-Karsinom, doch neigten wir mehr zur letzteren, die 
auch durch das Mikroskop bestätigt wurde. Auch hier entschlossen wir 
uns zur Operation. Zur mikroskopischen Untersuchung wurden an ver¬ 
schiedenen Stellen kleine Stückchen mit der Dreuwschen Feder ge¬ 
wonnen. Die einzelnen Tumoren wurden mit dem Paquelin entfernt und 
dann wurde die ganze Wundfläche mit dem Paquelin verschorft. Wir 
sagten uns aber gleich zu Anfang, daß wir hier nicht ein so gutes 
Resultat haben würden wie im Falle V, da hier der ganze Prozeß einen 
mehr floriden Eindruck machte. Die Nachbehandlung geschah mit 5% 
Pyrogallussalbe. Nach etwa 14 Tagen mußten wir jedoch nochmals mit 
dem Paquelin einige Stellen, die wieder neu gewuchert waren, behandeln. 
Leider war es uns aus pekuniären Verhältnissen nicht möglich, die Patientin 
noch einige Zeit im Krankenhause zu belassen. (Photogramm Nr. 7 und 8.) 

Mikroskopische Untersuchung. Härtung in steigendem 
Alkohol; Paraffiueinbettung. Färbung der Schnitte mit Hämatoxylin-Eosin 
und nach van Gieson. Das mikroskopische Bild war in allen Schnitten, 
die aus 8 verschiedenen Stellen stammten, fast das gleiche: Überall war 
das Gewebe als Zeichen des akuten Prozesses von Rundzellen durchsetzt, 
dazwischen Epithelstränge und Nester nebst zahlreichen Hornperlen; 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



94 


Zweig. 


Digitized by 


außerdem finden sich Riesensellen, jedoch nicht in großer Anzahl. Eine 
Färbung auf Tnberkelbazillen war negativ. Wir haben hier also das Bild 
des tuberkulösen Gewebes, nämlich des Lupus, mit dem des Karzinoms 
vereinigt. 

Überblicken vir unsere 6 Krankengeschichten, so müssen 
wir zu dem Schlüsse kommen, daß unsere Fälle im allgemeinen 
nicht so malign verlaufen sind, wie es von anderen Autoren 
berichtet wird. Bayha z. B. schreibt: „Eine auffallende 
Eigentümlichkeit dieser Karzinome ist besonders ibre ganz 
frappante Bösartigkeit.“ Derselbe Autor führt dann weiter den 
starken Einfluß dieser Neubildung auf das Allgemeinbefinden 
an, den wir bei unseren Fällen, abgesehen vou dem einen, der 
tödlich verlief, ebenfalls nicht zu konstatieren vermochten. 
Ferner möchten wir noch darauf hinweisen, wie selten das 
Vorkommen metastatischer Drüsentumoren bei diesen Karzi¬ 
nomen ist; von unseren 6 Fällen wies nur einer solche auf. 
Es ist dies eine Eigentümlichkeit, die wir auch bei den schon 
erwähnten Teer- resp. Paraffinkrebsen beobachteten. Im 
übrigen zeigten unsere Fälle deuselhen Verlauf, wie er auch 
von den anderen Autoren berichtet wird. 

Zum Schlüße erfülle ich die angenehme Pflicht, meinem 
Chef, Herrn Sanitätsrat Dr. Fabry, für die Überlassung des 
Materials und für die Unterstützung bei Abfassung dieser 
Arbeit meinen herzlichsten Dank abzustatten. 

Literatur. 

Ribbert. Karzinom und Tuberkulose. Mönch, med. Woch. Nr. 17. 
1894. — Ribbert. Über die Histogenese und das Wachstum des Karzi¬ 
noms. Virchows Archiv. Bd. CXLI. 1896. — Ashihara. Über das Lupus- 
Karzinom. Arch. f. Derm. u. Syph. Bd. LV1I. — Jadassohn. Die Tuber¬ 
kulose der Haut (in Mraöek, Handb. d. Hautkrankh., IV. Bd., 1. Hälfte, 
1907). — Fabry. Über die tuberkulösen Afiektionen der Haut. (Festsehr, 
zur Feier des 25jähr. Jubiläums des ärztl. Vereines des Reg.-Bez. Arns¬ 
berg. 1893. — Bay ha. Über Lupuskarzinom. Beitr. zur klin. Chirurgie. 
Band III. 1888. — Beneke. Neuere Arbeiten zur Lehre vom Karzinom. 
Schmidts Jahrb. Jahrg. 1892. Bd. CCXXXIV. p. 192. — Zweig. Über die 
Berufskarzinomo. Dermat Zeitschr. Bd. XVI. Heft 2. 1909. 

Oie Erklärung der Abbildungen aut Taf. III—V ist dem 
Texte zu entnehmen. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Atu der dermatologischen Universitätsklinik des Herrn Prof. 
Sr. A. Wolff zu Strassburg i. E. 


Ein Fall von Sporotrichose. 

Von 

Dr. G. Hügel. 

(Hiezu Taf. VI.) 

Im Jahre 1903 gelang es de Bearmann-Paris aus 
subkutanen Tumoren eines Patienten einen neuen, bis dahin 
unbekannten Pilz zu züchten, welchen er als den Erreger der 
Tumoren bei seinem Patienten erkennen konnte. Dieser neue, 
für den Menschen pathogene Pilz wurde nach seinem Aus¬ 
sehen und nach seinem Entdecker Sporotrichon Beurmanni 
benannt Drei Jahre später konnte derselbe Autor in Gemein¬ 
schaft mit seinem Schüler Gougerot an weiteren 2 Fällen, 
die er zu beobachten Gelegenheit hatte, und an der Hand 
einiger ähnlicher Ton Dor, Schenk, Hektoenund Perrins 
publizierter Fälle, das von ihm vor 3 Jahren erkannte neue 
Krankheitsbild in ätiologischer, klinisch-pathologischer und 
mykologischer Hinsicht und in der Polymorphie seiner Symp¬ 
tome genau bestimmen. Durch diese letztere Publikation de 
Beurmanns auf das neue Krankheitsbild aufmerksam ge¬ 
macht, häuften sich nun die Fälle von Sporotrichose so sehr, 
daß wir heute — also 3 Jahre später — ungefähr 80 solcher Fälle 
kennen. Merkwürdigerweise stammen nun alle diese Fälle aus 
Frankreich, zum weitaus größten Teile aus Paris selbst, 
während in den fachmännischen Zeitschriften anderer Länder 
die bis jetzt veröffentlichten Fälle zu den größten Seltenheiten 
gehören. Außer einigen Fällen in Amerika sind in allerletzter 
Zeit zwei Fälle in der Schweiz beobachtet worden, einer in 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



96 


H&gel. 


Digitized by 


Jadass oh n sehen Klinik in Bern und einer in der dermato¬ 
logischen Abteilung der medizinischen Klinik in Basel. Diesen 
Fällen sind wir nun in der Lage, folgenden interessanten Fall, 
den wir in der Klinik des Herrn Prof. A. Wolff zu beobachten 
Gelegenheit hatten, anzugliedern: 

B. . . . Johann, 25 Jahre alt, Korbmacher aus Kaltenhausen bei 
Hagenau, Bezirk Unter-Elsaß, ließ sich am 26. April 1909 wegen Hant- 
leidens in die Klinik aufnehmen. Patient stammt aus gesunder, halb¬ 
nomader Korbmacherfamilie. Er selbst will auch nie krank gewesen 
sein. Seit seinem 15. Jahre leidet er zwar an Akne mit Komedonen- 
bildung im Gesichte, auf Brust und Rücken, hier mit starker Bildung 
yon Pusteln und Ulzerationen, wie aus den massenhaft vorhandenen 
Narben zu sehen ist. Diesem Hautleiden widmete er jedoch niemals 
große Beachtung; es hinderte ihn auch nicht, zwei Jahre bei der 
Infanterie zu dienen. Seit ungefähr 6 Monaten merkt aber Patient, daß 
die Ulzerationen an Zahl und Größe zunehmen. Außerdem bilden sich 
seit dieser Zeit knotige Tumoren von Linsen- oder Haselnußgröße, teils 
hart, teils weich, die letzteren öfters ulzeriert und Fistelgänge bildend. 
Auch werden Körperregionen ergriffen, die bisher frei von Ulzerationen 
waren, so die Arme, die Beine, der Bauch, die Sakralgegend. Dieser 
Zustand ängstigte den Patienten und bewog ihn, die Hilfe der Klinik aufzu¬ 
suchen. 

Wir haben einen 25jährigen, über Normalgröße hinaus schlank 
gewachsenen Mann vor uns. Muskulatur und Knochenbau, ohne besonders 
kräftig zu sein, doch normal gut entwickelt. Innere Organe ergeben 
normale Verhältnisse. Niemals Fieber. Urin enthält weder Eiweiß noch 
Zucker. Nirgends geschwollene Drüsen. Im Gesichte, auf der Stirn und 
auf den Wangen, besonders aber auf der Brust und auf dem Rücken 
sind zahlreiche Komedonen mit Aknepusteln. Daneben befinden sich, 
besonders am ganzen Rumpfe, zahlreiche Narben von abgeheilten 
Ulzerationen herrührend. Neben diesen Narben, jedoch weniger zahl¬ 
reich, befinden sich noch fioride Ulzerationen mit mehr oder weniger 
infiltriertem, unregelmäßig zerrissenem Rande mit eitrig belegtem 
Grunde. Wenn man den Rücken unseres Patienten vor sich hat, so 
wird man lebhaft an das Bild erinnert, welches Kaposi in seinem Hand¬ 
atlas als Fall von Acne cachecticorum veröffentlicht hat. Außer diesen 
Narben und Ulzerationen befinden sich nun hauptsächlich auf dem 
Rücken längs der Wirbelsäule, auf der Sakralgend, am Halse mehrere 
knotige, tumorähnliche Gebilde von Linsen- und Haselnußgröße. Die¬ 
selben sind auf Druck nicht schmerzhaft. Einzelne dieser Knoten sind 
noch mit einfacher, mehr oder wenig bläulicher Haut überzogen und 
sind entweder hart, knotig oder auch schon leicht fluktuierend. Andere 
sind bereits aufgebrochen und es entleert sich aus ihnen ein dickflüssiger, 
zäher, rötlich-gelber Eiter. Zwei solcher besonders großer Knoten mit 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein Fall von SporotrioboM. 


97 


Fistelgingen von 2—8 em Tiefe sitzen je einer am Halse und auf dem 
Oe saerum. 

Sind nun diese tumorartigen Bildungen, die sich erst in 
den letzten 6 Monaten gebildet haben, allein auf das Konto 
der bei unserem Patienten seit 10 Jahren bestehenden Aknitis 
zu setzen? Ist vielmehr nicht noch eine andere Erkrankung 
hinzugetreten, zu der ev. die Akne mit ihren Pusteln und 
Ulzerationen als Eingangspforte gedient hat? Zu dieser letzteren 
Annahme wurden wir noch durch den Umstand bestärkt, daß 
sich bei dem Patienten subkutane linsen- bis haselnußgroße, 
schmerzlose Knoten fühlen ließen, die durch absolut kein 
sichtbares Zeichen zu erkennen waren. Einer dieser subkutanen 
Tumoren, linsengroß, saß mitten auf der Stirn, zwei etwas 
größere unter der Haut des rechten Oberarmes, zwei in der 
epigastrischen Gegend und je einer auf dem rechten Glutaeus 
und am rechten Oberschenkel. Patient glaubt beobachtet zu 
haben, daß die ulzerierten Knoten mit Bildung solcher sub¬ 
kutaner Knoten, die dann allmählich nach der Oberfläche zu 
wachsen und ausbrechen, zu beginnen pflegen. Besonders 
dieser letztere Umstand erinnerte uns sofort an die Fälle von 
Sporotrichose, die wir in Paris zu sehen Gelegenheit 
hatten. Syphilis und Tuberkulose, woran man nach dem 
Krankheitsbilde auch denken mußte, konnten wir nach genauer 
anamnestischer, klinisch-pathalogischer und bakteriell-serolo¬ 
gischer Untersuchung ausschließen. Dagegen gelang es uns, 
aus dem Eiter von aufgestochenen Knoten einen Pilz zn 
züchten, der nach seinem Aussehen und in kultureller Hinsicht 
identisch zu sein scheint mit dem Sporotrichon Beurmanni. 
Unser Pilz entwickelt sich bei Zimmertemperatur auf alle 
unsere gewöhnlichen Nährböden, am üppigsten allerdings auf 
peptonisierten Maltoseagar, in der Zusammensetzung des be¬ 
kannten Sabouraudsehen Nährbodens. Nach 8—10 Tagen 
sieht man kleine weißliche Kolonien, die mit einem dünnen 
Flaume bedeckt sind, auftreten. Dieselben wachsen ziemlich 
rasch und werden nach 14 Tagen bis 3 Wochen im Zentrum 
schwarz. Mikroskopisch sieht man schmale Myzelien, auf denen 
die kurz gestielten Sporen aufsitzen. Pilze und Kulturen sahen ganz 
ähnli ch den Pilzen und Kulturen, die wir in Paris gesehen haben. 

Arch. t Dermal u. 8/ph. Bd. CII. 7 


Digitized by 


Go igle 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



98 


Hügel. 


Digitized by 


Die mikroskopische Untersuchung von Gewebsstückchen, 
die in liebenswürdiger Weise von Herrn Dr. Tilp, erster 
Assistent am hiesigen pathologischen Institute, gemacht wurde, 
ergab überall in der Hauptsache das Bild einer chronischen 
Entzündnng. Besonders in den tieferen Schichten der Kutte 
sind Herde von Entzündung, bestehend aus Granulationsgewebe 
mit einzelnen Riesenzellen und Infiltration mit polynukleären 
Leukozyten. Pilze wurden keine in den Geweben gefunden. 

Als Therapie wandten wir Jodkali an, ein Mittel, welches 
sich auch bei anderen mykotischen Erkrankungen, wie z. B. 
die Aktinomykose, bestens bewährt hat und hatten sehr gute 
Erfolge damit. Patient bekam durchschnittlich 4 Gramm täg¬ 
lich einzunehmen und nach 4 Wochen war sein Zustand so 
sehr gebessert, daß er entlassen werden konnte. Die subku¬ 
tanen Knoten waren nicht mehr zu fühlen, also vollständig 
resorbiert und die übrigen ulzerierten Tumoren und Ulzera- 
tionen waren fast ganz vernarbt. Patient hatte außerdem, um 
die Reinigung der Geschwüre zu unterstützen, einige Sublimat¬ 
bäder erhalten. Als er am 21. Mai unsere Klinik verließ, 
empfahlen wir ihm, weiter Jodkali innerlich zu nehmen, bis 
zur vollständigen Heilung und sich in einigen Wochen ge¬ 
legentlich wieder einmal bei uns vorzustellen. Wir haben ihn 
jedoch seit seiner Entlassung nicht wieder zu sehen bekommen. 
Wahrscheinlich ist derselbe in kurzer Zeit vollständig geheilt 
gewesen und hielt er es daher nicht mehr der Mühe wert, 
nach Straßburg zu kommen. Es ist nun anzunehmen, daß 
unser Patient sieh auf einer seiner zahlreicheil Wanderungen, 
die er zur Ausübung seines Geschäftes durch das Land unter¬ 
nimmt und wobei er öfters in Scheunen oder bei günstigem 
Wetter auch auf dem Felde übernachtet, angesteckt hat, was 
ja sehr leicht möglich wäre, da ja der Pilz saprophytisch auf 
Pflanzen vorkommt, wie der bekannte Fall von Gau eher ge¬ 
zeigt hat, wo ein Gemüsehändler sich an der Stirn infiziert 
hatte, genau an der Stelle, 'wo der Rand seiner Mütze, die 
er öfters auf das Gemüse zu legen die Gewohnheit hatte, 
aufsaß. 

Zum Schluß möchten wir noch eines Falles Erwähnung 
tun, der uns von Kollege Dr. Eisenzimmer, früher Assistent 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein Fall von Sporotrichose. 


99 


der Klinik, jetzt Spezialarzt in Mülhausen i. Gis., zugeschickt 
wurde. Es handelte sich um einen 66jährigen Ackerer aus 
Zillisheim, Bezirk Ober-Elsaß, der sehr charakteristisch das 
klinische Bild einer kutanen, gummösen Sporotrichose aufwies. 
Auch stimmte die pathologisch-mikroskopische Untersuchung 
eines Tumors, sowie der ganze Krankheitsverlauf — der Kranke 
heilte vollständig unter innerlicher Darreichung von Jodkali — 
mit unserer mykotischen Erkrankung überein. Dr. Eisen¬ 
zimmer, der kurz vorher ebenfalls Fälle von Sporotrichose 
in Paris gesehen hatte, schickte ihn zu uns mit dem Hinweise, 
daß es sich ev. um eine solche Erkrankung handeln könnte. 
Trotz häufigen Suchens konnten wir jedoch niemals Pilze 
finden; Patient hatte allerdings schon während 14 Tage, bevor 
er zu uns kam, Jodkali eingenommen. So können wir also 
diesen Fall nicht mit absoluter Sicherheit als Fall von Sporo¬ 
trichose beanspruchen. 

Das ist alles, was wir von Sporotrichose im Verlaufe 
eines Jahres an der Klinik des Herrn Prof. Wolff bei einem 
ziemlich großen Materiale — ungefähr 5000 Fälle jährlich — 
haben finden können. Demnach scheint diese Mykose, jeden¬ 
falls als Dermatomykose, in unserer Gegend nicht allzu häufig 
vorzukommen. 


7* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



100 


Hfigel. 


Digitized by 


Die Erklärung der Abbildungen auf Taf. VI ist dem 
Texte zu entnehmen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aus der Grazer dermatologischen Klinik. 

(Vorstand: Prof. Matrenauer.) 


Zur Lokalisation und Histologie der 
systematisierten Naevi. 

Von 

Privatdozent Dr. R. Polland, 

I. AnUtent. 

(Hiezu Taf. VII u. VIII und zwei Abbildungen im Texte.) 


Die mit dem nichts präjudizierenden Namen „Naevus“ 
oder „Muttermal“ bezeichneten angeborenen Mißbildungen 
der Haut haben zwar meist kein besonderes praktisches Interesse, 
da die Träger solcher Anomalien ja meist nur aus kosmetischen 
Rücksichten den Arzt aufsuchen, hingegen ein hohes theoretisches, 
hauptsächlich als Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Haut¬ 
organs, und sind daher bereits vielfach Gegenstand ausgedehnter 
und sorgfältiger Untersuchungen und Diskussionen gewesen. 
Unter den Naevis nehmen wieder die durch ihre auffallende 
Lokalisation und Anordnung bemerkenswerten sog. systema¬ 
tisierten oder linearen Naevi (auch N. unius lateris) 
einen besonderen Rang ein. Durch zahlreiche eingehende Arbeiten 
ist die Pathogenese dieser Affektionen bereits in ziemlich voll¬ 
kommenem Maße klargelegt worden, obwohl über einige Fragen 
eine vollkommene Einigung der verschiedenen Ansichten noch 
nicht erzielt werden konnte; so gibt es z. B. zur Erklärung 
der Lokalisation der systematisierten Naevi mehrere Theorien. 
Da gerade bei diesem Gegenstand das Studium des kasuistischen 
Materials die wertvollsten Aufschlüsse gegeben hat, erscheint 
es auch jetzt noch nicht überflüssig, die Sammlung einschlägiger 
Fälle fortzusetzen, um daraus Stützen oder Widerlegungen für 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



102 


Polland. 


Digitized by 


diese oder jene Theorie zü gewinnen. Ich hatte wiederholt 
Gelegenheit, neben den landläufigen, weniger interessantes 
bietenden Formen auch Naevi zu sehen, die namentlich hinsichtlich 
ihrer Lokalisation bemerkenswert waren, und habe auch einmal 
einen besonders markanten Fall kurz beschrieben. Ich stehe 
nicht an, wieder einen kürzlich beobachteten Fall mitzuteilen, 
weil er recht typisch ist und mir als neuerlicher Beleg für die 
von Blaschko vertretene Ansicht über die Entstehung der¬ 
artiger Mißbildungen zu dienen scheint. 

Es handelt sich um eine streifenförmige, angeborene Affektion an 
der rechten nnteren Extremität bei einem ca. 8 Jahre alten Mädchen, 
das sonst keinerlei pathologische Veränderungen zeigte, sondern sehr 
kräftig und gut entwickelt, gut genährt und vollkommen gesund war. 
Die Mutter des Kindes gab an, daß die Affektion gleich nach der Geburt 
nicht besonders auffallend gewesen sei, sondern sich erst später deutlicher 
entwickelte, seit langer Zeit jedoch keine besonderen Veränderungen 
erkennen ließ, abgesehen davon, daß sie sich entsprechend dom Wachstum 
des Kindes mit vergrößerte. Die Affektion ist somit als angeborene 
Mißbildung, als Naevus anzusprechen und repräsentierte sich in 
Gestalt zweier, beiläufig paralleler Streifen (cf. Abbildung), die über die 
Beugeseite des ganzen rechten Beines hinlaufen. Der innere Streifen 
ist schmäler, seine Breite schwankt zwischen 3 6 mm. Er beginnt einen 
Querfinger medial vom Ansatz der Achillessehne und zieht fast geradlinig 
in wenig wechselnder Breite etwas medial von der Mittellinie über die 
Kniekehle und weiter, immer stark medial, aufwärts bis in die Gegend 
des Tuber ossis ischii, wendet sich dort in sanftem Bogen nach vorn und 
verläuft an der Außenseite des rechten großen Labiums bis in den Mona 
veneris, wo er in der Medianlinie endet. Der äußere Streifen ist im 
allgemeinen breiter und verbreitet sich besonders in der Kniekehle und 
über dem Gesäß. Er beginnt ebenfalls in der Höhe des Ansatzes der 
Achillessehne, aber knapp rechts davon, zieht in flachem Bogen an der 
lateralen Seite der Wade und der Kniekehle in der Mitte der Hinterfläche 
des Oberschenkels bis zum Sitzknorren, und von da in einer nahezu halb¬ 
kreisförmigen Linie über die rechte Gesäßgegend, um etwas über der 
Steißbeinspitze in der Medianlinie zu enden. Ein Blick auf die Abbildung 
zeigt die Lokalisation besser als jede Beschreibung. 

Diese beiden Streifen sind zusammengesetzt aus bräunlich-roten bis 
weinroten, flachen, rundlichen Knötchen von Stecknadelkopi- bis Linsen¬ 
größe, die sich ganz scharf von der Umgebung abheben und vielfach so 
dicht aneinander gedrängt stehen, daß ihre Umgrenzungslinien nahezu 
polygonal werden und sich an vielen Stellen, besonders des breiten Streifens, 
nur als leichte Furchen ausprägen; dadurch zeigen diese Stellen eine 
Felderung,die an Lichenifikation erinnert, wie man sie etwa bei chronischem 
Ekzem mit starker Hautverdickung oder bei Lichen simplex Vidal nicht 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Lokalisation und Histologie der systematisierten Naevi. 103 

so selten findet. An den Randpartien der verbreiterten Stellen aber, so 
insbesondere in der Kniekehle und ad nates, lösen sich diese Herde in 
kleinere, distinkt stehende, rundliche Knötchen mit glatter, leicht schup¬ 
pender Oberfläche auf. An einzelnen Stellen des Unterschenkels zeigen 
sich oberflächliche, von Krusten bedeckte Exkoriationen wie von Kratz¬ 
effekten, es scheint also gelegentlich etwas Jucken zu bestehen. 

Die Entstehung und Lokalisation derartiger „systemati¬ 
sierter“ Naevi wird bekanntlich von einem Teil der Autoren 
als im Zusammenhang mit der Nervenverteilung stehend 
(Spietschka), von Blaschko aber so erklärt, daß es bei 
der Bildung der Hautdecke aus den einzelnen Metameren, 
den sogenannten Dermatomen, an den Linien, an denen 
zwei benachbarte Dermatome aneinandergrenzen, leicht zu Ent¬ 
wicklungsstörungen und Zellverlagerungen kommen kann, wo¬ 
durch eben an den Dermatomgrenzen jene Gebilde entstehen, 
die wir als lineare Naevi kennen. Söllner 1 ) beobachtete, 
daß derartige Naevi sich oft auch flächenhaft ausbreiten; er 
schließt sich in seiner Erklärung der Ansicht Blaschkos voll¬ 
kommen an, erweitert aber dessen Definition dahin, daß nach 
seiner Meinung nicht nur an den Grenzlinien der Dermatome 
derartige Mißbildungen auftreten können, sondern daß sie 
gelegentlich ganze Dermatomflächen bedecken. Ein von 
mir später 2 ) beschriebener Fall scheint diese Ansicht zu be¬ 
stätigen. 

Der vorliegende Fall bildet einen guten Beleg für die 
Theorie Blaschkos, nach welcher die Verteilung der Haut¬ 
nerven und eventuellen pathologischen Veränderungen an den¬ 
selben keine wesentliche Bedeutung für die Entstehung und 
Lokalisation dieser Naevi zukommt. Denn während die Streifen 
ihrer Lokalisation nach in keinen ungezwungenen Zusammen¬ 
hang mit der Verteilung der Hautnerven gebracht werden können, 
wie ein Blick auf nebenstehende Zeichnung lehrt, so nehmen 
sie andrerseits ganz genau die Grenzlinien von Dermatomen im 
Sinne Blaschkos ein, wie deutlich aus einem Vergleich mit 
der Fig. II, Taf. II., der Blaschko sehen Arbeit hervorgeht. Denn 
bekanntlich nehmen an den Extremitäten die am Stamm und 
in den frühesten Entwicklungsstadien überhaupt vorwiegend 

>) Arch. f. Denn. Bd. LXXI1I. 

*) Arch. f. Derm. Bd. LXXV. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 


Polland. 


Digitized by 


horizontal verlaufenden Grenzlinien der einzelnen Metameren, 
die ja den Wirbelanlagen entsprechen, einen stark axialen, etwas 
schraubenförmig gewundenen Verlauf an, was sich aus dem 
Längenwachstum der Extremitätenstummeln erklärt. Eben diesen 
Grenzlinien zwischen den den verschiedenen Lumbal* und Sakral* 
wirbeln entsprechenden Dermatomen entspricht auch die An¬ 
ordnung unseres Naevus (s. Abb.). 


Fig. I 



Fig.2. 



Fig. 1. Dermatome der unteren Extremität, die ‘Axiallinien sind 
stark gezeichnet. Die feinen Querstriche denten den Maevns an (nach 
Blaschko, Taf. II., Fig. 2.) 

Fig. 2. Verbreitung der Hautnerven an der unteren Extremität. 
1. N. cutanens post. 2. N. cut. fern, ext 8. N. obturator. 4. N. out. fern, 
post. med. 5. N. communioans peronei. 6. N. saphen. maj. 7. N. suralis. 
Die unterbrochenen Linien zeigen den Verlauf des Naevus. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Zur Lokalisation and Histologie der systematisierten Naevi. 105 

Nach dem Gesagten dürfte wohl bei dieser Gelegenheit 
nicht mehr viel betreffs der Lokalisation hinzuzufügen sein: 
Unter Voraussetzung der Richtigkeit der von zahlreichen früheren 
Antoren und besonders von Blaschko angenommenen Theorie 
von der Entstehung der Haut ans einzelnen, den Ursegmenten 
entsprechenden gürtelförmigen Abschnitten, den sogenannten 
Dermatomen, lehrt ein Blick auf eine diesbezügliche Abbildung 
unmittelbar, daß der uns vorliegende Naevus tatsächlich genau 
sich an die Grenzlinie zwischen verschiedenen Dermatomen hält. 
Und ebenso eigibt sich ans einem Vergleich der Lokalisation 
unseres Naevus mit einem Bild, das die Verteilung der sensiblen 
Hautnerven darstellt, daß ein Zusammenhang mit dieser Nerven* 
Verteilung nicht ersichtlich ist Es bildet demnach der vor¬ 
liegende Fall einen Beleg für die Richtigkeit der Anschauungen 
Blaschkos, und es muß folgerichtig angenommen werden, 
daß der Naevus seine Entstehung und Lokalisation nicht einer 
Störung der Nerven wurzeln oder der peripheren Nerven ver¬ 
dankt, sondern vielmehr einer Unregelmäßigkeit bei der Ver¬ 
einigung der einander entgegenwachsenden Dermatome. 

Die Histologie der systematisierten Naevi bietet manches 
Interessante; sie können in ihrem Aufbau entweder einer der 
von Unna geschaffenen Formen, die verschiedenen weichen, 
harten oder gemischten Warzen, entsprechen, oder sogar sich 
dem Charakter wirklicher Tumoren nähern, indem sie z. B. aus 
vermehrten Schweiß- oder Talgdrüsen bestehen, oder sie repräsen¬ 
tieren sich einfach als vermehrte Pigmenteinlagerungen, ohne 
sonst im Bau von der normalen Haut abzuweichen. Die letzteren 
Formen können naturgemäß kaum ein histologisches Interesse 
bieten, sie kommen lediglich wegen der Lokalisation in Betracht. 
Bei den anderen Formen aber sind es insbesondere die als 
Naevuszellen bekannten Einlagerungen, die sich in Form von 
Nestern und Strängen in den obersten Schichten des Eoriums 
finden, die unser besonderes Augenmerk auf sich lenken. Zu 
diese Kategorie gehört auch der vorliegende Fall, der folgenden 
histologischen Aufbau zeigt: 

1. Die Hornschicht ist mäßig verdickt, die Dicke 
wechselt an den verschiedenen Stellen und bei den verschiedenen 
Effloreszenzen; färbbare Kerne lassen sich nirgends nachweisen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



106 


Polland. 


Digitized by 


2. Das Str. granulosum ist 4—6 Reihen stark, die 
Zellen sind reichlich mit Keratohyalinkörnchen gefüllt. 

3. Das Str. spinosnm ist stark verdickt, man sieht in 
den Zellen einzelne Mitosen, die Retezapfen sind meist verlängert 
und verbreitert, reichen tief ins Korium. 

4. Dementsprechend sind auch die Papillen des 
K or i u m s verlängert und verbreitert; sie sowie die angrenzenden 
subpapillaren Schichten sind erfüllt von einem eigentümlichen, 
fast au Granulationsgewebe erinnernden Bindegewebe mit reich¬ 
lichen, meist stäbchenförmigen Kernen und zarten Protoplasma¬ 
fasern. Die kleinsten Blutgefäße und Kapillaren sind 
beträchtlich erweitert und dicht von jenem Gewebe um - 
scheidet. Auch in den tieferen Schichten, wo diese Zelleinlugerung 
nicht so diffus ist, sind besonders die erweiterten Blutgefäße 
von derartigen Zellsträngen begleitet; es finden sich dort ferner 
vielfach ausgedehnte Bluträume, die fast an das Bild eines 
Gefäßnaevus oder kleinen Angioms erinnern. An den Schwei߬ 
drüsenknäueln und den Haarfollikeln sind keine besonderen 
Veränderungen zu sehen. In keiner Hautschicht ist eine Pigment- 
vermehrung zu bemerken. 

Wir haben also einen Naevus vor uns, der die von den 
Autoren beschriebenen EinlagerungenvonNaevuszellen 
aufweist. Es ist nicht unwichtig, über den Ursprungsort dieser 
Zellen Klarheit zu bekommen, weil man aus der Zugehörigkeit 
derselben zur Epidermis oder zur Kutis Schlüsse darauf ziehen 
kann, ob es sich dabei um eine Anomalie der Epidermis allein 
handelt, oder ob dabei auch die Bindegewebsschichten der Haut 
beteiligt sind. Es herrscht aber über diese Frage noch keine 
Übereinstimmung unter den Autoren. Schon der erste Entdecker 
der Naevuszellen, Demieville 1880 und nach ihm Bogo- 
liubsky leiten ihren Ursprung von den Blutgefäßen her; 
andere bestätigen diese Ansicht, während wieder andere die 
rein epitheliale Natur der Mißbildung behaupten. Auch jetzt 
noch spalten sich die Autoren in zwei Lager: die einen meinen, 
daß die Naevuszellen aus dem Endothel der Blut- oder Lymph¬ 
gefäße stammen (Demiöville, Bogoliubsky, Löwenbach, 
Green, Ribbert, Bauer, Lubarsch etc.), die andern, daß 
die Naevuszellen Abkömmlinge der F.pidermiszellen seien (Unna, 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Lokalisation uud Histologie der systematisierten Naevi. ]Q7 


Delbanco, Hodara, Kromayer, Kölliker, Waldeyer, 
Scheuber, Andry etc.). Die V ertreter letzterer Ansicht nehmen 
an, daß es sich um ein Einwachsen der Stachelzellen ins Korium 
und um eine Metaplasie dieser Zellen bandle, wodurch sie den 
Epithelcharakter verlieren (Verlust des Stachelpanzers und der 
Protoplasmafaserung). 

Durch Untersuchung eines einzelnen Falles kann natürlich 
zur Klärung dieser Frage nicht viel beigetragen werden, ins¬ 
besondere läßt sich nicht ohne weiteres feststellen, ob diese 
sich unter dem Bilde von Bindegewebszellen präsentierenden 
Zellen einstmals dem Epithel aDgehörten und nur ihren Charakter 
geändert haben. Eine Durchsicht von Serienschnitten unseres 
Falles scheint eher auf einen Zusammenhang mit dem Endothel 
der Blutgefäße hinzuweisen, weil die Naevuszellengruppen nicht 
nur in der Papillarschicht, sondern auch tiefer im Korium fast 
ausschließlich die Blutgefäße umgeben, deren Adventitia und 
Media verdickt ist und dieselben Zellen aufweist wie in dem 
umgebenden Infiltrat; die Zellen selbst tragen vollkommen den 
Charakter junger Bindegewebszellen. Als zwingender Beweis 
kann eine solche einzelne Beobachtung zwar nicht betrachtet 
werden, doch ist es immerhin beachtenswert, daß die Naevus¬ 
zellstränge zwar die Blutgefäße dicht umscheiden, nicht aber 
die Schweißdrüsen und Follikel, welche Abkömmlinge der 
Epidermis sind. 

Zusammenfassend, kann man wohl mit einiger Sicherheit 
aussagen, daß dieser von mir nur als Beitrag zur Kasuistik 
dieser interessanten Affektion und zur Verwertung für spätere 
Bearbeiter dieses Themas veröffentlichte Fall eine Bestätigung 
der Ansicht Blaschkos über die Entstehung und Lokali¬ 
sation der strichförmigen Naevi aus Wachstums¬ 
störungen an den Dermatomgrenzen darstellt Be¬ 
züglich der Frage über die Abstammung der Naevus¬ 
zellen kann man sich mit aller Reserve nur dahin äußern, 
daß nach den Unternehmungen des vorliegenden Falles ein 
Zusammenhang zwischen jenen Zellen und den 
Wandzellen der Blut- und Lymphgefäße mit einiger 
Wahrscheinlichkeit vermutet werden kann. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



108 


Po 11 and. 


Die Erklärung der Abbildungen auf Taf. VII u. VIII ist dem Texte 

zu entnehmen. 


Digitized by CjQusie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aus der dem. Klinik des stidt. Krankenhauces zu Frankfurt a. M. 

(Direktor: Prof. Dr. K. Herxheim er.) 


Zur Frage des sogenannten benignen 
Miliarlupoid (Boeck-Darier). 

Von 

Dr. A. Pöhlmann, 

Aitistexuwnl. 

(Hiezu Taf. IX.) 


Den bisher bekannten Formen der Hauttnberkulose wurde 
durch die Publikationen C. Boecks 1 ) in den Jahren 1899, 
1900 und 1905 das „multiple benigne Sarkoid" als eine neue, 
„sehr eigentümliche und als klinische Type sehr scharf charak¬ 
terisierte“ Krankheitsform angereiht. Außer den neun von 
Boeck beschriebenen Fällen wurden dann von anderen 
Autoren (Darier, Forchhammer, Gottheil, Hallo- 
peau, Kreibicb, Mazza, Opificius, Pawloff, Pela- 
gatti und Winkler) zusammen noch siebzehn hierhergehörige 
Beobachtungen veröffentlicht. Wir wollen hier nicht näher 
darauf eingehen, inwiefern die Beschreibungen dieser Autoren 
von dem von Boeck charakterisierten Krankheitsbild abweichen,*) 
und nur hervorheben, daß in den wesentlichsten Punkten wie 

*) C. Boeck. Norks Magazin for Laegevidenskaben, Nov. 1899. — 
Multiple benign Sarkoid of tbe skin. Joorn. of. ent. and genito-urinary 
diaeaaes 1899, Nr. IS. — Weitere Beobachtungen über daa multiple be¬ 
nigne Sarkoid der Haut. Festschrift Kaposi 1900. — Fortgesetzte Unter¬ 
suchungen Aber das multiple benigne Sarkoid. Arch. f. Dermat. u. Syph. 
Band LXXHI. 

*) Vergleiche hierzu Kr ei bi oh und Kraus, Beiträge zur Kenntnis 
des Boeoksohen benignen Miliarlupoid. Arch. f. Denn, und Syph. 
Baad XCH, p. 188 u. f. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



110 


P öh 1 mann. 


Digitized by 


im klinischen Verlauf, im histologischen Befund, in der Be¬ 
ziehung zur Tuberkulose und der Beeinflußbarkeit durch die 
Arsentherapie die Bo eck sehen Angaben im allgemeinen ihre 
Bestätigung fanden. 

Immerhin wird das multiple benigne Sarkoid als eine 
sehr seltene Manifestation der Hauttuberkulose angesehen, und 
sind unsere klinischen Kenntnisse über das Wesen der Affek- 
tion bei der bisher so geringen Zahl von Beobachtungen noch 
nach verschiedenen Richtungen hin lückenhaft. Mit Rücksicht 
auf die in 5 Fällen (Darier, Kr ei b ich, Opificius) beobach¬ 
tete typische Lokalreaktion nach Tuberkulininjektionen scheint 
erwiesen zu sein, daß manche Fälle von multiplem benignen 
Sarkoid sicher tuberkulöser Natur sind. Wir zweifeln 
aber, ob dieser Erkrankung eine spezielle Son¬ 
derstellung gebührt. 

Nicht nur wegen der Seltenheit der Erkrankung, sondern 
auch bezüglich der Frage, ob diese Sonderstellung aufrecht 
erhalten werden kann oder nicht, scheint die Veröffentlichung 
eines an unserer Klinik beobachteten Falles von multiplem 
benignen Sarkoid von Interesse zu sein. 

Anamnese: 

Frau £. ß., 25 Jahre alt, wurde am 15. August 1909 auf die Ab¬ 
teilung aufgenommen. Patientin gab an, daß vor ungefähr 2 / t Jahren 
zuerst am Kinn ein roter Flecken aufgetreten sei, der wenig gejuckt 
habe, bald darauf habe sie an dieser Stelle einen ziemlich harten Knoten 
in der Haut geföhlt, der ihr aber keinerlei Beschwerden verurscht habe. 
Ungefähr zu gleicher Zeit habe sich auch das rechte Ohrläppchen ver¬ 
größert und eine hochrote Farbe angenommen, seitdem hätte sie in diesem 
Ohrläppchen ein ziemliches Hitzegeföhl. Einige Monate später seien dann 
zunächst blaurote, wenig juckende Flecken, dann wieder tiefer in der 
Haut gelegene Knoten an beiden Oberarmen aufgetreten, seit zirka acht 
Wochen ebensolche in der Haut beider Gesäß backen. Sie sei bisher mit 
Röntgenstrahlen (BS Sitzungen) und mit Arsen in Lösung und Pillen be¬ 
handelt worden. Sie bemerke bisher keine Besserung, freilich habe sie 
die Arsenverordnung nie genau eingehalten und bald wieder damit auf¬ 
gehört. Sonst sei sie stets ganz gesund gewesen. Vor 2 1 /* Jahren Partus, 
Kind lebt und ist gesund. Keine tuberkulösen Erkrankungen in der 
Familie. 

Statu s: 

Mittelgroße Pat. in sehr gutem Ernährungszustand von blühendem 
Aussehen. In der Regio submentalis fühlt man in der Tiefe der Haut 
einen zirka taubeneigroßen, festen, ziemlich regelmäßig konturierten 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Frage des sog. benignen Miliarlupoid (Boeck-Darier). Hl 


Knoten, der mit der Oberfläche bereits unverschieb!ich verwachsen ist. 
Der Knoten liegt noch im Niveau der bedeckenden Haut, die in dem 
Tumor entsprechender Ausdehnung lividrot verfärbt erscheint. Rechts 
und links von diesem Knoten fühlt man in den Regg. submaxillar. bei* 
derseits wieder in der Tiefe der Haut je einen kleineren, mehr rund¬ 
lichen, zirka haselnußgroßen, ebenfalls festen und von der Umgebung gut 
abgrenzbaren Knoten. Die Haut über diesen beiden Knoten ist noch gut 
verschieblich und von normaler Färbung. Das rechte Ohrläppchen ist in 
einen unförmlichen, die Norm um das Dreifache abertreffenden Tumor 
aufgegangen. Es erscheint zyanotisch, fühlt sich heiß an, und es ist 
die Haut mit kleinen, ziemlich festhaftenden Schorfen und kleinsten Ex- 
konationen bedeckt. An der Oberfläche zeigen diese Wucherungen mehrere 
teleangiektatische Gefäßreiserchen. Lupus ähnliche Knötchen sind auch 
nicht mit Glasdruck festzustellen. 

Am linken Oberarm finden sich an der Streckseite in der Regio 
deltoidea im subkutanen Gewebe ein größerer, zirka haselnußgroßer und 
daneben 5 kleinere, zirka bohnengroße Knoten, die weniger scharf von 
der Umgebung abgegrenzt sind. Während die Haut über dem größeren 
Knoten (auB diesem Probeexzision) nicht mehr verschieblich, im Zentrum 
leicht eingesunken ist und zahlreiche Teleangiektasien aulweist, ist sie 
über den kleineren Tumoren noch nicht infiltriert, gut verschieblich und 
leicht livid gerötet. Fast an symmetrischen Stellen finden sich ähnliche 
Knötchen an der Streckseite des rechten Oberarmes bei beginnender 
Rötung der über ihnen noch gut verschieblichen bedeckenden Hant. Am 
Rücken finden sich in Gegend der hinteren Axillarlinie beiderseits an 
symmetrischen Stellen, je 2 zirka mandelgroße, ziemlich scharf abzu¬ 
grenzende Knoten. Sie liegen ebenfalls noch subkutan. Die über ihnen 
gut verschiebliche Haut ist mehr rosarot verfärbt. Ein solitärer ähn¬ 
licher Knoten unter wenig verfärbter, verschieblicher Haut in Gegend des 
1. Lumbalwirbels. Endlich fühlt man in der Haut beider Nates mehrere 
Knoten oder besser Infiltrate verschiedener Größe. Die einzelnen infil¬ 
trierten Partien sind hier von der Umgebung, in die sie allmählich 
infiltrierend überzugehen scheinen, schlecht abzugrenzen und überall mit 
der livid rot verfärbten Haut unverscliieblich verbacken. Sämtliche 
Knoten und Infiltrate sind gegen Druck so gut wie nicht empfindlich. 
Bei Glasdruck werden nirgends, weder an den Knoten und Infiltraten 
selbst, noch in deren Umgebung, lupusähnliche Knötchen sichtbar. Drü¬ 
senschwellungen konnten nicht festgestellt werden. Die Untersuchung 
der Respirations-Zirkulations- und Digestionsorgane sowie der sichtbaren 
Schleimhäute ergab normale Verhältnisse. 

Mikroskopischer Befund: 

Zur histologischen Untersuchung wurde aus dem er¬ 
wähnten Knoten an der Streckseite des linken Oberarmes ein 
größeres Stück möglichst tief exzidiert. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



112 


Pö hl mann. 


Digitized by 


Nachdem ein Teil des Materials unter möglichster Asepsis frisch 
einem Meerschweinchen unter die Bauchhaut implantiert worden war f 
wurde der Rest in steigendem Alkohol gehärtet und in Parafin ein¬ 
gebettet. 

Gefärbt wurden die Präparate mit Hämatoxylin-Eosin, Kresylecht- 
violett, polychromem Methylenblau, nach Van Gieson, nach Unna- 
Tänzer, mit Alizarin-Eisenchlorid nach K. Herxheimer, nach 
Ziehl-Neelaen und nach der neuerdings von Much angegebenen 
prolongierten Gram-Methode. 

Die Betrachtung der Präparate mit schwachor Vergrößerung er¬ 
gibt als den Haupt sitz der pathologischen /Veränderungen die tieferen 
Schichten der Kutis und Subkutis. An der Epidermis sind besondere 
Veränderungen nicht nachzuweisen. An einzelnen Stellen, die stärkeren 
Zellanhäufungen im Stratum retioulare corii entsprechen, ist sie wenig 
verdünnt. Sonst stehen die einzelnen Epidermisschichten zu einander in 
richtigem Verhältnis, die Zellen zeigen normale Konfiguration und gut 
tingible Kerne. Gelegentlich spärlich durchwandernde Leukozyten. Die 
Kutis-Epidermisgrenze ist überall eine scharfe und der Papillarkörper 
intakt. 

Die ersten wesentlichen Veränderungen fallen im Stratum reticu- 
lare corii auf. Während hier das kollagene und auch das elastische Ge¬ 
webe bis in die feinsten Verzweigungen in den Papillen überall wohl 
erhalten ist, wird es an einigen Stellen auseinander gedrängt durch herd¬ 
artig eingesprengte, unregelmäßig gestaltete Züge entzündlichen Gewebes 
(Epitheloide und Rundzellen). Bemerkenswert erscheint besonders fol¬ 
gender Befund (vergl. Tafel IX). 

Unter dem subpapillaren Netz der elastischen Fasern sieht man 
das Insertionsende eines M. arrector pili und kann den längstgetroffenen 
langen schmalen Muskel — besonders deutlich an nach Van Gieson 
gefärbten Schnitten — von dort aus noch ein gutes Stück in seinem 
Verlauf durch das Korium verfolgen. 

Der Muskel zeigt die charakteristische Anordnung seiner langge¬ 
streckten, in regelmäßigen Abständen mit ovalen Kernen versehenen 
Zellen zu zylindrischen Bündeln. Eng an den Muskeln angelagert ist ein 
scharf von der Umgebung abgesetzter, rundlicher, aus Epitheloid- und 
Rundzellen bestehender Entzündungsherd zu erkennen. Während nun die 
Zellen dieses angelagerten Infiltrats verschiedentlich nur in einzelnen 
spärlichen Exemplaren in den Muskel eingewandert sind, durchsetzen sie 
ihn an einer Stelle in seinem ganzen Querschnitt. Bis auf eine schmale 
Randzone ist hier das sonst überall gut erhaltene Gewebe des Muskels 
vollständig zu Grund gegangen und ersetzt durch ein ziemlich lockeres 
Infiltrat von Epitheloid- und Rundzellen von derselben Beschaffenheit wie 
in den weiter zu beschreibenden subkutanen Herden. 

Der Hauptsitz der pathologischen Veränderungen ist, wie oben er¬ 
wähnt, das eigentliche Korium und die Subkutis. Am charakteristischsten 
demonstriert eine schwache Vergrößerung die scharf begrenzten, bald 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Difitized by 


Zur Frage des sog. benignen Miliärlupoid (Boeck-Darier). 11 3 

mehr randliehen, bald ovalen Infiltrationsherde, die die ganze Tiefe der 
Kutis bis zn den Schweißdrüsen hin einnehmen. Breitere und schmälere 
Züge gut erhaltenen kollagenen Gewebes mit zahlreichen elastischen 
Fasern fassen die entzündlichen Herde kapselartig zwischen sich nnd sep- 
tieren die größeren Foki in kleinere. Während die elastischen Fasern 
in der Bandzone der Herde noch gut erhalten sind, fehlen sie in diesen 
inneren Partien vollständig. Die scharf abgesetzen Zellherde selbst 
zeigen sich zusammengesetzt hauptsächlich aus wenig scharf konturierten 
epitheloiden Zellen mit homogenem Protoplasma und schwach färbbarem, 
bald rundlichem, bald oblongem deutlichen Kern, sowie in geringerer 
Menge aus Lymphozyten. Eine irgendwie charakteristischen Anordnung 
dieser Zellen oder eine Differenz in der Färbbarkeit der zentralen gegen¬ 
über den peripheren Elementen konnten wir nicht feststellen. Die Zellen 
sind auch im Zentrum der Herde gut erhalten nnd es fehlt jede Neigung 
des entzündlichen Gewebes zu regressiven Metamorphosen, wie eitriger 
Einschroelzung oder käsiger Degeneration usw. Plasma- und Riesenzellen 
fehlen. Diese Infiltrationsherde mit ihren entzündlich verdickten binde¬ 
gewebigen Septen haben auch das subkutane Fettgewebe bis auf geringe 
Reste völlig substituiert. 

Die Schweißdrüsen sind teils noch gut erhalten, teils aber zu¬ 
grunde gegangen und findet mau Reste derselben in den entzündlichen 
Herden allseits eingeschlosseu von deren charakteristischen Zellelementen. 
An den Gefäßen konnten nur in den dem Hauptsitz der Affektion ent¬ 
sprechenden tieferen Schichten Veränderungen nachgewiesen werden, und 
zwar bald in Form von mehr oder weniger intensiver Proliferation des 
Endothels, bald fallen Stellen auf, an denen das ganze Lumen des Ge¬ 
fäßes mit Granulationsgewebe verstopft ist. Ähnliche Vorgänge an den 
Lymphgefäßen. Im allgemeinen scheinen aber die Blut- und Lymphge¬ 
fäße eher wenig dilatiert zu sein und den Ausgangspunkt für die ent¬ 
zündliche Zellinfiltration, die die Gefäße stellenweise direkt umscheidet, 
zu bilden. 

Tuberkelbaz il Ieu konnten in nach Ziehl-Neelsen gefärbten 
Schnitten nicht nachgewiesen werden. Auch wurde in zahlreichen nach 
Much gefärbten Schnitten mit negativem Resultat nach „der nach Much 
färbbaren Granula* gesucht, obwohl wir uns zuvor an sicher tuberkulösem 
Material mit der neuen Methode genügend vertraut gemacht hatten. 

Die Behandlung bestand in Injektionen einer 1% Natr. arsenic 
Lösung, täglich 1 emm intramuskulär in die Nates. Außerdem wurden 
die befallenen Hautpartien mit Emplastr. Hydrarg. einer, bedeckt und 
mit Röntgenlicht bestrahlt. 

Auf subkutane Injektion von '/io mg Alttuberkulin erfolgte weder 
eine allgemeine noch lokale Reaktion. Nach lOtägigem Aufenthalt wurde 
Pat. in die Heimat entlassen und ihr Fortsetzung der begonnenen Arsen- 
medifikation (statt der Injektionen Piululae asiaticae) und der Röntgen 
bestrahlungen empfohlen. Bei der kurzen Dauer der Behandlung konnte 
irgend eine Beeinflussung der Affektion durch Arsen usw. natürlich nicht 
Areh. f. Dermal, a. Syph. Bd. CU. g 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



114 


Pöhlmanu. 


Digitized by 


festgestellt werden. Als Herr Prof. Herxheim er die Patientin 8 Wochen 
sp&ter in seiner Privatsprechstande wieder sa Gesieht bekam, war eine 
wesentliche Besserung nicht sa konstatieren, vielmehr hatte sich der 
Herd an der Streckseite des linken Oberarmes in Umgebung der — per 
primam geheilten — Exsisionsstelle weiter aasgebreitet. 

Wie oben erwähnt, war ein Teil des durch die Probeexzision ge¬ 
wonnenen Materials einem Meerschweinchen unter die Bauchhant implan¬ 
tiert worden. Die Inoknlationsstelle war nach 8 Tagen per primam ver¬ 
heilt. Das Tier wurde von anderen separiert gehalten und genau beob¬ 
achtet Es blieb während der nächsten 2 Monate ganz gesund und 
munter und verlor nicht an Körpergewicht. Eine Schwellung der der 
Impfstelle benachbarten Drüsen blieb aus, nach ungefähr 10 Tagen war 
das implantierte Stückchen nicht mehr durch die Bauohhaut zu palpieren. 
Am 26. Oktober, also 2 Monate nach der Inokulation wurde das Tier mit 
Äther getötet and seziert. Dabei zeigte sich, daß das implantierte 
Stückchen völlig resorbiert worden war. Die inneren Organe waren frei 
von krankhaften Veränderungen, insbesondere zeigten die Lungen, die 
servösen Häute und die Lymphdrüsen keine Spur von tuberkulöser In¬ 
fektion. 

Fassen wir nochmals kurz unser Untersnchungsergebnis 
zusammen, so bandelt es sich in unserem Falle um eine Der¬ 
matose, welche unter Bildung verschieden großer und verschie¬ 
den gestalteter derber Knoten und Infiltrate in der Haut, des 
Gesichtes, des Rückens und der Streckseiten der beiden 
oberen Extremitäten mit symmetrischer Lokalisation in exquisit 
chronischer Weise sich entwickelt hat. Subjektive Beschwerden 
fehlten bei der Eruption der Knoten vollständig oder waren 
ganz unbedeutend. Die einzelnen Herde bildeten sich zunächst 
in der Tiefe der Haut aus, und je näher sie bei ihrem wei¬ 
teren Wachstum der Oberfläche kamen, um so mehr nahm die 
bedeckende Haut eine zuerst hellrote, dann lividrote Färbung 
an. Schließlich waren die Knoten unverschieblich mit der 
Oberfläche verbacken, erhoben sich aber nie bedeutend über 
das Hautuiveau und kam es nirgends zur Ulzeration derselben. 

Au einzelnen Knoten deutete eine geringe Einsenkung des 
Zentrums und Ausbildung teleangiektatischer Gefäßreiserchen 
an der Oberfläche auf beginnende Involution hin. 

Histologisch fanden sich im Korium und Subkutis von 
den perivaskulären Lymphräumen ausgehende, von wenig ge¬ 
wuchertem Bindegewebe umgebene und in kleinere Foki sep- 
tierte Krankheitsherde. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Frage des sog. benignen Miliarlupoid (Boeck-Darier). 115 

Dieselben erwiesen sieb hauptsächlich aus epitheloiden 
Zellen aufgebaut, Rundzellen waren im Innern der Knötchen 
spärlich, in der Umgehung derselben fehlten sie ganz. Nirgends 
käsige Degeneration. Die für die Erkrankung typische Bes¬ 
serung nach länger fortgesetzter Arsendarreichung konnten wir 
diagnostisch nicht verwerten, da die Pat. nur wenige Tage in 
unserer Behandlung stand. Aus dem gleichen Grunde wurden 
nach der ersten negativ verlaufenen Tuberkulinreaktion (V, 0 mg) 
keine weiteren Versuche mit höheren Dosen mehr vorgenommen. 

Trotzdem war uns nach dem klinischen und besonders 
nach dem so charakteristischen histologischen Befund die Dia¬ 
gnose .multiples benignes Sarkoid Boeck* bzw. „benignes 
Miliarlupoid Boeck-Darier* keinen Augenblick zweifelhaft. 
Unser Fall dürfte eine Kombination der großknotigen mit der 
diffus-infiltrierenden Form darstellen und zwar im Stadium der 
Turgeszenz sowie der Teleangiektasien. 

Unsere Patientin bot keinerlei Zeichen irgend einer über¬ 
standenen oder noch bestehenden tuberkulösen Erkrankung 
dar; es handelte sich um eine üppige, blühend aussehende, 
sonst völlig gesunde Dame. Keine bezüglich Tuberkulose posi¬ 
tive oder suspekte Familienanamnese, auch waren die Tuber- 
kulinreaktion, der bakteriologische Befund und das Tierexpe¬ 
riment negativ. Nach diesen Gesichtspunkten hin kann also 
unser Fall bei der Frage, ob das benigne Miliarlupoid in Be¬ 
ziehung zur Turberkulose steht, nicht in positivem Sinne ver¬ 
wertet werden. Aber in anderer Hinsicht ist unser Fall von 
Interesse. 

Als charakteristisch für das „benigne multiple Sarkoid* 
betont Boeck die so überaus scharfe Abgrenzung der Affek¬ 
tion gegen das benachbarte Bindegewebe, das von dem schnell 
wachsenden Herde zwar gewaltsam zur Seite gedrängt werde, 
aber abgesehen von einer leichten Proliferation in der Umge¬ 
bung vollkommen intakt und normal bleibe. Es komme also 
nicht in dem Grade wie sonst bei tuberkulösen Prozessen eine 
Schädigung des benachbarten Bindegewebes zustande, denn 
eine stärker sich geltend machende Schädigung desselben 
müßste wohl doch notwendigerweise auch eine Reaktion und 
ein reichlicheren Zuströmen von Leukozyten veranlassen. Aber 

8 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Pöhlman n. 


Digitized by 


U6 

ein hervorragendes Charakteristikum dieses Granuloms sei 
eben die in der Regel verhältnismäßig große Sparsamkeit der auf¬ 
tretenden Leukozyten, namentlich um die kranken Herde her¬ 
um, aber auch innerhalb derselben. 

So charakterisiert Boeck das Verhältnis dieser Granu¬ 
lomherde zu ihrer Umgebung und den dabei zu Tage treten¬ 
den Unterschied gegenüber anderen Formen der Hauttuberku¬ 
lose: Das benachbarte Gewebe wird beiseite ge¬ 
drängt-, aber es bleibt intakt 

In den tieferen Schichten der Kutis und in der Subkutis 
bot nun unser Fall genau denselben histologischen Befund, scharfe 
Abgrenzung der Herde bei Intaktbleiben der Umgebung, wie 
er von Boeck als so charakteristisch betont wird. Anders 
in den oberen Schichten der Kutis. Hier hatte ein im Stratum 
reticulare corii gelegener, an einen Muse, arrector pili ange¬ 
lagerter Granulomherd von derselben Zusammensetzung wie die 
tiefer und subkutan gelegenen Knoten, bei seiner weiteren Ent¬ 
wicklung den Muskel nicht etwa bei Seite gedrängt und in 
seiner Verlaufsrichtung verschoben, sondern die Granulomzellen 
waren zwischen die Muskelfasern eingedrungen, durchsetzten 
an einer Stelle den Muskel in seiner Totalität und hatten eben¬ 
da eine völlige Zerstörung des ursprünglichen Gewebes bewirkt. 

Das dem Granulomherd benachbarte Gewebe 
wurde also nicht disloziert, sondern direkt zer¬ 
stört. 

Wir dürfen auf diesen Befund Gewicht legen, nachdem 
wir bei Durchsicht der Literatur etwas Ähnliches noch nicht 
beschrieben fanden. 

Die von Mazza 1 ) bei benignem Sarkoid (der betreffende 
Fall war nach Durchsicht der mikroskopischen Präparate von 
Boeck selbst als ein „ausgesprochener Fall von multiplem 
benignen Sarkoid“ bestätigt worden) an peripheren Nerven 
beobachteten Veränderungen können wir auch nur bis zu einem 
gewissen Grade mit unserem Befund vergleichen. Mazza beob¬ 
achtete zuerst die Affektion in den peripheren Nerven loka- 

’) G. Maczs. Über das multiple benigne Sarkoid der Haut 
(Boeck), Archiv, f. Denn. u. Syph. 1905, Band LXXVII. 


Google- 


Original fro-m 

- UNIVERSmrOF MICHIGAN • 



Zur Frage des sog. benignen Miliarlupoid (Boeck-Darier). U7 


lisiert, und hatte „mit den Hautherden vollständig identische, 
rundliche, deutlich begrenzte Granulomherde“ im N. medianus* 
cnbitalis und radialis gefunden. Diese Herde hatten bei ihrer 
Entwicklung die Nervenfasern komprimiert, verdünnt und dis¬ 
loziert. Wie wir den der Arbeit beigegebenen zwei histologi¬ 
schen Abbildungen entnehmen, war es aber auch zu einer 
ziemlich beträchtlichen Auswanderung granulöser Zellen aus 
den Herden in deren Umgebung gekommen. Wir sehen so die 
Granulomzellen überall mehr oder weniger reichlich zwischen 
die Nervenfasern der Umgebung eindringen, ohne jedoch eine 
Schädigung der Fasern herbeizuführen, die der Schädigung 
bzw. Zerstörung der Muskelfasern in unserem Falle entspre¬ 
chen würde. 

Ein unserem Falle äußerst ähnlicher ist zuerst von 
Klingmüller 1 ) in der Festschrift für Neisser und später 
von Zieler*) in diesem Archiv veröffentlicht worden. 

Es handelte sich um einen 30jährigen Patienten, dessen 
Ohren, besonders die Ohrläppchen reichlich auf das Doppelte 
vergrößert waren. Diese Wucherungen warer livid verfärbt, 
zeigten zahlreiche Teleangiektasien, dagegen nirgends bei 
Glasdruck lupusähnliche Knötchen. Ferner fanden sich an 
der Nasenspitze, am linken oberen Augenlid und auf der linken 
Wange derbe, blaurötliche, von Teleangiektasien durchzogene, 
ohne scharfe Absetzung in die gesunde Umgebung übergehende 
Herde mit eingelagerten kleinen, hellbraunen, mäßig weichen 
Knötchen, die Lupusknötchen täuschend ähnlich waren. Die 
jüngst entstandenen Herde der Affektion fanden sich unterhalb 
des linken Ohres, am Nacken und an der Streckseite der Ober¬ 
arme. Auch sie waren von hellroter Farbe, nur wenig über die 
Nachbarschaft erhaben und machten mehr den Eindruck ent¬ 
zündlicher Infiltrationen. Sie ließen weder lupusähnliche 
Knötchen noch Teleangiektasien erkennen. Endlich waren 
noch sämtliche Finger verdickt, angeschwollen und lividrot 

*) Klingmüller. Über den Lupus pernio. Festschrift gewidmet 
A. Neisser. Archiv f. Derm. n. 8yph. Band LXXXIV. 1907. 

*) Zieler. Über den sogenannten Lnpns pernio usw. und seine 
Beziehungen sur Tuberkulose. Archiv, f. Derm. n. Syph. Band XCIV. 
1908. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



118 


Pöhlmann. 


Digitized by 


verfärbt. Es bestanden Knochenveränderungen (Verdickung der 
Grundphalangen und Entkalkung). Ähnliche Veränderungen 
ui den Zehen. Sämtliche Herde schmereten bei der Palpation. 
Nirgends Lymphdriisenschwellungen, nirgends Ulzerationen. Auf 
Tuberkulininjektionen weder allgemeine, noch lokale Reaktion, 
Tierexperimente negativ. 

Histologisch handelte es sich um hauptsächlich im Stra¬ 
tum reticulare und spärlich auch im Fettgewebe sitzende, meist 
scharf begrenzte Herde von Infiltrationepitheloiden und spär¬ 
lichen Riesenzellen. 

Dieser Fall ist von Klingmüller und Zieler als ein 
Fall von sogenanntem Lupus pernio aufgefaßt 
worden. 

Vergleichen wir nun diesen Lupus pernio Fall von Kling¬ 
müller-Zieler mit dem unseligen, den wir als multiples 
benignes Sarkoid diagnostiziert hatten, bo dürften wir uns wohl 
versagen, näher darauf einzugehen, daß es sich in beiden 
Fällen um identisehe Krankheitsformen handelt.') 

Denn ebenso wie den unsrigen könnte man auch den Fall 
von Klingmüller-Zieler als multiples benignes Sarkoid 
im Sinne Boecks auffassen. Wir weisen nur in Kürze noch¬ 
mals darauf hin, daß sich auch in diesem Falle in chronischer 
Weise in der Tiefe der Haut deren Niveau späterhin nur wenig 
überragende, plattenartige, lividrote Knoten ausgebildet hatten 
bei typischer Lokalisation an Ohren, Gesicht und Streckseite 
der Oberarme. Die Knoten fanden sich zum Teil bereits im 
teleangiektatischen Stadium, aber nirgends kam es bei ihrer 
Involution zu Ulzerationen. Sogar die von Bo eck konstatierte 
Tendenz der Erkrankung, sich in oder um alte Narben zu 
lokalisieren, war in dem Fall Klingmüller-Zieler beobachtet 
worden. Die kleinen gelblichen, lupusähnlichen Knötchen, die 
in den Herden des Gesichtes aufliegen, entsprechen den „mi- 
liären Foki“ der Sarkoide Boecks, „die immer mikroskopisch 
und auf einem gewissen Stadium in den Knoten auch klinisch 

*) Bei unserem Felle waren nur die H&nde und Zehen nicht mit¬ 
ergriffen, ferner fehlten überall die lupus&hnliohen Knötchen, welche 
übrigens im Klingmöller-Zielersehen Fall auch nur im Gesioht 
und nicht an den übrigen Herden beobachtet wurden. 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Frage des sog. benignen Miliarlupoid (Boeck-Darier). 119 


Dachzuweisen seien*. Endlich entsprach auch das mikroskopi¬ 
sche Bild genau dem von Boeck als für das multiple benigne 
Sarkoid typisch angegebenen Befund. 

Wir haben die beiden Fälle einander gegenüber gestellt, 
um zu zeigen, daß beide den Bo eck sehen „Kriterien“ voll¬ 
ständig entsprechen und daß es Fälle gibt, in denen man hei 
verschieden gestellter Diagnose ruhig den Befund des einen 
Autors mit dem des andern vertauschen kann. Damit ist aber 
die Sonderstellung, die dem multiplen benignen Sarkoid Boeck 
bisher — wenn auch nicht allgemein — eingeräumt war, wohl 
kaum mehr haltbar. 

Jadassohn hat bereits daraufhingewiesen, daßBeziehungen 
zwischen Lupus pernio, benignem Miliärlupoid l Boeck und 
auch dem Erythema induratum Bazin bestehen. 

Neuerdings präzisierte Zieler in der oben angeführten 
Arbeit seine Ansicht dabin, daß es sich bei Lupus pernio, be¬ 
nignem Miliärlupoid und Erythema induratum nur um 3 verschie¬ 
den bezeichnete, aber sowohl klinisch wie histologisch iden¬ 
tische Krankheiten handle und zwar hätten dieselben mit Tuber¬ 
kulose nicht das mindeste zu tun. Es handle sich vielmehr um 
ein von Tuberkulose absolut zu trennendes, selbständiges 
chronisches, wahrscheinlich infektiöses Granulom, für das 
Zieler die Bezeichnung Granuloma pernio oder Erythema 
pernio vorschlägt. 

So sehr wir sonst den Ausführungen Zielers, besonders 
was die Identifizierung der 3 Krankheitsformen betrifft, bei¬ 
stimmen, so können wir uns doch nicht entschließen, diesem 
„Granuloma pernio“ prinzipiell jede Beziehung zur Tuberkulose 
abzusprechen. 

Auch Zieler nimmt für das „Granuloma pernio“ eine 
infektiöse Noxe als Ursache an. Ebenso hatte schon Boeck 
selbst die Tatsache, daß das Elastin in den Herden seines 
multiplen benignen Sarkoids so rasch verschwindet, sowie das 
plötzliche Aufiodern der Krankheit um alte schon involvierte 
Herde herum dahin gedeutet, daß die Herde selbst Sitz einer 
mikrobiellen Invasion seien. 

Welcher Natur ist nun dieses infektiöse Agens? Mit 
Rücksicht auf die tuberkuloseähnliche histologische Struktur 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



120 


Pohl id an zl 


Digitized by 


der genannten Affektionen und die öfters beschriebene positive 
lokale Tuberkulinreaktion werden wir doch bestimmt, für ihr 
Entstehen wie bisher den Tuberkelbazillus verantwortlich zu 
machen und nicht einen neuen unbekannten Erreger anzu¬ 
nehmen. 

Dagegen spricht nicht das bisher (mit Ausnahme des 
Erythema induratum!) negative Tierexperiment und der bis 
jetzt noch nicht gelungene Bazillennachweis. Dafür spricht 
aber auch die hämatogene Entwicklung der betreffenden Affek¬ 
tionen, wobei dann die Frage oflen bleibt, ob die Produktion 
des tuberkuloseähnlichen Gewebes bervorgerufen wird durch 
Embolie abgeschwächter Bazillen selbst oder durch deren 
Toxine. 

Was das sogenannte multiple benigne Sarkoid betrifft, so 
sprechen sich auch Kreibich und Kraus am Schlüsse der 
eingangs erwähnten Arbeit dabin aus, daß sie nach ihren 
Beobachtungen, speziell unter Berücksichtigung der Ergebnisse 
der Tuberkulininjcktionen die Boecksehe Erkrankung als zur 
Tuberkulose gehörig anseheu müßten, da sie den Standpunkt 
Jadassohns vollinhaltlich teilten, daß eine typische lokale 
Reaktion mit größter Wahrscheinlichkeit die tuberkulöse Natur 
beweise. Wenn auch die Möglichkeit bestünde, daß außer 
Tuberkulose auch andere Erkrankungen „tuberkuloide“ Verän¬ 
derungen hervorrufen könnten, so glauben die beiden Autoren 
dennoch in ihrem histologischen Befund ein zum mindesten 
unterstützendes Moment für die tuberkulöse Ätiologie der 
Affektion erblicken zu dürfen. Zieler erklärt nun die von 
Kreibich und Kraus in 2 Fällen erhaltene positive lokale 
Tuberkulinreaktion dahin, daß es sich in diesen Fällen eben 
nicht um multiple beuigne Sarkoide Boeck, sondern um echte 
Tuberkulosen gehandelt habe. Hierzu möchten wir bemerken, 
daß die Fälle von Kreibich und Kraus doch zu genau mit 
dem Boeckschen Krankheitsbilde übereinstimmen, als daß 
eine Abtreunung gerechtfertigt erscheinen würde. Außerdem 
hat ja auch Opificius in einem typischen an der hiesigen 
Klinik beobachteten Falle von multiplem benignen Sarkoid *) 
eine lokale Tuberkulinreaktion erhalten. 

( ) M. Opificius. Ein Fall von benignem Miliarlupoid, Archiv. 
f. Denn, und Syph. 1907, Band LXXXVI. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zar Frage des sog. benignen Miliarlupoid (Boeck-Darier). 121 

Endlich möchten wir den bei Fällen von multiplem be¬ 
nignen Miliarlupoid gelieferten Nachweis anderweitiger tuber¬ 
kulöser Erkrankungen hervorheben. Aus der diesbezüglichen 
Zusammenstellung Winklers geht hervor, daß unter 17 
Fällen von Miliärlupoid bei 6Fällen Sympt ome sicherer 
Tuberkulose vorhanden waren, bei 7 Fällen nur ein¬ 
fache Drüsenschwellungen (die Winkler zur Unterstützung 
der Diagnose Tuberkulose jedoch nicht verwerten zu dürfen 
glaubt), bei 4 Fällen konnte er nichts auf Tuberkulose Ver¬ 
dächtiges konstatieren. Sollte das Zusammentreffen manifester 
anderweitiger Tuberkulose mit benignem Miliärlupoid in einem 
Drittel der Fälle wohl nur ein zufälliges sein ? Hat nicht auch 
für die Fälle mit einfachen Drüsenschwellungen die Annahme 
viel für sich, daß es sich doch um tuberkulös infizierte Drüsen 
bandelte, von denen aus die Hautherde durch Zufuhr von 
Toxinen oder abgeschwächten Bazillen selbst unterhalten 
wurden ? 

Eine vor kurzem von Mora wetz auf der Naturforscher- 
Versammlung in Salzburg (Septemberj 1909) mitgeteilte Beob¬ 
achtung scheint nun aber die tuberkulöse bazilläre Natur des 
Miliärlupoids definitiv bewiesen zu haben. 

Mora wetz, beobachtete nämlich einen Fall von benignem 
Miliärlupoid (nach Durchsicht der histologischen Präparate 
war die Diagnose von Boeck selbst bestätigt worden), bei 
dem zwar 2 Tuberkulininjektionen keine allgemeine noch lokale 
Reaktion hervorriefen dagegen die Inokulation von Gewebe des 
Krankheitsherdes auf ein Meerschweinchen ein für Tuberkulose 
positives Ergebnis brachte. (Zehn Tage nach Vornahme der 
Inokulation verendete das Tier an allgemeiner, verkäsender 
Organtuberkulose und es fand sich an der Inokulationssselle 
ein abgesackter Abszeß mit reichlichen Turberkelbazillen!) 

Überblicken wir die Ergebnisse der bisherigen Unter¬ 
suchungen und Beobachtungen, so dürfen wir unsere Ansicht 
wohl folgendermaßen zusammenfassen: 

Das bisher sogenannte multiple benigne Sar¬ 
koid Boeck, b zw. Miliärlupoid Boeck-Darier, ist 
keine selbständige, sondern eine mit Lupus per¬ 
nio und Erythema induratum Bazin identische 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 


Pöhlmann. 


Digitized by 


Erkrankung. Die bisherige Zurechnung der Affek¬ 
tion zur Hanttuberkulose ist beizubehalten. Die 
für die Erkrankung als charakteristisch betrach¬ 
tete Benignität ihrer Granulomherde ist dahin 
einzuschränken, daß es gelegentlich nicht nur zur 
Dislozierung, sondern zu völliger Zerstörung ge¬ 
sunden, benachbarten Gewebes kommen kann. 


Erklärung der Abbildungen auf Taf. IX. 

Fig. 1. Längschnitt durch einen M. arrector pili mit angelagertem 
Granulomherd. Beginnende Zerstörung der Muskelfasern. 

Fig. 2. Eben diese Stelle bei starker Vergrößerung. Die zwischen 
die Muskelfasern eingedrungenen Granulomsellen erweisen sich als epithe- 
loide und Rundzellen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bericht über die Leistungen 


auf dem 


Gebiete der Dermatologie und Syphilis. 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Verhandlungen der Wiener dermatologischen 
Gesellschaft 

Sitzung vom 26. Januar 1910. 

Znmbuseh demonstriert einen Fall von Lupus erythematodes 
acutus. (Erscheint in extenso.) 

Ehrmann erinnert an einen von Volk demonstrierten Fall von 
nahezu universellem Lupus erythematodes bei dem unter Fieber eine 
erysipelatöse Schwellung des Gesichts auftrat. Keine Lungenaffektion. 
Tuberkulinreaktion negativ. Rückgang der Erscheinungen auf Arsen; 
Quarzlicht wurde nicht vertragen. Ein anderer Fall starb kurze Zeit 
nach dem akuten Ausbruch an einer kapillaren Bronchitis. 

Hintz demonstriert ein 15j&hr., körperlich stark zurückgebliebenes 
Mädchen mit Morbus Recklinghausen. Die sekundären Geschlechts¬ 
charaktere (Crines am mona veneris und in axilla fehlend, Mammae un¬ 
entwickelt) Bind nicht vorhanden; Psyche normal; das Knochensystem 
bietet mit Ausnahme einer rechtseitigen Skoliose keine Veränderungen. 

Fasal demonstriert 1. eine 46jähr. Patientin mit ausgedehntem 
Lupus erythematodes discoides auf dem behaarten Kopf, am 
Nacken und im Gesicht. 

2. eine 2öjähr. Patientin mit der Diagnose Atrophia und Aneto- 
dermia cutis maculosa; die Affektion ist vor 4 Jahren ohne subjek¬ 
tive Beschwerden aufgetreten und lokalisiert sich wesentlich an der Stirne 
(vom r. Augenbrauenbogen bis zur Stirnhaargrenze), in der Gegend des 
Ohrläppchens, an der Wange, an beiden Schultern, Oberarmen und Brust. 
Daselbst in teilweise livid gefärbter Umgebung Streifen und Flecke bläu¬ 
lichweißer, gefältelter Haut. 

Freuder demonstriert zwei Frauen mit Erythema induratum 
Bazin. Im ersten Fall bestand die Erkrankung seit 7 Jahren. Ehr¬ 
mann hat diesen Fall seinerzeit mit Röntgenstrahlen behandelt und lobt 
den guten Effekt Sachs empfiehlt Leberthran intern und extern. 

Grünfeld demonstriert 1. einen systemisierten, strichför¬ 
migen Naevus in Form mächtiger hyperkeratotischer Auflagerungen 
an der Palmarseite der Finger, am Großzehenrande und an der Ferse. 
Der 29jährige Patient gibt an, seit seinem 5. Lebensjahr an der Affektion 
zu leiden. Riehl erklärt sich gleichfalls für die Bezeichnung Naevus. 

2. eine handtellergroße Sclerodermia circumscripta an der 
rechten Brustseite einer 52jähr. Frau. 

Sprinzels demonstriert eine seit 6 Monaten bestehende Acne 
teleangiectodes bei einem 32jähr. Patienten. Die matschen, bräun¬ 
lichen, zu Gruppenbildung neigenden Knötchen sitzen hauptsächlich im 
Qesicht. Vereinzelte Herde am behaarten Kopf und an den Ohrmuscheln. 
Abheilung mit der Bildung deprimierter Narben. 


Difitized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



126 


Verhandlungen 


Digitized by 


Bachs demonstriert einen 44 Jahre alten Patienten mit der Diagnose 
Lichen haemorrhagicus seu flavus. Am Stamme und an den 
Beugeflächen der Extremitäten finden sieh kleine Knötchen mit waohs- 
artigem Glanz und hämorrhagischer Färbung. An den Flanken Fleeke von 
gelbroter Farbe, leicht sohuppend. Es besteht hämorrhagischer Dermo* 
graphismus Krankheitsdauer 8 Monate. S. reiht die Anektion in die 
Gruppe der Purpuraerkrankungen. Brandweiner möchte den Fall als 
eine durch Behandlung gereizte Pityriasis rosea ansehen. Sachs macht 
dem gegenüber auf das Aussehen der Primäreffloreszenzen (lichenartiges 
Knötchen mit Hämorrhagie) aufmerksam. 

Ullmann demonstriert zwei Kinder mit Trichophytie des be¬ 
haarten Kopfes. Schramek wendet sioh gegen die Ansetianung Ull* 
manns, daß es sich in dem einen der vorgestellten Fälle um eine Mi¬ 
krosporie handelt und weist nach daß die in Wien gewöhnliche Form 
der Trichophytie vorliegt. 

Lipschütz demonstriert einen Lupus ervthematodes dis- 
coides des Gesichts, bei dem sioh auch ein Hera auf der Sohleimhaut 
des Septum cartilagicum nasi vorfindet. 

Lier demonstriert eine 33jähr. Patientin mit Sklerodermie mit im 
Röntgenbild nachweisbarer, weitgehender Konsumption der Endphalangen 
der Finger und teils Furchung teils völligem Verlust der Nägel. Auch 
auf der Wangeuhaut ist ein leichter Grad von sklerodermatischer Ver¬ 
änderung nachweisbar. Krankheitsdaner 2 Jahre. Pat. leidet an einer 
fibrösen Phthise des 1. Oberlappens und wird mit Tuberkulin behandelt. 

Ehrmann demonstriert eiuen Fall von progredientem Leuko - 
derma syphiliticum, dadurch entstehend, daß ein gproßmakulösea 
Syphilid zentral mit Dekoloration abheilt und peripher weitersohreitend 
gleichfalls Depigmentierung hinterläßt. 

Oppenheim demonstriert eine Sykosis parasitaria an Ober¬ 
lippe und Kinn eines Kutschers, der in letzter Zeit räudige Pferde in 
warten hatte. 

Brandweiner demonstriert eine My kosis funpoides hei einem 
65jähr. Patienten seit J / f Jahr bestehend. Verschiedentlich am Stamm und 
den Extremitäten scharf begrenzte psoriasiforme oder leicht elevierte 
Herde. Keine Eosinophilie. 

Landau demonstriert 1. einen Lichen ruber planus mit zum 
Teil spitzkegelförmigen Effloreszenzen. 

2. eine Granulosis rubra nasi bei einem 8jährigen Knaben. 
Starke Hyperidrosis an der Nase. 

Reitm&nn demonstriert eine universelle Quecksilberder- 
matitis, aufgetreten nachdem Patient 6 Einreibungen und einige Subli* 
matinjektionen erhalten hatte. 5% eosinophile Leukozyten. Anfangs kon¬ 
tinuierliches Fieber bis 89°, jetzt tagsüber normal aber abendliche Stei¬ 
gerungen bis 39 5°. 

Kerl demonstriert eine universelle Psoriasis bei einem 20jähr. 
Patienten. Die Generalisierung der Affektion, welche gegenwärtig nur eine 
kleine Stelle an der Flachhand und im unbebarteten Teile des Gesichts 
frei läßt, begann vor 2 Monaten. 

Schramek demonstriert ein ausgedehntes Epithelialkarzinom 
bei einer 79jähr. Patientin, und erörtert die Diflerentialdi&gnose gegen¬ 
über einem serpiginösen Syphilid. 

Kren demonstriert 1. ein Ulcus tuberculosum linguae am 
linken Zungenrand eines 26jährigen Patienten, der an rechtsseitigem 
Lungenspitzenkatarrh leidet. 

2. eine disseminierte Zungentuberkulose bei einem 20jähr. 
Mädchen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Wiener dermatologischen Gesellschaft. 


127 


3. eine Gangrän der ersten drei Finger der rechten Hand bei 
einem 60jährigen Patienten; derselbe war Ende Dezember 1909 an In¬ 
fluenza mit Infiltration des rechten unteren Lungenlappens erkrankt, in 
der Nacht vom 10. zum 11. Januar wurde die Haut blau, der Puls in 
der Art. radialis nicht fühlbar. Die Art. ulnaris scheint nicht afflziert. 

4. einen Liohen ruber planus mit Lokalisation ao der Wan¬ 
genschleimhaut. 

5. einen Pemphigus pruriginosus bei einem 56jähr. Manne 
seit 6 Monaten bestehend. 

6. ein Exanthema praemykotioum bei einer 30jährigen Pa¬ 
tientin seit 10 Jahren bestehend. Radiumbäder bisher ohne Effekt. 

Sitzung vom 9. Februar 1910. 

Rusch demonstriert ein 20jähriges, neuropathisches Mädchen mit 
Sklerodermie, die sich streifenförmig vom Trochanter bis zum Fuß- 
rücken erstreckt. Die übrige Haut der liuken unteren Extremität erscheint 
teils verdickt, teils atrophisch und livid verfärbt, ähnlich den Früh¬ 
stadien der Erythromelie. Unter rheumatischen Schmerzen und Fieber¬ 
attacken kommt es zeitweise zu stärkerer Anschwellung der erkrankten 
Hautpartien. 

Lipschütz demonstriert 1. ein Xeroderma pigmentosum, bei 
welchem sich an den Wangen kleine warzenartige, grau-weißliche Ex¬ 
kreszenzen vorfinden, die histologisch Hyperkeratose, Parakeratose und 
Akanthose aufweisen. Keine Pigmentvermehrung in Rete und Korium, im 
letzteren stellenweise Zellnester von Naevuscharakter. Reines hat den 
Fall vor 2 Jahren bereits demonstriert und zeigt das histologische Prä¬ 
parat eines damals exzidierten Epithelioms am Nasenrücken. Nach 
Spiegler sollen die Tumoren bei der Schwester der Patientin Endo- 
theliome gewesen sein. 

2. einen Lichen ruber verrucosus bei einem 40jähr. Patienten. 
Es finden sich bloß 2 kleine Herde an der Streckseite des r. Oberschenkels. 

3. zirkumskripte Schwielen mit follikulärer Hyperkera¬ 
tose bei einem Schuster. Daneben leichter Grad von Ichthyosis. Riehl 
weist auf den Einfluß hin, den die Ichthyosis auf die Gestaltung anderer 
Hautkrankheiten auszuüben vermag. 

Neugebauer demonstriert einen Fall von Erythema exsuda¬ 
tivum multiforme mit Beteiligung der Flachhände. Um einen vor 
2 Tagen gesetzten Kratzeffekt ist gegenwärtig ein erythematöser Hof 
sichtbar (Erythem und Reizung). Sacns glaubt, daß es sich um ein Arznei¬ 
exanthem bandelt. Riehl meint, daß das Krankheitsbild klinisch vom 
Eryth. exs. mnlt. zu trennen sei, wenn es auch anatomisch mit diesem 
identisch ist. 

Brach demonstriert Tubercula cutanea syph ilitica 20 Jahre 
nach der Infektion. 

Riehl demonstriert 1. einen ausgebreiteten Naevus vasculosus. 
(Erscheint in extenso.) Sachs erwähnt einen Fall, bei welchem ein Pa¬ 
tient die Entstehung eines Naevus vasculosus auf einen Unfall durch 
elektrischen Strom zurückfuhrte, doch ließ sich für den Zusammenhang 
keinerlei Nachweis erbringen. 

2. eine 37jährige Frau mit ausgedehntem Lupus vulgaris des 
Gesichte, mit gleichzeitig bestehenden Karzinomen an den Wangen. 
Die erste Karzinombildung war vor 5 Jahren nach intensiver Röntgen¬ 
behandlung aufgetreten und wurde operativ geheilt. Gegenwärtig Rezidiv. 

Weidenfeld demonstriert eine skarlatiniforme, rezidivie¬ 
rende Dermatitis. Vor 4 Tagen war die Haut noch lebhaft rot; gegen¬ 
wärtig nur feinkleiige Abschilferung im Gesicht, an den Beugeseiten der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



128 Verhandlungen der Wiener dermatologischen Gesellschaft. 


Digitized by 


Arme, an der Brust, dem Bauche, dem Kreuzbein und an den Inuenseiten 
der Oberschenkel. Wiederholte Rezidive seit l 1 /« Jahren. Riehl macht 
auf die Differenzen dieses Krankheitsbildes gegenüber Scharlach (geringes 
Fieber oder Fehlen desselben, Fehlen der Komplikationen, Rezidive; auf* 
merksam. Grosz meint, daß in einem Teil der Fälle eine anaphylaktische 
Reaktion auf ein durch die Nahrung eingeführtes Agens vorliegen könne. 
Ullniann erinnert an einen von ihm beobachteten Fall. Ehr mann 
legt bei der Diagnose auf das Rezidivieren großen Wert; in einem Falle 
sah er nach dem Abklingen des Erythems eine follikuläre Keratose Zu¬ 
rückbleiben. Galatti erwähnt als differentialdiagnostische Momentegegen¬ 
über Skarlatina das Fehlen des Fiebers und der Angina, die Seltenheit 
der Himbeerzunge. Weidenfeld hat auch fieberhafte Fälle von Derma¬ 
titis scarlatiniformis gesehrn. 

Schr&mek demonstriert eine 39jährige Patientin mit Mal um 
perforans an der Planta pedi3 dextri entsprechend der Grundphalange 
der 4 Zehe. Die Anamnese ergibt: Biuch des r. Beins durch Sturz im 
12. Lebensjahr. Seither Klumpfußstellung, Peronäuslähroung. Vor einenn 
Jahre Amputation der kleinen Zehe wegen Gangrän. Das Ulkus besteht 
seit 3 Monaten. Riehl hat wiederholt Karies der Mittelfußknochen als 
Ausgangspunkt des Mal perforaut nachweisen können. Im vorgestellten 
Falle ist die Ursache eine rein nervöse, Lues und Tuberkulose sind aus¬ 
zuschließen. 

Kren demonstriert 1. einen Sjähr. Knaben mit Pemphigus vul¬ 
garis, der anfänglich infolge dicker Krustenauflagerung auf der Stirne 
als Eczema crustosum imponierte. Gegenwärtig finden sich auch am 
Stamme typische Blasen. 

2. einen Pemphigus vegetans mit sezemierenden papillomatösen 
Wucherungen am Nabel, in der Genitokruralfalte, ad anum, über der 
Oberlippe sowie an der rechten Flanke. Das Endglied des 1. Zeigefingers 
ist trommelschlägelartig verdickt und durch Krustenauflagerungen zu 
einer kugelförmigen Masse umgewandelt. Auch die Mundschleimhaut ist 
beteiligt. Blasen fehlen. 

3. ein prämykotisches Exanthem in Form scharf begrenzter 
ekzemähnlicher Herde. 

4. einen sehr exsudativen Lupus erythematodes dissemi¬ 
natus im Gesicht und am Halse. 

Pick demonstriert 1. Mollusca contagiosa bei einem 2jähr. 
Knaben, die durch ihre besondere Größe, ihre intensiv rote Färbung und ihren 
gestielten Sitz zu Verwechslungen mit weichen Fibromen führen könnten. 

2. ein 3jähr. Kind mit gleichzeitig bestehendem papulo-nekro- 
tischen Tuberkulid und Erythema induratum Bazin. 

Mucha demonstriert 1. einen mit gutem Erfolge mit Kohlen¬ 
säureschnee behandelten hyperkeratotischeu Naevus au Handtellern und 
Fußsohlen. Auch bei vaskulären Naevis, bei Röntgenuarbeu, hypertrophi¬ 
schen Narben und Keloiden war der Erfolg zufriedenstellend; weniger 
bei Pigmentmälern. Lipschütz empfiehlt die Behandlung besonders bei 
Lupus erythematodes. Riehl erinnert daran, daß er schon vor Jahren die 
Behandlung von Röntgennarben mit Chloräthyl empfohlen hat. 

2. Drei Kaninchen mit Sklerosen der Skrotalhaut, in 2 Fäl¬ 
len durch Impfung vom Menschen, im dritten durch Taschenimpfung von 
einer Kaninchensklerose entstanden. Ferner demonstriert M. 2 Kaninchen 
mit luetischen Hodentumoren. In allen Fällen reichlich Spirochaeten 
nachweisbar. Kulturversuche mißlangen immer, sowohl vom Kaninchen 
wie vom Menschen, nur von einer Zahnfleischsklerose konnte, neben ver¬ 
schiedenen Bakterien, Spirochaete dentium gezüchtet werden. M. bezweifelt, 
daß es sich bei den Kulturen von Mühlens und Scheresche wskj 
um Sp. pallida gehandelt habe, zumal diese Kulturen avirulent waren. 

Walther Pick (Wien). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Verhandlungen der Royal Society of Medicine. 

Dermatologische Abteilung. 


Sitzung vom 16. Dezember 1909. 

Abrahams, B. 1 . Fall einer 42j. Frau, trotz gewissen Ähnlichkeiten 
mit Syphilis wahrscheinlich Pemphigus vegetans. Beginn mit schwerer 
Stomatitis. Als Hauptunterschiede gegenüber anderen Pemphigus-vegetans- 
Fallen bezeichnet der Verf. die weitgehende Besserung unter der Be¬ 
handlung (innerlich Arsen, äußerlich besonders eine Kreolin-Blei-Zink- 
Quecksilbersalbe) und das Fehlen von Herden in der Damm-, Leisten- und 
Achselgegend. 

2. Dermatitis herpetiformis bei lOjj. Mädchen. 

Dawson, 6 . W. zeigt 1 . abermals den in der vorigen Sitzung vor¬ 
gestellten Fall von Dermatitis herpetiformis, in dessen Blasen der 
Diphtheriebazillus gefunden worden war.Nach wiederholter Injektion 
von Diphtherieantitoxin ohne jegliche andere Behandlung verschwanden 
im Laufe von 2*/s Wochen alle Blasen, um nach Herabsetzung der Anti¬ 
toxindosis in geringerem Maße wiederzukehren. 

2. Fall zur Diagnose. Bei einem 25j. Manne besteht ziemlich 
symmetrisch an beiden Unterschenkeln eine gelbliche Verfärbung, an der 
Innenseite beider Oberschenkel je ein rundlicher Fleck, an der Rückseite 
der Oberschenkel eine Anzahl undeutlicher Flecke. Beginn der Veränderung 
vor 8 Jahren. 

Diskussion. Pringle diagnostiziert Xanthoerythrodermia perstans; 
Per net schließt sich ihm an. 

Ö. S6j. Mann mit Bazi ns eher Krankheit. 

Fox Colcott. Fall von Dermatitis artefacta bei 16j. Mädchen. 
An den Wangen je zwei Exkoriationsherde von der Größe eines Finger¬ 
endgliedes. Die Patientin ist sehr erregbar und leidet an Unregelmäßig¬ 
keiten der Menstruation. Es liegt derjenige Typus von „neurotischen 
Exkoriationen“ vor, wie sie von jungen Hysterischen ohne erkennbare 
Veranlassung erzeugt werden; der andere Typus ist derjenige, bei welchem 
die Patienten durch das Kratzen mit dem Fingernagel einen heftigen Reiz 
zu bekämpfen suchen. Die Exkoriationen dieser 2. Gruppe sind nicht so 
groß und nicht so bezeichnend augeordnet wie diejenigen der ersten. 

Diskussion. Sequeira findet bei dem vorgestellten Falle ganz 
der Regel entsprechend den weichen Gaumen vollkommen anästhetisch; 
auch an anderen Stellen kann bei diesen Hysterischen die Sensibilität 
herabgesetzt sein. 

Pernet erinnert an die Möglichkeit einer Alternation der Persön¬ 
lichkeit in diesen Fällen. 

Little, G. 1. Fall zur Diagnose. Mann in mittleren Jahren mit 
einer seit 10 Jahren bestehenden chronischen granulomatös aussehenden 
Areb. f. Dermat a. Syph« Bd. CU. 9 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



130 


Verhandlungen 


Digitized by 


Affektion fast der ganzen Gesäßhälfte. Mikroskopisch Aktinomyzes nicht 
nachzuweisen. Wasserrnannreaktion positiv. . 

2. Zweijähriges Kind mit ungewöhnlich zahlreichen und bis l 1 /* Zoll 
im Durchmesser besitzenden Pigmentmalern, die zum Teile von Geburt 
an da waren, zum anderen Teile sich aus tiefroten Effloreszenzen ent¬ 
wickeln Bollen, so daß das ganze sehr an Urticaria pigmentosa erinnert. 
(Nachträglich macht Adamson die Mitteilung, daß nach einer Photo¬ 
graphie, die er vor 14 Monaten von demselben Falle aufuehmen konnte, 
in dieser Zeit die Hautver&nderungen vollkommen im gleichen ge¬ 
blieben sind.) 

3. Fall von Köratodermie palmaire et plantaire sym- 
mätrique et congänitale Besnier. Auch an den Außenseiten 
der Knie und Ellbogen kleine symmetrische pigmentierte Herde von 
Keratodermie. 

Pernet zeigt ein mikroskopisches Präparat von M e 1 a n o s i s 
cutis. 

Mc. Donagh, J. E. R. Fall von Mischgeschwulst (Tricho- 
epithelioma papulosum Jarisch und Syringocystadenoma). 
48i. Frau, aufgenommen wegen Psoriasis an einem Unterschenkel. Seit 
Jahren außerdem blasse, leicht erhabene linsengroße Knötchen an den 
Unterlidern. Bei der Mutter und einer Schwester besteht dieselbe Haut¬ 
veränderung. Mikroskopisch ein Adenom der Lanugohaarbälge und der 
Talgdrüsen, ungewöhnlicher Weise nicht aus unreifen Zellen bestehend, 
sondern zum Teile aus solchen, die bis zur Verhornung oder zur Be¬ 
schaffenheit echter Drüsenzellen vorgeschritten sind. Daneben unverzweigte 
epitheliale Bildungen uud kleine zweischichtige Zysten, leer oder mit 
kolloidem Inhalt, ohne Membrana propria, aber mit den gewöhnlich als 
Muskulatur angesprochenen langen Zellen; Schweißdrüsen normal. Der 
Fall bildet ein Zwischenglied zwischen mehreren unter eigenen Namen 
beschriebenen Geschwulstformen. 

Saviil, T. D. Fall von „Acroterio Scleroderma“. 66j. Frau; 
seit etwa 2 1 /* Jahren Hände, Füße und auch Nase kühl. Händen und 
Füßen liegt die Haut enge an. Mutter litt an Oedema augioneuroticum. 
Tochter der P. hat dasselbe Leiden und die P. selbst hat neben ihren 
„akroterischen“ Störungen noch dreierlei Anfalle vasomotorischer Art: 
angioneurotisches Ödem, Migräne, vorübergehende Erytheme an ver¬ 
schiedenen Körperstellen. Es handelt sich wohl um eine Toxiangio- 
neurose, nämlich eine vasomotorische Labilität besonders der Extremitäten¬ 
enden und Toxinwirkung, die in Gegenden verlangsamter Blutströmung 
die Gewebssklerose besonders befördert. 

Diskussion. FoxC.: Die Hände erinnern allerdings an klassische 
Sklerodermie, aber an den Beinen besteht nur chronisches teigiges 
Ödem. 

Pringle: Die Induration in diesem Falle ist mehr subkutan als 
kutan, die Fingerspitzen sind ganz zart; doch kennt der Redner derartige 
Fälle — auch solche mit angioneurotischem Beginn —die in typische Sklero¬ 
dermie ausgingen. 

Per net stellt den Fall zur Sklerodaktylie vou Ball. 

Galloway: Klinisch besteht gegenwärtig beinahe der Eindruck 
des reparablen angioneurotisch begründeten Oedema neonatorum. Übrigens 
sind Frühstudien der Sklerodermie von gewissen Formen der Raynaud sehen 
Krankheit nur schwer zu unterscheiden. Histologische Untersuchung müßte 
lehren, ob im vorliegenden Falle die der Sklerodermie zukommenden Ver¬ 
minderungen der kleinen Gefäße vorhanden sind; finden sie sich nicht, so 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Royal Society of Medicine. 


131 


könnte es sich am eine — vielleicht funktionelle — Veränderung an den 
großen Arterien handeln. 

Pernet erinnert an Fälle, die anfangs als Morbus Raynaud, später 
als Sklerodaktylie diagnostiziert werden müssen. 

8avill (Schußwort): Der Name „acroteric sclerodermia“ stammt 
von J. Hutchinson. Für die Zugehörigkeit des Falles zur Sklerodermie 
spricht, daß der Kranke früher einen Sklerodermieherd am Schlüssel¬ 
bein hatte. 

Seqneira, J. H. Zwei ganz verschiedene Fälle von Mycosis 
fungoides; in dem einen ein einzelner Tumor, in dem anderen 
reißend schnelle Entwicklung einer großen Anzahl solcher Knoten. 

(Ref. nach The Brit. Journ. of Dermatology, Jan. 1910.) 

Paul Sobotka (Prag). 


Verhandlungen der Moskauer yenerologischen und 
dermatologischen Gesellschaft. 

Sitzung vom 20./7. F|ebruar 1910. 

1. Gamrat-Kurek untersachte den Stickstoffwechsel bei 
einem Psoriatiker vor dem Anfang und nach Beendigung der Chry- 
sarobinknr. Nach der Genesung zeigte der Stickstoffwechselquotient, so 
wie die StickstofFausscheidung (Urin) viel höhere Werte (Ersterer um 
2%, Letztere um 8*2%)- 

2. Mestscherski demonstriert eine Moulage von Ulcus gonor- 
rhoicum serpiginosum multiplex. Bei einem 38jährigen Mann 
entstanden nach Urethritis totalis (jetzt keine Gonokokken im Urin) ser- 
piginöse Geschwüre an Glied und Hodensack, die unterminierte Ränder 
zeigen und in Zusammenhang mit einander stehen; im serös-purulenten 
Sekret Gonokokken; deren Kultur wegen Verunreinigung mit Staph. pyog. 
alb. negativ. Früher Syphilis, wovon z. Z. keine Erscheinungen zu 
finden sind. Pospelow hält den Fall für eine Mischinfektion. 

3. Bogrow zeigt die Photographie eines Falles von falschen 
Hutchinsonschen Zähnen. Bei einer 24jährigen Modistin entstanden 
im Alter von 16 Jahren infolge der Gewohnheit Nadeln zwischen den 
Zähnen zu halten, bogenförmige Ausschnitte an den linken mittleren In- 
zisivi (am Ober- und Unterkiefer), die asymmetrischen Hutchinsonschen 
Zähnen ähnlich sind. Zwei Schwestern sollen dieselbe Veränderung der 
Zähne haben. Die Familie ist tuberkulös belastet. 

Priv.-Doz. S. Bogrow (Moskau). 


9 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Verhandlungen der dermatologischen Gesellschaft 

zu Stockholm. 


Digitized by 


Sitzung vom 27. Januar 1910. 

Schlasberg zeigt einen jongen Mann mit Lichen planus an- 
n u 1 ar i b an den Trochanteren, der Crena ani und den Ellenbogen lokalisiert. 

Marcu8 demonstriert einen 4öjährigen Mann mit Cancer prae- 
putii, in der Narbe einer vor 3 Jahren vorgenommenen Phimosisoperation 
entstanden. 

Möller. Ein Kall von Granuloma annulare dorsi mannum 
(Crocker). Seit etwa 2 1 /* Jahren Ausschlag an den Fingergelenken beider 
Hände, mit milien- oder Lauf korngroßen, gelbweißen, barten Knötchen 
in der Haut beginnend, welche bald in der Mitte eingesunken erschienen 
und nach und nach durch exzentrische Ausbreitung münzgroße Hinge 
oder Halbringe bildeten. Der Rand, Wall, 2—3 mm breit, auffallend hart, 
von gelb weißer Elfenbeinfarbe; die äußere Begrenzungslinie ist aus kleinen, 
nach auswärts konvexen Bogen zusammengesetzt, der Wall aus milien¬ 
großen Primärefflore8zenzen aufgebaut. Die zentralen Teile sind ein wenig 
zyanotisch, sonst ohne Veränderung. Stellenweise finden sich auch einzelne 
isolierte, miliengroße Effioreszenzen mit einer flachen Einsenkung im 
Zentrum. Ätiologie nicht bekannt* Allgemeinzustand ziemlich gut. Kein 
Jucken. Eine isolierte Effloreszenz wurde histologisch untersucht: in 
den oberen Schichten der Kutis eine geschwulstähnliche Einlagerung von 
Bindegewebszellen; in den peripheren Teilen nicht allzu zahlreiche Lympho¬ 
zyten ; in einigen Gefäßen Endarteriitis, bzw. Endophlebitis; in gewissen 
Teilen des Zellkonglomerates Nekrose. Der Prozeß macht den Eindruck 
einer chronischen, von den Gefäßscheiden ausgehenden Entzündung. Ober¬ 
halb des Kutisinfiltrates findet sich eine nicht hochgradige Akanthosis; 
das Stratum granulösem fehlt, die Hornschicht zeigt eine geringe Auf¬ 
lockerung. 

Im Anschluß hieran erinnert M oberg an zwei mit Röntgenstrahlen 
erfolgreich behandelte Fälle dieser Krankheit, welche er vor einigen 
Jahren in der Gesellschaft gezeigt hat. 

Almkvist zeigt einen jungen Mann mit seborrhoischem Aus¬ 
schlag am Kopfe und an der Brust und syphilitischen, serpigi- 
nösen Papulotuberkeln und Kombinationen von beiden am 
Körper. 


Sitzung vom 24. Februar 1910. 

Marcus. Zwei Fälle von Ecthyma töröbrant de l’enfance. 
1. Ein 2Qjähriges Mädchen mit vorgeschrittener Lungentuberkulose, von 
seiner Hautkrankheit schon lange geheilt, bietet jetzt sehr charakteristische 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



Verh&ndl. der dermatologischen Gesellschaft zu Stockholm. 133 


Narben dar. An der Stirne, an den Schläfenregionen und am Schädel 
sehr zahlreiche, einige Zentimeter im Diameter messende, weiße, seicht 
eingesenkte, leicht strahlige Narben, nur schmale Brücken normaler, haar- 
bewachsener Haut zwischen sich lassend; in den Narben keine Haare. An 
den Schultern und deo oberen Teilen des Rückens sehr zahlreiche, etwa 
münzgroße, erhabene, teilweise keloide, weiße Narben mit strahliger Kon- 
- tur; solche vereinzelt auch am Stamm nnd den Beinen, speziell in der 
Glutealregion. Keine Symptome von Lues; Wassermann negativ. Die 
Patientin ist als 4jähriges Mädchen in einem Kinderspitale Stockholms 
unter der Diagnose: Scrophulosis -f Ecthyma aufgenommen und als 
„nahezu geheilt“ entlassen worden. 

2. Der zweite Fall, ein Sjähriges Mädchen, ist von Prof. E. We- 
1 and er in diesem Archive bereits mitgeteilt (Band XCIX, Heft S). Die 
kleine Patientin ist jetzt geheilt und es ist ganz auffallend zu sehen, wie 
die Narben der beiden Patienten vollständig einander ähneln: Lokalisation 
und Keloidbildung in beiden Fällen dieselbe. 

Sch&uman. Ein 31jähriger Mann leidet seit 15 Jahren an Lupus 
erythematosus faciei: kam in Behandlung am 6./X1I. 1909; bekam 
zwei Röntgensitzungen ä 5 H. und nachher kombinierte Behandlung mit 
Seife und Ichthyol-Zinkoxydsalbe; Resultat ausgezeichnet. 

Sandman» 1 . Ein Mann mit multiplen Ateromen am Skrotum. 

2. Eine 48jährige Frau mit Acrodermatitis chronica atro¬ 
phicans des linken Beines und Armes; gewisse Partien sehr sklero- 
dermieähnlich. 

Müllern-Aspegren. Vortrag über Zinkperhydrol bei Ulcus 
molle (wird in Extenso an anderer Stelle publiziert). 

Karl Marcus (Stockholm). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Geschlechts-Krankheiten. 

Nicht venerische Erkrankungen der Harn- nnd 
Geschlechtsorgane. 

Palumbo, G. Schwieriger Katheterismus wegen Kopro- 
st&se. II Policlin. 8ez. prat. Heft 19. 1909. 

Bei einem Prostatiker war der sonst immer mit Leichtigkeit 
ausgefuhrte Katheterismus einmal deshalb nicht möglich, weil das Rektum 
mit Faekalmassen angefüllt war. Nach Entleerung des Darmes durch 
ein Klistier gelang der Katheterismus sofort. J. Ullmann (Rom). 

Connel, Karl. Typhoide Bacillurie. The Americ. Journal of 
Med. Sciences 1909. Mai p. 637. 

Connel fand bei Typhus im Urin in 24% der Fälle Typhusbazillen. 
Die typhoide Bacillurie, die im allgemeinen keine Symptome macht (nur 
selten verursacht sie eine ulzeröse Cystitis) verschwindet meist spontan, 
stellt aber eine viel größere Gefahr dar, als die Kotabgänge der Typhösen. 

Fritz Juliusberg (Berlin). 

Blilone, G. Experimentelle Untersuchungen über den 
Durchgang von Mikroorganismen durch die Blasen¬ 
wandungen. Rif. med. Nr. 16. 19./IV. 1909. 

M i 1 o n e hat an Hunden drei Serien von Experimenten ausgeföhrt: 

1. Injektion von Mikroorganismen in die unverletzte und freie Blase, 

2. Injektion mit folgender Ligatur der Harnröhre, 3. Injektion in die 
Blase, deren Epithel durch NaFl alteriert war, und Ligatur der Harn¬ 
röhre. Von den getöteten Tieren wurden makroskopisch Blase und Peri¬ 
tonealhöhle, bakteriologisch Blasen- und Peritonealhöhleninhalt und Blut 
aus dem Herzen, schließlich mikroskopisch St&ckchen der Blase unter¬ 
sucht. Aus diesen Untersuchungen ging hervor: 

a) Bei unverletzter Blase und freiem Abfluß des Urins erfolgt 
kein Durchgang von Bakterien durch die Blasenwandungen, und diese 
erleiden keinerlei Alterationen durch die Anwesenheit der zu den Experi¬ 
menten verwandten Mikroorganismen, worunter auch pathogene waren wie 
Bacterium coli und Staphylococcus aureus. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bericht über die Leist auf dem Geb. der Geschlechtskrankh. 1 35 

b) Wenn man dagegen den Abfluß des Urins durch Ligatur der 
Harnröhre verhindert, so daß eine abnorme Dehnung der Blasen- 
Wandungen eintritt und, abgesehen von den entzündlichen und degenera- 
tiven Alterationen infolge der Anwesenheit der Mikroorganismen in der 
Blase, auch mechanische Alterationen wegen der Urinstauung im Epithel 
und in den anderen Schichten der Wand sich zeigen, dann erfolgt ein 
Durchgang der Bakterien durch die Blasenwandungen. Wenn die Dehnung 
nicht übermäßig ist wie in den Fällen, in denen der Abfluß des Urins 
nicht völlig verhindert wird, dann erfolgt eine geringe Wanderung der 
Bakterien durch das nicht gänzlich verletzte Epithel, so daß sie nach 
24—86 Stunden die Basis der Epithelzellen erreichen, ohne jedoch ins 
Bindegewebe einzudringen. 

c) Werden die Epithelien durch NaFl alteriert, dann gehen auch 
die Saprophyten durch die Blasenwandung hindurch, so daß man sie 
im Peritoneum finden kann. 

All das beweist, daß die Blasenwandung und zwar hauptsächlich 
das Epithel ein starkes Verteidigungsmittel darstellt, welches verhindert, 
daß Mikroorganismen, die sich in der Blase entwickeln, weiter in den 
Organismus eindringen. J. U11 m a n n (Rom). 

Massimi. Die Infektionen des Harnapparates während 
Schwangerschaft .und Puerperium. Arch. ital. di Ginecol. 
Nr. 2 . 1909. 

Massimi bespricht die durch Schwangerschaft und Puerperium 
bedingten, zur Infektion des Harnapparates prädisponierenden Faktoren, 
die bei der Infektion eine Rolle spielenden Mikroorganismen, die klinischen 
Formen — descendierende und ascendierende — und die Methoden der 
allgemeinen und lokalen Behandlung. Bezüglich Einzelheiten wird auf 
das Original verwiesen. J. Ullmann (Rom). 

Mayer. Ein in der Schwangerschaft rezidivierendes 
Ulcus der großen Labien. Dermatol. Zeitschr. 1909. p. 294. 

Eine sonst gesunde 32jähr. Frau bekam Mitte der 5. Gravidität 
mehrere Geschwüre im Mund, die nicht mehr dauernd schwanden, sehr 
oft prämenstruell rezidi vierten. In der 8 . Schwangerschaft traten 
ähnliche Geschwüre an den Labien auf, rezidivierten 3—4mal, erschienen 
sodann während der 9. Gravidität wieder. Lues wurde nach dem klinischen 
Bilde und bei negativem Ausfall der Wassermann sehen Reaktion aus¬ 
geschlossen. 4 Wochen ante partum heilten die Geschwüre spontan ab. 
Mayer hält die Affektion für Ulcera aphthosa, über ihren Zusammenhang 
mit der Gravidität kann er nichts Bestimmtes äußern. 

Fritz Porges (Prag). 

De Dominicis, A. Neue und bessere Methode zum Nach¬ 
weis der 8 permatozoen. Giorn. internaz. d. Scienze med. Heft 7. 
16./TV. 1909. 

Zum Nachweis der Spermatozoen in Flecken empfiehlt A. eine 
neue Methode, die unter gleichen Bedingungen bessere Resultate geben 
soll als jede andere. Man stelle sich eine Lösung her von 1 cj 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



136 


Bericht über die Leistungen auf depi Gebiete 


Digitized by 


Eoain in 6 ccm reinem Ammoniak. Davon bringe man einen Tropfen anf 
einen Objektträger and dann in diese Flüssigkeit 2 mm eines Fadens 
aus dem befleckten Gewebe. Jetzt ziehe man den Objektträger ein paar 
Mal durch die Flamme und zerfasere darauf den Faden mit zwei Nadeln. 
Hiernach bedecke man den Objektträger mit einem Deokgläschen, ziehe 
das Ganze wieder einige Male durch die Flamme, bis etwa die Hälfte der 
im Präparat vorhandenen Flüssigkeit evaporiert sei. Sofort danach fülle 
man den leeren Raum mit Hilfe eines Glasstäbchens mit reinem, farb¬ 
losem Ammoniak. Eine ganz minimale Menge beflekten Gewebes genügt, 
mit der Methode günstige Resultate za erzielen. Besonders die Köpfe 
der Spermatozoen werden intensiv gefärbt. J. Ullmann (Rom). 

Siebelt. Gangrän des Penis als Unfallfolge. Med. Klin. 

V. 22. 

Kasuistische Mitteilung. Hermann Fabry (Bochum). 

Scheuer. Über einen Fall von Mastarbation beim Weibe, 
hervorgerufen durch Pruritus genitalium. (Heilung durch 
Uviollichtbehandlung.) Münchener med. Woch. 1909. Nr. 25. 

Fall von Pruritus genitalium und dadurch hervorgerufener Mastur¬ 
bation, die hier als Beruhigungsmittel wirkte. Das lästige und die Psyche 
stark alterierende Leiden wurde durch Uviollichtbestrahlung (im ganzen 
8 Sitzungen von je 30 Minuten Dauer) gänzlich beseitigt. 

Oskar Müller (Recklinghausen). 

Jung, P. St. Gallen. Beitrag zur Kenntnis der Vaginal¬ 
staphylokokken. Zeitschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie. 1909. 
Bd. LXIV. H. 3. p. 504. 

Durch Agglutination und Hämolyse konnten keine durchgreifenden 
Unterschiede zwischen Staphylokokken aus der normalen Vagina und 
solchen aus eitrigen Prozessen festgestellt werden. 

F. Lewandowsky (Hamburg). 

Butler, H. 0. Ein Fall von bazillärer Infektion des 
Urogenitaltraktus, behandelt mit entsprechendem Serum 
und Vaccine. The Lancet 1909. Juni 12. p. 1681. 

Butlers Fall betrifft eine 50jährige Frau mit Gystitis. Im Eiter 
fanden sich Bacterium coli und Streptokokken. Gemischte Vakkine aus 
diesen beiden Mikroorganismen wirkte nicht, dagegen prompt ein Anti- 
koli-Serum. Fritz Juliusberg (Berlin). 

Rovsing. Die Urogenitaltuberkulose. Zeitschr. f. Urologie. 
Heft 4. 1909. 

Rovsing gibt in einer sehr lesenswerten Abhandlung über die 
Urogenitaltuberkulose seine Ansichten über Ätiologie und Pathogenese, 
Prognose und Behandlung kund. 

Seine Ausführungen sind um so wertvoller, als er allein 106 Ne¬ 
phrektomien bei derartigen Kranken ausführte und über eine ungemein 
große Erfahrung verfügt. 

Der moderne Standpunkt, begründet auf Baumgartens Anschau¬ 
ung, daß eine aufwärts steigende Ansteckung nicht stattfindet, weil die 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



der Geschlechtskrankheiten. 


137 


unbeweglichen Tuberkelbazillen genötigt sind, der Bichtang des Urin- 
8 trome8 za folgen, wird auf Grand eigener Beobachtungen als za einseitig 
bezeichnet, da z. B. die Genitaltuberknlose primär festgestellt war und 
die Infektion bis in die oberen Harnwege vorgedrungen, ohne daß die 
Nieren miterkrankt waren. 

Nach Rovsings Ansicht kann die Genitaltuberkulose den Harn¬ 
weg auf folgende 8 Weisen angreifen: 

1 . direkt von der Prostata auf Harnröhre, Blase und ein oder beide 
Ureteren; seltene und prognostisch schlechte Form. 

2 . Mit Übergehung der Blase vom vas deferens oder der Samen¬ 
blase aus, an der Stelle, wo diese am Ureter liegen, eine striktarierende 
Entzündung desselben hervorrufend, Dilatation und Stagnation bedingend 
und damit zur leichten Ausbreitung der Tuberkulose auf die oberen Harn¬ 
wege führend. „Das Baumgarten sehe Gesetz verliert seine Gültigkeit 
überall wo Stagnation vorhanden ist.“ Auf ähnliche Weise kann Tuber¬ 
kulose auch gegen den Samenstrom gehen. 

3. Metastatisch zu einer oder beiden Nieren. 

Auf chirurgische Einzelheiten kann hier nicht eingegangen werden, 
abor die traurige Tatsache, daß die Diagnose überaus oft zu spät gestellt 
wird, kommt auch in R.’s Material wieder zum Ausdruck darin, daß in 
t>ö%} bei welchen sich noch Indikation für Nephrektomie fand, schon 
mehr oder weniger ausgesprochene Blasentuberkulose bestand, trotzdem 
in der weitaus überwiegenden Anzahl von Fällen die Harn wegetuber - 
kulose von einer Niere ausgeht und im Frühstadium ausgezeichnete Chan¬ 
cen für chirurgische Eingriffe bietet. Nephritis mit der für diese Fälle 
besonders schädigenden reinen Milchdiät stellt einen Teil der Fehldiagnosen 
dar; Pyelitis, gonorrhoisohe Cystitis mit schmerzvollen und unnützen 
Argentum- und übermangansauren Kali-Waschungen sind weitere mißver¬ 
ständliche Auffassungen der Fälle. 

Der Nachweis von Tuberkelbazillen gelingt in den meisten Fällen, 
ist für den praktischen Arzt aber unnötig. Die gewöhnliche Mikroskopie 
mit Mikrobenfärbung sollte genügen, weil bei allen anderen suppurativen 
Nierenleiden sich leicht färbbare Mikroorganismen im Urin finden. 

Eime Tabelle mit schematischen Darstellungen von 98 Fällen zeigt 
die Vielgestaltigkeit des Krankheitsbildes und illustriert die irrtümlichen 
Auffassungen, zu welchen ungeduldige und ungeübte Untersucher kommen 
können. 

Es wird niemand die Abhandlung ohne Nutzen für sich und seine 
Patienten durchlesen, denn der Verfasser versteht durch seine Diktion 
außerordentlich zu fesseln. Loewenhardt (Breslau). 

Cholzoff. Zur pathologischen Anatomie und Patho¬ 
genese der Tuberkulose der männlichen Geschlechtsorgane. 
(Mit 17 Figuren im Text) Folia Urologica. ßd. III. Nr. 7. Mai 1909. 

Eine ausführliche Studie über die Tuberkulose der männlichen 
Geschlechtsorgane bringt Cholzoff. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



138 


Bericht über die Leistungen auf dem Gebiete 


Digitized by 


Die ersten bei Tuberkulose bedingten Veränderungen fand er am 
häufigsten im Epithel oder in nächster Nachbarschaft. An einem Samen¬ 
bläschen und an zwei vasa deferentia wurde Verbreitung des Krankheits¬ 
prozesses durch die Lymphgefäße konstatiert. 

Experimentell laßt sich beweisen, daß die Tuberkulose dar Ge¬ 
schlechtsorgane ektogen ebenso wie hämatogen möglich ist. Als Ort 
primärer Lokalisation, von der aus die übrigen Geschlechtssphären 
infiziert wurden, kommen sowohl Nebenhoden wie Prostata, sowie Samen¬ 
bläschen in Betracht. 

Bei doppelseitiger Form kann die Übertragung von einer Seite auf 
die andere sowohl durch die Blutgefäße, wie durch die Lymphgefäße, 
als auch durch das yas deferens erfolgen. 

Loewenhardt (Breslau). 

Wildbolz. Experimentelle Studie über aszendierende 
Nierentuberkulose. Folia urologica. Bd. HI. Nr. 6. April 1909. 

Wild bolz hat sich durch eingehende Tierversuche davon über¬ 
zeugt, daß ohne dauernde Urmstauung auch beim Menschen aszendierende 
Nieren tuberkulöse entstehen kann. 

Die interessanten Versuche müssen im Original nachgelesen werden. 

Die erste Mitteilung des Verfassers findet sich in der Zeitschrift 
für Urologie, Band II. 1908. Loewenhardt (Breslau). 

Cassanello. Beitrag zum Studium des epidermoidalen 
Epithelioms mit besonderer Berücksichtigung der Frage 
des Chorionepitheliom8 der Blase. Folia Urologica. Nr. 5. 
März. 1909. 

Unter dem Namen „Epithelioma epiderraoidale“ beschreibt Cassa¬ 
nello 2 Fälle von Hornkrebsen der Blase und nimmt an, daß diese 
Tumoren sich aus einem Papillo- und Adeuo-Carcinom durch direkte 
atypische epidermische Metaplasien entwickeln können. Es kommen 
dabei synzitialähnliche Massen vor, welche durch Degeneration der 
epidermoidalen Zellen entstanden sind, und Zusammenhäufung von 
LangerhansBchen Zellen Vortäuschen können. Äußerst maligne Tumoren 
von schnellem Verlauf und übelster Prognose. 

Loewenhardt (Breslau). 

Boehme. Zur Technik der intravesikalen Operation 
von Blasentumoren. Zeitschrift für Urologie. Heft 4. 

Boehme bespricht eingehend die Neuerungen an den intravesikalen 
Instrumenten, welche zur Operation von Blasentumoren dienen und gibt 
im allgemeinen dem starren gegenüber dem beweglichen System den 
Vorzug. 

Mit ersterem ist die ursprüngliche Nitzesche Anordnung, resp. 
deren neuere Modifikationen gemeint, mit letzteren Vorrichtungen, für 
welche das Ureterencystcskop benutzt werden kann, resp. mit dessen 
Hilfsapparate, Schlingen und Brenner wie der Ureterenkatheter dirigiert 
werden. Loewenhardt (Breslau). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Geschlechtskrankheiten. 


139 


Southam, F. A. Über Wiederkehr von Blasensteinen 
nnd ihre Entfernung; Statistik von 160 Operationen. The 
Lancet 1909. Juni 5. p. 1593. 

Um die Frage zu entscheiden, ob nach Litholapaxie häufiger Rezi¬ 
dive Vorkommen als nach Lithotomie, vergleicht South am sein großes 
Material. Bei Männern wurde 61 mal die Litholapaxie ausgeführt, danach 
4 Rezidive ZI 7*1%; 89 mal wurde bei Männern die Lithotomie gemacht, 
darauf 6 Rezidive ~ 7*2%. Nach 10 Operationen bei Frauen erfolgte kein 
Rezidiv. E9 sind also die Rezidive nicht häufiger nach Litholapaxie wie 
nach Lithotomie. Fritz JuHusberg (Berlin). 

Squier, Bentley. Der gegenwärtige Stand der Prostatek¬ 
tomie. Medical Record 1909. Juni 5. p. 978. 

Nicht zum Referat geeignet. Fritz Juliusberg (Berlin). 

CholzofF. Ein Fall von multiplen Steinen der hypertro¬ 
ph ierten Prostata. Zeitschrift für Urologie. Heft 5. 1909. 

Einen Fall von multiplen Steinen der hypertrophierten Prostata 
berichtet Cholzoffi 

Intraglanduläre Steine kommen selten vor, wurden jedenfalls nicht 
häufig diagnostiziert Hier konnten per rectum harte Knötchen durch- 
gefühlt und, bei starkem Pressen der Eindruck schwacher Krepitation 
erweckt werden. Das Organ war erheblich vergrößert, außerdem fand sich 
Residualharn und sonstige Erscheinungen der Hypertrophie bei dem 
68 jährigen Kranken. 

Perineale Prostatektomie; nach der Anamnese soll die Steinbildung 
sehr lange Zeit zurückgelegen haben. Loewenhardt (Breslau). 

Ravasini. Ein 320^ sch werer Prostatastein. Folia Urologica. 
Nr. 1. Juni 1909. 

Bei einem 53jährigen Patienten wurde durch sectio alta, kombiniert 
mit perinealer Inzision, ein 320 g schwerer Stein der Prostata, von dem 
ein Röntgenbild beigefügt ist, entfernt. Loewenhardt (Breslau). 

Weisz, Franz. Über einen interessanten Fall von Harn¬ 
retention. Berliner klin. Woch. 1909. Nr. 26. p. 1214. 

Verfasser beschreibt die verschiedenen Ursachen, die eine Harn¬ 
retention veranlassen können und berichtet von einer Patientin, die an 
einer hysterischen Harnretention litt und von derselben durch einen kleinen 
operativen Eingriff geheilt wurde, da ihr von anderer Seite versichert 
war, sie litte an einem Urethralpolypen, der nur durch eine Operation 
entfernt werden könne. Hoehne (Frankfurt a. M.). 

Waelsch, Ludwig. Über Epididyraitis erotica und Sym¬ 
pathien. Berliner klin. Woch. 1909. Nr. 27. p. 1269. 

Verfasser faßt als Epididymitis erotica eine Erkrankung auf, die 
ausschließlich Folgezustand einer Kongestion ist, die auf sexuelle Er¬ 
regungen zurückzuführen ist. Außerdem gibt es aber auch reflektorisch 
entstandene Epididymitiden, welche auf andere psychische Erregungen, 
z. B. Schreck, zurückgeführt werden müssen. Für diese letzteren Fälle 
kann man den Namen Epididymitis sympathica reservieren, zumal sie ja 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



140 


Bericht über die Leistungen auf dem Gebiete 


Digitized by 


durch Erregung des sympathischen Nervensystems entstanden sind. Über 
beide Erkrankungen wird an der Hand ausführlicher Krankengeschichten 
berichtet. Hoehne (Frankfurt a. M.). 

Rotschild, Alfred. Ätiologie der Prostatahypertrophie. 
Berliner klin. Woch. 1909. Nr. 27. p. 1256. 

Verfasser beschreibt an der Hand mikroskopischer Bilder die histo¬ 
logischen Verhältnisse bei normaler Prostata und bei Prostatahypertrophie. 
Im Gegensatz zu den bisherigen Anschauungen, besonders der französischen 
Schule, handelt es sich bei der Prostatahypertroph ie um chronisch ent¬ 
zündliche Herde um die Drüsenausführungsgänge in der Prostata, die 
durch diese Herde eingeengt oder ganz strikturiert werden und anderer¬ 
seits um die Wirkung dieser Verengerung oder Verschließung der Abflu߬ 
gänge der Drüse, um Retentionserscheinungen in den dazu gehörenden, 
stromaufwärts gelegenen, katarrhalischen Drüsenbezirken, um deren Dila¬ 
tation und eventuelle zystische Degeneration, ein Vorgang, ähnlich wie 
bei anderen glandulären Retentionsbildungen, Grützbeutel, Hydronephrose 
usw. Die Anordnung der glatten Muskelzüge maoht es wahrscheinlich, 
daß so infolge des entstehenden Abflußhindernisses eine funktionelle 
stärkere Inanspruchnahme der Muskelsubstanz zur Austreibung des Sekrets 
und damit eine funktionelle Hypertrophie der Muskelsubstanz entsteht. 
Beide Erscheinungen, die entzündlichen, produktiven Bindegewebsprozesse 
und die funktionelle Hypertrophie der Muskelsubstanz tragen sicher zur 
Vermehrung des Gesamtvolumens der Prostata bei. Bedeutender ist die 
Wirkung der Retention des Drüsensekrets, die Dilatation der Drüsen. 

Hoehne (Frankfurt a. M.). 

Hazzard, L. Hutnadel in der männlichen Urethra. The 
Journal of Americ. Med. Association 1909. Mai 29. p. 1859. 

Kasuistischer Beitrag ohne Besonderheiten. 

Fritz Juliusberg (Berlin). 

Lewis, Bransford. Urogenital-Tuberkulose mit beson¬ 
derer Berücksichtigung der Blasentuberkulose. Buffalo Med. 
Journal 1909. Juli. p. 643. 

Nicht zum Referat geeignet. Fritz Juliusberg (Berlin). 

Rothschild, Alfred. In welcher Ge websschicht findet bei 
der sogenannten Prostatektomie, insbesondere der supra- 
pubischen, die Exstirpation der hypertrophischen Teile 
statt? Deutsche med. Woch. Nr. 33. 1909. 

Rothschild ist im Gegensätze zu J. Israel und Freyer der 
Meinung, daß die Substanz der mukösen Gewebe der Blasenwand wie die 
der Urethra prostatica direkt in die der Prostata übergehen. Das Stroma 
der Prostata sei eine Verdiokung der Harnwege, normalerweise scheide 
keine besondere Kapsel das Gewebe der Prostata und der Harnwege- 
sohleimhaut. Hingegen bekommen die pathologischen Knoten der Prostata 
eine Art fibromuskulärer Kapsel, eine gemeinsame Kapsel bildet sioh um 
ein Konvolut von Knoten und gibt bei der Ausschälung dem Finger die 
Führung. Die Stroma- und Drüsensubstanz zwischen den Knoten und an 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Geschlechtskrankheiten. 


141 


der Peripherie ist die Schicht, in welcher operiert werden muß. Nach 
Durchschneidong der Schleimhaut und des submukösen Gewebes trifft der 
Finger in der Blase auf die Kapsel eines Knotens und nicht der Prostata. 
An verschiedenen Stellen ist das Bindegewebe des venösen Plexus aber 
mit der Außenfläche der Prostata so fest verwachsen, daß eine stumpfe 
Trennung unmöglich ist. Die Fälle, welche durch starke Blutung oder die 
seltenere Beckenbindegewebsentzündung kompliziert werden, entstehen 
vielleicht durch eine Zerreißung dieses Prostatastromas bis zu der Scheide 
des venösen Plexus. Max Joseph (Berlin). 

Herring, Herbert Die relativen Vorteile der Katheteri- 
sation und Operation bei der Behandlung der Prostataver¬ 
größerung. The British Med. Journal 1909. Juli 17. p. 136. 

Her ring macht auf die Gefahren der Prostatektomie und die 
guten Resultate der sterilen Katheterisation bei der Behandlung der Pro¬ 
statahypertrophie aufmerksam. Er ist durchaus dagegen, sofort zu operieren, 
wenn die rektale Untersuchung oder Cystoskopie eine nicht mehr normale 
Prostata fest gestellt hat. Jedenfalls darf die Prostatektomie erst in Frage 
kommen, wenn die vorhandenen Symptome auch sicher durch dieses 
Organ verursacht werden. Irrtömer durch ähnliche Symptomenkomplexe 
sind speziell bei Blasensteinen nicht so selten. Die Prostata soll erst 
entfernt werden, wenn die Katheterbehandlung nicht zum Ziele geführt 
hat. Fritz Juliusberg (Berlin). 

Li Virghi, G. Initiale Hämaturie. Giorn. internaz. d. Scienze 
med. Heft 13. 15. Juli 1909. 

Li Virghi beobachtete bei einem 54jähr. Individuum spontane 
initiale Hämaturie. Der Kranke hatte in seiner Jugend Gonorrhoe, ist 
Alkoholiker, nimmt seine Mahlzeiten unregelmäßig ein, ißt viele gewürzto 
Speisen usw. Seit 18 Monaten trat ohne vorhergehende Behandlung blu¬ 
tiger Urin in Intervallen auf. Die Krisen von Hämaturie dauerten 15—20 
Tage. Bei der Dreigläserprobe war nur der Urin im ersten Glase blutig. 
Im Sediment desselben fanden sich viele rote Blutkörperchen ohne Alte¬ 
ration ihrer Form. Im Sediment der beiden anderen Gläser waren keine 
roten Blutkörperchen, sondern Leukozyten, oxalsaurer Kalk und reichliche 
Mikroorganismen verschiedener Art. Welche Alterationen haben die Hä¬ 
maturie veranlaßt? An der vorderen Harnröhre war nichts abnormes zu 
finden. Dagegen war die hintere Harnröhre verändert insofern, als die 
Prostata 7 cm, also doppelt so lang wie normal war. Bei der Rektal Unter¬ 
suchung zeigte sich die Prostata so groß wie eine Billardkugel, schmerz¬ 
haft auf Druck, glatt; die einzelnen Lappen waren nicht abzugrenzen. 
Die Ursache der Hämaturie war in der Prostata zu suchen. Urethrorrhagie 
entsteht in irgend einem Punkte der vorderen Harnröhre bis zum Sphinkter 
externus. Das Blut kommt außerhalb der Zeit der Miktion vorn am Meatus 
heraus. Hämaturie dagegen kann von irgend einem Punkte hinter dem 
Sphincter ext. bis zur Niere entstehen. Sie zeigt sich nur während der 
Miktion. Der Patient mußte nachts oft Urin lassen und hatte eine inkom¬ 
plette Harnretention. Bei solchen Symptomen und ausschließlich initialer 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



142 


Bericht über die Leistangen &af dem Gebiete 


Digitized by 


Hämaturie ist diese durch Erkrankung der Prostata bedingt. Die Prostata 
war infolge des reichlichen Alkoholgenusses in einem Zustande der Kon¬ 
gestion. ln einem gewissen Momente verlieren die Prostatakapillaren ihre 
Resistenz, brechen und geben damit Anlaß zur Hämaturie. Gewöhnlich 
ist Prustatahämaturie initial und final oder auch total. Daß sie hier nur 
initial war, beruhte darauf, daß die Urethra prostatica sehr geräumig — es 
bestand das zweite Stadium der Prostatahypertrophie — und die Blutmenge 
gering war, so daß sie sich in der hinteren Harnröhre ansammeln konnte, 
ohne in die Blase zu fließen. Das Prostatagewebe war ferner so alteriert, daß 
es nicht durch die austreibenden Kontraktionen, die am Ende der Mik¬ 
tion statthaben, beeinflußt wurde. Die Sohlußkontraktionen blieben 
ohne jede Wirkung auf die Prostata, und deshalb kam es nioht zu finaler 
Hämaturie. 

Die Behandlung bestand in Massage der Prostata und Katheteris¬ 
mus, bis das Organ kleiner wurde und der Residualharn aufhörte. Alkohol, 
irritierende Speisen wurden entzogen, auf Regelung des Stuhlganges 
wurde Wert gelegt Die Hämaturie wurde total, aber im ganzen geringer 
und trat seltener auf. Total wurde die Hämaturie deshalb, weil die Urethra 
posterior infolge der Abnahme des Volumens der Prostata eine geringere 
Kapazität hatte, so daß das Blut nach der Blase abfließen mußte. Es ist 
zu erwarten, daß nach und nach völlige Heilung eintritt, da die Prostata 
bedeutend kleiner geworden ist, der Residualharn nicht mehr besteht und 
die Hämaturie eine entschiedene Besserung erfahren hat. 

J. Ul 1 mann (Rom). 

Chiarabba, U. Leucoplasia vulvaris kompliziert mit 
Epitheliom. La Ginecol. mod. Heft V. Mai 1909. 

Chiarabba fand bei der mikroskopischen Untersuchung, daß die 
Leukoplasie entzündliche Alterationen aufweist mit Verdickung, an der 
alle Schichten der Epidermis beteiligt sind. Besonders charakterisiert ist 
die Affektion durch Vermehrung der Zellen mit Eleidin. 

Der neugebildete Knoten war ein gelapptes Plattenepitheliom, das 
von dem Stratum Malpighi seinen Ausgang genommen hatte. 

Der A. bespricht die Differentialdiagnose zwischen Leukoplasie und 
Kraurosis vulvae. Indem er die Häufigkeit des Krebses bei Leukoplasie 
betont, ist er geneigt, für beide ähnliche Ursachen anzunehmen. Er hält 
die Leukoplasie nicht für syphilitischen Ursprungs, wie viele es in Ana¬ 
logie mit der Leukoplakia buccalis bei Luetikern tun, er fuhrt sie auch 
nicht auf vorausgegangene chronische Vulvitis zurück, sieht sie nicht als 
eine arthritische Manifestation an, sondern glaubt, daß sie durch gewisse 
noch unbekannte Dyskrasien bedingt sei, wie sie in Beziehung zu Genital¬ 
affektionen auftreten können. So habe man die Kraurosis nach Kastration, 
ferner den sog. essentiellen Pruritus vulvaris. Für das finale Auftreten 
des Krebses sei der Heredität eine große Bedeutung beizumessen; sie be¬ 
günstige die Entwickelung der Neoplasie auf einem schon erkrankten 
Gewebe. J. Ul 1 mann (Rom). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Geschlechtskrankheiten. 


143 


Gusseff. Ein Fall von Pseudoher maphrodi tismus. Zentral¬ 
blatt f. Gynäkologie. 1909. Nr. 94. 

Bei Gusseffs Fall handelte es sich am eine 22jährige Person, die 
als Fabriksarbeitenn beschäftigt, nie menstruiert war, mit Schnurrbart, 
reichlichem Haarkleid an Brnst, oberen and unteren Extremitäten behaftet. 
Sexuelle Erregung negiert. 

Die inneren weiblichen Genitalien — Uterus, Tuben, Ovarien — 
fehlen; die männlichen — Hoden — ebenfalls; weibliche Urethra und 
Orifizium normal; große Labien gut, Scheide genügend entwickelt; be¬ 
sonders vergrößert ist die Klitoris. Theodor Baer (Frankfurt a. M.). 

Josephgon. Ein Fall von Ausmündung eines überzähli¬ 
gen Ureters in die Vulva, durch Nierenresektion geheilt. 
Zentralbl. f. Gynäkologie. 1909. Nr. 24. 

Im Original nachzulesen. Theodor Baer (Frankfurt a. M.). 

Bechterew. Petersburg. Die Angst vor geschlechtlicher 
Schwäche und vor dem Koitus als Ursache der Impotenz. 
Zentralbl. f. Nervenheilk. u. Psychiatrie. 2. Juliheft 1909. 

Fälle von Impotenz psychischen Ursprungs sind nicht selten. V. geht 
in seinem Aufsatz näher ein auf die Impotenz infolge starker psychischer 
Aufregung, die sehr oft noch von der Zwangsvorstellung des Unvermögens 
zum Koitus begleitet ist. Diese Impotenzangst erinnert sehr an Phobien 
anderer Art, so z. B. an die Angst vor der Unmöglichkeit des Urinierens 
in Gegenwart anderer (Timiditö urinaire, Guyon). Der Angstzustand 
ist in derartigen Fällen so hochgradig, daß die Erektion aufgehoben oder 
abgeschwächt wird. Die Ejakulation erfolgt gar nicht oder zu frühzeitig. 
V. beschreibt mehrere Fälle aus seiner Praxis. Als Therapie empfiehlt B. 
Bromcodeinmixtur, Hydrotherapie und vor allem systematische Suggestion. 

Edgar Braendle (Breslau). 

Samuel, Max. Über Mastodynie. Deutsche med. Wochensohr. 
Nr. 29. 1909. 

Samuel beobachtete, daß die häufigste Art der Mastodynie ovario- 
genen Ursprungs sei. Während der Pubertät in 4wöchentlichen Abstän¬ 
den, während der Menstruation, im Klimakterium, wenn eine Menstru¬ 
ation erfolgen sollte, tritt häufig eine Schwellung bzw. Schmerzhaftigkeit 
der Brustdrüsen ein. Überschreitet dieser physiologische Reiz die nor¬ 
malen Grenzen oder betrifft er eine neuropathisch veranlagte Frau, so 
wird leicht eine Neuralgie ausgelöst. Das gleiche kann in der Schwanger¬ 
schaft bei plötzlicher Vergrößerung der Drüsen eintreten. Besonders be¬ 
merkenswert waren die starken Mastodynien, die in 2 Fällen auf alten 
Operationsnarben auftraten. Hier gelang es mit der Bi ersehen Saug¬ 
glocke nicht nur die Schmerzen zu beseitigen, sondern auch das Keloid 
zu erweichen. Bei den anderen Patientinnen genügte zur Erzielung eines 
guten therapeutischen Erfolgs neben allgemeiner Behandlung die Ruhig¬ 
stellung und Elevation der Brust durch eine jeden Druck vermeidende 
Binde. Verf. hat zu diesem Zwecke ein praktisches Jäckchen mit Ein- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



144 Bericht üb. die Leist, auf dem Gebiete d. Geschlechtskrankh. 


Digitized by 


sitzen an der Brustgegend und kreuzweis za befestigenden Bindern ver¬ 
wendet. Max Joseph (Berlin). 

Vogt. Ein Fall von Galactorrhoea post oombustionem, 
zugleich einBeitrag zur Lehre des Antagonismus zwischen 
Brustdrüsenfunktion und Ovulation. ZentralbL f. Gynäkologie. 
1909. Nr. 23. 

Es handelt sich bei der Beobachtung Vogts um folgenden Fall: 
Eine 25jihrige Arbeiterfrau, die 3 mal geboren hatte, erlitt eine Ver¬ 
brennung 8. Grades der ganzen Brust, eines Teiles der Arme und Beine. 
5 Tage nachher traten die Menses ein und als nach etwa 8 Wochen 
Salbenverbände gemacht wurden, gewahrte man eine reichliche Milch¬ 
sekretion beider Brüste; diese hatte wohl schon früher bestanden, wurde 
aber bei der vorausgegangenen Behandlung mit Dauerbädern und feuchten 
Verbänden nicht beobachtet. Die erwähnte Menstruation dauerte nur 1 
Tag, von da ab bestand trotz fehlender Gravidität Amenorrhoe. Verfasser 
sieht diesen Fall als Beweis dafür an, daß zwischen Mamma und Ovarium 
innige Beziehungen bestehen. Die Überproduktion der Brustdrüse läßt 
sich erklären mit der starken Hyperämie, welche durch die weit aus¬ 
gedehnte, granulierende Wundfliche bedingt ist. Sie ist die Ursache des 
Sistierens der Menses. Theodor ßaer (Frankfurt a. M.). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hautkrankheiten. 


Anatomie, Physiologie, path. Anatomie, allg. and 
exper. Pathologie und Therapie. 

Lef&bure. Die Nervenendigungen der weiblichen 
6ru8thant in der Umgebung der Mamilla. Journal de l’ana- 
tomi et de la physiologie. 1909, p. 339. 

Leföbures Untersuchungen wurden mit Goldchlorur (Ranvier, 
Löwit), mit Methylenblau (Dogiel, Trötjakoff) und mit der Ar¬ 
gentumreduktion durch Hydrochinon-Formol (y Cajal) angestellt. Die 
Golgische Methode ergab negative Resultate. Der Autor kommt zu 
dem Schlüsse, daß sich in der Brusthaut außer freien Nervenendi¬ 
gungen in der Epidermis und im Korium und den bereits bekannten 
Y ater-Pa ci nisehen und Ruffinisehen Körperchen auch nervöse 
Endigungen in den bindegewebigen und epithelialen Teilen des Haar¬ 
balgs finden. In einem Falle, in welchem es sich allerdings um eine 
karzinomatöse Mamma handelte, fand sich ein nach der Cajal sehen 
Methode färbbares Endkörperchen, das mit keiner der bisher bekannten 
Formen übereinstimmte. Walther Pick (Wien). 

Anglas. Über die Histolyse und Autolyse der fötalen 
mazerierten Gewebe. Jounal de l’anatomie et de la physiologie, 
1909, p. 203, 400. 

Anglas 9 Untersuchungen ergaben, daß zunächst das Protoplasma 
der Zellen zugrunde geht und die verschiedenen Stadien der Koagula- 
tiousoekrose durchläuft Der Kern verliert oft recht spät seine Färbbar¬ 
keit und zeigt verschiedene Formen der Pyknose und Karyorrhexis. Am 
raschesten treten die Veränderungen in drüsigen Geweben und in den 
Erythroblasten der Leber auf, die bindegewebigen Organe sind wider¬ 
standsfähiger. Als letztes Stadium der Mazeration treten Pigmentkon¬ 
kretionen auf. Walther Pick (Wien). 

Brinkmann. Über das Vorkommen von Hautdrüsen¬ 
organen bei den anthropoiden Affen. Anat. Anz. Band XXXIV. 
Nr. 20—21. 

Arcb. t Dermal. n M 8yph. Bd. CH. , 0 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



146 


Bericht über die Leistungen auf dem Gebiete 


Digitized by 


Von den bei den niedrigen Säugetieren in erstaunlichem Formen¬ 
reichtum auftretenden Hautdrüsenorganen waren bei den Primaten, wenn 
man von den Milchdrüsen absieht — nur die Achselhöhlendrüsen 
des Menschen bekannt. Brinkmann hat nun gezeigt, daß dies 
nicht — wie man bisher glaubte — für den Menschen spezifische, im 
System isolierte Bildungen sind. £r fand nämlich in der Achselhöhleo- 
haut des Schimpansen unter der Haarinsel in den Maschen des Stratum 
reticulare chorii einen 5 cm laugen, 2 l / s cm breiten, 4 mm dicken gelb- 
roten ovalen Körper, der aus einer großen Menge tubulöser Drüsen 
besteht. Diese Drüsen münden mit einem trichterförmigen Ausführungs¬ 
gang neben oder in den Haarbälgen aus. 

Die Tubuli zeigen das für die Schweißdrüsen charakteristische 
Querschnittsbild. An einem 3 Stunden post mortem untersuchten Prä¬ 
parat konnte der Sekretionsprozeß studiert werden, der die schon früher 
au anderen Schweißdrüsen beschriebene „kuppenformige“ Sekretion 
zeigt. Einen ganz ähnlichen Komplex von Drüsenknäueln fand der 
Autor beim Gorilla; dagegen fehlte das Hautdrüsenorgan bei Orang-Utan 
und Hylobates vollständig. Der Autor schreibt dieser Tatsache eine 
Bedeutung für die Beurteilung der Stellung des Menschen im System 
der Anthropoiden zu. Thorsch. 

Buschke, A. Über die Bedeutung der „Papilien“ der 
Corona glandis. Med. Klinik Nr. 43. 

B. lenkt die Aufmerksamkeit auf die papillenartige Gebilde, die 
oft als zufälliger Befund an der Corona glandis beobachtet werden. Eine 
sichere Deutung in Bezug auf ihre Funktion ist bisher nie gegeben 
worden. B. kommt nun nach seinen Studien darauf, daß es sich um 
Reste von Reizgebilden einer früheren Entwicklungsstufe des Menschen 
handeln müsse. Er bemerkte nämlich ähnliche Bildungen am Penis des 
Meerschweinchens, der Makaken und auch der Kater, nur in viel grö¬ 
ßerer Ausbildung. Die Papillen sind hier mehr hornartige Wucherungen, 
die in mehreren Reihen auf der Corona glandis sitzen. Nach Buschke 
Ansicht dienen sie, die sich wie ein feines Reibeisen anfühlen dazu, den 
Organismus des Weibchens beim Zeugungsakt zu ertöten. 

Ludwig Zweig (Dortmund). 

Giovannini, Sebastiano, Turin. Über Haarpapillen mit 
zusammengesetzten Endausbreitungen. Anatom. Anz. 1909. 

Giovannini beschreibt als erster drei Kategorien von Papillen, 
die er in den Barthaaren des Menschen fand und zirka in 4°/ 0 der Bart¬ 
haare Vorkommen. Die erste Kategorie besteht aus Papillen mit Hals, 
verstümmelten Körper und 2 bis 13 Fortsätzen, von denen 1., 2. oder 3. 
sich in 2, 3 und auch in Östen teilen; der zweiten Kategorie gehören 
ganz einfache Papillen an und zum Teile Papillen mit einfachen Fort¬ 
sätzen, die 1 bis 4 einfache oder zusammengesetzte Aufhäufer haben; 
in der dritten Kategorie finden sich Paare von einzeln gestielten, ver¬ 
schieden großen Papillen; diese sind einfach oder beide verzweigt, oder 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Hautkrankheiten. 


147 


Digitized by 


eine einfach und die andere mit bald einfachen bald zusammengesetzten 
Verzweigungen. Costantino Curupi (Prag). 

Bizzozero, E. und Botteselle, D. Über den inneren reti¬ 
kulären Apparat in den Zellen der Schweiß- und Talg¬ 
drüsen. Arch. per le soienze med. Heft 4, 1909. 

Die Autoren haben nach dem Golgischen Verfahren histologische 
Untersuchungen an Schweiß- und Talgdrüsen angestellt, die zu folgenden 
Resultaten führten: 

1. In den Zellen der Schweiß- und Talgdrüsen existiert ein innerer 
retikulärer Apparat. 

2. Derselbe hat keine Kommunikation nach außen hin. 

3. In den Schweißdrüsenzellen kann es sich an verschiedenen 
Stellen der Zelle finden. 

4. In den Schweißdrüsenzellen sieht man Körnchen und Stäbchen, 
welche den sog. Mitokondern entsprechen könnten (Gebilden, die nach 
Perroncito unabhängig von dem retikulären Apparat sind). 

5. In den Zellen der Talgdrüsen ist, soweit sich nach wenigen 
Beobachtungen feststellen läßt, der retikuläre Apparat um den Kern 
herum gelegen. 

Der Arbeit sind Abbildungen beigegeben, welche die aufgestellten 
Behauptungen illustrieren sollen. J. U11 mann, (Rom). 

Luithlen. Über das Verhalten der Chromatophoren 
bei der Regeneration pigmenthaltiger Haut. Inaug.-Diss«. 
Berlin. 1909. 

Luithlen brachte Meerschweinchen mit schwarzen und weißen 
Flecken unter Asepsis einen Schnitt durch schwarze und weiße Haut bei 
nnd verbreiterte die Wunde durch Kratzen mit einem scharfen Löffel. 
Die Narbe wurde nach 2, 3, 4, 5, 10, 15 und 20 Tagen exzidiert. Es 
zeigten sich schon in der 2tägigen Narbe Chromatophoren mit ziemlich 
langen Fortsätzen, am Rande der Narbe, in den Haarbälgen und um 
diese herum, außerdem in der noch undeutlichen Grenzschicht zwichen 
Epidermis nnd Kutis. Stellen mit Blutungen wurden von ihnen bevor¬ 
zugt. Haare und Blut teilten ihnen ihr Pigment mit. 

An den später exzidierten Stellen konnte sehr schön das Vor¬ 
dringen der Chromatophoren in immer höhere Epidermisschichten sowie 
die Aufnahme von Pigmentkörnern durch die Zellen dieser Schichten 
beobachtet werden. Nach 20 Tageu hatte die obere Epidermisschicht 
ihren normalen Gehalt an Pigment wieder, die Zellen der mittleren 
Schichten waren nur vereinzelt schwach pigmenthaltig, die untere 
Schicht der Zylinderzellen zeigte wieder das normale starke Quantum 
Pigment, das den Gehalt der oberen beträchtlich übersteigt. Die Chro¬ 
matophoren der oberen Schicht waren bis auf einzelne wieder ver¬ 
schwunden, auch die der Zylinderzellenschicht waren spärlicher gewor¬ 
den. Pigmentierte menschliche Narben wiesen Chromatophoren mit 
braunem Pigment in der Umgebung der Gefäße, in der Kutis und be¬ 
sonders in der Zylinderzellenschicht auf, doch waren dieselben nicht so 

10 * 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



148 


Bericht über die Leistungen auf dem Gebiete 


Digitized by 


gleichmäßig mit Pigment gefüllt wie beim Tier. In höher gelegenen 
Schichten und zwischen dem £pithel waren nur ganz wenig Chromato¬ 
phoren. Verf. schreibt den Chromatophoren mesodermalen Ursprung zu. 
Was das endgültige Schicksal der Chromatophoren in den oberen Epithel* 
lagen betrifft, so vermutet er, daß sie nach Ablauf ihrer Funktionen eine 
Zeitlang liegen bleiben und dann auf eine unbekannte Art und Weise 
zerfallen. Die Chromatophoren der Zylinderzellenschicht dagegen bleiben 
nach seiner Ansicht in großer Zahl erhalten und bilden den gewöhnlichen 
Befund der normalen pigmentierten Haut. Weiler (Leipzig). 

Neuberg. Zur Frage der Pigmentbildung. Zeitschrift 
für Krebsforschung. 1909. Band VIII. Heft 2. 

Neu borg hat Versuche mit dem Extrakt aus dem Tintenbeutel 
von Sepia officinalis angestellt. Er gewann so eine Enzymlösung, die er 
dann auf eine Adrenalinlösung ein wirken ließ, die sich über einen rot¬ 
braunen Farben ton braun färbte. Er ging dann an die Darstellung des 
Umwandlungsproduktes des Adrenalins. Die chemischen Analysen, deren 
Einzelheiten im Original nachzuseben sind, ergaben, daß die enzymati¬ 
sche Umwandlung des Adrenalin auf einem Oxydationsvorgang beruhen. 
Diese enzymatischen Umwandlungsprodukte haben die beachtenswerte 
Neigung Eisen mitzureißen. Von dem Sepiaenzym wurde noch 
Indolami nopropionsaure (Tryptophan), das zu den Bestandteilen des 
menschlichen Organismus gleichfalls gehört, gefärbt. Im Anhang zu 
dieser Arbeit teilt der Autor dann seine Beobachtungen über das Sepia¬ 
melanin mit. Max Schramek (Wien). 

Leers, Otto und Raysky, R. Studien über Verbrühung. 
Virch. Arch. Band CXCVII, p. 324. 

Die Autoren haben Untersuchungen darüber angestellt, ob und in 
welcher Weise Blasenbildung durch Verbrühung von Leichen teilen ent¬ 
stehen könne. Sie fanden, daß es bei postmortaler Verbrühung, wie bei 
der vitalen, zu stehenden, serumgefüllten Blasen kommen könne. In 
beiden Fällen geht dem Stadium der Blasenbildung ein Stadium der 
Fächerbildung voraus, eine Auseinanderdrängung der Zellen der germi- 
nativen Schicht des Rete Malpighi durch den Wasserdampf. Das Unter¬ 
scheidende zwischen postmortaler und vitaler Verbrühung sind lediglich 
die entzündlichen Erscheinungen im Gewebe und die Leukozytenansamm¬ 
lung im Blaseninhalt bei der letzteren. Die Fäulnisblase grenzt sich, 
abgesehen von den mangelnden Entzündungserscheinungen, durch ihren 
histologischen Aufbau von der Verbrühungsblase ab. Ihr fehlt die 
Fächerbildung und die Zerstörung der germinativen Schicht. 

Alfred Kraus (Prag). 

Fontana, A. Temporäre Alopecie beim Kaninchen 
durch Erfrierung. Gazz. d. Osp. ed. Clin. Nr. 129, 28. Oktober, 
1909. 

Fontana beobachtete bei Anwendung von Kohlensäureschnee 
(80 Sek. lang; nicht zu starke Kompression!) am Kaninchenohr zuerst 
Entzündung und Blasenbildung; später erfolgte Desquamation der ober- 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Hautkrankheiten. 


149 


Digitized by 


flächlichen Epidermisschichten und Ausfall der Haare. Die Alopecie war 
nach 16 bis 18 Tagen an den Stellen, wo der Kohlensäureschnee einge¬ 
wirkt hatte, komplet. Die Heut war glatt, glänzend, ganz oder 
zum Teil pigmentlos. Nach 30 bis 34 Tagen fingen die Haare 
wieder an zu wachsen; sie waren nach 45 bis 60 Tagen ebenso 
dicht und lang, wie die der Umgebung. Die Haare jedoch waren 
weiß und hatten auch nach fünf Monaten nicht die ursprüng¬ 
liche gelbe oder braune Farbe der ausgefallenen angenommen. Die 
mikroskopische Untersuchung eines 18 Tage nach der Erfrierung ent¬ 
nommenen Hantstückchens zeigte Verdünnung der Epidermis, Fehlen der 
Papillen, der Haare, der Talg- und Schweißdrüsen. Die elastischen Fa¬ 
sern waren zerrissen and fehlten an einzelnen Stellen völlig. 

J. Uli mann (Rom). 

Stephan, Siegfried. Über eine besonders für Schnitt¬ 
färbungenbrauchbare Modifikation der Gramschen Fär¬ 
bung smethode. Zentr&lbl. f. Bakt. Bd. LI, p. 94. 

Verf. empfiehlt folgende empfindliche Jodreaktion zur Gramtorbung 
von Mikroorganismen in Schnittpräparaten, wobei Jod in statu nascendi 
eine besonders kräftige Verbindung mit den zuvor mit einem der Para¬ 
rosaniline tingierten Bakterienleibern ergibt. 

1. Färben der alkoholfixierten Schnitte in Methyl violett VI B- 
Karbolwasserlösung (10 ccm konz. alkolh. Methylviolett, VI B-Lösung auf 
90 cmm 2% Karbolwasser) 10 Min. 

2. Abspülen im Wasser. 

3. Einbringen der Schnitte in ein frisch zusammen gegossenes Ge¬ 
misch von 10Yo Ferrizyankali- und 5% Jodkalilösung im Verhältnis von 
1*2 für 10 Min. 

4. Abspülen in Wasser. 

5. Maximale Entfärbung in Alkohol abs. (je nach Dioke der 
Schnitte). 

6. Einlagen in Xylol. Kanadabalsam. (Event, vorher Gegenfarbung 
mit verdünntem Karbolfuchsin oder Eosin). 

Von 8 ab: Behandlung der Schnitte mit Glasnadeln. 

Alfred Kraus (Prag). 

Hunt, H., Lyons. Die Physiognomie als ein Unter¬ 
stützungsmittel der Diagnose. American Journal of Dermatolog. 
1909. Nr. 10. 

Nichts Neues. Max Leibkind (Breslau). 

Ciuffo. Bericht über die Klinik von Prof. Mantegazza 
in Pa via in der Zeit vom 1. Juli 1906 bis 30. Juni 1909. Giomale 
itatiano delle malattie veneree e della pelle. 1909, pl 405. 

Zu kurzem Referate nicht geeignet. 

Costantino Curupi (Prag). 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



IDO 


Bericht über die Leistungen auf dem Gebiete 


Digitized by 


Bildungsanomalien. 

Komanin. Zur Kasuistik des Naevus zonoformis. Journal 
rosse de mal. cut. 1909. 

Junger Soldat zeigt einen N&evos verrucosus seu papillomatosus 
vasculosos (N. zonoformis Jadassohn). Die Affektion entstand vor 
4 Jahren. 

Bemerkenswert an dem Falle scheint dem Autor: 

1. Die Ähnlichkeit mit Herpes zoster, von dem es sich durch die 
Chronizität des Prozesses scheidet. 

2. Die akute Entwicklung unter Schmerzen und Temperatur¬ 
erhöhung. 

3. Der Pigmenthof und die einzelnen, jetzt bestehenden Efflores- 
zenzen spricht für einen überstandenen Herpes zoster. 

4. Die Lokalisation der Affektion, die sich von den falschen Rippen 
rechts zum Nabel erstreckt, ist charakteristisch für Herpes zoster lumbo- 
abdominalis. 

5. Die einzelnen Elemente der Affektion haben nicht nur Ähn¬ 
lichkeit mit Bläschen, sondern auch mit Warzen, Papillomen, moluskum- 
artigen Lymphagiektasien mit Beimengung erweiterter Kapillaren. 

6. Die AnaeBthesia dolorosa der Effloreszenzen spricht ätiologisch 
für einen Zusammenhang mit Veränderungen des Nervensystems. 

7. Bemerkenswert erscheint der geschwulstartige Charakter der 
Affektion mit dem Typus eines Neurofibroms. 

8. Der Patient macht den Eindruck eines apathischen Menschen 

von niedrigem geistigen Niveau. Richard Fischei (Bad Hall). 

Pinkus. Beitrag zur Naevuslokalisation. Dermatol. Zeit¬ 
schrift. 1909. p. 483. 

Der beschriebene Fall, ein spiraliger Naevus der Thoraxgegend, 
findet sich schon in Blaschkos großer Übersicht und ist seit Jahren 
von Pinkus beobachtet. Um seinen Zusammenhang mit der Haarrich- 
tung zu studieren, mußte der Eintritt der Pubertät abgewartet werden. 
Die beigelegte Zeichnung zeigt nun, wie sich an der Stelle der Naevus¬ 
spirale ein sich ihr in allen Einzelnheiten anpassender Haarwirbel be¬ 
findet. Zwei weitere Bildor zeigen die Anordnung von gekreuzten Naevi. 

Fritz Porges (Prag). 

Pospelow. Zur Frage der Entstehung der Cutis verticis 
gyrata. Journal russe de mal out. 1909. 

Ausführliche Mitteilung zweier Fälle dieser Affektion. Der erste 
betraf einen 24jähr. Schuster, der von Kindheit an an univ. Ekzemen 
litt, und schon im Jahre 1903 mit univ. Ekzem (auch am behaarten Kopfe) 
auf der Klinik behandelt wurde. 

Die Affektion des im Jahre 1908 wieder zur Aufnahme gelangten 
Patienten muß sich innerhalb dieser Zeit entwickelt haben. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Hautkrankheiten. 


151 


Digitized by 


Der zweite Fall betrifft einen 34jähr. Fabrikanten, welcher seit 
dem 28. Jahre an zunehmender Kahlheit leidet. 50 Kontrollfalle begin¬ 
nender Alopezie zeigten keine Spur der in Rede stehenden Affektion. 

Der dritte nur anhangsweise beschriebene Patient hat vor 8 Jahren 
ein pustulo-ulzeröses Syphilid der Kopfhaut durchgemacht. Die Affektion 
ist bei ihm am schwächsten ausgeprägt (3 federkieldicke Falteu). 

Zur Entstehung dieser Affektion wird also ebenso an die Cutis laxa 
(Unna-Crocker), Chalodermie (Kethly), Moluscura fibrosnm simplex 
(Veribur, Recklinghausen) eine angeborene Disposition angenommen. 
Sie wird demnach als Naevus im weitesten Sinn gedeutet. Anatomisch 
liegt ihr vielleicht (siehe die Referate von Veres) eine Atrophie der 
Haarbalgmuskeln (Platysma myoides) zu Orunde. 

Richard Fischei (Bad Hall). 

Eitner, E. Wien. Zur Kasuistik des Adenoma sebaceum 
Pringle. Wiener klin. Wochenschr. 1909. Nr. 83. 

Der Autor beschreibt in extenso klinisch und histologisch einen 
Fall von Adenoma sebaceum, der durch die intensive Entwicklung fast 
aller für diese Erkrankung beschriebener Begleiterscheinungen einen 
klassischen Fall repräsentiert. Viktor Bandler (Prag). 

Pasini. Über das sogen. Adenoma 9ebaceum (Pringle), 
einen symmetrischen, angiektatischen, fibromatösen Nae¬ 
vus des Gesichtes. Giornale italiano delle malattie veneree della peile. 
1909. p. 462. 

Unter der Bezeichnung „Adenoma sebaceum“ sind verschiedene 
Geschwülste beschrieben worden, deren Sonderung aber nicht nach kli¬ 
nischen, sondern nur nach anatomischen Merkmalen möglich ist. Die von 
Balzer, Menetrier und Grandhomme u. a. als Adenoma sebaceum 
(Balzer) beschriebene Affektion zeigt histologisch die Struktur des 
Epithelioms. Das Adenoma sebaceum (Pringle) zeigt histologisch eine 
Hypertrophie des Bindegewebes mit Gefaßdilatationen und Schwund der 
elastischen Fasern. Haarfollikel fehlen zuweilen oder sind atrophisoh; die 
Talgdrüsen sind normal oder auch hypertrophisch und sehr zahlreich; 
auch die Schweißdrüsen fehlen oder sind hypertrophisch. Nicht selten 
findet man im hyperplastischen Bindegewebe Naevuszellen. Auf Grund 
dieser Befunde verwirft der Autor den Namen Adenoma sebaceum und 
schlägt die im Titel genannte Bezeichnung vor. 

Costantino Curupi (Prag). 

Martinottl. Über die Mongolen fl ecke. Giornale italiano 
delle malattie veneree e della pelle. 1909. 

Martinotti kommt zu dem Schlüsse, daß die blauen Flecke vom 
dermatologischen Standpunkte aus als Naevi, und, nach der Hypothese 
von Bloch, anthropologisch als Erscheinungen von Atavismus zu be¬ 
trachten sind. Costantino Curupi (Prag). 

Hesse. Ein ätiologisch interessanter Fall vonVitiligo. 
Dtsch. med. Woch. Nr. 40. 1909. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



152 


Bericht über die Leistungen auf dem Gebiete 


Difitized by 


Hesse berichtet über die Vitiligo eines aus gesunder Familie 
stammenden kräftigen Soldaten, bei welchem nach einem heftigen Schreck 
zuerst Unwohlbefinden und Erbrechen, dann völlig weiße Flecke im Gesicht 
auftraten, wobei auch die in jenen Hautpartien stehenden Augenbrauen — 
und Barthaare sich gänzlich entfärbten. Die pigmentlosen Stellen befanden 
sich im Bereiche der Trigeminusaste, wo auch eine Herabsetzung der 
Sensibilität zu bemerken war. Seit jenem Schreck haben die Kräfte 
des Patienten etwas nachgelassen, und er leidet an Schwindel und Kopf¬ 
sohmerzen. Der Geistoszustand ist unverändert. Der Fall ist bemerkens¬ 
wert im Hinblick auf den neurotischen Ursprung der Vitiligo. 

Max Joseph (Berlin). 

Hintz, A. Wien. Zur Kenntnis des Morbus Reckling¬ 
hausen. Wiener klin. Wochenschr. 1909. Nr. 38. 

Der Autor berichtet über 3 Fälle, von denen zwei vor allem das 
Kongenitale dieser Erkrankung und die Erblichkeit zu demonstrieren 
vermögen; der 3. Fall ist geeignet, die Beobachtungen zu unterstützen, 
welche zuerst Recklinghausen hervorgehoben hat, dahin lautend, 
daß die Neurofibromatosis mit den von Bruns u. a. beschriebenen 
Rankenneuromen „evidente Zusammengehörigkeit“ zeigten. 

Viktor Ban dl er (Prag). 

Mac Leod, J. M. H. Drei Fälle von Ichthyosis follicu¬ 
laris vergesellschaftet mit Kahlheit. Brit. Journ. of Dermat. 
Juni 1909. 

Drei Bruder im Alter von 10—19 Jahren. Familienanamnese ohne 
Besonderheiten, zwei Bruder gesund. Der Beginn der Erscheinungen fällt 
in die ersten 2 Lebensjahre. Den Patienten fehlen die Haare an Lidern 
und Brauen und ganz oder fast ganz am Schädel. Besonders au den 
Streckseiten der Oberarme, Hinter- und Seitenflächen des Halses, am 
Rücken, doch auch an anderen Stellen besitzen zahlreiche Follikel, die 
in ungleichmäßig verteilte, doch grob symmetrische Gruppen gestellt 
sind, die Gestalt von stecknadelkopfgroßen Papeln ohne Zeichen von Ent¬ 
zündung; aus ihnen ragen Hornstacheln, Hornpflöckchen, bis zu 8 mm 
Länge. Die übrige Haut xerodermatisch bis ichthyotisch. Histologisch: 
geschichteter Hornpfropf im erweiterten Follikeltrichter. Rest des Follikels 
und Haar atrophisch; Talgdrüsen fehlen. Leichte interfollikuläre Hyper- 
keratose. Ausschließlich um die Follikel leichteste Entzündung, sekundär 
zur Pfropfbildung. — Klinisch und histologisch mit des Verf.'Fällen ganz 
übereinstimmende Krankheitsbilder sind in der Literatur nicht zu finden. 
Am nächsten steht Keratosis pilaris Brocq (Lichen pilaris Bazin, 
Keratosis suprafollicularis Unna), der aber — und das ist der Haupt- 
unterschied gegenüber der in den Fällen des Verf. vorliegenden Ich¬ 
thyosis follicularis — die diffus ichthyotische Hautbesohaffenheit 
fehlt und bei der die Entzündung primär eine Rolle spielt. — Den Schluß 
der Arbeit bildet eine wertvolle Synonymentabelle der gelegentlich und 
der typisch mit der Bildung von Hornpflöckchen einhergehenden Krank¬ 
heiten in 7 Gruppen mit 43 verschiedenen Kamen. 

Paul Sobotka (Prag). 


Google——— 


Oriqiral frem - 

ÜNIVERSITY OF MICHIGAN 



der Hautkrankheiten. 


153 


Difitized by 


ÜVOfllef. Über das Auftreten von Krebs in den Land¬ 
bezirken von Norwegen. Zeitschrift für Krebsforschung. 1909. 
Bd. VH. Heft 1. 

Zu kurzem Referate nicht geeignet Max Scbramek (Wien). 

Bericht über die von der schwedischen Ärztegesell- 
schaft veranstaltete Sammelforschung über die Krebs¬ 
krankheit in Schweden wahrend der Zeit vom 1. Dezember 
1905 bis 28. Februar 1906. Erstattet vom Krebsforschungskomitee der 
Gesellschaft. Zeitschr. f. Krebsforschung. 1909. Bd. VII. Heft 1. 

Zu kurzem Referate nicht geeignete statistische Arbeit. 

Max Schramek (Wien). 

Gellhorn. Das Krebshospital in St. Louis. Zeitschrift für 
Krebsforschung. 1909. Bd. VH. Heft 1. 

Genaue Schilderung der Einrichtung und Leitung dieses Spitales. 
Die Hospitalärste ordinieren in demselben völlig unentgeltlich. 

Max Schramek (Wien). 

Me. Connel, Guthrie. Die Krebskrankheit in den Ver¬ 
einigten Staaten von Nordamerika. Zeitsohr. f. Krebsforschung. 
1909. Bd. VII. Heft 1. 

Statistische Arbeit. Max Schramek (Wien). 

Vnglert. Die örtliche Verteilung der Krebsfälle in P. 
and dem Bezirksamt V. (Mitgeteilt vom bayerischen Komitee für 
Krebsforschung.) Zeitsohr. f. Krebsforschung. 1909. Bd. VIL H. 1. 

Ungiert sucht aus dem genauen Plan der Orte im Bezirksamt V. 
nachzuweisen, daß die Krebshauser in denselben sämtlich an feuchten 
Orten gelegen waren. Max Schramek (Wien). 

Neves, Azevedo. Die portugiesische Kommission für 
Krebsforschung. Zeitschr. f. Krebsforschung. 1909. Bd. VII. 

Zum Referate nicht geeignet. Max Scbramek (Wien). 

Dollinger. Über einige Ergebnisse der Krebsstatistik 
in Ungarn. Zeitschr. f. Krebsforschung. 1909. Bd. VIL Heft 2. 

Der Autor hat die Sterblichkeitsstatistik mit der Sammelforschung, 
die er selbst anstellte, verglichen. Bei jenen Organen, die chirurgisch 
bekämpft werden, fanden sich relativ niedere Zahlen der Sterblichkeits¬ 
statistik. Hierin könnte ein Erfolg der modern chirurgischen Krebsopera¬ 
tionen liegen. Max Schramek (Wien). 

Gavalas, S. A. Die Verbreitung der Krebskrankheit in 
Griechenland. Zeitschrift für Krebsforschung. 1909. Bd. VII. 

Statistische Arbeit. Max Schramek (Wien). 

Neves, Azevedo. Bericht über die Zählung der im Mai 
und Juni 1904 in Portugal in ärztlicher Behandlung gewe¬ 
senen Krebskranken. Zeitschrift für Krebsforschung. 19J9. Bd. VII. 

Statistische Arbeit. Max Schramek (Wien). 

Borell. Das ätiologische Problem des Krebses. Zeitschr. 
iür Krebsforschung. 1909. Bd. VII. Heft 2. 


Gck igle 


Original from 

UMVER.5IÜLQLKiCHIGAN 



154 Bericht Aber die Leist, auf dem Geb. der Hautkrankheiten. 


Digitized by 


Bor eil bespricht stierst die Wichtigkeit der positiven Impfver¬ 
suche bei Mäusen und Ratten. Er verweist darauf hin, daß nur die 
unverletzten Zellen zur Überimpfung geeignet sind. Diese Impfversuche 
erklären aber nicht das ursprüngliche Entstehen des Krebses. Für dieses 
nimmt er ein noch unbekanntes Virus an. Die bisher aufgefundenen 
Erreger haben zwar der Kritik nicht standgehalten. Vielleicht komme 
ein Zwichenaufenthalt für den Erreger wie bei der Malaria in Betracht, 
dafür sprächen die Befunde von Krebshäusern und Städten, die Selten¬ 
heit in heißen Ländern u. a. Als notwendige Zwischenwirte kämen 
Wanzen, Würmer, die der Autor auch im Schnitte durch beginnende 
Epithelioma fand, in Betracht. Max Schramek (Wien). 

Rulf. Die physiologischen Voraussetzungen der ätio¬ 
logischen Krebsforschung. Zeitschrift für Krebsforschung. 1909. 
Bd. VII. H. 1. 

Zu kurzem Referate nicht geeignet. Max Schramek (Wien). 

▼. Hansemann. Formative Reize und Reizbarkeit. Zeit¬ 
schrift für Krebsforschung. 1909. Bd. VII. Heft 1. 

Die interessanten Ausführungen gehen auf die verschiedensten 
Gebiete der vergleichenden pathologischen Anatomie ein, um gegenüber 
den Anschauungen Weigerts — Zellwucherungen werden durch die 
Entspannung angeregt — auch die formative Reizbarkeit im Sinne 
Virchows aufrechtzuerhalten. Ontogenetische Entwicklung, Entwick¬ 
lung der Milchdrüse in der Schwangerschaft, die Wucherung des Geweihs 
der Zerviden, Versuche durch Abschaben der Epidermis bei Ratten und 
Einspritzen in Leber, Milz und Bauchhöhle, Gallenentwicklung unter dem 
Einfluß von Gallwespen werden unter anderen in den Kreis der Betrach¬ 
tungen gezogen. Aus diesen zieht der Autor den Schluß, daß Zell Wuche¬ 
rungen wohl durch Entspannung angeregt werden können, daß man aber 
auch berechtigt ist, direkte Wucherungsreize auzunehmen. 

Max Schramek (Wien). 

Podwyseozki. Neue Ansichten zur Begründung der 
Reiztheorie des Krebses und der bösartigen Geschwülste. 
Zeitschrift für Krebsforschung. 1909. Bd. VII. 

Die Reiztheorie Virchows und Boll läßt sich sowohl durch 
experimentelle Beweise, statistische und klinische Erfahrungen auch heute 
noch aufrechterhalten. Verfasser führt seine Versuche hinzu an, die abor¬ 
tive Wucherung der Kerne mit Bildung von großen Riesenzellen unter 
Wärme- und Kälteeinwirkung ergaben. Primär werde hiebei das Proto¬ 
plasma geschädigt, dem Kerne wird erst durch den physikalischen Reiz 
die Möglichkeit gegeben, seine schlummernde Proliferationsfahigkeit zur 
Entwicklung zu bringen. Ähnliche Ursache spielt auch beim Karzinom 
eine Rolle. Diese Theorie muß neben den andern Theorien gestellt werdeu. 
Eine unitäre Theorie des Krebses gäbe es überhaupt nicht. 

Max Schramek (Wien). 


Go gle 


Original from 

UMVERS I TV nP r . ' I CH illAN 



Buehanzeigen und Besprechungen. 


Verhandlungen der deutschen pathologischen Gesell¬ 
schaft. Heraupgg. von Sclimorl. 13. Tagung (Leipzig) Jena, Gustav 
Fischer. 1909. 

Von Jahr zu Jahr wächst der Umfang der Verhandlungen der 
deutschen pathologischen Gesellschaft, die zur Bewältigung des immer 
mehr anwachsenden Materials jetzt auch schon außerhalb des Rahmens 
der Naturforscberversammlung eigt, e Tagungen im April abhält. Der 
vorliegende über 400 Seiten starke Band eutbält nicht weniger als 77 
Vorträge und Demonstrationen, von welchen als für den Dermatologen 
von Bedeutung hier hervorgehoben seien: L ö h 1 e i n: Über die Bedeutung 
der WaBsermannschen Reaktion an der Leiche, Schlimpert: Be¬ 
obachtungen bei der Wassermann sehen Reaktion, Eber: Weitere 
Mitteilungen über die Beziehungen zwischen Menschen- und Rindertuber¬ 
kulose, R. Mayer: Ober Geschlechtsgiiedverlagerung und ihre entwick- 
lungs-physiologische Bedeutung (Clitoris perinealis, Penis subcoccygeus), 
Henke: Zur Frage der latenten Tuberkelbazillen, B e i t z k e: Demonstration 
von Präparaten eines multiplen megakaryozytischen Granuloms, M a - 
re sch: Über ein plasmazelluläres Lymphogranulom, Ri sei: Ein Fall von 
primärer Aktinomykose der Mamma, Schlagenhaufer; Über lipoide, 
doppelbrechende Substanzen im Prostatakarzinomen, Jakobsthal: Über 
intravitale Fettfarbung, Jakobsthal: Die Reaktion der Xanthome, 
HaruzoKurn: Differentialdiagnostische Untersuchungen zwischen Sarkom 
und Karzinom mit Hilfe der Gitterfaserfärbung, Riesel: Ein Hoden¬ 
teratom mit chorioepitheliomatösen Bildungen, Kyrie: Über Struktur¬ 
anomalien im menschlichen Hodenparenchym. Friedei Pick (Prag). 

Hagel, W. Handbuch der Physiologie des Menschen in 
4 Bänden. Braunschweig. F. Vieweg und Sohn. 

Von diesem ausgezeichneten,imArchiv bereits wiederholt(Bd.LXXXVI, 
p. 381, Bd. LXXXV1II, p. 166, Bd. XCIII, p. 472) besprochenen Handbuche 
sind nunmehr die Schlußlieferungen erschienen, von welchen die eino 
»Elemente der Immunitätslehre* von C. Oppenh ei m er und die »Mechanik 
des Kreislaufes* von Nicolai enthält, die zweite die »allgemeine Phy¬ 
siologie der Nerven* von Crem er. Damit sind die 4 Hauptbände dieses 
naoh Inhalt und Ausstattung sehr empfehlenswerten Werkes abgeschlossen, 
dessen Brauchbarkeit für jeden, der sich über den modernen Stand phy¬ 
siologischer Forschung orientieren will, durch einen demnächst noch er¬ 
scheinenden Ergänzungsband gewiß noch erhöht werden wird. 

Friedei Pick (Prag). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



156 


Bachanzeigen and Besprechungen. 


Digitized by 


Jessner. Dermatologische Vorträge für Praktiker. 
Diagnose and Therapie der Gonorrhoe beim Manne. Heft 
19—20. Preis Mk. 8.—. Würzburg, Stabers Verlag. 1909. 

Es ist ein ungemein flottgeschriebenes Büchlein, welches wirklich 
alles für den praktischen Arzt über die Gonorrhoe Wissenswerte zusam- 
menfaßt, wenn es auch naturgemäß nicht Ansprach auf Vollständigkeit 
im Sinne eines Lehrbuches machen darf. Im Gegensatz zu den früheren 
Abhandlungen Jessner 8 ist hier und mit Recht ein großer Teil des 
Buches der Diagnose gewidmet. Jessner vorwirft vor allem die alte 2 
Gläserprobe und empfiehlt zur strikten Diagnosestellung nur die Spül¬ 
probe. Er bespricht eingehend die mikroskopische und endoskopische 
Untersuchung, die Differentialdiagnose zwischen anderen Erkrankungen 
der Urethra, so z. B. Urethritis baoterica, geschwürige Prozesse der 
Harnröhre etc. Vor dem Ehekonsens ist eine Probeinjektion nie zu unter¬ 
lassen. Bei Besprechung der lokalen Therapie empfiehlt Jessner neben 
dem altbewährten Arg. nitr. besonders Protargol, Itol, Argonin, 
Argertarium u. a. Urotropin erwies sich entgegen guten Berichten 
als unwirksam. Mit Abortivkuren, deren Technik genau beschrieben, hat 
Jessner gute Erfolge. Der Beschreibung der Technik der Lokal behand- 
lung ist der zweite Teil des Buches gewidmet, dessen Ausführlichkeit 
dem Praktiker sehr willkommen sein wird. 

Die Diagnose und Therapie des Ekzems, welche als 14. 
und 16. Heft in der Reihe der Jessnerschen Vorträge erschienen 
ist, liegt uns nun in zweiter Auflage vor (Preis 2.50 Mk.), ein Zeichen 
für die Nachfrage und Beliebtheit der Jessnerschen Vorträge. 

Fritz Porges (Prag). 


Ul 1 mann, Karl, Dozent. Physikalische Therapie der Haut- 
und Geschlechtskrankheiten. (21. Heft der Physikal. Therapie in 
Einzeldarstellungen, herausgegeben von J. Marcuse und A. Straaser, 
Stuttgart, Verlag von Ferd. Enke.) 

ln dem interessanten Sammelwerk ist U11 m a n n s originelles Buch 
ein würdiger Teil. Die physikalische Therapie des gesamten Gebietes 
der Haut- und Geschlechtskrankheiten in gründlicher Weise auf breiter 
wissenschaftlicher Basis zusammenzufassen, wird hier zum ersten Male 
unternommen. Die Aufgabe ist um so schwieriger, als fast alles noch in 
Gärung und in rascherer Eutwicklung begriffen ist als in anderen längst 
ausgebauten Zweigen der Medizin. Ullmann hat es verstanden, ein 
gutes System in das reiche und so verschiedene Material zu bringen, so 
daß die8e8 Buch ein wertvoller Faktor der Belehrung genannt werden kann. 

In der Abteilung über die Hautkrankheiten werden sämtliche 
Dermatosen, bei welchen in irgendeiner Hinsicht therapeutische Ma߬ 
nahmen physikalischer Natur am Platze sind, besprochen und die genaue 
Technik gerade bei jenen Erkrankungen ausgeführt, wo sie in erster 
Linie angewendet wird, eine sehr geschickte Anordnung, dem Praktiker 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nekrolog. 


157 


rasche Orientierung su ermöglichen. E 9 gibt wohl wenige Hauterkran- 
knngen, die in einem solchen Werke vollständig fehlen dürfen. Es sei 
auch rühmend hervorgehoben, daß kaum eine in das einschlägige Gebiet 
gehörige Methode übersehen wurde. Jede einzelne wird mit gleicher 
Liebe« aber in kritischer und objektiver Weise erläutert. Das reiche 
Literaturverzeichnis zeugt für den aufgewendeten Fleiß. 

Der zweite Teil des Buches, welcher den Geschlechtskrankheiten 
gewidmet ist, erschöpft die geläufige Therapie unter dem Gesichtswinkel 
physikalischer Grundsätze. 

Diesem objektiven und gründlichen Werke, das durch zahlreiche 
gute Illustrationen an Wert und Interesse gewinnt, kann eine gute 
Prognose gestellt werden. Alfred Jungmann (Wien). 


S. Röna. 


Die Dermatologie in Ungarn hat einen schmerzlichen Verlust erlitten. 
Dr. S. Röna, a. o. Titularprofessor und Primararzt der dermatologischen 
Abteilung des St. Stefanspitals in Budapest, ist am 14. Februar einer 
kurzen, quälenden Krankheit erlegen. Sein frühes Dahinscheiden wirkt 
um so tragischer, da er in Ausübung seines Berufes sich die Infektion 
zuzog, die zu seinem Tode führte. Durch einen unglücklichen Zufall 
infizierte er sich auf seiner Abteilung für Erysipelatöse und unterstützt 
durch eine diabetische Basis (R. litt seit Jahren an Diabetes mellitus) 
machte die Erkrankung rapide Fortschritte, um ihn nach zehntägiger 
Dauer aus den Reihen der Lebenden zu nehmen. — Damit fand eine beinahe 
80jährige, emsige, erfolgreiche Tätigkeit ein jähes und unerwartetes Ende. 

Samuel Röna wurde 1867 in Halas in Ungarn geboren, absolvierte 
seine medizinischen Studien an der Budapester Universität, woselbst er 
1881 promoviert wurde. Nach Erlangen seines Diploms frequentierte er 
einige Monate die Klinik Kaposi in Wien. Zwei Jahre hindurch betätigte 
er sich auf verschiedenen Abteilungen des St. Rochus- und St. Stefanspitals 
als Sekundararzt und wirkte dann weitere zwei Jahre auf der Abteilung 
Prof. Schwimmers. 1886 treffen wir ihn als Leiter der dermatologischen 
Abteilung eines Ambulatoriums und 1887 wurde er mit der Leitung einer 
Filiale des St. Rochusspitals für infektiöse Krankheiten betraut. — 1889 
habilitierte er sich als Dozent für Hautkrankheiten und Syphilis. 1898 
wurde er zum ordinierenden Arzt einer Filiale für venerische Erkrankungen, 
1897 zum Primarius der V. Abteilung für venerische Kranke und nach 
dem Ableben Prof. Schwimmers mit der Leitung der dermatologischen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 




158 


Varia. 


Digitized by 


Abteilung des St. Stefanspitals betränt, wo er bis tn seinem Ableben 
wirkte. — 1899 wurde ihm der Titel eines a. o Professors verliehen. 

R 6 n a war ein begeisterter Anhänger seines Faohes. Mit unermüdlichem 
Eifer und einer außerordentlichen Ambition ging er seinem Berufe nach. 
Diesem rastlosen Streben hatte er seine rasche und schöne Karriere zu 
verdanken. Er verwaltete und leitete seine große Abteilung (ca. 230 Betten) 
mit gewissenhaftem Fleiß und musterhafter Ordnung. Er wußte eine Reihe 
junger Ärzte zu wissenschaftlicher Arbeit anzuregen und er selbst war 
emsig literarisch-wissenschaftlich tätig. 

Seine Arbeiten sind größtenteils in den ungarischen Fachblättern, 
im Archiv für Dermatologie und Syphilis und in den Monatsheften für 
praktische Dermatologie erschienen. Seine Erfahrungen und die Resultate 
seiner wissenschaftlichen Arbeiten publizierte er in mehr als hundert 
Artikeln. Diese hier anzuführen würde zu weit fuhren. 

Er schrieb auch ein Lehrbuch für Geschlechtskrankheiten in 
ungarischer Sprache, welches zwei Auflagen erlebte und auch eine 
Monographie* Dermatologische Propädentik, erschien in Berlin im Verlage 
Julius Springers, die allgemein günstig beurteilt wurde. 

Die wissenschaftliche Tätigkeit R ö n a s galt sowohl der Dermatologie 
als den venerischen Krankheiten und Syphilis. Er war stets bestrebt zu 
lernen und zu beobachten und war auch ein guter Lehrer. 8eine Betätigung 
fand im In- und Auslande gerechte Anerkennung, indem er zwei Jahre 
hindurch als Präsident der ungarischen dermatologischen und urologischen 
Gesellschaft Vorstand und mehrere ausländische Fachgesellschaften ihn 
zum korrespondierenden Mitglied wählten, so die Berliner, die französische, 
die italienische und Wiener dermatologische Gesellschaft. Der deutschen 
dermatologischen Gesellschaft gehörte er als Ausschußmitglied an. 

Sein unermüdlicher Fleiß bekundete sich auch beim letzten inter¬ 
nationalen Kongreß, wo ihm die Organisation der dermatologischen Sektion 
oblag, die er so musterhaft durchführte, daß ihm bei allen Teilnehmern 
ein dauerndes Andenken gesichert ist. 

Das tragische Geschick, welches sein arbeitsreiches Leben so früh 
endete, wird von allen, die ihn kannten, schmerzlich empfunden werden. 

Havas (Budapest). 


Varia. 

Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Die Herren Ha mmer 
(Stuttgart) und Adrian (Straßburg i. E.) richten au die Mitglieder der 
Gesellschaft folgenden Aufruf: 

Beim X. Kongreß der D. D. Ges. wurde uns der Auftrag, eine 
Sammelforschung über Vererbbarkeit normaler und pathologischer Haut¬ 
erscheinungen zu bewerkstelligen. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Varia. 


159 


Bis jetst ist aber die Beteiligung der Faobkollegen eine derart 
geringe, daß wir uns ganz außer Stand gesetzt sehen, unserer Aufgabe 
zu genügen und genötigt sind, um größeres Interesse für die in Rede 
stehende Frage zu bitten. 

In erster Linie mag daran schuld sein, daß die deutsche medizi¬ 
nische Literatur bis jetzt der Betrachtung von Vererbungstatsachen auf 
Grund der Mendel sehen Regeln recht geringe Berücksichtigung 
geschenkt hat. 

Leider besitzen wir noch kein deutsches Handbuch, das dem Werke 
von W. Bateson Mendels Principles ofHeredity. Cambridge 1909 an die 
Seite gestellt werden könnte und keine deutsche Übersetzung des Buches 
dieses ausgezeichneten Forschers. 

Nach den Zusammenstellungen dieses Autors, sowie denen von 
Gossage (The Quarterly Journal of Medizine, April 1906) ist es jetzt 
schon wähl scheinlich, daß — außer anderen Krankheiten und Mi߬ 
bildungen — Epidermolysis bullosa, Keratoma palmare et plantare heredit., 
Xanthoma, multiple Teleangiektasien, Hypotrichosis congenita familiaris, 
Monilithrix, Porokeratosis sich in einfacher gegen den normalen Haut¬ 
zustand dominierender Weise vererben, so daß immer nur affigierte 
Personen die Krankheit auf etwa die Hälfte ihrer Nachkommen über¬ 
tragen Auch die Neurofibromatosis, Quinokesches Hautödem, Ichthyosis, 
Psoriasis sind auf Heredität zu prüfen. 

Eine wirkliche Entscheidung kann aber bei diesen seltneren 
Affektionen nur durch zahlreiche sorgfältig zusammengestellte Stamm¬ 
bäume ermöglicht werden, die die Zahl der befallenen und nicht 
befallenen Familienglieder enthalten. Noch wichtiger ist diese Sorgfalt 
bei Krankheiten wie dem Albinismus, wo wir rezessive d. h. sprungweise 
Vererbung annehmen müssen. 

Für ganz besonders aussichtsreich halten wir die Erforschung der 
Erblichkeitsverhältnisse bei häufiger vorkommenden Haut- und Haar¬ 
anomalien oder Rassenmerkmalen. 

Wir bitten deshalb um Stammbäume von Ephelidenträgern. Auch 
die Epheliden scheinen insofern Dominanz aufzuweisen, als mit ver¬ 
schwindenden Ausnahmen immer direkte ununterbrochene Vererbung 
vorliegt. Wünschenswert wäre es, wenn auch der Grad und die Aus¬ 
breitung der Affektion (ob im ganzen Gesicht und Hals oder nur über 
der Nasenpartie oder auch auf den Armen) angegeben würde. 

Auch die Kenntnis der Vererbung gewisser Rassenunterschiede 
(Hautfarbe, Haarfarbe und -Form, z. B. gelocktes Wollhaar von Neger- 
typus) würde unsere Kenntnisse des Hautorgans wahrscheinlich sehr 
fordern, z. B. auch die Untersuchung, bei welchen mit hellem Haar 
geborener Individuen, das Haar später dunkel wird. (E. Fischer-Frei- 
burg fand in Südwestafrika bei einem reinen Bastardvolk zwischen 
Buren und Hottentotten, daß bei den Kindern das Haar erst hellbraun 
oder blond war und später nachdunkelte, während dieses bei reinen 
Negern- und Hottentottenkindern nicht der Fall ist.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



160 


Varia. 


Digitized by 


Gewisse vererbungsfähige Zirkulationsanomalien, wie Neigung zu 
teleangiektatischer Gesichtsröte scheinen Beziehungen zum Habitus 
seborrhoicu8 y zur Skrofulöse und Tuberkulose zu haben. 

Der Anfang ist bei dieser Erforschung ja außerordentlich schwer, 
da wir beim Menschen nicht auf in bezug auf ihre Erbeinheiten (Gene) 
reingezüchtete Individuen rechnen können. Sind aber erst einmal einige 
feste Bausteine gewonnen, dann werden wir auch leichter vorwärts 
kommen und dem Fundament für die Einteilung der Haut und ihrer 
Erkrankungen wesentliche Stützpunkte schaffen können. 

Denn es kann nicht genug darauf hingewiesen werden, daß die 
Mendelsehen Erbeinheiten feste unzerstörbare Größen sind, die bei 
der Vererbung immer und immer wieder ungeteilt zum Vorschein 
kommen. 

Bezüglich Ausfüllung der Fragebogen, die jederzeit von Herrn 
Geheimrat Neisser, Breslau XVI, Maxstraße 1, zu erhalten sind, sei 
erwähnt, daß es bei leicht zu erfassenden Hautzuständen, wie z. B. den 
Epheliden ganz angängig ist, die Beantwortung durch die Patienten 
selbst vornehmen zu lassen/ 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Origmalabhandlungen 


Arch. f. D«rmat. n. 8jph. Bd. Oll. 


11 


Digitized by 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Ans der k. k. Universitätsklinik für Syphilidologie und 
Dermatologie in Wien (Vorstand: Prof. E. Finger). 


Über die Ausgänge der Dermatitis 
atrophicans (Atrophia cutis idiopathica). 

Von 

Privatdozent Dr. M. Oppenheim. 

(Hiezu Taf. X u. XI.) 


Bisher wurde mit der Bezeichnung Atrophia cutis idio¬ 
pathica progressiva ein Krankheitsbild belegt, das sich als End¬ 
stadium eines sich in der Kutis abspielenden Ent¬ 
zündungsprozesses mit Schwund der elastischen 
Fasern herausgestellt hat und weit besser als atrophi- 
sierende idiopathische Dermatitis zu benennen 
wäre. Dieses Endstadium charakterisierte sich durch eine blau¬ 
rote, livide Verfärbung und seidenpapierähnliche Verdünnung 
der Haut, deren Oberfläche in zahllose Runzeln und Fältchen 
gelegt ist, deren Elastizität zum allergrößten Teil geschwunden 
ist, deren erweiterte Gefäße deutlich durchschimmern und vor¬ 
springen, deren Oberfläche mit feinen, silberglänzenden Schüpp¬ 
chen bedeckt ist. Histologisch war die Erkrankung durch das 
Auftreten zelliger Infiltrate namentlich um die Gefäße, seröse 
Exsudationen und durch Schwund des Elastins gekennzeichnet, 
was im weiteren Verlaufe zur Erweiterung der Blutgefäße und 
zu Veränderungen degenerativer Art im Bindegewebe führte. 

Beobachtungen, die wir an einigen in diese Gruppe ge¬ 
hörigen Fällen machen konnten und die wir an verschiedenen 
Orten demonstriert haben, veranlassen uns jedoch dieses eben 
beschriebene Stadium nicht als endgültiges zu betrachten. 

11 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



164 


Oppenheim. 


Digitized by 


Der erste derartige Fall betraf eine Patientin mit Derma¬ 
titis atrophicans maculosa oder Anetodermia cir¬ 
cumscripta, der von mir zuerst in der Wiener dermatolo¬ 
gischen Gesellschaft, dann in der Versammlung deutscher Natur¬ 
forscher und Ärzte in Meran (1905) vorgestellt und schließlich 
im Archiv für Dermatologie und Syphilis ausführlich publiziert 
wurde. Damals richteten wir unser Hauptaugenmerk auf das 
noch ungenau und wenig gekannte klinische Bild und dessen 
zugehörige histologische Veränderungen; hier sei auf die für 
unsere jetzige Frage hauptsächlich in Betracht kommenden 
Erscheinungen dieses Falles hingewiesen. 

Aus der Beschreibung entnehmen wir folgende, für unsere 
jetzigen Ausführungen wichtige Stellen: 

18jährige Prostituierte. An der Haut des Stammes, namentlich 
zwischen den Mammis, an den Seiten wänden des Thorax, in den Axillis, 
an den oberen und unteren Extremitäten finden sich unregelmäßig zer¬ 
streut schrotkorn- bis über fingernagelgroße Effioreszenzen von ver¬ 
schiedenem Aussehen, je nach ihrer Größe. Die kleinsten, etwa bis linsen¬ 
großen Effioreszenzen liegen völlig im Niveau der Haut, sind lividrot 
gefärbt und scharf begrenzt. Die Oberfläche dieser Flecke zeigt keinerlei 
Veränderung bis auf eben angedeuteten Seidenglanz. Bei Druck ver¬ 
schwinden sie vollkommen; sie lassen keine Verfärbung zurück. Der 
tastende Finger fühlt keine Veränderung in der Konsistenz der Haut- 
steilen, die den Flecken entsprechen. Die größeren Effioreszenzen, etwa 
bis zu Hellergröße, liegen ebenfalls noch im Niveau der Haut, zeigen 
aber deutliche Bingform und feine Fältelung der zentralen Partien. Sie 
haben das Aussehen einer luetischen Roseola annularis. 

Eine weiße, sehnig- oder seidenglänzende, zigarettenpapierähnlich 
gefältelte oder auch glatte, sichtbar verdünnte Hautpartie wird umgeben 
von einem violettroten, 2—3 mm breiten Ring, der vollständig in Farbe 
und Aussehen den kleinen bis hanfkorngroßen Flecken gleicht. Dieser 
Ring, der manchmal unregelmäßig zackig in das Zentrum oder in die 
umgebende Haut vorspringt, grenzt außen scharf an normale Haut. An 
manchen Stellen konfluieren 2—3 solcher Ringe zu Biskuit- und Kleeblatt- 
formcn, oder die lividroten Ringe bilden guirlandenähnliche Figuren um 
die atrophischen, weißen, konfluierten Zentra. Der tastende Finger fühlt 
an diesen Stellen eine Lücke; man bat den Eindruck, als käme mau mit 
dem Finger in ein Loch der Haut, das nur von einer ganz dünnen Mem¬ 
bran bedeckt ist. Hebt man die zentralen Hautpartien ab, so hat man das 
Gefühl, als hätte man dünne Seide zwischen den Fingern. Alle diese ver¬ 
änderten Hautpartien liegen im Niveau der Haut. Den auffallendsten Be¬ 
fund, gewissermaßen das Beherrschende im Krankheitsbilde, stellen Vor- 
wölbungen dar, welche bis über Haselnußgröße an verschiedenen Haut- 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ansgänge der Dermatitis atrophicans. 


165 


Digitized by 


stellen den Eindruck von Hauttumoren hervorrufen. (Man könnte an 
Morbus Recklinghausen denken.) Zwischen den makulösen Efflores- 
zenzen sind nämlich eingestreut ovale Wülste von sehnig-weißer Farbe, 
deren Oberfläche grob gefältelt ist. Diese wechseln sehr in ihrer Größe. 
Im allgemeinen sind sie bohnengroß, doch findet man auch einerseits 
solche von Hanfkorn- bis Erbsengroße, andererseits einzelne von Hasel¬ 
nußgröße und darüber. Untersucht man die Konsistenz dieser Pseudo¬ 
tumoren, so findet man, daß sie dem geringsten Fingerdruck nachgeben, 
sich vollständig eindrücken lassen, ja sogar unter dem Hautniveau liegende 
Mulden bilden, in die sich die untersuchende Fingerkuppe hineinlegen 
kann. Sie gleichen ganz leeren Säckchen. Spannt man die umgebende 
Haut au, so verschwinden die Vorwölbungen vollständig; an ihrer Stelle 
Bieht man eine sehnigglänzende, bläulich durchschimmernde, manchmal 
auch zigarettenpapierähnlich gefältelte Hautstelle. Hebt man diese Haut¬ 
wülste in die Höhe, so bekommt man den Eindruck einer leeren oder 
mit einer flaumigen Substanz gefüllten Hauttasche. Die Haut der Um¬ 
gebung ist nicht gerötet, überhaupt nicht pathologisch verändert. Manche 
dieser Vorwölbungen haben eine opake, gelbliche Farbe. 

Die histologische Untersuchung dieser Wülste wurde au 
2 verschiedenen Hautpartien vorgenommen. Bei dem einen 
ragte die zentrale Hautpartie nur ganz wenig über das Niveau 
der Haut hervor, der zweite war ein tumorähnlicher Wulst 
mit gefältelter Oberfläche, etwa von Bohnengröße. Das histo¬ 
logische Bild der Bänder der ersten Hautpartie entspricht 
in ihrem Verhalten dem von mir unterschiedenen ersten und 
zweiten Stadium der atrophisierenden makulösen Dermatitis. 
Im Zentrum des Präparates, nahe der Oberfläche der Kutis, 
findet sich eine große Lücke, welche rings umgeben ist von 
dichtem, etwas zellreicherem Bindegewebe des Stratum reti- 
culare. Diese Lücke wird ausgefüllt von einem polygonalen oder 
runden, ungleich große Maschen bildendem Netzwerk feiner 
Fasern, ganz analog dem Fettgewebe. Es hat den Anschein, 
als ob mitten im Kutisgewebe ein Fettläppchen von dichtem 
Bindegewebe umschlossen wäre. An einer Stelle zeigen sich 
in diesem Maschenwerke die Durchschnitte von Schweißdrüsen- 
ausfuhrungsgängen, hie und da kleine Gefäße längs oder quer 
getroffen. Die Papillen fehlen entsprechend dieser Fettinsel und 
die Epidermis ist verschmälert. 

Bei starker Vergrößerung zeigt es sich, daß die Binde- 
gewebsfibrillen des lockeren, gequollenen und zellreicheren 
Bindegewebes unmittelbar in jenes Netzwerk übergehen, welches 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



166 


Oppenheim. 


den zentralen Hoblraum im Präparate ausfüllt. Man erkennt, 
daß jeder Masche ein flacher, langgestreckter, plattgedrückter 
Kern entspricht, analog dem Fettgewebe nach Alkoholhärtung. 
Es unterscheidet sich in nichts vom subkutanen Fettgewebe. 

Die elastische Faserfärbung (Weigert) zeigt eine all¬ 
mähliche Abnahme des Elastins gegen das Zentrum zu. Im 
Zentrum des Präparates fehlt das Elastin vollständig, sowohl 
in den Papillen, als auch fast in allen, die Fettinsel um¬ 
schließenden Teilen; nur gegen die Subkutis zu sind noch 
dicke, degenerierte elastische Fasern erhalten. Auch die elasti¬ 
schen Fasern der Talgdrüsen, Gefäße und Schweißdrüsen sind 
erhalten. 

Das zweite Präparat (Fig. 1, Taf. X), der eigentliche Endaus¬ 
gang (das 3. Stadium) zeigt ähnliche Verhältnisse, nur ist die Pa¬ 
pillenabflachung etwas stärker ausgesprochen. Dagegen beginnen 
nahe dem subpapillaren Anteile der Kutis bereits starke degene- 
rative Veränderungen des Bindegewebes. Das feste Gefüge der 
Bindegewebsbündel wird immer lockerer, je tiefer man in die zen¬ 
tralen Anteile des Präparates kommt. An den Randpartien ist dies 
noch nicht so ausgesprochen. Zwischen den Bindegewebshündeln 
treten zahlreiche Lücken auf. Die Bindegewebsbündel selbst 
erscheinen verdünnt, manchmal auch gequollen und schwach 
rosarot gefärbt. Die Haare, Schweiß- und Talgdrüsen, die Blut¬ 
gefäße sind von ganz besonders gelockertem Bindegewebe um¬ 
geben, so daß sie stellenweise frei im Gewebe zu liegen scheinen. 
An mehreren Stellen umschließen diese gelockerten und rare- 
fizierten Bindegewebsbündel Fettgewebsinseln, die ziemlich nahe 
der Oberfläche liegen. Auch hier enthalten sie Haare, Talg- 
und Schweißdrüsen sowie Blutgefäße. Das subkutane Fettgewebe 
steht an manchen Stellen mit diesen nach oben vorgeschobenen 
Fettläppchen in direktem Zusammenhang, an anderen Stellen 
ist es wieder durch Bindegewebszüge geschieden. 

Die starke Vergrößerung zeigt das Bindegewebe in Zer¬ 
fall begriffen. Die in den oberen Kutisschichten noch ziemlich 
normalen und parallel zur Oberfläche gelagerten Bindegewebs¬ 
bündel bekommen ein glasiges Aussehen, die Spalten zwischen 
ihnen werden größer, ihre Färbbarkeit nimmt ab. An den 
Querschnitten der Bindegewebsbündel treten kleine, belle Lücken 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Aasginge der Dermatitis atrophicans. 


167 


auf, manche zeigen eine Körnelung. Viele der längs getroffenen 
Bündel zerfasern sich; man sieht dann feinste Bindegewebs- 
fibrillen za sehr lockeren Bündeln vereinigt Die Interstitien 
werden immer größer je tiefer man kommt; hie und da trifft 
man auf körnigen Detritus. Schließlich findet man an Stelle des 
Bindegewebes Fettläppchen, die mit ihren Maschen sehr lose 
mit dem rarefizierten Bindegewebe der Umgebung Zusammen¬ 
hängen. Allenthalben stößt man auf zum Teil ganz verschlossene, 
zum Teil durch Intimawucherung verengte Gefäße. Die Binde¬ 
gewebszellen nehmen ebenfalls an Zahl ab, ihre Färbbarkeit 
läßt entsprechend der Degeneration des Bindegewebes nach. 

Bei der Färbung nach van Gieson erkennt man ganz 
besonders schön die lokere, gewissermaßen s u 1 z i g e Beschaffen¬ 
heit des Bindegewebes. 

Die Färbung auf elastische Fasern ergibt 
derenFehlen in den mittleren Partien der oberen 
Eutisschichten, dort, wo die Papillen fehlen. Da¬ 
gegen sind sie rings um die Fettinseln erhalten, wenn auch in 
den verschiedensten Stadien der Degeneration und in vermin- 
deter Zahl. Auch dort sind sie, wenn auch spärlich, anzutreffen, 
wo die regressiven Veränderungen im Bindegewebe am stärksten 
ausgeprägt sind. Zum Teil sind sie sogar hier ganz ohne Zei¬ 
chen der Degeneration. 

Es ist also dieses dritte, von mir als ein Endstadium 
der makulösen Hautatrophie bezeichnete Stadium histologisch 
durch das Auftreten von Fettgewebe in Schichten 
der Kutis charakterisiert, wo es normalerweise 
nicht vorkommt An manchen Stellen trennen es kaum 3—4 
Bindegewebsbündel von der Epidermis und darauf wird auch 
die eigentümliche gelbe Farbe der Wülste zurückzuführen sein. 
Auch das Gefühl kleiner Läppchen, das man beim Anfassen 
dieser Säckchen hat, könnte darauf bezogen werden. Ferner 
sind derZerfall und die Rarefizierung des Binde¬ 
gewebes charakteristisch, das an einzelnen Stellen sich 
direkt in Fettgewebe umzuwandeln scheint. Dies wäre nichts 
auffallendes, da Bindegewebe wie alle Bindegewebsarten nach 
Ansicht der pathologischen Anatomen (Ziegler) ohne Vermitt¬ 
lung eines Keimgewebes direkt ineinander und mithin auch in 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



168 


Oppenheim. 


Digitized by 


Fettgewebe übergehen kann. Eine Neubildung von Bindegewebe 
konnte ich nicht konstatieren. 

Einen ganz analogen Fall konnte ich in der Literatur nicht finden» 
Ein Teil klinisch ähnlich aussehender Fälle sind wohl als Reckling- 
hansensche Tnmoren aufzufassen. So der Fall von Nikolski, der 
bei einem 82 Jahre alten Patienten das Auftreten roter Knoten beobach¬ 
tete, welche weißliche Flecken hinterließen. Im Gesicht, am Nacken, 
supraklavikulär am Thorax, am Rücken, an der Streckseite der Vorder¬ 
arme war die Haut von isolierten, koufluierten, atrophischen Plaques be¬ 
deckt. Ein Teil derselben lag unter, ein Teil im Niveau der Haut, andere 
ragten darüber hervor. Sie waren bald normal gefärbt, bald rötlioh oder 
bläulich, die Oberfläche glatt oder gerunzelt. Die Atrophien lagen alle 
im Bereich gewisser Nervenbezirke. 

Möglicherweise sind die Fälle von Morris und Golcott Fox 
zu unserem Falle gehörig. Morris stellte in der dermatologischen Ge¬ 
sellschaft von London ein junges Mädchen vor, das am Stamm rundliche 
und ovale, halb erbsengroße Flecke darbot, die ein wenig prominent, 
weiß, zystenartig und weich anzufühlen waren und sich so ausgleichen 
ließen, daß sie wie eine runzelige Narbe aussahen. Und Fox beschreibt 
eine Kellnerin, die am Stamm, an Schultern und Oberschenkeln schmerz¬ 
hafte, rote, weiche, wenig erhabene Papeln zeigte, dann schlaffe, lose 
Narben, die sich leicht eindrücken ließen, wobei man das Gefühl hatte, 
als wenn ein Loch in der Haut durch eine dünne Lage bedeckt wäre. 
Die roten Papeln werden als sehr weich beschrieben. 

Analoge Vorstülpungen sind bei den Striae gravidarum beobachtet 
worden (Jarisch); ebenso bei Striae et maculae distensae aus anderen 
mechanischen Ursachen; die Differentialdiagnose gegenüber der Atrophia 
maculosa ist dabei nicht immer ganz leicht. 

Nur Galewski beschreibt einen Fall von Atrophia maculosa 
cutis mit einem erythematösen Vorstadium, dem dann das Stadium der 
Atrophie folgte, bei dem es — nach seiner mündlichen Mitteilung — 
ebenfalls zu den tumorartigen Vorwölbungen kam. 

Als eine zweite Form eines Ausganges der Dermatitis 
atrophicans wurde von mir ein Fall in der Wiener dermatolo¬ 
gischen Gesellschaft und in der Versammlung deutscher Natur¬ 
forscher und Ärzte in Dresden demonstriert, der folgende 
Eigentümlichkeiten bot: 

Ein ööjähriger Hilfsarbeiter hatte an den Streckseiten der Ellbogen- 
und Kniegelenke sowie am Fußrücken ausgesprochene Erscheinungen 
einer Acrodermatitis atrophicans. 

Die Haut daselbst war diffus blaurot verfärbt, zigarettenpapier¬ 
ähnlich gefältelt, verdünnt, stellenweise kleienförmig abschilfernd. Den 
auffallendsten Befund bildeten Knoten an den atrophischen Hautpartien, 
die sich als Ausgang der Dermatitis atrophicans darstellten. An 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Anagänge der Dermatitis atrophicans. 


169 


Digitized by 


den Streckseiten der Ellbogen* nnd Kniegelenke fanden sich beiderseits 
symmetrisch angeordnet, an den Ellbogengelenken je 6, halbkugelig vor- 
springende, blaurote, sich sehr derb anfühlende Knoten von Hanfkorn- 
bis über Erbsengroße. Die Haut Aber den Knoten war glatt, nicht ge* 
fältelt, im Gegensatz zur Umgebung blaurot verfärbt und ließ sich von 
den Knoten nicht abheben; Druck auf die Knoten war nicht schmerzhaft. 
Analoge Effioreszenzen befanden sich an den Streckseiten beider Knie* 
gelenke und je eine an den Außenseiten beider Karpoulnargelenke. 
Patient gab an, die Knoten schon seit vielen Jahren zu haben, ohne daß 
sie ihm aufgefallen w&ren. 

Differentialdiagnostisch konnten von vorneherein Syphilis, 
Lupus, maligne Neoplasmen als ausgeschlossen gelten; ebenso 
Adenome, da nach Anstich nichts auszudrücken war. Von gut¬ 
artigen Neubildungen kamen Fibrome und Neurome in Be¬ 
tracht, obwohl gegen letztere die Schmerzlosigkeit sprach. Auch 
an Fremdkörpertuberkulose war zu denken. Doch konnte 
mit allen diesen Diagnosen die auffallende Symmetrie und der 
ausschließliche Sitz [über den Streckseiten der Ellbogen- und 
Kniegelenke im Bereiche der atrophischen Haut nicht in Ein¬ 
klang gebracht werden. Daher mußte an die histologische 
Untersuchung geschritten werden. 

Histologischer Befund (Fig. 2, Taf. X): 

Ein über erbsengroßer Knoten der Haut des rechten Ell¬ 
bogengelenkes wurde exzidiert. Es wurden die üblichen Härtungs¬ 
und Färbungsmethoden angewendet. Bei schwacher Vergrößerung 
erkennt man bei der Hämatoxylin-Eosinfarbung, daß ein zellen¬ 
reiches fibröses Gewebe nach den Seiten und nach oben hin begrenzt 
wird von dichten Zellanhäufungen, die hauptsächlich aus Plasma¬ 
zellen bestehen, welche in Form von teils längs, teils quer 
getroffenen Strängen bis unmittelbar unter die Epidermis 
reichen; hier begleiten sie hauptsächlich die erweiterten Ge¬ 
fäße. Die Epidermis selbst zieht über den Tumor ganz glatt 
hinweg, an der Peripherie, entsprechend den dichteren Zell¬ 
infiltraten, zeigen sich wieder Papillen, die jedoch nur wenig 
ausgebildet sind. Außerdem sieht man dicht unter der Epi¬ 
dermis zwischen dem bindegewebigen Tumor und dieser zellen¬ 
reiche, runde oder ovale Lücken, manchmal nur durch dünne 
Septa getrennt, erweiterte und zum Teil infiltrierte Gefäße. 
Diese finden sich auch in den angrenzenden, nicht mehr zum 
Tumor gehörigen Geweben, doch nicht so dicht. An zahlreichen 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



170 


Oppenheim. 


Digitized by 


dieser Gefäße kann man Wucherungen der Adventitia, stellen¬ 
weise auch der Intima bis zum völligen zwiebelschalenähnlichen 
Verschluß beobachten. Dort, wo die Lücken am reichlichsten 
entwickelt sind, hat man fast den Eindruck eines Kavemoms. 
Im Bindegewebe des Tumors selbst sieht man ebenfalls hie 
und da scharf begrenzte Zelleninfiltrate, aus Plasma- und Rund¬ 
zellen bestehend. 

Bei starker Vergrößerung erkennt man, daß die tiefen 
Schichten des Tumors ein zellenreiches Bindegewebe 
darstellen, dessen Faserzüge zumeist in S-förmig geschwungenen 
Bündeln angeordnet sind. Zwischen diesen Faserzügen finden sich 
sehr vereinzelt Gefäße und Mastzellen. Gegen die Hautoberfläche 
nehmen die Bündel eine der Oberfläche mehr parallel ver¬ 
laufende Richtung an. Die Zellanhäufungen in der Umgebung 
des Tumors sind zum allergrößten Teil um die Blutgefäße 
gruppiert, zum geringeren Teil liegen sie frei. Die Intima der 
Blutgefäße ist an vielen Stellen einschichtig und sehr gut 
erhalten, an anderen Stellen mehrschichtig, gewuchert. Stellen¬ 
weise sind die Blutgefäße durch zwiebelschalenähnliche An¬ 
ordnung der gewucherteu Intima vollständig verschlossen. Man 
findet aber auch in solide Bindegewebsstränge umgewandelte 
Gefäße. Während in den tieferen Schichten in der unmittel¬ 
baren Peripherie des Tumore das Lumen der Gefäße meistens 
verengt ist und stellenweise ganz fehlt, sind die Blutgefäße an 
der Oberfläche erweitert und füllen oft die Papillen vollständig 
aus. Die Erweiterung der Blutgefäße betrifft vorzugsweise die 
Venen. Man sieht hier runde, ovale, auch unregelmäßige 
Hohlräume, mit einem 1—2 schichtigen Endothel ausgekleidet, 
stellenweise rote Blutkörperchen enthaltend. Die Scheidewand 
zwischen zwei derartigen Räumen besteht manchmal nur aus 
einer dünnen Bindegewebslage, welche beiderseits ein ein¬ 
schichtiges Endothel trägt, offenbar durch Schlängelung der 
Venen erzeugt Meistens sind die Zwischenräume zwischen zwei 
Gefäßen dick und dann zellig infiltriert 

Was die Art der Zellinfiltrate betrifft, so sind die dichten 
Zelleninfiltrate größtenteils Rundzelleninfiltrate. Doch sieht 
man auch, namentlich um die noch wenig verschlossenen Gefäße, 
Plasmazelleninfiltrate; Riesenzellen sind nicht nachweisbar. 


Gocgle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ausgänge der Dermatitis atrophicans. 


171 


Zwischen den Zellen der Infiltrate findet man häufig Hämo¬ 
siderin in gröberen und feineren Körnern. Die Epidermis selbst 
ist wenig verändert; sie zeigt eine ziemlich breite, dicht gefugte 
Hornschicht, auf diese folgt ein 2—3reihiges Stratum granu- 
losum, ein normal breites, unverändertes Rete Malpighii. Im 
Bereiche des Tumors fehlen die Papillen vollständig, treten erst 
an der Peripherie desselben auf und vergrößern sich allmähli ch 
bis zu normaler Höhe und Breite. 

Die elastische Faserfärbung nach Weigert ergibt an der 
Peripherie normale Verhältnisse; nur dort, wo Zellinfiltrate 
sind, fehlen die elastischen Fasern, ohne daß die am Rande 
gelegenen Fasern Degenerationszeichen aufweisen. Dort, wo die 
Papillen fehlen, also über dem Tumor, finden sich nur spärliche 
Reste von Fäserchen; auch die Blutgefäße haben die Färb¬ 
barkeit der elastischen Fasern größtenteils eingebüßt. Im Be¬ 
reiche des bindegewebigen Tumors fehlen sie vollständig, 
Reste sind nur an dessen Peripherie in den Zellinfiltraten und 
entsprechend den Gefäßen vorhanden. 

Der histologische Befund ergibt demnach, daß die Tumoren 
Fibrome sind, deren Oberfläche von entzündlichem Gewebe 
umgeben ist, das erweiterte und verdickte Venen ent¬ 
hält, die so zahlreich sind, daß sie den Eindruck eines Ka- 
vernoms machen. Die Ursache der Entstehung der 
Fibrombildung und der Venenerweiterung (Varix¬ 
bildung) scheint mir im Schwund des elastischen 
Gewebes bei der Acrodermatitis atrophicans zu 
liegen. Dadurch daß das elastische Gewebe in der Umgebung 
der Venen fehlt, diese also des genügenden Widerstandes ent¬ 
behren, kann es leichter zu deren Erweiterung und Schlängelung 
kommen, wodurch die Varixähnliche Bildung entsteht Daß es 
auch analog wie bei den Varizen zur Ruptur der Gefäße kommen 
kann, dafür sprechen die zahlreichen Hämosiderinablagerungen 
im Gewebe. Die Fibrombildung könnte man als sekundäre 
Bindegewebsneubildung auffassen in einem Bindegewebe, das 
der Elastika als natürlicher Begrenzung und Beschränkung ent¬ 
behrt. Wir werden darauf noch später zurückkommen. 

Bei der Demonstration des Falles in der Versammlung 
der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte zu Dresden 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



172 


Oppenheim. 


Digitized by 


schloß ich mit der Bemerkung, daß sich analoge Beobachtungen 
bei der Atrophia cutis idiopathica in Zukunft häufiger finden 
werden. Und in der Tat sind schon einige Fälle beobachtet worden. 

Winternitz berichtet über einen ähnlichen Fall, der prominie¬ 
rende Knoten, lokalisiert am oberen Ende eines aasgedehnten Herdes von 
Acrodermatitis chronica entsprechend der Patellargegend zeigte. Er hielt 
diese Knoten für die starke, vielleicht durch häufige mechanische Irritation 
bedingte Akzentuierung jener derben Infiltrate, die am Ende akroderma- 
titischer Veränderungen öfter zu konstatieren sind. 

Ferner demonstrierte Rönaam internationalen Kongreß in Budapest 
1909 einen Fall von Acrodermatitis atrophicans, bei dem es an einem 
Ellbogen zu mehreren, fast nußgroßen Tumoren von derber Konsistenz 
gekommen war, ganz analog den von mir beschriebenen; die histologische 
Untersuchung ist noch ausständig. 

Und Nobl demonstrierte daselbst die Moulage eines Falles von 
Acrodermatitis atrophicans mit gleicher Knotenbildung. 

Als dritte Form eines Ausganges der Dermatitis atrophi¬ 
cans möchte ich jene skleroderma-ähnliche Verände¬ 
rung der] Haut hinstellen, die schon häufiger bei der Derma¬ 
titis atrophicans beschrieben wurde, lokalisiert hauptsächlich 
am Fußrücken, Knöchelgegend und die angrenzen¬ 
den Partien des Unterschenkels. Über den Fall, der 
mich dazu bewog, diese als einen der Ausgänge der Acroderma¬ 
titis atrophicans hinzustellen, wurde von mir am X. Kongreß der 
deutschen dermatol. Gesellschaft in Frankfurt berichtet. Der 
Krankengeschichte dieses Falles entnehmen wir folgendes: 

N. F., 27 Jahre alt, verheiratet, Taglohnersgattin. Die Affektion 
der unteren Extremitäten besteht seit 7 Jahren und ist allmählich ohne 
subjektive Symptome aufgetreten. Seit 1 Jahre bestehen Schmerzen in 
der Knöchelgegend. Die Haut der unteren Extremitäten unterhalb einer 
Linie, die parallel zur Horizontalen über die obere Grenze der Kutis geht, 
ist livid verfärbt. Die Intensität der Rötung nimmt nach abwärts zu und 
ist am stärksten über der Streckseite der Unterschenkel und über den 
Knien, wo die Haut fein gefältelt und kleienförmig abschilfernd ist. An 
den Oberschenkeln sieht die Haut einer Cutis marmorata ähnlich. Die 
rückwärtigen Partien der Oberschenkel sind diffus blänlichrot gefärbt, 
die Gefäße der verdünnten Haut deutlich sichtbar. Das Dorsum beider 
Füße von oberhalb der Malleolen bis nahe an die Grundphalangen der 
Zehen ist von einer starren, nicht faltbaren, gelblich-weißen, sklerodermie- 
ähnlichen Haut bedeckt, die allmählich in die rot gefärbte Haut der 
Unterschenkel übergeht. Stellenweise ist sie auf dem Fußrücken in starre, 
strahlig nach der Peripherie auslaufende Falten gelegt, so daß man den 
Eindruck einer strahligen Narbe bekommt. Die Streckung des Sprung- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ausgänge der Dermatitis atrophicans. 


173 


gelenkes ist erschwert. An manchen Stellen des Unterschenkels ist die 
Haut glänzend gelbrot und stark gespannt, ohne Spur einer Fältelung, 
jedoch eher verdünnt. Die Haut der oberen Extremitäten, des Stammes 
und des Gesichtes ist frei. Wir haben es also hier mit einem Fall von 
Dermatitis atrophicans mit der typischen Lokalisation an den unteren 
Extremitäten von den Nates abwärts za tun, bei der vom unteren Drittel 
des Unterschenkels angefangen bis in die Mitte des Fußrückens die Haut 
klinisch einen sklerotichen Charakter angenommen hat. 

Es kam nun darauf an festzustellen, ob hier tatsächlich 
eine echte Sklerodermie vorlag, oder ob diese Hautveränderung 
eine Folge der Hautatrophie war. Im ersteren Falle mußte 
wieder ermittelt werden, ob die Atrophie des Falles ein Folge- 
zustand der Sklerodermie, mithin die Sklerodermie das primäre 
war oder ob beide Krankheitsbilder als zufällige Kombination 
nebeneinander sich ausgebildet hatten. Im letzteren Falle mußten 
wir dagegen unser Augenmerk darauf richten, ob die ver¬ 
härtete Hautpartie als ein der idiopathischen Hautatrophie zu¬ 
kommendes Krankheitssymptom zu betrachten ist, oder ob diese 
Hautveränderung als sekundäre Affektion auch bei Hautatrophien 
zufällig auftreten kann. 

Die Anamnese des Falles lehrte, daß die starre Haut 
ganz zuletzt nach der Entwicklung der verdünnten und ge¬ 
fältelten Hautpartie aufgetreten war; es konnte sich also nicht 
um die Ausbildung der atrophischen Hautpartie 
aus der starren, um ein Vorangehen der sklero¬ 
dermieähnlichen Veränderung, handeln. Die übrigen 
Fragen waren nur auf Orund der histologischen Untersuchung 
und der Kritik der Literatur zu beantworten. 

Die Exzision zur histologischen Untersuchung (Fig. 3 u. 
4, Taf. XI) wurde an einer Partie des rechten Fußrückens, 
am Übergang der starren, weißgelben in die rote, 
gefältelte Hautpartie vorgenommen. Die histologische 
Untersuchung bezog sich demnach auf eine Grenzpartie 
zwischen atrophischer und verdickter Haut. Die 
Präparate wurden nach den üblichen Methoden gehärtet und 
gefärbt. Im Übersichtspräparat sieht man bei schwacher Ver¬ 
größerung eine anscheinend normale Epidermis, welche zum 
Teil völlig geradlinig, zum Teil in flachen, lang ausgezogenen 
Wellen ohne Andeutung einer Papillenbildung über die Kutis 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



174 


Oppenh eim. 


Digitized by 


hinwegzieht. Die gestreckt verlaufende Epidermis gehört der 
starren Hautpartie, die wellenförmig verlaufende der gefältelten 
Partie an: Die Kutis ist im ganzen Präparat verbreitert, die 
Bindegewebsbündel erscheinen dicker in den tieferen Schichten 
und ziehen als solche in den starren Partien bis dicht unter 
das Epithel. An den gefältelten Partien sind die dem sub- 
papillaren Anteil der Kutis ertsprechenden Bündel zarter, von 
weniger gestrecktem Verlauf. Der Zellreichtum des Binde¬ 
gewebes erscheint im atrophischen Hautteil bedeutender, die 
dichten Zellanhäufungen sind dagegen hier spärlich, während 
diese im starren Teil fast alle Gefäße und Drüsen dicht umgeben. 

Unter der Epidermis der gefältelten Partie finden sich 
zahlreiche erweiterte, dünnwandige, mit Blutkörperchen ge¬ 
füllte Gefäße; im starren Anteile fehlen diese vollständig. 

Bei starker Vergrößerung erkennt man, daß die Epidermis 
im großen und ganzen nur sehr wenig verändert ist; sie be¬ 
steht aus einem locker gefügten Stratum corneum, das ohne 
Stratum granulosum und lucidum auf die Zellagen des Stratum 
mucosum stößt. Über den starren Partien ist das Rete Mal- 
pighi 7—8 reihig, die Basalzellenschicht normal, die Epidermis- 
Kutisgrenze wie mit dem Lineal gezogen. Die Kutis besteht aus 
dicken, meist parallel zur Oberfläche verlaufenden, geraden 
Bündeln, die dicht aneinander gereiht sind und gegen die Sub- 
kutis an Dicke zunehmen. In den obersten Partien sind hier 
die Blutgefäße fast völlig verschlossen; sie sind von Plasma- 
und Rundzellenmänteln recht dicht umgeben, die bis unmittel¬ 
bar an die Oberfläche reichen. 

An den atrophischen Partien ist die Epidermis dünner, 
Stratum lucidum und granulosum fehlen ebenfalls, die Rete¬ 
zellen sind flacher und bilden stellenweise nur 3—4 Zellen¬ 
lagen. Die Basalzellenschicht, die ohne Papillen den flachen 
Wellen der Oberfläche folgt, zeigt deutliche Zeichen von ödem. 
Das Bindegewebe der Kutis ist hier zellreicher und besser mit 
Blutgefäßen versorgt, die dicht unter der Oberfläche ganz be¬ 
sonders reichlich zu finden sind. In den der Epidermis an¬ 
liegenden Partien sind zahlreiche kleinere und größere, er¬ 
weiterte und mit Blutkörperchen gefüllte Gefäße zu sehen. 
Nirgends kann eine Obliteration der Gefäße beobachtet werden. 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ausgänge der Dermatitis atrophicans. 


175 


Die Zellinfiltration, speziell um die Gefäße, ist in diesen Partien 
viel weniger ausgesprochen; sie ist viel weniger scharf begrenzt, 
geht allmählich in die allenthalben sichtbare Vermehrung der 
isoliert sich vorfindenden fixen Bindegewebskerne über. In 
den dicht unter der Epidermis liegenden, weniger scharf be¬ 
grenzten Zellherden erkennt man hauptsächlich langgestreckte, 
spindelförmige, oft untereinander parallel gelagerte Zellen, 
ähnlich den Fibroblasten. Zwischen ihnen mononukleäre Leuko¬ 
zyten und Kapillaren, bald quer, bald schräg getroffen. 

Die Schweißdrüsenausführungsgänge sind ebenfalls von 
Plasmazellen umgeben, Mastzellen sind sehr spärlich nach¬ 
weisbar, Pigment findet sich in der Basalzellenschicht und 
Hämosiderin vereinzelt in den Zellinfiltraten. 

Am interessantesten sind die Verhältnisse der elastischen 
Fasern. In den starren Partien ist die Elastika 
nicht nur bis dicht an die Epidermis erhalten, 
sondern vermehrt. Vor der Epithel-Kutisgrenze sammelt 
sie sich zu einem elastischen Grenzstreifen, wie ihn Unna bei 
der Vernarbung beobachtet hat. Von diesem gehen strecken¬ 
weise ganz feine Reiserchen an die Oberfläche, nach abwärts 
von diesem Streifen werden die elastischen Fasern immer dicker. 
Sie umspinnen die Zellinfiltrate, an deren Peripherie sie meis¬ 
tens dichter angeordnet sind. Gegen die gefältelte Hautpartie 
zu werden sie in den tieferen Kutisschichten immer spärlicher, 
stellenweise scheiden sie nur die dicken Bindegewebsbündel ein. 
An der Grenze gegen die gefältelte Hautpartie zu hören sie an 
manchen Stellen in einer zur Oberfläche senkrecht verlaufenden 
Linie, wie abgeschnitten plötzlich auf. An anderen 
Stellen hingegen sind sie wieder so dicht angeordnet, daß man fast 
keine Bindegewebsbündel zwischen den Fasern nachweisen kann. 

In den gefältelten atrophischen Partien fehlen die elasti¬ 
schen Fasern bis auf später zu besprechende Stellen durch- 
gehends in der ehemaligen papillären und subpapillären Schichte. 
In den mittleren Kutisschichten sind spärliche elastische Fasern 
erhalten mit zum Teil ganz gestrecktem Verlaufe. In der der 
Subkutis benachbarten Partie sind sie wieder reichlicher vor¬ 
handen, doch gibt es auch hier ganz elastinfreie Zonen. Der 
wellenförmige Charakter zeigt sich an diesen Stellen wieder 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



176 


Oppenheim« 


Digitized by 


deutlicher; sie folgen größtenteils den infiltrierten oder nicht 
infiltrierten Gefäßen. 

An zahlreichen Stellen findet man Klumpen, Bläschen, 
Schollen, zerbröckelte und zerfaserte Reste der Elastika, zum 
Teil ganz isoliert im Gewebe liegend; daneben aber allenthalben 
zarte, feine, langwellige, sehr blaß gefärbte Fasern, dem Ver¬ 
laufe der Bindegewebsbündel folgend. Dann wieder im völlig 
elastinfreien Gebiet ganz unvermittelt größere und kleinere 
Ansammlungen von elastischen Fasern, tief schwarz gefärbt, 
sehr dicht und unregelmäßig angeoidnet, sich nicht an das 
Bindegewebe haltend, zum Teil den Zellinfiltraten um die Ge¬ 
fäße entsprechend, zum Teil ganz unabhängig von diesen. Die 
elastischen Fasern zeigen hier fächerförmige Aufblätterung, 
dann sind sie wieder ringförmig in sich geschlossen, auch 
schraubenförmig gedreht als breiteres Band, ähnlich den elasti¬ 
schen Platten und gefensterten Membranen der Blutgefäße. 
Dazwischen findet man zartere, grau gefärbte Bänder mit 
scharfem Rande, wie abgeschnitten endigend, feine zarte hellgrau 
gefärbte, wellen- und S-förmig verlaufende, parallel der Ober¬ 
fläche ziehende Fäserchen, und graue feine Punkte. Ganz be¬ 
sonders deutlich sind diese Elastikainseln dicht unter der Epi¬ 
dermis an 2—3 Stellen entwickelt; sie sind die einzigen Stellen, 
an denen man in der atrophischen Hautpartie, oberhalb der 
subpapillaren Schicht Elastin nachweisen kann. 

In der Kutis und Subkutis sind die elastischen Fasern 
um die Gefäße größtenteils erhalten, wenn auch an einigen 
Stellen degeneriert; an anderen Gefäßen, deren Intima verdickt 
ist, sieht man in der Gefäßwand tief schwarz gefärbte, dicht 
angeordnete elastische Fasern. 

Die Deutung dieser Befunde ist sehr schwierig. Am 
leichtesten ist sie noch im atrophischen Teil, wo die Elastika 
völlig fehlt. Hier entspricht der histologische Be¬ 
fund dem der atrophisierenden Dermatitis; nur 
die starke Bindegewebsentwicklung in den tiefe- 
jen Eutisschichten gehört nicht zum Bilde. Sie ist 
wohl als sekundäre Bindegewebsentwicklung in den tieferen 
Eutisschichten beginnend und allmählich zur Oberfläche vor¬ 
dringend anzusehen. Darauf deuten die Blutgefäße mit ihren 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ausg&nge der Dermatitis atrophicans. 


177 


verdickten Wandungen und mit ihren dichten Plasmazellen¬ 
infiltraten hin, die nach oben hin wesentlich abnehmen. Die 
Gefäße der subpapillaren und ehemaligen papillären Schicht 
sind nur erweitert, in ihren Wandungen sonst unverändert, 
meistens ohne oder nur mit geringer Rundzelleninfiltration. 
Hier ist die Haut klinisch noch atrophisch, bläulichrot, gefältelt, 
über der Unterlage, i. e. das bereits verdickte Stratum reticu- 
lare der Kutis, leicht verschieblich. In den starren, weißen, 
anämischen Partien hat dieser von der Tiefe zur Ober¬ 
fläche aufsteigende, sklerosierende Prozeß die dicht unter 
der Epidermis liegenden Hautteile erreicht; dementsprechend 
findet man hier verschlossene und komprimierte Gefäße von 
dichten Plasmazellenmänteln und Fibroblasten umgeben. Es ist 
auch ersichtlich, daß dieser sklerosierende Prozeß 
seinen Ausgangspunkt von den Gefäßen nimmt, 
um die sich zuerst das Bindegewebe erzeugende Eeimgewebe 
entwickelt. Sie zeigen deutlich Endo- und Perivaskulitis. 

Die größte Schwierigkeit macht die Deutung des Verhaltens 
der elastischen Fasern. Wie lassen sich die Ansammlungen tief 
schwarz gefärbter dicker elastischer Fasern mitten im elastin- 
freien Bindegewebe, wie die Trümmer und Schollenbildung, die 
zarten feinen, schwach gefärbten Fasern und deren Reichhaltig¬ 
keit in der starren Partie ungezwungen erklären? 

Am leichtesten gelingt die Beurteilung, wenn man zuerst 
die elastischen Fasern um die Gefäße und deren Infiltrate in 
Betracht zieht. Hier sind sie besonders dicht angeordnet, tief 
schwarz gefärbt, zum Teil bereits parallel den Bindegewebs- 
bündeln gelagert, zum Teil jedoch ganz ungeordnet, manchmal 
sogar radienförmig nach den Seiten ausstrahlend, wie aus dem 
Infiltrat herauswachsend. Besonders schön sind diese Verhält¬ 
nisse im Grenzgebiete zwischen starrer und gefältelter Partie 
zu sehen, wo oft vom quer getroffenen Gefäß aus ein schmaler 
Zug, flach wellig verlaufend, scharf und tief schwarz gezeichnet 
mitten im elastinfreien Gewebe auftaucht und sich zum reichlichst 
ausgebildeten Elastin der starren Partie begibt. In diesen Grenz¬ 
partien, wie auch in den Elastininseln der atrophischen Haut¬ 
partie sind jene oben beschriebenen eigentümlichen Formen der 
Elastika häufig zu sehen, speziell um die Intima kleinerer Ge- 

Areh. f. Dennat. u. Syph. Bd. CIT. 22 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 


Oppenheim. 


Digitized by 


fäße. An einer Stelle sieht man zwei kleine Gefäßchen eine 
kurze Strecke in geringer Distanz zn einander parallel ver¬ 
laufen. Die Strecke zwischen beiden ist durch elastisches Gewebe 
gebildet, das stellenweise sich als breite graue Platte präsentiert. 
Bedenkt man, daß in unmittelbarer Nähe dieser Massentwick- 
lung von elastischem Gewebe, das sich gar nicht an die alte 
Hautstruktur hält, zarte, undeutlich hellgrau gefärbte, sanft 
S-förmig geschwungene, der Architektur dieser Stellen ent¬ 
sprechende elastische Fasern zu sehen sind, so ist wohl der 
Schluß berechtigt, daß es sich hier um Neubildung von elasti¬ 
schem Gewebe, von den Gefäßen und deren Infiltraten aus und 
nicht von alten elastischen Fasern ausgehend handelt. Ähnliche 
Befunde hat CesarisDemel im sklerotischen Gewebe erhoben. 

Über die Entstehung respektive Neubildung der elastischen 
Fasern sind die Akten noch nicht geschlossen. Schwann läßt 
sie aus Elementarzellen entstehen, Gerber tritt für die intra¬ 
zelluläre Entstehung ein, Heller findet, daß die elastischen 
Fasern aus Zellen, wie im ligamentum nuchae und auch aus 
Interzellularsubstanz entstehen können. Meissner ist Anbänger 
der Interzellulartheorie; nach ihm ist es zweifellos, daß elasti¬ 
sche Fasern im Stadium deB Granulationsgewebes auftreten 
können; er glaubt mitKromayer an eine langsame, von der 
Bildung leimgebender Fasern unabhängige Bildung elastischer 
Fasern. Für die Entstehuug neuer elastischer Fasern aus den 
alten tritt Goldmann in Hinsicht auf deren Verhalten in 
Hautnarben ein, wogegen Sawada den innigen Zusammenhang 
der neugebildeten Elastika mit dem Bindegewebe betont Dem 
ersteren folgt auch Jores, der die Regeneration des elastischen 
Gewebes in Hautnarben vom Vorhandensein alter Fasern ab¬ 
hängig macht. 

Ähnlich verhält sich Pezzolini zu dieser Frage. Auch 
er, der seine Studien an einem nach Krause eingeheilten 
Hautlappen anstellte, meint, daß neue Fasern aus alten ent¬ 
sprießen; doch können auch neue Fasern durch die Tätigkeit 
der Bindegewebszellen gebildet werden. 

Für die ausschließliche Entstehung der elastischen Fasern 
aus Zellen treten in jüngster Zeit Taddei und Cesaris 
Demel ein. Der erstere läßt sie aus fixen Bindegewebszellen 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ausgänge der Dermatitis atrophicans. 


179 


und Endothelzellen, intrazellulär aus feinsten Fäserchen ent¬ 
stehen und der letztere, der das Verhalten der Elastika im 
sklerotischen Gewebe studierte, findet, daß dasselbe perivas¬ 
kulär gebildet werde, ein Befund, den auch wir konstatieren 
konnten. Nach ihm übt der Zustand der Gefäßwand einen 
großen Einfluß auf den Gehalt an elastischen Elementen im 
sklerotischen Gewebe aus, indem sich ein verkehrt proportio¬ 
nales Verhältnis zwischen Elastika der Gefäße und dev Um¬ 
gebung herausstellt, gewissermaßen nur eine Umlagerung der 
elastischen Substanz. Die Neubildung geschieht durch eigene 
elastinbildende Zellen. 

Es geht natürlich hier nicht an, die ganze Frage von 
der Entwicklung des elastischen Gewebes aufzurollen. Soviel 
scheint aus unseren histologischen Bildern hervorzugehen, daß 
man ganz gut berechtigt sein kann, die Anhäufungen von elasti¬ 
schen Fasern als Neubildungen dieser aufzufassen und zwar 
unabhängig von den alten Fasern, die hier zum Teil völlig 
fehlen, zum Teil auf mattgefärbte zarte, zusammenhanglose Reste 
zusammengeschmolzen sind. 

Ob sie sich aus den Zellen, aus der Interzellularsubstanz 
«der aus der Elastika der Gefäße entwickeln, bleibt für unsere 
Frage ganz gleichgültig, obwohl für die letztere Genese zahl¬ 
reiche Momente sprechen. Es beginnt also die Neubildung der 
Elastika um die Gefäße und deren Zellinfiltrate, von diesen 
aus schließt sie sich dann dem Bindegewebe an, um schließlich 
geordnet und reichlicher als normal jene Charaktere zu zeigen, 
wie sie im starren Hautteil auftreten. Wie ist nun diese starre, 
sklerodermieähnliche Partie histologisch aufzufassen? Es ist 
immöglich sie als einfache oder als hypertrophische Narbe 
anzusehen; denn nach Schulz, Guttentag etc. undunseren 
Untersuchungen ist das elastische Gewebe in Narben vermin¬ 
dert oder es fehlt gänzlich. Man muß sie als den 
Ausgang eines die atrophische Haut ergreifen-? 
den, sklerosierenden Prozesses auffassen, der 
von den tieferen Gefäßen seinen Ausgangspunkt 
nimmt und mit Regeneration der elastischen 
Fasern einhergeht. Daß diese in kurzer Zeit und in reich¬ 
lichem Maße möglich ist, beweisen die Untersuchungen von 

12 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



180 


Oppenheim. 


Digitized by 


Melnikow-Raswedenkoff, namentlich aber von Meiss¬ 
ner, der die Entwicklung von Elastika speziell im Narben¬ 
gewebe studierte und dessen Entwicklung sogar vor der Bildung 
der Bindegewebsfasern beobachten konnte, schon zu einer Zeit, 
wo vom Bindegewebe noch keine Rede sein konnte. 

Daß dieser von der Tiefe zur Oberfläche wahrscheinlich 
von den Gefäßen ausgehende, sklerosierende Prozeß keine 
wahre Sklerodermie ist, ergibt sich aus dem Gesagten von 
selbst. Die Entwicklung aus dem atrophischen Teil, der Beginn 
in den subkutanen Bezirken, die mächtigen Plasmazelleninfiltrate 
um die Gefäße, das Verstrichensein der Papillen, die Verhält¬ 
nisse der Elastika etc., das alles spricht entschieden gegen die 
Annahme einer echten Sklerodermie, die ja dann nur als zu¬ 
fällige Komplikation, als gleichzeitiges Auftreten zweier ver¬ 
schiedener Krankheiten zu deuten wäre. Gegen die noch viel 
weiter hergebolte Ansicht, daß die atrophische Partie das Ende 
der bestehenden lokalen Sklerodermie sei, sprechen die Anam¬ 
nese, der histologische Befund und die Literatur. 

Im Anschluß an den Bericht über meinen Fall bemerkte 
Ledermann, daß dieses von mir beschriebene sklerodermie¬ 
ähnliche Stadium sich nach Jahren in ein atrophisches um-, 
wandeln könne. Wir konnten hier niemals ein derartiges Vor¬ 
kommnis beobachten; auch die anderen Fälle, über die wir 
gleich berichten werden, zeigen kein derartiges Verhalten. Es 
muß dieses Vorkommnis sehr selten sein. 

Arndt bemerkte dazu, daß diese geschilderten Ver¬ 
änderungen bei der Acrodermatitis chronica atrophicans nicht 
so selten seien, bestätigte deren Häufigkeit an der Streckseite 
der Unterschenkel und über dem Dorsuiu pedis, erwähnte aber 
auch andere Lokalisationen, so einen Fall von Heuck in der 
Iconographia dermatologica, bei dem sich über beiden Knie¬ 
gelenken im Bereiche deutlich atrophischer, bläulichrot ver¬ 
färbter Haut bandartige, anähernd parallel verlaufende, gelb¬ 
lichweiße, sehr derbe Einlagerungen mit glatter Oberfläche 
fanden, die an eine Sclerodermie en bande erinnerten. Er selbst 
berichtete über einen Fall von Acrodermatitis chronica atrophi¬ 
cans, bei dem er diese Veränderungen über der Streckseite 
der Vorderarme fand. 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ansgänge der Dermatitis atrophicans. 


181 


Arning und Herxbeimer erwähnten ebenfalls das 
häufige Vorkommen einer Kombination von Acrodermatitis chro¬ 
nica atrophicans mit Sklerodermie. 

Ein Fall von echter Sklerodermie in Kombination mit 
Dermatitis atrophicans ist nach unseren Erfahrungen bisher 
einwandsfrei nicht beobachtet worden. Wenn er Vorkommen 
sollte, so könnte es sich nur um eine zufällige Kombination 
handeln. Dieser Ansicht hat auch Finger in seinem Referate 
über das Verhältnis der Hautatrophien zur Sklerodermie Aus¬ 
druck gegeben. Aach er steht auf dem Standpunkte, daß, was 
als Sklerodermie bei Dermatitis atrophicans bisher beschrieben 
wurde, einer eingehenden Kritik nicht Btandhält, daß die Dia¬ 
gnose Sklerodermie bei der ; *Anetodermie irrtümlich gestellt 
würde, sowohl bei den Anfangsstadien, bei den knotigen Infil¬ 
trationen der Akrodermatitis, als auch bei jenen von mir eben 
beschriebenen Veränderungen. 

Eine Durchsicht der übrigen Literatur bezüglich analoger 
Fälle ergab die überraschende Tatsache, daß in ungefähr mehr 
als ein Drittel der in der Literatur niedergelegten Fälle dieses 
sklerodermieähnliche Verhalten der Haut beobachtet werden 
konnte. Die Möglichkeit, daß es sich dabei um einen Endaus- 
gang der Dermatitis atrophicans in ein sklerosiertes Gewebe 
handelt, wurde zuerst und nur von Rusch in allerjüngster 
Zeit, fast gleichzeitig mit mir, hervorgehoben. Rusch beschreibt 
folgende Fälle: 

1. Eine 69jährige Taglöhnerin zeigte typische diffuse Atrophie der 
oberen Extremitäten von den Fingern und Handrücken bis zu den 
Schultern, auch an den Handtellern, und von der Leibesmitte am Rücken, 
von der Inguinalgegend vorne bis zu den Knöcheln; an den Unterschen¬ 
keln war die Haut transparent, dünn, weißlich gefärbt, schwer 
faltbar, sonst transparent blaurot, besonders an[Ellbogen, Nates, Knien 
stark gefaltet. Die histologisohe Untersuchung ergab Verdünnung des 
Epithels, Verstreichen der Papillen, Verdichtung und Homogenisierung 
der Bindegewebsbündel infolge von Rund-, Plasma- und Mastzellen. Längs 
der Gefäße Schwund des elastischen Fasernetzes. 

2. Eine 61jährige Frau, deren Haut an Handrücken und Ellbogen 
atrophisch dünn, gefeldert, blaurot, transparent ist, an den Vorderarmen 
blaß- bis bläulichrot gefeldert und schilfernd; an Fußrüeken und Unter¬ 
schenkeln ist die Haut verdickt, derb unverschiebbar, am Fufi- 
rücken in starre radiäre Falten gelegt, dunkelbraun, am 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



182 


Oppenheim. 


Digitized by 


Unterschenkel gelblich weiß. Je weiter nach oben, desto 
dünner, runzeliger und faltiger wird die Haut. 

3. Eine 51jährige Dienstmagd mit atrophischer Haut an Handrücken, 
Vorderarmen und unterem Drittel des Oberarmes. An Ellbogen und 
Ulnarkanten ist die Haut sulzig infiltriert, teigig weich, an den Fußsohlen 
atrophisch, an Zehen und Fußrücken verdickt sulzig. An den Unter¬ 
schenkeln und Knien ist die Haut leichter beweglich, atrophisch, blaß 
bis dunkel-blaurot 

4. In seiner Publikation „Über idiopathische Hautatrophie u. Sklero¬ 
dermie“ beschreibt Rusch eine 56jährige Frau mit atrophischer, dunkel¬ 
roter, livider, papierdünner Haut an den Beinen und in der Hüftgegend. An 
den Unterschenkeln legt sich die Haut den Weichteilen eng an, erscheint 
gespannt, faltet sich beim Verschieben in feine, dünne Runzeln; an der 
äußeren und rückwärtigen Fläche der Oberschenkel, Nates und an den Hüften 
ist die Haut blaurot, fein runzelig und schilfernd. In der rechten Trochanter¬ 
grube befindet sich ein vertikal gestelltes, 3—4 cm breites, verschiebliches, 
derbes, gelblich-weißes Band, das sich mit strahligen Aus¬ 
läufern in die [Umgebung verliert. Ähnliche leistenartige, 
gelbliohweiße Infiltrate, Schwangerschaftsnarben ähnlich, finden 
sich in der atrophischen Haut über der Glutae. Nach 2 Jahren waren diese 
Infiltrate in typische idiopathische Hautatrophie übergegangen. (Von einer 
Veränderung der Haut am Fußrücken nach 2 Jahren spricht Rusch nicht.) 

Über ein ähnliches Verhalten der Haut berichtet schon 
F. J. Pick in seinen ersten Fällen von Erythromelie. 

Bei einer 63jährigen Frau, die schon seit 6—7 Jahren an der Er¬ 
krankung leidet, zeigt sich die Haut beider unterer Extremitäten hand¬ 
breit über den Patellis beginnend stark verdünnt. Über den Knien ist 
sie in lockere Falten gelegt, sonst über der Unterlage straff gespannt. 
Über den Knien befindet sich ein Maschenwerk von Falten, die nach dem 
Unterschenkel in dem Maße, als die Haut über den Fibien straff ge¬ 
spannt ist, abnehmen. Am Fußrücken ist die Haut ebenso straff ge¬ 
spannt. Die Haut ist karmoisin- bis blaurot, läßt die Venen durch¬ 
schimmern und sohuppt in feinen Lamellen ab. 

Ein zweiter Fall von Pick betrifft eine 52jährige Fabriksarbeiterin, 
deren Leiden vor 2 Jahren begonnen hatte. Ihre Haut zeigt sich am 
rechten Handrücken, über beiden Ellbogengelenken verdünnt, gerunzelt, 
blaurot verfärbt und schilfernd. Über den Sprunggelenken ist die 
Haut an beiden Unterschenkeln straff gespannt, glänzend, panzer¬ 
artig verdickt, glatt; die Farbe der Haut ist teils blau und hellrot, 
mitunter gelblich-weiß. 

Ferner sei hervorgehoben ein Fall von Touton bei einem 67jähr. 
Manne mit idiopathischer Hautatrophie, bei dem an der Außenfläche 
des linken Unterschenkels die Haut über der Unterlage fest ge¬ 
spannt, pergamentartig, weiß, glatt und glänzend erscheint, 
während die Venen deutlich und reichlich durchschimmern. Die Affektion 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ober die Aufgänge der Dermatitis atrophicans. 


183 


Digitized by 


begann vor 85 Jahren an der rechten Hand, befiel dann die Fülle und 
die Kniegelenke. Am rechten Handrückerfist die Hant in Gruben, Runzeln 
und Falten gelegt, tief dunkelrot diffus verfärbt und läßt das subkutane 
Venennetz durchschimmern. Die Haut ist sehr leicht verschieblich und 
exzessiv verdünnt; die gleiche Veränderung an der reohten Hohlhand, 
am rechten Vorderarm längs der Ulna bis zum Ellbogen und auch auf 
der Streekseite des Oberarmes; ebenso an der linken oberen Extremität, 
am rechten Fuß und an beiden Kniegelenken. Hieher gehören auch die 
Fälle von Lesser, Bruhns, Nikolin und Metscherski, Hoff- 
mann etc. 

Unter den 3000 Fällen von Hautkrankheiten, die Block aus Bres¬ 
lau beschreibt, findet sich ebenfalls ein Fall von Hautatrophie bei einem 
67jährigen Manne mit typischen Erscheinungen an den oberen und unteren 
Extremitäten, wobei die Haut an beiden Unterschenkeln straff, 
dünn und schuppend erscheint. Auf der rechten Planta ist die Haut stark 
verdünnt, trägt mehrere lederartige Schwielen. Hingegen auf beiden 
Fußrücken ist die Haut stark gespannt, nicht abhebbar, Sehnen 
und Venen durchscheinend; in der Mitte derselben 2 schuppenfreie, 
weißglänzende, talergroße Flecke. 

Der Fall von Riedel ist in dieser Beziehung deshalb interessant, 
weil er eine junge Person von 26 Jahren betrifft mit Beginn des Leidens 
am linken MaUeolus extemus mit einem rötlichen Fleck, von wo die 
Affektion sich über die untere Extremität ausbreitete. Die Hautverände¬ 
rung begrifft die ganze linke untere Extremität bis über die Hüfte hinauf, 
wo sie ohne scharfe Grenze in die normale Haut übergeht. Die Haut ist 
verdünnt, gefältelt, rotbraun und läßt die Venen durchscheinen. Am 
Fußrü cke’n und am Malleolus extemus findet sich je 1 Strei¬ 
fen derber, weißer, verkürzter Haut. Die Haut des Unter¬ 
schenkels ist auf der Unterlage schwer verschieblich und 
gespannt. 

Man erkennt aus diesem Fall, daß dort, wo die Affektion am längsten 
bestand, die sklerosierte Beschaffenheit der Haut zustande kam, während 
die jüngeren Partien die Anetodermie deutlich zeigen. 

Auch im ersten Falle Neumanns einen 83jährigen Mann mit 
diffuser Atrophie betreffend, zeigte sich an den Unterschenkeln die 
Haut straff gespannt und unfaltbar. Ähnliche Veränderungen zeigt 
der Fall von Becher bei einer 54 Jahre alten Frau, bei der die Haut¬ 
erkrankung seit 15 Jahren bestand. Er beschreibt Anetodermie auf dem 
Handrücken, der ganzen oberen Extremität, Schultern und Fußrücken, 
der ganzen unteren Extremität, während an den Vorderflächen der 
Unterschenkel die Haut weißglänzend, der Unterlage fest 
anhaftend ist. 2 Fälle von Mann zeigen ebenfalls an den Unterschen¬ 
keln die Haut sehr dünn, glatt und straff gespannt, während die übrige 
Haut typische Anetodermie zeigt. 

Eine glänzende, harte nicht faltbare Haut am Fu߬ 
rücken, die gerötet ist, beschreibt Dietz bei einem 62 Jahre alten 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



184 


Oppenheim. 


Digitized by 


Taglöhner, bei dem an beiden Armen, an den Fingern bis zum Ellbogen 
und an beiden unteren Extremitäten bis 10 cm unter der Leiste die cha¬ 
rakteristischen Symptome der Anetodermie bestehen. Einen typisch in 
unsere Gruppe gehörigen Fall hat Brönning beobachtet, der jedoch ihn 
als Kombination von Akrodermatitis mit Sklerodermie aufiaßt. Eine 
74jährige Frau zeigt über beiden Ellbogen und an den Metakarpo-Pha- 
laugealgelenken, über beiden Knien, an den Beinen bis in die Inguinal¬ 
beuge, hinten bis in die Nates Anetodermie. Über beiden Fibien ist 
.die Haut jedoch sehr hart, starr, nicht abhebbar, mit Epheliden 
ähnlichen Pigmentierungen. « 

Ein Fall von Alzelius, eine 70jährige Frau betreffend, mit typi¬ 
scher Akrodermatitis zeigt an den Fußrücken und Unterschenkeln eine 
rötliche Haut, die infiltriert und fest ist, so daß sie nicht in dünne 
Falten gehoben werden kann. Ob der Fall Krei ssls zur idiopathischen 
Hautatrophie gehört oder eine rein senile Atrophie ist, läßt sich schwer 
entscheiden. Auch er beschreibt die Haut an Sprunggelenk und Fu߬ 
rücken braun, straff und schuppend. Eufens Fall von Erythromelie 
zeigte diese Veränderungen sehr deutlioh. Er beschreibt die Haut des 
untersten Drittels des Unterschenkels [sowie beider Fu߬ 
rücken als ziemlich stark gespannt, fast sklerodermieartig 
hart, schwer faltbar. 

Eine Lokalisation über der Beugeseite des Oberarmes von der Bi- 
cepsfurche über die Kubita streichend bei Atrophia cutis idiopathica 
beschreibt Ehr mann. Er demonstriert in dieser Gegend einen schmalen, 
derben, feinen, weißen, netzförmigen Streifen, ähnlich einer Sklerodermie. 

Ausführlicher sei hier auch der Fall von Heuok aus der Icono- 
grafia dermatologica mitgeteilt, da er ganz typisch für diese Fälle ist 

Eine 33 jährige Frau erkrankt vor 11 Jahren an einem zehnpfennig¬ 
stückgroßen geröteten Fleck über der rechten Kniescheibe, der sich er¬ 
heblich ausbreitete. Dann wurden das linke Knie, beide Füße, linke und 
rechte Hand befallen. Der Beschreibung des Status praesens entnehmen 
wir folgende Daten. Über beiden Knien, handbreit über der Patella ist 
die Haut lividrötlich verfärbt, gerunzelt, wie zerknittertes Zigaretten¬ 
papier, weich, verschieblich mit durchscheinenden Venen. An der Peri- 
pferie dieser atrophischen Krankheitsherde, sie bogenförmig umkreisend, 
verlaufen jederseits bis 1*6 cm breite, weißlichgelbe Streifen. Deren Ober¬ 
fläche ist bei einigen von glattglänzender Beschaffenheit, bei anderen wie 
mit Schuppen bedeckt bei leicht gefältelter Epidermis. Diese narben¬ 
artigen Streifen lassen sich mit den Fingern umgreifen und von der 
Unterlage abheben. Oberhalb des rechten Knies peripher von den ver¬ 
tieft liegenden Streifen erheben sich in größerer fast handbreiter Aus¬ 
dehnung in der Haut gelegene, flache, knotige Infiltrate, die proximal¬ 
wärts in die gesunde Haut übergehen. 

Ähnliche Veränderungen bietet auch die Haut der Füße. Auf beiden 
Fußrücken erscheint die Haut, rechts im Bereiche einer fänfmarkstück- 
großen Partie, links in halbflachhandgroßer Ausbreitung als eine helle, 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ausgänge der Dermatitis atrophicans. 


185 


gelblichrote, verhärtete Platte, ober der die glänzende und verdünnte 
Haut straff gespannt, nicht faltbar und mit der Unterlage fest verlötet 
ist. In der Umgebung dieser Herde ist die Haut wieder deutlich atro¬ 
phisch. 

Heuck betrachtet die Affektion als eine Acrodermatitis chronica 
atrophicans, die in ihrem Verlaufe sklerodermieartige Stadien aufweist; 
er lehnt die Auffassung, daß es sich um eine Sklerodermie mit Ausgang 
in Atrophie handelt, ab. 

Nach unserer Meinung ist der Fall ganz eindeutig, sowohl anam¬ 
nestisch als auch klinisch als eine atrophisierende Dermatitis (Acroder¬ 
matitis atrophicans) mit AuBgang in Sklerose des Bindegewebes aufzu¬ 
fassen. Es ist nur zu bedauern, daß keine histologische Untersuchung ge¬ 
macht wurde. 

Hieher gehört auch Nobls Fall von Kombination einer idiopathi¬ 
schen Hautatrophie mit herdförmiger Sklerodermie, dessen histologische 
Befunde bis auf das Verhalten der elastischen Fasern den unserigen 
gleichen. 

Als Sklerodermie stellt Jakobsohn in der Berliner dermatologi¬ 
schen Gesellschaft einen Fall vor, bei dem die Haut beider Fußrücken 
prall gespannt, blaurot verfärbt ist und sich in der Mitte derselben eine 
strahlig verlaufende, handtellergroße, brettharte Stelle befindet Die Haut 
des Unterschenkels ist rotblau gefärbt, prall gespannt, die Haut 
des Oberschenkels ist 2 cm unter dem Poupartschen Band blaurot ver¬ 
färbt An der Außenseite des rechten Oberschenkels ist ein gelblich¬ 
weißer, derber Streifen. Pinkus, Saalfeld und Ledermann er¬ 
klärten in der anschließenden Diskussion den Fall für idiopathische Haut¬ 
atrophie im Frühstadium. Es ist bei diesem Fall fraglich, ob es sich 
wirklich um das Stadium der Infiltration respektive der Entzündung bei 
der Anetodermia gehandelt hat. 

Bach berichtet über eine Patientin von 27 Jahren, bei der die 
Haut an beiden Knien atrophisch, blaurot verfärbt, gefältelt und trans¬ 
parent ist. An der Außenseite des rechten Unterschenkels bis zur 
halben Wade ist die Haut derb, eleviert, rot gefärbt. Diese derbe 
Infiltration soll sich allmählich in Atrophie umwandeln. 

Direkt als Sklerodermie beschreibt Bona einen Fall, bei demsioh 
ausgesprochen speckfarbene, brettharte Streifen und Flecke im 
unteren Drittel des Unterschenkels fanden. Sonst ist die Haut über 
Knie und Ellbogen atrophisch. Ebenfalls als Sklerodermie beschreibt 
Friedheim folgenden Fall: Eine 32jährige Frau klagt seit 1 Vs Jahren 
über Frösteln im linken Bein und spannende Schmerzen im linken Knie. 
An der ganzen Außenfläche des linken Knies bis zur unteren Grenze des 
Malleolus externus ist die Haut rauh; nach der Vorderfläche des rechten 
Oberschenkels zu findet ein Übergang statt in eine atrophisch trockene, 
glänzende, gleichsam wie zerknittert erscheinende Hautpartie. Inmitten 
der Rauhigkeit verläuft nach hinten und oben im unteren Drittel des 
Oberschenkels und zwar an der Außenfläche ein etwa markstückgroßer 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



186 


Oppenheim« 


Digitized by 


Fleck, der das Niveau der Haut deutlich überragt. Ein zweiter solcher 
Fleck, weniger erhaben, weniger deutlich konturiert und von kleineren 
umgeben an der gleichfalls sehr rauhen Fläche des linken Knies. Hier 
ist die Haut deutlich auf der Unterlage fixiert; die Farbe ist weißlich 
mit leicht lividem Farbenton. Die Haut ist hier überall mit Ausnahme 
jener wenigen leicht entzündlichen Flecke atrophisch, auf dem rechten Knie 
ist die Haut gleichfalls abnorm trocken, raub und schilfernd, deutliche 
Zeichen einer wesentlichen Atrophie fehlen jedoch hier. Krankhaft ver¬ 
ändert ist die Haut beider Füße. Auf dem Bücken des linken Fußes zieht 
sich oberhalb des Talus gürtelartig eine quergerichtete, 2 cm breite, deut¬ 
lich atrophische Hautzone hin, während die Gegend des linken Metatar¬ 
sus ein weißer, ebenfalls atrophischer Fleck von wenig mehr als Linsen¬ 
größe einnimmt. Über dem rechten Knöchel ist die Haut lebhaft gerötet, 
von unten bis zur halben Höhe des Malloblus externus stark schilfernd. 

Der Fall ist wohl nur als Anetodermie mit konsekutiver Induration 
verständlich. 

Neu mann demonstrierte in der Wiener dermatologischen Gesell¬ 
schaft ein 16 Jahre altes Mädchen mit blaßroten, leicht elevierten Infiltraten 
am Oberarm, ähnlich Sklerodermie; ebensolche mehr streifenförmig ver¬ 
laufend an der Streckseite der Vorderarme bis zum Handgelenk. An Ell¬ 
bogen und Handrücken sowie in Streifenform am Vorderarm ist die Haut 
dunkel gerötet, strohdünn, Zigarettenpapier ähnlich gefaltet, wie zer¬ 
knittert, am stärksten in dieser Weise über den Handwurzelgelenken und 
am Handrücken. Ähnlich ist der Fall Metscherskis, den dieser als 
Kombination einer Atrophia cutis idiopathica mit Sklerodermie vorstellte, 
bei dem zwischen atrophischen Hautpartien an den Extremitäten in 
symmetrischer Weise hypertrophische Infiltrationen und orangefarbige 
Knoten abwechseln. 

Diese letzteren Fälle sowie die Fälle von Jacobsohn und Bach, 
bei denen die verdickten Hautpartien eine rote Farbe aufweisen, gehören 
meiner Ansicht nach nicht in diese Gruppe; sie sind offenbar als Anfangs¬ 
stadium einer Atrophie aufzufassen, als jenes Stadium der entzündlichen 
Infiltration, das Herxbeimer und Hartmann für jene Fälle, wo der 
Beginn an den Ellbogen, Knien und Fingern beschrieben wurde, als 
Acrodermatitis atrophicans bezeichnet haben. So faßt auch Ehr mann 
die Infiltrationen bei seinen Fällen auf. Die anderen Fälle jedoch sowie 
der von mir beschriebene geben im großen und ganzen ein einheitliches 
Bild. Sie betreffen meist ältere Frauen; die Veränderung sitzt am Sprung¬ 
gelenk in der Malleolusgegend. 

Es ist nur noch die Frage zu beantworten, ob diese 
Sklerose der Haut am Unterschenkel über der Streckseite des 
Sprunggelenkes und über der Tibia insbesondere dort, wo die 
Haut unmittelbar über dem Perioste der Tibia zu liegen kommt, 
ausschließlich bei der Anetodermia zu beobachten ist oder ob 
sie sich auch sonst in diesen Gegenden finden kann. Ähnliche 
Veränderungen findet man bei chronischen Unterschenkelekzemen 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Ansgänge der Dermatitis atrophicans. 


187 


ohoe Ulzeration, also ohne Vernarbung und bei Varizen der 
Unterschenkel. Besonders lehrreich bezüglich der Pathogenese 
dieser Sklerosierung waren zwei Fälle, die ich in letzter Zeit 
zu beobachten Gelegenheit hatte. Zwei Frauen mit leicht ekta- 
tischen Unterschenkelvenen erkrankten an schmerzhaften, blau¬ 
roten, leicht erhabenen, unscharf begrenzten und tiefliegenden 
Knoten, die auf Druck lebhaft schmerzten. Es handelte sich 
um Phlebitiden des subkutanen Venennetzes. Während 
einige Knoten abdachten, traten neue auf und mit der Zeit 
nach 3 resp. 5 Monaten verhärtete sich die Haut des Unter¬ 
schenkels, sie wurde bretthart, ohne jedoch an Masse zuzunehmen. 
Allmählich wurde die Haut, besonders über der Tibia blässer 
wurde immer straffer, Falten konnten nicht aufgehoben werden 
und schließlich nahm die Haut ganz den Charakter der oben 
beschriebenen skleriotischen Haut an. Hier kam es im unmittel¬ 
baren Anschlüsse an Phlebitiden zu einer fortschreitenden 
Sklerosierung des Bindegewebes; leider war eine histologische 
Untersuchung unmöglich. Das Zustandekommen der Sklerosierung 
in allen diesen Fällen gerade an der Vorderfläche der Tibia 
und des Sprunggelenkes können wir uns damit begründen, daß 
diese Stellen ganz besonders dem Druck des Schuhwerkes, der 
Schuhbänder, äußeren Traumen und Verletzungen etc. ausgesetzt 
sind. Analogien haben wir im Auftreten der Lichen corne, der 
Psoriasis verrucosa speziell an jener Haut, die die vordere Tibia¬ 
fläche überzieht. Der Umstand mag wohl auch mitbeteiligt sein, 
daß die Haut, die wegen ihrer harten und unmittelbar an¬ 
liegenden Unterlage nicht entsprechend ausweichen kann, der 
Kompression lange und ausgiebig ausgesetzt erscheint. Daß diese 
Momente bei der Vulnerabilität und verminderten Widerstands¬ 
kraft der atrophischen Haut ganz besonders wirksam sein werden, 
beweisen die zahlreichen Fälle von Sklerosierung dieser Haut¬ 
partien bei den atrophisierenden Dermatitiden. Mit der Elephan¬ 
tiasis des Unterschenkels bei Varizen und chronischen Unter¬ 
schenkelekzemen haben diese Fälle nichts gemein; das Volumen 
der Haut ist ja dabei stets ein vermindertes. In seltenen Fällen 
kann sich diese Sklerosierung bei der Hautatrophie auch an 
anderen Stellen entwickeln z. B. am Rücken (Fall N o b 1 s) oder 
Knie (Fall Heucks). Es ist möglich, daß in diesen Fällen be¬ 
sondere Umstände mitgewirkt haben, wie Mieder- oder Strumpf¬ 
banddruck; anderseits ist auch die Möglichkeit nicht von der 
Hand zu weisen, daß Sklerosierung auch spontan bei der 
Dermatitis atrophicans auftreten könnte, wobei das Fehlen der 
elastischen Fasern als Begrenzung des Bindegewebes eine Ver¬ 
mehrung und Zunahme des Kollagens günstig beeinflussen würde. 

Wir können demnach auf Grund der hier mitgeteilten 
klinischen Beobachtungen und histologischen Befunde, sowie der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



188 


Oppenheim. 


Digitized by 


in der Literatur mitgeteilten Fälle drei klinisch verschie¬ 
dene Formen als Ausgänge bei atrophisierenden 
Dermatitiden (Anetodermien) beobachten. 

1. Das Auftreten von Fettgewebe in höheren 
Kutisschichten nach Degeneration des Binde¬ 
gewebes, klinisch als lockeres, einstülpbares, 
sonst aber vergewölbtes Säckchen in die Erschei¬ 
nung tretend; 

2. die Entwicklung von Fibromen bei gleich¬ 
zeitiger randständiger Erweiterung uud Schlän¬ 
gelung der Blutgefäße, klinisch sich als derbe, 
blaurote, halbkugelige Knoten repräsentierend; 

3. die Entwicklung eines sklerosierenden 
Bindegewebes mit Neubildung von Elastika, kli¬ 
nisch als weiße, starre, unfaltbare Haut auftretend. 


Literatur. 

Afzelius. Akrodermatitis chronica atrophicans. Dermat. Ges. von 
Stockholm. 29. Okt 1903. Mon. f. pr. Derm. 1904. Bd. XXXVIII. p. 180. 

Arndt. Verhandlungen der deutschen dermatologischen Gesellsch. 
Frankfurt 1908. X. Kongreß. 

Arning. Verhandlungen der deutschen dermatologischen Gesellsch. 
Frankfurt 1908. X. Kongreß. 

Bach. Ein Fall von Atrophia cutis idiopathica. Inaug.-Dissertation 
Leipzig 1906. 

Bechert. Über einen Fall diffuser idiopathischer Hautatrophie. 
Arch. f. Derm. 1900. Bd. LIU. 

Block. Dreitausend Fälle von Hautkrankheiten. Breslau 1887. 
Brünning. Berliner derm. Ges. 13. Dez. 1904. Derm. Zeitschrift. 
1906. p. 823. 

Bruhns. Charite Annalen. XXV. Jahrg. 1900. 

Cesaris Demel. Giornale di reale Acad. Torino 1904. 

Colcott Fox. Multiple, benigne, tumorartige Gewächse der Haut. 
Monatsh. f. prakt Derm. 1892. Bd. XV. p. 167. 

Dietz. Zwei Fälle von idiopathischer Atrophie der Haut. Inaug.- 
Dissert. Straßburg 1902. 

Ehrmann. Wiener derm. Ges. vom 18./VI. 1906. Monatsh. f. pr. 
Denn. 1906. Bd. XLUI. p. 235. 

* Finger, E. Die Hautatrophien und deren Verhältnis zur Sklero¬ 
dermie. Beferat, erstattet für den XVI. internationalen medizin. Kongreß 
in Budapest. 

Friedheim. Einige kasuistische Beitrage zur Kenntnis der Sklero¬ 
dermie. Deutsche med. Woch. 1894. Nr. 9. 

Galewski. Comptes rendus du XII. Congres international de M6- 
decine. Moskau 1897. Erschienen 1899. 

Gold mann. Über das Schicksal der nach dem Verfahren von 
Thiersch verpflanzten Hautstückchen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über die Aasgänge der Dermatitis atrophicans. 


189 


Guttentag. Über das Verhalten der elastischen Fasern in Haut¬ 
narben und bei Destraktionsprozeß der Haut. Arch. f. Dermat. n. Syph. 
1894. Bd. XX VH. 

Herxheimer und Hartmann. Über Acrodermatitis chronica 
atrophicans. Arch. f. Denn. u. Syph. 1902. Bd. LXI. p. 67. 

— Kongreß der deutschen derm. Ges. Frankfurt 1908. 

Heuck. Acrodermatitis atrophicans cum sklerodermia. Iconografia 
dermatologica. 1907. Tab. X. 

Hoffmann. Berliner derm. Ges. Sitzung vom 3. Februar 1903. 
Jakobsohn. Fall von Sklerodermie. Dermatol. Zeitschrift 1906. 
Bd. Xin . p. 878. Berliner derm. Ges. vom 13. Nov. 1906. 

Jarisch. Lehrbuch der Hautkrankheiten. 2. Aufl. 1907. 

Jores. Regressive Veränderungen des elastischen Gewebes. Lubarsch- 
Ostertag Ergebnisse. Bd. Vlll. 1902. 

Kreisel, B. Hämachromatosis der Haut und Bauchorgane bei 
idiopathischer Hautatrophie mit Erythrodermie. Arch. f. Dermatol. 1904. 
Bd. LXX1I. p 227. 

Ledermann. Kongreß der deutschen derm. Ges. Frankfurt 1908. 
p. 350. Diskussionsbemerkung. Ebenso zum Falle Jakobsohn. Dermat. 
Zeitschr. 1906. Bd. XIII. 

Mann. Deutsche derm. Ges. VII. Kongreß. Breslau 1901. 
Meissner. Über elastische Fasern in gesunder und kranker Haut. 
Dermat. Zeitschr. Bd. III. 1896. 

Melnikow-Raswedenkoff. Histologische Untersuchungen über 
das elastische Gewebe in normalen und pathologisch veränderten Organen. 
Zieglers Beiträge. Bd. XXVI. 

Metscherski. Monatsh. f. prakt. Derm. 1899. Bd. XXIX. p. 174. 
Venerol.-dermat. Ges. in Moskau. 9. April 1899. 

— Monatsh. f. prakt. Dermat. 1902. Bd. XXXIV. p. 18. Moskauer 
venerol.-dermat. Ges. vom 9. Nov. 1901. 

Morris, M. Monatshefte f. prakt. Dermatol. 1892. Bd. XV. p. 157. 
s. Colcott Fox. 

Neumann, J. v. Wiener derm. Ges. vom 17. Nov. 1897. Arch. f. 
Derm. 1898. Bd. XL1I. p. 252. 

— Wiener dermatol. Ges. 12. April 1899. Arch. f. Dermatol. 1899. 
Bd. XLIX. p. 124. 

Nikolski. Sur la pathogenie de l’atropihe cutanee. Comptes ren- 
dus du XH. Congräs Internat, d. Moscou 1897. 1899 erschienen. 

N o b 1, Gabor. Über das Kombinationsbild der idiopathischen Haut¬ 
atrophie und herdförmigen Sklerodermie. Arch. f. Dermatol. 1908. Band 
XCIH. p. 823. 

Oppenheim, M. Über eine eigentümliche Form der Hautatrophie 
bei Lepra. (Dermatitis atrophicans leprosa universalis.) Arch. f. Dermatol. 
1904. Bd. LXVIII. H. 1 u. 2. 

— Zur Kenntnis der Atrophia maculosa outis. Arch. f. Derm. 1906. 
Bd. LXXXI. 1. Heft. 

— Vers, deutscher Naturf. u. Ärzte 1905. Meran. 

— Vers, deutscher Naturf. u. Ärzte 1907. Dresden. 

— Über Endausgänge der Dermatitis atrophicans. Verhandlungen 
der deutschen derm. Ges. A. Kongreß 1908. 

Pezzolini. Contributo allo studio etc. Giornal di r. Accad. di 
Torino 1901. 

Pick, F. J. Über Erythromelie. Festschrift, gew. M. Kaposi. 
Erg.-Baud zum Arch. f. Derm. 1900. 

Pick, Walther. 74. Vers, deutscher Naturf. u. Ärzte. Karlsbad 1902. 
Arch. f. Derm. 1903. Bd. LXVI. 

Pinku8. Diskussionsbemerkung zum Fall Jaoobsohn. Berliner 
derm. Ges. vom 18. Nov. 1906. 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



190 


Oppenheim. 


Digitized by 


Pospelow. Gas d’une Atrophie idiopethique de 1a peAa. Annales 
de Denn. 1886. p. 606. 

Riedel. Ein FaII von erworbener idiopathischer, progressiver 
HautAtrophie. Inaug.-Diss. Greifswald 1895. 

Röna, S. Beiträge zur Lehre von den chronischen atrophisierenden 
Dermatitiden. Verh. d. deutschen denn. Ges. X. Kongreß 1906. Frankfurt 

Rusch, P. Beiträge zur Kenntnis der idiopathischen Hautatrophie. 
Arch. f. Denn. 1906. Bd. LXXXI. 

— Über idiopathische Hautatrophie und Sklerodermie. Dermatol. 
Zeitschr. 1906. Bd. XIII. 

Saalfeld. Diskussionsbemerkung. Berliner denn. Gesellschaft vom 
18. Nov. 1906. 

Schulz, Fr. Über das Verhalten der elastischen Fasern in der 
normalen und pathologisch veränderten Haut Inaug.-Diss. Bonn 1893. 

Taddei. Le fibre elastiche etc. Atti di Accad. di Ferrara. Fase. 
II. 1908. 

Temesvary. Ein Fall fleckiger Atrophie der Haut während der 
Schwangerschaft. Gyögyäszat 1896. Nr. 62. Zit. Unna, Festschrift Neu¬ 
mann. 

Touton. Ein Fall von erworbener idiopathischer Atrophie der 
Haut. Deutsche med. Woch. 1886. Nr. 1. 

Unna. Ein Fall von idiopathischer, diffuser, progressiver Haut¬ 
atrophie. Festschrift Neumann. 1900. 

Winternitz. Disknssionsbemerkung. Vers, deutscher Naturf. und 
Arzte. Dresden 1907. 


Erklärung der Abbildungen auf Taf. Z n. ZI- 

Fig. 1. Schnitt durch das 8. Stadium der Dermatitis atrophicans 
maculosa (Säckchen). Elastische Faserfärbung nach Weigert o) Fett¬ 
insel, in deren Mitte eine Schweißdrüse; 6) zerfallendes und degenerieren¬ 
des Bindegewebe; c) Reste elastischer Fasern. 

Fig. 2. Schnitt durch einen Knoten in atrophischer Haut des 
Ellbogens. Elastikafarbung nach Weigert, a) Erweiterte, zum Teil zellig 
infiltrierte, zum Teil mit Intimawucherung erfüllte Blutgefäße; b) fibröses 
Gewebe, ohne elastische Fasern; c) Zelliufiltrate an der Grenze des fibrom¬ 
ähnlichen Gewebes. 

Fig. 3. Schnitt an der Grenze zwischen sklerosierter und atro¬ 
phischer Haut des Unterschenkels. Elastikafarbung nach Weigert a) Ge¬ 
fäße der Oberfläche mit um sie dicht gehäufte elastische Fasern; 6) Blut¬ 
gefäß mit dichtem Zellmantel, in dem sich keine elastischen Fasern zeigen; 
daran dicht anstoßend reichlichst elastisches Gewebe; ^c) gestreckt ver¬ 
laufende elastische Fasern in mittleren Kutisschichten; d) elastin freies, 
sehr dichtes Bindegewebe (skletosiert); e) elastinfreies, lockerer gefügtes 
Bindegewebe der oberflächlichen Kutisschicht, ohne papillärer Schicht, 
mit Blutgefäßen in der Epithel-Kutisgrenze. 

F i g. 4. Derselbe Schnitt an einer der sklerosierteu Partie näheren 
Stelle. Elastische Faserfärbung nach Weigert, a) Inseln neugebildeter 
elastischer Fasern; 6) mehr diffus verteiltes elastisches Gewebe; c) Reste 
der alten Fasern; d) infiltriertes Blutgefäß, außen von dicht gefügten 
elastischen Fasern begleitet, aus der Subkutis aufsteigend. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ulcus neuroticum mucosae oris. 
(Chronisclie Aphthen.) 

Von 

Dr. J. Löblowitz, 

SpeslaUrzt für Hautkrankheiten in Olmtitz« 

In der amerikanischen und englischen Literatur findet 
sich ein Krankheitsbild, als dessen Charakteristika angegeben 
werden 1. Geschwiirseffioreszenzen auf der Schleimhaut des 
Mundes, die während mehr minder langer Zeit rezidivieren, 
2. mehr minder starke Störungen im Bereiche des zentralen 
Nervensystems; diese beiden Symptomenkomplexe sollten in 
einem ursächlichen Zusammenhänge zu einander stehen, wes¬ 
halb diese Geschwüre als „neurotic ulcers“, „ulcera neurotica“ 
bezeichnet wurden. 

In der deutschen Literatur konnte ich diese Bezeichnung 
nicht nachweisen; das ihr zugrundeliegende Krankheitsbild ist 
aber gewiß auch auf dem Kontinente zu finden; da es 
zuweilen ein sehr schweres Leiden darstellt, so ist des 
weitern als sicher anzunehmen, daß die Träger desselben 
ärztliche Hilfe aufsuchen; es kann also den Ärzten nicht un¬ 
bekannt sein, nur ist es wahrscheinlich, daß diese hiefür eine 
oder vielleicht auch mehrere anderslautende Bezeichnungen 
gebrauchen. Da ich Gelegenheit hatte, bei mehreren Mitgliedern 
einer Familie durch mehr als ein Jahrzehnt ein Krankheitsbild 
zu beobachten, das mit der von den Amerikanern und Eng¬ 
ländern als „neurotic ulcer“ benannten AfFektion übereinstimmte, 
interessierte es mich nachzuforschen, hinter welchem Namen 
sich diese Krankheit bisher in der deutschen Literatur ver- 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



192 


Löblowitz. 


Digitized by 


steckte und ob die Bezeichnung derselben als Ulcus neuro- 
ticum den tatsächlichen Verhältnissen entspricht. 

Bevor ich jedoch in der Besprechung dieser Fragen weiter 
eingehe, will ich die Krankengeschichte dieser beobachteten 
Fälle ausführlich mitteilen: 

Die Matter der Familie zeigte die in Rede stehende Affektion nie¬ 
mals und starb an den Folgen einer Otitis media (Sinusthrombose, Dia¬ 
betes); der Vater hingegen soll seit seiner Kindheit zeitweise an Ge- 
8chwürsproze88en im Munde gelitten haben, die erst im Alter zwischen 
80—40 vollständig geschwunden seien. Wie ich den Herrn kennen lernte, 
war er etwa 50 Jahre alt und litt an einem ziemlich starken nervösen 
Magendarmleiden; dasselbe dauerte schon an die 20 Jahre; ob dieses 
Leiden von Beginn an nervöser Natur war oder sich, was wahrschein¬ 
licher ist, erst im Anschlüsse an einen akuten Magenkatarrh angeschlossen 
hat, ließ sich nach so langer Zeit natürlich nicht mehr sicherstellen; daß 
es sich tatsächlich um ein Leiden auf nervöser Grundlage, wenigstens 
später, gehandelt hat, beweist die Tatsache, daß er nach jedem Kur¬ 
aufenthalte in Karlsbad in schlechterem Zustande naoh Hause kam, sich 
dagegen nach Kaltwasserbehandlung in Gräfenberg wohler fühlte; er 
starb im Alter von 56 Jahren an Herzschlag (Arteriosklerose der Koronar¬ 
gefäße). 

Von den 7 Kindern (kein Abortus) starb eines im 2. Lebensjahre 
an Scharlach, das älteste (eine Frau) mit 30 Jahren an den Folgen eines 
vitium cordis (Gehirnembolie mit Jacksonsoher Epilepsie, Gelenkrheu¬ 
matismus im Alter von 12 Jahren); ein Mädchen zeigt seit seiner Kind¬ 
heit (13. Lebensjahre) Zeichen einer schweren Neurasthenie, die sich 
in mehrjährigen Intervallen mit starken, oft monatelang dauernden De- 
presBionszuständen (Melancholie) vergesellschaftet; für gewöhnlich ist die 
Neurasthenie mehr auf gewisse Organe beschränkt: Magen und Darm 
(hochgradige Obstipation), ferner Kopf (Kopfdruck, Druck auf die Augen 
mit einseitigem Tränenträufeln, Druckschmerzhaftigkeit an den Austritts¬ 
stellen des n. infra- und supraorbitalis etc.); die übrigen Geschwister zeigen 
bis auf die Zeichen eines zeitweise leicht erregbaren Temperaments keinerlei 
hervorstechende nervöse Erscheinungen. Die Frauen der Familie leiden 
an sehr profusen, 1 Woche und länger dauernden Menorrhagien und bis 
auf eine auch an starken Dysmennorrhoen, welche sie körperlich oft so 
herunterbriugen, daß sie sich in der Zwischenzeit kaum erholen können. 

Was nun die bei den Mitgliedern dieser Familie zu beobachtende 
Mundaffektion betrifft, so tritt dieselbe bei allen Geschwistern, sowohl 
männlichen als weiblichen auf, bei letzteren allerdings in weitaus stär¬ 
kerem Grade; während die Männer nur hie und da diese Geschwüre akqui¬ 
rieren (1—2mal im Jahre), leiden die weiblichen Familienmitglieder, und 
unter diesen wieder die jüngsten, besonders stark unter dieser Affektion; 
diese letztere bekömmt fast das ganze Jahr derartige Mundgeschwüre; 
diese häufen sich namentlich zur Zeit der Menstruation in einem solchen 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ulcus neuroticum mucosae oris. 


193 


Maße und sind so groß und schmerzhaft, daß das Kauen und Sprechen 
außerordentlich behindert sind; es leidet die Nahrungsaufnahme und die 
Patientin zeigt nach einer solchen Attacke Zeichen von großer körper¬ 
licher Schwäche, nervöser Reizbarkeit etc. 

Die Affektion scheint vornehmlich dem jugendlichen Alter eigen 
zu sein, um in den dreißiger Jahren von selbst zu schwinden; Jahres¬ 
zeit und Witterung haben keinen Einfluß auf die Krankheit. 

Unter den Geschwistern des Vaters konnte ich eine Schwester 
ernieren, die angeblich ebenfalls in ihrer Jugend von zeitweise auftretenden 
ulzerösen Prozessen auf der Mundschleimhaut heinigesucht wurde, bei 
2 von ihren Töchtern habe diese selbst gesehen und mit den bei den 
Mitgliedern der erstgenannten Familie vorkommenden Fällen identi¬ 
fizieren können, doch traten die Anfälle nur selten und in geringem 
Grade auf, so daß sie sich erst auf Befragen daran erinnerten. 

Status und Verlauf einer Ulcus aphthosumeffloreszenz (mittelschwerer 
Anfall): 

„Der Verlauf eines solchen Geschwüres, das ich des öfteren vom 
Beginne an verfolgen konnte, ist ein typischer, gleichmäßiger, nur in 
bezug auf die Intensität wechselnder; der Pat. fühlt, sofern die Stelle 
mit der Zunge erreichbar ist, ein Knötchen auf oder vielmehr unter der 
Schleimhaut der Wangen, Lippen, das ohne eine ihm bekannte Ursache 
und schmerzlos auftritt; dasselbe vergrößert sich durch 1 — 2 Tage und 
meist unter leichten Fiebererscheinungen — sind gleichgeitig mehrere und 
größere Effloreszenzen vorhanden, dann steigt das Fieber auf 39° und 
mehr — entwickelt sich an der Spitze des halbkonvexen Hügelchens ein 
sich rasch vergrößerndes Geschwür; ich hatte des öftern Gelegenheit, 
diesen Übergang aus entzündlicher Infiltration in Ulzeration zu be¬ 
obachten; letzterer stellt sich dar als ein unregelmäßig, aber scharf be¬ 
grenzter Substanzverlust von Linsen- bis Bohnengröße, der mit einem grau¬ 
weißlichen, nicht abwischbaren, speckigen Belage bedeckt ist; es besteht 
ein ziemlich hoher Infiltrationswall mit mehr minder breiten 
Entzündungshof. So ist der Befund in einem mittelschweren Anfalle; 
bei einer schweren Attacke, besonders wenn die Ulzera an Stellen 
auftreten, die dem Drucke der Nachbarorgane ausgesetzt sind, z. B. hinten 
und außen vom letzten Molaris, auf der Zunge etc. verändert sich das 
Krankheitsbild ganz bedeutend; die Geschwüre werden bis kreuzergroß, 
vertiefen sich kraterförmig; Infiltrationswall und Entzündungshof erreichen 
eine ungewöhnliche Größe. Der dicke Belag verwandelt sich durch sekun¬ 
däre Infektion mit Fäulnisbakterien (P1 au t-Vin ce n tsehen Bazillen u. a.) 
in eine bräunliche, morsche, äußerst stinkende Masse; die Temperatur 
steigt auf 40°, die entsprechenden Lymphdrüsen sind entzündlich ver¬ 
größert und druckschmerzhaft Es besteht Speichelfluß, desquamativer 
Katarrh der Schleimhaut, Ödem. In jedem Falle, ob leicht oder schwer, 
ist die Schmerzhaftigkeit eine außerordentlich große. Bei schweren An¬ 
fällen ist der Zustand der betreffenden Kranken ein geradezu qualvoller: 
Jede Bewegung beim Sprechen, Essen, Lachen verursacht solche Beschwerden 

Areh. f. Dermat. o. Syph. Bd. CI1. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



194 


Löblowitz. 


Digitized by 


daß die Pat. es vorziehen gar nicht zu essen und za trinken; sehr un¬ 
angenehm ist auch die dabei eintretende Salivation. 

Nach 2—5 Tagen, in schweren Fällen erst nach 1—2 Wochen stoßt 
sich der eitrige, bzw. gangränöse Belag ab und hinterläßt, je nach 
der Intensität der vorangegangenen Ulzeration einen oberflächlichen oder 
tiefen Substanzverlust, der sich bald mit gesunden Granulationen ansfullt; 
die Narben sind meist nur kurze Zeit sichtbar. Der ganze Prozeß dauert 
^also in toto 1—3Wochen. —Was die Zahl der Geschwürseffloreszenzen 
betrifft, so beobachtete ich meist nur ein Ulkus, selten 2 oder mehrere 
(bis zu 6 gleichzeitig), was immer Zeichen eines schweren Anfalles und 
mit großen subjektiven Beschwerden verbunden ist. 

In bezug auf den Sitz der Affektion läßt sich sagen, daß die Ulzera 
an allen Stellen der Mundschleimhaut auftreten können, zumeist sah ich 
sie aber auf den Lippen, Wangen und Zunge; ob die auf den Tonsillen 
zuweilen beobachteten Geschwüre auch in dieselbe Kategorie zu rechnen sind, 
wie die eben beschriebenen, läßt sich in den Fällen, wo sie gleichzeitig 
mit letzteren vorhanden waren, als wahrscheinlich annehmen; bei alleinigem 
Sitz auf den Tonsillen ist dagegen die Diagnose schwieriger, denn hier 
läßt sich der typische Verlauf wie bei Sitz auf der übrigen Schleimhaut, 
nicht nachweisen; sie ließen sich gegen die Angina necrotica anderer 
Herkunft, gegen die Angina Vincent nicht oder wenigstens nicht mit 
Sicherheit abgrenzen ; der Sitz der Geschwüre ist für den Verlauf derselben 
nicht ohne Bedeutung; denn die bösartigsten und schmerzhaftesten fanden 
sich an Stellen, wo die entzündete Schleimhaut dem Drucke der Nachbar¬ 
organe ausgesetzt sind, z. B. an Kieferwinkel, hinten und außen vom 
letzten Molaris, an den Zungenrändern, besonders im hintern Anteil usw. 

Die mikroskopische Untersuchung des Geschwürsbeleges in 
bezug auf die Bakterieuflora ergab keinen Anhaltspunkt für einen etwaigen 
spezifischen Erreger; es fanden sich nur die gewöhnlichen Eitererreger; 
Staphylo- und Streptokokken, kurze, dicke Stäbchen, selten längere, 
etwas gebogene Stäbchen und vereinzelte große Spirochaeten mit 
wenigen und unregelmäßigen Windungen. In den Fällen, wo der Belag 
morsch und foetide riechend befunden wurde, ließen sie die von 
Plaut und später von Vincent genauer beschriebenen Bazillen 
und Spirillen fast in Reinkultur nachweisen. Es machte nicht den 
Eindruck, als ob diese genannten Bakterienbefunde irgend eine ätiologische 
Bedeutung für die Entstehung dieser Ulzerationen haben würden, vielmehr 
scheinen alle diese Mikroben erst sekundär eingewandert zu sein; leider 
war es mir nicht gestattet, die Exzision einer Geschwürseffloreszenz vor¬ 
nehmen zu dürfen; so mußte die histologische Untersuchung unterbleiben; 
dieselbe wäre namentlich im Entwicklungsstadium noch vor der Exulze- 
rierung von Interesse und vielleicht auch von Bedeutung gewesen. 

Fassen wir den Inhalt dieser etwas ausführlich wiederge¬ 
gebenen Krankengeschichte kurz zusammen, so handelt es sich 
um eine chronische ulzerative Affektion der Mundschleimhaut, die 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Ulcus neuroticum mucosae oris. 


195 


entschieden hereditär und familiär Auftritt und sich charakterisiert 
durch das mehr minder häufige Auftreten von umschriebenen 
Geschwürseffloreszenzen von bestimmtem klinischen Charakter; 
die Affektion ist eiue Krankheit des jugendlichen Alters und 
nimmt im mittleren Lebensalter der betreffenden Individuen all* 
mählich an Intensität ab; sie scheint eine Folge sehr verschiedener 
Schädlichkeiten zu sein, deren Gemeinsames darin besteht, daß 
sie den Organismus weniger widerstandsfähig machen 
gegenüber den Angriffen sonst nicht pathogener Keime z. B. 
profuse, stark schwächende Menstruationsblutungen, Schwanger¬ 
schaften, die Zeit der Pubertät etc. Jedenfalls ist das Nerven¬ 
system in hohem Grade mitbeteiligt und es wird Sache 
späterer Auseinandersetzungen sein festzustellen, ob diese Be¬ 
teiligung primärer oder nur sekundärer Natur ist. 

Differentialdiagnostis ch kommen alle jene Affek¬ 
tionen in Betracht, bei denen es zur Bildung von rezidivierenden 
Geschwürseffloreszenzen auf der Schleimhaut der Mundhöhle 
kommt; da wäre vor allem das sog. Ulcus folliculare 
mucosae oris, auch dyspeptisches oder katarrhaliches Mund¬ 
geschwür genannt, zu erwähnen; doch sind die klinischen 
Unterschiede beider Affektionen so bedeutend — das Ulc. follic. 
ist ein linsengroßes, ganz oberflächliches Errosivgeschwürchen, 
charakterisiert durch den dünnen, weißlichen Belag inmitten 
eines ungemein breiten Entzündungshofes ohne Infiltrationswall 
— ephemeren Charakter etc. 

Viel schwieriger ist die Differentialdiagnose gegenüber den 
ulzerösen Syphiliden der Mundschleimhaut, die ebenfalls zeit¬ 
weise auftretende Ulzerationsprozesse auf der Mundschleimhaut 
veranlassen; in der Tat haben die Aphtheneffloreszenzen große 
Ähnlichkeit mit gewissen Formen der Lues und bei einer nur 
einmaligen oder ungenügenden Untersuchung würde wohl jeder 
die Diagnose auf Syphilis stellen, besonders wenn die Anamnese 
nicht als einwandfrei sich herausstellen sollte. Gegen diese 
Diagnose in meinen Fällen spricht außer der äußerlichen 
Ähnlichkeit alles. Weder läßt sich in der Anamnese irgendein 
Anhaltspunkt für Lues eruieren, noch zeigen oder zeigten die 
betreffenden Personen sonstige luetische oder hereditärluetische 
Symptome an anderen Organen; die Frauen dieser Familie, auch 

18 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



196 


L ö b I o w i t z. 


Digitized by 


ein Bruder derselben sind alle schon lange Zeit verheiratet, 
niemals ein Abortus zu konstatieren, auch an deren Kindern 
war von Lues nichts zu konstatieren. — Auch die Geschwüre 
selbst unterscheiden sich bei näherem Zusehen von den syphi¬ 
litischen durch den typischen Beginn als rotes Hügelcheu, 
das mit einer grauen Plaque muqueuse keine Ähnlichkeit zeigt, 
durch ihren stark ausgeprägten breiten Infiltrationsring gegen¬ 
über dem ganz schmalen, dunkelroten charakteristischen Wall 
beim ulcus syphiliticum, durch seine überaus große Schmerz¬ 
haftigkeit, während die luetischen Effioreszenzen im allgemeinen 
nicht sehr schmerzen oder doch nur ausnahmsweise sehr große 
Schmerzhaftigkeit erregen. 

Allerdings die grauen diphtheroiden Beläge der Frühperiode 
(errosives Stadium) und der schmierig-speckigen, leicht abwisch¬ 
baren Beläge der späteren Perioden, wo auch die Erruptionen 
isoliert stehen und stärkere Tiefeninfiltration aufweisen, unter¬ 
scheiden sich sehr wenig von den Belägen des Ulcus aphthosum, 
so daß eine Verwechslung sehr leicht möglich ist, wenn man 
nicht die Krankheitssymptome anderer Organe in Erwägung 
zieht. Differential-diagnostisch wäre noch zu erwähnen, daß das 
Ulcus aphthosum gegenüber den therapeutischen Maßnahmen: 
Lapis, Chromsäurepinselungen, die auf luetische Geschwüre sehr 
günstig einwirken, gar nicht reagieren und wegen der allzu 
großen Schmerzeu, die sie verursachen, sehr bald energisch ab¬ 
gelehnt werden. Ferner ist auf die Tatsache hinzuweisen, die 
man allerdings erst nach längerer Beobachtungszeit feststellen 
kann, daß es nach allgemeiner Erfahrung kaum Fälle von LueB 
gibt, wo sich die Effioreszenzen des II. Stadiums durch mehr 
als ein Menschenalter ungeschwächt wiederholen würden. 

Sehr große Ähnlichkeit, nicht sowohl in bezug auf die 
Effioreszenzen als bezüglich des Verlaufes, Dauer des Leidens, 
event. auch die Ätiologie der ganzen Krankheit besteht zwischen 
demUlcus aphthosum und dem Herpes buccalis, besonders 
jener Form, die als Herpes recidivans Fournier bezeichnet 
wird; auch bei dieser Krankheit findet sich jahrzehntelange 
Dauer der Affektion, sehr häufige Rezidiven (alle 2—8 Wochen), 
auch hier bei den Kranken Anzeichen mehr minder starker 
Störungen des Nervensystems. Der Unterschied zwischen beiden 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ulcus neuroticum mucosae oris. 


197 


Affektionen zeigt sich aber bei den Eiuzeleffioreszenzen, namentlich 
in den ersten Stadien. Das Ulcus neuroticum beginnt als um¬ 
schriebenes, ziemlich derbes Hügelchen, das an der Kuppe zu 
einem einzigen Geschwürchen zerfällt, das von einem hoben 
Infiltrationsringe eingeschlossen ist; der Herpes beginnt auf 
der Schleimhaut auch mit einer mehr oder minder hohen 
Schwellung; dieselbe ist aber weich, ödematös und darauf ent¬ 
wickelte sich eine Gruppe von Vesikeln; wenn diese geplatzt 
sind, was sehr bald eiutritt, dann sieht man die polyzyklisch 
begrenzten pseudomembranösen Beläge (Blasendecke) oder deren 
Beste (Kollerrette) und nach Abfall derselben die bloßliegende 
Erosion; wenn sich diese durch sekundäre Infektion in Ge¬ 
schwüre verwandeln, die vielleicht an günstiger Stelle sich auch 
kraterförmig tief in die Schleimhaut erstrecken, ist allerdings 
die Ähnlichkeit eine sehr große; in einem solchen Falle dürfte 
aus der Effloreszenz allein die Diagnose nicht zu stellen sein. 

Sonstige ulzeröse Prozesse der Mundschleimhaut, so die 
tuberkulösen u. a. kommen differential-diagnostisch nicht ernstlich 
in Betracht. 

Die Affektion, um die es sich bei meinen Fällen handelt, 
stellt ein so auffallendes, in die Augen fallendes Krankheitsbild 
dar, daß es unwahrscheinlich erscheint, daß es bisher in deutschen 
Landen nicht beobachtet und beschrieben sein sollte; mir ist 
es allerdings nicht gelungen, in der deutschen Literatur eine 
ausführlichere gleichartige Krankengeschichte nachzuweisen, wohl 
aber in der amerikanischen und englischen, wo die Affektion 
als Ulcus neuroticum beschrieben wird, die ganz genau mit der 
von mir beobachteten übereinstimmt, wie wir später noch sehen 
werden; ich glaube daher vielen Grund zu der Annahme zu 
haben, daß dieser ulzeröse Prozeß bei uns bisher jenem 
Krankheitsbegriffe subsumiert wurde, das gemeinhin als 
chronische Aphthen der Mundschleimhaut bezeichnet wird; 
es ist wohl möglich, daß dies der Fall ist — wenigstens haben 
die Kollegen, welche die Affektion zu sehen Gelegenheit hatten, 
wie z. B. Prof. Spiegler, sie als solche aufgefaßt — aber 
gewiß ist es auch, daß dieser Name: Ulcus aphtbosum chro¬ 
nicum bisher kein einheitliches Krankheitsbild darstellte; 
vielmehr wurde und wird er noch heute von den verschie- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



198 


Löblo witz. 


Digitized by 


denen Autoren zur Bezeichnung sehr verschiedener ulzeröser 
Schleimhautaffektionen der Mundhöhle in Anspruch genom¬ 
men, die gar nichts miteinander gemein haben; er ist zu 
einem Sammelnamen geworden, der Ulzerationen sehr ver¬ 
schiedener Provenienz in sich schließt; besonders ist dies 
in der älteren Literatur der Fall, wo auch nicht geschwürige 
Prozesse darunter verstanden wurden, z. B. Soor etc.; erst 
nach und nach schälten sich mit zunehmender Erkenntnis 
einige Krankheitsbilder als selbständige Affektionen aus und 
zwar: 

1. Die Stomatitis aphthosa epidemica s. str., 
die echten Aphthen, eine hauptsächlich bei Kindern, selten bei 
Erwachsenen an der Mundschleimhaut, zuweilen auch an anderen 
Schleimhäuten (ad genitale) zu findender Entzündungsprozeß, 
dessen Einzeleffloreszenzen durch ein Exsudat zwischen Epithel 
und Mukosa gebildet werden, also ein pseudomembranöser Prozeß, 
nicht eine Ulzeration, die aber in eine solche durch sekundäre 
Infektion und Eitererregern übergehen kann. 

2. Die B e d n a f sehen Aphthen, symmetrische Dekubital- 
geschwüre am harten Gaumen, die bei schon katarrhalisch ver¬ 
änderter Mundschleimhaut kleiner Kinder, wahrscheinlich 
durch die mechanische Einwirkung des Saugaktes auftreten. 

3. Die Stomatitis aphthosa epizootica, Aphthen¬ 
seuche, auch Maul- und Klauenseuche genannt, eine akute 
Infektionskrankheit, die vom Tier auf Menschen übergehen kann. 
Aber auch nach Ausscheidung dieser ulzerösen Affektionen ist 
der Krankbeitsbegriff: „Chronische Aphthen“ noch immer nicht 
einheitlich bzw. eindeutig; so werden namentlich verschiedene, 
auf traumatischer Grundlage entstandenen Geschwüre der 
Mundschleimhaut des öfteren als Aphthen angesprochen (Bres- 
gen), am häufigsten wohl die kleinen, flachen, weißlichen Schleim- 
hautulzerationen mit sehr breitem Entzündungshofe, die ich 
mit Les8er u. a. als Follikulargeschwüre der Mundschleimhaut 
bezeichne; diese beiden Prozesse sind ganz verschieden von¬ 
einander und haben miteinander nichts zu tun. 

Sehen wir von genannten und selbstverständlich von den 
auf Tbc. und Lues beruhenden Ulzerationsprozessen der Mund¬ 
schleimhaut ab und dem daselbst äußerst seltenen Ulcus 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ulcus necroticum mucosae oris. 


199 


Digitized by 


molle, ferner der großen Gruppe der sogenannten „sekundären 
Ulzerationen“, die durch sekundäre Infektion andersartiger 
Proruptionen entstanden sind (Vesikel etc.), so verbleibt 
eine Gruppe von Mundgeschwüren, die schon mehr einen einheit¬ 
lichen Charakter tragen, die man alter Gepflogenheit folgend, 
wenn auch nicht sehr bezeichnend, unter der Bezeichnung: 
Ulcus aphthosum chronicum, chronische Aphthen zu¬ 
sammenfassen könnte; zwischen den einzelnen Formen dieser 
Gruppe bestehen weniger qualitative als quantitative Unterschiede, 
d. h. sie unterscheiden sich nur durch die Zahl der Rezidiven, 
Schwere der Affektion etc. 

Das Gemeinsame der in dieser Gruppe vereinigten ulzeröser 
Prozesse ist, daß sie als solide submuköse entzündliche Infiltrate 
in Erscheinung tieten — also wahrscheinlich nicht von einer von 
außen einwirkenden Noxe herrühren — welche Infiltrate erst im 
weiteren Verlaufe oberflächlich exulzerieren und ein mehr 
minder großes und tiefes Ulkus mit scharfgezackten Rändern 
und hohem Infiltrationswalle darstellen, das mit einem specki¬ 
gen, festhaftenden, gewöhnlich nicht foetide riechenden Belage 
bedeckt ist; löst sich dann der letztere, so resultiert ein napf¬ 
förmiger Substanzverlust, der natürlich nur mit Narbenbildung 
ausheilen kann; die Narbe ist allerdings auf der Schleimhaut 
recht bald nicht mehr zu erkennen. 

Einzelne solche Geschwüre sind wohl nicht allzu selten; diese 
leichten Formen, wo nur in großen Zwischenräumen eine oder 
die andere Effloreszenz auftritt und ohne besondere Beschwerden 
in einigen Tagen abläuft, werden de norma — außer von 
Luetikern und Syphilophoben — gar nicht beachtet und können 
nur durch darauf gerichtete Aufmerksamkeit von Seite des 
Untersuchers des öftern konstatiert werden. — Anders bei den 
stark oder stärkstentwickelten Formen; da folgt eine Rezidive 
der andern auf dem Fuße und eine ist stärker und unangenehmer 
als die andere, so daß es schwer wird, glaubhaft zu machen, 
daß diese beiden Formen ein und demselben Krankheitsbilde 
zugehörig sind; es bestehen also ganz bedeutende In- und 
Kxtensitätsunterschiede. 

In der eingangs dieser Abhandlung geschilderten Kranken¬ 
geschichte der Mitglieder einer ganzen Familie liegen nach 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



200 


Löblowitz. 


Digitized by 


meiner Ansicht leichte und schwere Formen der hier vorläufig 
als „chronische Aphten“ bezeichneten Affektion vor; die schweren 
Grade darunter zeigen eine bis ins Detail gehende Überein¬ 
stimmung mit einem Krankheitsbilde, das von amerikanischen 
und englischen Autoren als „neurotic ule er“, ulcus neuro- 
ticum, bezeichnet wird, so daß ich nicht anstehe, diese beiden 
Krankheitsbilder miteinander zu identifizieren. 

Die Bezeichnung dieser Affektion als ulcus neuroticum stammt von 
Jacobi (Transactions of the Assoc. of Americ. Physic. vol. IX. 1894), der 
ausführlich einige Fälle von chronischen Mundgeschwüren (darunter 

2 Männer betreffend) beschrieb; die Träger derselben waren schwer 
nervöse, zum Teil sogar direkt geisteskranke (insaue type) Menschen, 
weshalb er diese ulzerösen Mundschleimhautaffektionen als auf tropho- 
neurotischer Basis beruhend „ulcera neurotica“ benannte. Er führt aus 
der Literatur, auch der deutschen, alle Fälle an, die seiner Meinung als 
ulcera neurotica anzusprechen sind, wenn selbe auch von den betreffenden 
Verfassern unter andern Namen geführt wurden; ich habe dieselben 
soweit sie mir zugänglich waren, mit meinen Fällen verglichen; Flat au 
(D. med. Wochenschr. 1891) erwähnt diese Affektion bei Gelegenheit der 
Differentialdiagnose gegenüber dem Herpes chronic, recid. als charakterisiert 
durch das Auftreten von soliden Knötchen, die oberflächlich ulzerös zer¬ 
fallen und deren speckige Beläge über die Umgebung hervorragen; 
Mandelstamm (B. Klin. W. 1891: Pemphigus der Mundschleimhaut), 
Landgraf (ebendaselbst); ich muß aber gestehen, daß die von letzteren 
Autoren heschriebenen Fälle mit den meinigen keine Ähnlichkeit haben, 
sondern vollkommen der von den Verfassern gestellten Diagnose ent¬ 
sprechen. 

Dagegen beschreibt Sibley (Brit. med. Joura. 15. April 1899) 

3 Fälle, schwer hysterische, nervöse, aber nicht direkt geisteskranke Frauen 
betreffend, deren Krankheitsbild mit dem meiner Fälle in den Hauptzügen 
übereinstimmt; er grenzt die Affektion ausdrücklich gegen die sog. 
dyspeptischen und katarrhalischen Geschwüre (ulcus folliculare muc. oris), 
gegen die Herpes- und Pemphigusprozesse ab, mit denen sie so oft ver¬ 
wechselt wird und faßt sie als direkten Ausdruck einer Trophonkeurose auf. 

Im ersten Falle traten die Ulzerationen im 57. Lebensjahre, angeblich 
als Folge häuslicher Wirrnisse (trouble) auf und dauerten mit kleinem 
und großem Intervallen, trotz Änderung des Domizils, der Lebensweise 
und trotz jeglicher Behandlung durch viele Jahre, das Leben der Pat. 
durch die zahlreichen, überaus schmerzhaften Attacken zu einem qual¬ 
vollen gestaltend. 

Der 2. Fall betrifft eine Frau von 60 Jahren, die von Jugend auf 
an Mundgeschwüren litt, deren Auftreten mit gewissen häuslichen Zer¬ 
würfnissen zu koinzidieren pflegte; sie besaß seit Geburt eine zarte 
Konstitution und zeigte seit jeher Zeichen von Neurasthenie, die sich im 
Klimakterium zu einer Hysteromanie ausbildeten. 


Go jgle_ 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ulcus neuroticum mucosae oris. 


201 


Im 3. Falle handelt es sich um eine 64jährige Witwe, Mutter von 
14 Kindern, die ihr viel Arbeit und Sorgen machten; Katamenien im 
53. Jahre. Die Ulzerationen begnanen erst im 61. Jahre mit einem 
kleinen Knötchen an der Zungenspitze, aus dem sich ein Geschwür ent¬ 
wickelte. Seither bekam sie zeitweise gleiche Effloreszenzen auf dem 
Gaumen, Zahnfleisch, Seitenränder der Zunge; die Affektion dauerte zur 
Zeit der Niederschrift dieser Beobachtung noch an und machte ihr zuweilen 
große Beschwerden. 

Kirk (Brit. medic. Journ. 30. Mai 1899) hat ähnliche Fälle be¬ 
obachtet wie Sibley, doch hält er dieselben nicht für Trophoneurosen 
sondern bringt sie in Zusammenhang mit Myxödem; die ulzerösen Mund¬ 
prozesse traten bei seinen Kranken meist schon viel früher auf als die 
Veränderungen der Thyreoidea; so weist er insbesondere au feinen Fall hin, 
eine Frau von 40 Jahren betreffend, mit sehr starken Menstruations¬ 
blutungen, die während dieser Zeiten zahlreiche Geschwüre auf der Zunge 
und der übrigen Mundschleimhaut hatte, außerdem aber Schwellungen 
auf Augenlider und Lippen, welche das Sprechen sehr erschwerten; 
Kirk hält diese Symptome für Zeichen von Thyreoideaerkrankung und 
meint, daß auch 2 von den Sibley sehen Fällen und 1 Fall von Jakobi 
(1. c.), einen in Wachstum zurückgebliebenen Mann betreffend, der als 
Kretin aufzufassen ist (er hatte keinen Bart, keine Haare ad pubes und 
ad axillam; Sexualorgane wie ein Kind etc.), auf Veränderungen der Schild¬ 
drüse zurückzufuhren sind und schlagt daher als rationellstes Mittel die 
Behandlung mit Schilddrüsepräparaten vor. 

Arthur Court (Brit. med. Journ. 30. Mai 1899) veröffentlicht, an¬ 
geregt durch die Mitteilungen von Sibley und Kirk die Kranken¬ 
geschichte einer 36jährigen Frau, Mutter von 5 Kindern, die früher stets 
gesund war, weder syphilitische noch tuberkulöse Symptome aufwies; sie 
litt seit 10 Jahren an chronischen Ulzerationen im Munde, die abheilten 
und nach einigen Wochen wiederkehrten; die Rezidiven koinzidierten auf 
Rezidive ihres nervösen Leidens, das sich angeblich als Folge von an¬ 
haltenden Sorgen und Angst eingestellt hatte. Die Geschwüre saßen am 
Gaumen, an der Innenfläche der Lippen, Zunge, ja sogar im Rachen. 

Sonst fand ich in der mir zugänglichen Literatur nur noch sehr 
wenig über diese als Ulcus aphthosum chronicum bezeichnete Affektibn; 
so stellte Freund (ref. im Arch. f. D. u. S. Bd. LIII. p. 164) anläßlich 
einer Debatte über Ulzerationsprozesse im Munde eine 42jährige Frau 
vor, die im Frühling und Herbst gleichzeitig mit Menstruationsstörungen 
Geschwüre auf der Mundschleimhaut bekam; diesen pflegten gelbe 
Bläschen (?) von Erbsengroße voranzugehen; interessant dabei ist, daß die 
I3jähr. Tochter der Patientin an einer ähnlichen Affektion litt; es zeigt 
sich also ein familiärer und hereditärer Typus wie in meinen Fällen; doch 
bin ich in den Freundschen Fällen nicht sicher, ob es sich mit Rücksicht 
auf den den Geschwüren vorangehenden Blaseneffloreszenzen nicht um 
Herpes recidivans Fournier handelt, der in gleicher Weise ver¬ 
laufen kann. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



202 


Löblo witz. 


Digitized by 


Inwieweit die von Trautmann (Dermatosen und Lues p. 145) er¬ 
wähnte Stomatitis materna der Alten, die bei Frauen während der Lakta¬ 
tion, Gravidität Menses und verschiedenen pathologischen Veränderungen 
des Uterus auftreten und die Lang unter der Bezeichnung „Stomatitis 
uterina 4 zusammenfaßt, mit dem Ulcus aphthös, chron. im Zusammenhänge 
stehen, kann ich leider nicht beurteilen, da ich die mit obigen Bezeich¬ 
nungen versehener Krankheitsbilder in dem mir vorliegenden Lang sehen 
Lehrb. d. Syphilis 1904 nicht vorfinden kann; ich kann nur sagen, daß 
diesen Bezeichnungen eine gewisse Berechtigung nicht abzusprechen ist 
und daß es mir sehr wahrscheinlich erscheint, daß darunter eine Affektion 
zu verstehen ist, die mit dem Ulcus aphthosum chron. identisch ist; denn 
auch bei meinen Fällen weiblichen Geschlechtes konnte ich konstatieren, 
daß sie alle insgesamt an profußen Mennorrhagien und Dysmennorrhoen 
litten, die auch nach meiner Meinung in einem ursächlichen Konnexe mit 
den UlzerationBprozessen auf der Mundschleimhaut zu bringen sind; auf 
diese Frage werden wir übrigens noch ausführlich zurückkommen. 

Wenn wir das Krankheitsbild des Ulcus aphthosum chronicum so 
selten in der Literatur, namentlich der neueren, erwähnt finden, so hat 
das seinen Grund darin, daß es sich in den meisten Fällen nur um leichte, 
den Pat. nur wenig belästigende Anfalle handelt, mit denen derselbe nur 
ausnahmsweise ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt; so schwere Formen, 
wie ich sie hier beschrieben und in der englischen Literatur als ulcus 
neuroticum sich finden, sind, wie alle Beobachter übereinstimmend angeben, 
äußerst selten. Der weitere Grund ist der, daß dieses Krankheitsbild in 
den Lehrbüchern auch den Spezial werken, gar nicht oder nur sehr 
kursorisch erwähnt wird und dann noch zuweilen in einer Art und Weise, 
die deutlich zeigt, daß der Verfasser in dieser Sache selbst nicht im 
Klaren ist, so in dem sonst so brauchbaren Buche von Trautmann 
(1. c.) unter Stomatitis aphthosa, wo die chronischen Aphthen in einem 
Atem mit der akuten infektiösen Stomatitis aphthosa genannt werden, 
zwei Affektionen, die himmelweit von einander verschieden sind. 

Diese Verwechslung, die hauptsächlich durch die Bezeichnung 
beider Affektionen als Aphthen hervorgerufen wird — denn die 
Hinzufügung der Epitheta chronicum und acutum reicht nicht 
aus, da noch immer der Verdacht bestehen kann, als ob die 
chronischen Aphthen aus den akuten hervorgehen können — 
ließen es angezeigt erscheinen, für das Krankheitsbild der 
chronischen Aphthen eine andere entsprechendere Bezeichnung 
zu wählen, etwa wie die Amerikaner und Engländer den 
Namen: Ulcus neuroticum; diese Bezeichnung hat vieles für 
sich, wie wir bei der Besprechung der Ätiologie dieses Ulzerations- 
prozesses noch ersehen werden; es wäre gegen dieselbe nichts 
einzuwenden, wenn sie nicht nur zur Bezeichnung der schweren, 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ulcus neuroticum mucosae oris. 


203 


sondern auch der leichteren, nicht so sehr in die Augen 
fallenden Formen derjenigen Geschwürseffloreszenzen der Mund¬ 
schleimhaut benützt wird, die ich zur Gruppe des Ulcus 
aphthosum chronicum zusammengefaßt und definiert habe. 

Bezüglich der Ätiologie des hier in Frage stehenden 
Geschwürsprozesses des Ulcus neuroticum (chronische Aphthen) 
finden sich bei den verschiedenen Autoren sehr bedeutend 
differierende Ansichten; die einen sehen in dieser Affektion 
nur eine Folge lokaler Reize auf traumatischer Grundlage (me¬ 
chanischer, chemischer oder thermischer Natur, z. B.Bresgen: 
Krankh. u. Behdlg. der Nase-, Mund- und Rachenkrankh., 1896, 
p. 306; da dürfte wohl eine Verwechslung zwischen ätiologischen 
und auslösenden Momenten statthaben oder dem Autor das 
Krankheitsbild einer andern ulzerösen Affektion, das der katarrh. 
oder dyspeptischen Geschwüre — von mir als ulcus folliculare 
bezeichnet — vor Augen schweben, bei denen traumatische 
Momente ätiologisch in Frage kommen, wie wir bei der Be¬ 
sprechung dieser Geschwürsform noch ausführlich hören werden; 
übrigens scheint diese Erklärung selbst dem Autor nicht für 
alle Fälle auszureichen, denn schon auf p. 310 des obgenannten 
Buches meint er, daß chronische Aphthen auch infolge Schwanger¬ 
schafts-, Menstruations- und Verdauungsstörungen auftreten 
können. 

Kirk (1. c.) sieht das ulcus neuroticum in seinen Fällen 
an als Folge von verschiedenen Schilddrüsenveränderungen, die 
er bei seinen Kranken fand und meint, daß die Schilddrüse 
wahrscheinlich in den meisten Fällen die Ursache der Ulzerations- 
prozesse sei, nur könnten die Veränderungen dieses Organs mit 
unsern Mitteln nicht immer nachgewiesen werden, ln den von 
mir beobachteten Fällen deutete nichts auf eine krankhafte 
Veränderung der Schilddrüse, ich habe daher auch keine Ver¬ 
anlassung, an diese Ätiologie zu denken. 

Dagegen sprechen sehr viele Momente dafür, daß diese 
Geschwürsprozesse durch irgendwelche Einwirkung des Nerven¬ 
systems Zustandekommen, die Schwierigkeit besteht nur darin, 
diesen Konnex herauszufinden. J a c o b i (1. c.), von dem die Be¬ 
zeichnung dieser Affektion als Ulcus neuroticum stammt, ebenso 
Sibley (1. c.) sprechen von einer Trophoneurose ohne nähere 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



204 


L ö b 1 o w i t z. 


Angabe; ist darunter die Störung von Nerven zu verstehen, die 
auf die Ernährung der Gewebe direkt Einfluß nehmen (trophische 
Nerven s. str.), so muß man von dieser Erklärung insolange ab* 
sehen, als solche Nerven nicht einwandfrei nachgewiesen sind, 
was bisher nicht der Fall ist; versteht man unterTrophoneurosen 
dagegen solche Gewebsstörungen, bei denen überhaupt Nerven¬ 
einfluß, insondern natürlich der Vasamotoren, in Frage kommt, 
dann kann man dieser Bezeichnung zustimmen; in diesem Sinne 
ist das ulcus neuroticum eine Trophoneurose und zwar sind es 
die Gefäßnerven, die hier hauptsächlich in Frage kommen; 
ich verweise diesbezüglich auf die Arbeiten von K reib ich und 
seiner Schule, der in zahlreichen Abhandlungen (Die angio- 
neurotische Entzündung, 1905, und vielen andern) die wohl¬ 
fundierte Hypothese von den Angioneurosen aufstellt; darnach 
sollen die angioneurotischen Hautaffektionen (Herpes febrilis, 
Herpes zoster, neurotische Hautgangrän etc.) „sympathische 
Reflexneurosen sein bedingt durch eine gesteigerte Erregbarkeit 
des dominierenden Vasodilatatorenzentrums 11 ; ausgelöst sollten 
diese Reflexe werden können sowohl durch funktionelle und 
organische Vorgänge im Gehirn (psychogene Reize), als auch 
durch von der Haut oder von andern Körperstellen herrührende 
afferente Reize, die mit den psychogenen Reizen auf gleicher 
Stufe ständen. Man mag über die theoretische Begründung dieser 
Hypothese, welcher Meinung immer sein, Tatsache ist, daß sie 
sehr vieles bei diesen genannten Affektionen unserem Ver¬ 
ständnisse nahe bringt, was nach den bisherigen Lehren un¬ 
erklärlich blieb. Was dieser Autor in bezug auf Ätiologie des 
Herpes febrilis und Herpes zoster cutis sagt, das kann ohne 
weiteres auch zur Erklärung des Herpes mucosae oris (Herpes 
chron. rezidivans Fournier) herangezogen werden. Das Ulcus 
neuroticum (chron. Aphthen) wäre dann in Analogie zu bringen 
zur neurotischen Hautgangrän. Erinnern wir uns des eingangs 
geschilderten Verlaufes einer Effloreszenz von Ulcus neuroticum, 
so finden wir klinisch die Phasen einer echten neurotischen 
Gangrän, wie sie Kreibich an der Haut schildert, wieder: 
das Stadium der diktatorischen Hyperämie bekommt man aller¬ 
dings niemals zu Gesichte, sondern erst das Stadium der sub¬ 
mukösen Knötchenbildung, das sich per analogiam durch die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ulcus neurotioum mucosae oris. 


205 


Gewebsnekrose mit Exsudatdurchtränkung erklären läßt; die 
weitere Entwicklung des Knötchens zum Ulkus ist dann leicht 
verständlich; die nekrotische Stelle bildet einen locus minoris 
resistentiae, auf dem sich die banalen Eitererreger der Mund¬ 
höhle ansiedeln. Auch die Tatsache, daß diese Geschwüre an 
solchen Stellen, die einem Drucke ausgesetzt sind, z. 6. von 
seiten der Zähne, besonders tiefgreifend sind und ein krater- 
förmiges Aussehen gewinnen, läßt sich nach Kreibich dadurch 
erklären, daß die pathologische Innervation auf eine bereits 
irritierte (durch Druck) Gefäßwand stattfindet und daher viel 
intensivere Wirkung erzielt. 

Kreibich nimmt als Grundlage seiner Theorie von den 
Angioneurosen, wozu ich also auch das Ulcus neuroticum zählen 
möchte, an, daß das VaBadilatatorenzentrum durch funktionelle 
(Hysterie) oder organische Erkrankungen des zentralen Nerven¬ 
systems (Gliosis spinalis, Tabes etc.) oder event. auch Auto¬ 
intoxikation (Ovarium) in seiner Labilität gestört, gesteigert er¬ 
regbar sei und daher auf die verschiedenen peripheren sensiblen 
Reize oder durch zerebrale Vorgänge in ganz abnorm heftiger 
Weise reagiert; durch diese heftigen, verhältnismäßig rasch sich 
abspielenden Reaktionen erklären sich nach Kreibich auch 
die Schwere der angioneurotischen Hautsymptome: der plötz¬ 
lichen Hyperämie mit rasch einsetzender Transsudation, die 
ihrerseits durch Druck auf die Gefäße Anämie mit Nekrose 
und Exsudatdurchtränkung zur Folge haben. 

Ganz in derselben Weise läßt sich die Entstehung des 
Ulcus neuroticum der Mundschleimhaut erklären, indem sich 
die eben geschilderten Vorgänge statt auf der Haut auf der 
Schleimhaut abspielen. 

Wir müßten ferner annehmen, daß die Labilität des Vasa¬ 
motorenzentrums bei den Mitgliedern der von mir geschilderten 
Familie auf einen familiären und hereditären Zustand 
hinweist, der sich hauptsächlich in der ersten Hälfte des Lebens 
deutlicher zeigt, um später allmählich an Intensität abzunehmen; 
bei einer solchen angeborenen stärkeren Erregbarkeit des ge¬ 
nannten Zentrums würden dann die verschiedensten Reize von 
der Peripherie des Körpers oder vom Gehirne aus, die bei 
normalem Zustande des Nervensystems (Vasadilatatorenzentrums) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



206 


Löblowitz. 


weiter keine sichtbaren Folgen veranlassen, hier mehr minder 
schwere pathologische Veränderungen auf der Haut oder Schleim¬ 
haut auslösen. Daraus geht weiter hervor, daß wir den von den 
verschiedenen Autoren als Ursache für das Ulcus neuroticum 
(chron. Aphthen) angegebenen Momenten; traumatische Reize 
verschiedener Natur von der Schleimhaut des Mundes selbst, 
oder die bei den verschiedenen phisiologischen und pathologischen 
Zuständen des Genitalorganes (Menstruation, Gravidität, Lakta¬ 
tion, ferner bei krankhaften Prozessen dieser und anderer Organe) 
von hier herrührenden, auf dem Wege des Zentralnervensystems 
auf obgenanntes Zentrum ühergeleiteten Reizen, daß wir also 
diese Momente nicht als ursächliche, sondern bloß als aus¬ 
lösende Momente anzuerkennen vermögen, die hei Individuen, 
deren Vasadilatatorenzentrum durch irgendeine Ursache stärker 
labil ist, pathologische Zustände von der Art des Herpes oder 
einer Ulzeration auf der Schleimhaut auszulösen imstande sind; 
ob ein Herpes mucosae oder ein Ulcus mucosae entsteht, wird 
wohl hauptsächlich von der Intensität der Funktionsstörung des 
genannten Zentrums und andererseits von der Stärke des 
auslösenden peripheren oder zentralen Reizes abhängen. 

Nach dieser Darstellung wäre also das Ulcus neuro¬ 
ticum (ulcus aphtbosum chronicum) aufzufassen als eine neuro¬ 
tische Schleimhautgangrän im Sinne der neurotischen 
Hautgangrän Kreibichs und wäre als eine Bereicherung der 
Zahl der von diesem Autor als auf angioneurotischer Grundlage 
beruhenden Affektionen (Herpes spl., Herpes zoster, Urtikaria, 
Prurigo etc.) anzusehen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aas der dermatologischen Abteilung des Budolf Virchow- 
Krankenhauses in Berlin. 


Ober Impetigo herpetiformis gravidarum 
Hebrae und die Pathogenese der 
großen Schwangerschaftsdermatosen. 

Von 

San. Rat Dr. Wechselmann, 

dirigierender Arzt. 

(Hiezu die Kurven auf Taf. XII.) 


Das Erankheitsbild der Impetigo herpetiformis in der 
Schwangerschaft und nach der Gehurt ist von H e b r a so scharf 
und klar gezeichnet worden, daß man, wie Scherber (1) mit 
Recht betont, bei der Beschreibung jedes neuen Falles darauf 
zurückgreifen soll. Die klassische Schilderung Hebras (2) 
lautet: „Die Erkrankung ist eine Proruption von mit Eiter ge¬ 
füllten Bläschen, also Pusteln, welche sich sowohl durch ihren 
gleich bei deren Entstehen bemerkbaren eitrigen Inhalt, als 
durch ihre Anreihung, Gruppierung und periphere Ausbreitung 
besonders charakterisieren. Beinahe jedesmal zeigten sich die 
ersten Effloreszenzen an der Innenseite der Oberschenkel teils 
in kreuzergroßen Gruppen, teils vereinzelt stehend in Gestalt 
von stecknadelkopfgroßen Pusteln, die sich alsbald durch Nach¬ 
schübe in der Peripherie zu Kreisen oder irisartigen Zeichnungen 
heranbildeten. Biunen wenigen Tagen vermehrte sich die Anzahl 
der Gruppen, erweiterten sich die Kreise und kamen immer 
neue vereinzelte Pusteln zum Vorschein, so daß nach und nach 
Oberschenkel, Bauch, Uuterschenkel, Brust, Ober- und Vorder¬ 
arme, Hände, Füße und zuletzt auch Nacken, Hals, Gesicht 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



208 


Wechselmano. 


Digitized by 


und behaarter Kopf mit solchen Pustelgruppen übersät erscheinen. 
Während die im Zentrum der einzelnen Gruppen gelegenen 
Pusteln zu dachen, dunkelbraunen Borken vertrockneten, ent¬ 
wickelten sich im Umkreise stets neue mit gelber eitriger Flüs¬ 
sigkeit gefüllte Efdoreszenzen und ahmten somit das Bild eines 
Herpes iris oder circinatus nach.“ Die ganze Eruption und 
deren Verlauf waren von intensivem Fieber, trockener Zunge 
und großer Prostration begleitet. Bei drei Patienten dauerten 
die Nachschübe bis an das Lebensende ununterbrochen fort, 
während bei zwei anderen nach mehrwöchentlichem Bestände 
der Pustelgruppen und Kreise sämtliche Efdoreszenzen ver¬ 
trockneten und die endlich abgefallenen dicken Borken gesunde, 
allenfalls stärker pigmentierte Hautstellen hinterließen. Bei 
einigen wurde die epidermoidale Pusteldecke zu einem stinken¬ 
den Brei verwandelt; doch kam es auch hier nicht zu Ulzera- 
tionen. Von den 5 Fällen starben 4, einer heilte nach wieder¬ 
holten Rezidiven; aber auch dieser ging nach Hebra junior 
später an einer Rezidive zu Grunde. Bei jedem Ausbruch der 
Pusteln waren Schüttelfröste zu beobachten, die dann einem 
mäßigen Fieber wichen, die Darmentleerungen vermehrt, der 
Urin enthielt kein Eiweiß. Von den 5 Patienten waren 2 im 
letzten Schwangerschaftsmonat, 3 waren 2—5 Wochen nach 
der Entbindung. Daher glaubt H. die Grundursache der Er¬ 
krankung in einer krankhaften Veränderung des weiblichen 
Genitalapparats annehmen zu können. Die Sektion ergab kein 
puerperales Leiden; Erscheinungen von Syphilis waren in keinem 
Falle vorhanden. 

Spätere Autoren, vor allen schon Kaposi (3), haben den 
Krankheitsbegriff erweitert, indem sie, im wesentlichen geleitet 
von der Morphologie des Exanthems, die Krankheit auch bei 
Männern oder auch bei Frauen unabhängig von den Vorgängen 
der Schwangerschaft und Geburt beschrieben. Mit Recht hat 
schon Jarisch (4) dagegen Einspruch erhoben und Scherber 
uater Berücksichtigung der beschriebenen derartigen Fälle auch 
die klinische Verschiedenheit derselben betont. Dadurch 
schrumpft allerdings die Zahl der Fälle von klassischem H e b ra¬ 
schen Typus auf ein Minimum ein; tatsächlich scheint aber 
auch die echte Impetigo herpetiformis eine sehr seltene Er- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


209 


krankung zu sein, da außer Hebra und Kaposi alle anderen 
Autoren nur je einen Fall gesehen haben. 

Dies rechtfertigt die ausführliche Mitteilung eines dem 
Hebraschen Typus genau entsprechenden Falles. 

Die 21 jährige Ehefrau P. wurde am 22. Mai 1907 auf der derma¬ 
tologischen Abteilung des Rudolf Virchow Krankenhauses aufgenommen. 
Sie war früher stets gesund, hat 3 normale Partus hinter sich; eines der 
Kinder starb an Lebensschwäche, eines an Skrofulöse, das dritte lebt. 
Die letzten Menses waren im September 1906 aufgetreten. Die Schwan¬ 
gerschaft verlief im Vergleich zu den früheren auffallend anders: es be¬ 
stand starke Ermüdbarkeit und Schläfrigkeit, Ohrensausen, Frösteln und 
außerdem zeigte sich eine Veränderung der Psyche in Form eines auffällig 
reizbaren Wesens. Seit Weihnachten 1906 leidet die Patientin an einem 
Ausschlag, welcher zuerst an der Innenseite der Oberschenkel auftrat, 
sich dann auf der rechten, später auch linken Achselhöhle und von da 
auf die Arme ausbreitete, später den Nabel ergriff und sich überall peripher 
ausbreitete. Vor etwa 14 Tagen wurden ihr vom Arzt Pillen und graue 
Salbe verordnet, wonach eine wesentliche Verschlimmerung des Ausschlags 
auftrat, welche sie veranlaßte, sich im Krankenhaus aufnehmen zu lassen. 
Pat. gibt an, daß sie in den letzten Monaten öfter gefiebert habe; die 
subjektiven Beschwerden, Jucken, Brennen, seien nicht sehr erheblich 
gewesen. 

Stat. praes.: Mittelgroße, schwächlich gebaute, anämische Frau. 
Innere Organe ohne besonderen Befund. Urin klar, frei von Albumen und 
Sacharum. Augenhintergrund normal. Uterus etwas über handbreit über 
dem Nabel. Herztöne des Kindes deutlich hörbar; Rücken liegt rechts. 

Die ganze Genitokruralregion, nahezu die ganze Innenfläche beider 
Oberschenkel, die ganze Bauchoberfläche, die Achselhöhlen, die Innenseite 
der Oberarme bis zum Ellenbogen zeigt besonders in der Peripherie 
Gruppen, meist deutlich annulär angeordneter miliarer bis über hirse¬ 
korngroßer, flacher mit eiterähnlicher Flüssigkeit gefüllter Pustelchen, 
während das Zentrum der entzündeten Partien teils mit fetzig expolierter 
Epidermis, teils mit bräunlichen Borken belegt ist. Nach Abhebung dieser 
näßt der Grund kaum und ist nur mäßig gerötet; ja an manchen Stellen 
sieht man ohne Narbenbildung abgeheilte, wieder normale Haut. Sämt¬ 
liche Herde zeigen den Charakter der Progression, indem die neuen 
Pusteleruptionen in der Peripherie sich bilden. Therapie. Feuchte Um¬ 
schläge, Bo eck sehe Schüttelmixtur. 

Am 24 /V. stieg die bis dahin normale Temperatur unter Schüttel¬ 
frost auf 38’6 unter Ausbruch neuer Pustelgruppen in der Peripherie der 
alten Herde. Permanentes Bad. In den nächsten Tagen bestand remittie¬ 
rendes Fieber. Am 27./V. wurde in II. Schädellage ein unreifes Mädchen 
(Gewicht 2250 g, Länge 427 a , Kopfumfang [großer 317t, kleiner 29] 
entsprechend dem VII./VIII. Monat) geboren. Geburt und Plazentaraus¬ 
stoßung normal. Am folgenden Tage 28./V. starker Schüttelfrost, Temp. 

Arth, t Dermat. o. Syph. Bd. CII. ]4 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



210 


Wechselmann. 


Digitized by 


stieg auf 39*6, Puls 160. Aufschießen neuer Pustelgruppen am Bücken, 
Schulter und Klavikulargegend. Am 29./V. wurde durch Punktion 
derVenacephalioatin. Blut entnommen und Blutagarplatten 
angelegt, welche steril blieben; ebenso wurden Kaninchen, 
Meerschweinchen und weiß eMäuse damitsubku tan und intra¬ 
peritoneal geimpft, ohne daß irgend eine Beaktion bei den 
Tieren eintrat.Auch der Ausstrich des Pusteli nhalts zeigte 
keinerlei Mikroorganismen, nur zahlreiche polynukleäre 
Leukozyten und vereinzelte Lymphozyten; Tmpfung von 
Agarröhrchen mit Pustelinhalt blieb gleichfalls ohne 
Effekt. 

Am 30./V. zeigt sich am linken Unterarm gerade an der zum Zweck 
der Yenaepunktion mit dem Gummischlauch abgeschnürten Stelle in der 
ganzen Circumferenz ein entzündlich geröteter Bing, in dessen Bereich 
zahlreiche mit trübem Inhalt gefüllte Bläschen sichtbar sind; der rechte 
Unterarm ist vollkommen unverändert, während sonst im Fortschreiten 
des Prozesses stets sehr auffällige Symmetrie herrschte. 

2./YI. Anstieg der Temperatur auf 40*5 mit Schüttelfrost. Das 
Exanthem recidiviert auf früher schon ergriffen gewesenen und abgeheilten 
Stellen. Außerdem ist überall ein Fortschreiten des Exanthems nach der 
Peripherie sehr ausgesprochen. 

10./VI. Schüttelfrost. T 40*1. Auftreten äußerst zahlreicher, dicht 
gedrängt stehender Pustelchen über dem ganzen Körper, auch im Gesicht, 
Fußsohlen und Hohlband. Ödematöse Anschwellung der Unterschenkel. 
Ausfallen der Scham- und Achselhaare. Nägel intakt. 

Nochmalige Impfversuche des Pustelinhalts auf Nährböden ohne 
Erfolg. Urin frei von Albumen, Sacharum, Indikan. Diazoreaktion negativ 
Therapie. Mehrstündiges Wasserbad und Thiopinolzusatz. Borvaseline. 
Tr. Strophanti. 

14./VI. Starker Durchfall. Starkes Brennen im Bachen und in der 
Speiseröhre. Ausschlag am Körper fast geschwunden. Tr. opii. 

lö./VI. Neuer Temperaturanstieg mit Ausbruch über Stamm und 
Extremitäten. Deutlicher Bläschenausbruch an der Unter¬ 
fläche der Zunge. 

Nochmalige Yenaepunktion im Frostanfall und An¬ 
legung von Blutagarplatten, welche steril bleiben. 

Nach einer wesentlichen Besserung, Abfall des Fiebers, Bückkehr 
des Pulses zur Norm während etwa einer Woche, Bückfall am 20./VI. 
21./VI. Pustelinhalt steril. 26./YI. 40.5. Neue Eruptionen an Hals, 
Brust, Abdomen, aber auch Zunge und Lippenschleimhaut. Dabei Brech¬ 
reiz und Erbrechen. 

29./VI. Abfall der Temperatur steil auf 37°. Besserung des Allge- 
meinbefindes, dem aber wieder vom 1.—4./VII. ein Rückfall folgt. Nach 
einem Intervall bi9 zum 7./VII. bei sehr gutem Allgemeinbefinden traten 
wieder explosionsartig am ganzen Körper (auch an der Zunge) Eruptionen 
auf unter hohem Fieber bis zum 14./VII. Danach nur noch Rötung der 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 211 

Haut, keine Pusteln und fieberfreier Intervall bis zum 17./VII., dem ein 
heftiges Rezidiv mit Bläschen an den Beinen, Zunge und hartem Gaumen, 
zeitweiser Somnolenz, hohem Fieber, mit eintägiger Unterbrechung am 
24./VTL, bis zum 28./Vn. folgte. Am 27./VH. Infusion von 300 cbm NaCl- 
Lösung. Am 28./YII. steiler Abfall. 29./VH. fieberfrei, dann wieder hohes 
Fieber. Dabei gutes Allgemeinbefinden. Am 1./V1II. Neuer Ausbruch auch 
auf der jetzt zum Teil haarlos gewordenen Kopfhaut. Kein Albumen, keine 
Diazoreaction. Am 5./Vin. kritischer Fieberabfall. Von da an ganz nor¬ 
male Temperaturen und guter Puls bis zum 10./VIII., wo Pat. auf Wunsch 
entlassen wurde. Es bestand nur noch Rötung an der Haut der Streck¬ 
seiten der oberen und unteren Extremitäten, sonst war die Haut normal. 
Die mehrfach von uns und Herrn Dr. Hans Hirschfeld vorgenom¬ 
mene Blutuntersuchung ergab normales Verhalten, spez. keine Eosinophilie. 
Nach unseren Erkundigungen trat Patientin in Behandlung des Herrn 
Kollegen 0. Rosenthal, wo sie unter indifferenter Therapie bis Oktober 
völlig heilte und fernerhin auch gesund blieb. 

Am 29./VI. 09 suchte sie wiederum die Poliklinik des Herrn Kol¬ 
legen Rosenthal, dessen Liebenswürdigkeit ich die folgenden Daten 
verdanke, auf. Sie war im IX./X. Monat gravida und litt seit 3 Wochen 
an einem Ausschlag. Effloreszenzen an den Streckseiten beider oberen 
Extremitäten von der Hälfte der Oberarme bis zur Mitte der Unterarme. 
Am Abdomen vereinzelte größere und kleinere Effloreszenzen; Oberschenkel 
wenig, Unterschenkel reichlich befallen und zwar die Beugeseite. Die 
Effloreszenzen sind herpesartige Eruptionen und Pusteln. Diagnose: 
Impetigo herpetiformis. 

Am 16./VH. Partus. Danach Verschlimmerung besonders am rechten 
Unterschenkel. Da diese anhält, Aufnahme am 27./VU. in die Klinik. Status 
vom 28./VU. Hochgradige Magerkeit, mäßige Blässe. Urin frei von Eiweiß 
und Zucker. Umschriebene Stellen von Dermatitis exfoliativa, zahlreiche 
hirse- bis reiskorngroße Eiterpusteln vorwiegend iu der Umgebung der 
Exkoriationen, aber auch an sonst intakten Hautstellen. Der Krankheits¬ 
prozeß hat besonders stark die Extremitäten ergriffen. R. Bein zeigt an 
der Außenseite von der Mitte des Oberschenkels bis handbreit unter den 
Condylus externus eine streifenförmige, handbreite, exfolierte Fläche; 
eine gleiche handflächengröße an der Innenseite des Oberschenkels; am 
Unterschenkel einige 2—3 markstückgroße Herde. Linkes Bein: zwei etwa 
2mark8tückgroße und mehrere kleinere Herde am Oberschenkel, eine größere 
Anzahl kleinerer am Unterschenkel. An den oberen Extremitäten rechts, 
Ober- und Unterarm von verschieden großen Herden befallen, am Ellen¬ 
bogen etwa handgroße Exfoliation; desgl. am linken Ellenbogen. An der 
1. Hüfte, Bauch, Brust und Rücken nur vereinzelte kleine Herde. Kopfhaut 
intakt; kein Defluvium. 

Besonders in der Umgebung der erkrankten Stellen traten frische 
Impetigobläschen auf, welche wieder zur Exfoliation führten. Aber auch 
auf vorher ganz intakten Hautstellen z. B. auf der Brust, dem Hals, an 
der Stirnhaargrenze, an Händen und Füßen traten Eruptionen auf, so daß 

14* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



212 


Wechselmann. 


Digitized by 


nach und nach der ganze Körper (auch Lippen, Zunge, Mundschleimhaut 
und Kopfhaut) das Bild der Dermatitis exfoliativa darbot. 

Das Allgemeinbefinden war bei der Aufnahme sehr schlecht; an¬ 
dauernde Temperaturen zwischen 38—39°; öfteres Erbrechen, häufig 
Verweigerung der Nahrungsaufnahme. In der 2. Woche trat nach 
einem schweren Diätfehler erhebliche Verschlechterung auf. Temperatur 
schwankte 9 Tage hindurch zwischen 39 und 40°; Pa*, erbrach fast jede 
Nahrung und hatte häufige Durchfalle. Nachdem der Prozeß auf der Haut 
zum Stillstand gekommen war, ging die Temp. auf 88* zurück, der Puls 
besserte sich, die Durchfälle hörten auf, Temp. wurde normal, Appetit 
stellte sich ein und Pat. fühlte sich subjektiv wohl. Dagegen zeigte sich 
jetzt im Urin ö 0 ^ Albumen. Eine Woche vor der Entlassung stieg der 
Eiweißgehalt auf 1%, während kleine Rezidive auf der Haut der Elleu- 
bogen und Füße auftraten, sowie Erbrechen, Durchfall. Das Allgemein¬ 
befinden verschlechterte sich, es traten Ödeme der Unterschenkel auf; 
Pat. ließ Urin unter sich. Temp. 87'ö—36 a ö. In diesem Terminalstadium 
wurde sie am 30./VII1. im Rudolf V i r c h o w-Krankenhaus aufgenommen, 
wo sie unter Fieber 37—39° und Erscheinungen von Somnolenz am 
3./IX. starb. 

Aus dem Sektionsbericht sei erwähn t: Im Herzbeutel zirka 
50 ccm klare Flüssigkeit. Zwischen der Vorderwand des Herzens und 
dem Herzbeutel geringe Verwachsungen. 

Herz anämisch, Klappen intakt. 

Inhalt des Herzens: Speckgerinsel. 

Beide Lungen sind der Brustwaud adhärent. Lungengewebe im 
Unterlappen leicht hyperämisch und ödematös. Milz ziemlich groß, derb, 
Follikel deutlich sichtbar, etwas glasig. 

Magen und Pankreas o. B. 

Muskatnußleber, trübe Schwellung derselben. 

Uterus etwas vergrößert, ziemlich weich. Schleimhaut etwas ge¬ 
schwollen, aufgelockert, zum Teil mit schmierig gelben Belegen bedeckt. 
Rektumschleimhaut injiziert geschwollen. Follikelzeichnnng sehr deutlich! 
Linke Niere etwas vergrößert, Kapsel schwer abziehbar. Oberfläche glatt. 
Rinde auf dem Durchschnitt verbreitert, trüb überquellend. Vereinzelte 
Blutungen und Nekrosen. Markzeichnung deutlich scharf gegen die Rinde 
abgesetzt Nierenbecken frei. 

Rechte Niere etwas weniger blutreich als die linke, zeigt die 
gleichen Degenerationsprozesse etwas stärker ausgesprochen. 

Nebennieren ohne Befund. 

Im Dickdarm und den unteren Dünndarmabschnitten Rötung und 
Schwellung der Schleimhaut. 

Halsorgane, große Gefäße ohne Befund. 

Der beschriebene Fall entspricht vollkommen dem Hebra¬ 
schen Typus. Die Krankheit beginnt bei der 21jährigen Frau 
im 4. Monat der 4. Schwangerschaft, steigert sich sehr nach der 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


213 


Entbindung und heilt endlich nach vielen Nachschüben nach 
etwa 10 Monaten ans, am in der nächsten Schwangerschaft 
nach 2 Jahren prompt wieder za erscheinen nnd nach der 
Entbindung unter vielen Nachschüben zur allgemeinen Erythro¬ 
dermia exfoliativa und zum Tode zu führen. Die Geburten 
selbst boten nichts Besonderes, ebenso wenig die Kinder. Der 
Ausschlag begann typisch an der Innenseite der Oberschenkel 
und entsprach in Aussehen und Verlauf der Schilderung Hebras. 
Sehr ausgesprochen war vielfach das symmetrische Fortschreiten 
besonders an den Extremitäten; es scheint jedoch, daß die 
Schädigung der Haut schon angelegt ist, ehe es zum Auftreten 
des Exanthems kommt, da der Druck der zur Venaepunktion 
angelegten Gummibinde genügte, um am Vorderarm das Exan¬ 
them hervorzurufen, während es an der symmetrischen Stelle 
des anderen Armes erst einige Tage später nachfolgte. Er¬ 
wähnenswert ist der Ausfall der Kopf-, Scham- und Achsel¬ 
haare, welcher auch in dem Fall Glaercckes erwähnt ist. Der 
Ausgang in herdweise und schließlich allgemeine Erythrodermie 
hat seine Analogie in den psoriasiformen Exanthemen Du- 
hreuilhs. 

Das Befallenwerden der Schleimhäute ist in vielen Beob¬ 
achtungen erwähnt. 

Erwähnenswert sind die starken zerebralen Symptome, die 
schon vor Eintritt des Exanthems als besondere Schläfrigkeit 
und auffallende Reizbarkeit auftraten, dann aber auch während 
der ganzen Krankheit anhielten. Man könnte wegen des häufigen 
Erbrechens an Tumoren des Gehirns speziell der Hypophysis 
denken; der Augenhintergrund war aber normal; Sektion des 
Schädels war nicht möglich. 

Der Urin war bis in die letzte Zeit normal, erst dann 
kam es zur Albuminurie. Der Blutbefund war beim ersten 
Krankenhausaufenthalt stets normal. 

Zu der bekannten besonders von duMesnil, Borzecki, 
Krzystallowitz, Seherber geschilderten Histologie der 
Hauteffloreszenzen können wir nichts beitragen, weil Patientin 
eine Exzision verweigerte. In der letzten Lebenszeit bestand 
das Bild einer allgemeinen exfoliativen Erythrodermie; dem- 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



214 


Wecliselmann. 


entsprechend zeigt das histologische Bild eine starke, z. Th. 
fingerförmige Wucherung der Papillen. Das Stratum corneum 
ist lamellös zerklüftet und fast überall vom Stratum lucidum 
fetzig abgelöst Das Stratum granulosum besteht zumeist aus 
einer Zellage. Die Grenzen der anderen Retezellen sind un¬ 
deutlich, die Interspinalräume nicht wesentlich verbreitert, die 
Kerne blaß z. Th. von Vakuolen umgrenzt. Überall Pigment 
unregelmäßig zerstreut. 

Das Bindegewebe färbt sich mit allen Farbstoffen auffallend 
schlecht, so daß es als etwas entartet (hyalin?) angesprocheu 
werden darf. Die elastischen Fasern zeigen kaum Veränderun¬ 
gen. Die Papillargefäße und die oberflächlichen des subpapillaren 
Netzes sind erweitert und mit einem aus Lympozyten und 
Bindegewebszellen gebildeten Mantel umscheidet. Sehr viele 
dieser länglichen Bindegewebszellen, besonders auch in der 
Umgebung der normalen Follikel und Schweißdrüsen sind bei 
Färbung mit polychromem Methylenblau leuchtend rot. Doch 
lassen sie die Körnelung der Mastzellen vermissen und stellen 
sich mehr als schollige Bildungen mit einem runden, Farbstoff 
nicht annehmendeu, glänzenden, an degenerierte Kerne erinnern¬ 
den Einschluß dar. 

Färbungen auf Bakterien ergeben ein negatives Resultat. 
Leukozyten nur sehr spärlich. Keine Plasmazellen. 

Die Gefäße des Uterus zeigen eine sehr starke hyaline 
Degeneration der Gefäße, spez. der Muskularis. 

Die Leber zeigt ihre Zellen mit großen glänzenden Fett¬ 
tropfen erfüllt: starke Fettinfiltration. 

Die Nieren zeigen die Epithelien der Harnkanälchen 
unregelmäßig gequollen, getrübt, zum Teil losgelöst, auch sind 
vielfach hyaline Zylinder zu sehen. Das Bindegewebe ist ver¬ 
breitert mit Einlagerung von einkernigen Rundzellen. Die Glo- 
meruli zeigen in ihren Epithelien die gleichen Veränderungen u. 
sind meist mit amorphen, an die Schlingen erinnernden Massen, 
in welchen Kerne vereinzelt und unregelmäßig zerstreut liegen, 
erfüllt, welche alle Amyloidreaktionen ergeben. Desgleichen 
zeigt die Milz neben ungefärbten Herden mit verwischter 
Struktur ausgedehntes Amyloid. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


215 


Wie bereits eingangs hervorgehoben wurde, weisen die 
beim Manne oder außer Zusammenhang mit der Schwanger¬ 
schaft beschriebenen Fälle von I. h. derartige Differenzen gegen 
den klassischen Heb raschen Typus auf, daß es bis auf wei¬ 
teres berechtigt erscheint, zur sicheren Diagnose der echten 
1. h. Hebrae neben den klinisch charakteristischen Symptomen 
Zusammenhang der Krankheit mit den Vorgängen der Schwan¬ 
gerschaft und der puerperalen Involution zu fordern. Es er¬ 
scheint sogar bei dem derzeitigen Stand unserer Kenntnisse, 
um in das Wesen der Krankheit einzudringen, vorteilhafter, 
die Morphologie des Exanthems nicht zu sehr in den Vorder¬ 
grund zu rücken, sondern vielmehr die an Schwangerschaft 
und Wochenbett geknüpften großen Dermatosen: allgemeine 
Erytheme, Herpes gestationis, Pemphigus gravidarum, Imp. 
herpetiformis als ätiologisch einheitliche Krankheiten aufzu¬ 
fassen. Dafür spricht, daß diese „Schwangerschaftsdermatosen“ 
zumal Pemphigus, Imp. herp. und polymorphe als Dermatitis 
herp. Duhringi bezeichnete, zugleich oder abwechselnd mit 
einander auftreten können, so daß die Wahrscheinlichkeit nahe 
liegt, daß dieselbe Noxe verschiedene Exantheme erzeugt und 
die Formen derselben nur graduelle Unterschiede darstellen; 
die Verschiedenheit der Prognose, speziell der fatale Ausgang, 
welcher bei der I. h. die Regel zu sein scheint, bildet keinen 
prinzipiellen Unterschied, da ja der Tod meist erst in späteren 
Rezidivanfällen eintritt, aber auch andere große Schwanger¬ 
schaftsdermatosen ab und zu tödlich verlaufen. Ein vorzügliches 
Beispiel für das gleichzeitige Vorkommen mehrerer Schwanger¬ 
schaftsdermatosen bildet ein Fall von Pospelow, welcher nur 
in den Berichten der Moskauer dermatologischen Gesellschaft 
1897/98 russisch veröffentlicht und daher nicht genügend be¬ 
kannt wurde; ich gebe ihn daher seines auch in anderer Hin¬ 
sicht großen Interesses wegen ausführlich wieder. 

Die S^j&hrige Patientin wurde am 12. Nov. 1897 in die Klinik auf¬ 
genommen; bis zu ihrer Verheiratung im 20. Lebensjahre zeichnete sie 
sich durch eine gute Gesundheit aus. Sie war sechsmal schwanger; die 
erste Schwangerschaft wurde durch einen Sturz aus dem Wagen unter¬ 
brochen, doch das Kind lebend geboren; es starb nach 11 Monaten aus 
einer unbekannten Ursache. Die 2. und 8. Schwangerschaft endeten zur 
rechten Zeit, aber die Kinder starben nach 5—6 Tagen. Die 4. Schwan- 


Digitized 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



216 


Wechsel mann. 


Digitized by 


gerschaft endete mit Abort im 2. Monat. Dann worde ein Knabe geboren, 
der z. Z. 47t Jabre alt war. In der 6. Schwangerschaft vor 27t Jahren 
kam es im 2. Monat zur Ausstoßung einer Blasenmole. Nach 8 Wochen 
ein hartnäckiger Blutverlust, der sich infolge von heißen Spülungen ver¬ 
ringerte und nach Auskratzung der Gebärmutter aufhörte. Kaum aber 
hatte die Kranke das Bett verlassen, so fing nach 8 Tagen das Blut 
wieder an sehr heftig zu fließen und dies hörte nioht mehr auf. Im 
Mai 1897 wurde der Blutverlust wieder stärker und erst im Oktober 
geringer; die Ärzte nahmen ein Uterusfibroid an. Die Blutungen 
schwächten die Patientin enorm; sie verlor Schlaf, Appetit und wurde 
in hohem Maße nervös, erregbar und erschöpft, so daß sie gänzlich bett¬ 
lägerig die Klinik aufsuchen mußte. Ende Oktober 1897 zeigte sich um 
den Nabel herum, nachdem Brennen und Schmerz in der Haut voraus¬ 
gegangen war, ein Ausschlag von „Bläschen“, welcher in der Mitte 
zu einem Schorf ein trocknete, in dessen Umgebung sich dieselben 
„Bläschenhäufchen“ bildeten. Nach einer Woche verbreitete sich der 
Ausschlag über den ganzen Bauch, Hals, Rücken, obere und untere 
Extremitäten. Auch hier bildeten an einzelnen Stellen die Bläschen¬ 
häufchen einen Schorf, aber ein Teil von ihnen, der sich mit einem 
serösen fast durchsichtigen Inhalt erfüllte, bildete Blasen, welche die 
Größe einer Walnuß und darüber erreichten. Dabei bestand sehr heftiges 
Jucken, so daß Patientin einen Teil der Blasen auf kratzte. 

Bei der Aufnahme in die Klinik am 12. Nov. 1897 bot die Kranke 
an den genannten Stellen das typische Bild der Impet. herp. Hebra dar; 
es werden Gruppen von Bläschen mit trübem Inhalt, welcher sehr schnell 
eitrig wird, beobachtet; sie heilen im Zentrum mit Bildung eines Schorfes 
ab, in dessen Peripherie auf geröteter Haut neue Bläschengruppen, z. T. 
in annulärer Anordnung aufsprießen. An den unteren und besonders 
oberen Extremitäten wechseln Gruppen solcher Pustelchen mit walnuß- 
und darüber großen, mit durchsichtiger oder opaleszierender Flüssigkeit 
gefüllten Blasen ab. Herpetische Ausschläge z. T. in Gruppen z. T. einzeln 
befinden sich auch auf den Lippen, der Zunge, dem weichen Gaumen 
und nach den Schmerzen, die sie beim Schlucken der Speisen hat, auch 
auf der Schleimhaut der Speiseröhre. Von den übrigen Organen ist zu 
erwähnen, daß der Uterus um das vierfache vergrößert, derb ist und 
noch mäßig blutet Lungen ohne Veränderungen. Atmung beschleunigt. 
Puls 180. Temp. morgens 87*9, abends 88*2. Trockene Zunge, großer 
Durst, Kopfschmerz, große nervöse Unruhe, Schlaflosigkeit, starkes Jucken 
an Händen und Beinen, starke Erschöpfung. In den nächsten Tagen stieg 
unter Schüttelfrost die Temperatur von 87*4 auf 40'1 und fiel am 5. Dez. 
wieder auf 87*5. Dabei Ausbruch neuer Pustelchen. Neue Ausbrüche traten 
danach nur in geringem Maße an den unteren Extremitäten auf, verschorften 
und überhäuteten. Am 21. Nov. traten Schmerzen in der Brust, blutiger 
Auswurf auf; Perkussion negativ, Auskultation Giemen nnd Rhonchi; 
keine Tuberkelbazillen im Auswurf. Am 1. Dez. heftige Kopfschmerzen, 
Erbrechen, Puls 180, Schlaflosigkeit, Schwäche, Bewußtlosigkeit, die bis 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


217 


zum Tod am 7. Dez. anhielt. Bei der Sektion zeigte sich ein Deziduoma, 
welches die Gebärmutter beträchtlich vergrößert nnd Metastasen in Langen, 
Leber, Milz, Nieren, Darm and im Hirn- and Rückenmark gesetzt hatte; auch 
io der Haut worden hin nnd wieder kleine Deziduomknötchen gefunden. 

Müssen wir also für die echte I. h. einen direkten Zu¬ 
sammenhang mit den Vorgängen der Schwangerschaft, mag 
dieselbe auch als Blasenmole ohne Foetus verlaufen, fordern, 
so hat Scherber den Begriff der L h. noch mehr eingeengt, 
indem er als Kriterium forderte: Sterilität des Pustelinhaltes 
und Blutes. 

Wir glauben nach unseren jetzigen Kenntnissen durchaus 
Scherber zustimmen zu müssen, wenn er sagt: „In allen Fällen, 
wo sich Eitererreger fanden, handelte es sich entweder direkt 
um einen Staphylokokken- oder Streptokokkenprozeß, von wel¬ 
chen Infektionen ohne weiteres zugegeben werden soll, daß sie 
der Imp. herp. klinisch ähnliche, aber doch stets deutliche 
Differenzen aufweisende Bilder zu erzeugen im Stande sind.“ 

Allerdings wird dann die Zahl der sicheren, weil genau 
in dieser Hinsicht untersuchten Fälle von I. h. eine minimale 
und beschränkt sich auf die Beobachtungen von Freyhan, 
Breier, Maret-G-unsett, Nobl, Scherber, da auch der 
nach Scherbers Arbeit publizierte Fall Gavazzenis (5), 
der auch eine Virgo betraf, im Pustelinhalt wiederholt Strepto¬ 
coccus pyogenes zeigte. In unserem Falle ist die Sterilität des 
Pustelinhalts ebenso wie die des zumal auch während des 
Schüttelfrostes entnommenen Blutes durch Färbung, mehrfache 
Aussaaten und Tierimpfungen einwandsfrei erwiesen. 

Danach muß man wohl' als ätiologisches Moment eine 
Infektion fallen lassen. Hebra selbst stand auch auf diesem 
Standpunkt und die gelegentlich beobachteten puerperalen 
Infektionen können schon deswegen ätiologisch keine Rolle 
spielen, weil ja die I. h. schon in der Schwangerschaft beginnt. 
Als andere ätiologische Möglichkeiten sind dann noch hypo¬ 
thetisch neurogene und toxische Ursachen für die Pathogenese 
der I. h. ganz allgemein berangezogen worden. Hebra selbst 
stand noch so sehr unter dem gewaltigen Eindruck der Claude- 
Bernardsehen Lehre, daß er in dem Rezidivieren des Pem- 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



218 


Wechselmann. 


Digitized by 


pbigus in der Schwangerschaft ein Zeichen von Hysterie sah; 
heut, wo die erfahrensten Gynäkologen, z. B. Zweifel und 
Olshausen, selbst für die Hyperemesis gravidarum jeden 
Zusammenhang mit Hysterie ablehnen, wird man bei einem 
so schweren Symptomenkomplex, wie ihn die I. h. darstellt, in 
dessen Vordergrund Schüttelfröste, hohes, monatelang anhal¬ 
tendes Fieber und fast stets tödlicher Ausgang stehen, nicht 
im entferntesten mehr an neurogene Einflüsse denken können. 
Bleibt demnach schon nach theoretischen Erwägungen — wenn 
man nicht gänzlich unbekannte und mit unseren Methoden 
nicht darstellbare Bakterien zur Erklärung heranziehen will — 
allein die Intoxikationshypothese für den Ursprung der I. h. 
übrig, so sprechen auch alle Symptome deutlich dafür. Dem¬ 
entsprechend haben auch einzelne Autoren (Vidal) (6) die 
Schwangerschaftsdermatosen als Autointoxikationen aufgefaßt; 
abgesehen aber von der scharfen Kritik, welche der ganze Be¬ 
griff der Autointoxikation neuerdings erfahren hat (A. Schmidt), 
müßte stets noch eine besondere, nicht näher erklärte Emp¬ 
findlichkeit gerade des schwangeren Organismus für die ja auch 
sonst auftretenden Gifte als Mittelglied eingeführt werden. Nun 
ist aber der Zusammenhang der I. h. (Fälle von Du Mesnil, 
Schulze, Nobl, Canuet etc.) (7) und der anderen großen 
Schwangerschaftsdermatosen mit Schwangerschaft und Wochen¬ 
bett ein so klar ausgesprochener, daß er schon ganz alten 
Beobachtern auffiel (Literatur bei Per rin) (8); als typisches 
Paradigma möge folgende drastische Schilderung Heb ras 
angeführt werden. 

Hebra beobachtete eine Russin, welche während dreier Gravidi¬ 
täten an Pemphigus gelitten hatte. Das Exanthem war im 5. Monat der 
ersten Schwangerschaft zuerst aufgetreten und schwand nach der Geburt; 
in der 2. Schwangerschaft trat es im 3. Monat auf und dauerte im Wochen¬ 
bett einen Monat lang. Bei der dritten Schwangerschaft, welche mit der 
Geburt eines toten Kindes endigte, wurde der Pemphigus durch stets 
neue Nachschübe chronisch, heilte aber unter Hebras Behandlung in 
Wien. Die Angst, wieder schwanger zu werden, wenn sie sich nach Hause 
begeben würde, bestimmte die Patientin, den nächsten Winter in Wien 
zu bleiben, wo die Heilung anhielt. Ihr Gemahl, der große Sehnsucht 
nach seiner Frau trug, bestürmte sie wiederholt, in seine Arme zu eilen; 
aber sie blieb standhaft fern von der Heimat. Im nächsten Frühling aber 
überraschte der Gatte plötzlich seine geliebte Frau und die nnausbleib- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


219 


liehe Folge der Vereinigung beider Eheleute ließ nicht lange auf sich 
warten. Schon im 1. Monat, bevor noch durch Ausbleiben der Menses 
der Verdacht auf stattgehabte Konzeption rege wurde, zeigten sich ein¬ 
zelne Blasen auf den unteren Extremitäten, welche nach Maßgabe der 
vorrnckenden Schwangerschaft sich auch auf die obere Extremität ver¬ 
breiteten; Appetit und Schlaf lagen darnieder, die Patientin magerte ab 
und verfiel in den alten Zustand. Nach der Qeburt eines gesunden Knaben 
verlor sich der Pemphigus. Später gebar sie noch zweimal und wurde 
jedesmal während der Gravidität von Pemphigus heimgesucht, welcher 
bis einige Zeit über das Wochenbett hinaus dauerte. 

Bei diesem so deutlich ausgesprochenen Zusammenhang 
der oben angeführten Dermatosen mit der Schwangerschaft 
und dem Wochenbett, liegt es gewiß nahe, ätiologisch an be¬ 
stimmte Schwangerschaftsgifte zu denken. Dafür spricht 'vor 
allem der Umstand, daß eine für die Mütter so verderbliche 
Krankheit, wie die I. h., die Kinder nicht wesentlich schädigt. 
Die Forschungen der letzten Jahre haben festgestellt, daß Aus¬ 
wurfstoffe des Foetus, wie auch Teile der Plazenta in die Zir¬ 
kulation der Mutter gelangen. Vor allem werden Chorionzotten 
nicht nur bei Eklampsie [Schmorl (9), Veit (10)], sondern 
auch sonst vielfach bei Schwangeren deportiert. Nach den 
Forschungen von Veit und Schölten (11), Weichard (12), 
Liepmann (13) u. a. ist anzunehmen, daß diese in die Zir¬ 
kulation der Mutter gelangten Synzytialzellen durch Zytolysine 
aufgelöst werden und dabei auch stark giftige Substanzen, 
Synzytiotoxine, entstehen. Die Plazenta, welche das Assimila¬ 
tionsorgan der mütterlichen Nährstoffe für den Foetus darstellt 
(Hof bau er) (14), ist ausgezeichnet durch ihren hohen Gebalt 
an Fermenten der verschiedensten Art, welche durch Depor¬ 
tation von Chorionzotten, aber wohl auch gelöst, in den mütter¬ 
lichen Organismus gelangen. Gräfenberg (15) bat nachge¬ 
wiesen, daß die Chorionzotten der ersten 3 Schwangerschafts¬ 
monate ein tryptisches Enzym enthalten, welches im 4. Monat 
abnimmt und schwindet — gleichzeitig mit der Beendigung 
der Eieinbettung; er bringt daher die Vorgänge bei der Eiein¬ 
bettung, welche nach den neueren Anschauungen als ein Ein¬ 
fressen der Eieinlage in das mütterliche Gewebe aufgefaßt wird, 
mit diesem stark wirkenden tryptischen Ferment in Beziehung; 
dafür spricht auch, daß mit Beendigung der Plazentation das 


Digitized by Go. gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



220 


Wechselmaun. 


Digitized by 


eiweißlösende Enzym aus den Chorionzotten verschwindet, weil 
es seine Funktion erfüllt hat. 

Durch die Untersuchungen von Walter Loeb und 
Shigeji Higuchi (16) ist uns aber auch ein genauerer Ein¬ 
blick in die Fülle der in der Plazenta vorhandenen Fermente 
eröffnet worden. Die blutfreie Plazenta enthält danach im 
frischen und im trockenen Zustand Katalase und Oxydase, 
sowie Stärke und Glykogen, spaltende Diastase. Inulase und 
Invertase sind hingegen nur im frischen Plazentarbrei wirksam, 
nicht im trockenen Pulver. Laktase, lipolytische und glyko- 
lytische Enzyme sind im frischen Brei und im trockenen Pulver 
nicht vorhanden. Enzyme von der Wirkungsart des Pepsins 
sind im Brei und im Pulver, solche, die Eiweiß bis zum Tyrosin 
abbauen, nur im ersteren enthalten, während Enzyme vom Typus 
des Erepsins, der Urease und Desamidase fehlen. Besonders 
wichtig ist dann noch das von Higuchi besonders bearbeitete 
Fibrinferment (17). Man kann als erwiesen annehmen, daß ein 
Teil dieser Fermente, sicher wohl das tryptische, in den mütter¬ 
lichen Organismus gelangt; denn nach den Untersuchungen 
Gräfenbergs ist der Antitrypsingehalt des Blutes jeder 
Schwangeren etwa doppelt so groß als der Nichtschwangerer, 
er schwankt zwischen 6—9:1 gegenüber dem Normalwert 4:1. 
Diese Angaben sind von Becker(18) für ca. 50% der Schwan¬ 
geren bestätigt und besonders fand er bei 50 Frischentbundenen 
nur 4mal normalen Antitrypsingehalt, 5mal Vermehrung und 2 lmal 
starke Steigerung der trypsinhemmenden Kraft, womit Beob¬ 
achtungen von Jochmann (19) und Gräfenberg überein¬ 
stimmen. Jochmann hat nun nachgewiesen, daß die Einver¬ 
leibung von Leukozytenferment sowohl wie von Pankreastrypsin 
bei Tieren nach vorübergehender Antifermentverminderung, die 
durch Absättigung eines Teils des Antitrypsins bedingt ist, als¬ 
bald eine Steigerung der Antifermentmenge verursacht, und daß 
man die Steigerung durch öftere Wiederholung und steigende 
Dosen von Ferment nach Art eines ImmunisierungsVorgangs 
noch beträchtlich erhöhen kann. 

Danach ist der vermehrte Antitrypsingehalt nun stets 
bedingt durch eine Reaktion des Körpers auf einen irgendwo 
im Körper vorhandenen Trypsinreiz, daher im wesentlichen 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


221 


abhängig vom Leukozytenferment, vom Pankreastrypsin, bei 
Schwangeren vom Plazentaferment und bei den Frischentbun¬ 
denen von der Anhäufung von Leukozytenferment an der 
Plazentarstelle und im Kolostrum, nach Beckers Vorstellung 
auch durch Zerfall verschleppter Chorionzotten. 

Nun ist es aber in hohem Maße bemerkenswert, daß bei 
der Impetigo herpetiformis, aber auch bei den anderen Schwan¬ 
gerschaftsdermatosen, z. B. Herpes gestationis, die bestehenden 
Erscheinungen nach der Entbindung fortdauern, eine jähe Stei¬ 
gerung erfahren oder aber selbst die bereits geschwundene 
Krankheit mit großer Heftigkeit wiederkehrt. 

Dieser Umstand tritt schon in Hebras Beobachtungen von 
Impetigo herpetiformis, besonders in dem von Geber (20) 
ausführlich veröffentlichten Fall klar hervor. Ebenso in vielen 
der von Dubreuilh (21) veröffentlichten Fällen Kaposis, 
besonders in Fall 2. 

29jährige Frau, 10. Gravidität. Im 8. Monat enter Aasbruch der 
Impetigo herpetiformis. Entbindung am 16. Tage nach Beginn der Er¬ 
krankung. Am 18. rapide Ausbreitung des Exanthems, am 19. Parese der 
rechten oberen Extremität, am 20. tonische und klonische Krämpfe, 
am 23. Delirien und Krämpfe. Später Nackensteifigkeit, Koma, anhal¬ 
tendes Erbrechen von grünen, später blutigen Massen und Tod. 

Im Falle von Freyhan trat die Krankheit erst am 8. Tage 
des Wochenbetts auf, im Falle Sabolotzkys erkrankte die 
Frau 2 Tage vor der Entbindung und ihr Zustand verschlim¬ 
merte sich am 8 Wochenbettstage; die meisten Fälle, so z. B. 
auch der Fall Scherbers und der unsrige, nehmen ihre 
tödliche Wendung erst im Wochenbett. Danach muß auch der 
Vorschlag Glaeveckes, bei I. h. die künstliche Frühgeburt 
einzuleiten, sehr zweischneidig erscheinen. 

Am deutlichsten ausgesprochen ist dieses Aufflammen im 
Wochenbett beim Herpes gestationis, bei welchem dies nach 
Brocq am 4. bis 5. Wochenbettstag fast typisch ist, aber auch 
hei Pemphigus und Dermatitis herpetiformis Duhring, wofür 
Auch folgende Beispiele angeführt seien. 

Bnnol (bei Brocq) (22): Herpea gestationis, Beginn im 5. Monat 
der 2. Gravidität, welcher 12 Tage dauert, in den folgenden Monaten der 
Schwangerschaft nur eine geringe Menge von Vesikeln bedingt. Vier 
Tage nach der Entbindung trat ein neuer Ausschlag auf. Wiederholung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



222 


Wechsel mann. 


Digitized by 


des Exanthems im 5. Monat der 3. Gravidität und am 4. Tage nach der 
Entbindung dasselbe bei der 4. Gravidität. 

Köbner (28): Ausbruch eines Pemphigus unter Fieber am 2. bis 
3. Tage nach der ersten Entbindung. Kurz vor Ablauf der zweiten 
Schwangerschaft verspürte sie heftiges Brennen. Am Tage nach der Ent¬ 
bindung Schüttelfrost, Hitzegeluhl, unerträgliches Jucken, Hautröte und 
an den folgenden Tagen schubweise Entwicklung von Vesikeln und Blasen. 

Wyndham Cottle zit. bei Brocq. Zu Beginn des 4. Schwan¬ 
gerschaftsmonats pruriginöser Ausschlag von Knötchen, Vesikeln und 
Blasen; sehr heftiger Anfall am 4. Tag nach der Entbindung. 

Stanley Gale zitiert bei Brocq. Ausschlag erschien gewöhnlich 
4 Tage vor der Entbindung und verschlimmerte sich allmählich bis in 
die 3. Woche nach der Geburt. Ähnlich in dem von Brocq zitierten Fall 
von Walter G. Smith, Oswald, Sab in, 2mal am 3. Wochenbettstage, 
Radcliffe Crockor (3. Tag). 

Noch eklatanter sind Lessers Fälle (Buschke) (24). Frau in der 

6. Gravidität erkrankt an Herpes gestationis. Ausheilung, aber 14 Tage 
nach der Niederkunft neuer Ausbruch und Nachschübe durch s / 4 Jahre. 
Gesundheit durch zwei Jahre; neuer Ausbruch bei neuer Gravidität, der 
bis zum Ende derselben schwindet, um am Tage post partum wiederzu¬ 
kehren und 1 Jahr lang zu bestehen. 2. Fall. Auftreten kurz vor Schluß der 
1. Gravidität, bessert sich post partum und heilt ab. 2. Gravidität normal, 

3. Gravidität neuer Ausbruch ira 3. bis 4. Monat, der bis zum Ende der 
Gravidität schwindet, aber am 3. Tage post partum wiederkehrt und 
2 Monate dauert. Ebenso in 2 anderen Fällen heftige Nachschübe am 1. 
und 5., resp. am 4. Tage post partum. 

Bataille (25): Ausbruch am Tage nach der 5. Entbindung nach 
normaler Schwangerschaft; in der folgenden Schwangerschaft Beginn des 
Ausschlags im 4. Monat, ähnlich in einem Fall von Per rin (26), von 
Canuet (27), wo der Ausschlag zuerst zwei Tage nach der 5. Entbin¬ 
dung auftrat und 4 Wochen dauerte, in der 6. Schwangerschaft im 

4. Monat beganu, mit Nachschüben bis zur Entbindung dauerte und sich 
danach verschlimmerte und 5 Wochen post partum aushielt; in der 

7. Schwangerschaft vom 6. Monat bis zur Entbindung, in der 8. schon 
vom 2. Monat an mit sehr heftigem Nachschub 48 Stunden post partum. 

Die Erklärung dieses Aufflammens des Krankheitsprozesses 
im Wochenbett ist durch die obigen Befunde, welche für das 
schubweise Eintreten von Fermenten bei den Involutionsvor¬ 
gängen nach der Entbindung sprechen, gegeben. Bietet doch 
überhaupt der ganze Prozeß der Imp. herp., aber auch der 
anderen Schwangerschaftsdermatosen große Ähnlichkeiten mit 
dem Bilde der Fermentintoxikation. 

Es ist ohne weiteres einleuchtend, daß die Erscheinungen auf 
der Haut nicht als das beherrschende Moment der ganzen 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


223 


Krankheit, sondern nur als ein Symptom einer Intoxikation 
aufgefaßt werden müssen, welche sich durch die verschieden¬ 
sten Erscheinungen kund gibt. Als solche sind zu betrachten: 

1. Das plötzlich mit Schüttelfrösten einsetzende Fieber, 
welches ebenso steil wieder zur Norm abfallt, um sich in glei¬ 
chen Schüben zu wiederholen. 

2. Die Erscheinungen vom Magendarmkanal: Erbrechen, 
Diarrhoen, auch blutige. 

3. Die Erscheinungen von seiten des Zentralnervensystems; 
außer dem oft enormen Jucken und Brennen findet sich fast 
stets bei den Kranken eine große psychische Erregung — 
welche z. B. in unserem Fall schon vor Auftreten des Exan¬ 
thems auffällig war — welche sich selbst bis zu Delirien stei¬ 
gern kann. 

Ebenso sind Schwindel, Ohnmächten, Koma, eklamptische 
Anfälle (Breier), Kontrakturen, Nystagmus etc. beobachtet. 

4. Die hochgradige Schwäche, die auch in den zunächst 
günstig verlaufenden Fällen eintretende starke Abmagerung 
und der meist nach wochenlangem Bestehen der Krankheit 
ein tretende Tod. 

Sehr analog tritt im Tierversuch — auch bei Einführung 
steriler Fermente — Fieber, Zittern, Unruhe, taumelnder 6ang, 
Abmagerung, Schwäche, endlich auch Koma auf; ein Teil der 
Tiere erholt sich, während ein anderer Teil erst nach Wochen 
stirbt (Kionka) (28). Auch beim Menschen hat Hilde¬ 
brandt (29) durch subkutane Injektion von Labierment und 
durch Einverleibung von Myrosin per clysma steil ansteigendes 
Fieber erzeugt. 

Der in unserem Fall erhobene Befund von Amyloid spricht 
gleichfalls in gewissem Sinne für eine Fermentintoxikation, da 
wir durch die Experimente Schepilewskys (30) wisseu, daß 
besonders Labferment, aber auch Pankreatin und Papayolin 
bei Kaninchen ohne Mitwirkung von lebenden Bakterien oder 
von Bakterienprodukten Amyloid erzeugt. 

Leider war zu der Zeit, wo unser Fall das erstemal in 
unserer Beobachtung war, der erhöhte Antitrypsingehalt in der 
Schwangerschaft noch nicht bekannt; es erscheint daher nötig, 
daß andere Beobachter in künftigen Fällen ihre Aufmerk- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



224 


Wechselmann. 


Digitized by 


samkeit darauf richten, ob etwa bei der Impetigo herpeti- 
formis dabei besondere Verhältnisse vorliegen. Wir haben 
versucht, ob das Serum der Patientin mit einem Plazentar¬ 
extrakt (Georg Michaelis) eine Komplementahlenkung er¬ 
gäbe, aber keinen positiven Ausschlag gefunden; doch müßten 
in Zukunft auch nach dieser Richtung weitere Versuche ge¬ 
macht werden. 1 ) Man muß sich jedoch vorstellen, daß nicht 
der bloße Eintritt von Fermenten, auch nicht eine übergroße 
Menge dieser, das Krankheitsbild auslöst, sondern daß die 
Organe, deren Aufgabe es ist, die von der Plazenta aufgenom¬ 
menen Toxine unschädlich zu machen und an welche in der 
Schwangerschaft sehr hohe Anforderungen gestellt werden, 
insuffizient werden. 

So scheint ja während der Gravidität überhaupt die 
antitoxische Funktion der Leber herabgesetzt zu sein (siehe 
das Nähere bei Hofbauer) (31); ebenso fällt den Nieren in 
dem Entgiftungsprozesse eine große Bedeutung zu; ihre Auf¬ 
gabe besteht in der Ausscheidung der Toxine, insofern sie den 
Destruktions- und Bindungsvorgängen in der Leber nicht an¬ 
heimgefallen sind (van Le er 8 um) (32). Es droht die Gefahr, 
daß die Überanstrengung dieser Organe zu einer Insuffizienz, 
sogar zu einer Beschädigung des Parenchyms führen kann, 
welche auch in histologischen Veränderungen kenntlich sein 
kann. In diesem Sinne kann die bei Imp. herp. sehr häufig 
konstatierte trübe Schwellung der Leber und Niere zwanglos 
gedeutet werden, welche ihre Analogie hat in den Befunden 
nach experimenteller Injektion von Plazentafermenten bei 
Kaninchen (Hofbauer, p. 247, Liepmann-Weichardt 1. c). 
Bei dieser Anomalie erleidet ja überhaupt die funktionelle und 
assimilatorische Funktion der Zelle Einbuße und es geht auch 
eine gesteigerte Einschmelzung des Plasmaleibes vor sich, 
welche Hofbauer, gestützt auf die Arbeiten von Jacoby, 

*) Der negative Ausfall ist allerdings kein Beweis gegen Verände¬ 
rungen des Fermenttiters im obigen Sinn, da man Komplementablenkung 
bei dem System Ferment und Antiferment bisher nur bei Verwendung 
artfremder Fermente, bei welchen also die Ablenkungsreaktion schon 
durch das artfremde Eiweiß und seine Antikörper bedingt sein kann, 
gefunden hat. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über Impetigo berpetiformis gravidarum Hebrae etc. 


225 


Magnus Levy, Levene, als eine fermentative Autolyse auf¬ 
faßt. Diese autochthonen Fermente kommen aber, da das Serum 
normalerweise eine hemmende Wirkung auf intrazelluläre Fer¬ 
mente entfaltet, nach Jacoby besonders dann in erhöhtem 
Maße zur Geltung, wenn ein Plus von Fermenten aus anderen 
Organen ihnen zugeführt wird. 

An ähnliche Vorgänge kann man bei den Schwangerschafts¬ 
dermatosen denken; an eine Insuffizienz der Leber und Niere 
gegenüber den in den maternen Kreislauf eintretenden — viel¬ 
leicht auch anormal hochdosierten — Plazentarfermenten. In 
diesem Sinne spricht auch der Umstand, daß eine große Zahl 
von den an Imp. herp. Erkrankten auffällig viele Schwanger¬ 
schaften in wenigen Jahren durchgemacht haben, z. B. die Fälle 
von Borzecki 7 Graviditäten, Schultze 9 Graviditäten, 
Groß 7 Graviditäten, Kren 7 Graviditäten und viele andere, 
und z. T. auch Funktionsstörungen der Leber darboten. 

Erwähnenswert ist auch, daß wir in unserem Fall kurz 
vor dem Tode im Urin und dann noch in der Leber und den 
Nieren Quecksilber fanden (Prof L o e b), während die Patientin 
solches bestimmt in den letzten Monaten weder bei uns noch 
bei Kollegen Rosenthal erhalten hatte; es scheint dies für 
eine Insuffizienz der ausscheidenden Organe zu sprechen. 

Sehr in Betracht zu ziehen ist aber fernerhin, besonders 
in Rücksicht auf die mannigfachen zerebralen Symptome bei 
den Schwangerschaftsdermatosen, ob die von Erdheim und 
Stumme (33) geschilderten Schwangerschaftsveränderungen 
der Hypophyse, welcher gleichfalls eine entgiftende Funktion 
speziell in der Schwangerschaft zukommt, der Norm entsprechen. 

Auch das vielfach bei Imp. herp., Herpes gestationis be¬ 
obachtete Einsetzen der Rezidive in stets früheren Zeitpunkten 
der Schwangerschaft, sowie die damit verknüpfte auffällige 
Steigerung der Heftigkeit der Symptome spricht für eine zu¬ 
nehmende Insuffizienz der entgiftenden Organe. Außerdem ist 
dabei jedoch bei derartigen, zu verschiedenenmalen schubweise 
eintretenden Fermentintoxikationen an Anaphylaxie zu denken, 
wie sie auch bei experimentellen Fermenteinverleibungen zu 
Tage tritt und diese Arbeiten wesentlich erschwert. 

Arth, t Dermat. n. Syph. Bd. CU. 25 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



226 


W echselmano. 


Wir kommen za der Annahme, daß ähnliche Schädigungen 
durch die geschilderten nicht genägend entgifteten Toxine, wie 
die Nieren auch die Haut, welche ja als Ausscheidungsorgan, 
besonders bei Schädigung der Nieren, funktioniert, erleidet 
und dadurch nekrotisierende Vorgänge, besonders im Epithel, 
zu Stande kommen, welche ihren klinischen Ausdruck in den 
sterilen Pustelchen finden. Dafür spricht klar, daß der geringe 
Druck des Gummischlauches die Pusteln früher auftreten ließ, 
d. h. daß schon ein mäßiger Reiz in der geschädigten Haut 
nekrobiotische Prozesse herbeiführte. Wenn wir uns auch klar 
darüber sind, daß die vorgetragene Ansicht im wesentlichen 
einen hypothetisch-theoretischen Gedankengang zur Grundlage 
hat, so hielten wir doch bei der absoluten Dunkelheit des 
Gebietes die Aussprache eines solchen für gerechtfertigt, weil 
er für die Erforschung der Ätiologie späterer Fälle wenigstens 
eine gewisse Fragestellung und Untersuchung ermöglicht In 
späteren Fällen müßte, abgesehen von der ja schon sicher er¬ 
scheinenden Frage nach der Sterilität des Pustelinhaltes und 
Blutes, geklärt werden: 

1. die Frage nach dem Antitrypsingehalt des Serums nach 
Ausbruch des Exanthems und vor allem nach Eintritt der 
Geburt, sowie auch in- und außerhalb der Fieberattacke; 

2. müßten Eomplementbindungsversucbe mit Plazentar¬ 
pulver resp. Enzymen fortgesetzt werden, eventuell auch die 
kutane Empfindlichkeit gegen Plazentarfermente geprüft werden; 

3. müßte auf Zottendeportationen und Deziduommetastasen, 

4. auf Veränderungen der Hypophysis und Thymus genau 
geachtet werden. 

Vielleicht gelingt es dann, langsam etwas mehr Licht auf 
die Pathologie dieser dunklen Krankheiten zu werfen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Über Impetigo herpetiforrais gravidarum Hebrae etc. 


227 


Literatur. 

(Siehe bei Scherber und Gavazzeni.) 

1. Scherber. Arch. f. Derm. u. Syph. XCIV. Bd. p. 227. 

2. Hebra. Wiener med. Woch. 1872. Nr. 48. 

8. Kaposi. Arch. f. Derm. u. Syph. XIX. Bd. p. 273. 

4. Jarisch. Hautkrankheiten. 1900. p. 408. 

5. Gavazzeni. Monatsh. f. pr. Denn. Bd. XLIX. p. 8. 

6. Vidal. Considerations sur la dermatose gravidique autotoxique. 
These Paris 1906. 

7. Canuet. Ann. de derm. et syph. 1896. p. 384. 

8. Perrin, Charles. De la dermatite de Duhring au cours de la 
grossesse. These Paris 1895. 

9. Schmorl. Pathologisch-anatomische Untersuchungen über die 
puerp. Eklampsie. Leipzig 1893. 

10. Veit. Verschleppung der Chorionzotten. 

11. Zentralbl. f. Gynäkol. 1902. Nr. 7. 

12. Münch, med. Woch. 1902. Nr. 44 und Hygienische Rundschau. 
1903. Nr. 10. 

13. Münch, med. Woch. 1906. Nr. 51. 

14. Hof bau er. Grundzüge einer Biologie der menschl. Plazenta. 
Wien und Leipzig. 1905. 

15. Gräfenberg. Beiträge zur Physiologie der Eieinbettung. Zeit¬ 
schrift f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. XLV. 

16. Zur Kenntnis der Plazentaeekzeme. Biochemische Zeitschrift. 
Bd. XXII. H. 3/4. p. 316 ff. 

17. Ebenda, p. 837. 

18. Münch, med. Woch. 1909. Nr. 22. 

19. Über die Bedeutung des proteolytischen Leukozytenfermentes 
im Lochialsekret und im Kolostrum, sowie über den Antitrypingehalt im 
Serum der Wöchnerinnen. Archiv f. Gynäkologie. Bd. LXXXIX. H. 3. 

20. Arch. f. Derm. u. Syph. 1873. V. Jahrg. 169. 

21. Annales de derm. et syph. 1892. 

22. Brocq. Über die Dermatitis herpetiformis Duhrings. IV. Teil. 
Monatsh. f. pr. Derm. IX. Bd. p. 20. 

23. Köbner. Über das Vorkommen von Pemphigus acutus. Archiv 
f. Derm. u. Syph. Bd. I. p. 209. 

24. Losser. Dermat. Zeitschr. Bd. VI. p. 206. Buschke. Charit6 
Annalen. 24. Jahrgang. 

16* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



228 


Wechselmann. 


Digitized by 


25. Annales de derm. et syph. 1892. p. 648. 

26. Ebenda. 1894. p. 1348. 

27. Ebenda. 1896. p. 384. 

28. Deutsche med. Woch. 1896. p. 612. 

29. Virchows Archiv. Bd. GXXI. H. 1 and Bd. CXXXI. p. 5. 

80. S c h e p i 1 e w 8 k y. Exper. Beitr. z. Frage der amyloiden Degene¬ 
ration. Zentralbl. f. Bakt. 1899. XXV. Kr. 24. p. 849. 

31. Hofbaaer. Beiträge zur Ätiologie und Klinik der Graviditäts- 
toxikosen. Zeitschr. f. Gebartshilfe u. Gynäkol. Bd. LXI. 

32. van Leere am. Ausscheidung von Aminosäure während der 
Schwangerschaft und nach der Geburt. Biochem. Zeilschr. Bd. XI. 

83. Erd heim und Stumme. Schwangerschafts Veränderungen der 
Hypophyse. Zieglers Beiträge. Bd. XLVI. p. 1 ff. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ans der Universitätsklinik für Hautkrankheiten in Bern. 

(Vorstand: Prof. Jadassohn.) 


Hereditäre rudimentäre Dariersche 
Krankheit in familiärer Kombination mit 
atypischer kongenitaler Hyperkeratose. 

Von 

Dr. L. Rothe, 

I. AwUtent der Klinik. 


Trotz der allmählich schon ganz beträchtlich angeschwol¬ 
lenen Kasuistik bedarf die Dariersche Krankheit doch noch 
fortgesetzt weiterer Bearbeitung; denn eine ganze Anzahl von 
Fragen kann nur auf Grundlage eines Materials entschieden 
werden, wie es dem einzelnen nie zur Verfügung steht. Die 
Veröffentlichung des im folgenden zu beschreibenden Falles 
bedarf aber gar nicht einer so allgemeinen Entschuldigung. 
Denn er ist ausgezeichnet durch 3 Momente und zwar: 

1. Durch die Heredität undzwar dieHeredität 
in einer ganz bestimmt lokalisierten, außerge¬ 
wöhnlichen Form. 

2. Durch diese außergewöhnliche Form selb st, 
d. h. rudimentäre Entwicklung, stabile Lokalisa¬ 
tion ausschließlich an den Händen und in viel 
geringerem Grade am Halse, Ausbreitung während 
der Gravidität. 

3. Durch familiäre Beziehungen zur Gruppe 
der kongenitalen Verhornungsanomalien. 

Ich gebe zunächst die Krankengeschichte. 

Frau A. B. 34 Jahre alt. Die. Patientin kommt nicht wegen ihrer 
Hauterkranknng, sondern wegen anämischer Beschwerden. Die Haut- 
afiektion ist als Nebenbefund konstatiert worden. Aus der persönlichen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



230 


Rothe. 


Digitized by 


Anamnese ist hervorzaheben, daß die Patientin im Alter von 4 Jahren 
wegen vereiterter Halsdrüsen operiert worden ist. Seitdem ist sie im 
wesentlichen gesund. Sie ist verheiratet und hat nie abortiert, hat vier 
Kinder im Alter von 10 bis 2 Jahren und ist gegenwärtig im 8. Monat 
gravid. Die Hautaffektion hat sie, so lauge sie sich zu erinnern weiß. 
Ob sie schon bei der Geburt bestanden hat, kann Pat. nicht angeben. Sie 
weiß aber bestimmt, daß ihre verstorbene Mutter ganz die glei¬ 
che Affektion an den Händen gehabt hat Von weitem An¬ 
gehörigen, die eine ähnliche Hautkrankheit gehabt hätten, kann sie nichts 
berichten. Sie selbst hat von ihrer Hautanomalie nie Beschwerden 
gehabt. 

Status vom Mai 1909. Etwas anämische, sonst normal aus¬ 
sehende Frau. An den inneren Organen ist nichts nachzuweisen außer 
einer leichten Schallveränderung vorn über der Spitze und verschärftem 
Exspirium. Lymphdrüsen-Schwellungen sind nicht vorhanden. Die Haut 
ist am ganzen Körper normal, mit Ausnahme der gleich zu erwähnenden 
Stellen. Speziell besteht keine besondere Seborrhöe an der Kopfhaut 
Ebensowenig finden sich Veränderungen an der Mundschleimhaut Über 
die Schnelligkeit des Wachstums der Haare und der Nägel weiß Pat. 
nichts anzugeben. Die Behaarung am Körper ist spärlich, aber normal. 
Die Patientin schwitzt in normaler Weise. An den Handtellern ist eine 
deutliche Hyperidrosis zu konstatieren. 

Die Handrücken sind übersät mit einer Anzahl von Knötchen, 
welche sich in gleich großer Zahl auf die ersten Phalangen und in ge¬ 
ringerer Zahl auf die zweiten ausdehnen, während die dritten fast frei 
davon sind. Die einzelnen Effloreszensen stehen ohne jede Regelmäßig¬ 
keit meistenteils dicht beieinander und konfluieren stellenweise zu un¬ 
regelmäßigen Flecken. Sie sind von Stecknadelspitz- bis halb Linsengröße, 
leicht eleviert, haben eine bald mehr unregelmäßig polygonale, bald mehr 
rundliche Form, oft auch feinzackige Ränder. Die Oberfläche ist plan, 
stellenweise sind kleine Vertiefungen an ihr zu sehen. Die Farbe ist 
blaß mit leicht bräunlichem bis rötlich-bräunlichem Ton. Die Konsistenz 
ist derb. Die Knötchen lassen sich im ganzen abkratzen, und es bleibt 
dann eine glatte, aus dem Papillarkörper blutende Fläche zurück. 
Manche von den Knötchen haben einen deutlichen Glanz. An den Hand¬ 
tellern finden sich in geringerer Zahl blasse bis leicht gelbliche 
Erhebungen, die wenig hervorragen, und von denen jede in der Mitte 
eine kleine Vertiefung trägt. An einzelnen Stellen sieht man kleine 
dunkle Hornmassen, die augenscheinlich in den erweiterten Schweißdrüsen - 
ausführungsgängen liegen. Die Knötchen an den Handtellern sind alle 
bloß von der Größe von ein bis zwei Stecknadelköpfen. Die Volarseiten 
der Finger sind fast frei von solohen Effloreszenzen. Die Nägel sind 
im allgemeinen normal gebildet, haben aber alle eine feine und dichte 
Längsstreifung, welche nur aus weißen Linien besteht. Die beiden Dau¬ 
mennägel und die Nägel der Mittelfinger sowie auch des 2. und 4. Fingers 
an der rechten Hand tragen besonders in der Mitte am distalen Ende 


Go t igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Dariersche Krankheit etc. 


231 


Risse, welche die Nagelplatte durchsetzen, aber nur etwa einen halben 
Ztm. proximalwärts reichen. Außerdem ist an den Daumennägeln die 
Nagelplatte in der Mitte winklig geknickt, so daß sie die Form eines 
Daches hat, dessen First longitudinal verläuft. An beiden Seiten des 
Halses oberhalb der Klavikula bis etwa in die Höhe des Kinns finden 
sich auf normaler Haut sehr spärlich einzelne, anscheinend follikuläre, 
ganz leicht hervorragende und stecknadelkopfgroße Knötchen, ohne ent« 
zöndliche Erscheinungen, mit einem kleinen braunschwärzlichen verhorn* 
ten Propf. 

Bei einer späteren Untersuchung fanden sich in der gleichen Gegend 
des Halses diffus rote Flecken, und einzelne rötliche weiche Knötchen 
ohne charakteristische Verhornungserscheinungen. An der Zunge typi* 
sehe Exfoliation areata mit oberflächlicher Furchenbildung. 

Die Patientin kommt ein letztes Mal im Dezember zur Untersu¬ 
chung, 14 Tage nach ihrer Entbindung, welche normal von statten ging. 
Das Kind soll gesund aussehen. Der Status an den Händen ist unverän¬ 
dert geblieben. Am Hals finden sich jetzt wieder einige kleine, blaßröt¬ 
liche Knötchen mit schwärzlichen Punkten, außerdem aber haben sich 
Krankheitsherde ausgebildet an der linken Achselhöhle und an der Innen¬ 
seite der Oberschenkel, von deren Enstehung die wenig intelligente Pat. 
gar nichts bemerkt hat. Es sind in der linken Achselhöhle im Zentrum 
rötliche, leicht erhabene Flecken mit mazerierter Hornschicht vorhanden, 
die nicht besonders charakteristisch sind. Naoh außen steoknadelkopf- 
bis ein drittel linsengroße, leicht erhabene Knötchen, zum Teil blaß ge¬ 
rötet, zum Teil von normaler Hautfarbe, weich, mazeriert und an einzel¬ 
nen Stellen mit braun-schwarzer Masse im Zentrum. An der Innenseite 
der Oberschenkel Plaques, ganz symmetrisch, von graurötlicber Farbe, 
regelmäßig gefurcht, leicht erhaben, am Rande hie und da noch mehr 
vereinzelte Knötchen. Am Anus eine etwas graubraune Verfärbung, leicht 
radiäre Furchung, aber nichts charakteristisches. Fußnägel normal, Fu߬ 
sohle an den Kapitula der Metatarsi und an der Ferse stark schwielig. 

Die 4 älteren Kinder wurden im Sommer 1909 untersucht 
Es ergaben sich folgende Befunde: 

1. Ern81 B. 10, Jahre alt Normal entwickelter, wenn auch etwas 
kleiner Knabe. Abgesehen von der Haut, an welcher der Mutter nichts 
aufgefallen ist, gesund. Nägel, Handrücken, Kopf normal. 

An den Handtellern Hyperidrosis. Streckseite der Ober- und Vorder¬ 
arme reichlich übersät mit rauhen, zum Teil blaßroten Knötchen mit 
kleinen Schuppen. An einzelnen Stellen kleine Hornsäulchen aus den 
Follikeln hervorragend. Die Beugeseite der Arme ganz frei, die Achsel¬ 
höhle (Mitte) glatt, weich. Rings herum graubräunliche, rauhe Auflage¬ 
rungen mit deutlicher Felderung („Quadrillage“). Am Rumpf ausge¬ 
sprochene Cutis aserina. An dem Rücken und in den oberen Partien 
viele Follikel stärker hervorspringend und an der Spitze mit minimalen, 
schwärzlichen Pünktchen versehen. Gesioht und Kopfhaut normal, an der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



232 


Rothe. 


Digitized by 


Innenseite dor Oberschenkel und in der Inguinalgegend braunschwärzliche 
Auflagerungen, ähnlich wie in der Achselhöhle, aber nicht so hochgradig. 
Streckseite der Oberschenkel wie an den Armen. Streckseite der Unter¬ 
schenkel rauh und im unteren Drittel und am Übergang auf den Fu߬ 
rücken durch Hornschichtauflagerungen braun verfärbt, die ebenfalls 
deutlich gefeldert sind und an einzelnen Stellen aus feinsten Hornfadchen 
bestehen. In dieser Gegend zieht sich 2 Finger breit über den Knöcheln 
ein solcher Streifen um die ganze Zirkumferenz des Unterschenkels herum. 
An der Beugeseite der Unterschenkel ausgesprochene ichthyotische Streifen, 
zu beiden Seiten der Kniekehle, von grauschwärzlicher Farbe, mit deut¬ 
licher Felderung. Diese Streifen sind 3—4 cm lang, Nägel und Sohle 
normal. Auf dem rechten Fußrücken, proximal von der 4. und 5. Zehe 
ein daumengroßer Herd, der durch feinste Hornfadchen rauh ist. Nirgends 
Rötung, auch nicht nach dem Versuch die Hornmassen abzuheben. 

2. Ida B. 8 Jahre alt. Ganz normal. Nur an den Handtellern Anden 
sich sehr reichlich ganz oberflächliche kreisförmige Exfoliationen von 
Stecknadelkopfgröße um die deutlich sichtbaren Ausführungsgänge der 
Schweißdrüsen. 

3. Han8 B. 7 Jahre alt. Ganz normal. Handteller wie bei Ida. 

4. Emma B. 8 Jahre alt. Stärkere Erweiterung der Pori an Hand * 
telleru, Volarseite der Finger und Fußsohlen. Streckseite der Ober¬ 
arme rauh. 

Mit Erlaubnis der Frau B. wurde im Sommer bei ihr 
ein kleinstes Knötchen mit einer schwärzlich verhornten rauhen 
Kuppe am Hals exzidiert und histologisch untersucht. 

In der kleinen Schnittserie Andet sich eine sehr deutliche 
Effloreszenz, welche sich in toto verfolgen läßt. Sie ist nicht follikulär. 
Man kann konstatieren, daß in der Breite von etwa 4—5 Papillen eine 
verdickte, zugleich aber stark zerklüftete Hornmasse sich von der übrigen 
Hornschicht gleichsam loslöst, und stärker in die Tiefe reicht. Das Rete 
selbst ist in 4—5 schmale, etwas unregelmäßige, zum Teil in der Tiefe 
leicht verzweigte Zapfen umgewandelt, in welchen schon bei schwacher 
Vergrößerung Spalten auffallen, die meist der Basalschicht parallel laufen 
und diese von dem übrigen Rete absondern. Das letztere ist gegenüber 
dem Rete der Umgebung verschmälert, und zwar zu Gunsten der schon 
erwähnten Hornmasse. In dieser sind die obersten Schichten im wesent¬ 
lichen normal und bestehen aus kernlosem Material von etwas geblähten 
Hornzellen. Dagegen sieht man schon bei schwacher Vergrößerung, daß 
die dem Rete unmittelbar aufliegende Masse mit Hämalaun eine dunklere 
Färbung angenommen bat und in einzelne Zellen zerfallen ist, die in un¬ 
regelmäßigen Haufen beieinander liegen. Im Korium ist eine leichte In- 
Altration um die Gefäße zu konstatieren. Bei starker Vergrößerung ergibt 
sich, daß die oben erwähnten Lücken leer sind und daß in ihrer Umge¬ 
bung die Retezellen von einander gelockert sind und keine Stacheln 
mehr haben. Die Lücken liegen nicht immer bloß dicht über der Basal- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Dariersche Krankheit etc. 


233 


schicht, sondern hie und da trennen sie auch höhere Schichten des Rete 
von einander. Die Zellkerne sind im Rete meistens gut gefärbt, hie und 
da finden sich ausgesprochene perinukleäre Hohlräume. Nach oben wer- 
den die Zellen vielfach wesentlich größer und schon sehr früh ist in ein¬ 
zelnen von ihnen staubförmiges Keratohyalin vorhanden. Die schon 
bei schwacher Vergrößerung konstatierbaren dunkel verfärbten Massen 
gehen augenscheinlich unmittelbar aus diesen keratohyalinhaltigen Zellen 
hervor und haben bei starker Vergrößerung sehr unregelmäßige rundliche 
und eckige Formen. Sie machen den Eindruck, als wenn sie derber und 
fester wären als die Retezellen und sind vielfach mit Hämalaun diffus 
blau gefärbt, andere haben mehr einen aus Hämalaun und Eosin gemisch¬ 
ten blauroten Farbenton und vielfach kann man in ihnen noch Andeutun¬ 
gen eines allerdings nicht scharfen begrenzten dunkleren Kernes erkennen* 
Nach den beiden Seiten zu gehen diese unregelmäßigen und breiten 
Lagen unmittelbar in das Stratum granulosum über. Mitosen sind nur 
sehr spärlich vorhanden, Pigment fehlt in der Basalschicht fast ganz, 
dagegen sind reichlich Pigmentzellen zwischen den aus Rundzellen und 
Spindelzellen bestehenden Infiltrationen im Korium vorhanden. In dieser 
Effloreszens sind typische „Corp9 ronds“ kaum zu finden, während die 
oben beschriebenen dunkleren Gebilde in der oberen Partie der Epidermis 
den „Grains“ entsprechen. An anderen Stellen der Präparate findet man 
ausschließlich Spalten im Rete, die genau den Spalteu der Haupteffiores- 
zenz entsprechen. Die Hornmassen darüber sind teils abgängig, teils 
ganz normal. An einzelnen Stellen sind hier Gebilde zu finden, die den 
Corps ronds entsprechen, und denen dann, wenn auch nur vereinzelt, 
Grains in der Höhe des Stratum granulosum entsprechen. 

Auch in abgekratzten Massen von der Achsel uod von den Hand¬ 
rücken finden sich Gebilde, die als „Corps ronds“ und „Grains“ anzu- 
sprechen sind, was besonders zu betonen ist, da Darier (5) sie in dieser 
Gegend vermißt zu haben scheint (im Gegensatz auch zu Bizzozer o) (2). 

An der Diagnose der Affektion ah Dari ersehe Krank¬ 
heit ist ein Zweifel nicht möglich. Die Veränderungen an den 
Handrücken, die den Verrucae planae sehr ähnelten, sind 
schon in einer so großen Anzahl von Fällen in ganz analoger 
Weise gesehen worden, daß Darier sie fast als Regel ansieht. 
Die palmaren Lokalisationen und die zuerst von ßoeck ge¬ 
schilderte, sehr häufige, wenngleich nicht wirklich konstante 
Veränderung der Nägel waren in mäßigem Grade vorhanden. Die 
Knötchen am Hals waren sehr minim, wiesen aber doch die 
Charaktere der Dari er sehen Krankheit in typischer Weise 
auf. Daß sie nach einiger Zeit spontan verschwunden waren, 
spricht nicht gegen die Diagnose, worauf ich unten noch zurück¬ 
kommen werde. Interessant ist die Tatsache, daß bei der letzten 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



234 


Rothe. 


Digitized by 


Untersuchung neue Stellen aufgetreten waren, von denen die 
Patientin gar nichts bemerkt hatte. Ob solche schon früher vor¬ 
handen gewesen waren, weiß sie nicht anzugeben. Die weitere 
Beobachtung wird zeigen müssen, ob diese neuen Schübe mit 
der Involution nach dem Puerperium wieder zurückgehen wer¬ 
den, was möglich ist. Ich komme auch auf diesen Punkt weiter¬ 
hin noch zurück. 

Das histologische Bild dieser Knötchen war sehr 
charakterisch. Sie waren nicht follikulär, aber es ist in der 
Literatur oft hervorgehoben worden, daß sie das oft nicht sind, 
und Darier (1) selbst betonte (1896), daß speziell im Anfang 
eine ausgesprochene Vorliebe für die Follikel nicht besteht. 

Der Bau der Efßoreszenzen: Unregelmäßiges Einwachsen 
der Betezapfen in die Kutis, tief eindringende Hornzapfen, die 
von den meisten Autoren gefundene, zuletzt von Bizzozero (2) 
besprochene Lückenbildung sicherte die Diagnose. Der Verlust 
der Stacheln im Rete und die lockere und unregelmäßige La¬ 
gerung der Zellen in den tieferen Reteschichten sind ebenfalls 
vielfach hervorgehoben worden. Von den „Figures coccidiennes“ 
waren die „Corps ronds“ in typischer Ausgestaltung bei dem ge¬ 
ringen mir zur Verfügung stehenden Material sehr spärlich, 
reichlich dagegen die in der Hornschicht gelegenen als „Grains“ 
bezeichneten Bildungen. Auf die noch immer nicht abge¬ 
schlossene Diskussion über die feinere Histogenese dieser Bil¬ 
dungen, wie der Knötchen überhaupt kann ich schon wegen 
der spärlichen Schnitte, die ich untersuchen konnte, nicht 
eingehen. 

Ich komme nun zu einer kritischen Besprechung 
der eingangs erwähnten, einer speziellen Betrachtung werten 
Punkte meines Falles. 

1. Heredität. Es ist nach den bestimmten Angaben der 
Patientin nicht daran zu zweifeln, daß ihre Mutter an der 
gleichen Affektion in der gleichen auffallenden Lokalisation an 
den Handrücken gelitten hat. Gewiß ist es möglich, daß auch 
bei der Mutter an andern Körperstellen Efßoreszenzen vorhan¬ 
den gewesen sind, welche der Aufmerksamkeit eben so ent¬ 
gangen sind, wie die Efßoreszenzen am Hals und selbst an 
den Achselhöhlen und Oberschenkeln meiner Patientin. Daß 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Dariersche Krankheit etc. 


235 


aber die Matter an einer typischen Dari ersehen Krankheit 
gelitten hat, das ist sehr unwahrscheinlich, denn das hätte die 
Tochter doch wohl wissen müssen. 

Das familiäre Auftreten der Dari er sehen Krankheit 
ist schon öfter herrorgehohen worden. Noch jüngst hat P ö h 1 - 
mann (3) ihr Vorkommen in 3 Generationen publiziert. Er 
erwähnt aus der Literatur als familiäre Fälle die von Bo eck, 
Ehrmann und Ploeger. Schwab (4) zitiert die Fälle von 
Boeck, White, Pawlow, Bowen und den eigenen. Darier 
(5) glaubte (1902), daß 7—8 Mal das familiäre Vorkommen 
seiner Krankheit beobachtet sei. 

Diesen Angaben sind aus der Literatur folgende Beobach¬ 
tungen hinzuzufügen: 

M ari an eil i (Bruder und 2 Schwestern). 1 ) In dem Falle 
von Emery, Gastou und N i c o 1 a u (7) waren Mutter, 
Tante und eine Schwester der Patientin in gleicher Weise er¬ 
krankt. Aus der Audrysehen Klinik ist von Audry und 
Dalous (8) ein Fall publiziert worden, der eine Frau betraf; 
deren Sohn hat die gleiche Krankheit [Constantin und 
Le Trat (9)], endlich mein Fall. Der Prozentsatz familiären 
Vorkommens der Dari ersehen Krankheit ist also unzweifelhaft 
ein recht hoher, vielleicht nicht wesentlich geringer als der bei 
der gewöhnlichen Ichthyosis [nach Gassmann (10) ist in 
mehr als der Hälfte der letzteren, familiäre Erkrankung nicht 
nachzuweisen]. Ich habe das Material statistisch zusammenge¬ 
stellt und finde einigermaßen genau berichtet über 37 Familien 
mit Darier scher Krankheit, in denen 57 Fälle vorgekommen 
sind. Von diesen ist ein Teil nur anamnestisch festgestellt, 
trotzdem aber wohl als sicher anzusehen. Von den 57 Fällen 
sind 32 familiär, also über die Hälfte. In den 37 Familien ist 
25 Mal nur ein Mitglied der Familie als erkrankt angegeben 
worden, respektive 12 Mal handelt es sich um Gruppen von 
Fällen. 9 ) Daß das Auftreten mehrerer Fälle in einer Familie 
nicht für die Kontagiosität der Krankheit spricht, ist seit dem 
Fall Whites (Vater und Tochter hatten nicht zusammengelebt) 
oft und energisch betont worden. Ich werde noch darauf zurück- 

') Die Zugehörigkeit dieser Fälle zur Darier sehen Krankheit 
wird bestritten. (Dnfort) (6). 

*) cf. Nachtrag. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



236 


Rothe. 


Digitized by 


kommen müssen, daß das vielmehr für die Entstehung der 
Affektion auf Grund einer Entwickelungsanomalie spricht Speziell 
ist bei unserem Falle in diesem Sinn zu verwerten, daß die 
Krankheit sich augenscheinlich (s. oben) mit ihren auffallenden 
Abweichungen vom Typus der übrigen Fälle vererbt hat. 

Nur nebenbei möchte ich hier bemerken, daß für diejenigen Au¬ 
toren, welche die Brookesche Keratosis follicularis contagiosa 
zur Dari ersehen Krankheit zu rechnen geneigt sind [cf. die Diskussion 
dieser Frage z. B. bei Janowski (11) und Samberger (12)] die Zahl 
der familiären Fälle sich noch vermehrt [Brooke: 2 Familien, der 
von Jadassohn und Lewandowsky (13) publizierte Fall von Keratosis 
follicularis mit Pacbyonychia congenita: Bruder und Schwester, Ellio t (14) : 
Ein der Dari ersehen Krankheit ähnlicher Fall bei Mutter und Tochter, 
Barbe (15): 2 Bruder etc.] 

2. Lokalisation und rudimentäre Entwicklung. In fast 
allen Publikationen über Darier sehe Krankheit wird die cha¬ 
rakteristische Lokalisation hervorgehoben. Von einzelnen un¬ 
bedeutenden Abweichungen abgesehen, handelt es sich fast 
immer um ein Befallensein einer größeren Anzahl der Prädi¬ 
lektionsstellen. Ausnahmen von dieser Regel habe ich nur in 
sehr geringer Zahl gefunden. Der Fall Krösing8 mit Lokali¬ 
sation an den Unterschenkeln wird von der Mehrzahl der 
Autoren nicht mehr als zu unserer Krankheit gehörig anerkannt. 
Krösing selbst scheint die Diagnose nicht mehr aufrecht zu 
erhalten [cf. Schwab (4), p. 67]. Der wiederholt zitierte 
Fall Kaposis (25) gehört sicher nicht hierher. Ich erwähne 
dann den Fall Kreibichs mit einer seit 23 Jahren bestehen¬ 
den Gruppe von Effloreszenzen in der Magengrube. Vor allem 
aber ist die Beobachtung Bovens wichtig, die der unserigen in¬ 
sofern am nächsten steht, als an den Händen seit jeher ein Zu¬ 
stand bestand, der dem bei meiner Patientin ganz ähnlich 
geschildert wird, während die Erkrankung auf der allerdings 
schon immer rauhen und verdickten Gesichtshaut erst seit 3 Jahren 
aufgetreten sein soll. Interessant ist, daß die Mutter der Pa¬ 
tientin an den Händen die gleiche Affektion gehabt haben soll 
(8. oben). In diese Kategorie gehört auch der Fall von Emery, 
Gastou und Nico lau: Warzenformen an den Hand- und 
Fingerrücken und den Unterarmen seit dem 10. Lebensjahr, 
alle Jahre aber disseminierte Schübe über den Körper, die der 


Gca igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Dariersche Krankheit etc. 


237 


Dari er sehen Krankheit klinisch and histologisch entsprechen. 
Endlich könnte auch der 4. Fall von Pöhlmann hier ange¬ 
führt werden; der allerdings erst 17jährige Patient hatte nur 
spärliche Knötchen in der Inguinalgegend und die warzen¬ 
ähnliche Lokalisation an den Handrücken. In meinem Fall 
waren bei der ersten Untersuchung 2 Lieblingslokalisationen 
(Hände und Hals, der letztere ebenfalls eine Prädilektions- 
gegend, cf. Buzzi und Mi e thke) betroffen und später kamen 
noch 2 weitere hinzu: Achselhöhlen und Oberschenkel. Daß 
gelegentlich Fälle erwähnt worden sind, in denen die Erkran¬ 
kung im Beginn mehr auf einzelne Gegenden beschränkt war, 
sich von dort aber mehr oder weniger schnell auf die andern 
Prädilektionsstellen ausbreitete, ist selbstverständlich. Bei un¬ 
serer Patientin aber handelte es sich um eine bisher augen¬ 
scheinlich ganz stabile Anomalie der Hände, zu der allerdings 
während der Gravidität noch neue Herde hinzugekommen sind. 
Daß die Gravidität in dieser Beziehung einen Einfluß ausüben 
kann, ist um so weniger wunderbar, da auch während der 
Menstruation Verschlimmerungen beobachtet werden (cf. unten). 

Die von verschiedenen Autoren, z. B. von Hallopeau, 
Besnier und Touton (16) angeregte Frage, ob nicht die 
Acne cornea (Leloir-Vidal), die Acne sebacee cornee 
(Hardy) als abortive oder rudimentäre Formen der Dari er¬ 
sehen Dermatose anzusehen seien, harrt noch immer ihrer Er¬ 
ledigung. So weit ich sehe, ist neues Material in dieser Bezie¬ 
hung nicht publiziert worden. Sollte sich die eben erwähnte 
Auffassung bestätigen, so würden wir weiteres Material zu den 
rudimentären Formen dieser seltenen Krankheit haben. Bewie¬ 
sen sind aber die letzteren schon durch die von mir angeführten 
Fälle. 

Solche „Formes frustes“ haben nicht bloß ein diagnosti¬ 
sches und kasuistisches Interesse. Sie ergeben eine weitere 
Analogie der Darier sehen Dermatose zu andern Anomalien 
auf kongenitaler Basis. Ich erinnere hier nur an die Fälle von 
partieller Ichthyosis, die Gaßmann allerdings mit einem 
großen Fragezeichen versieht, die man aber doch kaum mehr 
leugnen kann (cf. z. B. Bizzozero) (17), wobei die Frage, 
wie weit in solchen Fällen auch die klinisch nicht manifest ab- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



238 


Rothe. 


Digitized by 


norme Haut histologisch verändert ist, oder sich eventuell später 
noch verändern kann, als meist nicht entscheidbar bei Seite 
gestellt werden kann. Ich erinnere ferner an die partiellen 
Formen von Keratoma intrauterinum (Rona) (18) und von 
Erythrodermia ichthyosiforme congenitale [Brocq (19), viel¬ 
leicht auch Schonnefeld (20)]. 

3. Beziehungen zur Ichthyosis resp. zu den kongenitalen 
Epidermisanomalien Oberhaupt. 

Der von mir beobachtete Fall gibt Anlaß, die schon 
wiederholt diskutierte Frage, ob die Dari ersehe Krankheit in 
irgendwelchen Beziehungen zu den auf kongenitaler Basis be¬ 
ruhenden Epidermisanomalien steht, einer erneuten Erörterung 
zu unterziehen. Denn bei dem einen Sohn meiner 
Patientin war eine hyperkeratotische Erkrankung 
zu konstatieren, welche oben im Anschluß an die Kranken¬ 
geschichte der Mutter geschildert wurde. Ich muß mich zuerst 
einen Augenblick mit der Diagnose dieser Erkrankung beschäf¬ 
tigen. Zunächst läge der Gedanke nahe, daß es sich auch hier 
um eine Darier sehe Krankheit bandeln könne. Nirgends finden 
sich aber die charakteristischen Eifioreszenzen dieser Affektion. 
Die Lokalisation wäre absolut nicht typisch. Eine Exzision war 
nicht möglich; aber auch ohne diese kann bestimmt behauptet 
werden, daß das Kind nicht die gleiche Affektion wie die Mutter 
gehabt hat. 

Viel mehr gehört die Hautanomalie des Knaben in das 
Gebiet der „ichthyotischen Erkrankungen“. Freilich liegt nicht 
eine gewöhnliche Ichthyosis vor. Abweichend ist die Loka¬ 
lisation, das Vorhandensein einer z. T. erythematösen Kera- 
tosis follicularis, die hystrixartigen Massen an den Achsel¬ 
höhlen, die Hyperkeratose in der Genito-Inguinalgegend und 
die Hyperidrosis palmaris. Ich möchte hier nicht in eine genauere 
Diskussion aller dieser Momente eintreten, sondern nur erwähnen, 
daß allerdings selbst von Gaßmann, der in bezug auf die 
Abgrenzung der Ichthyosis besonders strenge Ansichten vertritt, 
das Vorhandensein von Keratosis follicularis rubra und von 
gefelderten, schon etwas an Hystrixformen erinnernden Auflage¬ 
rungen in außergewöhnlicher („paratypischer“) Lokalisation 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Dariersche Krankheit etc. 


239 


auch bei der echten Ichthyosis zugegeben wird. Aber die Lokali¬ 
sation an den Beugen zum Teil in hystrixähnlicher Form und 
die Hyperidrosis läßt an die „Erythrodermies congeni- 
talesichthyosiformes“ (Brocq) denken; doch genügt sie 
natürlich absolut nicht zu dieser Diagnose. Jedenfalls werden 
wir den Fall zu den sogenannten „Parichthyoses“ Besniers 
rechnen können, einer Gruppe, die noch gründlicher weiterer 
Bearbeitung bedarf. An der Haut der andern Kinder war 
außer der nachher noch zu erwähnenden kreisförmigen Exfolia¬ 
tion der Palmae nichts Verdächtiges zu konstatieren. 

Man kann nun weiter fragen: Ist es nicht eine rein zu¬ 
fällige Koinzidenz, daß Großmutter und Mutter des Knaben an 
einer Darierschen Krankheit, er selbst an einer kongenitalen 
Keratose gelitten bat? Prinzipiell läßt sich diese Frage nicht 
verneinen. Ich würde mich auch mit der einfachen Konstatie¬ 
rung der Tatsache begnügen, wenn nicht in der Literatur Ma¬ 
terial vorläge, welches die Zufälligkeit dieser Koinzidenz un¬ 
wahrscheinlicher macht und zu einigen prinzipiellen Erörterungen 
Anlaß gibt. 

Schon früh batten einzelne Autoren auf die Analogien 
der Darierschen Krankheit mit der Ichthyosis hingewiesen; 
nach Hutchinson (21) hat sie schon Wilson als Ichthyosis 
sebacea cornea beschrieben. In einer Diskussion in der Deut¬ 
schen dermatologischen Gesellschaft (1894) war die Frage im 
Anschluß an Vorträge von Joseph und Neisser intensiver 
besprochen worden; am positivsten hat sich wohl Doctor 
ausgesprochen. Die Fälle des letztgenannten Autors sind aber 
von verschiedenen Seiten (cf. z. B. Schwab, Du fort) in 
bezug auf ihre Zugehörigkeit zur Darierschen Krankheit auf 
Grund klinischer wie histologischer Kriterien angezweifelt wor¬ 
den, wie mich dünkt, mit guten Gründen. Daß zwischen den 
gewöhnlichen Formen der Ichthyosis und der Darierschen 
Dermatose durchgreifende Unterschiede vorhanden sind, kann 
nicht geleugnet werden. Aber damit allein ist die Frage nicht 
erledigt. Die unmittelbaren Analogien sind allerdings gering: 
Hyperkeratose, familiäres Vorkommen einer ganzen Anzahl von 
Fällen, häufiger Beginn in mehr oder weniger früher Jugend. 
Auffallend aber ist, daß nicht bloß Janowsky bei seinem 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



240 


Rothe. 


Fall von Hyperkeratose an den nicht von den eigentlichen 
Läsionen der Krankheit besetzten Hautpartien spricht, sondern 
daß auch Bizzozero bei seinem aus der hiesigen Klinik pu¬ 
blizierten Fall eine leichte Ichthyosis in etwas atypischer Lo¬ 
kalisation konstatiert hat, und daß nun in einem weiteren Fall 
in einer Familie mit 2 Fällen von Dari ersehen Krankheit ein 
Kind mit atypischer kongenitaler Verhornungsanomalie zur Be¬ 
obachtung kommt.') 

Es ist nicht daran zu denken, daß daraufhin eine Identi¬ 
fizierung dieser Affektionen auch nur zu versuchen wäre. Da¬ 
gegen scheint es mir berechtigt, auf Grund dieser neuen 
Erfahrung auf den Gedankengang noch einmal hinzuweisen, 
der am Schluß der Arbeit Bizzozeros ganz kurz angedeutet 
worden ist L engl et (23) hat in seiner, in der deutschen 
Literatur meines Erachtens viel zu wenig beachteten Arbeiten 
10 „Termes principaux“ aufgeführt, welche bei den kongenitalen 
Dermatosen vorhanden sind und zwar: 

1. Fehlen oder fehlerhafte Bildung der Haare und Nägel 
(„Agenese, dysgenese des phaueses“). 

2. Funktionelle (?) Störungen der Talg- oder Schwei߬ 
drüsen. 

3. Palmare und plantare Keratodermie. 

4. Generalisierte Exfoliation der Neugeborenen. (Anzu¬ 
gliedern die sogenannte Ichthyosis sebacea.) 

5. Hyperkeratosis, Ichthyosis foetalis. 

6. Hyperkeratosis, Ichthyosis vulgaris. 

7. Erythrodermie congenitale ichthyosiforme. 

8. Kutane und tiefe Atrophien. 

9. Akanthokeratolyse, kongenitale Blasenbildungen. 

10. Einfache Formen der bullösen Epidermolyse. 

Jadassohn (24) hat bei einer Besprechung dieser Frage 
als weitere Symptome hinzugefügt: die Pigmentierung (und Ano¬ 
malien der Zähne) und, wie auch Lenglet im Texte erörtert, 
Affektionen der Mundschleimhaut und zwar auf Grund einzel- 

*) Der Fall Campanas (22)(„Psorospormosisichtbyosiformis“)kann 
nach der mir vorliegenden Beschreibung mit Sicherheit weder zur Ichthy¬ 
osis noch zar Darierschen Krankheit gerechnet werden, muß also hier 
außer Betracht fallen. 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Darieroche Krankheit etc. 


241 


ner in der Literatur berichteter Fälle und eigener Erfahrungen. 
Zu den letzteren gehört der Fall von Jadassohn und Levan- 
dowsky mit Pachyonychia congenita, Keratosis follicu¬ 
laris, Blasenbildung, Leukokeratose, ferner noch ein Fall aus 
der hiesigen Klinik, in welchem eine familiäre Hyperkeratose 
im Sinn der paratypischen Ichthyosis der Beugen mit Leuko¬ 
keratose der Zunge und Blasenbildung an den Füßen kombi¬ 
niert war. 

Schon Bizzozero hat einzelne Momente aufgefiihrt, 
welche die Dari ersehe Dermatose mit dieser ganzen Gruppe 
gemein hat und zwar: Kombination von Hyperkeratose mit 
Parakeratose, entzündliche Veränderungen, Blasenbildung (frei¬ 
lich nur im Sinn der histologischen Blasenbildung, die doch 
immerhin mit der Epidermolysis noch am ehesten Ähnlichkeit 
hat), Nagelveränderungen, Hyperidrosis palmaris und plantaris, 
endlich auch familiäres Vorkommen, Entwicklung in früheren 
oder späteren Lebensperioden; ganz speziell müßte noch 
anf die bei der Dari ersehen Krankheit nicht seltenen 
Veränderungen der Mundschleimhaut hingewiesen werden. Das 
familiäre Vorkommen habe ich oben schon besprochen. Daß 
die Symptome der Darier sehen Krankheit auch erst spät im 
Laufe des Lebens auftreten können, sondert sie nicht scharf 
ab von den andern Hautanomalien auf kongenitaler Basis und 
zwar eben so wenig, wie man zwischen den bei der Geburt 
vorhandenen und den erst im weitern Leben, oder sogar erst 
spät auftretenden Naevi („tardifs“) unterscheiden kann. Daß 
alle möglichen Zustände, z. B. Magenstörungen (K reib ich), 
besonders aber die Menstruation und Gravidität (Bowen, 
Augagneur undCarle, Marianelli, Pawlow, Kreibich) 
einen Einfluß auf die Hautveränderungen der Darier sehen 
Krankheit im Sinn von Provokation und Verschlimmerung etc. 
haben können, ist eben so wenig gegen ihre Natur als konge¬ 
nitale Dyskeratose anzutühren, wie das gelegentliche Auftreten 
nach externen Läsionen verschiedener Art (Kantharidenpflaster 
[Sachs], Verschlimmerung durch indifferente Mittel zur Zeit 
der Menstruation [Pawlow], Provokation durch Sonnenlicht, 
Schweißsekretion, Seborrhoe [Kreibich] etc.). Die traumati¬ 
sche Epidermolysis bietet dazu ja eine auffallende Analogie. 

Aret». f. Dermal, u. 8yph. Bd. CII. 26 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



242 


Rothe. 


Digitized by 


Wie hier der einfache Vorgang der Epithelablösung, so kann 
bei der Darier sehen Krankheit die „ Akanthokeratolyse “ mit 
eigenartiger „Dyskeratose“ durch innere und äußere Reize 
provoziert werden. Mit Recht sagen Au dry und Dalous, daß 
die Dari er sehe Krankheit eine totale Epidermis-Dystrophie 
sei. „Congenitalment en puissance, mais latente jusqn’au jour 
oü des conditions favorables compl&tement inconnues lui per- 
mettent de s’epanouir“. Die „inneren Reize“ können bei den 
Vorgängen an den weiblichen Genitalien in toxischen Beeinflus¬ 
sungen gesucht werden. Ähnlich aber können selbst nervöse 
Reize wirken, und es ist aus diesem Gedankengang heraus wohl 
zu verstehen, daß einzelne Autoren, wie Pawlow, auch au 
eine allgemeine Störung, von der die Hautaffektion nur ein 
Ausdruck sei, andere, z. B. Kreibicb, an angioneurotische 
Störungen als Ursache der Dari ersehen Krankheit gedacht 
haben. 

Eine interessante Analogie eröffnet sich hier in einzelnen 
toxischen Dermatosen. Es muß für jetzt genügen, darauf hin¬ 
zuweisen, daß, wie Jadassohn betont hat, zwischen den 
chronischen Arsen-Dermatosen und den kongenitalen Anomalien 
gewisse Berührungspunkte existieren: Keratoma palmare und 
plantare, Hyperidrosis, und, wie weiterhin hervorgehoben wer¬ 
den muß, Blasenbildungen. Wichtig ist auch die Analogie mit 
der Acanthosis nigricans, die unzweifelhaft mit Fällen, die zur 
Gruppe der kongenitalen Hautanomalien gehören, verwechselt 
worden ist und die mit der Darier sehen Krankheit, wie 
Darier selbst, Hallopeau und andere betont haben, Ana¬ 
logien auiweist und zwar in so großem Umfang, daß beide 
sogar gelegentlich nur als verschiedene Formen der gleichen 
Keratose (Kaposi) (25) mit Öbergangsformen angesehen wor¬ 
den (Rille) (26). Das läßt sich sehr wohl mit der Auffassung 
der Akanthosis als Toxikodermie vereinigen. Gewiß ist von 
diesen Gedanken noch ein weiter Weg zu der Hypothese 
Tommasolis (28) von der „autotoxischen Natur der Keratoder- 
miten“, zu denen er auch die Ichthyosis rechnete. Aber ein 
richtiger Kern würde sich durch solche Betrachtungen auch 
aus der Auffassung des leider früh verstorbenen italienischen 
Dermatologen herausschälen lassen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Darierache Krankheit ete. 


243 


Ich wende mich nach dieser Abschweifung wieder den Be¬ 
ziehungen der Darier8chen Krankheit zur Gruppe der kon- 
genitalen Dermatosen zu. Von den oben aufgezählten, relativ 
bedeutungslosen Anomalien gehören ihr mehr oder weniger 
regelmäßig zu: Palmare und plantare Keratodermien, Nägel¬ 
veränderungen, Akanthokeratolyse, Hyperidrosis und Pigmen¬ 
tierungen; häufig sind Mundanomalien. Die Kasuistik ist hier 
so groß, daß es sich erübrigt, einzelne Fälle zu zitieren: Leu¬ 
koplakie und Lichen planus ähnliche und villöse Zustände werden 
beschrieben. Wir können jetzt auf Grund der oben zitierten 
Beobachtungen hinzufügeu, daß auch Anomalien im Sinn der 
einfachen oder atypischen Ichthyosis bei der Dari er sehen 
Krankheit Vorkommen. Ich nenne als weitere Analogie die 
auch bei der Ichthyosis so häufige Schuppung der Kopfhaut. 
Auch das schubweise Auftreten und Verschwinden liegt dieser 
ganzen Gruppe nicht fern, und kommt gelegentlich sogar ziem¬ 
lich regelmäßig bei der Dari er sehen Krankheit vor (gl. 
Emery, Gastou, Nicolau und Bulkley, Nicolas und 
Jam bon) (29). Auf der andern Seite finden sich die bekannten 
Mauserungen bei den ichthyosiformen Krankheiten, sind 
aber, wie besonders Gaßmann betont, der eigentlichen 
Ichthyosis fremd. Zum Vergleich sind ferner die Blasenschübe 
bei der Erythrodermie ichthyosiforme cougeuitale heranzuziehen. 

Wie Lenglet auseinandergesetzt bat, kommen die ein¬ 
zelnen Typen der kongenitalen Dermatosen rein oder in be¬ 
stimmten Kombinationen vor. Eine dieser Kombinationen wäre 
nach unsern Ausführungen auch die Dariersche Dermatose« 
ln den meisten Fällen besteht sie in einer bestimmten Summe 
von Symptomen. Es kann aber in einzelnen Fällen das eiue 
oder andere Symptom fehlen, es kann aber auch aus der 
Reihe der kongenitalen Dermatosen das eiue oder andere hin- 
zukommen, wie die diffuse Hjperkeratose. Mit besonderer Be¬ 
tonung und, wie ich glaube, mit Recht setzt Lenglet aus¬ 
einander, daß die vulgäre Ichthyosis zwar auch unter diese 
Gruppe der kongenitalen Dermatosen gehört, daß sie aber 
weniger nahe Verwandtschaft zu haben scheint mit den Formen 
der Erythrodermie congenitale ichthyosiforme, dem Keratoma 
palmare und plantare und der Epidermolyse, als diese unter- 

16 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



244 


Rothe. 


Digitized by 


einander [cf. auch Nicolas u. Jambon (29)]. In diesem Sinne 
ist es interessant, daß weder in Bizzozeros Fall noch bei 
dem Sohn meiner Patientin eine typische Ichthyosis vorhanden 
war und daß speziell die Anomalie des letzteren, wie oben er¬ 
örtert, an die Erythrodermie ichthjosiforme congenitale er¬ 
innerte. Die „friabilite particuliere des epines intracellulaires“, 
die L e n g 1 e t hervorhebt, ist nicht der gewöhnlichen Ichthyosis, 
wohl aber der ganzen Gruppe vom Keratoma palmare bis zur 
Epidermolysis, die Erythrodermien und die Dari er sehe Krank¬ 
heit inbegriffen, zu eigen. 

Vom klinischen Standpunkt aus steht die Dari ersehe 
Krankheit die durch die Lokalisation, an den Beugen, durch 
die Erkrankung der Nägel und Mundhöhle, durch die Hyperi- 
drosis, 1 ) durch den großen Wechsel im Ablauf der Erscheinungen, 
der oft mehr an einen Prozeß als an eine kongenitale Ano¬ 
malie erinnert, dieser Gruppe wohl ebenfalls näher steht als der 
vulgären Ichthyosis. Schon auf Grund der Erfahrungen bei den 
Epidermolysisformen und bei der Erythrodermie ichthyosiforme, 
bei welcher selbst „poussees paroxystiques“ beobachtet und 
mit den Blasenschüben als vielleicht charakteristisch angesehen 
worden sind [Nicolas u. Jambon (29)], mußten wir uns von 
der Vorstellung emanzipieren, daß die kongenitalen Anomalien 
immer so stabiler Natur seien. Sie unterliegen nicht selten be¬ 
trächtlichem Wechsel, wie wir z. B. in der hiesigen Klinik an 
dem Fall von Keratosis follicularis mit Pachyonychia konsta¬ 
tieren konnten. Bei Dari er scher Krankheit werden akute 
Fälle (z. B. Jarisch) deswegen noch nicht in ihrer Zugehörig¬ 
keit zu dieser Gruppe bestritten werden dürfen (auch hierbei 
Hyperidrosis und Leukoplakie). Wechsel im Laufe der Er- 


‘) Hyperidrosis palmans und plantaris kommt auch bei Ichthyosis 
vor. Gsssmann ist geneigt, das als zufällige Kombination aufzufassen. 
Nach neueren Erfahrungen an meiner Klinik kann aber auch hier sehr 
wohl eine innere Beziehung bestehen. So gibt es z. B. Fälle von Ichtby- 
osis, in denen bei auffallender Trockenheit und Verhornung der Haut der 
Palmae eine starke Hyperidrosis der nicht abnorm verhornten Volarseiten 
der Finger besteht. Wir können sehr wohl die bei Ichthyosis vorkom¬ 
mende Hyperidrosis als eine atypische Kombination dieses Symptomes 
mit der Ichthyosis im Sinne der obigen Ausführungen auffassen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre Dariersche Krankheit etc. 


245 


scheinungen, Besserungen etc. sind vielfach betont worden (cf. 
die Knötchen am Halse meiner Patientin). 

Der Beginn der Effloreszenzen mit entzündlichen Erschei¬ 
nungen ist mit unserer Auffassung gut vereinbar. Die Rötung und 
die Blasenbildung bei der Erythrodermia congenitale ichthyosi- 
forme und selbst beim Keratoma palmare und plantare, die speziell 
von Selenew (27) studierten Beziehungen von Exsudation und 
Hyperkeratose sind in dieser Beziehung heranzuziehen. 

Auch die oben bereits erwähnte Diskussion über Bezie¬ 
hungen der Keratosis follicularis zur Dari ersehen Krankheit 
gewinnt durch diese Betrachtungsweise ein weiteres Interesse; 
denn auch bei der letzteren gibt es diffuse Hyperkeratose, 
Schleimhautläsionen im Sinne von Leukoplakie und Fissuren 
(z. B. Morrow, Jadassohn und Lewandowsky), dabei 
auch Hyperidrosis palmaris und Blasenbildung. Man braucht 
diese Formen nicht mit der Dari ersehen Krankheit zu iden¬ 
tifizieren, sondern kann vorerst beide als nahe verwandte 
Glieder in die Gruppe der kongenitalen Dermatosen einreihen. 

Von besonderem Interesse ist die in unserem Falle be¬ 
obachtete Tatsache, daß in einer Familie mit Dari er scher 
Krankheit eine „atypische Ichthyosis“ vorkommt. Auch die Hyper¬ 
idrosis palmaris und die bei allen Kindern ausgesprochene 
Exfoliation an den Handtellern ist hierbei zu berücksichtigen; 
denn auch die letztere ist hei der Dari ersehen Krankheit 
beschrieben (vgl. Emery, Gaston u. Nicolau). Solche Vor¬ 
kommnisse weisen darauf hin, daß nicht bloß atypische Kom¬ 
binationen der einzelnen kongenitalen Hautanomalien in ein¬ 
zelnen Familien und auch hei manchen Individuen Vorkommen, 
sondern, daß auch in der gleichen Familie die verschiedenen 
Glieder verschiedene Formen aus dieser Gruppe aufweisen 
können. Über diese letztere Tatsache wissen wir, so weit ich 
sehe, bisher nur sehr wenig. Ich zitiere beispielsweise einen 
Fall Elliots (30); 2 Schwestern haben eine vielleicht als Ery- 
throdermie congenitale ichthyosiforme zu deutende Krankheit, 
eine Halbschwester eine Hyperkeratose der Volarfläche der 
Finger. Oder eigenartige, der Erythrodermie congenitale ich¬ 
thyosiforme nahestehende Affektion beim Kinde, leichte Ichthy¬ 
osis-artige Hyperkeratose bei der Mutter (Nicolas u. Jam- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



246 


Rothe. 


Digitized by 


bon). Oder Beziehungen zwischen Epidermolysis bullosa und 
tardivem Xeroderma pigmentosum [Bettmann (31)]. 

Mehr als bisher wird gerade von diesem Standpunkt aus 
auf zweierlei zu achten sein, nämlich: 1. auf das Vorkommen 
von Eonsanguinität in Familien mit Darierscher Krank¬ 
heit. Außer dem Fall von Bizzozero (Eonsanguinität der 
Großeltern mütterlicherseits) ist, so weit ich sehe, darüber nichts 
bekannt. Doch spielt hei einigen Formen der hier besprochenen 
kongenitalen Dermatosen die Eonsanguinität wohl auch eine 
Rolle (Keratoma congenitale universale resp. 'Erythrodermie 
congenitale ichthyosiforme und Epidermolysis). 

2. Auf das Vorkommen von anderen Entwicklungsstörungen; 
so bei Jakobi-Schwabs Fall von D a r i ejrscher Krankheit 
die Muskeldefekte, ähnlich wie bei den Fällen Jadassohns 1 ) 
und die Hypertrichosis; vgl. ferner auch die Intelligenzdefekte, 
die Darier und Dufort hervorheben und mit denen bei 
Neurofibromatose vergleichen; hierfür wären auch die sogenannten 
Adenomate sebacea heranzuziehen. 

Diese ganze Auffassung ist nichts prinzipiell neues, aber 
man hat meines Erachtens zu sehr die Beziehungen zur vul¬ 
gären Ichthyosis betont (Hutchinson, Joseph, Doctor, 
Bo wen etc.) und damit begründeten Widerspruch provoziert. 
Die Nicolauscbe Bezeichnung der Dari er sehen Krankheit 
als „Papillomatose dyskeratosique“ weist schon mit Recht darauf 
hin, daß bei ihr die Dyskeratose mehr im Vordergrund steht, 
als bei der Ichthyosis. Audry hat, ohne auf Einzelheiten 
einzugehen, auseinandergesetzt, daß die Dari ersehe Krank¬ 
heit auf einer kongenitalen Anomalie, einer „Dystrophie gene¬ 
rale de l’Epiderme“ beruht, die mit der Epidermolysis here- 
ditaria bullosa, vielleicht mit der Psoriasis, mit der Seborrhoe, 
mit gewissen Ichthyosisfallen vergleichbar sei. Ich möchte auf 
eine Diskussion bezüglich Psoriasis und Seborrhoe hier nicht 
eingehen, trotzdem auch das ein interessantes Kapitel wäre. 
Ebensowenig möchte ich die von Gassmanjn diskutierte Frage 
erörtern, ob die Darier sehe Krankheit zu den nicht syste¬ 
matisierten hyperkeratotischen Naevi gehört. Den Begriff der 
letzteren faßt Gassmann so weit, daß er Fälle hineinbezieht, 

‘) cf. Lit. bei Jadaesohn (24, p. 394). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hereditäre rudimentäre D&rierscbe Krankheit etc. 


247 


die von den meisten zu der Gruppe der diffusen, wenn auch 
nicht generalisierten kongenitalen Dermatosen gerechnet werden. 
Die Grenzbestimmung zwischen diesen und den Naevi ist gewiß 
schwer zu geben, wie auch daraus hervorgeht, daß Darier 
{32) alle die kongenitalen Hyperkeratosen (Keratome diffus 
malin, Erythrodermie congenitale ichthyosiforme, Mal de Me- 
leda) an die Seite der Naevi stellte. 1 ) Jedenfalls aber habe ich 
geglaubt, daß es notwendig ist, den Vergleich der Dari er¬ 
sehen Krankheit mit den unzweifelhaft kongenitalen Anomalien 
-einmal speziell mit Rücksicht auf den Gedankengang von B r o c q 
und Lenglet in analoger Weise durchzuführen, wie das ge¬ 
legentlich atypischer kongenitaler Dermatosen von Jadassohn 
geschehen ist. Auch wir stehen auf dem Standpunkt, daß es 
nicht richtig ist, die verschiedenen Hautanomalien ä tout prix 
mit einander identifizieren oder möglichst nahe an einander 
rücken zu wollen, sondern daß es besser ist, die wirklich scharf 
zu charakterisierenden Zustände auch wirklich auseinanderzu¬ 
halten. Aber eine Gruppenbildung ist notwendig, weil sie uns 
einzelne Erscheinungen (z. B. die Spaltbildung bei der Dari er¬ 
sehen Krankheit) verständlicher macht, weil sie uns die Diagnose 
und die Einordnung atypischer Fälle als Kombinationen von ver¬ 
schiedenen Krankheitssymptomen aus der gleichen Krankheits¬ 
gruppe ermöglicht, endlich aber auch, weil sie uns vielleicht 
doch allmählich einem tieferen entwicklungsgeschichtlichen Ver¬ 
ständnis aller dieser Entwicklungsanomalien näher fuhren kann. 

Nachtrag. 

Während der Drucklegung; dieser Arbeit sind merkwürdigerweise 
2 ganz analoge Fälle in unsere Beobachtung gekommen, welche ich hier 
noch ganz kurz erwähnen will. Es handelte sich um ein wegen Syphilis 
aufgenommenes 24jähriges Mädchen, welches an den Handrücken und 
Handtellern absolut den gleichen Befund aufwies, wie Frau B., 
so daß ich hier auf die Beschreibung verzichten kann. Die Patientin gab 
an, daß sie diese Anomalie habe, so lange sie sich zu erinnern wisse, 
irgendwelche Beschwerden habe sie ihr nie gemacht. Am Körper waren 
weder früher noch jetzt irgendwelche Erscheinungen von Dari er scher 
Krankheit nachzuweisen, angeblich auch nicht während der von der Pa¬ 
tientin durchgemachten 3 Graviditäten. Da ihre Mutter die gleiche Affek¬ 
tion aufweisen sollte, ließen wir sie kommen und fanden in der Tat bei 
dieser ein absolut iaentisches Krankheitsbild. Auch sie batte schon seit 
frühester Jugend die warzenähnlichen Bildungen an den Handrücken, so- 

*) cf. Nicolas n. Jambon. 1. c. p. 506. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



248 


Rothe. 


Digitized by 


wie die kleinen periporalen Knötchen an den Handtellern. Eine Unter¬ 
suchung des Körpers war bei der sehr renitenten Fran nicht möglich, 
doch gab sie an, keine andern Hauterscheinungen zu haben. Sie war ein 
uneheliches Kind nnd wußte von Vater und Mutter nichts. Ein Bruder 
der ersten Patientin und deren 3 uneheliche Kinder sollen normale Haut 
haben. Es handelt sich also auch hier um eine familiäre, auf Handteller 
nnd Handrücken beschränkte Dari ersehe Krankheit. Die obigen zahlen- 
mäßigen Angaben über das familiäre Auftreten dieser Dermatose müssen 
dementsprechend ergänzt werden. 


Literatur. 1 ) 

1. Darier. Annal. de Derm. et de Syph. 1896. p. 742. 

2. Bizzozero. Archiv f. Derm. u. Syph. Bd. XCIII. p. 73. 

3. Pöhlmann. Ibid. Bd. XCVII. 

4. Schwab. Inaug.-Dissert. Freiburg i. B. 1902. 

6. Darier. Annal. de Derm. et de Syph. 1902. p. 1014. 

6. Du fort. Tbäse. Toulouse. 1906. 

7. Emery, Gastou u. Nicolau. Annale de Därm. et de Syph. 

1902. p. 1014. 

8. Audry u. Dalous. Journal des mal. out. et syph. 1904. p. 818. 

9. Constantinu. Levrat Ann. de Derm. et de Syph. 1907. p. 337. 

10. Oassmann. Ichthyosis. 1904. 

11. Janowski. Mraöeks Handbuch der Hautkrankheiten. Bd III. 

12. §amberger. Arch. f. Derm. u. Sypb. Bd. LXXVI. 

13. Jadassohn u. Lewandowsky. Ikonograph. derm. I. 1906. 

14. Elliot. Journ. of cut and gen.-ur. dis. 1898. p. 460. 

16. Barbe. Ann. de Derm. et de Syph« 1901. p. 636. 

16. Touton. VI. Kongreß der Deutsch. Derm. Gesellsch. 1898. 
p. 13. 407. 

17. Bizzozero. Giorn. ital. d. mal. ven. e d. pelle. 1908. 

18. Röna. Archiv f. Derm. u. Syph. Bd. XXI. 

19. Brocq. Annal. de Derm. et Syph. 1902. 

20. Schonnefeld. Arch. f. Derm. u. Syph. Bd. XCV1H. 

21. Hutchinson. Mon. f. prakt Derm. Bd. XIV. 

22. Campana. Atti d. R. Universita di Genova. 1892. Annal. de 
Derm. et de Sypb. 1893. p. 999. 

23. Lenglet. Thöse. Paris. 1902. Annal. de Derm. et de Syph. 

1903. p. 369. 

24. Jadassohn. IX. Kongreß der Deutsch. Dermat. Gesellschaft. 
1906. p. 381. 

26. Kaposi. Archiv f. Derm. u. Syph. Bd. XLIX. p. 134. 

26. Rille. Archiv f. Derm. u. Syph. Bd. XXXVU. p. 279. 

27. Selenew. Derm. Zeitschr. 1905. 

28. Tomm asoli. Ergänzungshefte der Mon. f. pr. Derm. 1893.1. 

29. Nicolas u. Jambon. Ann. de Derm. et de Syph. 1909. p. 481. 

30. Elliot. Journal of cut. and gen.-urin. dis. 1891. p. 20. 

31. Bettmann. Archiv f. Derm. u. Syph. Bd. LV. 

32. Darier. Pröcis de Dermatologie. Paris 1909. p. 106. 


*) Die schon überall zitierte Literatur (cf. speziell Nr. 6. Du fort, 
Nr. 4. Schwab u. Sachs. Wiener mediz. Wochenschrift 1907) ist hier 
nicht berücksichtigt. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY 0F MICHIGAN 



Ans der deutschen dermatologischen Elinik in Frag. 


•e 

Uber Lupus pernio. 
(„Lymphogranuloma pernio.“) 

Von 

Prof. C. Kreibieh. 


Die ätiologische Auffassung des Lupus pernio hat im 
Verlauf der Jahre kurz folgende Wandlungen durchgemacht. 
Besnier, der die Erkrankung zuerst beschrieb, bringt sie 
zum L. erythematodes in Beziehung, allerdings zu einer Zeit, 
wo L. erythematodes noch nicht scharf von Lup. vulgaris 
i. e. Tuberkulose getrennt wurde, wozu heute vielfach franzö¬ 
sische Autoren den L. pernio rechnen. Ebenso Jarisch, der 
ihn für eine Variante des L. vulgaris hält. Kreibieh, der 
unter Hinzufügung eines eigenen Falles einige Jahre später 
die Fälle von Jarisch nachuntersuchte, hält den Lup. pernio 
für eine typische Erkrankung, die in bezug auf Aussehen, 
Lokalisation uud Verlauf sich von L. vulgaris unterscheidet, 
auch histologische Unterschiede bietet, deren tuberkulöser 
Charakter bis jetzt nur vermutet und noch nicht bewiesen ist. 
Jadassohn tritt auf Grund eigener Fälle wieder energisch 
iür die tuberkulöse Natur der Erkrankung ein, während 
Klingmüller die Ansicht derer nicht teilt, welche den L. 
pernio für eine echte Hauttuberkulose halten und sich Kreibieh 
anschließt. Viel energischer als die beiden letzteren Autoren 
spricht sich Zieler gegen die tuberkulöse Natur der Erkran¬ 
kung aus und kommt zu dem Schluß, „daß der L. pernio 
weder eine Tuberkulose ist, noch zur Tuberkulose in irgend¬ 
welcher Beziehung steht, sondern ein davon absolut zu trennendes, 
selbständiges chronisches, wahrscheinlich infektiöses Granulom 
darstellt“. Konsequent schlägt er dafür die Bezeichnung 
Granuloma pernio oder Erythema pernio vor. Wir 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



250 


Kreibich. 


Digitized by 


beabsichtigen im folgenden noch einen Schritt weiter zu gehen 
und lassen zunächst, zum Beweis, daß es sich in unseren beiden 
Fällen um das wa3 bislang als Lupus pernio bezeichnet wurde, 
gehandelt hat, die Beschreibung folgen: 

1. Fall. Regine G., 46 Jabre alt Mit 84 Jahren Diphtherie, seit 
dem 22. Jahr häufig Kopfschmerz durch 24 Stunden mit Erbrechen, in 
den letzten Jahren nicht mehr, dagegen seit einem Jahr öfter plötzlichen 
Schwindel. Sechs Kinder, ein Kind starb an Diphtherie, die anderen 
leben, sind gesund, kein Abortus; Mann gesund. Die Hautaffektion 
begann vor 9 Jahren mit einer „Linse“ an der Stirn. Der Herd wurde 
herausgeschnitten, kehrte aber nach ein paar Monaten an derselben 
Stelle wieder. Neuerliche Exzision nach einem halben Jahr — Rezidiv 
in loko. Neuerliche Operation an einer Chirurg. Klinik, abermaliges 
Rezidiv. Zu dieser Zeit, etwa am Ende des ersten Jahres seit der ersten 
Wahrnehmung des Leidens Auftreten neuer Herde an den übrigen 
Körperstellen: zuerst an der r. Wange, auf der Stirne usw., zuletzt am 
1. Arm. Seit dieser Zeit keine Therapie mehr. In der letzten Zeit 
Vergrößerung der Nase. 

Status praesens: Patientin von mittlerem Ernährungszustand. 
Im Gesicht fällt zweierlei auf. Die Form der Nase und eine Anzahl 
von Geschwülsten. 

Die Nase, in ihrem obersten Anteile normal, verbreitet sich am 
unteren Ende der Nasenbeine ziemlich rasch; im Profil sieht man hier 
eine nach vorn konvexe Knickung des Konturs der Nase. Die der Auf- 
treibung zugrunde liegende Masse scheint nicht dem Nasenbein anzu¬ 
gehören, ist vielmehr davon etwas verschieblich; ihre Konsistenz scheint 
unter der des Knorpels zu liegen. Die Haut darüber ist verschieblich: vom 
knorpeligen Gerüste ist die Geschwulst durch das Tastgefuhl nicht zu trennen. 
Sieht man von vorne in die Nase hinein, so findet man an den im übrigen 
normalen untersten Anteile des Septums auffallend starke Gefäßreiser; 
die Nasenhöhlen aber sind beide verlegt durch je eine Geschwulst, welche 
vom Septum in sie hineinragt, schon x /s m oberhalb des Naseneinganges 
beginnt und als starke runde Vorwölbung zu erkennen ist. Die beiden 
Geschwülste, welche durch ihren vollkommen symmetrischen Sitz den 
Eindruck eines einheitlichen Ganzen machen, haben zusammen einen 
queren Durchmesser von fast 2 cm. Soweit ihre seitlichen Oberflächen 
zu sehen sind, sind sie etwas gefurcht, haben eine hellbläul ch-rote 
Farbe und sind von unversehrter Schleimhaut überzogen. 

An den Hauttumoren des Gesichtes ist eine Symmetrie 
höchstens angedeutet. In der rechten Wange liegt ein großer Geschwulst- 
plaque von spindeliger Form, der von der halben Höhe der Nase bis fast 
zum Unterkieferrand reicht, somit fast 8—9 cm lang ist und eine Breite 
von 3—4 cm zeigt. Dieser Geschwulstplaque wölbt sich als Ganzes über 
die Fläche des Gesichtes empor und ist, da er stark in die Tiefe 
reicht, nur durch Palpation schärfer zu umgrenzen. Seine Grundfarbe 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Lupus pernio. 


251 


ist die der normalen Haut, doch wölben sich innerhalb desselben 
einzelne Anteile hervor, die dann durch ihre Farbe etwas verschieden 
sind. Die Haut ist daselbst stärker bläulichrot oder es ist ein 
ganz helles Blaugrau mit blaurötlichem Stich, wobei noch erweiterte 
Gefäße die Oberfläche durchziehen. Über dem ganzen Tumor ist die 
Haut verschieblich, nur über den etwa 6—6 Einzelerhebungen fehlt 
auch der letzte Re9t von Faltbarkeit und die Haut ist glänzend. Der 
gesamte Tumor fühlt sich mäßig derb an; von den Einzelnerhebungen 
sind mehrere geradezu weich und eindrückbar. Die übrigen Krankheits¬ 
herde sind folgende: 2 Herde an der Stirne innerhalb mehrerer linearer 
Karben (frühere Exzision), ein Herd sitzt ober der Glabella, mandelgroß, 
scharf begrenzt, blaurot, doch stellenweise auch etwas mehr gelblichrot, 
erweiterte Gefäße, mäßig derb, Tumor an die obersten Hautschichten 
heranreichend. Von ähnlicher Beschaffenheit ein zweiter Herd, ebenfalls 
mit einem gelbroten, etwas durchscheinenden, sich weich an fühlenden 
Anteile. Beide Geschwülste als derbe Platten von der Unterlage ver¬ 
schieblich und etwa 3 mm prominent. Endlich sitzt seitlich liuks an der 
Stirne eine linsengroße Papel, scharf umschrieben, von bläulichrotcr 
Farbe, weich, tief eindrückbar, von der schlappen Konsistenz eines in 
Atrophie übergehenden Tumors. Eine fast 20 hellerstückgroße Geschwulst¬ 
platte findet sich in der Gegend des linken Mundwinkels, von lebhaft 
blauroter Farbe, in ihrem mittleren Anteile auf die obersten Hautschichten 
übergreifend, in der Periphorie sich in der Tiefe verlierend. Daneben 
ein vielleicht erbsengroßes Geschwülstchen, ferner finden sich im Gesicht 
3 fast knopfförmig, scharf begrenzte Tumoren, ganz steil empor¬ 
ragend, einer nach links vom Nasenflügel und zwei über dem Kinn. Die 
Farbe dieser Knötchen ist mehr bräunlichrot, apfelgeleeartig. Die Ge¬ 
schwülste sind etwas durchscheinend, die Haut darüber nicht verschieb¬ 
lich, weil bei allen 3 Tumoren die Geschwulstmasse offenbar bis zur 
Epidermis reicht. Die Konsistenz ist ziemlich weich. Ein Tumor, der 
sich ebenfalls zu resorbieren scheint, zeigt in seiner Mitte eine 
schlappere Konsistenz. Das linke Ohrläppchen ist stark vergrößert, 
bläulichrot und enthält 2 nicht ganz scharf von einander zu trennende 
Geschwülste von Erbsengroße. An der Streokseite des linken Oberarmes 
ist die Haut in einem handtellergroßen Bezirke pathologisch verändert. 
Es erheben sich hier zwischen normal aussehenden Hautpartien blaurote 
Höcker etwa 2 mm über das Niveau, ihre Grenzen sind durch den 
Gesichtssinn nicht genau zu bestimmen. Abtastung ergibt, daß es sich 
um zahlreiche, zum Teil zusammenfließende Platten handelt, über welchen 
die Haut vielfach noch faltbar ist, während nur über einzelnen, stärker 
gegen die Oberfläche zu strebenden Anteilen die Verschieblichkeit aufge¬ 
hoben ist. Die tiefer gelegenen Tumorpartien scheinen düster bläulich¬ 
rot durch, die prominenteren Anteile sind etwas stärker gerötet, inten¬ 
siver bräunlichblau gefärbt. So zeigt dieser Tumor die größte Ähnlichkeit 
mit dem Geschwulstplaque in der rechten Wange. Drüsen nirgends 
vergrößert, die Haut am übrigen Körper normal. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



252 


Kr eibich. 


Digitized by 


Es unterliegt keinem Zweifel, daß schon nach den 
klinischen Veränderungen ein Krankheitsfall vorliegt, der als 
Lupus pernio zu diagnostizieren ist. Damit stimmen über¬ 
ein die Veränderungen in der Nase, die tiefe Lage der blau¬ 
roten Tumoren in der Wange, im Ohrläppchen und die Ver¬ 
änderungen am Arm. Eigenartig wird der Fall durch die 
stark prominenten Knoten, in welchen das Infiltrat bis zur 
Epidermis reicht und zu einer an Lupus tumidus erinnernden 
Farbe führt, gegen welchen aber immerhin auch schon klinische 
Differenzen bestehen. Die Richtigkeit der Auffassung ergab 
sich weiters aus der anatomischen Untersuchung, aus dem 
Verhalten gegen Tuberkulin, aus dem Tierexperiment, Tat¬ 
sachen, die wir im Zusammenhang erörtern wollen. Das gleiche 
trifft für einen zweiten Fall zu, dessen Krankengeschichte 
wir deshalb nur kurz andeuten, weil er gleichsam die typische 
Form des Lupus pernio darstellt. 

Krankheitsdauer fünf Jahre. Keine Tuberkulose bei der Patientin 
oder in der Familie. Der Krankheitsherd hat Schmetterlingaform, nimmt 
die ganze Nase nnd symmetrisch daran anschließend fast beide Wangen 
ein. Die Farbe ist eine düster blaurote mit einem Stich ins bräunliche, 
welch letztere Farbe bei Glasdruck deutlicher hervortritt. Die Affektion 
greift ziemlich in die Tiefe, weshalb die Grenzen nnr durch Palpation 
zu bestimmen sind. Die Konsistenz des Herdes ist eine sehr weiche. 
Die Oberfläche ist uneben, hauptsächlich deshalb, weil ganz unregelmäßig 
einige eingesunkene, atrophische, dabei aber noch immer infiltrierte 
Partien zwischen das stärker elevierte, frischer erkrankte Gewebe einge¬ 
schaltet sind. An der Nase einige breite eingesunkene Narben, wie sie 
sich bei Lupus pernio nach den eigenartigen rasch auftretenden und 
wieder abheilenden Ulzerationen (Trauma) finden. Naseneingänge durch 
Infiltration der Nasenflügel verengt. Über der Wange an manchen 
Stellen die Epidermis nur ganz locker aufsitzend. Außerhalb des 
geschlossenen Krankheitsherdes keine weiteren knötchenartigen Herde, 
Hände, Ohren, übrige Körperhaut normal. 

Von dem ersten Fall wurden viele Knoten durch Exzision 
entfernt, auch in dem zweiten Falle wurde eine Probeexzision 
vorgenommen. Es stand somit zur anatomischen Untersuchung 
wie zu Impfzwecken ein reiches Material zur Verfügung. Als 
Ergebnis beider resultierte für uns die Auffassung, daß der 
sogenannte Lupus pernio eine klinische Form 
des Lymphogranuloms im Sinne der jetzigen 
Auffassung dieser Erkrankung ist. 

Wir suchen das im folgenden zu motivieren. 

1. Aus der Anat.omie. Wir haben schon seinerzeitauf 
die anatomischen Differenzen des L. pernio gegenüber tuber¬ 
kulösem Lupus hingewiesen, vor kurzem kam Zieler dazu, 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Über Lupus pernio. 


253 


diesen Unterschied noch energischer zu betonen. Wir haben 
mittlerweile aus eigenen Beobachtungen von Lymphogranuloma 
pruriginosum, aus dem Fall von Lymphogranuloma multiplex, 
den Hecht beschrieben hat, die Anatomie dieser Erkrankung 
genauer kennen gelernt und linden nun, daß zwischen den 
Veränderungen dabei und jenen, wie wir sie bei beiden obigen 
Fällen von L. pernio gefunden haben, die vollkommenste 
Übereinstimmung herrscht. Das wesentlichste beim Lympho- 
granulom in den Lymphdrüsen besteht in umschriebenen 
Herden, die aus großen mehrkernigen Zellen bestehen, nach 
deren Resorption eventuell ein feines Retikulum zurückbleibt, 
während sich in der Peripherie ein reaktiver Bindegewebs- 
mantel ausbildet, in welchem der Reichtum an Plasmazellen 
auffallend ist; nur ah und zu ist der Kernreichtum einzelner 
Zellen so groß, daß echte Riesenzellen vorzuliegen scheinen; 
die mehrkernigen Zellen können rund sein, viel häufiger treten 
dieselben durch Photoplasmatortsätze mit benachbarten in 
Verbindung, was hauptsächlich bei älteren Herden deutlicher 
hervortritt und zu einer netzartigen Beschaffenheit des Herdes 
führt. Vollkommen die gleiche Beschaffenheit fanden wir in 
beiden obigen Fällen bei den Zellen, die man bislang kurzweg 
als epitheloide Zellen beschrieben hat. Vorherrschend waren 
Zellen mit reichem Protoplasma, vielfach durch Fortsätze mit 
anderen in Verbindung, in demselben Protoplasma oft mehrere 
große bläschenförmige Kerne; an älteren Tumorpartien das 
Protoplasma wie in detritusartiger Auflösung, dabei deutlich 
azidophil. In dem zweiten Falle war der Kernreichtum der 
einzelnen Zellen bedeutend größer und es täuschten manchmal 
Zellen, deren Kerne gegen eine Zellwand zusammengedrängt 
waren, echte Langerhanssche Riesenzellen vor. Doch waren 
auch in diesem zweiten Falle diese Zellen selten, während sie 
im ersten Falle vollkommen fehlten. Im ersten Falle waren 
zwischen diesen Herden, aber auch in ihnen reichlich Rund¬ 
zellen vorhanden, ohne sich aber irgendwo zu einem deutlichen 
Wall um die Herde zu gruppieren, was im zweiten Falle eher 
angedeutet war; zwischen diesen Rundzellen fanden sich in 
beiden Fällen reichliche Plasmazellen. 

Wichtiger scheint uns in dem ersten Fall eine deutliche 
Beziehung des Infiltrates zu den Lymphgefäßen zu sein. Man 
sieht dieselben durch das ganze Tumorgewebe als klaffende, 
mit Endothel ausgekleidete Hohlräume verstreut und findet sie 
besonders unmittelbar unter dem Epithel bedeutend erweitert. 
Doch präsentieren sie sich keineswegs als leere Hohl räume, 
sondern zeigen sich erfüllt mit einem Infiltrat, welches gleich¬ 
sam den reinsten Typus des Granuloms aufweist. Man sieht 
hier die beschriebenen großen Zellen, dicht aneinander anliegend, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



254 


Kreibieh. 


Digitized by 


mit ihren großen bläschenförmigen mehreren Kernen, zusammen 
mit wenigen Rundzellen, Herde bilden, welche offenbar durch 
die Härtung sich vielfach von der Eudotbelwand zurückgezogen 
haben, sonst aber sicher im Lumen des Lymphgefäßes liegen. 
Es konnte nicht konstatiert werden, ob sie von der Endothel¬ 
wand ausgegangen waren, auch das Hineinwuchern ins Lymph¬ 
gefäß war nirgends deutlich zu konstatieren, aber ihr 
Vorhandensein im Lymphraum war sicher zu erkennen. Damit 
ist für den L. pernio jene Beziehung des Granulomprozesses 
zu Lymphgefäßen, zu den perivarkulären Lymphräumen gegeben, 
die wir in unserer ersten Arbeit angedeutet haben, die auch 
Boeck und Doutrelepont hervorheben und die anderer¬ 
seits für das Lymphogranulom, welches zuerst von Sternberg 
als Lymphdrüsenprozeß beschrieben wurde, charakteristisch 
ist. Eine Ähnlichkeit mit tuberkulösem Gewebe besteht, es 
ist aber gerade Sternbergs Verdienst, trotz dieser Ähnlich¬ 
keit das Lymphogranulom von Tuberkulose unterschieden zu 
haben, und Groß hat diesen Unterschied bei dem kutanen 
Auftreten der Erkrankung richtig verwertet. Hecht stellte 
dann durch seine Beobachtung die Verbindung zwischen den 
reinen Lymphdrüsenfällen und solchen, wo sich neben Lymph- 
drüsenerkrankung auch Hautmetastasen finden, her. Es kann 
bei der anatomischen Ähnlichkeit die klinische Ähnlichkeit 
oberflächlich kutaner Herde mit Lupus nicht überraschen, man 
darf aber letztere nicht über erstere stellen, weil eben auch 
andere Ursachen als Tuberkulose zu einem chronischen 
Granulom führen können, wozu noch kommt, daß eben diese 
klinische Ähnlichkeit doch keine vollkommene ist und es auch 
in obigen Fällen nicht war. Die malignen Fälle von Groß und 
Hecht sprechen nicht gegen die Zugehörigkeit des Lupus 
pernio zum Lymphogranulom, weil neben diesen aggressiven 
Fällen von Lymphdrüsenerkrankungen heute mehr Beobach¬ 
tungen des Lymphogranuloma in Lympbdrüsen bekannt sind, 
wo die Erkrankung ebenso chronisch verlief, wie der Lupus 
pernio in der Haut: es sei in dieser Richtung an die Fälle 
von Wagner, Dubreuilh und unsere eigenen Beobachtungen 
von Lymphogranuloma pruriginosum erinnert. In manchen 
Fällen von L. pernio fand sich teilweise oder allgemeine 
Schwellung der Lymphknoten, die natürlich bislang auf Tuberkulose 
bezogen wurde, künftige Fälle werden zu zeigen haben, ob 
nicht auch in diesen Lymphdrüsen Lymphogranulom vorhanden 
ist. Die eigenartigen Erysipele, die Tenneson, die plötzlich 
eintretenden Schwellungen und Rötungen, die Grouven heim 
L. pernio beschrieben, erinnern an die Rötung und Schwellung 
der Haut, welche Hecht dem Auftreten des Lymphogranuloma 
multiplex vorausgehen sah. 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Über Lupus pernio. 


255 


2. Eine weitere Stütze findet die Auffassung in dem Ver¬ 
halten des L. pernio gegen Tuberkulin. Fall I und II 
reagierten nicht auf 0 001 und 0*003 g Alttuberkulin, weder 
deutlich allgemein, noch in irgend einer Weise lokal. Im Falle 
I wurde ein Knoten des Gesichtes tief skarifiziert, nach Sistierung 
der Blutung reines Alttuberkulin eingerieben, keinerlei Reak¬ 
tion. Dies stimmt mit dem Ergebnis aller früheren Beobachter 
überein, deren Fälle mit einer einzigen Ausnahme niemals auf 
selbst hohe Dosen (15 mg) von Tuberkulin reagierten und auch 
nicht die Pirquet sehe Reaktion (Fall Zieler) gaben. Der 
Fall Klingmüllers, der lokal reagierte, muß einstweilen 
abseits gestellt werden. An seiner Diagnose ist nicht zu 
zweifeln, oh hier, wie in einigen Fällen Sternbergs an eine 
Kombination mit Tuberkulose zu denken ist oder ob der Fall 
anders gedeutet werden muß, ist schwer zu entscheiden. Der 
Tierversuch brachte keine Aufklärung. Von diesem Fall abge¬ 
sehen, spricht das Verhalten gegen Tuberkulin, wie dies auch 
Zieler genau ausführt, gegen die tuberkulöse Natur des 
Lupus pernio und es spricht für unsere Auffassung, daß wir 
auch bei Lymphogranulom der Lymphdrüsen niemals eine 
allgemeine oder lokale Reaktion sahen. 

3. Ätiologisch kann nur Negatives berichtet werden. 
In keinem der beiden Fälle fanden sich Tuberkelbazillen weder 
mit Karbolfuchsin noch nach der Weigert sehen Färbung. 
Auch die Untersuchung auf Spirochaeten, die mit Rücksicht auf 
Angaben amerikanischer Autoren über Spirochaetenbefunde bei 
Pseudoleukamie usw. vorgenommen wurde, fiel im Ausstrich¬ 
präparat, im nativen Präparat und im Schnitt negativ aus. 
Maßgebender erscheint uns das Ergebnis des Tierexperimentes. 
Es wurden mit ausreichenden Mengen der exzidierteD, nicht 
zerriebenen Tumoi*en zwölf Meerschweinchen geimpft, und zwar 
7 intraperitoneal, 5 subkutan in die Inguinalgegend; zwei 
starben am Eingriff, verbleiben somit neun. Bei zwei sub¬ 
kutan geimpften Tieren kam es zunächst zur Verheilung der 
Wunde, nach 4 Wochen bildete sich eine Fistel, durch welche 
das erweichte Stück ausgepreßt werden konnte, in dem dicken 
Eiter fanden sich keine Tuberkelbazillen. In keinem der sub¬ 
kutan geimpften Fälle kam es zur Erkrankung der regionären 
Lymphdrüse oder zu sonstigen Krankheitserscheinungen. Bei 
vier von den am Leben gebliebenen intraperitoneal geimpften 
Tieren fand sich der Tumor mit Fremdkörperriesenzellen in 
der Umgebung glatt eingeheilt. Keine Tuberkelbazillen in den 
Stücken, sonst keinerlei Krankheitsherde in den Tieren. 

Das gleiche war auch bei dem fünften Tiere der Fall, doch fanden 
sich an zwei Stellen dem Darm von außen anfsitzend, über erbsengroße, 
zentral verkäste Tumoren, weiters war die Leber und Milz dicht von 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



256 


Kreibicb. 


Digitized by 


weißen, zentral verkästen Tumoren durchsetzt, desgleichen waren die 
retroperitonealen Lymphdrösen vergrößert und zentral verkäst. Auf dem 
Peritoneum fanden sich keinerlei kleinste Tuberkelknötchen; das Tier 
wurde ß 1 /* Wochen nach der Impfung getötet. Histologisch fanden sich 
im Zentrum der Knoten reichliche Leukozyten, ohne Verkäsung nach 
außen folgte dann eine Schichte von Zellen, die vollkommen mit den mehr¬ 
kernigen Zellen des Lymphogranuloma übereinstimmte. Der ganze Herd 
war von konzentrischen Zügen jungen Bindegewebes umgeben, in dem 
zahlreiche Plasmazellen lagen. In den Herden wurden weder mit Karbol¬ 
fuchsin, noch nach Weigert Tuberkelbazillen gefunden, keine Spirochaeten 
im Levaditipräparat. Da bei diesem Tier das beste Impfmaterial, ein 
kleines, durchwegs aus Granulomgewebe bestehendes kutanes Knötchen 
benützt wurde, wäre es verlockend gewesen, an eine Übertragung des 
Lymphogranulon>8 zu denken, zumal die Herde bei einer Zeit von drei 
Wochen für Tuberkulose zu groß waren, sich in den oft erbsengroßen 
Herden keine Bazillen und nur in der Milz einige größere Riesenzellen 
fanden. Wenn wir diese Auffassung nicht haben, so hat dies seinen 
Grund in dem negativen Ausfall aller übrigen Tierversuche und darin, 
daß wir es unterlassen haben, von diesem Tiere auf Nährböden und 
andere Tiere weiter zu impfen. Da mit Rücksicht auf die kurze Zeit 
und die Größe der Veränderungen auch nicht an eine durch die Impfung 
bewirkte Tuberkulose zu denken war, so blieb nur die Annahme übrig, daß 
das Tier bereits bei der Impfung krank war und an einer Tuberkulose 
(Stallinfektion) litt, bei welcher eben der Nachweis der Bazillen nicht 
gelang. Wir geben den Befund nur deshalb wieder, weil sich bei ihm 
wegen der Eigenart der Meerschweinchentuberkulose so viele Momente 
zur Vortäuschung einer gelungenen Lymphogranulom-Übertragung ver¬ 
einigen. 

Unser sonstiges negatives Impfresultat stimmt vollkommen 
mit dem früherer Autoren überein, so besonders mit jenen 
Ziel er 8, der Lupus pernio auf acht Meerschweinchen erfolg¬ 
los zu übertragen versuchte. Wir schließen uns deshalb auch 
diesem Autor an, daß Lupus pernio nicht Tube rkulose 
ist, sondern einen Granulomprozeß darstellt, den 
wir mit Rücksicht auf die anatomische Überein¬ 
stimmung mit Lymphogranuloma identifizieren, 
wobei die klinische Eigenart obiger Form am 
besten durch die Bezeichnung „Lymphogranuloma 
pernio“ gekennzeichnet wäre. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aus der Königl. Klinik für Hautkrankheiten zu Breslau. 


Experimentelle und klinische 
Untersuchungen zur Frage der „toxischen“ 
Tuberkulosen der Haut. 

Von 

Professor L)r. Karl Zieler (Würzburg). 


(Schluß.) 

II. Versuche mit Dialysaten. 

Zur Dialyse wurden in vorher auf ihre Zuverlässigkeit 
geprüften, nicht zu dünnen Kollodiumsäckchen teils Tuberkuline, 
teils eine Aufschwemmung einer TB-Kultur gebracht und nach 
sorgfältigem Verschluß (das mit dem Kollodiumsäckchen ver¬ 
bundene Glasrohr wurde zugeschmolzen) hei 37° C in mit 
sterilem destilliertem Wasser gefüllte ßeagensgläser an einem 
Seidenfaden aufgehängt. Das geschah stets derart, daß die Hülsen 
nur teilweise eintauchten, wobei der auch nach Tagen innen 
und außen verschieden hoch stehende Flüssigkeitsspiegel dafür 
bürgte, daß nirgends eine offene Verbindung bestand. Die 
Dialysate wurden vor der Verwendung im luftverdünnten Raum 
bei niederer Temperatur auf Vis — Vio des ursprünglichen 
Volumens eingeengt, um eine möglichste Konzentration der 
wirksamen Stoffe zu erzielen. 

Hierbei zeigte sich das bemerkenswerte, aber an sich ja 
nicht wunderbare Ergebnis, daß spezifisch wirksame Stoffe nicht 
nur aus den verschiedenen Tuberkulinen, sondern auch aus der 
B.-E. und aus der Kulturaufschwemmung zu erzielen waren. 

G. Hautimpfungen mit Dialysaten aus altem Kochschen Tuber¬ 
kulin (A. T.). 

a) Dialyse von 4 ccm A. T. (Höchst Nr. 28) gegen 80 ccm Aq, 
destill. 8 Tage lang. Dann wurde der Versuch abgebrochen, weil im 
Dialysat eine leichte Trübung durch Staphylokokken (Luftkeime) sich 
entwickelte. Nach Filtration durch Reichelkerzen wurde das Dialysat auf 
2 ccm eingeengt. Aus dem gleichen Grunde wurden auch die Versuche 
Gb und Gc nach kurzer Zeit abgebrochen. 

Areh. f. Dermal u. Syph. Bd. CIL 27 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



258 


Zieler. 


Digitized by 


Hautimpfungen nach von Pirquet bei Lupösen und einer 
klinisch tuberkulosefreien Kontrollperson fielen unter 14 Impfungen 12 mal 
positiv aus (86%). 2 Lupöse reagierten nicht. Die Kontrolle mit %% Karbol¬ 
lösung blieb stets völlig negativ. Die positiven Reaktionen waren aller¬ 
dings recht schwach und nicht im entferntesten mit den durch A. T. 
entstandenen zu vergleichen. Sie wurden aber hier und in den folgenden 
Versuchen nur dann als positiv gerechnet/wenn die Kontrolle mit Karbol¬ 
lösung ganz negativ blieb. 

b) Dialyse von 37* ccm A. T. Höchst Nr. 28 gegen SOernAq. 
destill. I 1 /* Tage lang. Einengung auf l a / 4 cort. Prüfung an 23Lupösen, 
20 mal positiv (87%)>8 mal negativ. Die positiven Reaktionen waren noch 
schwächer als bei Ga, aber stets deutlich zu unterscheiden von der in 
sämtlichen Fällen ganz negativen Kontrolle mit 7i% Karbollösung. 

c) Dialyse von 2 ccm A. T. (Ruete-Enoch) gegen 20 ccm Aq. 
destill. 3 Tage lang. Einengung auf 2 ccm. Die Prüfung an denselben 
Patienten wie unter Ga ergab 13 positive Hautimpfungen (93%) und 
etwa von gleicher Stärke. 

d) Das zu dem Versuch Ga benutzte Kollodiumsäckchen wurde mit 
seinem Inhalt 30 Minuten in strömendem Wasserdampf sterilisiert und 
nach erfolgter Prüfung auf Dichtigkeit zur weiteren Dialyse gegen 
80 ccm Aq. destill. in den Eisschrank gestellt. Das sterile Dialysat 
wurde nach 23 Tagen auf 7*> seines Volumens eingeengt. Hautimp¬ 
fungen bei 13 Lupösen und einer erwachsenen Kontrollperson fielen 
sämtlich deutlich positiv aus, z. T. als Rötungen mit Quaddelbildung 
bzw. leichter fühlbarer Infiltration von 3 mm und mehr Durchmesser. Die 
Reaktionen waren stets viel deutlicher als in den Versuchen Ga-Gc 
und länger nachweisbar. Die gleichzeitig vorgenommenen Hautimpfungen 
mit dem Inhalt des Kollodiumsäckohens ergaben erheblich stärkere Re¬ 
aktionen als das eingeengte Dialysat und verhielten sich fast wie Impfungen 
mit unverdünntem A. T. 

Zwei Patientinnen zeigten 16 Tage nach der 
Hautimpfung bei subkutaner Zuführung von A. T. 
unter gleichzeitiger Allgemeinreaktion eine typische 
örtliche Reaktion auch andenDialysatimpfungen; 
in dem einen Falle in einem Durchmesser von 10 mm, während 
die ursprünglich sichtbare Reaktion nur 4 mm Durchmesser 
gehabt hatte. Eine weitere Prüfung (7 Monate nach der Impfung) 
führte bei einer dritten Patientin (L. K. s. u. p. 40) weder zu einer 
örtlichen Reaktion an d$r Dialysat- noch an der Tuberkulin¬ 
impfstelle, während später angelegte Tuberkulinhautimpfungen 
wieder aufflammten. 

Zur mikroskopischen Untersuchung konnten zwei 
„Dauerreaktionen“ exzidiert werden, beide nach 13 Tagen. 

Nr. 27. P. Sp. Multiple Haut- und Knochentuberkulose. 

Der Impfstich war neben einem Haarbalg bis in die oberen Schichten 
der Kutis gedrungen. An seiner Stelle ein oberflächlicher Schorf. Von 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Uni z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 259 


hier ausgehend und dem Impfstioh entsprechend eine striohformige 
Nekrose, der viel Langhanasche Biesenzellen angelagert sind, die sich 
weiter abwärts ebenfalls reichlich in dem einen Schweißdrüsenknäuel 
durchsetzenden Infiltrat (Rundzellen, epithelioide Zellen) finden. Keine 
ausgesprochenen Tuberkel, sondern nur an Venen (Subkutis) und Lymph¬ 
gefäßen (oberste Kutisabsohnitte) umschriebene Bundzellenansammlungen 
ohne wesentliche Auflockerung der Wand (Abb. 7). 

Nr. 28. K. B. Haut- und Schleimhautlupus. 

Impfstich etwa bis zur Mitte der Kutis reichend, etwas vertiefte 
Narbe, mit Kruste bedeckt; unter der Narbe noch Nekrose. Um die Nekrose 
herum Langhanssche Biesenzellen, aber weniger zahlreich als in Nr. 27. 
An die Nekrose schliefien sich ziemlioh dichte Infiltrate an, aus runden 
und epithelioiden Zellen bestehend, die in Nr. 27 hier fast fehlen. Während 
in der Nähe der Nekrose die Anordnung eine wenig charakteristische ist, 
finden sich in weiterer Entfernung ziemlich typische Tuberkel, z. T. dicht 
unter dem Epithel, mit Langhanssehen Biesenzellen. In der Subkutis 
ist an den Venen nicht nur eine Auflockerung der Wand 
durch das Infiltrat zu erkennen, sondern an einer auch eine Durch¬ 
wucherung mit Bildung eines „typischen“ Tuberkels und 
Langhansscher Biesenzellen im Innern der elastischen 
Lamellen (Abbild. 8 und 9). Im ganzen also die gleichen, wenn auch 
geringer ausgebildeten Veränderungen, wie wir sie von den Tuberkulin¬ 
hautimpfangen kennen. 

Wenn man also nicht eine Ausfällung der als echte Lösungen 
aufzufas8enden Dialysate im Gewebe annehmen will, so ist 
hier wohl der Beweis erbracht, daß auch gelöste Stoffe 
zur Bildung von Langhansschen Riesenzellen 
führen können, daß dazu also weder Bakterien 
oder ihre Splitter oder überhaupt Fremdkörper 
nötig sind. Vielleicht kann man hieraus auch mit den oben 
gegebenen Einschränkungen auf eine gewisse Spezifität des 
„typischen“ Tuberkels bei Tuberkulose schließen. 

H. Hautimpfungen mit einem Dialysat einer TB.-Kulturauf¬ 
schwemmung. 1 ) 

Eine 6 Wochen alte, auf Beckschem Agar fippig gewachsene, nicht 
abgetötete TB-Kultur vom Typus humanus aus dem hygienischen Institut 
zu Breslau (J. 2) *) wurde mit 4 ccm physiologischer Kochsalzlösung fein 
verrieben und in ein Kollodiumsäckchen übertragen zur Dialyse gegen 

*) Derartige Dialysate verwendet Haentjens (Tuberkeltoxin- 
Studien II. Ztschr. f. Tuberkulose. 1907. Bd. XI. Heft 4) auch therapeutisch 
und rühmt ihre gute Wirkung. 

*) Für die Überlassung dieser sowie weiterer Kulturen möchte ich 
auch an dieser Stelle Herrn Geheimrat Flügge meinen verbindlichsten 
Dank aussprechen. 

17* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



260 


Zieler. 


Digitized by 


80 ccm Aq. dest. bei 37° C. Das sterile Dialysat wurde Dach 87t 
Tagen auf 2 ccm eingeengt. 

Hautimpfungen an 23 Lupösen und 2 klinisch Tuberkulose¬ 
freien fielen durchweg positiv aus, die Kontrolle mit 7t°/o Karbollösung 
stets negativ. Die Reaktionen waren starker als die durch die Dialysate 
Ga-Gc, blieben jedoch hinter denen durch Gd im allgemeinen zurück, 
führten aber auch, wie diese, zu Reaktionen, die länger als 8 Tage 
sichtbar blieben. 

Mikroskopisch konnten drei derartige Reaktionen untersucht 
werden, die ebenso wie Nr. 27 und 28 von solchen Patienten stammten, 
die auf Hautimpfungen mit eingeengter Nährbouillon nicht reagiert 
batten (s. u.), 

Nr. 29. Exzision nach 6 Tagen (A. W. Lupus vulgaris). 

Der Impfstich scheint die oberen Kutisabschnitte durchbohrt zu 
haben (dicht neben einem Haarbalg). Das Epithel ist hier verdickt und 
senkt sich zapfenformig in die Tiefe in das kräftige Infiltrat, das reichliche 
Eiterkörperchen enthält. Weiterhin finden sich lebhafte Fibroblasten Wuche¬ 
rungen, Kernteilungen in Adventitialzellen usw. In der Nähe des Impf¬ 
stiches liegen mäßig viel Langhanssche Riesenzeilen. Nach der Tiefe 
und weiter seitlich sind die Infiltrate um die Gefäße zwar begrenzt, aber 
uncharakteristisch. Nirgends Tuberkelbildung. 

Nr. 80. Exzision nach 13 Tagen (K. R., die gleiche Patientin 
wie in Nr. 28). 

Geringe keilförmige Nekrose im Zentrum, über die das glatte 
Epithel hinwegzieht. Der Impfstich hatte den Papillarkörper gerade durch¬ 
drungen. Die zentrale Infiltration aus runden und epithelioiden Zellen 
enthält mäßig viel Langhanssche Riesenzellen. Etwas tiefer und noch 
über der Mitte der Kutis findet sich eine nicht scharf begrenzte Koagula- 
tionsnekrose umgeben von zellarmem Granulationsgewebe (wohl am Ende 
des verheilten Impfstiches entstanden). In weiterer Entfernung sieht man 
uncharakteristische Rundzelleninfiltrationen, die in der Tiefe an der 
Grenze gegen die Subkutis mehr aus epithelioiden Zellen bestehen, 
sich an Gefäße anschließen, deren Wand sie aber nicht durchwuchern, 
und typische Langhanssche Riesenzellen und viel Fibroblasten ent¬ 
halten. Im ganzen ein viel weniger charakteristisches Bild als in Nr. 28, 
aber doch sehr an Befunde erinnernd (Abb. 10), wie wir sie gelegentlich 
an papulo* nekrotischen Tuberkuliden erheben können. 

Nr. 31. Exzision nach 15 Tagen (B. Sch., dieselbe Pak, wie 
in Nr. 9 und 13). 

Nur um die zentrale, ganz oberflächliche Nekrose, die kaum den 
Papillarkörper überschreitet, finden sich einige Langhanssche Riesen¬ 
zellen. An der Grenze gegen die Subkutis liegt ein aus epithelioiden 
Zellen bestehender umschriebener Herd ohne Riesenzellen; auch sonst 
sind die geringen, die Gefäße umgebenden Rundzelleninfiltrate wenig 
charakteristisch. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. n. klin. Unt z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 261 


I. Hautimpfungen mit einem Dialysat aus Neu-Tuberkulin Koch 

(B.-E. Höchst). 

Dialyse von 4 ccm gegen 30 ccm Aq. dest. 8'/» Tage lang bei 
87° C. Das sterile Dialysat wurde im Vakunm anf 9 ccm eingeengt. Haut¬ 
impfungen wurden an den gleichen Patienten vorgenommen wie mit dem 
Dialysat H und waren bei 92 positiv (88%). aber durchweg schwächer, 
wenn auch immer noch stärker und länger nachweisbar als die Impfungen 
mit den Dialysaten Ga-Gc, die größtenteils an denselben Kranken geprüft 
worden waren. 

Bei 10 Lupuspatienten, die mit den Dialysaten Ga-Gc, H und I 
geprüft worden waren (2 weitere nur mit Ga-Gc), wurde gleichzeitig eine 
Hautimpfung mit unverdünnter B.-E. vorgenommen, die wohl durchweg 
zu viel stärkeren Reaktionen führte als die Dialysate, aber in Ausdehnung 
und Infiltration nicht die Stärke der Hautimpfungen mit A. T. erreichte, 
mit dem einige der Patienten vorher geprüft worden waren. 

Leider konnten von den mit den Dialysaten Ga-Gc, H und I 
geimpften Patienten nur vier in ungenügender Weise subkutan mit 
Tuberkulin geprüft werden, wobei nur eine Lupöse an Stelle 
der Hautimpfung mit der B.-E. schwach örtlich reagierte, aber 
nicht an den Dialysatimpfungen. Die anderen drei zeigten nirgends 
eine Reaktion. Der Ausfall der Prüfung bei den Impfungen mit 
Dialysat Gd erlaubt aber wohl den Schluß, daß höhere Dosen 
auch hier zur örtlichen Reaktion geführt hätten. 

Am schwächsten fielen somit aus die Impfungen mit dem 
Dialysat Gb, annähernd gleichstark die mit Ga und Gc, dann 
folgen die Dialysate H und I, von denen H die meisten positiven 
Reaktionen mit 100% geliefert hat. Noch stärkere klinische 
Reaktionen bewirkte das Dialysat Gd. 

Die Dauer der Dialyse (l 1 /,—23 Tage) scheint also ebenso 
wie die Menge der verwendeten toten oder lebenden, aufge¬ 
schlossenen oder nicht aufgeschlossenen TB von Einfluß auf den 
Gehalt der Dialysate an wirksamer Substanz zu sein. Die 
Reaktionen, selbst die stärksten, konnten zwar klinisch nur als 
ganz schwache bezeichnet werden, besonders im Vergleich zu 
denen durch A. T., sie wurden aber auch nur dann als positiv 
gerechnet, wenn die Kontrolle mit */,% Karbollösung völlig 
negativ ausfiel. 

Daß es sich bei diesen Reaktionen um spezifi sch-tu ber¬ 
kul ö s e Bildungen im weiteren Sinne handelt, wird klinisch 
durch die örtliche Reaktion auf subkutane Zuführung von A. T. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



262 


Zieler. 


Digitized by 


erwiesen. Das ergibt auch der histologische Befand 
(Nr. 27—31), der zwar weniger charakteristische 
Bilder bietet, als die nach Hantimpfnngen mit 
A. T. entstehenden, die aber von diesen nur graduell 
sich unterscheiden und histologisch ebenfalls 
als taherkniöse Strukturen bezeichnet werden 
müssen. Auch hier entstehen am Ort der stärksten Einwirkung 
der Dialysate Koagulationsnekrosen, in weiterer Entfernung 
proliferative Prozesse, wie wir sie sonst auch bei tuberkulösen 
(heilenden) Erkrankungen kennen, z. B. bei den papulo-nekro- 
tischen Tuberkuliden. 

Mir scheint hiermit der Beweis geliefert zu 
sein, daß auch dialysierhare, aus den TB stammende 
Stoffe fähig sind, echte tuberkulöse Strukturen 
zu erzeugen und daß dazu weder Bazillen und ihre 
Trümmer noch gelöste Leibessuhstanzen (Endotoxine) 
nötig sind. Damit ist auch bewiesen, daß nur ein Teil (wenn 
auch vielleicht der größte) der Wirkung des Tuberkulins auf 
gelöste Eiweiß- bzw. eiweißähnliche Stoffe (Albumosen, Endo¬ 
toxine, Kolloide) zurückgeführt werden und daß diese Wirkung 
auch durch echte Lösungen erzeugt werden kann. 1 ) Vielleicht 
gehören hierzu Abbauprodukte der Endotoxine, über deren 
Natur wir ja bisher eigentlich nichts wissen. 

Diese Frage ist zur Zeit nicht zu entscheiden und für 
unsere Untersuchungen auch von nebensächlicher Bedeutung. 
Das Wesentliche ist, daß auch ohne Anwesenheit kor- 
puskulärer (selbst „ultramikroskopischer“) Bestandteile 
der TB, also allein durch echte Lösungen aus TB 
stammender Stoffe das histologische Bild der 
Tuberkulose erzeugt werden kann. 

Über die Natur der in den Dialysaten enthaltenen wirk¬ 
samen bzw. spezifischen Tuberkulosegiftsubstanzen vermögen 
wir also nichts Genaues auszusagen. Eine gewisse Schwierigkeit 
liegt ja auch darin, daß man keine strenge Scheidung mehr 
zwischen kolloidalen und echten Lösungen macht Kann man 
doch durch Chamberlandkerzen, denen Membranen von 
Gelatine und gelatinöser Kieselsäure eingelagert sind, bei einem 

') Also unter Umständen, unter denen von einer Mitwirkung von 
Bakteriolysinen überhaupt keine Bede sein kann. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 263 

Druck von 40—50 Atmosphären z. B. Proto-, Deutero-, Heteroal- 
bumosen, Azid- und Alkalialbnminat usw. filtrieren, wobei die 
allmähliche Imbibition der Kolloidmembran mit der Substanz 
der zu filtrierenden Lösung eine Holle spielen soll (6. Giern sa 
und S. Prowazek) 1 ). Wir glauben allerdings nicht, daß für 
unsere Versuche derartige, den Salzen nicht mehr gleichzu¬ 
setzende Stoffe in Frage kommen, da wir ohne jeden Druck 
gearbeitet haben. 

Büppel*) hat nun bekanntlich aus den TB eine kristal¬ 
lisierbare Substanz dargestellt, die dialysierbar ist und die er 
Tuberkulosin nennt Wie mir Herr Prof. Kuppel persönlich 
mitgeteilt hat, findet sich dieses Tuberkulosin schon im Tuber¬ 
kulin und ihm ist es hauptsächlich zuzuschreiben, daß ein Teil 
der wirksamen Substanz dialysabel ist. In der B.-E. soll diese 
Substanz fehlen, wie überhaupt dialysable spezifische Substanzen. 
Demgegenüber scheinen unsere Versuche erwiesen zu haben, 
daß auch von der B.-E. ebenso wie von aufgeschwemmten 
lebenden Kulturen dialysable spezifische Substanzen, wenn auch 
in kleinsten Mengen getrennt werden können, die aber zur 
Erzielung positiver Hautimpfungen ausreichend Bind, obwohl sie 
sich vielleicht sonst dem Nachweis entziehen. 

Sind die Hautimpfungen mit Tuberkulinen (und Dialysaten) 
spezifisch und als „toxische“ Tuberkulosen anzusehen? 

Wir haben aus unseren bisher geschilderten Versuchen 
geschlossen, daß auch ohne Anwesenheit von korpus- 
kulären (selbst ultramikroskopischen) Bestand¬ 
teilen der Tuberkelbazillen, also allein durch 
echte Lösungen aus Tuberkelbazillen stammender 
Stoffe das histologische Bild der Tuberkulose 
erzeugt werden kann. Daß an diesen Hautreaktionen bei 
subkutaner Zufuhr von A. T. eine typische Herdreakiion auftreten 
kann, darf als Stütze unserer Anschauung gelten, wonach es 
sich um spezifische, ins Gebiet der Tuberkulose gehörende 
Bildungen handelt. 

*) G. Giern sa und S. Prowazek, Weitere Untersuchungen über 
sogenannte ultramikroskopische Infektionserreger. Zur Filtration des 
Hühnerpestvirus. Münch, med. Woch. 1908. Nr. 29. 

*) Von Behring, Börner und Kuppel, Tuberkulose. Beiträge 
zur exper. Therapie, herausgeg. von E. von Behring. Heft 5, 1902. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



264 


Zieler. 


Digitized by 


Gewiß kann man diesen Ergebnissen gegenüber Einwände 
machen; dem hatten wir uns selbst nicht verschlossen 1 ) und 
das hat später auch Liebermeister 9 ) getan. Denn diese 
Veränderungen sind eben stets nur bei Kranken erzielt 
worden, die entweder an einer sichtbaren Hauttuberkulose 
litten oder sich als an Tuberkulose erkrankt durch eine nach 
AT.-Injektion auftretende typische Allgemeinreaktion erwiesen. 
Diese Reaktionen kommen also nur im „tuberkulotoxisch“ be¬ 
einflußten Organismus zu stände, nie bei tuberkulosefreien, 
also nur bei Menschen, die irgendwo im Körper TB beher¬ 
bergen und bei denen selbstverständlich gelegentlich TB in 
die Blutbahn übergetreten sein — eine große Zahl litt ja 
sogar an ulzerierten Tuberkuloseformen — und zu einer 
„traumatischen“ Tuberkulose geführt haben könnten. Ganz 
besonders interessant für die Frage des Übertretens von TB 
in die Blutbahn sind ja die Untersuchungen, die kürzlich 
Orth 3 ) veröffentlicht hat. Orth, der stets die Meinung ver¬ 
treten hat, daß die TB unverletzte Schleimhäute (und selbst 
Lymphdrüsen) durchdringen können, ohne örtliche Er¬ 
scheinungen zu machen, hat in exakten Tierversuchen, bei 
denen eine anderweitige Infektion der Tiere ausgeschlossen 
war, festgestellt, daß ohne nachweisbare Veränderungen der 
Darmschleimhaut bei rektaler Zuführung von TB schon nach 
drei Tagen Bazillen nicht nur in den mesenterialen Lymph¬ 
drüsen, sondern auch im Blut bzw. in entfernten Organen 
(Lunge) vorhanden sein und durch den Tierversuch nachge¬ 
wiesen werden können. Auch können TB im Körper lebendig 
bleiben und durch Blutverimpfung nachgewiesen werden, ohne 
daß durch sie tuberkulöse Veränderungen entstehen bzw. 
beim zwei Monate später erfolgten Tode nachgewiesen werden 
konnten (bei einer Ziege). Liebermeister 4 ) hat, ebenfalls 

*) K. Zieler, a. a. 0. Verh. d. Deutschen pathol. Oes. 12. 
Tagung 1908. 

*) 0. Liebermeister. Zur Frage der „ohne Mitwirkung von 
Tuberkelbazillen“ erzengten -tuberkulösen“ Veränderungen. Mönch, med. 
W. 1908. Nr. 36. 

*) J. Orth. Über Resorption körperlicher Elemente im Darm usw. 
Sitznngsber. d. k. preuß. Akad. d. Wiss. 1908. (80./VII.) 

4 ) 0. Liebermeister. Föhrt die tuberkulöse Infektion immer zur 
Bildung histologischer Tuberkulose? Arb. a. d. path. Inst. z. Tübingen 
1908. Bd. VI. 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Haut. 265 

durch den Tierversuch (wie früher Jousset, Lüdke), er¬ 
wiesen, daß hei jeder ulzerösen Phthise TB in die Bluthahn 
übergehen können, ohne daß deshalb gleich eine Miliartuber¬ 
kulose entstehen müßte. Der tuberkulöse Körper ist eben 
gegen neu zugeführte TB, auch wohl die eigenen, bis zu 
einem gewissen Grade unempfindlich und reagiert erst auf 
wiederholte oder massige Zufuhr mit neuer Erkrankung, wenn 
die durch die erste Infektion erworbenen Schutzkräfte des 
Organismus nicht mehr zur Überwindung des neuen Infektions- 
etoffes genügen. Hierbei ist es wohl gleichgültig, ob es sich 
um eine Superinfektion oder um Metastasierung handelt. 
Auch hei malignen Tumoren gehen ja die in geringer Menge 
in die Blutbahn gelangten Tumorzellen erst längere Zeit zu 
gründe, ehe es zu einem Haften und zu Metastasen kommt. 

Liebermeister glaubt nun, daß durch seine Befunde 
unsere Ergebnisse „aufs schlagendste widerlegt“ seien und daß 
die von ihm „häufig im Blut und in den Venenwandungen 
nachgewiesenen relativ „latenten“ TB durch das Tuberkulin 
gewissermaßen aktiviert werden und so zu echter histologischer 
Tuberkulose führen“. Er sieht deshalb in unseren Befunden 
eine schöne Bestätigung und Erweiterung seiner Untersuchungs¬ 
resultate. 

Das von Liebermeister festgestellte völlige Fehlen 
von „Tuberkeln und tuberkelverdächtigen histologischen Bildern“ 
bei sklerosierender Phlebitis Tuberkulöser kann natürlich auch 
rein histologisch nicht gegen die Auffassung dieser Prozesse 
als echter tuberkulöser verwertet werden. Denn für die 
Krankheit „Tuberkulose“ ist nur das charakteristisch, was 
durch den TB oder unter seiner Mitwirkung („toxisch“) her¬ 
vorgerufen wird. Der histologische typische „Tuberkel“ kann 
für sich allein ein morphologisches Kennzeichen der Tuber¬ 
kulose nicht abgeben, da er auch bei anderen Erkrankungen 
sich findet. Auf diese den Pathologen ganz geläufige und 
selbstverständliche Tatsache hat kürzlich Klebs 1 ) wieder 
ausdrücklich hingewiesen. Es genügt wohl, wenn ich auf 

*) E. Klebs. Ueber einige weitere Ergebnisse meiner Forschungen 
*ur Geschichte und Behandlung der Tuberkulose. Berl. klin. Woch. 
1908. Nr. 83. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



266 


Zieler. 


Digitized by 


Orth8 oben zitierte Referats (4. Tagung d. Deutschen path. 
Ges.) hinweise, sowie auf die Arbeiten von Weichsel¬ 
baum,') Bartel 2 ) u. a. Liebermeister selbst bezeichnet 
übrigens die bei Tuberkulose so häufigen atypischen chronisch¬ 
entzündlichen Veränderungen als durch (aufgelöste?) «Bakterien 
bedingte toxische Veränderungen“. Also wohl ein Streit tun 
Worte! 

Gegenüber den erwähnten und anderen später zu be¬ 
sprechenden Einwänden war die von uns angenommene Spezifität 
und „toxische" Entstehung der oben beschriebenen Ver¬ 
änderungen noch auf folgenden Wegen zu erweisen: 

1. Zunächst war die Vorfrage zu erledigen, ob bei 
Tuberkulösen, die mit Dauerreaktionen auf 
Tuberkulin usw. reagiert hatten, und anderen 
Lupuskranken dauernde tuberkulöse Verände¬ 
rungen an den Impfstellen entstehen bzw. ob in 
ihrem Blute durch den Tierversuch nachweisbare 
d. h. lebende und vermehrungsfähige TB vor¬ 
handen sind. 

2. Dann handelte es sich darum zu untersuchen, ob 
es bei ganz gesunden, d. h. tuberkulosefreien 
Menschen oder, da sich dies z. T. dem Experiment 
entzieht, ob es bei nicht tuberkulösen Tieren 
gelingt, ohne TB Veränderungen zu erzeugen, 
die ihre Zugehörigkeit zur Tuberkulose durch 
anatomische oder biologische Reaktionen oder 
dnrch beides erweisen. 

3. Außerdem waren experimentelle Untersuchungen dar¬ 
über nötig, ob es möglich ist, die gleichen anato¬ 
mischen Veränderungen durch Hautimpfungen 
mit anderen Stoffen zu erzielen, die bei klinisch 
gleicher Reaktion nach Liebermeister ebenfalls 
traumatische Tuberkulosen sein müßten, und, 
falls dies zutrifft, ob derartige Reaktionen ihre 

’) A. Weichselbauin und J. Bartel. Zur Frage der Latenz 
der Tuberkulose. Wiener klin. Woch. 1906, Nr. 10. 

s ) J. Bartel. Die Infektionswege bei der Fütterungstuberkalose. 
Wiener klin. Woch. 1906. Nr. 7. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. x. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Haut. 267 


Zugehörigkeit zur Tuberkulose durch eine ört¬ 
liche Reaktion auf A.T. oder bleibende Ver¬ 
änderungen erweisen. 


1 . 

Die Hautimpfungen mit Tuberkulinen stellen keine traumatischen 
(bazillären) Tuberkulosen dar. 

Handelte es sich bei den Dauerreaktionen um „trau¬ 
matische Tuberkulosen", die durch auf dem Blutwege zuge¬ 
führte TB entstanden sind, so wäre es äußerst wunderbar, 
daß diese Dauerreaktionen gerade bei anscheinend Gesunden 
oder bei solchen Kranken am stärksten waren, deren Tuber¬ 
kulose (wie der Lupus im allgemeinen) sehr chronisch und 
gutartig verlief. Das gleiche würde für die reagierenden 
Iqjektionsstellen hei Tuberkulinkuren gelten. Dann müßten an 
Stelle dieser Reaktionen wenigstens gelegentlich bleibende 
Veränderungen entstehen, oder es müßten einmal im weiteren 
Verlauf Zerfallserscheinungen od. dgl. (Lupus, tuberkulöse 
Geschwüre) sich zeigen, wie man das nach Einspritzung stark 
bazillenhaltiger Tuberkuline beobachtet hat (Klingmüller 
Dieses Archiv Bd. LXIX). Wir müßten das um so mehr er¬ 
warten, als wir hier ja nicht mit abgetöteten, sondern mit 
lebenden und (nach den Befunden Liebermeisters) noch 
vermehrungsfähigen Bazillen zu rechnen hätten. 

Wir haben nun im Verlauf der letzten 1'/# Jahre so 
ziemlich alle Patienten regelmäßig wiedergesehen, die auf 
Tuberkulinhautimpfungen mit Dauerreaktionen geantwortet 
hatten. Es handelt sich dabei sicher um weit über 200 derartige 
Reaktionen, ganz abgesehen von den exzidierten. Wenn nun 
auch gewiß manche Formen echter Tuberkulose spontan aus¬ 
heilen können, so ist es doch, vom Standpunkte Lieber¬ 
meisters gesehen, sehr auffällig, daß in keinem dieser 
Fälle sich eine dauernde Veränderung hat nach- 
weisen lassen. Es sind im Gegenteil diese Herde sämtlich 
restlos abgeheilt, darunter solche, die an Schwere den nach 
37 s Monaten exzidierten nichts nachgaben, sie vielleicht noch 
übertrafenl Höchstens Narben als Folge der oft eingetretenen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



268 


Zieler. 


Digitized by 


zentralen Nekrose waren noch nach vielen Monaten zu er¬ 
kennen, während deren Umgebung sich in nichts von der 
normalen Haut unterschied. Ja noch mehr! Während wir 
beim Lupus gelegentlich noch lange Zeit nach der klinischen 
Heilung (und ohne daß sich später Rückfälle gezeigt hätten) 
bei subkutaner Zuführung von A.T. eine örtliche Reaktion an 
der erkrankt gewesenen Stelle nach weisen können (deshalb ist 
ja die örtliche Tuberkulinreaktion bei r geheiltem“ Lupus so 
schwer zu verwerten I), verschwinden diese Herd¬ 
reaktionen an Stelle positiver Tuberkulinhaut¬ 
impfungen nach einigen Monaten vollständig! 
Drei Beispiele, die sich beliebig vermehren ließen, mögen das 
erläutern: 

A. M. 0. 26./II. 1908. Hautimpfungen mit AT., PT., TOA., 
P.T.O., Vakuumtoberkulin und B.-E. (s. o.) wurden drei Wochen später 
exzidiert. Die Narben und ihre Umgebung reagierten stets örtlich bei 
subkutaner A.T.-Zufuhr (zuletzt beobachtet am 19./V. 1908). Am 

21. /I. 1909 und später reagierten auf Vs A.T. diese Narben nicht 
mehr, wohl aber mit über markstückgroßer Schwellung und Rötung 
mehrere am 31./X. 1903 mit verschiedenen Verdünnungen von AT. an¬ 
gelegte und inzwischen völlig abgeheilte Impfstellen. 

B. L. K. 8./VI. 1908. Hautimpfungen mit A.T. und A.T.-Dialysat 
(Gd), 14 Tage früher Hautimpfungen mit den Dialysaten H und I. Am 

22. /I. 1909 zeigten auf 2 mg A.T. weder die Impfstellen vom 8./VI. 1903 
noch die früheren eine Herdreaktion, wohl aber noch solche aus dem 
August 1908 und vom 10./L 1909. 

C. W. P. 22./VI. 1909. Hantimpfung (25% 10% 1%). Am 21./VII. 
1909 reagierten auf 6 mg A.T. (ohronische A.T.-Behandlung) die Imp¬ 
fungen mit 25% und 10% A.T. örtlich. Nach der Neuaufnahme führten 
S mg A.T. (3./X. und 7./X. 1909) wohl zu allgemeiner und zu einer 
deutlichen Herdreaktion der Lupusherde, nicht aber der Hautimpfungen. 

Außerdem haben wir nach dem Vorgänge Lieber- 
m eist er 8 bei 26 Kranken mit meist jahrelang bestehendem, 
z. T. sehr ausgedehntem (multiplem) und zerfallenem Lupus, 
von denen eine ganze Reihe schon auf Vao ““ Va m 9 A.T. stark 
allgemein reagiert hatte, 20 ccm Blut (in 4 Fällen nur 10 bis 
lü ccm ) mit der Lu ersehen Spritze aus der Kubitalvene ent¬ 
nommen und sofort intraperitoneal auf je 2—4 Meerschwein¬ 
chen verimpft in Einzeldosen von 3—10 ccm 1 ). Bei zwei 

*) Für die größeren Dosen müssen kräftige Meerschweinchen ver¬ 
wendet werden, da sie sonst akut (in 1—2 Tagen) oder zu früh sterben. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 269: 

Kranken wurden diese Versuche wiederholt, bei anderea 
wurde die Blutentnahme sofort nach dem Ablauf oder während 
einer starken Allgemeinreaktion auf A.T. oder 1—3 Tage nach 
einer Tuberkulinhautimpfung vorgenommen, also gerade zu 
Zeiten, zu denen man nach Liebermeister eine Mobili¬ 
sierung der TB erwarten könnte. Ebenso wurde das Blut von 
zwei klinisch nicht tuberkulösen Kranken, die aber auf 1 /^ 
bzw. 5 mg A.T. deutlich allgemein reagiert hatten, verimpft. 
In keinem dieser 28 Fälle (ein zweifelhafter wird noch 
erwähnt) konnte eine Impftuberkulose erwiesen 
werden, auch nicht, wenn bei früh sterbenden 
Tieren (nach 2—3 Wochen) verdächtige Organe (ver¬ 
größerte Milz, Lymphdrüsen) verrieben und weiter 
verimpft wurden (in 12 Fällen). 

Abgesehen von diesen 12 Fällen haben wir eine Hyper¬ 
plasie der lymphatischen Organe, die man nach den Befunden 
von Bartel u. a. im Sinne einer „latenten“ Tuberkulose 
hätte verwerten können, nicht gesehen. Nach den Ergebnissen 
der Versuche Orths hätte man wenigstens bei einem Teil 
der Reihenimpfungen einen Erfolg erwarten müssen, wenn TB 
mit dem Blut überimpft worden wären. Nur bei einem Fall 
(„geheilter“ Lupus) war der Versuch anscheinend erfolgreich: 

Ein Tier starb za früh, ein zweites nach 3 1 /, Wochen ohne eine 
Spar von Tuberkulose, beim dritten (Tod nach 5 Wochen) war die Milz 
von einzelnen submiliaren Knötchen durchsetzt. Leider war (in meiner 
Abwesenheit) das Organ nicht verimpft, sondern sofort eingelegt worden. 
Die mikroskopische Untersuchung ergab „Tuberkel“, z. T. mit zentraler 
Nekrose, ohne bestimmte „tuberkulöse* Struktur und ohne Tuberkel- 
bazillen, die auch in einem zerquetschten und fein ausgestrichenen 
Knötchen nicht gefunden werden konnten. Sonst fehlten tuberkulose¬ 
verdächtige Veränderungen. 

Das alles spricht natürlich in keiner Weise gegen den 
Wert der Liebermeisterschen an Phthisikern erhobenen 
Befunde, die ja auch verschiedentlich bestätigt worden sind, 
wohl aber im Verein mit den schon angeführten Gründen mit 
größter Wahrscheinlichkeit dagegen, daß in unseren Fällen die 
Dauerreaktionen auf die Ansiedlung im Blut kreisender TB zu 
beziehen sind. Zu diesen Versuchen konnte auch ein Teil der 
Kranken herangezogen werden, von denen Dauerreaktionen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



270 


Zieler. 


Digitized by 


untersucht worden waren. Vielleicht erklärt sich der Unter¬ 
schied in diesen Befunden durch das von Eitner und 
Stoerk 1 ) gefundene verschiedene Verhalten des Serums von 
Kranken mit Lungen- bzw. Hauttuberkulose gegen bestimmte 
Stoffe (auch „Antituberkulin“, das bei 17 von 40 Phthisikern 
nachgewiesen wurde, fehlte bei 35 Lupösen stets). Da die 
Lebensbedingungen in der Haut für die TB sicher keine guten 
sind, so darf man wohl annehmen, daß bei ulzerösen Haut¬ 
tuberkulosen noch weniger als bei inneren Tuberkulosen die 
Ausstreuung der TB eine dauernde ist, sondern daß der Über¬ 
tritt in die Blutbahn, wenn er überhaupt erfolgt, ein zeitlich 
beschränkter ist, so daß nach erfolgter Metastasierung oder 
Unschädlichmachung die Blutbahn wieder frei von TB ist. 
Bakteriämie (Übertritt der TB in die Blutbahn), die in der 
ersten Zeit nach der Infektion die Regel zu sein scheint 
(s. o. Orth), ist in späteren Stadien, abgesehen von den 
Endstadien der Lungentuberkulose, wohl etwas seltener. Selbst¬ 
verständlich können die TB im Gewebe, vielleicht auch in der 
Blutbahn unter dem Einfluß der durch die erste Infektion er¬ 
worbenen „Immunität“ zu gründe gehen. Also selbst, wenn 
in unseren Fällen der Nachweis im Blut kreisender TB ge¬ 
lungen wäre, so wäre damit noch kein Beweis für den von 
Liehermeister gezogenen Schluß gegeben, daß diese TB 
sich an Stelle einer Dauerreaktion ansiedeln und zu echter 
tuberkulöser Erkrankung fuhren müßten. Eher wäre wohl zu 
erwarten, daß einzelne TB am Ort einer Überempfindlichkeits¬ 
reaktion besonders schnell zugrunde gehen, ebenso wie eine 
geringe Zahl neuzugeführter TB an Stelle einer Superinfektion. 
Eine Ergänzung durch derartige Untersuchungen bei Tuberkulid¬ 
fallen wäre sehr wünschenswert gewesen, war aber bisher leider 
nicht möglich. Hier, wo es sich zweifellos um eine TB-Aussaat 
handelt (s. u.), könnte man bei genügend frühzeitiger Unter¬ 
suchung (z. B. wenn gerade ein Schub von papulo-nekrotischen 
Tuberkuliden auftritt) vielleicht noch im Blut kreisender TB 
nachweisen, möglicherweise kommt man aber auch dann schon 
zu spät. 


*) E. Eitner and E. Stoerk, Serologische Untersuchungen bei 
Tuberkulose der Lungen und der Haut. Wiener klin. Woch. 1909, Nr. 23. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. n. klin. Unt. x. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Haut. 271 


2 . 

„Histologische* Tuberkulose entsteht durch geloste TB-Stoffe 
nur im mit TB infizierten Organismus. 

Nun ist es bekannt, daß bei gesunden Tieren, wenn man 
ihnen lebende Bazillen in gut verschlossenen Kollodium¬ 
säckchen unter die Haut oder ins Peritoneum einfuhrt, sich 
durch Tuberkuliniiyektionen eine Allgemeinreaktion erzielen 
läßt [Preisich und Heim 1 ), Moussu 9 ) (Tonerdefilter) 
Heymans*) (Schilfsäckchenmit Kollodium überzogen)], ebenso, 
daß die Einführung eines mit Tuberkulin gefüllten Kollodium¬ 
säckchens unter die Haut genügt, um bei tuberkulösen Tieren 
eine Allgemeinreaktion auszulösen und daß Dialysate aus 
A. T/ bei tuberkulösen Tieren subkutan ebenso (Heymans) 
oder ähnlich (Haentjens 4 ): nur Hyperthermie, nicht toxisch) 
wirken wie A.T. Diese Befunde stehen mit den Ergebnissen 
meiner Versuche mit Dialysaten im Einklang und beweisen 
ebenfalls, daß spezifische Tuberkulosestoffe auf diesem Wege 
nachgewiesen werden können. Wir selbst hatten auf einem 
anderen Wege den Nachweis zu erbringen versucht, daß 
spezifische Tuberkulosereaktionen bei nicht tuberkulösen Tieren 
auszulösen sind, in deren Körper nur gelöste Tuberkulosestoffe 
kreisen. Das erreichten wir folgendermaßen: 

A. Eine vier Wochen alte, gnt gewachsene TB-Kultur vom Typus 
humanus ans dem Breslauer hygienischen Institut (J. 2) wurde mit 
4 ccm NaCl-Lösung fein verrieben nnd davon je 1 ccm in vorher auf 
ihre Dichte geprüfte Kollodiumsäckchen gefällt. 

B. Ebenso wurden 2 gleiche Kollodiumsäckohen mit je 1 ccm B.-E. 
beschickt. 


*) K. Preisisch und P. Heim. Über das Wesen der Tuber- 
kulinreaktion. Zentralbl. f. Bakt. Abt. L Orig. 1902, Bd. 31. 

*) Moussu. Kultur von TB im lebenden Körper und ihre Folgen. 
Rec. d. möd. viter. 1907. Ref. Deutsche tierärxtl. Woch. 1908, Nr. 24. 

*) Heymans. Über Tnberkulosesohutsimpfung beim Rinde. 
Wiener klin. Woch. 1908, Nr. 26. 

4 ) A. H. Haentjens. Die Ursachen der relativen angeborenen 
Immunität der Hunde gegen Tuberkelbazillen (Tuberkeltoxinstudien). 
Ztschr. f. Tuberkulose 1907, Bd. 11, Heft 8. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



272 


Zieler. 


Digitized by 


Die zuverlässig verschlossenen Kollodiumsäckchen wurden 4 ge¬ 
sunden Kaninchen in die Bauchhöhle eingeführt. Es erhielten also 
je 2 ein Kollodiumsäckchen mit Aufschwemmung lebender Bazillen, bzw. 
B.-E., während 2 weitere Kaninchen als Kontrolle dienten. 

6 Tage später blieb eine Hautimpfung mit reinem Tuber¬ 
kulin ebenso wie die Kontrolle mit 1 / 2 % Karbollösung völlig 
negativ. 13 Tage später (17./IV. 1908) entstand bei Wieder¬ 
holung des Versuches an den Tuberkulinimpfstellen ein 
leichtes ödem sowie eine zentrale Borke, worauf in einigen 
Tagen Abheilung mit Narbenbildung folgte. 4 Wochen nach 
der Operation war der Unterschied gegen die stets negative 
Kontrolle weniger deutlich, um bei den ersten beiden Tieren 
nach 5V S Wochen ganz negativ auszufallen 1 ) (TB-Auf- 
schwemmung). Bei den beiden anderen Tieren trat 
zu dieser Zeit eine sehr deutliche Reaktion an 
der Tuberkulinimpfstelle ein und zwar war bei 
dem einenTier die am Ohr vorgenommene Impfu ng 
als über linsengroße, intensiv gerötete und 
deutlich infiltrierte Reaktion besonders schön 
zu erkennen und selbst in der schwächeren Ausbildung bei 
dem anderen Tiere ohne weiteres von der negativen Kontrolle 
zu unterscheiden. Die beiden Kontrolliere reagierten niemals 
positiv. Hautimpfungen mit Tuberkulin an Tieren, denen mit 
A. T. gefüllte Kollodiumsäckchen in die Bauchhöhle gebracht 
worden waren, ergaben nie ein einwandsfreies Resultat. 

Sämtliche Tiere wurden nach 6'/* Wochen getötet; die 
beiden Tuberkulintiere nach S 1 /® Monaten. Die Kollodium¬ 
säckchen waren makroskopisch unversehrt, fest von einer 
bindegewebigen Schwarte umhüllt und lagen teils zwischen 
Netz und Darmschlingen, teils zwischen Dickdarm und vorderer 
Bauchwand. 

Die erwähnte starke Hautreaktion (B.-E. im Kollodium¬ 
säckchen) war nach 4 Tagen abgelaufen und wurde deshalb leider 

*) Da bei Tieren, selbst wenn sie tuberkulös sind, Kutanreaktionen 
weniger leicht ausgelöst werden können als bei tuberkulösen Menschen, 
so ist dieses geringe Resultat erklärlich. Bei intrakutaner Injektion 
nach Ligniöres sah übrigens Römer (Paul H. Römer, über 
intrakutane Tuberkulinanwendung zu diagnostischen Zwecken. Beiträge 
zur Klinik der Tuberkulose 1909, Bd. XII) an Tieren eine absolute Über¬ 
einstimmung des Ausfalls mit der subkutanen Prüfung. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Hant. 273 

nicht histologisch untersucht. Der Befund wäre wahrscheinlich wie 
hei den reagierenden Injektionsstellen gesunder Meerschwein¬ 
chen (Klingmiiller) kein „typisch tuberkulöser“ gewesen. 
Trotzdem können wir wohl diese Versuche wie die von 
Moussu, Heymans, Haentjens u. a. als Beweis dafür 
ansehen, daß eine spezifische biologische Tuberkulosereaktion 
bezw. eine Immunitätsreaktion auf Tuberkulose (Tuberkulin¬ 
reaktion : subkutan, an der Haut) auch ausgelöst werden kann, 
ohne daß eine Tuberkulose vorhanden ist, wenn nur die 
Versuchstiere spezifische (dialysierbare) Tuberkulosestoffe in 
ihrem Körper beherbergen. Selbst wenn man die Zuver¬ 
lässigkeit der Kollodiumsäckchen bezweifeln wollte, so bliebe 
doch immer noch die Tatsache bestehen, daß von ab¬ 
getöteten und irgendwo im Körper abgekapselten 
Bazillen (Kollodiumsäckchen mit B.-E.) Stoffe in den 
Kreislauf übertreten und die Zellen des Körpers 
derart beeinflussen, daß es an Stelle einer 
Tuberkulinhautimpfung zu einer typischen aller¬ 
gischen Reaktion kommt wie bei tuberkulösen 
Menschen oder mit TB infizierten Tieren. 

Für die Klinik haben diese Ergebnisse die Bedeutung, 
daß eine positive Tuberkulinreaktion auch noch bei völlig ge¬ 
heilter Tuberkulose auftreten könnte. Denn die Reaktion, 
besonders die Hautreaktion, ist ja nur ein Beweis dafür, daß 
der Betreffende einmal mit Tuberkulose in Berührung ge¬ 
kommen ist, also nur ein Zeichen für tuberkulotozische Be¬ 
einflussung des Körpers, nicht für die Krankheit, somit nur 
eine „Antikörperreaktion“ im weitesten Sinne. Für die 
klinische Betrachtung werden wir allerdings gut tun, jede 
positive Reaktion als Zeichen noch bestehender, vielleicht ganz 
inaktiver oder wenigstens latenter Tuberkulose aufzufassen, 
denn gesunde Kinder, ebenso natürlich ganz gesunde Er¬ 
wachsene, reagieren bekanntlich auf die höchsten Dosen von 
A.T. überhaupt nicht (vergl. auch außer den Arbeiten von 
Pirquets Bondy 1 ) und Poten und Griemert 2 ). Nach 

*) 0. Bon dy. Über Kutanreaktion bei Neugeborenen. Wiener klin. 
Woeh. 1908. Nr. 49. 

*) Poten nnd Griemert. Die Pirquetsche Tuberkulinprobe bei 
Neugeborenen nnd ihren Müttern. Deutsche med. Woch. 1909. Nr. 22. 

Arch. f. Dermal, u. Syph. Bd. cn. 18 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



274 


Zieler. 


Digitized by 


den Selbstversuchen Bertarellis 1 ) ist es auch nicht anzu¬ 
nehmen, daß bei einem sicher tuberkulosefreien Menschen 
durch wiederholte steigende subkutane Tuberkulindosen eine 
Sensibilisierung des Organismus, d. h. Allgemeinreaktion, ent¬ 
stehen könnte, wie Erlandsen*) vermutet. Wie sehen be¬ 
kanntlich im Gegenteil trotz steigender Dosen häufig eine 
Gewöhnung mit Ausbleiben der Allgemeinreaktion (auch der 
Herdreaktion) bei sicher Tuberkulösen. 

Die vorstehend geschilderten Ergebnisse legten es nun 
nahe zu untersuchen, ob es gelingt, ohne vor¬ 
handene Tuberkulose allein durch Einwirkung 
diffundierender Tuberkulosestoffe das histo¬ 
logische Bild der Tuberkulose zu erzeugen. Hierzu 
konnten einmal die 1 Y s bezw. 3 1 /,, Monate nach ihrer Ein¬ 
bringung wieder aus dem Tierkörper entfernten Kollodium¬ 
säckchen mit ihrer Kapsel verwendet werden. Außerdem 
wurde noch folgende Versucbsanordnung gewählt: 

Gesunden Kaninchen wurde in die Randvene eines Obres 
je 1 ccm A.T. verschiedener Konzentration (1—100°/ 0 ) langsam 
eingesprizt und zwar so, daß ein größerer etwa 4 cm langer 
Abschnitt der Vene 1—3 Minuten lang der Einwirkung des 
Tuberkulins ausgesetzt wurde. Es trat hierbei stets eine 
mehrere Tage dauernde geringere oder stärkere Entzündung 
in der Umgebung der Vene ein (mit dem Gehalt der Lösung 
an A.T. zunehmend), soweit die Einwirkung des A.T. sich 
erstreckt hatte. Diese Versuche wurden an 10 Kaninchen in 
der Weise vorgenommen, daß in Abständen von 5 Tagen bis 
4 Wochen solche Injektionen mehrfach in steigender Konzen¬ 
tration gemacht wurden. Zwei der Tiere (IX und X) erhielten 
nur eine einzige Injektion reinen Tuberkulins, zwei andere 
zur Kontrolle (XI und XII) je eine solche mit 50% Glyzerin, 
auf die eine Reaktion nicht eintrat außer einer mehrere Tage 
anhaltenden Gefaßerweiterung. Die Einwirkung des A.T. auf 

') E. Bertareil i. Über die Immunisierung des gesunden Menschen 
mit Koehschem Tuberkulin. Zentralblatt f. Bakteriol. Abt. I. Orig. 1908. 
Bd. XLVIII. 

*) A. Erlandsen. Zur diagnostischen Verwertung lokaler Tuber¬ 
kulinreaktionen. Berl. klin. Woch. 1908. Nr. 88. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Hant. 275 


die Venen zeigte sich teils in einer Verdickung ihrer Umgebung, 
teils in völligem Verschluß. 1 ) 

Hautimpfungen mit reinem A.T., die zu verschiedenen 
Zeiten nach der intravenösen Tuberkulinzuführung vorge¬ 
nommen wurden (5—19 Tage) ergaben niemals eine wirklich 
positive Reaktion, was verständlich ist, da eine positive Haut¬ 
reaktion selbst bei Tuberkulösen nicht eintritt, wenn hohe 
Dosen A. T. subkutan ohne Reaktion vertragen werden. 
Dementsprechend trat auch bei subkutaner Zuführung kleiner 
Dosen (1—10 mg) an den veränderten Venen keine örtliche 
Reaktion ein. Auch bei nicht tuberkulösen Menschen erzeugt 
die Injektion großer Mengen A. T. keine „Allergie“ (Berta- 
relli u. a.). 

Allerdings ist es bekannt, daß auf diesem Wege die Bildung 
komplementbindender Antikörper gegen Tuberkulin sich erzielen läßt 
(Lüdke*), Bauer*), vergl. auch Bertarelli a. a. 0.). Das bestreiten 
allerdings Christian und Eosenblat 4 ), die bei gesunden Tieren 
durch Injektion von B.-E. (steigende Dosen bis auf (1—2 ccm) wohl 
Agglutinine (Entstehung in gesunden Zellen), aber keine komplement¬ 
bindenden Antikörper erzeugen konnten und deshalb annehmen, daß 
diese nur im tuberkulösen Körper entstehen. Die Übertragung der 
Tuberkulinüberempfindlichkeit auf andere Tiere gelang ihnen ebenso wie 
Friedemann nicht. Demgegenüber sind von ganz besonderem Interesse 
die schönen Versuche von Bauer, 6 ) dem es gelungen ist (wie auch 
Tamanonchi, 6 ) die Übe re mp fin dl ichkeitsrea kt ionskörper 
der Tuberkulose mit dem Serum tuberkulöser Menschen 

*) Es war anzunehmen, daß hierbei wie in den Versuchen Freud- 
weilers (Über experimentelle Phlebitis, Virchows Archiv. Bd. CXLT, 
1895.) nicht nur eine von der Adventitia ausgehende Phlebitis subkutaner 
Venen erzeugt würde, sondern vielleicht eine Phlebitis mit „tuberkulösen“ 
V eränderungen. 

*) H. Lüdke. Tuberkulin und Antituberkulin. Münch. med. Woch. 
1908. Nr. 15 u. 16. 

•) I. Bauer. Über den Nachweis der Antigene bei der Komplement¬ 
ablenkung der Tuberkulose. Münch, med. Woch. 1909. Nr. 2. 

4 ) M. Christian und St. Eosenblat. Untersuchungen über 
Tuberkuloseautikörper und Immunität. Münch, med. Woch. 1908. Nr. 39. 

6 ) I. Bauer. Die passive Übertragung der Tuberkuloseüberempfind- 
lichkeit. Münch, med. Woch. 1909. Nr. 24. 

•) T. Yamanouchi. Über die Anwendung der Anaphylaxie zu 
diagnostischen Zwecken. I. Mitteilung. Die Diagnose der Tuberkuloso des 
Menschen mittels Anaphylaxie. Wien. klin. Woch. 1908. Nr. 47. 

18 * 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



276 


Zieler. 


Digitized by_ 


und Meerschweinchen passiv auf gesunde Meerschweinchen 
an fibertragen. Die Tiere seigten 24—48 Stunden später eine typische 
Allgemeinreaktion anf subkutane A. T.-Zuführung. Die Reaktion blieb 
aus nach Injektion normalen Serums. Also auch hier eine typische 
biologische Tuberkulosereaktion ohne Tuberkulose biw. 
ohne Vorhandensein von TB. 

Histologische Untersuchungen ergaben nun über¬ 
einstimmend damit, daß wir mit gelösten TB-Stoffen nur bei 
Tuberkulösen eine histologische Tuberkulose hatten erzeugen 
können, in den die Kollodiumsäckchen umgebenden fibrösen 
Kapseln nie „typische tuberkulöse“ Veränderungen. Es fanden 
sich wohl chronisch entzündliche Prozesse verschiedener Stärke 
und Ausdehnung mit ziemlich starker Bildung straffen Binde¬ 
gewebes in der Peripherie, aber so uncharakteristisch und ohne 
jede Andeutung tuberkulöser Strukturen, daß wir diese Ver¬ 
änderungen bei dem Mangel spezifischer Kennzeichen nicht 
für die Deutung des Prozesses als eines tuberkulösen verwerten 
können, wenn auch selbstverständlich ähnliche Veränderungen 
in dem mannigfaltigen Bilde der Tuberkulose Vorkommen 
können. 1 ). 

Nicht anders verhält es sich mit den nach der intravenösen 
Injektion von A. T. auftretenden Prozessen. Für die mikro¬ 
skopische Untersuchung wurden stets Stücke gewählt, die 
mindestens 1 cm weit von der Stelle entfernt waren, bis zu 
der bei der Injektion die Kanüle gereicht hatte. 

A. Kaninchen IV: 5 Injektionen (je 2 mit 4% bzw. 10%, eine mit 
reinem A. T.) im Verlauf von fast 8 Monaten, 19 Tage nach der letzten 
Exzision. 

B. and C. Kaninchen V nnd VII: 2 Injektionen 10%, eine reinen 
Tuberkulins in 21 Tagen; 4 Wochen später Exzision. 

D. Kaninchen IX: eine Injektion von reinem A. T., 4 Wochen 
später Exzision. 

Diese vier Versuche ergaben durchweg das völlige Fehlen 
jeder histologisch-tuberkulösen Struktur, ebenso das Fehlen 
von sklerotischen Veränderungen an der Venenwand (Fall A 

l ) J. F. Heymani. (Sur la genäse des cellules geantes. Arch. 
internat. de pharmacodynamie et de tbärapie. Bd. XVI. 1906), der auch 
zahlreiche jüngere Stadien untersucht hat, beschreibt wohl epithelioide 
und Riesenzellen längs der Wand des Schilfsäckohens, hat aber in der 
Kapsel auch nie isolierte mikroskopische Tuberkel gesehen. 



Original fro-m 

UMVERSITY OF MICHIS 



Exp. u. kl in. Unt z. Frage d. .toxischen" Tuberk. d. Haut. 277 

mit starker Erweiterung des Lumens, ödem und Bindegewebs- 
neubildung in der Umgebung). Auffällig war in den Fällen 
B—D der schnelle Ersatz der Thromben durch schon ausge¬ 
sprochen fibröse Bindegewebsneubildung in der verschlossenen 
Vene und die schnelle und reichliche Neubildung feiner elasti¬ 
scher Fasern in diesem Gewebe, z. T. sogar schon als feine 
Lamellen um die größeren Gefäße in dem neugebildeten Binde¬ 
gewebe. Von den Thromben waren nur noch einige Blutpigment¬ 
schollen vorhanden. 

Wie anderen Untersucbern ist es also auch 
uns bei abweichender Versuchsanordnung ge¬ 
lungen, biologische Tuberkulosereaktionen (auf 
Tuberkulin) vom gleichen Charakter wie bei tuber¬ 
kulösen Individuen bei Tieren auszulösen, die 
völlig frei von Tuberkulose waren und auch bei 
der Sektion davon frei befunden wurden, wohl 
aber dialysierbare aus TB stammende Stoffe in 
ihremKörper beherbergten,also „tuberkulotoxisch 
beeinflußt“ waren. Von diesen Stoffen müssen wir an¬ 
nehmen, daß sie im Serum kreisen, bzw. die Zellen (des ganzen 
Körpers?, nur bestimmter Organe?) derart beeinflussen, daß 
Immunitäts- oder Überempfindlichkeitsreaktionen ausgelöst 
werden können. Es ist dagegen weder auf diesem Wege 
noch bei intravenöser Injektion von A. T. gelungen, 
das histologische Bild der Tuberkulose zu erzeu¬ 
gen, noch wurden Veränderungen gefunden, die 
man in irgend eine sichere Beziehung zur Tuber¬ 
kulose im weitesten Sinne hätte bringen können. 
Die biologischen Reaktionen sind also weit schärfer als die 
histologische Untersuchung. Auch bei der spontanen Infektion 
bildet sich die histologische Tuberkulose wohl erst längere 
Zeit nach erfolgter Infektion aus. 

3. 

Untersuchungen zur Spezifität der Tuberkulinhautimpfungen. 

Damit kommen wir zu der weiteren Frage, ob etwa 
auch mit anderen „Giften" die gleichen histologi- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



278 


Zieler. 


Digitized by 


sehen Veränderungen bei Tuberkulösen und ande¬ 
ren Kranken zu erzielen sind wie mit den Tuber¬ 
kulinen und ob sich auch diese Reaktionen bio¬ 
logisch verhalten wie Tuberkulinhautimpfungen 
bzw. ob diesen wirklich eine Spezifität zukommt. 

Besonders Entz (a. a, 0.) hatte auf Grund seiner Be¬ 
obachtung, daß ungefähr gleichviel Menschen auf verschiedene 
bakterielle Toxine (Typhus, Paratyphus, Cholera, Rauschbrand, 
Diphtherie) makroskopisch ebenso reagierten wie auf Tuber¬ 
kulin, folgende Ansicht ausgesprochen: 

„Es ist vielleicht auch die durch Tuberkulin erzeugte 
kutane Reaktion bei Menschen, ausgenommen vielleicht Neu¬ 
geborene, nichts anderes als der Ausdruck eines rein örtlichen 
reaktiven Vorganges der Haut gegen das eingebrachte Gift, 
dem man eine Spezifität im Sinne v. Pirquets nicht zuzu¬ 
erkennen braucht.“ 

Diese Anschauung, die geeignet ist, ganz unnötige Ver¬ 
wirrung anzurichten, ist zwar vielfach bekämpft, bzw. wider¬ 
legt 1 ) worden, doch nicht so endgültig, daß in der Diskussion 
zu meinem Demonstrationsvortrag auf der 2. Tagung der freien 
Vereinigung für Mikrobiologie R. Kraus, auf den jene An¬ 
schauung wohl zurückgeht, 8 ) es noch für wünschenswert er¬ 
klärte, eine mikroskopische Kontrolle der Reaktionen mit an¬ 
deren Giften vorzunehmen, „da makroskopisch die Verände¬ 
rungen mit Tuberkulin und andersartigen Giften ganz gleich 

*) C. v. Pirquet (Über das Verhalten der menschlichen Haut 
gegen verschiedene Giftstoffe. Wiener klin. Wochenschr. 1908. Nr. 17) 
weist darauf hin, daß, wenn auch beim Menschen durch verschiedene 
bakterielle Gifte ohne vorherige Infektion mit demselben Mikroorganismus 
kntane Reaktionen sich erzielen lassen, das noch nicht den Schluß er¬ 
laube, daß auch die Tnberknlinreaktion beim Nichttnberknlösen auf- 
treten könne. 

*) R. Krane, Lnsenberger und Rust: Ist die Ophthalmo¬ 
reaktion nach Chantemesse zu diagnostischen Zwecken bei Typhns 
verwertbar? Wiener klin. Wochenschr. 1907. Nr. 46. 

R. Kraus (Über nenere Ergebnisse der Immunitätslehre. Arztl. 
Ver. in Brünn, 4./IU. 1908, ref. Wiener klin. Wochenschr. 1908. Nr. 20) 
hatte erklärt, die Pirq net sehe Kutanreaktion sei „keine spezifische Re¬ 
aktion auf Tuberknlose, sondern eine Überempfindlichkeitsreaktion kranker 
Menschen“. 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tulnrk. d. Haut. 279 

erscheinen". Auch von anderer Seite ist über Hautimpfungen 
mit verschiedenen „Toxinen“ berichtet worden (Schick, 
Link, Werner u. &.), aber, soweit ich sehe, stets ohne ana¬ 
tomische Kontrolle. Auch sie kann in dieser Frage nicht immer 
die endgültige Entscheidung liefern. 

Über derartige Untersuchnngen (Hautimpfungen mit ein¬ 
geengter Bouillon, mit Extrakten aus normalen und syphiliti¬ 
schen Lehern, mit Deuteroalbumose, mit Pepton, mit 4 ver¬ 
schiedenen Staphylolysinen, mit Mallein und Trichophytin) soll 
hier berichtet werden. Es ist dabei folgendes zu berück¬ 
sichtigen : 

A. Das klinische V erhalten der Reaktionen. 

B. Ihr Verhalten nach subkutanen Injektionen 
von Tuberkulin. 

C. Der mikroskopische Befund. 

In diesen 3 Punkten müßten sich die durch andersartige 
Gifte hervorgerufenen Hautreaktionen genau so verhalten wie 
die Tuberkulinhautimpfungen, wenn man die von Entz u. a. 
vertretene Auffassung als berechtigt gelten lassen will. 

Erwähnen möchten wir vornherein, daß unsere Versuche 
vorwiegend an Lupuskranken vorgenommen worden sind, einmal 
weil wir diagnostisch und therapeutisch bei ihnen sehr viel In¬ 
jektionen von A. T. vornehmen und so besonders leicht das 
Verhalten der Reaktionen unter deren Einwirkung verfolgen 
konnten; dann auch, weil wir eine stärkere Hautempfindlichkeit 
gegen derartige Eingriffe bei ihnen beobachtet zu haben glauben, 
was sie sehr geeignet für diese Untersuchungen erscheinen 
ließ. Diese Hautempfindlichkeit hängt wohl damit zusammen, 
daß das Nervensystem Tuberkulöser überhaupt äußerst labil 
ist. Kann man doch bei ihnen unter Umständen schon durch 
Einspritzen von physiologischer NaCl-Lösung eine Erhöhung 
der Eigenwärme auslösen. 

III. Versuche mit eiweißähnliohen Stoffen. 

K. Hautimpfungen mit eingeengter Bouillon. 

Es ist früher mehrfach die Anschauung vertreten worden, 
die Tuberkulinwirkung sei eine Albumosenwirkung, bzw. keine 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



280 


Zieler. 


spezifische. Deshalb und mit Rücksicht auf die Behauptung 
you Entz wurde zunächst folgender Versuch gemacht: 

Gewöhnliche Nährbouillon (mit Pepton und NaCl) wurde 19 Tage 
bei Brutofenwärme belassen und dann auf ViO ihres Volumens im Vakuum 
bei etwa 30° C eingeengt, also auf die Dichte des A. T. gebracht, um 
die gleiche Konzentration der nicht aus den Bakterien stammenden, in 
der Nährbouillon, bzw. im Tuberkulin enthaltenen körperfremden Eiweiß- 
substanzen (Albumosen usw.) zu erhalten. 

Geimpft wurden mit dieser Flüssigkeit 23 Lupöse und 2 Erwachsene 
ohne klinisch nachweisbare Tuberkulose, und zwar dieselben Personen, 
die sämtlich oder zum Teil mit den Dialysaten Ga, Go, H und I geprüft 
worden waren. Es reagierten mit 4 Tage lang sichtbaren Papeln, bzw. 
Rötungen von 2—3 mm Durchmesser 2 Lupuskranke, 86 Stunden hielt die 
mehrfaoh kaum merkbare Reaktion an bei 4 LupÖsen und der einen ge¬ 
sunden Person. Es reagierten also 56%) bzw. 72% (wenn man die 
höchstens 24 Stunden nachweisbaren und wohl nur als traumatische auf¬ 
zufassenden Veränderungen nicht rechnet) überhaupt nicht, während nur 
28% eine erkennbare und 8% eine deutliche Reaktion zeigten. Die Kon- 
trollimpfungen mit '/,%iger Karbollösung verliefen stets ohne Erfolg. 

Die Prüfung mit Tuberkulin konnte nur bei Patienten 
vorgenommen werden, die auf die Impfungen nicht reagiert 
batten, war also, wenn auch negativ, nicht zu verwerten. 

Zur mikroskopischen Untersuchung war bei der Schnellig¬ 
keit, mit der auch die deutlich positiven Reaktionen abliefen, 
Material nicht zu gewinnen. Für die 2. und 3. Forderung 
können wir hier also Beweismittel nicht beibringen, sondern 
nur darauf hinweisen, daß die sehr geringe Anzahl positiver 
Reaktionen bei zweifellos geeigneten Versuchspersonen, die ja 
fast sämtlich auf die Impfungen mit den Dialysaten positiv 
reagiert hatten, und deren weit schnellerer Ablauf mindestens 
nicht im Sinne von Entz verwendet werden kann. In dem 
einen Fall mit 4 Tage lang eben noch nachweisbarer Reaktion 
handelte es sich um ein Hausmädchen („geheilter Lupus“), das 
auf Tuberkulin stets sehr stark (s. o. Nr. 9 und 13) und auf 
Dialysate (Nr. 31) jedenfalls eine Reaktion von größerer Stärke 
und längerer Dauer gezeigt hatte. 

Bessere Ergebnisse erzielten wir bei Verwendung anderer 
Lösungen, die körperfremde Eiweiß-, bzw. eiweißähnliche Stoffe 
enthielten, nämlich bei 


Digitized by 



Original fra-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN-' 



Exp. tu klin. ünt. z. Frage d. „toxischen“ Taberk. d. Haut. 281 


L. Hautimpfungen mit Leberextrakten. 

Über Versuche mit filtrierten and auch mit eingeengten 
Karbolwasserextrakten ans normalen Lebern und aus solchen 
kongenital syphilitischer Foeten haben Ne iss er 1 ) und Mei¬ 
rowsky“) berichtet. Wir wollen deshalb hier nur erwähnen, 
daß Hautimpfungen mit derartigen Extrakten zu klinisch ver¬ 
wertbaren Ergebnissen nicht geführt haben. 

Meirowsky gibt nun an, daß ein Lupuskranker, bei 
dem Hautimpfungen (wieviel?) mit einem solchen Extrakt stark 
positiv ausgefallen waren, bei einer späteren Prüfung mit sub¬ 
kutaner Zuführung von A. T. an den Impfstellen eine deutliche 
Herdreaktion gezeigt habe. Nach den Ergebnissen unserer 
Impfungen mit verschiedenen Giftstoffen liegt die Vermutung 
nahe, daß hier in abgeheilte Tuberkulinimpfstellen oder in 
ihre Nahe geimpft worden ist. Da Meirowsky bestimmt er¬ 
klärt, daß nach seinen Protokollen ein Irrtum über den Ort 
der Impfung ausgeschlossen sei und dem Ausfall dieses einen 
Versuches eine prinzipielle Bedeutung beimißt, die ihm trotz 
des Fehlens jeder Kontrolle auch zukommen würde, so schien 
uns doch unserer sonstigen Ergebnisse wegen eine Nachprüfung 
unbedingt erforderlich, selbst wenn die von uns angedeutete 
Möglichkeit einer Täuschung hier ausgeschlossen sein sollte, 
daß nämlich alte, abgeheilte, an der gleichen Stelle früher 
vorgenommene Tuberkulinhautimpfungen örtlich reagiert haben. 
Wir haben deshalb die Versuche Meirowskys mit Extrakten 
aus zwei Lebern kongenital syphilitischer Foeten und aus einer 
normalen Leber wiederholt. Die Extrakte wurden folgender¬ 
maßen hergestellt: 

Du zerkleinerte Lebergewebe wurde 24 Stunden lang mit der 
vierfachen Menge 1 /, 0 / # iger Karböllösung geschüttelt, dann zentrifugiert 
und die überztehende Flüssigkeit durch bakteriendichte Filter (Beicbel- 
kerzen) geschickt. Du Filtrat wurde vor der Verwendung bei niederer 
Temperatur auf VlO seines Volumens eingeengt. 

*) A. Neisser: Diskussion zu den Vorträgen von Fleischmann 
Blasehko und Gitron. Berl. med. Ges. 4./III. 1908, ref. Berl. klin. 
Wochenschr. 1908. Nr. 11. pag. 565. 

f ) E. Meirowsky, a. a. 0. (dieses Archiv Bd. XCIV). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



282 


Zieler. 


Digitized by 


a) Versuche mit Syphilisleberextrakt 1. 

Geimpft worden 45 Patienten (19 Lupöse, 34 Syphilitiker, darunter 
4 mit tertiären Erscheinungen, sowie je ein Fall von Gonorrhoe nnd 
Lupus erythematosus), von denen 13 zweifelhafte Reaktionen zeigten, die 
entweder nur 24 Standen anhielten oder als Spur noch am 9. Tage er¬ 
kennbar, am S. aber schon wieder verschwunden waren. Deutlich positiv, 
aber schwach reagierte eine Patientin mit sekundärer Syphilis, Dauer¬ 
reaktionen zeigten 2 Fälle von tertiärer Syphilis. Als Kontrolle diente 
für die Impfungen mit diesem und den folgenden Extrakten die Haut¬ 
impfung mit reinem A. T. 

Mit Tuberkulini nj ektionen konnten 8 Fälle (6 Lupöse 
ohne positive Reaktion auf den Extrakt und die beiden ter¬ 
tiären Syphilisfälle mit Dauerreaktion) geprüft werden. Bei 
allen trat auf Tuberkulinmengen, die zur Steige¬ 
rung der Eigenwärme führten, eine ausgesprochene 
Herdreaktion an den Tuberkulinimpfstellenein, 
fehlte aber völlig an den Extraktimpfstellen, auch 
bei den beiden Fällen tertiärer Syphilis, bei deren 
einem später die Prüfung mit demselben Erfolg wie j er holt 
werden konnte. 

b ) Versuche mit Syphilisleberextrakt 2. 

Hautimpfungen wurden ausgeführt an 42 Krauken (18 Lupöse, 18 
Syphilitiker, darunter 6 im tertiären Stadium, 2 Fälle mit spitzen Kon¬ 
dylomen, sowie je ein Fall von Gonorrhoe, Acne vulgaris und chroni¬ 
schem Rotz). Positiv reagierten 5 Kranke mit tertiärer Syphilis, ein 
Lupöser und der Kranke mit chronischem Rotz. Nur bei 2 Patientinnen 
mit tertiärer Syphilis bildete sich eine Art Dauerreaktion aus, bei allen 
übrigen war die Impfpapel schon nach 2, bzw. 3 Tagen wieder ver¬ 
schwunden. 

Die Injektion von A. T. führte bei allen 7 
Kranken zu einer deutlichen Herdreaktion an den 
Tuberkulinimpfstellen, bei mehreren sogar ohne die ge¬ 
ringste Erhöhung der Körperwärme. Dagegen war an 
keiner der Hautimpfungen mit dem Leberextrakt, 
gleichgültig, ob noch vorhanden oder schon ab¬ 
gelaufen, auch nur die Spur einer örtlichen Re¬ 
aktion nachzuweisen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. n. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Hant. 283 


c) Versuche mit einem Extrakt aus normaler 

Leber. 

Geprüft wurden dieselben Kranken wie mit dem Syphilisleber* 
extrakt 2, and zwar zn gleicher Zeit. Positiv war die Impfung nur bei 
einem Fall tertiärer Syphilis, der auf den Syphilisextrakt mit einer 
stärkeren nnd länger nachweisbaren Papel reagiert hatte. 

Auch diese positive Impfung zeigte hei nachträglicher 
Prüfung mit subkutaner Injektion von A. T. nicht die geringste 
örtliche Reaktion. 

Wir haben also an 11 positiven Extrakt¬ 
impfungen nach subkutaner Zuführung von A. T. 
niemals eine positive Herdreaktion nachweisen 
können, wie sie bei den gleichen Kranken stets, 
zum Teil mehrfach, an Tuberkulinimpfstellen auftrat. 
Wir halten deshalb auch die Schlußfolgerung für nicht be¬ 
gründet, die Meirowsky an die erwähnte vereinzelte Be¬ 
obachtung geknüpft hat, daß nämlich „ein tuberkulös-allergisches 
Gewebe auch auf Imprägnierung der Haut mit toxischem Eiweiß 
mit der Bildung spezifisch-tuberkulösen Gewebes antworten 
kann“. Auch die im folgenden zu berichtenden Untersuchungen 
(Hautimpfungen mit Staphj lolysinen, mit Mallein und Tricho- 
phytin) haben nicht den geringsten Anhalt für die von Mei¬ 
rowsky ausgesprochene Vermutung ergeben, daß „ein pri¬ 
märes Gift im tuberkulösen Organismus auch echte tuberkulöse 
Veränderungen auslösen, also im Sinne einer „traumatischen“ 
Tuberkulose wirken“ kann. 

Zu mikroskopischer Untersuchung standen mir drei 
Dauerreaktionen zur Verfügung, die bei den von Meirowsky 
berichteten Extraktimpfungen entstanden waren. 1 ) 

Nr. 32. M. J. Primäre Syphilis. Exzision nach 29 Tagen. 

Es bestand noch eine erbsengroße, vertiefte Narbe nnd es war ein 
in die Tiefe gehender harter Strang zu fühlen. Keine Prüfung mit A. T. 

Mikroskopisch zeigte sich der Narbe entsprechend eine atypische 
Epithelwnoherung mit eingeschlossenen elastischen Fasern and starker 
Zapfenbildnng. In der Mitte bestand an Stelle des Impfstiches, der angen- 

*) K. Zieler: Znr Anatomie der Hautimpfangen mit Extrakten 
syphilitischer Organe. 8chles. Ges. f. vaterl. Kultur. Med. Sekt. 18./III. 1908. 
Allgem. med. Zentralzeitung. 1908. Nr. 16. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



284 


Zieler. 


Digitized by 


scheinlich bis in die Subkatis gereicht hatte, noch eine Öffnung im 
Epithel mit anschließender tiefer Nekrose, die Reste elastischer Fasern 
umsohloß. Um diese Nekrose herum war das Gewebe ersetzt and durchsetzt 
von einer dichten Granulationswucherung, bestehend ans Epithelioid- 
zellen, Fibroblasten und Riesen zellen verschiedenster Gestalt und Größe 
mit sehr reichlich eingelagerten Rundzellen. Im Anschluß hieran zeigten 
sich in der Subkutis an Riesenzellen reiche Herde, wie sie als entzünd¬ 
liche oder Wucheratrophie des Fettgewebes beschrieben worden sind. 

Entfernt vom Impfstich liegen in der Subkatis, weniger in der 
Eutis dichte Rundzellenherde, vielfach an Gefäße sich anschließend (nicht 
nur Venen), deren größere im Zentrum epithelioide Zellen und meist 
wenig charakteristische Riesen zellen enthalten. Die randständige Rund¬ 
zellenzone ist an diesen Herden oft auffallend dicht und breit und häufig 
nur hie und da von eingelagerten epithelioiden und Rundzellen durch¬ 
brochen, so daß mehr eine netzförmige Anordnung entsteht, weniger die 
des typischen histologischen Tuberkels. Oft sieht man nur Anhäufungen 
von Rundzellen (Plasmazellen) einseitig an den Venen oder rings an 
ihrer Wand, nur sehr vereinzelt auch eine starke Auflockerung der 
Wand durch eine tuberkelähnliche Wucherung mit dadurch bedingter 
Verengerung der Gefaßlichtung. 

Nr. 33. R. H. Tertiäre Syphilis (kongenital). Exzision nach 
29 Tagen. 

Die serodiagnostische Untersuchung auf Syphilis war positiv aus¬ 
gefallen. Starke Allgemeinreaktion auf Tuberkulin. 

Mikroskopisch bestand um den bis in die Subkutis reichenden 
Impfstich eine kleine Knotenbildung von den eben beschriebenen Cha¬ 
rakteren. In der Tiefe und weiter entfernt vom Impfstich waren nur 
geringe, aus Rundsellen bestehende Herde in den Venenwandungen» 
nirgends aber histologische „Tuberkel* nachweisbar. 

Nr. 34. P. Sp. (vergl. Nr. 27). Sehr ausgedehnter, multipler Lupus 
der Extremitäten neben chronischer, multipler Knochen- und Drüsen¬ 
tuberkulose. Exzision nach 6 Wochen. Die serodiagnostische Unter¬ 
suchung auf Syphilis war negativ. 

Unter dem Impfstich, der ebenfalls bis an die Subkutis gereicht 
hatte, findet sich in der Mitte der Kutis eine Nekrose, umgeben von 
dichtem, sehr gefäßreichem Granulationsgewebe mit reichlicher fibröser 
Neubildung, in der Struktur fast an ein Gummi erinnernd. In der 
weiteren Umgebung liegen viel zahlreicher als bei Nr. 32 und hänfiger 
als bei Nr. 33 aus Rundzellen sich zusammensetzende Herde an den 
Venenwandungen mit epithelioiden und Riesenzellen im Zentrum, die 
aber wenig oder gar nicht die Gefäßwände auflockern und weniger 
deutlich das Bild der histologischen Tuberkulose zeigen als entsprechende 
Tuberkulinhautimpfungen. 

Die Veränderungen, welche durch die Extrakte aus Lebern 
kongenital syphilitischer Foeten entstehen, haben also eine ge- 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 285 

wisse, wenn auch nur beschränkte Ähnlichkeit mit den durch 
Tuberkulinhautimpfungen erzeugten. Das rundzeilige, in der 
Hauptsache aus Plasmazellen bestehende Infiltrat überwiegt 
stark and ist vielfach allein vorhanden. Der Gefäfireichtum 
des Granulationsgewebes, z. B. bei Nr. 34, also bei einem von 
Syphilis freien Lupösen, erinnert ohne weiteres an eine syphili¬ 
tische Neubildung, jedenfalls weit mehr als an eine tuberkulöse. 
Allerdings sind die Unterschiede nicht so bedeutende, daß wir 
aus der histologischen Untersuchung allein Schlüsse ziehen 
könnten. Ohne die Prüfung mit der A. T.-Injektion würden 
wir also Dauerreaktionen nach Extraktimpfungen und nach 
Tuberkulinhautimpfungen nicht sicher unterscheiden können. 
Es wäre ohne diese Prüfung ihre prinzipielle Verschiedenheit 
von „tuberkulösen“ Bildungen nicht zu erweisen und eine irr¬ 
tümliche Auffassung, wie sie Meirowsky, bzw. gar Kraus, 
Entz u. a. vertreten haben, wohl denkbar gewesen. 

Der letzte Fall (Nr. 34) ist insofern ganz lehrreich, als 
er beweist, daß die Reaktionen auf Leberextrakte nicht mit 
den Tuberkulinhautimpfungen verglichen werden können, 
da ihnen nicht die gleiche Spezifität zukommt. Wenn auch das 
Auftreten von Dauerreaktionen in unseren Versuchen allein bei 
tertiärer Syphilis für eine solche Spezifität (Überempfindlich¬ 
keitsreaktion) sprechen könnte, entsprechend den Superinfek¬ 
tionen von Finger und Landsteiner bei Tertiärsyphiliti¬ 
schen, so beweisen doch die Ergebnisse von Meirowsky 
(positiver Ausfall bei Lupösen bis zu 80%)* daß in manchen 
Leberextrakten wohl „primär toxische“ Stoffe vorhanden sind. 

Da nun die eingeengte Nährbouillon und besonders die 
Leberextrakte Lösungen von ziemlich komplizierter Zusammen¬ 
setzung darstellen, die ein Urteil nicht erlauben, welchen in 
ihnen enthaltenen Stoffen der positive Ausfall der Reaktion 
zuzuschreiben ist, so erschienen uns auch Versuche wünschens¬ 
wert mit Stoffen, die uns in ihren Wirkungen auf den Menschen, 
bzw. auf das tuberkulöse Tier bekannt sind und die man in 
Beziehungen zur A. T.-Reaktion gebracht hat: die Deutero- 
albumose und das Pepton. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28b 


Zieler. 


Digitized by 


91. Hautimpfungen mit Deuteroalbumose (Merck) und 
Pepton (Witte). 

Matth es 1 ) ist es besonders gewesen, der auf Grund 
eingehender experimenteller Untersuchungen als unzweifelhaft 
hingestellt hat, „daß man durch Einspritzung von Deuteroalbumose 
sowohl am Menschen wie am Tier sämtliche Reaktionen des 
Tuberkulins hervorrufen kann und daß die Tuberkulinwirkung 
wenigstens zum Teil eine Wirkung von Albumosen ist“. Er 
berichtet dabei über drei Lupuskranke, bei denen unter leichter 
allgemeiner Reaktion oder ohne diese auf 0 0015 bzw. 0*05 
und 0*075 Deuteroalbumose (subkutan) eine typische Herd¬ 
reaktion mit starker entzündlicher Schwellung der lupösen Be¬ 
zirke eingetreten sei. 

Größere Versuchsreihen konnte ich allerdings nicht an¬ 
stellen. Es wurden aber 8 Lupöse einer Hautreaktion mit 
einer konzentrierten Lösung von Deuteroalbumose (Merck) 
unterzogen, sämtlich ohne Erfolg, und zwar Kranke, die auf 
Kutanimpiüng mit 1% bzw. 2'/, % A. T.-Lösung deutlich 
positiv reagiert hattenl Subkutane Zufuhr von 5 mg 
steigend bis 100 Deuteroalbumose (eine Kranke er¬ 
hielt als höchste Dosis nur 50 mg, ein weiterer Patient 150 mg) löste 
höchstens eine ganz unbedeutendeSteigerung der Körperwärme aus, 
aber niemals eine örtliche Reaktion weder an den 
lupösen Herden, noch an den Tuberkulinhaut¬ 
impfungen (nach von Pirquet und Moro) oder an 
Stelle der Hau timpfungen mit Deuteroalbumose. 
Wohl aber trat später bei A. T.-Injektionen auf 
dieselben Mengen wie früher oder etwas höhere 
(1—2 mg, bei 3 Fällen 10 mg ; chronische A. T.-Behandlung!) 
eine typische Herdreaktion nur an den Tuberkulin¬ 
impfungen auf, meist sogar ohne örtliche Reaktion des 
Lupus. 

Eine Wiederholung der Hautimpfang bei 3 Kranken war ebenfalls 
ergebnislos. Ebenso lösten 50 mg als erste Dosis in 2 Fällen weder eine 
örtliche noch eine allgemeine Reaktion aus. 

*) M. Matthes, Über die Wirkung einiger subkutan einverleibter 
Albumosen auf den tierischen, insonderheit den tuberkulös infizierten 
Organismus. Deutsches Arch. f. klin. Med. 1895, Bd. 54. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 287 


Digitized by 


Die verwendete Deuteroalbumose war die gleiche, mit der Lfid ke 1 ) 
mehrfach bei klinischer Tuberkulose, aber auch ohne diese positive 
Konjunktivalreaktionen erzielt hatte.*; Eine Erklärung für die mangelnde 
Übereinstimmung unserer Befände mit denen von Matth es vermögen 
wir vorläufig nicht zu geben. 

Jedenfalls darf aus unseren Ergebnissen wohl der Schluß 
gezogen werden, daß die örtliche Reaktion nicht durch den 
Gehalt des Tuberkulins an Deuteroalbumose bedingt ist. Denn 
selbst sehr hohe Dosen Ton Deuteroalbumose erzeugten an den 
Tuberkulinbautimpfungen nie eine Herdreaktion, die auf A. T. 
stets eintrat. Leider sind sämtliche Hautimpfungen mit 
Deuteroalbumose erfolglos geblieben, auch bei der Wieder¬ 
holung. Man hätte sonst wohl erwarten können — das wäre 
ein weiterer Beweis für die absolute Spezifität der Tuberkulin¬ 
reaktion gewesen — daß diese auf Einspritzungen von Deutero¬ 
albumose örtlich reagiert hätten, genau so wie die von Moro 
und Stheeman 3 ) beobachtete schon abgelaufene positive 
Hautreaktion mit 25% Atoxyllösung auf eine spätere Atoxyl- 
einspritzung hin wieder aufflammte. Vergl. auch unsere Ver¬ 
suche mit Mallein (s. u.). 

Auch Hautimpfungen mit einer etwa 30% Lösung von 
Pepton (Witte) bei 3 Lupösen, die auf A. T. (s. o.) sehr 
kräftig reagiert hatten, blieben ohne Erfolg. Ebenso subkutane 
Zuführung von 1, 5, 20 und 100 mg in Abständen von 2—3 
Tagen. Es trat weder eine Steigerung der Körperwärme auf, 
noch eine örtliche Reaktion der lupösen Herde oder der 
Tuberkulinhautimpfungen. 

IV. Versuche mit Staphylolysinen. 

Verwendet wurden 13tägige Kulturen gelber Staphylo¬ 
kokken in einer Bouillon von Vs Alkaleszenz nach vorheriger 

”) H. Lfidke, Klinische and experimentelle Beiträge zar Kon- 
junktivalreaktion. Zentralblatt für innere Medizin 1908, No. 28. 

*) K. Weihrauch (Versuche zur Koujunktivalreaktion mit 
Deuteroalbumose [Grübler]. Münch, med. Woch. 1909, Nr. 80) berichtet 
neuerdings, daS bei gleichen Versuchen an 23 Tuberkulösen mit TB im 
Auswarf er nur einmal ein positives Resultat sah. 

*) E. Moro und H. Stheeman, Klinische Überempfindlichkeit 
II. Örtliohe Hautreaktionen auf Atoxyl. Münch, med. Woch. 1909, Nr. 28. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



288 


Zieler. 


Digitized by 


Prüfung der Virulenz (Farbstoffbildung, Bouillontrübung, 
Gelatineverflüssigung, Hämolysinbildung). Die Kulturflüssig¬ 
keit wurde durch bakteriendichte Filter (Reichelkerzen) ge¬ 
schickt, auf Keimfreiheit geprüft, mit V*% Karbolsäure versetzt 
und dann auf 7,o ihres Volumens eingeengt 

a) Hautimpfungen mit Staphylolysin 1 (gelber 
Staphylokokkus aus einem chronischen Ekzem, hämolytischer 
Titer nicht geprüft). 

Das eingeengte Kulturfiltrat wurde an 13 Luposen geprüft Davon 
reagierten 2 negativ, 7 deutlich, aber schwach und vorübergehend, nur 
2 mäßig stark und ebenfalls 2 sehr stark (d. h. mit Reaktionen, welche 
die Stärke und Infiltration der bei denselben Kranken auf Impfung mit 
unverdünnter B.-E, entstandenen erreichten oder übertrafen, einmal mit 
Bildung eines hyperämischen Hofes. Bei der anderen Kranken, deren 
Gesichtslupus von geringer Ausdehnung und nirgends zerfallen war, 
waren im Gegensatz zu der starken Reaktion auf die Staphylolysin¬ 
impfung die auf die B.-E. und auf die Dialysate Ga, Gc, H und I ent¬ 
standenen nur wenig ausgebildet. 

Die Kontrolle mit 7i% Karbollösung blieb stets negativ. 

Bei der ersten der erwähnten beiden Kranken trat 14 
Tage nach der Impfung auf 7«o m 9 A. T. eine deutliche ört¬ 
liche Reaktion an der Impfstelle mit B. E. auf, aber nicht an 
der Staphylolysinimpfung, ebenso auch nicht an den Impf¬ 
stellen mit den Dialysaten. 

Keine der Impfstellen konnte zu mikroskopischer Unter¬ 
suchung exzidiert werden. 

b) Hautimpfungen mit Staphylolysin 2 (gelber 
Staphylokokkus aus einem Furunkel; hämolytischer Titer 0*1). 

Geimpft wurden 84 Kranke (14 Lupöse, 9 Fälle von Gonorrhoe, je 
4 Fälle von Psoriasis bzw. Ekzem, je 1 Fall von Prurigo, Akne und 
Sykosis barbae), die sämtlich reagierten, meist allerdings nur mit kleinen 
Papeln von 2—3 mm Durchmesser, ähnlich wie auf die Impfungen mit 
den Dialysaten. Nur 3 Kranke reagierten stärker: 1 Fall von Psoriasis 
und 2 Lupöse, von denen der eine bei ausgedehnter Erkrankung reich¬ 
lichen Zerfall der Herde zeigte; bei ihm trat am zweiten läge um die 
kräftige Papel ein entzündlicher Hof von 8 cm Durchmesser auf. Die 
Reaktionen blieben 2—14 Tage nachweisbar, doch ohne daß sich Unter¬ 
schiede im Verlauf nach der Art der Grundkrankheit feststellen ließen. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Haut. 289 

So reagierte der Kranke, von dem der Staphylokokkus gesQchtet worden 
war, nicht stärker als der Durchschnitt. 

Die Kontrolle (Vt% Karbol) war nie positiv. 

S Kranke (Psoriasis, Gonorrhoe) ohne klinisch nachweis¬ 
bare Tuberkulose, aber mit verhältnismäßig starker und länger 
dauernder Reaktion auf die Staphylolysinimpfung, reagierten 
auf V, bzw. 1 mg A. T. deutlich allgemein, an den Impf¬ 
stellen jedoch nicht örtlich. Hautimpfungen mit Tuberkulin 
waren allerdings bei üyien nicht vorgenommen worden, wie bei 
einer Lupösen, bei der am 21./1.1909 auf '/» m 9 A. T. mehrere 
gleichzeitig (31./X. 1908) angelegte und inzwischen abgeheilte 
Hautimpfungen mit verschiedenen Verdünnungen von A. T. mit 
reichlich markstückgroßen Rötungen reagierten. Ebenso 
verhielten sich auf 1 bzw. 2 mg A. T. 3 andere Lupöse 12 
bzw. 14 Wochen nach der Impfung. Stets blieben die 
Staphylolysinimpfungen völlig reaktionslos. 

Mikroskopisch untersucht wurden in Reihenschnitten zwei 7 
Tage nach der Impfung exzidierte Reaktionen. 

Nr. 35 E. J. Lupus vulgaris faciei. 

Makroskopisch kleine Papel mit zentraler Nekrose. 

M ikroskopitch zeigte der Herd in den Bandabschnitten eine 
dünne Epitheldecke mit gerader Begrenzung gegen den Papillarkörper. 
Nach der Mitte der Papel zu besteht das Epithel aus nur wenigen lockeren 
Zellreilien, während an der dem Impfstich entsprechenden Stelle plötzlich 
eine starke Verbreiterung mit lebhafter Wucherung in die Tiefe sich findet. 
Hier liegen mehrfach in und unter dem in die Tiefe wuchernden Epithel 
interepitheliale Hohlräume von wechselnder Größe, die mit Fibrin und 
Zellen verschiedener Art (Leukozyten, Kundzellen) erfüllt sind, während 
sonst das Epithel zwar aufgelockert ist und reichlich von gelapptkernigen 
Leukozyten durchwandert wird, aber nirgends Andeutungen von Blasen¬ 
bildung erkennen läßt. 

In der Peripherie sieht man, den Gefäßen der Kutis folgend, eine 
Anhäufung verhältnismäßig großer Zellen, denen kleine lymphozytäre 
Elemente nicht besonders zahlreich untermischt sind und die in der 
Hauptsache zweifellos eine Wucherung der adventitiellen Elemente dar- 
stellen. Diese Zellanhäufung wird nach der Mitte dichter und diffuser* 
es treten hier mehr gelapptkernige Leukozyten ira Gewebe auf, wobei 
auch die Kapillarendothelien deutlich vergrößert sind und gelegentlich 
Kernteilungen erkennen lassen. Genau dem Impfstich entsprechend, der 
noch an der teilweisen Durchtrennung des elastischen Netzes der Kutis 
erkennbar ist, findet sich unter dem eingewucherten Epithel ein den 
Impfspalt ausfullender Herd eines Granulationsgewebes, das reichlich ge¬ 
lapptkernige Leukozyten, Reste von Zellen und elastische Fasern ent- 

Arch. t Dermat. u. Sypb. Bd. CH. 19 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



290 


Zieler. 


Digitized by 


hält und iu seinen obersten Abschnitten wohl an die Stelle der durch 
den Impfstich hervorgerufenen Nekrose getreten ist. Hier erkennt man 
auch dicht unter dem eingewucherten Epithel, in einer Gruppe zu* 
sammenliegend, mehrere Riesenzellen, die Vakuolen, Reste von Kernen 
und Fasern enthalten und von denen einzelne an den LanghanSachen 
Typus erinnern. In der Umgebung dieses zellreichen Granulationsgewebes 
und in weiterer Entfernung ist schon eine deutliche Neubildung bzw. 
Vermehrung der fixen Zellen des Gewebes zu erkennen. Nirgends ist 
weder in oder in der Nähe der Granu lationswu cherun g 
noch in weiterer Entfernung im Verlauf der Gefäße oder 
sonst auch nur die Andeutung einer Zellanordnung zu be¬ 
merken, die man als Epithelioidzellenknötchen bezeichnen 
könnte oder die nur entfernt an tuberkulöse Bildungen 
erinnerte. Es handelt sich also um eine einfache entzündliche Binde¬ 
gewebswucherung (Neubildung von Fibroblasten, Endothel- und Perithel¬ 
wucherung in Kapillaren und Lymphspalten) ohne irgendwelche spezi¬ 
fischen Charaktere. Die Riesenzellen an Stelle des Impfstichs sind als 
einfache Fremdkörperriesenzellen aufzufassen. 

Nr. 86. V. R. Von der gleichen Kranken wie Nr. 14. 

Makroskopisch kleiner, bräunlicher Fleck ohne jedes nach¬ 
weisbare Infiltrat. 

Mikroskopisch sind die Veränderungen im allgemeinen die 
gleichen wie im vorigen Falle, nur wesentlich geringer; doch reichen 
die perivaskulären Zellansammlungen auch tiefer bis zur Grenze der 
Sabkutis. Das Epithel ist im ganzen verdickt und zeigt in der Mitte 
leichte Parakeratose, an der Stelle des Impfstichs auch eine Auflockerung 
in den tieferen Lagen bei mäßiger Durch Wanderung gelapptkerniger 
Leukozyten. Dem Impfstich entsprechend reicht das Epithel in Form 
eines geschichteten Zapfens in die Tiefe. Das Infiltrat ist an dieser 
Stelle weniger dicht als im vorigen Falle, doch ist auch hier die 
zellige Einlagerung eine diffuse und nicht wie in weiterer Entfernung 
nur auf die Umgebung der Gefäße beschränkt. Der Papillarkörper ist 
verstrichen, bzw. durch neugebildetes Bindegewebe ersetzt. Die Impf- 
spalte füllt ein Granulationsgewebe aus, das schon mehr als bei Nr. 85 
im Stadium der Organisation sich befindet und nur dort, wo noch kleine 
geringe Zerfallsreste und reichliche Leukozyten vorhanden sind, einige 
uncharakteristische Riesenzellen zeigt. Sonst stimmt der Befund in 
allem wesentlichen mit dem vorigen Falle überein. 

c) Hautimpfungen mit Staphylolysin 3 (gelber 
Staphylokokkus aus einer Sykosis vulgaris; hämolytischer 
Titer 0*5). 

Dieses Staphylolysin wirkte nur sehr schwach and war iur die Be¬ 
urteilung kaum zu verwerten. Deutlich positiv reagierte nur der Kranke, 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Haut. 291 


Digitized by 


von dem der Staphylokokkus gezüchtet worden war, weniger eine 
Psoriasis (48 Stunden nachweisbare Reaktion), schwach positiv auch der 
Kranke, welcher den Staphylokokkus 2 geliefert hatte. Mehrere Lupus¬ 
kranke (4) mit ausgedehnten Ulzerationen reagierten überhaupt nicht, 
darunter einer, der bei Prüfung mit Staphylolysin 4 eine sehr deutliche 
Reaktion darbot. Noch bei 23 anderen Kranken (geimpft wurden die¬ 
selben 84, wie mit Staphylolysin 2) war der Erfolg der Impfung von 
vornherein ein sehr zweifelhafter oder ganz negativer. 

Für die mikroskopische Untersuchung war demgemäß 
Material nicht zu gewinnen. 

Mit subkutanen Tuberkulininjektionen wurden 
die gleichen 6 Kranken geprüft, die bei Staphylolysin 2 er¬ 
wähnt sind. Die zweifelhaften Reaktionen (ein Fall war 
ganz negativ) zeigten ebenso wie die anderen unter 
der Tuberkulinwirkung kein Aufflackern. 

d) Hautimpfungen mit Staphylolysin 4 (gelber 
Staphylokokkus aus einem Furunkel; hämolytischer Titer 0*05). 

Geimpft worden 68 Kranke, darunter 21 Lnpöse. Stark positiv, 
mit deutlich fühlbarer Infiltration und einem kräftigen, hyperämischen 
Hof reagierten 2 Lupöse und ein Fall von Gonorrhoe; mit stark infil¬ 
trierter Papel 4 Lupöse, 1 Psorialiker, 2 Syphilitiker und ein Fall von 
Bubo inguinalis nach Ulcus molle; deutlich positiv 15 Lupöse und 17 
andere Kranke, nur schwach 2 Lnpöse und 23 sonstige Erkrankungen,, 
ganz negativ 2 Kranke (Prurigo, Psoriasis). Die stärksten Reaktionen 
boten somit, abgesehen von einigen Lupösen, durchaus nicht Staphylo¬ 
kokkenerkrankungen. Das Überwiegen der stärkeren Reaktionen bei den 
Lupösen erklärt sich, abgesehen von ihrer leichten Reaktionsfähigkeit, 
wohl auch dadurch, daß es sich um ausgedehnte und geschwürig zer¬ 
fallene (also mit Staphylokokken infizierte) Fälle handelte. Ein großer 
Teil der Reaktionen war 3—4 Tage, nicht wenige selbst 10—14 Tage 
nachweisbar. 

Die Kontrolle mit ö°/ 0 Karbollösung war stets negativ. 

6 Lupöse und eine Kranke mit sekundärer 
Syphilis zeigten 2—11 Wochen später nach sub¬ 
kutaner Tuberkulininjektion unter gleichzeitiger 
Steigerung der Körperwärme eine deutliche ört¬ 
liche Reaktion an allen Tuberkulinimpfstellen,die 
z. T. schon seit einigen Monaten abgeheilt waren. Dagegen 
zeigte keine der Staphylolysinimpfungen eine 
Herdreaktion. Eine der Lupösen wurde zweimal mit dem 
gleichen (negativen) Erfolg (nach 2 und 9 Wochen) geprüft. 

19 * 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



292 


Zieler. 


Digitized by 


Zur mikroskopischen Untersuchung wurde bei einem Lupösen 
nach 15 Tagen die Impfstelle exzidiert, die als kleiner roter Fleek ohne 
erkennbare Infiltration noch deutlich sichtbar war. 

Nr. 87 J. C. Lupus vulgaris faciei. 

Mikroskopisch zeigt sich schon am Rande der früheren Impf¬ 
papel eine deutliche Verbreiterung des Epithels auf das 2—8 fache und 
leichte Schuppung. Gegen den I ^pfstich hin besteht eine deutliche 
Einsenkung des Epithels (Narbe u \ Papillarkörper) mit ausgeprägter 
Parakeratose. Die unteren Schichten des Epithels sind hier aufgelockert 
(Fehlen der basalen Zylinderzellenschicht), dringen lebhaft in die Tiefe 
und umwuchern mehrfach die Reste elastischer Fasern. Im Bereich der 
Narbe ist die entzündliche Wucherung nur noch gering, jedenfalls ge¬ 
ringer als bei Nr. 35 und 86. An der [Grenze des Epithels gegen die 
Narbe finden sich gelegentlich einzelne epitheliale Riesenzellen. Unter 
der Narbe liegt entsprechend dem Impfstich junges Granulationsgewebe 
mit einzelnen uncharakteristischen Riesenzellen. Dieses Granulations¬ 
gewebe dehnt sich seitlich und nach der Tiefe etwas weiter aus als bei 
Nr. 35 und 36, was wohl darauf zurückzufuhren ist, daß auch klinisch 
die Erscheinungen stärkere waren, vielleicht aber auch darauf, daß die 
Reste einer Schweißdrüse und ihres Ganges teilweise in diesem Herde 
liegen, dieser sich also in einem an sich lockeren Gewebe entwickelt 
hat In den obereren Schichten ist das Auseinanderweichen der 
elastischen Fasern an der Stelle des Impfstichs jedenfalls geringer als 
in der Tiefe. An der Grenze gegen die Kutis liegt in der Subkutis und 
an jenen Herd sich anschließend ein ähnlicher von gleichem Charakter 
mit Riesenzellen, deren Entstehung aus wuchernden Fettgewebszellen 
sicher nachzuweisen ist. Besonders hier, aber auch in dem anderen 
Herd, der sonst viel zellreicher ist, sind viele junge Spindelzellen vor¬ 
handen, neben denen stellenweise die rundzeiligen Elemente sehr zurück¬ 
treten. In dem Granulationsherde der Kutis finden sich daneben herd¬ 
weise, aber im ganzen nur in beschränkter Zahl gelapptkemige Leuko¬ 
zyten. Nirgends, weder an den beschriebenen Herden 
noch sonstwo an den Gefäßen sieht man Knötchen¬ 
bildungen oder Riesenzellen oder überhaupt Ver¬ 
änderungen, die man in irgend eine Beziehung zur 
Tuberkulose bringen könnte. Die gefundenen Riesenzellen 
sind Fremdkörperriesenzellen des Granulationsgewebes. 

Der Prozeß besteht also in weiterer Entfernung vom 
Impfstich wesentlich in einer perivaskulären Zellwucherung ohne 
besondere Beteiligung exsudativer Vorgänge. Auch die den 
Impfstich ausfiillende und von hier aus sich weiter ausbreitende 
Granulationswucherung zeigt ein deutliches Hervortreten der 
vermehrten fixen Bindegewebselemente, also eine Neigung zur 
baldigen Narbenbildung bzw. zur Organisation des Granulations- 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. s. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 293 


gewebes und damit einen sichtlichen Unterschied gegen die 
Prozesse, die vir hei den Tuberkulinhautimpfungen kennen 
gelernt haben. Allerdings waren auch dort proliferative Vor¬ 
gänge von wesentlicher Bedeutung für den Charakter der Ver¬ 
änderungen, führten aber weit langsamer zu endgültigem 
Narbengewebe. 

Die durch die Staphylolysins erzeugten Hautreaktionen 
waren fast durchweg schwache. Auch die stärksten übertrafen 
kaum die stärkeren mit den Dialysaten, während die schwächeren 
in der Dauer vielfach hinter diesen zurückblieben. Soweit sich 
«in Schluß aus diesen Versuchen ziehen läßt, scheint die Stärke 
der Hautreaktion mit dem Gehalt der Staphylolysins an Hämo¬ 
lysin einherzugehen. Wenigstens waren die Hautreaktionen mit 
■dem Staphylolysin 4 die stärksten und dauerhaftesten, die mit 
dem Staphylolysin 3 sehr schwach und größtenteils negativ, 
während das Staphylolysin 2 in seinen blutauflösenden wie in 
den erzeugten Reaktionen zwischen beiden steht. Die Staphylo¬ 
lysins wurden vor dem Gebrauch lOfi&ch eingeengt, um die 
gleiche Konzentration der Flüssigkeit zu erzielen wie beim A. T. 

Daß die von uns erzielten Reaktionen so schwache waren, 
während Coenen 1 ) über sehr starke berichtet, die bei Kindern 
sogar zu schweren, wenn auch rasch vorübergehenden All¬ 
gemeinerscheinungen führten, mag einmal daran liegen, daß 
Coenen stärkere Toxine verwendet hat als wir (hämolytischer 
Titer 0 01 auf der Tabelle, im Text 0'025) und z. T. gerade 
bei Staphylokokkenallgemeinerkrankungen. Der wesentlichste 
Grund ist aber wohl die verschiedene Technik. Coenen hat 
nach Petruschkys Methode auf dem Oberarm zwei gekreuzte 
Impfstiche mit Toxin beschickt, während wir uns mit einer 
ganz leichten Bohrung begnügten, wobei zweifellos nur eine 
viel geringere Menge des Toxins resorbiert werden und wirken 
kann. Denn die Stärke der Reaktion hängt sicher, wie unsere 
mikroskopischen Untersuchungen ergeben, von der Art und Stärke 
der Bohrung, bzw. der Impfung ab. 

Aus der Häufigkeit und Regelmäßigkeit der erzielten 
Reaktionen bei den verschiedensten Erkrankungen, die oft nicht 

H. Coenen. Die praktische Bedeutung der Serumdiagnostik bei 
chirurgischen Erkrankungen, insbesondere bei Knochenkrankheiten. Habili¬ 
tationsschrift. Breslau 1908. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



294 


Ziele r. 


Digitized by 


die geringsten ätiologischen Beziehungen zu Staphylokokken 
hatten, und wenn das der Fall war, nicht stärker reagierten, 
müssen wir wohl schließen, daß das Staphylolysin ein „primäres* 
Gift darstellt und an sich toxisch wirkt, also bei genügender 
Stärke stets Reaktionen auslöst. Das geht auch aus Coenens 
Tabelle H hervor. 

Auf subkutane Injektionen von A. T. trat an 
den Staphylolysinimpfstellen niemals eine ört¬ 
liche Reaktion ein. Ebenso fehlte im mikroskopi¬ 
schen Bilde jede Übereinstimmung mit den bei 
Tuberkulinhautimpfungen entstehenden Verände¬ 
rungen. 

In diesen beiden Punkten verhalten sich also 
die Staphylolysinhautimpfungen durchaus ver¬ 
schieden von denen mit Tuberkulin usw., auch 
wenn sie bei Tuberkulösen vorgenommen werden, 
die für die histologische Prüfung allein heran¬ 
gezogen worden sind. 

V. Versuche mit Mallein. 

Verwendet wurde ein nach Art des alten K o c h sehen Tuberkulins 
hergestelltes Präparat bei 48 Kranken. x ) Von diesen reagierten 47 (25 Lu- 
pöse, 16 Syphilitiker, 2 Fälle von Gonorrhoe, je 1 Fall von chronischem 
Ekzem, Sykosis vulgaris, Lupus erythematosus, oberflächlicher und tiefer 
Trichophytie) negativ, ein Teil allerdings (27 Fälle) mit kaum merkbarer 
oder ganz vorübergehender Rötung und Papelbildung, die nach 36 Stunden 
nicht mehr nachgewiesen werden konnte. Stark positiv reagierte allein 
ein seit 6 Jahren bestehender Fall von chronischem Rotz, der bisher stets 
vergeblich behandelt worden war.’) 

Die Hautimpfungen mit Mallein am rechten Oberarm (2 Stellen) 
wie mit reinem A. T. am linken Oberarm bildeten sich sämtlich zu 
ziemlich stark infiltrierten, lebhaft roten, später schuppenden Herden aus 
mit dem Charakter von Dauerreaktionen, doch blieb die Tuberkulinimpf¬ 
stelle dauernd am schwächsten. 


x ) Daß eine positive Hautreaktion auf Mallein bei Rotzkranken 
noch lange Jahre nach der Heilung auftreten kann, hat H. Märtel (Berl. 
klin. Woch. 1908. Nr. 9) zuerst angegeben. 

*) K. Zieler, Über chronischen Rotz beim Menschen und seine 
spezifische Behandlung und Heilung durch abgetötete Rotzbazillen. Med. 
Klinik, 1909, Nr. 18. 


G© gl© 


Original frem _ 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 295 


Digitized by 


Auf 3 mg A. T. trat einen Monat später unter mäßiger 
Allgemeinreaktion eine deutliche Rötung und infiltrative Schwel¬ 
lung an der Tuberkulinimpfung ein, die auch den folgenden 
Tag noch andauerte. Die Stelle der einen Malleinimpfung blieb 
ebenso wie die Narbe der anderen auch für das Gefühl völlig 
unverändert. Später trat auf Injektion von 40 mg Mallein 
(kleinere Mengen hatten nur ein zweifelhaftes Resultat ergeben) 
eine deutliche Herdreaktion am Rande der ge¬ 
heilten Geschwüre auf, ebenso, wenn auch schwächer, an 
der Malleinimpfung, während die Narbe der Haut¬ 
impfung mit Tuberkulin keine nachweisbare Ver¬ 
änderung zeigte. 3 bzw. 5 mg A. T. führten dann wieder 
ohne allgemeine Reaktion nur an der Tuberkulinimpfung zur 
Herdreaktion. Eine Lupöse, die auf die Impfung mit einer 
lebhaft roten Papel von 4 mm Durchmesser, aber nur für etwa 
36 Stunden reagiert hatte, ist oben unter den zweifelhaften 
Reaktionen mit aufgeführt. Subkutane Zuführung von 1 mg 
A. T. bewirkte 6 Wochen später eine markstücl große Rötung 
und leichte Schwellung an einer gleichzeitig angelegten wie an 
älteren Tuberkulinimpfungen, während die Hautimpfung mit 
Mallein (ebenso die mit Staphylolysin 4) sich nicht im geringsten 
veränderte. 

Erwähnt sei noch, daß etwa 4 Wochen nach der Impfang bei dem 
an chronischen Rotz leidenden Kranken mit Hilfe eines Sangnapfes die 
durch Mallein bzw. Tuberkulin erzeugten Reaktionen aktiv hyperämisiert 
wurden. Beide waren noch als leicht schuppende, pigmentierte Flecke mit 
geringer Infiltration zu erkennen. Nach 5 Minuten zeigten sich im 
Bereich der Malleinimpfung reichliche Blutpunkte, während an der Tuber¬ 
kulinimpfung nach der doppelten Zeit und bei stärkerer Saugung nichts 
Derartiges zu sehen war. Bekanntlich haben Aronade undFalck 1 ) 
darauf hingewiesen, daß man auf diese Weise und bei Bindenstauung alte 
und auch zweifelhafte Tuberkulinhautimpfangen sichtbar machen kann, 
daß also an solchen Stellen noch lange nach Ablauf der klinischen Er¬ 
scheinungen eine leichte Verletzlichkeit der Gefässe zurückbleibt, die das 
schnelle Auftreten der kapillären Blutungen bedingt. Es ist nun bemer¬ 
kenswert, daß hier derartige Blutungen wohl an Stelle der Mallein¬ 
impfung, aber nicht an der positiven Tuberkulinhautreaktion auftraten. 
Aronade und Falck sind nun geneigt anzunehmen, daß „manche 
scheinbar positive Reaktion durch das Ausbleiben der Stauungsblutungen 

- 4 

*) 0. Aronade und A. Falck. Der Einfluß der Stauung auf die 
lokale Tuberkulinreaktion. Münch, med. Woch. 1908, Nr. 60. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



296 


Zieler. 


Digitized by 


als negativ charakterisiert** werde. Das ist sicher zu weit gegangen; denn 
die positive Tuberkulinhautimpfang erwies ihre Spezifität in diesem und 
in einem anderen Falle, wo selbst eine energische Saugung von 30 Mi¬ 
nuten Dauer (20 bzw. 10 Minuten an 2 aufeinander folgenden Tagen) auch 
nicht eine einzige Blutung erzeugte, auch dadurch, daß auf subkutane 
Ä. T.-Anwendung eine deutliche örtliche Reaktion auftrat. Auch sonst 
haben wir, wenigstens bei Kranken über 14 Jahren, nicht die von Aro- 
nade und Falck betonte Regelmäßigkeit dieser Erscheinung nach- 
weisen können. 

Nr. 38. Die mikroskopisehe Untersuchung des einen 3 Wochen 
nach der Hautimpfung mit Mallein exzidierten Herdes ergab an 
Stelle der klinisch beobachteten und abgeheilten zentralen Nekrose eine 
tiefe Narbe mit unregelmäßigem, atypisch gewuchertem Epithel, das 
reichlich elastische Fasern einschloß. Die fibröse Narbe (entsprechend den 
oberen Kutisschichten) enthält viel Riesenzellen, oft mit Resten ela¬ 
stischer Fasern im Innern, also Bilder, wie wir sie wohl von den Tuber¬ 
kulinhautimpfungen kennen, die aber an sich nichts Spezifisches sind. 
Die unteren Schichten der Kutis werden von einem ausgedehnten, flach 
ausgebreiteten, diffusen Granulationsgewebe eingenommen, das aus Rund¬ 
zellen, epithelioiden und Riesenzellen besteht. In diesem Gewebe, das 
auch in den Randabschnitten kaum ausgesprochene „Tuberkel“ enthält, 
jedenfalls keine typischen, sind einige Venen völlig verschlossen, wobei 
die eine im Innern von einem typischen „Tuberkel“ ausgefüllt ist, und 
zwar ziemlich dicht unter dem Impf stich. Außer in nächster Nähe des 
Impfstiches und des Granuloms sind kaum Venenwandveränderungen oder 
tuberkuloseähnliche Bilder zu erkennen. Die Venen in größerer Entfernung 
zeigen nur eine ganz uncharakteristische Infiltration der Wand. Nur an 
einer Stelle — kleine Serie von 48 Schnitten durch die Mitte des 
Herdes — etwa 6 mm schräg unter dem Impfstich sind an der Grenze 
gegen die Subkutis in der Wand einer leicht aufgelockerten Vene Herde 
von epithelioiden und Riesenzellen zu erkennen, die in ihrer Anordnung 
wohl ähnliche, aber nicht so typische und regelmäßige Bilder darbieten, 
wie bei den Tuberkulinhautimpfungen. 

Nr. 39. Im Gegensatz hierzu ergab die nach 33 Tagen exzidierte 
Hautimpfung mit Tuberkulin rundzeilige Infiltrate um die Gefäße, 
wobei die größeren nahe und fern dem Impfstich im Innern reichlich 
epithelioide und oft Langhans sehe Riesenzellen enthalten. In der Sub¬ 
kutis hat ein größerer derartiger Herd die Wand einer größeren Vene 
ziemlich aufgelockert. Auch sonst siebt man „typische Tuberkel“ in der 
Subkutis, aber stets nur dort, wo Bindegewebszüge mit Gefäßen verlaufen, 
nie im Fettgewebe selbst, so daß also eine Verwechslung mit entzünd¬ 
licher Fettgewebsatrophie ganz ausgeschlossen ist.- Entsprechend der 
klinisch wenig hervorgetretenen Nekrose war die Narbenbildung eine 
mehr oberflächliche, verhielt sich ^ber sonst ähnlich wie bei der eben 
vorgeführten Malleinimpfung. Das schwächere, abor ebenfalls dichte Infiltrat 
enthielt viel Riesenzellen verschiedenster Gestalt, z. T. mit Resten von 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Haut. 297 


Zellen und elastischen Fasern im Innern, auch viel epithelioide Zellen, 
aber ohne bestimmte Anordnung. 

Es besteht also hier beim selben Kranken ein 
deutlicher Unterschied zwischen der Hautimpfung 
mit Mallein und der mit Tuberkulin, wobei diese 
ihre Spezifität, abgesehen von der Herdreaktion 
auf A. T., auch durch die Übereinstimmung mit 
den oben gegebenen Befunden erweist. Ebenso ist 
die örtliche Reaktion der Malleinimpfstelle nur 
auf Mallein ein Beweis für deren Spezifität und 
für eine spezifische durch Malleusstoffe hervor- 
geruf ene Gewebsimmunität. 

VI. Versuche mit Trichophytin. 

Das von Herrn Dr. Bloch-Basel der Klinik grätigst überlassene Prä¬ 
parat war das Filtrat einer 8 Monate alten Maltosebonillonknltnr (Pilz I 
Bloch) mit Zusatz von */,% Karbol und nicht eingeengt. Es wurde bei 
88 Kranken (18 Lupöse, 11 Syphilitiker, je 2 Fälle von chronischem 
Ekzem, Sykosis vulgaris und tiefer Triohophytie, sowie je 1 Fall von 
Gonorrhoe, Lupus erythematosus und oberflächlicher Trichophytie) zu Haut¬ 
impfungen benutzt. Davon reagierten deutlich positiv je 1 Fall von se¬ 
kundärer Syphilis und tiefer Trichophytie, ganz vorübergehend je 1 ober¬ 
flächliche und tiefe Trichophytie, alle anderen negativ. 

Bemerkenswert ist, daß bei der Syphiliskranken mit posi¬ 
tiver Reaktion auf Trichophytin eine frühere Pilzerkrankung 
anamnestisch nicht festgestellt werden konnte. Das ist mit 
Rücksicht auf die sehr interessanten Untersuchungen von 
Bloch 1 ) vielleicht von Bedeutung. Bloch hat ja nacbge- 
wiesen, daß die Hautreaktion auf Trichophytin eine Gruppen¬ 
reaktion auf überstandene Trichophytie, nicht nur auf eine 
Erkrankung durch einen bestimmten Pilz darstellt. Die Prüfung 
durch den Impfversuch mit der Pilzkultur war leider nicht möglich. 
Um eine allgemeine TIautüberempfindlichkeit kann es sich jeden¬ 
falls nicht gehandelt haben, denn die Impfung mit Mallem blieb von 
Anfang an völlig negativ, während außer der Trichophytinimpfung 
auch die mit Staphylolysin 4 und Tuberkulin positiv ausfielen. 

*) B. Bloch, Zur Lehre von den Dermatomykosen. Dieses Archiv, 
Bd.XCHI, 1908. B. BlochundR.Massini, Studien über Immunität und 
Überempfindlichkeit bei Hyphomycetenerkranknngen. Ztschr. f. Hygiene 
u. Infektionskrankh. Bd. 63, 1909. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



298 


Zieler. 


Digitized by 


Auf Vs mg A. T. trat 3 Wochen nach der Impfung eine 
deutliche Herdreaktion nur an der Hautimpfung mit Tuberkulin 
auf, 'während die anderen nicht die geringste Veränderung 
erkennen ließen. 

Nr. 40. Die mikroskopische Untersuchung der 14 Tage nach der 
Impfung exzidierten Trichophytinimpfung ergab keine wesentlichen Epi- 
tbelveränderungen außer einer leichten Verbreiterung. Die perivaskuläre 
Infiltration war wie bei den Staphylolysinimpfungen durchaus uncharak¬ 
teristisch, nur stärker ausgebildet und zeigte mehr einen exsudativen 
Charakter (viel kleine Lymphozyten, gelapptkernige Leukozyten). Sie 
betrat Kapillaren und kleine V enen, von denen aber manche nur an einem 
Teil ihres Umfanges diese Infiltration zeigten, dann auch die stark erwei¬ 
terten Lymphgefäße des Papillarkörpers. An Stelle des geheilten Impf- 
stiches (durchtrennte elastische Fasern) ist das Infiltrat stärker und enthält 
einzelne Riesenzellen vom Langhaus sehen Typus, sodann weit mehr 
Rundzellen als bei den Staphylolysinimpfungen, läßt aber auch eine deut¬ 
liche Vermehrung der fixen Bindegewebszellen (Kernteilungen in Fibro¬ 
blasten) erkennen. Dabei ist eine wesentliche Narbe oder Nekrose nicht 
nachzuweisen, was auch dem klinischen Verlauf entspricht Jedenfalls 
scheint hier im Gegensatz zu den Staphylolysinimpfungen und überein¬ 
stimmend mit dem stärkeren exsudativen Charakter der Veränderungen 
die Neigung zur Narbenbildung wesentlich geringer zu sein. Nirgends 
war eine Spur von Knötchenbildung oder Riesenzellen 
fern vom Impfstich nachzuweisen. Auch in dessen Nähe 
fanden sich epithelioide Zellen nirgends in Knötchenanord¬ 
nung, selbst nicht dort, wo Riesenzellen lagen. 

Alsoauch hier sowohl histologisch wie gegen¬ 
über subkutaner Tuberkulinanwendung ein durch¬ 
aus anderes Verhalten als bei Tube rk ul inhau t- 
impfungen. 


Schlußzusammenfassung. 

Unsere Untersuchungen haben erwiesen, daß Tuberku¬ 
löse auf „Tuberkuline“ selbst nach Ausschluß 
aller (auch ultramikroskopischer) Bazillenbe¬ 
standteile (Dialysate) bei Hautimpfungen nach 
von Pirquet mit anatomischen Veränderungen am 
Ort der Impfung antworten, die als „tuberkulöse“ 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 293 

aufgefaßt werden müssen, also nicht durch Ba- 
zillen und ihre Splitter, sondern durch echte Lö¬ 
sungen aus TB stammender Stoffe hervorgerufen 
sind. Die durch die Dialysate hervorgerufenen 
Veränderungen zeigen zwar eine schwächere Aus¬ 
bildung und sind vielleicht weniger charakteri¬ 
stisch als die mit den verschiedenen Tuberku¬ 
linen (A. T., Kulturfiltrate, B. E.) erzeugten Bil¬ 
dungen, aber von ihnen nur graduell verschieden 
und können histologisch ebenfalls nur als spezi¬ 
fisch tuberkulöse Prozesse bezeichnet werden. 

Ihre Spezifität beweisen alle diese Verände¬ 
rungen auch dadurch, daß an ihneD bei subku¬ 
taner Zuführung von A. T. eine typische Herdreak¬ 
tion auftreten kann. 

Daß es sich um rein toxisch entstandene Bil¬ 
dungen handelt, nicht um traumatische Tuberku¬ 
losen, hervorgerufen durch auf dem Blutwege zu¬ 
geführte TB, geht einmal daraus hervor, daß sie 
spontan stets restlos abheilen und daß demgemäß 
auch nachVerlauf mehrerer Monate an ihnen eine 
positive örtliche Tuberkulinreaktion nicht mehr 
zu erzielen ist; vielleicht auch daraus, daß bei unseren 
Fällen, selbst während der beginnenden Entwicklung einer 
Dauerreaktion oder unter der Wirkung einer fieberhaften 
Tuberkulini eaktion im Blut kreisende TB nicht nacbgewiesen 
werden konnten (Tierversuch). 

Diese Dauerreaktionen können ebensowiedie 
schnell ablaufenden Kutanreaktionen nur als 
spezifische Überempfindlichkeitsreaktionen, als 
Zeichen einer erworbenen Gewebsimmunität, an¬ 
gesehen werden, da sie nur bei Tuberkulösen ent¬ 
stehen. Sie verhalten sich also ebenso wie Superinfektionen. 
Demgemäß istes auch selbstverständlich, daßder 
tuberkulöse Organismus in gleichsinniger Weise 
auf neuzugeführte Tuberkulosestoffe, reagiert, 
mag dies nun in Form noch erhaltener TB oder 
in Gestalt des „Endotoxins" oder in echten Lö- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



800 


Zieler. 


Digitized by 


sangen (Dialysate) geschahen. So ist es auch ver¬ 
ständlich, daß selbst die Dialysate am Ort der 
stärksten Einwirkung eine Koagulationsnekrose 
erzeugen, also eine Wirkung ausüben, die man 
allein den gelösten Bazillenkörpern hat zuschrei¬ 
benwollen. In dem auffallenden Mißverhältnis zwischen zuge¬ 
führter Giftmenge und örtlicher Reaktion des Gewebes gleichen 
die Dauerreaktionen zweiten Infektionen mit geringem TB- 
Material (Koch u. a.), die bei chronisch tuberkulösen Tieren 
(auch wohl beim Menschen) viel stürmischer und schneller 
verlaufen, aber örtlich beschränkt bleiben und durch die Schutz- 
kräfte des Körpers überwunden werden. 

Während nun Hautimpfungen mit anderen 
Stoffen (Lösungen von Eiweißstoffen [Albumosen, Nähr¬ 
bouillon, Leberextrakt] und bakterielle „Toxine“ wie Staphylo¬ 
lysin, Mallein, Trichophytin) wohl klinisch zu ähnlichen 
Reaktionen führen können wie die verschiedenen 
Tuberkuline und zwar sowohl bei klinischer Tu¬ 
berkulose wie hei anderen Erkrankungen, sind 
diese Reaktionen z. T. schon bei histologischer 
Untersuchung ohne weiteres von Tuberkulinhaut¬ 
impfungen zu unterscheiden. Ihre völlige Ver¬ 
schiedenheit davon und gleichzeitig die Spezi¬ 
fität der Tuberkulinhautimpfungen beweisen sie 
aber dadurch, daß sie niemals wie diese (einschlie߬ 
lich der Dialysatimpfungen) auf Tuberkulin örtlich rea¬ 
gieren. Diese Spezifität 1 ) konnte auch dadurch 
erwiesen werden, daß z. B. beim selben Kranken 
auf A. T. nur die Tuberkulinimpfung, auf Mallein 
nur die Malleinimpfung eine Herdreaktion zeigte 
und zwar mehrfach. 

Wir haben also erweisen können, daß die ver¬ 
schiedenen von uns geprüften toxischen Stoffe 

1 ) Wenn W. Ohm (Kutanreaktion und Eisentuberkulin. Med. 
Klinik 1909, Nr. 14) sagt, daß bei klinisch tnberkulosefreien eine positive 
Hautreaktion zu stände kommen könne, wenn im Blut der Kranken Anti¬ 
körper eines anderen Infektionserregers kreisen (z. B. bei gonorrhoischer 
Allgemeininfektion), daß also diese im Blut kreisenden Antikörper die 
Reaktion hervorriefen, so ist das nichts als leere Spekulation. 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Hant. 301 

auch bei Tuberkulösen nicht zu Veränderungen 
führen, die man trotz klinischer und mancher 
histologischer Ähnlichkeiten (Leberextraktimpfungen) 
als echte tuberkulöse auffassen, also im Sinne 
einer traumatischen Tuberkulose deuten könnte. 
Denn dann müßten sie stets auf A. T. örtlich re¬ 
agieren. 

Das Bild der histologischen Tuberkulose 
kommt aber, wie wir schon betont haben, auf tuberkulo- 
toxischem Wege, also durch gelöste TB-Stoffe, 
nur zustande bei vorhandener Übe rempfindlich- 
keit gegen Tuberkulose, d. h. bei mit TB infi¬ 
zierten Menschen oder Tieren, bei gesunden Tieren nur 
durch lebende oder tote TB. Die „Toxine" allein wirken 
nur im tuberkulotoxisch beeinflußten Organismus 
(veränderte Reaktionsfähigkeit, Allergie —von Pirquet). Wenn 
es auch gelingt, biologische Tuberkulosereak¬ 
tionen (allgemeine fieberhafte Reaktion auf A. T., Antituber¬ 
kulinbildung, positive Hautimpfung) bei gesunden Tieren 
auszulösen, die nur gelöste Tuberkulosestoffe 
(Dialysate usw.) in ihrem Körper beherbergen, so 
sind diese Stoffe doch augenscheinlich nochnicht 
stark genug oder werden zu bald ausgeschieden, 
um alle Zellen desKörpers derart zu beeinflussen, 
daß es zur Bildung tuberkulöser Strukturen kommt 
(intravenöse Injektion, Kollodiumsäckchen). 

Es ist also ganz allgemein auf diesem Wege eine gewisse Über¬ 
empfindlichkeit gegen Tuberkulin zu erzeugen, die aber wohl von der 
Überempfindlichkeit der Tuberkulösen verschieden sein könnte, jedenfalls 
sich mit der durch TB-Infektion erworbenen Überempfindlichkeit nicht 
völlig zu decken braucht. Denn tuberkulöse Tiere erwerben mit der Über- 
empfindlichkeit eine gewisse Immunität gegen eine zweite von außen 
kommende Infektion, mit abgetöteten TB vorbehandelte Tiere angeblich 
nicht (Römer, 1 ) Courmont und Lesieur*) u. a.). Doch ist nach den 

’) Paul H. Römer, Spezifische Überempfindlichkeit und Tuber¬ 
kuloseimmunität. Beiträge zur Klinik der Tuberkulose. Bd. XI, 1908. 

*) J. Courmont et Lesieur, Contribution ä l’ötude de l’im- 
munite antituberculeuse. Röinoculation negative. Compt. rend. soc. de 
biologie. 29./V. 1908. Bd. 64, Nr. 18. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



302 


Zieler. 


Digitized by 


Vers neben von Hey man« (a. a. 0.1 an der Möglichkeit einer Schatz* 
impfang auch mit Dialysaten wohl nicht ca zweifeln. 1 ) 

Es geht schon hieraus hervor, daß die biologischen 
Tuberkulosereaktionen ein viel feineres und früher auftretendes 
Reagens darstellen als die mikroskopische Untersuchung. So 
erklärt sich möglicherweise der mehrfach berichtete positive 
Ausfall derartiger Reaktionen bei negativem Sektionsbefnnd 
(falls nicht ausgeheilte Prozesse Vorgelegen haben), z. B. posi¬ 
tive Hautimpfungen bei Säuglingen. Wir wissen ja, daß die 
Infektion mit Tuberkulose schon monatelang bestehen kann, 
ohne zu histologischer Tuberkulose zu führen, worauf neuer¬ 
dings Weichselbaum, Bartel (a. a. 0.) und Klebs*) 
mehrfach hingewiesen haben. (Vgl. auch Orth a. a. 0. Über 
Resorption körperlicher Elemente etc. Von Baumgarten 
nimmt bekanntlich selbst eine jahrelange Latenz des TB im 
Organismus an bei kongenitaler Erwerbung der Infektion.) 

Versagt der histologische Befund, so kann hier eben der 
TB-Nachweis (Kultur, Experiment) die Aufklärung bringen, 
was bei rein toxischen Veränderungen oder bei nicht mehr 
vermehrungsfähigen TB naturgemäß versagen muß. 


Bedeutung der Ergebnisse für die Frage der „toxischen Haut¬ 
tuberkulosen“. 

Was nun die sogenannten toxischen Hauttuberku¬ 
losen oder „Tuberkulide“ anlangt, so gilt für sie genau 
so wie für die sicheren bazillären Tuberkulosen und für unsere 
experimentellen Ergebnisse, daß die Stärke der örtlichen Ver¬ 
änderungen zunächst abhängt von der Menge und der Virulenz 
der TB bzw. der Stärke (Konzentration) der „Toxine“. Viel- 

1 ) Daß eine Unempfindlichkeit gegen Tuberkulin, erworben durch 
Injektion steigender Dosen nicht eine Unempfindlichkeit gegen Tuber¬ 
kulose (bzw. Heilung) bedeutet, hat ja schon Koch festgestellt. Es 
schwindet hier eben nur die Reaktionsfähigkeit gegenüber dem Tuberkulin. 

*) E, Kleba (Immunisation bei Tuberkulose. Deutsche med. Woch. 
1908, Nr. 8) sagt: „Wir haben es zu tun mit einer zweifachen, durchaus 
gleichwertigen Entwicklung; einem oft lange, beim Menschen jahrelang 
dauerndem Stadium der freien oder vorübergehend intrazellulären TB 
folgt ein solches der eingekapselten Virchowschen Tuberkelbildung. 0 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. t. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Hput. 303 

leicht ist auch die Dauer und Intensität der Einwirkung (in 
anseren Versuchen einmalig and mit nicht vermehrungsfähigem 
Material, beim lebenden Menschen dauernd oder wenigstens in 
Schüben und sicher meist mit lebenden und vermehrungsfähigen 
TB) von Einfluß. Dementsprechend finden wir auch alle Übergänge 
von einfachen, uncharakteristischen, chronisch-entzündlichen 
Prozessen zu typisch-tuberkulösen Strukturen (s. Nr. 15, Lichen 
scrophulosorum, Erythema induratum) bis zu verkäsenden Gra- 
nnlationstumoren (papulo-nekrotische Tuberkulide, Erythema 
induratum) mit und ohne Tuberkelbildung und Riesenzellen. 
Da es nun im Gegensatz zu histologisch ähnlichen viszeralen 
Tuberkuloseformen hier fast nie gelingt, Bazillen nachzuweisen 
und auch das Tierexperiment in der Mehrzahl der Fälle versagt 
hat, so ist kaum die Much sehe (sehr virulente) Form des 
TB. anzunehmen, die man sonst für eine unter dem Einfluß 
der Immunität entstandene Dauerform halten könnte. Deshalb 
glauben wir, daß die schlechten Lebensbedingungen, welche die 
TB in der Haut finden, hierfür eher von Bedeutung sind. 
Es wird sich weniger um die meist behandelte Frage handeln: 
toxische oder bazilläre Entstehung, sondern wie so häufig bei 
einem derartigen Streit der Meinungen: es ist wohl mit beiden 
Bedingungen zu rechnen. 

Als lokalisationsbestimmend möchten wir verschleppte 
Bazillen ansehen, die an Ort und Stelle vielleicht bald zugrunde 
gehen und so sich später dem Nachweis entziehen. Daß mit 
abgeschwächten bzw. äbgetöteten TB bei tuberkulösen Tieren 
„Tuberkulide“ erzeugt werden können (bei gesunden Tieren 
nichtl), erwähnen Gougerot und Laroche (a. a. 0.). Das 
spricht auch dafür, daß neben den TB „Toxine“, und zwar 
nicht nur am Ort der Veränderung entstandene, sondern auch 
durch den Kreislauf zugeführte, eine in manchen Fällen we¬ 
sentliche, für einzelne Effloreszenzen vielleicht die ausschlag¬ 
gebende Rolle spielen; denn die Erzeugung von „Tuberkuliden“ 
gelang bei gesunden Tieren nur mit virulenten TB. Eine we¬ 
sentliche Beteiligung toxischer Stoffe scheinen uns auch die 
Fälle zu beweisen, in denen sich folgende Schübe papulo- 
nekrotischer oder anderer Tuberkulide spontan abheilen, wenn 
ein tuberkulöser Herd (verkäste Lymphdrüsen) operativ entfernt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



304 


Zieler. 


Digitized by 


wird (Werther 1 ), eigene, bisher nicht veröffentlichte Beobach¬ 
tungen). Mindestens würde das dafür sprechen, daß im Blut 
kreisende TB, die sonst vielleicht zugrunde gehen würden, 
ohne Veränderungen zu machen, sich leichter in der Haut 
ansiedeln, wenn der sonst noch genügend widerstandsfähige 
Körper mit „Toxinen" sozusagen überlastet ist (infektionsbe¬ 
fördernde Wirkung). Denn die Schwere der örtlichen, oft aus¬ 
gedehnten Veränderungen steht meist ja in keinem Verhältnis 
zu den etwa vorhandenen oder vorhanden gewesenen bzw. 
nachweisbaren TB und zu der außerordentlichen Gutartigkeit 
dieser Prozesse und kann durch die den embolischen Vorgängen 
folgenden Veränderungen allein nicht erklärt werden. 

Neisser 9 ) nimmt nun, wenigstens für den Lichen scro- 
phulosorum, an, daß „das Gros der Knötchen entsteht durch 
Einwirkung toxischer Substanzen, welche vielleicht durch die 
Talgdrüsen zur Ausscheidung gelangen, jedenfalls aber mit dem 
Follikelapparat in nähere Verbindung treten. Hin und wieder 
aber werden von dem in allen Fällen vorhandenen, gleichsam 
primären tuberkulösen Herd, der irgendwo im Körper sitzt, Tu¬ 
berkelbazillen verschleppt; daher die von einzelnen Autoren 
gemachten Bazillenbefunde. Gewöhnlich sind diese Bazillen 
nicht mehr lebend und vermehrungsfähig“. Moro 3 ) sagt 
mit anderen Worten wohl etwas Ähnliches, wenn er den Lichen 
scrophulo8orum eine „Überempfindlichkeitsreaktion der aller¬ 
gischen Haut mit (ausgeschiedenem) tuberkulotoxischem Mate¬ 
riale“ nennt 

Wenn nun auch unsere Tuberkulinhautimpfungen besonders 
in späteren Stadien mehrfach dem Lichen scrophulosorum 
ähnliche Bilder ergeben haben, so möchten wir doch im Ge¬ 
gensatz zu Moro, der den Lichen scrophulosorum jetzt schon 
als eine tuberknlotoxische Reflexneurose 4 ) ansieht, mehr an 

l ) Wert her. Über die Tuberkulide der Haut. Verb. d. Deutschen 
dermat. Ges. X. Kongreß, 1908. 

*) A. Neisser. Fußnote zu Juliusberg. (a. a. 0.) 

*) E. Moro. Weitere Erfahrungen über die perkutane Tuberkulin¬ 
reaktion. Müneb. Ges. f. Kinderh. 21./II. 1908. ref. Münch, med. Wooh. 
1908. Nr. 9. p. 484. 

*) E. Moro. Klinische Ergebnisse der perkutanen Tuberkulin - 
reaktion. Beiträge zur Klinik der Tuberkulose. Bd. XII. 1909. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. o. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 305 

eine Beteiligung von vielleicht absterbenden TB bei dessen 
Entstehung glauben. Wir kennen außerdem Übergänge vom 
Lieben scropbulosorum (so daß dann eine scharfe Grenze nicht 
gezogen werden kann) zu abortiven Formen der papulo-nekro- 
tiseben Tuberkulide, bei denen verkäsende, aber sonst uncha¬ 
rakteristische Granulationswucherungen nichts Seltenes sind, die 
wir noch häufiger und mehr an Gefäße sich anschließend beim 
Erythema induratum kennen. Diese Gefäßveränderungen unter¬ 
scheiden sich nun wesentlich, wenn auch nicht prinzipiell (hämato¬ 
gene Entstehung), von unseren Befunden bei Tuberkulinhaut¬ 
impfungen und zwar handelt es sich seltener um rein prolifera¬ 
tive Prozesse, d. h. Epithelioidzellentuberkel mit Biesenzellen, 
meist um der Koagulationsnekrose anheimfallende tuberkulöse 
Granulome im Innern und in der Wand bzw. in den Scheiden 
der Gefäße, vielfach ohne jede Andeutung von Tuberkel- und 
Riesenzellenbildung. Die Abbildungen (Nr. 11—12) zeigen das 
ohne weiteres. Sie stammen von Fällen, die wohl eine starke 
Herdreaktion auf A. T. gezeigt, aber kein positives Tierexperi¬ 
ment ergeben haben, selbst nicht bei Verimpfung großer Men¬ 
gen und in Reihenimpfungen 1 

Wir meinen deshalb, daß, wenn auch unsere 
Untersuchungen die Möglichkeit des Vorkommens 
rein „toxischer“ Tuberkulosen ohne örtliche Mit¬ 
wirkung von TB beweisen, damit noch kein Rück¬ 
schluß auf die Entstehung der Tuberkulide ge¬ 
geben ist, sondern daß alles, was wir darüber an 
positiven Kenntnissen besitzen, in letzter Linie 
auf die Entstehung dieser gutartigen Hauttuber¬ 
kulosen durch TB hindeutet, daß aber für die 
Erklärung der oft recht ausgedehnten und schwe¬ 
ren örtlichen Veränderungen bei ihrer zweifel¬ 
losen Gutartigkeit „Toxine“ und wohl nichtnur an 
Ort und Stelle entstandene, mit herangezogen 
werden müssen. Daß diese „Toxine“ recht erhebliche Ver¬ 
änderungen selbst in kleinsten Dosen bei Tuberkulösen er¬ 
zeugen können, beweisen unsere Ergebnisse. Daß sie von 
wesentlicher Bedeutung für den Verlauf mancher 
Tuberkulide sein können, geht daraus hervor, daß diese ge- 

Arcb. f. Dermat. n. Syph. Bd. CH. 20 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



306 


Zieler. 


Digitized by 


legentlich nach operativer Beseitigung eines Haaptherdes tuber¬ 
kulöser Infektion abheilen, um unter Umständen nicht wieder¬ 
zukehren, trotzdem damit eine Heilung der zu Grunde liegenden 
Tuberkulose nicht verbunden ist, TB vielmehr nach wie vor 
in die Blutbähn übertreten können. Für eine solche Beteiligung 
toxischer Stoffe sprechen auch experimentelle Eigebnisse. So 
sah Bahr dt 1 ) eine starke Herabsetzung der Tuberkulinem¬ 
pfindlichkeit nach Exstirpation des primären Tuberkuloseherdes 
(Haut) bei Meerschweinchen, Christian und Rosenblat s ) 
stellten fast immer ein Verschwinden der vorher vorhandenen 
komplementbindenden Antikörper fest nach Entfernung der 
regionären großen tuberkulösen Drüsen. Es sei hier auch daran 
erinnert, daß eine Reihe von Pädiatern, die skrofulösen Ober- 
flächenkatarrhe als tuberkulotoxische Erscheinungen auffassen 
wollen. 3 ) 

Die von Moro a. a. 0. u. a. ausgesprochene Anschauung, 
die Tuberkulide seien Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut 
Tuberkulöser mit ausgeschiedenem tuberkulotoxischem Material 4 ) 
hat gewiß manches Bestechende für sich, zumal wir besonders 
durch Moro (auch Ereibich u. a.) eine Reihe von Erschei¬ 
nungen im Anschluß an oder als Folge von Tuberkulinhaut¬ 
impfungen (symmetrische Reaktionen oder Exantheme erst nach 
längerer Zeit) kennen gelernt haben, die eine solche Deutung 
nahe legen. Wir müssen ja die Überempfindlichkeit als eine 

*) H. Bahr dt» Experimentelle UntersQchnngen über die Tuberkulin- 
reaktion. Deutsches Arcb. f. klin. Med. Bd. XC1II. 1908. 

*) Christian und Eosenblat. a. a. 0. Münch, raed. Woch. 
1908. Nr. 89. 

*) Vergl. dazu u. a. Th. Es eher ich. Was nennen wir Skrofulöse ? 
Wien. med. Woch. 1909. Nr. 7. 

4 ) Zuerst ist meines Wissens eine derartige Auffassung von A. 
Alexander (mit Lubowski) ausgesprochen worden (Weitere Beitrüge 
zur Klinik und Histologie der Folliklis. Dieses Archiv. Bd. LXX. 1904. 
mit der Annahme, daß an Stellen, an die lebende oder tote TB ver¬ 
schleppt worden sind, aber nicht zu histologischer Tuberkulose geführt 
haben, die Zellen des Gewebes eine gewisse immunisatorische Über¬ 
empfindlichkeit davongetragen haben. Diese Stellen reagieren dann, wenn 
aus irgend einem tuberkulösen Herd „Toxine" in den Kreislauf über¬ 
treten, genau wie ein tuberkulöser Herd, d. h. es kommt zur Bildung von 
Tuberkuliden. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 307 


Digitized by 


auf nervösem Wege ausgelöste Reaktion ansehen, die bei 
Kranken mit einer spezifischen (erworbenen) Empfindlichkeit 
schon durch kleinste Mengen der die Überempfindlichkeit be¬ 
dingenden und nur infolge dieser giftig wirkenden Substanz 
hervorgerufen wird. Die örtlichen Erscheinungen könnten also 
ebenso wie die allgemeinen zentral bedingt sein, nur mit dem 
Unterschied, daß eine örtliche Beschränkung gelingt. 

Doch kennen wir symmetrische „Exantheme“, ohne daß, wie in 
Moros Fällen, eine spezifische Überempfindlichkeit herangezogen werden 
könnte. So sah Lemaire 1 ) bei einzelnen Kaninchen (3 unter 9), die nur 
je eine Injektion von Diphtherieantitoxin (subkutan, intravenös, intraperi¬ 
toneal) erhalten hatten, oberflächliche Gangrän der Haut an der Plantar¬ 
seite beider Metatarsen (eintretend nach 19, 34, 84 Tagen). Bei wieder¬ 
holter Injektion trat diese Erscheinung in 50% der Fälle auf, doch fehlen 
darüber Zeitangaben, außer, daß mit der Wiederholung der Injektionen 
auch die Hautgangrän rezidivierte. Das Entstehen der Gangrän nach der 
1. Injektion können wir wohl als eine durch Nerveneinfluß vermittelte 
toxische Erscheinung ansehen, aber nicht als Zeichen einer Überempfind¬ 
lichkeit, wie es Moro für seine Beobachtungen glaubt tun zu können. 
Wir möchten hier, solange eine hinreichende Erklärung dieser Erschei¬ 
nungen nicht gegeben werden kann, an eine abnorme Labilität des Gefäß- 
nervensystems (Spätreflex im Sinne Kreibiohs) bei neuropathischen 
Individuen denken, die mit der Tuberkulinanwendung nicht das geringste 
zu tun hat, sondern bei der diese höchstens als auslösendes Trauma zu 
denken ist. Auch eine Beobachtung von Aron ade und Falck (a. a. O. 
Reaktion einer mit Lanolin eingeriebenen Hautstelle mit kapillären Blu¬ 
tungen nach Stauung) kann mit den Autoren wohl nur so aufgefaßt werden. 

Es ist nun aber trotz aller Analogien, die wir aus der Patho¬ 
logie der medikamentösen Dermatosen kennen, nicht recht ver¬ 
ständlich, daß diese im Blut kreisenden toxischen Stoffe so 
häufig streng örtlich begrenzte Erkrankungen hervorrufen. 
Darin ist die Skepsis von Jadassohn wohl verständlich, der, 
wenn ich die Äußerung von Schidachi recht verstehe, als 
lokalisationsbestimmend eine Ausscheidung des toxischen Stoffes 
in nicht gelöster Form (dem hier die verschleppten TB ent¬ 
sprechen würden) denkt. Dieser kann dann am Ort der Aus¬ 
scheidung wieder gelöst werden und so länger und vielleicht 
in stärkerer Konzentration ein wirkend zur Ausbildung der ört¬ 
lichen Herde fuhren, die durch gelöste Stoffe allein zu- 

1 ) H. Lemaire. Recherches cliniques et experimentales sur les 
accidents sörotoxiques. These de Paris. 1906. 


20 * 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



308 


Zieler. 


Digitized by 


nächst allerdings schwerer zu erklären sind, wenn man diese 
Stoffe als alleinige Ursache und nur von der Blutbahn aus 
wirkend sich denken will. Die Lokalisation könnte natürlich 
auch durch Verhältnisse und Veränderungen bedingt sein, die 
mit dem kreisenden „Toxin“ nicht das geringste zu tun haben, 
sondern nur den Boden für die örtliche Schädigung vorbereiten. 
Dagegen sprechen aber Untersuchungen von Fulci, 1 ) dem es 
nicht gelungen ist, durch „Toxine“ allein, trotz Verwendung 
der verschiedensten Bakterien und trotz gleichzeitiger mecha¬ 
nischer und chemischer Schädigung der Herzklappen, Verände¬ 
rungen zu erzeugen, die als verruköse oder ulzeröse Endokar¬ 
ditis angesprochen werden können. Er schließt deshalb, „daß 
die toxischen Produkte der Bakterien höchstens den Boden zum 
Gedeihen der Mikroorganismen vorbereiten, ohne nachweisbare 
histologische Veränderungen hervorzurufen und so das Endokard 
zur Entzündung disponiert machen, ohne aber die Entzündung 
selbst hervorzurufen“. 

Wir können also schließlich nur sagen, daß die Toxin¬ 
hypothese auch in der Fassung von Moro nicht zur Deutung 
ausreicht und möchten deshalb unsere Meinung dahin 
zusammenfassen, daß wir glauben, die „Tuber¬ 
kulide“ zwar als Überempfindlichkeitsreaktionen 
am besten erklären zu können, aber als Überemp¬ 
findlichkeitsreaktionen hervorgerufen durch ver¬ 
schleppte TB.*) Diese können sicher ebenso wie neuzuge- 
führte TB bei Superinfektion zu starker örtlicher Entzündung 
fuhren und in ihr zugrunde gehen. 

Wir denken uns den Vorgang so, daß verschleppte, d. h. 
auf dem Blutwege zugefiihrte TB nach erfolgter Metastasierung 
nicht zur Vermehrung gelangen, sondern daß am Ort der Ansied¬ 
lung infolge der vorhandenen Immunität (Überempfindlichkeit) 

') F. Fulci, Experimentelle Versuche Aber die Existenz einer 
Endokarditis durch bakterielle Toxine. Beiträge zur pathol. Anat Bd. 
XLIV, 1908. 

*) Bei der Bedeutung, welche die Überempfindlichkeitserscheinungen 
gewonnen haben und bei der mangelnden klinischen und experimentellen 
Begründung der Moroschen Deutung liegt diese Auflassung ja nahe und 
ist wohl auch schon von anderer Seite ausgesprochen worden. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. c. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Hant. 309 


Digitized by 


«ine Reaktion des Gewebes aasgelöst wird, die zur Vernichtung 
oder wenigstens zur Verhinderung des dauernden Haftens und der 
Vermehrung des Infektionsstoffes führt. Wir hätten dann bei der 
Superinfektion (und unseren Versuchen) bzw. den Tuberkuliden 
eine gleichsinnige Reaktion der Eutis auf TB (oder TB-Stoffe), 
nur mit dem Unterschied, daß die Zuführung auf verschiedenem 
Wege erfolgt ist (von außen oder auf dem Blutwege), wobei 
die Erreger hier wie dort in der Regel unter lebhafter Reaktion 
der „allergischen“ Haut zugrunde gehen, ohne zu einer fort¬ 
schreitenden Erkrankung, zu führen. Es ist deshalb auch die 
Annahme einer Entstehung der Tuberkulide durch Verschleppung 
von abgeschwächtem bis selbst totem bakteriellem Material 
(Jadassohn) nicht nötig; die TB können virulent sein (und 
sind es sicher auch) wie die, welche den primären Herd her¬ 
vorgerufen haben (positive Tierexperimente). Die größere oder 
geringere Menge der zugeführten TB und der Grad der vorhan¬ 
denen Immunität sowie der Ort der Metastasierung (Eutis, Sub- 
kutis) erklären zur Genüge die verschieden starke Ausbildung 
der einzelnen Herde. 1 ) 

Wie diese Reaktion des Gewebes, die zur Unschädlich¬ 
machung der verschleppten TB führt, zu erklären ist, ist bei 
dem heutigen Stand unserer Eenntnisse kaum mit Sicherheit 
zu entscheiden. Am wenigsten scheint die Annahme einer 
Bakteriolyse denkbar. Denn selbst das Absterben der TB in 
kurzer Zeit ist noch kein Beweis dafür. Bakterizidie und 
Bakteriolyse sind nicht dasselbe. Aber selbst wenn wir das Vor¬ 
handensein vonBakteriolysinen annehmen, bestehen große Schwie¬ 
rigkeiten, denn die Haut ist bekanntlich keine Peritonealhöhle 

*) Auch die Lokalisation, die in erster Linie nicht die Kapillaren, 
sondern gerade die kleineren Arterien nnd vor allem die Venen betrifft, 
ist so am besten verständlich. Die kreisenden TB werden unter dem 
Einfluß der veränderten Reaktionsfähigkeit schon in den kleineren Arte¬ 
rien abgefangen nnd lösen hier die Reaktion ans oder sie gelangen bis 
in die Venen und bleiben erst hier bei verlangsamter Strömungsgeschwin¬ 
digkeit haften. Ebenso kann natürlich das erste Haftenbleiben auch in 
Kapillaren erfolgen. Die meist typische Lokalisation einzelner Formen 
(Kolliclis, Erythema induratum) kann in gleicher Weise erklärt werden 
mit besonderen Bedingungen der lokalen Gefäßversorgung (Streckseiten 
der Extremitäten usw.). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



310 


Zieler. 


Digitized by 


und die TB sind keine Vibrionen. DeyckeundMuch 1 ) haben 
nun erwiesen, daß TB aus älteren Kulturen in der Bauchhöhle 
von Meerschweinchen zerfallen, besonders schnell, wenn diese 
tuberkulös sind. Das beweist natürlich nichts für eine Bakterio- 
lyse gegenüber TB im Gewebe und ebensowenig für eine Bakte- 
riolyse gegenüber im Tierkörper gewachsenen TB. Denn im 
Tierkörper erwerben anch die Bakterien eine „Immunität“ 
(Käpselbildung, Virulenzsteigerung usw.), welche die Bakterio- 
lyse hindert. Wir kennen außerdem auch so manche Befunde, 
die es als 6ehr unwahrscheinlich, wenn nicht ausgeschlossen 
erscheinen lassen, daß eine Bakteriolyse im Gewebe zustande 
kommt, wir wissen sogar, daß Bakterien bei ausgesprochener 
Immunität sich im Körper lange Zeit halten und vermehren 
können, ohne ihre Virulenz einzubüßen. Wenn diese Ergebnisse 
auch nicht für TB, sondern für Erreger septikämischer Erkran¬ 
kungen gewonnen sind, so erlauben sie doch wohl Vergleiche. 

Wenig fest gegründet sind bisher allerdings auch unsere 
Kenntnisse darüber, inwieweit Zellen des Gewebes (Phago¬ 
zyten usw.) die TB unschädlich machen können, sei es nun durch 
aktive Zelltätigkeit oder durch von den Zellen erzeugte und in 
nächster Nähe wirkende Stoffe. Anatomisch steht ja gerade 
die zelluläre Reaktion hier ganz im Vordergrund. Nun kennen 
wir eine Reihe von Beobachtungen, über die z. B. Sauerbeck®) 
eingehend berichtet (unter genauer Besprechung der vorliegen¬ 
den Literatur, weshalb ich hier nur darauf verweisen möchte) 
und aus denen unzweifelhaft hervorgeht, daß Gewebe (oder 
Zellen), die mit Infektionsstoffen (Bakterien oder deren Giften) 
in Berührung kommen, lokal auf diese mit Immunitätsreaktionen 
antworten. Die neueren Forschungen über Immunität und Über¬ 
empfindlichkeit haben uns für die Tuberkulose ja auch gezeigt, 
daß durch die Infektion mit TB die gesamte Haut (und wohl 
auch die übrigen Gewebe des Körpers) eine gewisse Immunität 
oder eine veränderte Reaktionsfähigkeit erwirbt, die durch den 
Ausfall von Superinfektionen oder Überempfindlichkeitsreaktionen 

*) G. Deycke und H. Much, Bakteriolyse und Tuberkelbarillen 
Münch, med. Woch. 1909, Nr. 89. 

*) E. San erb eck, Neue Tataachen und Theorien in der Immuni- 
tätsforschung, Ergebnisse der allgemeinen Pathologie usw. Bd. XI, 1907. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 311 


Digitized by 


(Kutanimpfung usw.) erwiesen werden kann, also nicht nur eine 
örtliche, sondern eine allgemeine oder wenigstens sehr ausge¬ 
breitete Gewebsimmunität darstellt. Das gleiche hat Bloch 
(a. a. 0.) für die Trichophytien erwiesen. Ähnlich liegen die 
Verhältnisse vielleicht auch noch für andere Infektionen (s. o. 
unsere Versuche bei Malleus! Syphilis usw.). In der Patho¬ 
logie der Syphilis arbeiten wir ja schon längst mit dem Begriff 
der „Umstimmung“ der Gewebe, den wir wohl mit der „ver¬ 
änderten Reaktionsfähigkeit“ gleichsetzen können. Wir möchten 
deshalb die Überempfindlichkeit (Allergie) des Gewebes, also 
hier der Haut, ähnlich auffassen wie das, was Sauerbeck 
(a. a. 0.) Anpassungsimmunität der Gewebe nennt. Allerdings 
versteht Sauerbeck unter dieser Anpassungs- oder antito¬ 
xischen Immunität die Unempfindlichkeit gegen Gift (nicht 
bedingt durch Antitoxine, die dasselbe leisten können, sondern 
durch Gewöhnung der empfindlichen Zellen an das Gift). Aber 
wir wissen ja, daß Unempfindlichkeit (Immunität) und Über¬ 
empfindlichkeit keine Gegensätze sind und daß diese nur sich 
findet im schon infizierten, also bedingt immunem Körper. Wir 
können also wohl auch für die Tuberkulide (wie für alle gut¬ 
artigen Tuberkulosen) annehmen, daß hier eine spezifische 
Umstimmung des Gewebes vorhanden ist (wie sie durch Be¬ 
rührung mit dem Infektionsstoff erst entsteht), die eine Unem¬ 
pfänglichkeit des Gewebes, bzw. der Zellen für neuzugeführte 
TB bedingt, d. h. eine Unempfindlichkeit insofern, als eine 
Ansiedlung (Vermehrung und fortschreitende Wirkung) der 
Erreger verhindert wird durch die lebhafte Reaktion des Ge¬ 
webes. Diese Gewebsimmunität bestände hier also nicht in der 
völligen Unempfindlichkeit, sondern in einer verminderten 
Empfänglichkeit für die neue Infektion (Superinfektion), die in 
der Regel auf dem Wege der Überempfindlichkeitsreaktion 
überwunden wird, wobei aber die TB noch lange vermehrungs¬ 
fähig (virulent) bleiben können, wie die bekannten positiven 
Tierexperimente zeigen, die mit dem Gedanken an das Wirken 
von Bakteriolysinen weniger vereinbar wären. Derartige positive 
Tierimpfungen sind auch gerade in Fällen berichtet worden, in 
denen wir, nach allem, was wir über die Tuberkulide wissen, 
nicht ein peripheres Fortschreiten der Herde, sondern ein spon- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



312 


Zieler. 


Digitized by 


tanes Abheilen erwarten mußten. Wenn auch damit naturgemäß 
wenig zu beweisen ist, so könnte doch die Überempfindlichkeit 
in Form der Gewebsimmunität wohl die Wirkung haben, daß 
die metastasierten TB nur an ihrer weiteren Vermehrung gehin¬ 
dert und allmählich abgekapselt werden (vereinzelte positive 
TB-Befunde in Schnitten) und schließlich zugrunde gehen oder 
nicht. Wir führen also die Tuberkulide stets auf verschleppte 
TB zurück, lassen es aber unentschieden, ob die Ausbildung 
der einzelnen Herde bedingt ist durch abgesonderte Stoffe 
(vrgl. die Wirkung unserer Dialysate) oder durch Zerfall der 
Leibesmasse der TB. Wahrscheinlich kommt beides und auch 
nebeneinander vor. 

Besteht eine völlige Unempfindlichkeit der Gewebszellen, durch die 
Berührung mit den kreisenden toxischen Stoffen erworben, so könnten TB 
im Blut kreisen (und durch Kultur und Tierversuch wohl auch nachge¬ 
wiesen werden), ohne daß die Gewebe auf die kreisenden Erreger mit 
Erkrankung oder mit Überempfindlichkeitsreaktionen am Ort der Haftung 
reagieren. Dazwischen sind selbstredend alle Übergänge möglich. 

Diese Ge websimmunität hat nichts zu tun mit der „ Serum¬ 
immunität“ oder bakteriolytischen Immunität (Sauerbeck, 
Wassermann und Citron 1 ) u. a.). 

Wenn wir auch nicht verkennen, daß diesen Erörterungen 
noch manches hypothetische anhaftet, trotzdem vielfache Er¬ 
fahrungen mit anderen Bakterien und besonders aus der Patho¬ 
logie der Tuberkulose dafür sprechen, so wäre das doch eine 
einheitliche Auffassung, die allerdings auch nicht jeden Zweifel 
beheben, aber uns wohl verständlich machen kann, weshalb in 
günstigen Fällen das Tierezperiment von Erfolg begleitet 
gewesen ist, in der Mehrzahl der Versuche jedoch nicht. Die 
meisten Tuberkulide entwickeln sich ja langsam und schmerz¬ 
los, und es sind in der Regel erst schon ausgebildete, also seit 
längerer Zeit bestehende Herde verimpit worden, so daß der 
Tierversuch wohl meist erst vorgenommen worden ist, als die 
metastasierten TB schon zugrunde gegangen oder wenigstens 
nicht mehr vermehrungsfähig waren. So erklärt sich auch, daß 
der mikroskopische Befund bei jüngeren Herden fast immer 

*) Wassermann und Citron, Zur Frage der Bildung von bakte¬ 
riellen Angriffsstoffen im lebenden Organismus. Deutsche med. Woch. 1905, 
Nr. 28. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Exp. u. klin. Unt t. Frage d. „toxischen“ Tuberk. d. Haut. 313 

ein ancharakteristischer, bei älteren ein der Tuberkulose ähn¬ 
licher oder gleicher (Juliusberg) ist, also übereinstimmend 
mit unseren Ergebnissen. 

Da die Tuberkulide gerade bei sehr chronisch und gut¬ 
artig verlaufenden Tuberkulosen sich finden, also bei Kranken, 
die wohl eine ziemliche Gewebsimmunität und demzufolge auch 
eine stärkere Oberempfindlichkeit gegen TB (Superinfektion, 
Metastasen) besitzen, so scheint uns unsere Auffassung auch zu 
erklären, weshalb diese gutartigen Metastasen, 
als die wir die Tuberkulide schließlich auffassen 
müssen, gerade bei prognostisch günstigen Fällen 
sich finden. Es sind eben im allgemeinen keine Metastasen, 
die zur weiteren Ausbreitung der Erkrankung führen, sondern 
Reaktionsherde, in denen verschleppte TB vernichtet oder 
wenigstens unschädlich gemacht werden. Ist der Grad der 
Überempfindlichkeit oder Immunität (denn Überempfindlichkeit 
und Immunität (Unempfänglichkeit) sind ja Zustände des Orga¬ 
nismus, die sich zum Teil zweifellos decken *)) ein sehr geringer, 
wie z. B. bei schnell fortschreitender Lungentuberkulose, so 
führen die etwa im Blut kreisenden TB nicht zur Ausbildung 
von Tuberkuliden, die ja gerade bei Lungentuberkulose äußerst 
selten sind. Hier wird es eher zu einem zeitweiligen „latenten 
Mikrobismus“ kommen (vergl. die Befunde von Liebermeister) 
und zur allmählichen Haftung und Vermehrung der TB im 
Gewebe. Der vorhandene geringe Grad von Überempfindlichkeit 
reicht aber nicht aus zu einer starken Herdreaktion, wie sie 
die Tuberkulide darstellen. 

Eine Neigung zu peripherem Fortschreiten wie sonst bei 
Metastasen ist bei den Tuberkuliden etwas Seltenes. Daß sie 
vorkommt, beweist nur, daß die Krankheitsbilder mannigfacher 
sind als die Theorie erwarten läßt, oder mit anderen Worten, 
daß der Grad der Immunität, der bei Kranken mit Tuberkuliden 


*) Vergl. hierzu Paul H. Römer a. a. 0. Hier Literatur. Wirwörden 
vielleicht heuer von bedingter Immunität reden. Ein Mißverständnis ist aber 
wohl ausgeschlossen, da wir ja sehr verschiedene Formen und Grade der 
erworbenen Immunität kennen und selbst die Antitoxinimmunität höchsten 
Grades nicht gleichbedeutend mit absoluter Infektionsfestigkeit ist („para¬ 
doxe“ Reaktion). 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I 


Digitized by 


314 Zieler. 

zweifellos ein hoher ist, nicht immer ausreicht, die in die 
Blutbahn übergetretenen, nach unserer Annahme virulenten TB 
unschädlich zu machen. F.s tritt dann in "der starken Gewebs- 
reaktion wohl nur eine Schädigung der TB ein, der diese sich 
aber anpassen und die sie allmählich überwinden und dann 
sich örtlich vermehren können. Hier versagen eben die Schatz¬ 
kräfte des Organismus (Gewebsimmunität), mag nun die Menge 
und Virulenz der ursprünglich verschleppten TB eine zu große 
sein oder mögen wiederholte Schübe die Ansiedlung und Aus¬ 
breitung an einer schon erkrankten Stelle bedingen. Natürlich 
besteht auch die Möglichkeit, daß in schon irgendwie, aber 
nicht tuberkulös erkrankten Geweben bei sonst Tuberkulösen im 
Blut kreisende TB sich ansiedeln und so histologisch oder 
durch Tierimpfung sich nachweisen lassen und trotzdem keine 
ätiologische Bedeutung hätten. Vielleicht erklären sich so 
manche der positiven Tierimpfungen bei Erkrankungen, die man 
ohne bisher ausreichende Begründung mit gleichzeitig vorhan¬ 
dener Tuberkulose in Beziehung gebracht hat, so die Keloide 
und neuerdings auch die Sklerodermie. 1 ) 

Daß weitausgedehnte Herde durch eine Hautimpfung mit 
A. T. entstehen, eine Zeitlang sich weiter ausbreiten und sogar 
zentral abheilen bzw. zurückgehen können, ohne daß eine Zufuhr 
neuen Materiales erfolgt wäre,*) legt auch die Vermutung nahe, 
daß z. B. flächenhafte und sich weiter ausbreitende Herde von 
Lichen scrophulosorum unter Umständen durch einen oder 
wenige verschleppte TB entstanden sein könnten, ohne daß 
diese sich an Ort und Stelle vermehren. Vielleicht können 
auch kreisende „Toxine“, wenn einmal eine Ansiedlung von 
TB erfolgt ist, die periphere Ausbreitung eines darnach ent- 

*) S. Bei ne8, Über die Beziehungen der Sklerodermie zur Tuber¬ 
kulose. Wien. klin. Woch. 1909, Nr. 32. 

*) 0. Eren (Über die Wirkung subkutaner Pyozyanaseinjektionen, 
Wien. klin. Woch. 1908, Nr. 8) sah fortschreitende erysipelartige Haut¬ 
entzündungen entstehen, die regelmäßig über weitere Strecken sich aus¬ 
breiteten, während das Zentrum abblaßte und die teigige Schwellung 
einige Tage später schwand. Es können somit fortschreitende Entzün- 
dungsprozesBe nicht nur durch Mikroorganismen, sondern auch durch 
chemische toxisch wirkende Körper hervorgerufen werden. Also eine 
Übereinstimmung mit anderen Befunden. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. Frage d. „toxischen“ Tnberk. d. Hant. 315 


standenen Tuberkulides (z. B. Lichen scrophulosorum) beför¬ 
dern oder solche Herde stellen einen locus minoris resistentiae 
dar, an dem kreisende TB leichter haften. Gefäße gehen ja 
in diesen Herden stets zugrunde. Die Möglichkeiten sind also 
sehr mannigfache. 

Gerade unsere Versuche über die Möglichkeit 
der Erzeugung toxischer Hau ttuberkulo 8 en führen 
uns also zu dem Ergebnis, in den Tuberkuliden 
ebenso bazilläre Tuberkulosen zu sehen, wie in 
den anerkannten Hauttuberkulosen, nur mit dem 
Unterschied, daß wir die Tuberkulide als durch 
verschleppte TB ausgelöste Überempfindlich¬ 
keitsreaktionen der Haut tuberkulöser Menschen 
ansehen, die in der Regel zur Vernichtung der 
metastasierten TB führen. Diese Auflassung erklärt 
auch am besten das Mißverhältnis zwischen der Schwere der 
örtlichen Erscheinungen und der zweifellos geringen Zahl der 
verschleppten Bazillen. Vielleicht haben wir so auch eine 
Erklärung für die Tatsache, daß ein hämatogener multipler 
Lupus sich eigentlich nur im Anschluß an akute Infektions¬ 
krankheiten entwickelt, also zu Zeiten, wo die Überempfind¬ 
lichkeit fehlt und es darum leicht zu Metastasen kommen 
kann, vorausgesetzt allerdings, daß wir die von von Pirquet') 
im Verlauf des Masernexanthems erhobenen Befunde verallge¬ 
meinern dürfen. 

Auch unsere Auffassung bietet für manche Verhältnisse 
vielleicht noch keine hinreichende Erklärung, wenn sie uns 
auch unseren bisherigen Kenntnissen am meisten Rechnung zu 
tragen scheint. Eine Erschwerung liegt ja schon darin, daß 
wir über die Immunitätsverhältnisse bei der Tuberkulose noch 
so wenig Positives wissen. Die weitere Klärung dieser Fragen, 
die in den letzten Jahren manche Förderung erfahren hat, und 
die genaue Untersuchung der Tuberkulide nicht nur wie bis¬ 
her mikroskopisch und im Tierversuch, sondern auch mit den 
durch die Immunitätsforschung gewonnenen Methoden läßt wohl 
noch manche Aufschlüsse erwarten. 


*) C. von Pirquet, Das Verhalten der kutanen Tuberkulinreaktion 
während der Masern. Deutsche med. Woch. 1908, Nr. 30. 


Digitized by 


Go gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



316 


Zieler. 


Digitized by 


Nachtrag bei der Korrektur. 

Erst während des Druckes dieser Arbeit sind die eingehenden 
Untersuchungen von F. Lewandowsky (Experimentelle Studien über 
Hauttuberkulose. Dieses Archiv Bd. XCVIII, 1909) erchienen, auf deren 
Inhalt ich deshalb hier nicht mehr eingehen kann. Nur einiges, das sich 
mit Seinen eigenen Arbeiten beschäftigt, sei erwähnt: 

Wenn Lewandowsky einen von mir festgestellten Befund damit 
bezweifeln zu können glaubt, daß er die Äußerung von Kraus zitiert, 
1 ccm TOA. sei in der Wirkung 0*1 ccm AT. gleichzusetzen, so bemerke 
ich, daß auch ich nie etwas auderes behauptet habe. Augenscheinlich 
ist ihm aber dabei die Tatsache entgangen, daß AT. ein zehnfaoh ein- 
geengtes Präparat ist, während TOA. das nicht eingeengte Kultur¬ 
filtrat darstellt, also mindestens zehnfach schwächer wirken muß. Sodann 
habe ich nirgends behauptet, die von mir verwendeten Dialysate seien 
echte Toxine. Damit erledigen sich auch die ferneren Einwände, denn 
ich habe schon in meinen früheren von Lewandowsky zitierten Mit¬ 
teilungen genügend betont, daß meine Ergebnisse nur an Tuber¬ 
kulösen gewonnen sind. Sonstige Mißverständnisse werden wohl eben¬ 
falls durch diese Arbeit geklärt. 

Einen Punkt möchte ich noch kurz berühren. Merkwürdigerweise 
hat sich Lewandowsky durch die „Lysintheorie“ Wolff-Eisners 
so gefangen nehmen lassen, daß er sich in der Deutung ihm sogar völlig 
anschließt und so zu den gleichen irrigen Auffassungen kommt. Die eine 
Hauptstütze dieser Theorie bildende Endotoxinnatur des Tuberkulins wird 
jetzt ja selbst von der Pfeifferschen Schule nicht mehr aufrecht er¬ 
halten. Gitron (Klinisches und Experimentelles zur Tuberkulintherapie. 
Berl. klin. Woch. 1909, Nr. 51) sagt z. B., es stehe den Agressinen nahe. 
Von einer Wirkung der „Lysine“ in den Geweben und Organen, nun 
gar gegenüber erhitzten TB-Splittern, kann keine Bede sein. Hier müßten 
sie aber, wenn jene Theorie zu Recht bestünde, bei der Tuberkulose 
gerade wirken. Auf diesen Punkt hoffe ich, wenn auch nebenher, in der 
vorliegenden Arbeit schon genügend hingewiesen zu haben und gebe 
deshalb hier nur noch einige kurze Zitate. 

Sauerbeck (Die Krise in der Immunitätsforschung. Folia sero- 
logica, Bd. II, 1909) sagt: „Das ist aber ja das Erstaunliche, daß die 
,bakteriolytischen‘ Antikörper lytisch wirken, ist die seltene Ausnahme; 
es trifft in sehr deutlicher Weise nur .bei Vibrionen zu, weniger deutlich, 
wie schon Pfeifer selbst zugab, beim Typhus, fast gar nicht, vielfach 
ganz und gar nicht, bei den meisten anderen Bakterien." Für den Typhus 
betont Lüdke (Über Ursachen und Wirkungen der Fiebertemperatur. 
Ergebnisse der inneren Medizin und Kinderheilkunde, Bd. IV, 1909): „Die 
lange Persistenz der Bakterien im Blut wie die Bakterienbefunde in den 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Exp. u. klin. Unt. z. frage d. „toxischen* 1 Tuberk. d. Haut. 317 

Organen stehen im Gegensatz zu der Eigenschaft der Bakterizidie des 
Blutes. Die Annahme, die eine schließliche Vernichtung der Bakterien 
in den Organen für wahrscheinlich hält, ist daher berechtigter als die 
Hypothese, die einer ausschließlichen Zerstörung der Bakterien durch 
die Gewebssäfte das Wort gibt.“ Wie kompliziert die Immunitätsverhält¬ 
nisse schon bei einem anscheinend so genau bekannten Erreger wie dem 
Typhusbazillen liegen, zeigt eine experimentelle Arbeit von Lüdke 
(Über den latenten Mikrobismus der Typhusbazillen. Münch, med. Woch. 
1909. Nr. 2). Da wir hier auf diese Einzelheiten nicht eingehen können, 
sei besonders auf die zitierten ausführlichen Zusammenfassungen von 
Sauerbeck verwiesen. 


Erklärung der Abbildungen auf Taf. I u. II. 


Fig. 1. Hautimpfung mit A. T. nach 37 Tagen (Fall 10). 

Vene der Subkutis 7 mm vom Impfstich entfernt. Etwa 70fach. 

Fig. 2. Hautimpfung mit A. T. nach 82 Tagen (Fall 8). Vene der 
Subkutis mit Riesenzellentuberkel in der Gefäßscheide. 8 mm unter dem 
Impfstich. Etwa 70fach. 

Fig. 3. Dasselbe nach 83 Tagen (Fall 9). Größere Vene der Sub¬ 
kutis (dicht an der Kutis 67t mm vom Impfstioh), deren Wand an einer 
Seite durch die Tuberkelbildung fast völlig zerstört ist. Etwa 70fach. 

Fig. 4. Dasselbe nach 100 Tagen (Fall 13). Vene an der Grenze 
der Subkutis von einem größeren sich rückbildenden „Tuberkel“ ver¬ 
engt und teilweise zerstört, 9 mm seitlich vom Impfstich. Etwa ÖOfach. 

Fig. 5. Dasselbe (Fall 13) „Tuberkel“ in der Wand und im Innern 
eines Lymphgefäßes, 7 mm seitlich vom Impfstich. Etwa 50fach. 

Fig. 6. Dasselbe (Fall 14). Vene in der Tiefe der Subkutis (9 mm 
unter dem Impfstich), deren Wand durchsetzt und aufgelockert ist von 
einem „heilenden“ Tuberkel. Etwa 200fach. 

Fig. 7. Hautimpfung mit einem Dialysat aus A. T. nach 13 Tagen 
(Fall 27). Etwas seitlich vom ImpfBtich. Langhains sehe Riesenzellen 
im uncharakteristischen Infiltrat. Rundzellige Infiltration eines tiefer¬ 
liegenden Lymphgefäßes. Etwa 30fach. 

Fig. 8. Dasselbe (Fall 28). Infiltrate aus runden und epithelioiden 
Zellen mit einzelnen Riesenzellen. Rundzellentuberkel in eine kleine Vene 
der Subkutis einbrechend. Etwa SOfach. 

Fig. 9. Dasselbe wie in Fig. 9, einige Schnitte in der Serie weiter» 
Beginnende Riesenzellenbilduog im Venenwandtuberkel. Etwa SOfach. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



318 


Zieler. 


Digitized by 


Fig. 10. Hautimpfung mit dem Dialysat aus einer TB.-Kultur nach 
13 Tagen (Fall 80). Etwa SOfach. 

Fig. 11. Erythema induratnm. Arterie der Sabkntis; links erhalten, 
rechte in einer tuberkulösen Granulationswucherung liegend. Im Lumen 
eine Langh ans sehe Riesenzelle zwischen Blutkörperchen. Etwa TOfach. 

Fig. 12. Dasselbe. Große subkutane Vene mit tuberkulöser un- 
charakteristischer Wucherung im Lumen, in der Wand und in der Um¬ 
gebung, Beginnende Koagulationsnekrose. Etwa 70fach. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Ans der k. k. Deutschen dermatologisohen Klinik in Frag. 

(Vorstand: Prof. K. Kreibich.) 


Über Jododerma tuberosum; 
uebst Bemerkungen zu mehreren den 
Jodismus betreffenden Fragen. 

Von 

Dr. Richard Fischei und Dr. Paul Sobotka, 

(Bad Hall). Aaaiatantan der Klinik. 


(8ehlnfi.) 

IV. Findet aber eine solche Zurückhaltung von Jod im 
Körper bei Nieren oder Herzleiden denn tatsächlich statt? 
Wir kommen auf diese Frage sofort zurück bei Gelegenheit 
der Beantwortung einer zweiten, die wir uns angesichts der 
Vereinigung von Nephritis und Jododerma in unserem Falle 
stellen müssen. Es ist die Frage nach den Beziehungen 
zwischen den eben genannten Krankheiten und dem Jodismus 
der Haut und auch der übrigen Organe. 

Daß solche Beziehungen bestehen, daß Hauterscheinungen 
nach Darreichung von jodhaltigen Arzneien bei Herz- und 
Nierenkranken besonders häufig auftreten, das ist eine so gut 
wie allgemein anerkannte Lehre, die auch Forscher, welche sie 
zunächst bekämpften, wie Morrow, 1 ) schließlich mit Ent¬ 
schiedenheit verfochten haben. Ehlers 8 ) berichtet sogar, 
es sei ihm in seiner Spitalspraxis nie ein Fall von „Jodkaliver¬ 
giftung“ (es ist nicht gerade von Hautjodismus die Rede. 
D. Vf.) ohne Albuminurie begegnet — eine Beobachtung frei¬ 
lich, deren Allgemeingültigkeit mit Bezug auf leichtere Er¬ 
scheinungen durch die Untersuchungen von Lifschitz, 3 ) für 

') 1886 p. 134. 

•) p. 386. 

*) p. 871. 


Gck igle 


Original fro-m 

U I NHVCR5 I T Y OF MICHIGAN 



320 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


schwere und schwerste Folgen der Jodkalizufuhr durch eine 
Reihe von Fällen der Literatur, in denen Harnuntersuchungen 
vorgenommen worden sind, 1 ) widerlegt wird. So regel¬ 
mäßig man nun aber der Annahme eines Zusammenhanges 
zwischen jenen Organerkrankungen und der schädlichen Neben¬ 
wirkung der jodhaltigen Mittel begegnet, so wenig ist es uns 
gelungen (etwa mit Ausnahme der oben angeführten E hie ra¬ 
schen Behauptung), eine ausreichende, über einige wenige 
kasuistische Zitate hinausgehende Begründung für sie bei irgend 
einem der uns bekannten Verfasser zu finden. Nur Richter 2 ) 
liefert eine sehr vollständige Zusammenstellung derjenigen bis 
zur Zeit seiner eigenen Veröffentlichung beschriebenen Fälle, 
in denen bei Bestehen einer Unvollkommenheit der Ausschei¬ 
dung durch die Nieren Jodgebrauch Veränderungen an der 
Haut hervorbrachte; aber da er nicht mitteilt, aus einer wie 
großen Anzahl wahllos herangezogener Fälle diese achtzehn 
Beobachtungen ausgesiebt sind, so läßt sich, zumal bei der 
großen Zahl von Veröffentlichungen über Dermatosen nach 
Jodmitteln aus seinen Angaben nicht erkennen, ob denn die 
Häufigkeit der Nierenleiden unter den Fällen von Jodismus 
der Haut wirklich gar so wesentlich größer ist, als die der 
Nierenleiden überhaupt. Wir machen daher im folgenden den 
Versuch, uns über die relative Häufigkeit, mit welcher bei 
schon bestehenden Schädigungen der Nieren und auch des 
Herzens Jodzufuhr Nebenwirkungen an der Haut zur Folge 
hatte, einen Überblick zu verschaffen. Wir haben zu unserer 
Zusammenstellung aus der Literatur alle Fälle benützt, die uns 
zugänglich und in den uns vorliegenden Beschreibungen über¬ 
haupt verwendbar waren. In erstaunlich vielen Arbeiten frei- 

*) Wir erwähnen bloß als Fälle von J o d a 1 k a i i neben Wirkungen auf 
die Haut, in denen das Bestehen von Albuminnrie ausdrücklich ver¬ 
neint wird, anch sonst kein Verdacht auf Nierenanomalien vorliegt und 
über Herzleiden im günstigsten Falle keine Angabe gemacht ist, die¬ 
jenigen vonWest (bullael, Giovannini (1889, tiefe Knoten), Oemy (wohl 
polymorph), Walker (Jododerma tuberosum), Casoli (Fall IV, tiefe 
Knoten), Audry (Gangrän), Rosin (Jododerma tuberosnm), Briqnet 
(Purpura), Malherbe (antbraxartige Herde), Jesionek (Jododerma 
tuberosum), Mayer (Jododerma tuberosum), Balz er nnd Leoornu 
(Exanthem nach Art eines Erythemabullosum), Stengel F.I. (Purpura), 
Schidachi (5 Fälle von tiefen Knoten). Auch wir selber haben bei 
Jodakne immer wieder mit negativem Ergebnisse auf Eiweiß untersucht. 

*) p. 261. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


321 


lieh haben wir vergeblich nach den uns interessierenden An¬ 
gaben gesucht. Die Fälle, die wir im Texte anderer Arbeiten 
bei der Besprechung verwandter Gegenstände als hierher ge¬ 
hörig angeführt fanden, ohne sie selbst aus den Originalab¬ 
handlungen oder ausreichenden Referaten kennen zu lernen, 
haben wir, um mit unseren statistischen Zahlen um so sicherer 
zu gehen, in diese Zusammenstellung nicht aufgenommen. 

Die 126 Fälle von Hauterkrankungen, die wir nach Sichtung eines 
größeren Materiales als sicher durch Einverleibung einer Jodverbindung 
hervorgerufen auswählen konnten, bilden selbstverständlich nur einen Teil 
der ganz gewaltigen in Betracht kommenden Literatur. Unter ihnen 
finden sich Nierenleiden in den Fällen der folgenden Verfasser: l ) Duck¬ 
worth (o s; „chronic tubul nephritis“), Th in (r; aus den zahlreichen 
Referaten nur „Nierenerkrankung“ ersichtlich), Morrow (o; 1886; 10 bis 
15 Prozent Eiweiß, keine Zylinder; Nieren etwas verkleinert, fester, 
granulär, Kapsel anhaftend), Polland (o; Morbus Brighti chronicus) — 
durchwegs bullöse Ausschläge; in dieselbe Gruppe gehört ein Fall von 
Hallopeau (o; 1888), dessen Harnanomalie (p. 288: reichlich Eiweiß; 
297; keine Zylinder, aber weiße Blutkörperchen), für den Leser vielleicht 
nicht unzweideutig geschildert, der Verfasser offenbar glaubt auf ein 
Nierenleiden beziehen zu dürfen (p. 301). Es finden sich somit unter 
18 Fällen*) von Jodpemphigus fünfmal Erkrankungen der Niere; 
den Fall von Mc Guire (o); Ödem, eine Spur Eiweiß, Pneumonie), 
in dem die uns angehenden Daten gar zu oberflächlich gegeben sind, 
wagen wir nicht anzuschließen. Dazu kommt weiter Wolf (o; p. 579 I; 
subakute Nephritis mit viel Eiweiß und Blut), dessen Fall wir zu dem im 
ganzen 6 8 ) uns bekannten Beispielen der von Hy de etwas abseits gestell¬ 
ten Form von Blasen glaubten rechnen zu sollen; dann Crocker (o; 
Fall I; Albuminurie, wahrscheinlich große weiße Niere), Canuet & 
Barasch (o; „geringe Spur von Eiweiß“, untersucht erst während der 
Behandlung, keine Angabe über Sediment), Neumann (o; Morbus 

>) In einem oder dem anderen der Fälle, die wir nur aus Referaten 
kennen, könnte immerhin auch noch ein Nierenleiden Vorgelegen haben; 
wir führen alle Fälle, in denen wir nichts dergleichen berichtet finden, 
in den folgenden Anmerkungen an und werden, um ein Urteil über die 
Zuverlässigkeit unserer Zahlen zu ermöglichen, hierund im Texte Original¬ 
arbeiten (o), Referate (r) und Sitzungsberichte (s), die übrigens in vielen 
Fällen vollkommen den Charakter von Originalarbeiten haben, als solche 
kennzeichnen. 

*) Die restlichen 13 sind: Arnozan (r; F. I), Besnier (o), 
Bumstead (r), Du Castel (o), Feu 1 ard (o s), Fox (r; Ref. Ann. 
F. II), Hallopeau und Fouquet (o s), Hallopeau und Mac6 (o s), 
Hynes (r), Lindsay (r), Mc Guire (o), Rüssel (r), West (r). 

8 ) Die übrigen sind: Hy de 1879 (r); 1886 F. I. o, Journ. cut. 

a. v. dis. oder s, Med. Rec.; 1886 F. III, o, J. cut. a. v. d.; 1888 F. I, 
s, J. cut. and gen.-ur. dis. oder s, Ann. de D. et de S. 1889; wahrschein¬ 
lich auch F. H, s, an den beiden zuletzt genannten Orten. 

Areh. f. Dermat. u. Syph. Bd. CII. 21 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



322 


Fischei und Sobotka. 


Brighti chronicus), Montgomery (o; kein Eiweiß, aber hyaline Zylin¬ 
der, Harnmenge sehr schwankend; keine Quecksilberkur vorangegangen, 
also Verwechslung der nach Hg auftretenden Zylindroide mit hyalinen 
Zylindern nicht möglich), unser Fall (o; chronische exazerbierende 
parenchymatöse Nephritis) — insgesamt Jododerma tuberosum, 5 Fälle 
unser 22 dieser Form; 1 ) weiters Ger so n ^o; chronische parenchymatöse 
Nephritis), Lemoine (r; „Lesion“ der Niere) — das sind 2 Fälle unter 
15 Fällen 1 ) von papulösem, urtikariellem und erythema-multiforme-ähn- 
lichem Ausschlag. Pellizzari (o) bezieht im Falle I seiner Arbeit vom 
Jahre 1884 — ein ähnliches Zusammentreffen findet sich unter den im 
ganzen 18 # ) uns bekannten Fällen tiefer Knoten nicht mehr — das 
Schwanken der Hautreaktion gegenüber der Jodsalzzufuhr auf die 
Schwankungen des Grades einer Albuminurie, die freilich erst ganz spät 
im Verlaufe der Behandlung nachgewiesen wurde und über deren Beginn 
und Verlauf sich daher nichts bestimmtes angeben läßt. In 4 Fällen so¬ 
genannten Ekxems, 4 ) erzeugt durch innere Darreichung von Jodmitteln, 
in 17 Fällen von Purpura 6 ) in 7 furunknloiden Fällen, 0 ) in 9 Fällen, die 
als polymorph im Sinne der üblichen Einteilungen der Jodexantheme 
bezeichnet we rden müssen, 7 ) finden wir überhaupt keine Nierenschädigungen 

£ ) Es bleiben die folgenden siebzehn Fälle: Blaschko (s), Besnier 
(o), Crocker Fall II (o), Epstein (r), Fordyce 1895, Fall II (o) und 
Fall UI (sehr kurzer Original bericht), Fox (r), Hutchinson (r), 
Jesionek (o), Mayer (o), Rille (s), Rosenthal (o), Rosin (o), 
Schütze (o), TrapeBnikow (o), Taylor (o), Walker (o). 

s ) Die übrigen 18 Fälle sind: Arnozan (r), Balz er und 
Lecornu (o s; von uns freilich nicht mit voller Sicherheit hierher ge¬ 
rechnet), Gemy(o), Hallopeau und Teisseire (o s; auch der 
richtigen Einordnung dieses Falles sind wir nicht völlig sicher), Maie ff 
(r), Pellizzari (o 1884 F. V, o 1884 F. VI, o 1884 F. VII), Rose 
(o), Seifert (o), Taylor (s), Welander (o), Winfield (r). — Zusatz 
b. d. Korrektur: Klausners inzwischen aus der Prager deutschen derm. 
Klinik veröffentlichter Fall konnte hier leider nicht mehr verwertet werden. 

# ) Die im Texte nicht angegebenen sind: Gasoli (o F. II, o 
F. IV) Esch bäum (o F. I.), Fordyce (o 1895, F. I.), Gebert (s), 
Giovannini (o 1889), Janovsky (o F. III), Kaempfer (o), 
E. Lesser (o), Pellizzari (o 1880, F. II), Schidachi (o F. I—V), 
Vörner (o), Talamon (r). 

4 ) Caspari (o), Gemy (o), Janovsky (o F. I), Petitjean (r). 

6 ) Besnier (r), Briquet (o), Casoli (o F. I), Duffey (r), 
Fournier (oF. I—III), Gross mann (r), Jano vsky (o F.II), Macken¬ 
zie (r), Milian (r), Raymond (r), Ringer (r), Robinson (r), 
Silcock (r), Stengel (o F. I), Vidal (o). 

6 ) Billard (r), Broes van Dort (o), Casoli (o, F. V - VII), 
Malherbe (o; als anthraxähnlich bezeichnet), Trautmann (o). 

7 ) Casoli (o F. III, F. VIII), Feibes (o), Gemy (o F. I u. II) 
Hy de (o F. II 1886, Journ. cut. and. v. dis. oder s Med. Rec.; Stellung 


Digitized b' 


r.n 


Original from 

UNIVERSITY OF M!€HM5AN • 



Über Jododerma tuberosum etc. 


323 


Digitized by 


erwähnt. Unter 7 sehr verschiedenartigen Fällen, die sich unter alle die 
bisher genannten Typen nicht unterordnen lassen, 1 ) tritt derjenige 
Richters (o) dadurch horvor, daß der in der Periode der Untersuchung 
vollkommen nierengesunde Luetiker vor vielen Jahren eine Scharlach¬ 
nephritis durchgemacht hatte. Für 3 weitere Fälle von unzweifel¬ 
haften Jodalkalidermatosen, 1 ) über deren Symptome wir uns nach den uns 
vorliegenden Beschreibungen überhaupt nicht klar werden konnten, fehlen 
uns auch über Nierenveränderungen alle Angaben. Diejenigen Berichte 
der Literatur, welche die gewöhnlich sogenannte Jodakne behandeln, 
haben wir von der Einbeziehung in diese Zusammenstellung vollkommen 
ausgeschlossen, wiewohl der Fall von Franz und derjenige von Pick 
unsere Beweisführung stützen könnten; denn diese Ausschlagsform sieht 
man bei jeder Art der Behandlung mit jodhaltigen Mitteln so ungeheuer 
häufig, daß man notwendig grobe Fehler beginge, wenn man die verhält¬ 
nismäßig spärlichen Fälle, welche aus irgend einem manchmal fern liegen¬ 
den Grunde aus der ganzen Zahl in der Literatur herausgehoben sind, 
dazu benützte, aus ihrer Betrachtung irgend einen allgemein gültigen 
Schluß zu ziehen — eine Überlegung, welche für die selteneren und 
darum in größerer Vollständigkeit beschriebenen andersartigen Jodderma¬ 
tosen nicht zutrifit. 

Fassen wir unsere Einzelzahlen zusammen, so finden wir: 
Unter 126 Fällen, welche einfach das gesamte Material über 
Hautjodismus bilden, das uns zugänglich und mit Sicherheit 
verwertbar war, welche also durchaus nicht nach irgend einem 
Gesichtspunkte ausgewählt wurden, sind 14 Fälle von Nieren¬ 
erkrankungen. 3 ) Es bedarf keiner Debatte darüber, ob die 

des Falles nicht recht klar; vielleicht eine Art Erythema bullosum? Von 
Hy de selbst 1886 J. cut ven. dis. p. 857, 358 zu seiner quasibullösen 
Gruppe gerechnet); Morrow (1884 o; tuberös); Pellizzari (o 1884, 
F. I., o 1886, F. II). 

f ) Au dry (o; trockene Gangrän, übrigens wohl stets im Zusammen¬ 
hänge mit Blasen- und Pustelbildung), Berliner (o; tubero-ulzerös, 
vegetierend, gangränös), Gathman (r; Nasen- und Fingerzyanose, an 
den Fingern Blasen), Jacquet (o s; leichter Zoster ophthalmious), 
Klingmüller (o; nach des Verfassers Meinung Kombination von Jod- 
dermatitis und Syphilis verrucosa in jedem Herde; nicht ulzerierende 
Papeln, Tumoren usw.), Richter (o; Borken — aber was war ursprüng¬ 
lich da? Nicht überhaupt nur gummöse Lues?), Weist (r; Ödem des 
Gesichtes, übrigens auch der Nasen- und Mundhöhle). 

*) Jacquet (Diskussion, 1895; „ulcerations fongueuses et bour- 
geonnantes“, Abzesse), Holsten (r; tuberös? pustulös?), Sykes (r; nach 
Art eines Erythema bullosum?) 

s ) In anderen Arbeiten finden wir noch einige Fälle angeführt, 
über die wir uns nicht hinreichend genau unterrichten konnten: John- 

21 * 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



324 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Yerbältniszabl, die sieb uns ergab, wirklich beweisend groß 
ist oder ob überhaupt 11*1 Ä / W aller Menschen oder aller einer 
Jodbehandlung bedürftigen Menschen nierenleidend seien. Da¬ 
bei sind wir uns bewußt, daß unsere Zusammenstellung nicht 
als strenge Statistik angesehen werden kann, weil ihr, da sie 
nicht das ganze überhaupt vorhandene Material und einen Teil 
des verwendeten nicht in der Form der Originalarbeiten her¬ 
anziehen konnte, gewisse Unvollkommenheiten anhaften. In¬ 
dessen ist es sehr wahrscheinlich, daß gerade wegen der er¬ 
zwungenen Mängel unserer Arbeitsweise, aber auch aus anderen 
Gründen die von uns gegebene Zahl noch stark hinter der 
Wirklichkeit zurückbleibt. Denn gerade unter den Fällen, 
die wir nur aus kurzen Auszügen kennen lernten, werden 
selbstverständlich noch mehr als einmal Nierenveränderungen 
bestanden haben und nur von dem Referenten als eine ihm 
unwichtig erscheinende Sache nicht erwähnt worden sein; und 
zu dem ist auch die Genauigkeit der Verfasser selbst in der 
Durcharbeitung ihrer Fälle nicht immer sehr zu loben: man 
begegegnet gelegentlich der Bemerkung, der Harn sei nicht 
untersucht worden, und gewiß in der Hälfte aller Originalbe¬ 
richte fehlt jede Mitteilung über den Harnbefund überhaupt, 
wobei der Verdacht, daß es sich nicht immer nur um den Ver¬ 
zicht auf die Mitteilung eines normalen Befundes handelt, 
sicherlich nicht so ganz unberechtigt ist. 

Ob es eine bestimmte Art von Nierenerkrankungen ist, 
bei denen sich Wirkungen der Jodaufnahme auf die Haut be¬ 
sonders bemerkbar machen? Wir können nur eines feststellen, 
nämlich daß sich wenigstens unter den 15 von uns gesammel¬ 
ten Fällen keiner findet, bezüglich dessen Zeichen einer frischen 
Erkrankung berichtet werden. Daß bei luetischer Nephritis Jod 
nur günstig wirkt, ohne Vergiftungserscheinungen hervorzurufen, 
ist von Jaksch hervorgehoben worden. 

Wir haben hier von unserem Falle ausgebend, den Be¬ 
ziehungen der Nierenkrankheiten zur Entstehung von Jod- 

son 1869, T. Fox und Broadbent 1887, Radcliffe-Crocker 1885 
(sämtlich bei Richter erwähnt); Baker und Barlow (von Duck- 
worth, p. 172 verzeichnet); Havel and Hall (beiJesionek p. 852); 
Tronchand (bei B r i q n e t) in dessen Fall Jod zunächst vertragen worden 
war, dann aber, nach dem Auftreten von Albuminurie bullae sich einstellten. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


325 


Digitized by 


dermatitis unser Augenmerk gewidmet. Aber ungefähr den¬ 
selben Rang hat man für die Pathogenese der letzteren den 
Herzkrankheiten eingeräumt. Tatsächlich läßt sich aus ver¬ 
schiedenen Gründen, die sofort klar werden sollen, die Be¬ 
deutung der einen von derjenigen der anderen, im ganzen ge¬ 
nommen, nicht vollkommen scharf scheiden. 

Veränderungen am Herzen bestanden unter den uns bekannt ge- 
wordenen Fällen in denjenigen von Arnozan (r; F. I, Aortenklappen¬ 
insuffizienz), Duckworth (s; „Aortenklappenerkrankung u ), Morrow 
(o; 1886, Insuffizienz der Valvula mitralis), Poll and (o; Hypertrophie 
■et dilatatio cordis; Pericarditis recens; klinisch auch Myodegeneratio 
cordis angenommen; wie weit alle diese Zustände von Einfluß waren, ist 
schwer zu sagen), Th in (r; Mitralerkrankung; zitiert nach Pellizzari 
1880, p. 148), d. h. in 5 Fällen bullösen Exanthems; ferner in demjenigen 
von Wolf (o; relative Mitralinsuffizienz), also in einem Falle aus der 
Hy de sehen Gruppe; dann zweimal bei Jododerma tuberosum, nämlich 
in den Fällen Crockerll (o; „Mitralregurgitation*) und Neumann 
{o; Hypertrophia cordis et arteriarum), einmal bei Erythem, und zwar 
im Falle von Lemoine (r; „Affection cardiaque“); in den drei Purpura¬ 
fällen von Duffey (r; Mitralinsuffizienz), Stengel I (o; Asthma, 
Herzdämpfung verkleinert, absolute Dämpfung etwas nach rechts ver¬ 
breitert, zweiter Ton an der Basis akzentuiert, Leberdämpfung ver¬ 
größert), Vidal (o; hochgradige Herzhypertrophie, vom Verfasser als 
Ursache der vorhandenen sehr beträchtlichen Schwäche abgelehnt); in 
2 Fällen von tiefen Knoten, nämlich demjenigen von Talamon (r; 
Mitralstenose) und demjenigen von Pellizzari (o; 1884 F. I; „kein 
eigentlicher Herzfehler, doch Erweiterung des Herzens und Schwäche 
der Herzmu8kelfa8er a ); endlich in zwei „polymorphen Fällen von 
Pellizzari (o; 1880 Fall I mit einer „Herzkrankheit* und 1884 Fall H 
mit schwachem Herzen, nicht vollkommen funktionierendem Venenkreis¬ 
lauf, Hämorrhoiden, Rosacea), denen beiden neben anderen Haut- 
ersoheinungen gleichfalls hauptsächlich tiefe Knoten zukamen. Diese 
Fälle sind untereinander nicht gleichwertig; die Herzhyertrophie bei dem 
mit chronischem Morbus Brighti behafteten Kranken Neumanns wird 
trotz der gegenteiligen Meinung des Autors selbst als kompensatorische 
Einrichtung schwerlich einer Mitwirkung an der Hauterkrankung zu be¬ 
schuldigen sein und ähnlich könnte es sich auch im Falle Vidals, dessen 
genauerer Status uns nicht vorliegt, verhalten haben, während aller¬ 
dings bei dem Kranken Stengels (sieh oben) Stauung Vorgelegen zu 
haben scheint. 

Auch bei gewissenhafter Sonderung indessen bleiben 
14 Fälle als mit Herzleiden kompliziert bestehen, wiederum 
111% aller hier zusammengestellten Beobachtungen, eine auf¬ 
fallend hohe Zahl, die sich im folgenden allerdings eine ge¬ 
wisse Einschränkung ihrer Bedeutung wird gefallen lassen müssen 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



326 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Wir haben bisher um der Übersichtlichkeit willen Nieren- und 
Herzkrankheiten besonders betrachtet. Nun ergibt sich aber, daß* 
häufig Leiden beider Arten an demselben Falle vereinigt Vorkommen. 

Es sind das außer dem etwas zweifelhaften (sieh oben) Falle 
Pellizzaris 1884 I noch diejenigen der folgenden Verfasser: Neu- 
mann (sieh jedoch später), Thin, Duckworth, Morrow (1886), 
Wolf, Lemoine, Polland. Man wird diese Tatsache weniger über¬ 
raschend finden, wenn man bei genauerer Durchsicht der Krankheits¬ 
geschichten, Sektionsberichte und ihrer Deutungen durch die Verfasser 
selbst die Wahrnehmung macht, daß zwar in einer Anzahl der Fälle die 
Nieren- und Herzveränderungen in keine Abhängigkeit von einander za 
bringen sind, in anderen aber die Sicherheit oder wenigstens die Möglich¬ 
keit vorliegt, daß die eine von der anderen bedingt ist: so in Neumanna 
Fall, in dem wohl überhaupt kein Herzleiden, sondern nur eine kom¬ 
pensatorische Hypertrophie bestand; dann in den Fällen von Morrow, 
Wolf, Polland, in denen eben die Insuffizienerscheinungen am Herzen 
allenfalls erst eine Folge der Nierenveränderungen gewesen sein 
könnten. Über den Lern oin eschen Fall können wir aus den Referaten 
kein sicheres Urteil in der fraglichen Richtung fällen, unklar ist der Zu¬ 
sammenhang in dem überhaupt unsicheren Falle Pellizzaris 1884 I. 
Bemerkenswert bleibt jenes Zusammen Vorkommen, das in sechs (Thin, 
Duckworth, Morrow 1886, Wolf, Lemoine, Polland, mit dem 
Pel lizzari sehen in 7) der 14 Fälle von Herz- oder Nierenleiden statt¬ 
hat, doch sowohl an sich als auch deshalb, weil die Herzstörungen ja 
auch in solchen Fällen, in welchen sie das sekundäre Ereignis sind, 
ihre selbständigen und pathogenetisch vielleicht mit denjenigen der 
Nierenstörungen gleichsinnigen Wirkungen entfalten werden. Die 
Trennung des Einflusses der einen und der anderen Gruppe von Organ¬ 
leiden ist freilich nun erschwert. 

Dieses letzteren Übelstandes ungeachtet möchten wir die 
Sonderung, die denn doch klarere Einblicke in die Verhält¬ 
nisse zu liefern scheint, gerade bei einer weiteren Frage bei¬ 
behalten : Bei derjenigen, ob jene Beziehungen zwischen Nieren¬ 
leiden, beziehungsweise Herzleiden einerseits und dem Aus¬ 
bruche von Joddermatosen andererseits nicht etwas noch 
spezifischeres haben, ob sich nicht vielleicht ganz bestimmte 
Formen des Hautjodismus zu einer bestimmten Organstörung 
gesellen? Von uns bekannten Forschern hat Hy de (1886 
J. cut. dis.) das Vorkommen der echten Bullae gerade bei 
Kachektischen und wiederum besonders bei Herzkranken be¬ 
hauptet und diese Kombination wohl nicht ganz mit Recht als 
charakteristisch für den wirklichen Jodpemphigus im Gegen¬ 
sätze zu den halbsolideil mit sagoähnlicher Masse gefüllten 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Über Jododerma tuberosum etc. 327 

Blasen hingestellt, Morrow in der Diskussion zu Fällen von 
Hy de (1888 J. cut. and gen.-ur. dis.) und Fällen aus Hy des 
hier als „tuberkular“ bezeichneter Gruppe darauf hingewiesen, 
wie oft sich jene Form (bullöse oder tuberkuläre? Die Vf.) bei 
Kranken fänden, die kurz darauf einer Herz* oder Nierenkrank¬ 
heit erlagen, Touton (p. 83) die Beziehung gerade der 
„anthrakoiden“ Fälle zu Herz- und Nierenleiden betont; 
Briquet (p. 139 III) weist der „Acne anthracoide“ auffallen¬ 
derweise die Besonderheit zu, sich gerne bei solchen Menschen 
herauszubilden, bei denen Dysurie, Harnverhaltung, Hämaturie 
— also mindestens ebenso gut Blasen- wie Nierenstörungen — 
bestehen. Wir selber lesen aus den Ergebnissen unserer Zu¬ 
sammenstellung, die zwar die erste in nur einigermaßen 
größerem Maßstabe vorgenommene ist, aber leider doch wohl 
nicht entfernt die gesamte Literatur umfaßt, auf Grund der 
auf Seite 321 gelieferten Zahlen folgendes heraus: Nierenleiden 
komplizieren sich unter allen Formen des Hautjodismus so 
gut wie ausscbießlich mit zweien: den bullösen und den tube¬ 
rösen ; unter 46 Fällen dieser beiden Gruppen finden wir 
Nierenkrankheiten bei der einen 5 mal, bei der anderen — 
unter Hinzurechnung der Hy de sehen Form (Fall von Wolf) 
zu der tuberösen — 6 mal, zusammen 11 mal angeführt, unter 
80 Fällen der übrigen Gruppen nur dreimal (zweimal davon bei 
erythematösen Ausschlägen). Wir sehen in diesem Verhalten einen 
Anlaß mehr, blasige und tuberöse Joddermatosen eng an einander 
zu schließen (sieh Seite 22 ff. dieses Archiv, H. 1, Bd. CII). Weit 
weniger spezifisch erweisen sich die Beziehungen zwischen Erkran¬ 
kungen des Herzens und Joddermatosen, besonders wenn man 
etwa die Fälle, in denen das Herzleiden möglicherweise erst sekun¬ 
där ist, nicht einrechnet (und wenn man Fälle Pellizzaris im 
Sinne ihres Beschreibers selbst aus der polymorphen Gruppe 
mit Rücksicht auf eines ihrer hervortretenden Symptome 
unter die subkutanen Knoten zurückversetzt). Eine ganze An¬ 
zahl unserer Gruppen finden sich — mit besonderer Zurück¬ 
setzung der tuberösen — hier vertreten. Es scheint also, das 
Herz- und Nierenleiden nicht in ganz gleichem Sinne einwirken. 
Auch noch im einzelnen zu untersuchen, inwieweit die Ver¬ 
einigung von Herz- und Nierenleiden spezifisch wirksam 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



328 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


sein könne und dabei yielleicbt noch die ursprünglichen und 
die von den Nierenleiden abhängigen Herzstörungen zu unter¬ 
scheiden, möchten vir unterlassen, um uns nicht den Vorwurf 
der Statistik mit kleinsten Zahlen zuzuziehen. Sollte es mehr 
als Zufall sein, daß diese Kombination sich am häufigsten bei 
bullöser Joddermatose findet, so wäre diese Tatsache durch den 
Einfluß des Nierenleidens vollkommen ausreichend erklärt 
und könnte nicht auf Kombinationswirkung bezogen werden. 

Haben uns unsere Betrachtungen dazu geführt, sichere 
Beziehungen zwischen zwei bestimmten Organleiden und dem 
Jodismus der Haut anzuerkennen, so möchten wir umgekehrt 
aber auch einmal betonen, daß man sich von diesem Zusammen¬ 
hänge keine übertriebene Vorstellung machen darf. Daß Haut¬ 
erscheinungen unter der Wirkung von Jodpräparaten auch auf- 
treten können, ohne daß jene Leiden vorhanden sind, das 
lehren schon unsere Zahlen, welche allerdings, wie schon oben 
berührt, besonders bezüglich der Nierenleiden wahrscheinlich 
hinter den wirklichen Verhältnissen Zurückbleiben; daß aber 
Joddarreichung bei Herz- und Nierenkrankranken noch durch¬ 
aus keine schädlichen Nebenwirkungen hervorzurufen braucht, 
das folgt aus dem häufigen folgenlosen Gebrauche des Jods 
bei Arteriosklerose und mit ihr verknüpften Herzveränderungen, 
das folgt andererseits auch aus Tatsachen wie derjenigen, daß 
in einer gar nicht lange vergangenen Zeit die Behandlung der 
Nierenleiden mii Jodkali geradezu als die gebotene angesehen 
wurde, während uns doch von Fällen, in denen gerade um der 
Nierenerkrankung willen gereichtes Jodkali Schädigungen der 
Haut hervorgebracbt hat, nur ein einziger bekannt geworden 
ist; unser eigener. 


Nun ist es doch eine sehr auffallende und der Erklärung 
bedürftige Erscheinung, daß jene Zusammenhänge nur in einer 
auserlesenen Zahl von Fällen stattzuhaben scheinen. Ihrem 
Verständnis einigermaßen näher zu kommen, wird vielleicht 
möglich, wenn wir uns eine Vorfrage und im Grunde 
die Hauptfrage beantwortet haben, nämlich diese: Wie er¬ 
klärt sich denn überhaupt die Rolle, die jedes 
einzelne dieser Organleiden, sei es für sich allein, sei 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


329 


es als Glied einer Kombination, bei der Entstehung des 
Hautjodismus spielt. 

Eine Antwort auf diese Frage hat bereits eine ganze Anzahl von 
Arbeiten zu geben versucht, zumeist für Herz- und Nierenstörungen ge¬ 
meinsam. Ausschließlich auf die Wirkung der Herzleiden bezieht sich, 
soweit uns bekannt, eigentlich nur die Erklärung von Th in (zit. nach 
Morrow 1886 p. 140), nach welcher das wesentliche der trage Blutum¬ 
lauf in den Hantkapillaren wäre, der dem Jod oder seinen Verbindungen 
Gelegenheit verschaffte, die Gefäßwände anzugreifen; Lew in (1893), der 
den Einfluß von Herzkomplikationen „für sehr wenig bestimmend 41 hält, 
meint gleichfalls, die Schädigung müßte übrigens von der Verlang¬ 
samung des Kapillarkreislaufes ausgehen. Die Unanfechtbarkeit des 
pharmakologischen Grundsatzes, der hier zur Anwendung gekommen ist 
vorausgesetzt, würde diese Erklärung aber auch verlangen, das die Arznei- 
Dermatosen jedesmal, besonders aber bei Herzleidenden, zuerst und vor¬ 
zugsweise an den Stellen langsamster Blutbewegung also z. B. an den 
Fußspitzen, aufträten, was doch durchaus nicht der Fall ist 

Andere Deutungen der Tatsachen stimmen, wie erwähnt, mit den¬ 
jenigen überein, die man für die pathogenetisohe Bedeutung der Nieren¬ 
krankheiten gegeben hat. 

Das Leitmotiv, das so gut wie alle diese Darstellungen 
beherrscht, heißt: Mangelhafte Jodausscheidung, da¬ 
her Jodretention. Gibt doch Briquet (142 II) sogar 
dem Gedanken Ausdruck, auch beim sonst Gesunden beruhe 
vielleicht alle „Idiosynkrasie“ auf einer natürlichen Unzuläng¬ 
lichkeit der Ausscheidung. Dabei ist für die Nierenleiden die 
Auffassung gewöhnlich die, daß durch Summierung der im 
Körper zurückbehaltenen Mengen auch bei der Darreichung 
kleinerer Gaben die Wirkung von größeren entstehe; Gerson 
(p. 426), Lewin, der die Retention für das Wirksame bei 
Nierenerkrankungen hält (1893p. 380), Thibierge(p. 469), nach 
welchem Niereninsuffizienz mit oder ohne Albuminurie 
zur Zurückbehaltung von Medikamenten führt, übrigens auch 
das Blut verändert und es für die Angriffe des Jods empfäng¬ 
licher macht, endlich Ehr mann (1902 p. 642) verstehen wir 
in diesem Sinne. Andere Schriftsteller geben dem Gedanken 
eine besondere Wendung. Farquharson 1 ) beschuldigt die 
länger dauernde Berührung mit den Geweben, die bei Nieren- 
und auch bei Herzkrankheiten durch die mangelhafte Aus- 

*) Wahrscheinlich Lecture on the various forms of skin irritation 
due to the administration of drugs, Brit. Med. J. Feb. 1879 p. 266; an¬ 
geführt nach Ton ton p. 82. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



330 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Scheidung zustande käme. Pellizzari 1 ) geht von einer äußerst 
merkwürdigen Ansicht aus, die vor ihm und nach ihm von 
höchst erfahrenen Forschern aufgestellt und bestätigt, von 
anderen bekämpft oder geringschätzig bei Seite geschoben 
worden ist: 8 ) es sollen nämlich kleine Jodgahen leichter Haut¬ 
erscheinungen hervorrufen als große, was sich, so meint 
Pellizzari, aus der diuretischen Kraft größerer Jodmengen 
und der dadurch bewirkten Unmöglichkeit rascher Ausscheidung 
des Giftes selbst erkläre; bei Nierenleiden nun bleibe diese 
diuretische Wirkung aus, das Jod befinde sich auch bei Dar¬ 
reichung größerer Dosen länger und zwar in um so größerer 
Menge im Blute, auf das es seine schädlichen, auch zu Haut¬ 
ausschlägen führenden Wirkungen ausüben könne. 3 ) 

Einer etwas anderen pathogenetischen Anschauung gibt 
N e u m a n n Ausdruck ; 4 ) in seinem Falle war seiner Überzeugung 
nach die Ernährung der Haut durch die Leiden der Niere, 
des Herzens und der großen Gefäße „alteriert“ und für Schäd¬ 
lichkeiten ,, infolge von Anhäufung toxischer Substanzen, höchst¬ 
wahrscheinlich durch die mangelhafte Ausscheidung von 'Jod 
selbst“ empfänglich gemacht; für die Schwere der Schädigung, 
welche die Haut in ihrer Vitalität erfahren hat, liefern ihm 
Reichls 8 ) Befunde über Störungen der Resorptionsfähigkeit 
der Nephritikerhaut einen Beweis. Polland 6 ) findet durch 
Verlangsamung der Ausscheidung die (durch Gründe chemischer 
Art nicht ausführlicher belegte) Möglichkeit gegeben, daß das 
Jodpräparat mit den Gewebesäften entzündungserregende Ver¬ 
bindungen erzeuge; bei Nieren- und Herzleiden verweile die 
jodhaltige Flüssigkeit in ödematösen Gebieten besonders lange, 
daher das Exanthem auch zuerst und besonders an den 
Lieblingsstellen der Ödeme auftrete; infolge der Resorptions¬ 
störung der Haut (Reichl) werden die reizenden Substanzen 
nicht aus ihr fortgeschafft. 

Fügen wir hinzu, daß ausnahmsweise die Bedeutung der 
Nephritis einfach in der durch sie hervorgerufenen allge- 


*) 

*) 

*) 

4 ) 

:> 

a ) 


p. 20 des Sonderabdruckes, 
sieh Anmerkung p. 346. 
p. 26 beziehungsweise 151. 
p. 334. 

p. 80. 

p. 302 II. 


145 der Zeitschrift. 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


331 


meinen Schwächung gesucht worden ist, so von Franz (Jod 
früher vertragen, jetzt, nachdem Nephritis und Arteriosklerose 
aufgetreten, schwerste Erscheinungen allgemeinen Jodismus, 
an der Haut nur Akne), wie sich denn tatsächlich kachektische 
Zustände verschiedener Art mit schweren Äußerungen des Jodis¬ 
mus vereinigt finden, so ist damit die einzige Anschauungs¬ 
weise festgestellt, die — etwa neben der Neumann sehen — 
nicht in erster Reihe auf die mangelhafte Ausscheidung des 
Halogens Bezug nimmt. 

Gerade über jene „Retention“ nun, auf der die ganze 
Lehre fußt, haben wir so wenig zusammenfassendes und 
kritisches in den Arbeiten angetroffen, daß wir ihr wohl unser 
Augenmerk zuwenden müssen; erst dann können wir fragen, 
ob denn wirklich der Grund für die Begünstigung der Jod¬ 
arzneidermatosen durch Nierenleiden, beziehungsweise Herz¬ 
leiden in nichts anderem liegen könne, als in der Mangelhaftig¬ 
keit der Ausscheidung. 

Bezüglich der Retention des Jods sollte eigentlich die 
Frage lauten, ob denn bei jenen Krankheitszuständen Jod wirk¬ 
lich jeweilig in geringerer Menge ausgeschieden wird, als beim 
normalen (und ob daher im Körper Jod länger oder in grö¬ 
ßerer Menge vorhanden sei als beim Gesunden unter sonst 
gleichen Umständen), dann, ob vielleicht in bestimmten Or¬ 
ganen, an denen sich dann eben eine Schädigung geltend macht, 
besonders beträchtliche Mengen von Jod zurückbehalten werden, 
endlich ob es vielleicht vorkommt, daß ein gewisser erheblicher 
Jodrest überhaupt gar nicht mehr durch die Ausscheidungs¬ 
organe aus dem Körper geschafft wird (für den Gesunden sieh 
Howald, Lifschitz). Zur Beantwortung dieser Fragen 
müssen nun so ziemlich ausschließlich die Erfahrungen benutzt 
werden, welche die Untersuchungen des Harns ergeben haben, 
noch nicht so sehr deshalb, weil die Art der Erkrankungen, 
um die es sich handelt, darauf hinleitet, auch nicht allein aus 
dem Grunde, weil gerade der Harn die weitaus größten Jod¬ 
mengen aus dem Organismus führt und eine Veränderung der 
Ausscheidung durch den Ham somit von entscheidender Be¬ 
deutung sein muß, sondern vor allem aus dem äußerlichen 
Grunde, daß über Jodausscheidung auf anderen Wegen zumal 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



332 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


beim Kranken und zumal in quantitativer Hinsicht trotz über¬ 
aas zahlreichen Untersuchungen am Gesunden sehr wenig ver¬ 
wendbares bekannt geworden ist l ) Die Sicherheit des Urteils 
bezüglich der Retention wird dadurch sehr eingeschränkt. 
Auch bezüglich des Harnes liegen quantitative Untersuchungen 
über die Menge der Gesamtausscheidung des Jods beim 
Kranken nur in ganz geringer Zahl vor; es ist aber die 
Kenntnis dieser Größe auch erläßlich, weil wir ohnehin gar 
nicht wissen, was mit dem Reste, mit dem nicht durch den 
Harn ausgeschiedenen Teile eigentlich geschieht, 2 ) am aller¬ 
wenigsten beim Kranken — ob z. B. vielleicht eine Ersatz¬ 
ausscheidung auf einem anderen Wege 3 ) erfolgt. Man muß sich 
bescheiden mit der Beantwortung der einen jener Fragen: Wie 
lange nämlich nach dem Aufhören der Jodzufuhr noch Jod 
ausgeschieden wird, also sicher in Zirkulation ist, also seine 
Wirkungen entfalten und mit demjenigen einer etwa neuein- 

*) Ausscheidung durch den Schweiß beim Gesunden sieh bei 
Rozsahegyi a 568, Binz Vorles. p. 207, Anten p. 348, Blumenfeld 
p. 115, Kellermann a 189—192 (auch Angaben über das Verhalten bei 
Nephritis; daselbst weitere Literatur) und b p. 688, 691, wohl auch Rose* 
mann p. 474; durch den Speichel bei Rözsahegyi a p. 568, Julius 
Wolf p. 627 II, Sticker p. 581 I, Anten p. 332, 889-341, 845, 356, 
Stengel p. 6; durch den Darminhalt bei Ro zs ah egyi a568, Lifschitz 
p. 364, 871 (bei vermehrter Zahl der Stühle), Geyer p. 171 bezüglich des 
Jodalbazids), durch die G a 11 e bei R 6 z s a h e g y i p. 568, F r i o k e r; durch den 
PankreaBsaftbeiBenedicenti; durch den Nasenschleim bei Anten 
p. 345, 855, auch Adamkiewicz p. 114; durch die Talgdrüsen bei 
Adamkiewicz 114; durch die Milch bei Wöhler und beiO’Shaug- 
nessy (beide angeführt nach Riohter p. 259), Lewin 894, Stumpf 
und anderen, durch das Zervikalsekret bei Welander 1897p.503ff. 
u. 1901 p. 67; durch das Sekret der Bart hol ini sehen Drüse bei 
ebendemselben 1897 p. 535 I; durch das Menstruum bei Rozsahegyi 
a 569; durch die Tränen bei Rözsahegyi a p. 567; durch den Eiter 
bei ebendemselben a 569; durch Transsudate bei Welander 1897 
p. 484 ff u. 1901 p. 67 (sieh auch Richter p. 259; auf die reiche ein¬ 
schlägige Literaturzusammenstellung in Eulenburgs Realenzyklopädie 
Bd. 10, 1887, p. 468, sind wir erst verspätet aufmerksam geworden). 

*) Spärliche Angaben liegen bezüglich der Ablagerung in den 
Organen beim Gesunden vor in den Arbeiten von Howald, Baumann, 
Blum (zitiert nach Singer 524 u. a.), Lob. 

•) Lewin 898/4, Simonelli p. 481, Ramonetbei Grön,p. 855, 
Julius Wolf p. 627 II. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


333 


geführten Jodmenge summieren kann; wenigstens über die 
untere Grenze dieser Größe vermag die Untersuchung des 
Harns Aufschluß zu geben. Einer Schwierigkeit für die richtige 
Beurteilung der Verhältnisse muß aber sofort gedacht werden. 
Da die verschiedenen Forscher ganz verschieden große Ver¬ 
suchsmengen ihres Mittels verwendet haben, und verschieden 
große Menge vom Körper keineswegs in genau gleicher Weise 
verarbeitet werden, so lassen sich die einzelnen Angaben nicht 
leicht auf einander beziehen. 

Die Dauer der Jodausscheidung beim Gesunden nach Darrei¬ 
chung von Jodalkali *) — es ist regelmäßig Jodkali zu den Versuchen 
benutzt worden — ist schon wiederholt der Gegenstand von Feststellungen 
gewesen, für welche indes zunächst noch ziemlich unvollkommene Me¬ 
thoden zur Verfügung standen. 9 ) Für Einzeldosen und für mehrmalige 
Darreichung des Mittels an demselben Tage haben in neuerer Zeit 
Anten (p. 344), dann Jenny (p. 8), Singer (p. 530), Lifschitz (pag. 
358) zuverlässige Angaben gemacht, aus denen unter anderem hervorgeht, 
daß die Dauer der Ausscheidung zur Größe der einverleibten Menge in 
Beziehung steht. Bezüglich der Auffindbarkeit von Jod im Harne nach 
mehrere Tage hindurch fortgesetzter Zufuhr finden wir verwertbare und 
zur Vergleichung geeignete Angaben ausschließlich bei Liftschitz (p. 
361—370); 8 ) freilich konnte auch hier die ganze Frage sozusagen nur mit 
Stichproben, deren Ergebnis keine zu weit gehenden Schlüsse zuläßt, ange¬ 
gangen werden. Aus den äußerst wertvollen Ergebnissen, der Arbeit heben 
wir die folgenden hervor: „Die Dauer der Ausscheidung im Harne ist.. . 
individuell verschieden. Sie verläuft intermittierend und kann 3 Tage bis 
mehrere Wochen andauern, je nach der Dauer der vorhergehenden Jod- 

J ) Über die Verhältnisse bei organischen Jodverbindungen und 
beim Gesunden siehe F. J. Pick (Jodol), Geyer p. 171, Welander 
p. 71—74 (Jodalbazid), Möller, Singer p. 525 ff. (Jodipin), Boruttau 
p. 1491 I (Jodglidine), Fis che 1 (Sajodin) usw.; an Nierenkranken G6- 
ronne u. Marcuse (Sajodin), Fischel (Jodipin). 

9 ) Man sehe Chauvet p. 29—33 (der auch Rabuteau ausführlich 
zitiert), Hillebrand mit seinen interessanten, aber nicht ganz einwand¬ 
freien Zahlen, Simon eil i; weitere Literatur, zum Teile auch kritisch 
betrachtet, bei Ehlers p. 385, Anten p. 332—335, Jenny p. 3, Singer 
p. 524 ff. 

8 ) Lifschitz fand unter anderem folgendes: Versuch IX; JK 
durch 11 Tage, zusammen 66*0, am letzten Tage 110; vom 2. Tage nach 
Abschluß der Joddarreichung kein Jod mehr im Harn. Versuch VH: JK 
durch 12 Tage, zusammen 78 0, letzte Tagesgabe 12*0; im Harn am 
dritten und vierten Tage darauf kein Jod, am fünften wieder 0*002, fortan 
0. Versuch VIII: JK durch 15 Tage, zusammen 120*0, zuletzt 15*0; am 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



334 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


kaliumkur.“ Sollte aber nicht — im Bereiche jener Schwankungen — 
auch die Größe der Gesamtzufuhr und die Art der Dosierung eine ganz 
bedeutende Rolle spielen? — Die Mitteilungen über den Gesamtwert der 
Jodausscheidung durch den Harn nach Jodkaliaufnahme, denen wir, weil 
wir unsern Kranken erst mehrere Tage nach Abschluß seiner Jodkalikur 
übernahmen, keine eigenen Zahlen zum Vergleiche gegenüber zu stellen 
haben, müssen wir dennoch aus einem besonderen Grunde heranziehen. 
Wir weisen nur kurz darauf hin, das von neueren Untersuchern x ) A n t e n 
(p. 364), Jenny (p. 8), Singer (p. 624/6) die Größe der gesamten Jod¬ 
ausfuhr durch den Harn zu 65 bis 85 Prozent der Einfuhr gefunden 
hatten, Zahlen, welchen aber in auffallender Weise diejenigen von 
Lifsehitz (p. 868; Versuche mit größeren Gaben) — höchstens 55%, 
bei längerer Darreichung in steigenden Dosen 44*67 bis allerdings auch 
88 14% (p. 860 ff., 865 ff.) — gegenüberstehen. Wir möchten aber Gewicht 
legen auf die gerade von der letztgenannten Verfasserin gefundene 
Bedeutung der Individualität für die Größe der Ausscheidung und auf die von 
ihr wieder scharf hervorgehobenen Schwankungen der Ausscheidungsgröße 
an verschiedenen Tagen, die sich in verschiedenen Versuchsreihen, bei¬ 
spielsweise zwischen 42 und 100%, 80 und 98% der jedesmaligen Tages - 
zufuhr bewegten (p. 364, 365, 368, 871). Auf solche Schwankungen nun 
hatte bereits Ehlers in einer vielzitierten und wenig kritisierten Arbeit 
aufmerksam gemacht; nach seiner Meinung tritt Jodismus auf, wenn die 
Hälfte der aufgenommenen Tagesmenge des Jods zurückbehalten wird, 
und geht umgekehrt der Jodismus zurück, wenn die zurückbehaltene 
Menge ausgeschieden wird (beim Nichtalbuminuriker, wie er im Wider¬ 
spruche zu seiner. Bemerkung über den regelmäßigen Zusammenhang von 
Jodismus und Albuminurie versichert). Damit wäre ja ein großer Schritt 
auf dem Wege zum Verständnisse des Jodismus getan. Aber muß schon 
gegen die analytische Methode, mit der Ehlers arbeitete, der Ein wand 
ungenügender Zuverlässigkeit erhoben werden, so lassen sich andererseits, 
wie wir glauben, seine Tabellen auch anders lesen, als er selber für 
richtig hält. So finden wir im Falle I beim Auftreten des Jodismus 
weit mehr als 100% der Tageseinfuhr ausgescMeden, im Falle V 
(Schnupfen) 104% (allerdings am nächsten Tage bei ansteigendem Jo- 
disraus — Kopfschmerz — nur 87%) und sehen umgekehrt das Ver¬ 
schwinden des Jodismus gelegentlich auch mit verstärkter Retention zu- 

vierten Tage nach Absetzung des Mittels kein Jod mehr im Harne. 
Versuch VI (p. 361): Nach Abschluß einer Jodkalizufuhr in der Dauer von 
64 Tagen und in der Gesamtmenge von 476*0 mit der schließlich er¬ 
reichten Höchstdosis von 16*0 gelangte Jod mindestens noch 12 Tage, 
wahrscheinlich aber noch länger durch die Niere zur Ausscheidung. Bei 
einem Kranken der Jadassohnsehen Klinik (sicher keine Albuminurie? 
die Verf.) fand L. noch acht Wochen nach Abschluß einer Jodkur Jod 
im Ham (p. 370). 

*) Ältere Literatur bei Heffter p. 105, Singer p. 425. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


335 


sammenfallen wie in Fall VII, Analyse V. Lifschitz, welche ähnliche 
Bedenken geltend macht (p. 355), gelangt denn tatsächlich auch auf 
Grund der Erfahrungen an eigenen (gesunden) Versuchspersonen zu dem 
Schlüsse: „Jodismuserscheinungen können auftreten, ohne daß die Aus¬ 
scheidung im Harn eine Beeinträchtigung erleidet (p. 371). 

Stellen wir nach dieser kurzen Einschaltung den Ausecheidungs- 
verhältnissen beim Gesunden diejenigen beim Nierenkranken und Herz¬ 
kranken, so weit darüber Berichte vorliegen, gegenüber, so können wir, 
da es sich um leicht zu übersehende Daten handelt, diejenigen der Aus¬ 
scheidungsmenge mit den die Ausscheidungs d au er betreffenden gleich¬ 
zeitig Vorbringen. Wir dürfen dabei wohl etwas ausführlicher, als gerade 
unerläßlich wäre, auf die Literatur eingehen, um späteren Arbeitern auf 
demselben Gebiete vielleicht manche Mühe der Sichtung zu ersparen. — 
Den noch nicht so recht pathologischen, höchst merkwürdigen Fall R o s e- 
manns, indem die Sekretionsanomalie in einer Periodizität der Ausfuhr 
gewisser Stoffe bestand, können wir nur streifen; daß nach einer 9 Mo¬ 
nate währenden Aufnahme von allerdings nur mäßigen Gaben Jodkali 
die Jodausscheidung noch 29 Tage andauerte, braucht nach den Zahlen von 
Lifschitz (s. Anm. p. 333 dieser Arbeit) noch keineswegs Retention zu 
bedeuten. Die Verhältnisse der Jodausscheidung bei wirklich organischen 
Leiden scheint zuerst Chauvet (1877) untersucht zu haben. Trotz der 
Anfechtbarkeit seiner analytischen Methode und trotz gewisser Mängel in 
der Beschreibung der Versuche und vielleicht in ihrer Anordnung lassen 
sich aus seinen Fällen mehrere herausheben, bei denen (gegenüber 
Chauvets Zahlen für den Gesunden und, soweit vergleichbar, auch gegen¬ 
über denjenigen der späteren Untersucher) unzweifelhaft Verlängerung 
der Ausscheidung bestand (Fall XXV: Mitralinsuffizienz, „rein cardiaque“, 
im Harne viel Eiweiß, hyaline und fettgranulierte Zylinder, tägliche 
Harnmenge 140-620 cm 8 . Fall XXVI: „Rein cardiaque“. Fall XXVII: 
Derselbe Kranke; nach 2*0 JK dauerte die Ausscheidung hier 12 Tage 
an. Ob in den untersuchten Fällen Ödem vorhanden war, ist nicht zu 
ersehen). — Sieben Jahre später machte Desprez in einer Dissertation, 
die wir im Originale nicht beschaffen konnten, folgende Angaben (zitiert 
nach Pellizzari 1884 p. 18): Bei Herzkranken ohne Nierenstörungen ist 
die Dauer der Ausscheidung sehr verlängert, die Gesamtmenge unver¬ 
ändert, bei Herzkranken mit Albuminurie auch die Menge vermindert 
(man erinnert sich der Bedeutung der Vereinigung von Herz- und Nieren¬ 
leiden für die Entstehung von Joddermatosen), bei M. Brighti das Er¬ 
scheinen des Jods im Harne verzögert, die Ausscheidungsdauer verlängert, 
die Größe der GeBamtausscheidung gegenüber der Zufuhr auf ein Viertel 
bis ein Achtel herabgesetzt. Ebenso nur nach einem Zeitschriftreferat 
fuhren wir die Untersuchungen G e i s 1 e r 8 (1888) an, der die Jodausschei¬ 
dung sowohl bei akuten als auch bei chronischen Nierenkrankheiten ver¬ 
langsamt fand, wenn neben den Glomeruli auch die Harnkanälchen er¬ 
krankt waren. Bringen wir in Anschlag, daß den beiden letztgenannten 
Untersuchern nur höchst unvollkommene Methoden zur Verfügung standen, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



336 


Fischei and Sobotka. 


deren Fehlerhaftigkeit auch aas manchen' ihrer Nebenangaben erhellt und 
daß uns auch ein genauer Einblick in die Art, wie sie zu ihren Schlüssen 
gelangten, versagt ist, so dürfen wir die Ergebnisse dieser Arbeiten nur 
mit dem Range von Wahrscheinlichkeitsgründen im Sinne der Zurück¬ 
haltung des Jods im Körper verwerten. — Nun hat weiter in einer uns 
vorliegenden Dissertation Hecker (1884) bei einer kleinen Anzahl von 
Nierenkranken keine deutliche Verlangsamung, ja einmal sogar eine 
Beschleunigung der Ausscheidung gefunden, eine nach seiner Anschauung 
sehr bedeutende Verzögerung, dagegen bei Herzkranken ohne Kompen¬ 
sation; aber die verwendete Methode der Farbreaktion schließt die Vor¬ 
täuschung eines schwach positiven Ergebnisses bei in Wirklichkeit nega¬ 
tivem nicht aus , l ) während sie andererseits den an organische Substanzen 
gebundenen Teil des Jodgehaltes im Urin nicht nachweist, und vollends 
das Verfahren, den Sammelharn vieler Stunden zu untersuchen und das 
Ergebnis dann auf die letzte dieser Stunden zu beziehen, läßt bezüglich 
der Dauer der Ausscheidung Fehler bis zur Höhe von 50% zu. Dennoch 
finden wir auch hier eine allen Einwendungen zum Trotze verwertbare 
Beobachtung; es ist das Fall I der Herzerkrankungen, betreffend einen 
Mann mit Dilatation und Hypertrophie beider Ventrikel, relativer Triku- 
spidalinsuffizienz, parenchymatöser Nephritis, schwerem Allgemeinzustand, 
spärlichem, eiweißhaltigem Harn, Ödem und Hydrops ascitea, bei welchem 
nach einer Einnahme von 0*25 JK Jodreaktion des Harns 18 Tage lang, 
nämlich bis zum Tode, bestand. — Sehen wir ab von einer ohne Quellen¬ 
angabe gelegentlich gemachten Bemerkung Lewins (1893 p. 894), nach 
welcher im Speichel um so mehr Jod aufträte, je weniger, z. B. bei Ne¬ 
phritis, mit dem Harne ausgeschieden würde, so haben wir weiter einer 
Arbeit von Chelowski (1894, Referat) zu gedenken. Es wären naoh 
dieser Abhandlung „Stauungsprozesse“ bei ungestörter Kompensation und 
Nierenerkrankungen mit noch befriedigender Nierenfunktion ohne Einfluß 
auf die Ausscheidungsdauer; Fieber mit Albuminurie, Stauungsprozesse 
mit gestörter Kompensation würden sie verlängern; bei Nierenkrankheiten 
würde einer Herabsetzung der Harnmenge eine Verlängerung der Ausschei- 
dungsdauer entsprechen. Die Unkenntnis der angewandten analytischen 
Methode, auf deren mangelhafte Tauglichkeit aber die Angaben für die 
Ausscheidungsdauer beim Gesunden schließen lassen, und der Zahl der 
untersuchten Fälle erschweren uns die Verwertung auch dieser Arbeit 
sehr. — Zeitlich folgt nun eine nur anmerkungsweise gemachte Mitteilung 
Welanders (1901 p. 65), nach welcher einmal bei schwerer Nephritis 
mit Ödemen nach 10 Tage lang fortgesetzter Darreichung von je 3*0 JK 
die Jodausscheidung mit dem Harn die Jodzufuhr noch um 8 Tage über¬ 
dauerte; weitgehende Schlösse läßt freilich die im gegebenen Zusammen¬ 
hänge gebotene Knappheit der Darstellung dieses einen Falles nicht zu. 
Eingehend befaßt sich mit dem Gegenstände die aus Heffters moderner 
Schule stammende Arbeit von Jenny (1904). Von den Kranken dieses 


') Sahli, Lehrb. d. klin. Unters.-Meth. 3. Aufl., 1902, p. 513. 


Digitized b 1 


Go gle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


337 


Untersuchers, denen die auch sonst wiederholt als Dosierungseinheit 
benutzte Jodkalimenge von 0*6 gereicht wurde, welche nach dem Ver¬ 
fasser den Körper des Gesunden nach 56 Stunden verlassen haben soll, 
schied der erste, der an einer leichten chronischen Nephritis litt, durch 
54 Stunden, der zweite, mit einer schweren chronischen Nephritis nebst 
Ödemen und Hydrops ascites behaftet, durch 82 Stunden Jod aus, während 
der dritte, ein sehr schwer Nierenkranker mit hohem spezifischen Gewichte 
und hohem Eiweißgehalte des Harnes, mit Ödemen und hydropischen 
Ansammlungen, noch 7 Tage hindurch Spuren von Jod im Harne hatte. 
Bei der ersten dieser Versuchspersonen wurden im Harn 57*572% dar 
aufgenommenen Jodmenge wiedergefunden, also eher weniger, als der 
Norm entspräche; bei der zweiten 75*12, also etwa der normale Betrag; 
beim dritten konnte die Untersuchung aus äußeren Gründen nicht voll¬ 
ständig durchgeführt werden. Der Verfasser ist der Ansicht, „daß die 
Abweichung der Elimination, im Vergleiche zu gesunden Individuen, 
umso größer ist, je hochgradiger die Läsion der Niere ist“. — Poll an ds 
(1906) Kranker endlich — chronische Nephritis, Jodpemphigus, schlechter 
Allgemeinzustand, Ödem — der in 10 Tagen 10*0 JK erhalten hatte (p. 801II), 
schied noch mindestens 11 Tage (der jodhaltige Blasenharn des anurischen 
zwölften Tages muß mit demjenigen vom Vortrage vermischt gerechnet 
werden) nach dem Aussetzen der Joddarreichung, nämlich bis zu seinem 
Tode, Jod durch die Nieren aus. Da nun die oben angezogene Arbeit von 
Lifschitz zeigt, daß Darreichung von Jod in ebenso langer Dauer wie 
im Pol landseben Falle und in unvergleichlich größerer Menge eine 
Ausscheidung von weit kürzerer Dauer nach sich zieht, so ist trotz der 
in derselben Arbeit betonten überraschend großen Verschiedenheit der 
Ausscheidungszeiten bei verschiedenen Menschen die Wahrscheinlichkeit 
außerordentlich groß, daß in dem Grazer Falle (und dasselbe gilt von 
dem eben zitierten Welan der sehen) die Ausfuhrdauer beträchtlich über 
das Normale hinaus verlängert war. 

Es lassen sich also auch bei sorgfältigster Sichtung tat¬ 
sächlich mehrere Fälle aussondern, in denen die Jodausschei- 
dung sicher von verlängerter Dauer, Jod also „retiniert“ war 
und unzweifelhaft länger im Körper kreiste, als normaler 
Weise. 1 ) Es sind das 7 an der Zahl: zwei Fälle von Chauvet 
(beidemal Herzstörungen und als deren Folge Nierenstörungen), 
Hecker8 erster Herzfall, Welanders Fall (schwere Ne¬ 
phritis), Jennys zweiter und dritter Nierenfall, P o 11 a n d s Fall 
von Jodpemphigus bei chronischer Nephritis. Von diesen 7 Fällen 
stehen mindestens 5 miteinander in einer ganz besonderen Über¬ 
einstimmung, die sich vielleicht bei größerer Erfahrung als 

*) Erst nach Abschluß unserer Abhandlung wird uns eine ganz 
kürzlich erschienene einschlägige Arbeit von Olrum (1908) bekannt« 
Areh. f. Dermat. u. Syph. Bd. OIL 22 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



338 


Fischel und Sobotka. 


Digitized by 


unwesentlich erweisen wird, für den Augenblick aber doch der 
Erwähnung wert ist. In allen Fällen nämlich mit Ausnahme 
derjenigen von Chauvet, bezüglich welcher die Angaben 
fehlen, bestanden Transsudate in der Form von Anasarka oder 
auch Hydrops ascites. Aber wir können gleich hier, später zu 
bringendes voraus nehmend, die Bemerkung einfügen, daß nach 
unserer eigenen Erfahrung tatsächlich Retention ohne deutliche 
Flüssigkeitsansammlung im Körper entstehen kann. Das hindert 
nicht, daß Transsudation in die Gewebe und Körperhöhlen bis 
auf weiteres als eine der möglichen Ursachen der Jodretention 
im Auge behalten werden sollte. 

Da der Speiche], der beim Gesunden und auch beim Nierenkranken 
(Julius Wolff 1884) nach Jodaufnahme besonders große Mengen des 
Halogens enthält, wieder verschluckt wird und so überhaupt so gut wie 
gar kein Jod aus dem Körper ausfuhrt, die übrigen Ausscheidungsorgane 
aber — wenigstens nach Analogie des Gesunden — vermutlich nur in 
sehr geringem Grade in Betracht kommen, so ist es wahrscheinlich, daß 
der Grad der Jodretention in enger Beziehung steht zum Grade der 
Herabsetzung der Jodexkretion durch die Niere. Insoferne ist es von In¬ 
teresse, daß nicht nur, wie auseinandergesetzt, Verlängerung der 
Aasscheidungsdauer, sondern auch vollständiges Versagen der 
Jodausscheidung berichtet wird. Aus einem Autoreferate Rözsahegyis 
(a p. 568) stammt das gewiß nicht als allgemein gültig aufzufassende Wort: 
„Gleichzeitiges Eiweißharnen verhinderte die Jodsekretion durch die 
Nieren.“ Julius Wolff, der übrigens nebenher auch der Verlängerung 
der Jodausfuhrzeiten bei Nierenkranken erwähnt, findet (1884 p. 627 II, 
628 I) nach unvollkommener Methode (Einwand der Storung der Reaktion 
durch das vorhandene Eiweiß bei Sticker a pag. 555 I), daß das dar- 
gereichte Jod ira Harne bei folgenden Krankheiten vermißt werden könne: 
akute und chronische parenchymatöse Nephritis, Zirkulationsstörungen 
der Niere, Nierentumoren, Schrumpfniere, auch bei schwerer Nierenver¬ 
fettung (bei Leberzirrhose); dieser Jodmangel im Harne sei zuweilen nur 
vorübergehend. Was weiter die klinische Kasuistik des Gegenstandes 
betrifft, so möchten wir den merkwürdigen Jodotbyrinfall Ehrmanns 1 ) 

Außer ganz interessanten Angaben über die bei verschiedenen Nieren¬ 
leiden in den ersten 24 Stunden ausgeschiedenen Jodmengen bringt der 
Verfasser in seiner Tabelle auch eine Anzahl von Beispielen von Nephri- 
tischen mit vermehrter Ausscheidungsdauer, wobei er freilich in Tabelle 
und Text fast alle Fragen nach Dingen, die zur genauen Beurteilung 
dienen könnten, unbeantwortet läßt. Ähnliches gilt für die Arbeit von 
Göronne und Marcuse (1906). 

*) Wir konnten die Arbeit, deren Original uns erst nach Abschluß 
unserer Abhandlung zugänglich wurde, für die Gruppierung der Fälle 
(s. p. 821 ff.) nicht mehr verwerten. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


339 


<1897, 1902 p. 640) nicht hieher rechnen, weil von Nierenstörungen bei 
jenem Kranken nichts gemeldet wird und ein sehr später Beginn der 
Jodausscheidung, wie ihn der Verfasser beobachtete, bei dem ange¬ 
wandten Mittel offenbar die Regel ist (Groß bei Ehr mann 1897 p. 6). 
Bleiben, soweit uns bekannt, die Fälle von Franz Wolf (Jodbullae mit 
eigentümlichem Inhalt, subakute Nephritis, Herzhypertrophie, relative 
Mitralinsuffizienz, mittlere Mengen eiweißreichen Harns, Anasarka, Höhlen- 
hydrops), von Gerson (chronisch-parenchymatöse Nephritis, deren ein¬ 
ziges Symptom die Harn Veränderungen waren, Haut- und Schleimhaut¬ 
erscheinungen durch Jod), von Richter (ganz gesunder Mensch, vor 
30 Jahren Scharlach mit Wassersucht, jetzt nach Jod Hautveränderungen, 
wohl keiner der sicheren Formen von Joddermatosen gleichend). Wir 
müssen es uns versagen, auf jeden dieser Fälle, in deren Schilderung 
wir übrigens zum Teile sehr wichtige Angaben vermissen, einzeln ein¬ 
zugehen und möchten nur darauf hinweisen, daß sich bei Untersuchungen 
des Nephritikerharns auf Jod nur allzuleicht Irrtümer einschleichen 
köunen. Unerläßlich ist Feinheit und Zuverlässigkeit der Methode der 
Jodbestimmung, wie sie wohl nur durch Veraschungsverfahren gewährleistet 
wird, sonst entgehen diejenigen Jodmengen, deren Vorhandensein durch das 
Jodbindungsvermögen des Harns, 1 * * ) beziehungsweise durch seine von mancher 
Seite *) verfochtene Fähigkeit, Jodide in organische Jod Verbindungen um¬ 
zuwandeln, verschleiert werden kann, der Feststellung. Die Rolle des Eiwei߬ 
gehaltes •) ist dabei freilich wohl nicht allzuhoch anzuschlagen. 4 * ) Auch 
ein kleiner Fehler wird aber nm so bedeutungsvoller, als bei der ja sicher 
vorkommenden Retention vielleicht im gegebenen Falle überhaupt nur 
ganz geringe Jodroengen vorhanden sind; es kommt noch hinzu, daß 
man, wenn man den zu beliebiger Tageszeit gelassenen, nicht den gesam¬ 
melten Harn untersucht, gerade auf einen Punkt des Minimums in der 
von Witt festgestellten Tageskurve der Jodausscheidung treffen kann, 
weiter daß, wie Jenny (p. 80) gezeigt hat, gerade bei schwer Nephri- 
tischen ungemein große Verschiedenheiten der Jodausscheidung an ver¬ 
schiedenen Tagen Vorkommen, so daß wiederum eine Stichprobe irre¬ 
führen kann. Tatsächlich ist es dem einen von uns 6 ) bei Untersuchungen 
an einem mit Jodipin behandelten Nephritiker begegnet, daß er an einem 
von mehreren Beobachtungstagen in einer der getrennt verarbeiteten 
Harnportionen (aus der Zeit von 5—9 Uhr abends) mittelst quantitativer 
Methodo überhaupt kein Jod auffinden konnte. Mit allen diesen Ein¬ 
wänden, denen wir noch manche jedem der Einzelnfällen angepaßte hin- 

l ) Sieh Walko, Marung, Wesenberg. 

*) Vitali, Schürhoff. p. 436. 

*) Rözsahegyi (a. p. 564), Sticker ap. 555 I, daselbst zitiert 
Binz Vorlesungen über Pharmakologie 1884, Bd. I. 

4 ) Ghauvet p. 30, Julius Wolff, p. 624 II, Jolles (nach 
Marung p. 372). 

8 ) Fischei a. a. o. 

22 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



340 


Fizohel und Sobotka. 


Digitized by 


zazufügen hätten, wollen wir aber nar getagt haben, dafi alle hier 
erwähnten Fälle, von denen höchstens etwa der Gereon sehe auszu- 
nehmen wäre, mit einem „non liquet“ bezeichnet werden mösten; daß 
sich auch einmal absolute Jodfreiheit des Harns bei einem mit Jod be¬ 
handelten Nephritiker ergeben könne, ist ja, da es sich doch dabei nur 
um die höchste Stufe der nun einmal sicher vorhandenen Retention 
handeln würde, sehr wahrscheinlich. 


V. Wir haben nun unsererseits, ohne noch die Literatur 
zu kennen, die Jodausscheidung in unserem Falle, demjenigen 
einer chronischen parenchymatösen exazerbierenden Nephritis 
ohne Ödeme und hydropische Ergüsse, analytisch verfolgt, mit 
qualitativen und quantitativen Methoden. Die Untersuchungen 
wurden im Institute für medizinische Chemie mit freundlicher 
Erlaubnis des Herrn Prof. v. Zeynek vorgenommen; ibm und 
Herrn Dozenten Lippich sagen wir für die freundliche 
Unterstützung unseren besten Dank. — Da Ehlers und 
Lifschitz es bei ihren zu anderen Zwecken vorgenommenen 
Untersuchungen nur mit der gelegentlichen Dazwischenkunft 
leichtester Joderscheinungen zu tun hatten und Schidachi, 
der in Fällen von tiefen Knoten der Haut den quantitativen 
Verhältnissen der Jodausfuhr nachging, seine Zahlen nicht be¬ 
kannt gibt und seine Ergebnisse nur Dach der einen Richtung 
mitteilt, daß das Auftreten der Krankheitsherde keineswegs mit 
einer Verminderung der Jodmenge im Harne zusammenfiel, 
so bringen wir damit die erste systematische Untersuchung über 
Jodausscheidung bei schwerem Jodismus überhaupt und Haut¬ 
jodismus im besonderen. Was wir unmittelbar festzustellen 
gedachten, war die Dauer der Ausscheidung und ihr Typus. 
Wir hofften so folgende Fragen beantworten zu können: War 
in unserem Falle Retention vorhanden? Bestehen Beziehungen 
zwischen der Jodkurve und Nachschüben oder Verschlimmerung 
der Hauterkrankung? Hat die Ausscheidungskurve bei Jodo- 
derma irgend welche Besonderheiten, z. B. im Vergleiche mit 
derjenigen, welche sich bei Nephritis ohne Jodismus feststellen 
läßt und könnten diese Abweichungen dazu dienen, dem Wesen 
des Jodismus näher zu kommen? 

Den qualitativen Nachweis führten wir in der allgemein 
bekannten Weise: rauchende Salpetersäure, Chloroform. Wir 


Google 


Original fru-m 

— UMlVEKSfFf OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


341 


verwandten zur Untersuchung jedesmal Mengen von etwa 
150 m 3 Harn, um auch Spuren des Halogens um so sicherer 
nachweisen zu können. Es sei beiläufig bemerkt, daß wir nach 
derselben Methode auch den Speichel untersuchten und in den 
spärlichen Mengen, die der Kranke lieferte (siehe pag. 00), die 
Reaktion am 30./1. sehr stark positiv, am 31./I. „noch sehr 
deutlich“ fanden, am 1./I. aber von dem Kranken durchaus 
keinen Speichel erhalten konnten und nach weiteren vergeb¬ 
lichen Bemühungen diese Untersuchung aufgaben. Unsere quan¬ 
titative Methode für den Harn war diejenige von Fresenius- 
Blum, die wir bei Lifschitz (pag. 356) genau beschrieben 
fanden. Stets wurden 50 cm 3 der 24stündigen Harnmenge ver¬ 
arbeitet Zur Ermittlung sehr kleiner Jodmengen bedienten wir 
uns der kolorimetrischen Methode Rabourdins, die Anten 
(pag. 355—357) zuerst für den Ham benützt hat. Wir bringen 
nunmehr unsere Zahlen, wobei wir die Angaben über die Menge 
und das spezifische Gewicht des Harns aus unserer ersten Ta¬ 
belle wiederholen. 1 ) 

Tabelle II. 


Tag 

Harn- 

Sp.Oew. 

des 

Harne« 

Ansfall der 

Menge des 

in cm* 

qualitativen Probe 

aasgeschiedenen J. 

SO./I. 

1765 

1011 

sehr deutlich + 

0*0286 

31. „ 

2650 

1011 

schwächer -j- 

0-0243 

1./II. 

2840 

1011 

schwach rotenrot 

0*0858 

2. » 

1880 

1011 

stark -f- 

00194 

8. n 

1950 

1010 

schwach + 

0*0156 

4. „ 

2400 

1010 

sehr schwach + 

0*0048 

6- » 

8015 

1011 

zweifelhaft 

Spuren, auch kolorimetrisch 
nicht bestimmbar 

6. „ 

1690 

1011 

äußerst schwach + 

_ 

7. * 

4040 

1010 

— 

— 

8. „ 

3140 

1009 

— 

— 

9. , 

2150 

1010 

— 

— 

10. „ 

2800 

1011 

— 

— 

11. , 

2140 od. 

nicht 



2820 

bestimmt 



12. „ 

3070 

1011 

! — 

— 

13. „ 

2450 

1011 

i 

nicht bestimmt 

34. „ 

1870 

1010 

— 

— 

16. „ 

2100 

1011 

— 

— 

16. „ 

2000 

1010 

— 

nicht bestimmt 

17. B 

2100 

1012 

_ 

nicht bestimmt 


a ) Es handelt sich dabei stets um 24stöndige Harnmengen, ange¬ 
hörend der Zeit von 6 Uhr früh desjenigen Tages, mit dessen Datum sie 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




342 


Fischel and Sobotka. 


Digitized by 


Auffallend ist in dieser Tabelle das Verhältnis zwischen 
den Ergebnissen der qualitativen und der quantitativen Methode. 
Die Kurve der einen stimmt mit derjenigen der anderen nicht 
überein und der qualitative Nachweis gelingt sogar länger 
als der quantitative, der doch die geringsten Spuren feststellen 
sollte. Der angewandten quantitativen Methode fällt dieser 
Zwiespalt nicht zur Last, da die Ergebnisse vonKontrollproben 
mit bekannten Jodmengen, die dem Harne zugesetzt waren, 
sich innerhalb der üblichen Fehlergrenze hielten. 1 ) Dagegen 
kommt in Betracht, daß für die qualitative Untersuchung nicht 
eigens darauf geachtet wurde, gerade ein Gemisch aller ein¬ 
zelnen Harnmengen des betreffenden Tages zu verwenden, 
während für die quantitative diese Maßregel strenge eingehal¬ 
ten wurde; das längere Anhalten des positiven Ausfalls der 
Salpetersäure — Chloroformprobe im besonderen erklärt sich 
noch daraus, daß zur qualitativen Analyse 150, zur quantita¬ 
tiven jedesmal nur 50 cm 3 Harn benutzt wurden. 

In unserer Zahlenreihe spricht sich im ganzen ein deut¬ 
liches allmähliches Herabgehen der Ausscheidungsgröße von 
einem Tage zum anderen aus, was vollständig mit dem 
Typus der Jodausfuhr beim Gesunden übereinstimmt. An einer 
Stelle allerdings ist die Gleichmäßigkeit des Ablaufes unter¬ 
brochen: Es wurde am 1 ./II. mehr Jod aus dem Körper be¬ 
fördert, als am 31./1. Indessen liegt in dieser Unterbrechung 
nichts, was sich als für Jodismus charakteristisch ergäbe; solche 
Unregelmäßigkeiten bilden vielmehr, wie Lifschitz gezeigt 
hat, eines der Hauptmerkmale jeder Jodausscheidungskurve 
überhaupt und nach den Untersuchungen von Jenny einCha- 
rakteristikon der Nephritikeijodkurve im besonderen. So wären wir 

bezeichnet sind, bis 6 Uhr früh des nächsten Tages. Nor am ersten Tage, 
dem 80./I., ist nicht die ganze Harnmenge vorhanden, vielmehr ausnahms¬ 
weise diejenige von 5 (nicht 6) bis 8 Uhr und dann, weil der Kranke 
seinen Harn nicht anfbewahrte, erst diejenige von 6 Uhr abends bis 6 Uhr 
früh, also im ganzen eine 15stündige Hammenge (mit einer kleinen Ab¬ 
weichung des ßeohnungsbeginnes), gemessen. Die Jodmenge, die für diesen 
Tag gefunden wurde, ist selbstverständlich zu klein. — Am 11./H. kam 
bei der Messung ein Versehen vor. 

*) Sieh übrigens hiezu die literarische Fehde zwischen Heffter, 
Wesenberg einerseits, Kollermann, Krause andererseits. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododertna tuberosum etc. 


343 


denn auch nicht berechtigt, aas dem Zusammenfallen einer gering¬ 
fügigen „Retention“ mit Nachschüben der Hauterkrankung ohne 
weiteres auf einen Zusammenhang zu schließen. In Wirklichkeit fand 
in den ersten Tagen unserer Beobachtungen an den Krankheits¬ 
herden ein ununterbrochenes Fortschreiten in der Fläche statt 
und zwar wenigstens zum Teile durch Ausbildung sicher neuer 
bläschenartiger Gebilde, so unter anderem auch am Tage des 
Anstieges der Jodausscheidungskurve. Innere Beziehungen 
zwischen der jedesmaligen Höhe der Ausscheidung und den 
Veränderungen des klinischen Bildes am gleichen Tage sind 
also nicht aufzufinden. — Die letzte sicher feststellbare Aus¬ 
breitung der Krankheitsherde fand am 2./II. statt; die durch 
die Harnuntersuchung nachweisbare Dauer des Vorhandenseins 
von Jod im Körper wurde also von der progressiven Entwick¬ 
lung der Hauterscheinungen durchaus nicht überschritten, was 
vielleicht doch darauf hinweist, daß mit dem Aufhören der 
Jodausscheidung durch den Harn überhaupt der allergrößte 
Teil des Jods aus dem Körper binausgeschafft war. — Mehr 
als diese wenigen Feststellungen gestatten die Betrachtungen 
des Verlaufes der Jodausscheidung bei unserem Kranken 
nicht. 

Und wie steht es endlich mit der Retention des Jods 
in unserem Jododermafalle ? Die Menge des in der Unter¬ 
suchungszeit ausgeschiedenen Jods beträgt 0'1286; oder, auf 
JK berechnet, 0‘1681; sie erhöht sich um einen nicht genau 
zu bestimmenden Betrag dadurch, daß wir ja die Jodmenge, 
welche vor dem Krankenhausaufenthalte des Patienten aus 
dem Körper geschafft wurde, nicht kennen. Zur Frage der 
Retention läßt sich also dieser Befund nicht verwerten. Aber 
vielleicht sind aus der Betrachtung der Ausscheidungs d a u e r 
Aufschlüsse zu gewinnen. Unser Kranker hatte nach seiner 
Meinung am 27./L, nach den Mitteilungen des Herrn Kollegen 
D. am 22. zuletzt Jodkali genommen, dessen Gesamtmenge im 
ersteren Falle hoch gerechnet 7‘/ a , im zweiten hoch gerechnet 
4% g betragen hätte. Er schied Jod in nachweisbarer Menge 
mit dem Harn zuletzt noch am 6./H. aus, d. h. die Fortdauer 
der Ausscheidung über die Periode der Einfuhr hinaus ist mit 
10, vielwahrscheinlicher mit 15 Tagen anzusetzen. Länger 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



344 


Fischei und Sobotka. 


dauerte die Ausscheidung sicher nicht; denn allerdings ist bei 
den Schwankungen, welchen die tägliche Ausscheidungsgröße 
unterliegt, ein Verschwinden und Wiederauftreten des Jods im 
Harn beobachtet (Lifschitz), doch hatten wir noch 11 Tage 
lang nach dem 6./IL (an den ersten neun von ihren mittelst 
der Veraschungsmethode) beständig negative Befunde, worauf 
wir auch insoferne einiges Gewicht legen, als wir uns auch die 
Frage vorgelegt hatten, ob die schon bei jedem normalen vor¬ 
kommende noch ganz rätselhafte Unterbilanz der Jodausfuhr 
durch den Harn gegenüber der Jodaufnahme nicht vielleicht 
durch einen zweiten in absehbarer Zeit erfolgenden Schub der 
Ausfuhr ausgeglichen würde; unsere an einem Nierenkranken 
erhobenen Befunde werden wohl auch allgemeinere Gültigkeit 
besitzen. Unsere Zahlen erinnern, wenigstens entfernt, an die¬ 
jenigen Polland8, der allerdings die Jodausscheidung nicht 
bis zu ihrem Versiegen verfolgen konnte. Und ebenso wie für 
seinen Fall können wir auch für den unseren zwar nicht mit 
unumstößlicher Sicherheit, da genau entsprechende Unter¬ 
suchungen am Gesunden nicht vorliegen, aber doch mit größter 
Wahrscheinlichkeit wahrnehmen, daß eine Verlängerung der 
Ausscheidungsdauer vorhanden war. fn einem aber unterscheidet 
sich unser Fall von allen anderen (etwa mit Ausnahme der¬ 
jenigen von Chauvet), bei denen wir eine Verlängerung der 
Jodausscheidung als sicher ansahen: Unser Kranker war zur 
Zeit der Untersuchung vollkommen frei von hydropischen An¬ 
sammlungen .welcher Art immer. 

Zur Frage des Vikariierens anderer Ausscheidungswege 
(sieh später) bei Retention durch Nierenleiden können wir 
einen kleinen Beitrag liefern in Gestalt einer Untersuchung 
des Stuhles auf Jod. Es wurden fast genau 50*0 g der breii¬ 
gen Entleerungen aus der Nacht vom 30. zum 81./L mit 50'0 
Kali causticum versetzt, mit Wasser verdünnt und mit dem 
Rückflußkühler mehrere Stunden lang auf dem Sandbade ge¬ 
kocht, dann nach der für den Harn angewandten Methode 
weiter verarbeitet. Jod ließ sich nicht nachweisen. Es scheint 
nach dieser einen Untersuchung also, daß die Aufgabe der 
Jodausscheidung bei Störung der Nierentätigkeit nicht vom 
Darm übernommen wird. Ob Jod überhaupt nicht durch den 



Digitized by 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


345 


Darm ausgeschieden werde, darüber liefert unser Versuch keinen 
Aufschluß, da es ja möglich ist, daß eine solche Ausscheidung 
wenigstens früher stattgefunden hatte. In den Untersuchungen 
von Lifschitz, in denen tatsächlich geringe Mengen von Jod 
im Stuhle fanden, kann es sich um einen Teil der sehr großen 
(1 •0) dargereichten und vielleicht überhaupt nicht vollständig 
resorbierten Jodmenge gehandelt haben, zumal die untersuchten 
Entleerungen diarrhoisch waren. 


VI. Wir kamen zu dem Schlüsse: Es gibt eine Zurück¬ 
behaltung des Jods im Körper bei Herz- und Nierenleiden. 
Nun auf festerem Boden stehend, können wir endlich die Frage 
zu beantworten suchen, von der wir ausgingen: Ist der Jodis¬ 
mus und sind im besonderen die Joddermatoseu eine Folge 
der „Retention“? 

Die krankhaften Erscheinungen könnten in zweifacher Weise von 
der Verlangsamung der Ausscheidung abhängen. Einmal insoferne, als 
der länger dauernde Aufenthalt des Jods im Körper, d. h. die länger 
währende Wirkung des Mittels auf die Gewebe, schon an sich Schädlich¬ 
keiten erzeugen könnte; weiter aber auch insoferne, als sich bei fortge¬ 
setzter Darreichung weiterer Mengen einer Jodverbindung, also unter den 
alltäglichen Verhältnissen irgend einer Jodkur, ein Mißverhältnis zwischen 
Aufnahme und Ausscheidung herausstellen, eine „8aturation* des Körpers 
(M orrow 1885 p. 184), gleichbedeutend mit Einverleibung allzuhoher 
Dosen, eintreten könnte. An beide Möglichkeiten denkt man, wenn man 
von „Retention“ spricht. Für die erste von ihnen ist in den wirklichen 
Verhältnissen eine Grundlage tatsächlich gegeben: Das Jod verweilt ja 
offenbar wirklich länger im Körper als beim normalen Menschen. Für 
die zweite müßte die Grundlage, streng genommen, erst geschaffen werden 
durch den Beweis, daß nicht etwa eine vikariierende Ausscheidung durch 
andere Organe den jeweiligen Jodbestand des Körpers auf einer gewissen 
übernormalen Höhe erhält. — Es wäre denn, daß sioh nach weisen ließe, 
daß gerade dieses Vikariieren, und zwar dasjenige einer bestimmten Or¬ 
gangruppe, der Hautdrüsen (Farquharson bei Morrow 1885p. 184), 
die Ursache des Hautjodismus abgebe. 

Doch wollen wir die Sache nicht schwieriger machen als sie ist: 
ob nun Stellvertretung stattfinden mag oder nicht (eine bis zu einem 
gewissen Grade wirksame Einrichtung dieser Art ist ja sehr wahr¬ 
scheinlich), gerade die Verzögerung der Ausscheidung selbst spricht doch 
mit aller Bestimmtheit dafür, daß sich — will man nicht undenkbar ver¬ 
wickelte Verhältnisse annehmen — wirklich eine Aufspeicherung von Jod 
im Körper herausbildet. Fassen also auch wir den Begriff der „Reten- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



346 


Fischet und Sobotka. 


I 


Digitized by 


tion tt getrost im Sinne der AusscheidnngsVerzögerung sowohl wio auch 
in demjenigen der Ansammlung des Mittels beziehungsweise Giftes. 

In dem Bestehen einer Retention in dieser Bedeutung wird 
nun fast allgemein eine ausreichende Erklärung für das Auftreten 
der Joddermato8enbei Herz-und Nierenkranken gefunden; fast 
allgemein wird übersehen, daß sich gegen eine derartige Auf¬ 
fassung ganz gewichtige Einwände geltend machen lassen. Ge¬ 
wiß, von weitgehender oder völliger Retention beträchtlicher 
Arzneigaben wird die Wirkung übermäßiger Darreichung er¬ 
wartet werden dürfen; diese dauernde „Überschwemmungder 
Gewebe“ mag für sie die gleiche Bedeutung haben wie die 
plötzliche, welche wenigstens Le88er 1 ) für die Entstehung be¬ 
sonders der Schleimhauterkrankungen durch Jodalkali verant¬ 
wortlich macht. Nun ist allerdings erstaunlicherweise noch 
gar nicht ausgemacht, ob eigentlich die großen oder die kleinen 
Dosen von Jodalkali es sind, mit deren Einverleibung Neben¬ 
erscheinungen sich verknüpfen; eine überraschend große Partei, 
der es an allerersten Namen nicht fehlt,*) verficht in der 
Theorie und verwertet auch in der Praxis die Anschauung, daß 
den kleinen Dosen so gewaltige Wirkungen zuzuschreiben seien, 

*) Dtsche. med. W. 1908, p. 861 I. 

f ) Rioord (angeführt nach Rilliet p. 186 I); Farquharson 
(in der Diskussion zum Duckworthsehen Vortrage p. 772 II), der die 
geringere Schädlichkeit größerer Dosen darauf zurückföhrt, daß sie die 
AusBcheiduDgsorgane in Tätigkeit versetzen und dadurch das Jod rasch 
aus dem Körper entfernen; Pellizzari (1880 p. 144, 145, 149), der sich 
dieser Ansicht anschließt (nach dieser Erklärung mußte aber gerade am 
Schlüsse der Jodausscheidung, d. h. zu einer Zeit, wo notwendig kleine 
Jodmengen im Körper kreisen müssen, Jodismus auftreten, was doch eine 
große Seltenheit ist; übrigens hat Dade in der Diskussion zu einem 
Falle von Fordyce — Verhandlungen der New-Yorker dermatologischen 
Gesellschaft, 275. Sitzung — die Verspätung des Exanthems tatsächlich 
in dieser Weise verständlich zu machen gesucht); Morgan; Sanson 
in der Diskussion zu einem Falle von West; Garnett, der einen Fall 
beschreibt, in dem 66 g JK. vertragen wurden, 0 3—0 6 aber großes 
Unbehagen verursachten; Greenough (1889 in der Diskussion zu einer 
Demonstration Stelwsgons); Molesnes (1889); Gutteling (p. 286); 
Brocq (p. 268); Seifert pag. 844; Fournier (1896, angeführt nach 
Briquet p. 141 II); Lauder Brunton (ebenda), welcher den durch 
01—O Sgrammige Gaben erzeugten Jodismus durch Erhöhung der Dosen 
auf 0*6 bekämpft; Wolff (ebenda); Touton (p. 82), der die größere 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


347 


während sich andere, 1 ) die an Zahl auffallend geringer sind, 
mit Entschiedenheit als Gegner dieser Lehre bekennen (eine 
dritte Gruppe 2 ) übrigens der Hohe der Dosis überhaupt 
keine besondere Bedeutung zuschreiben will). Wir sehen da¬ 
von ab, auf Grund des uns vorliegenden Literaturmaterials den 
Versuch zu machen, die Frage durch eine statistische Zusam¬ 
menstellung zu entscheiden, weil eine solche bei der Verschieden¬ 
heit in der Art der gereichten Präparate und der Zahl der 
Gaben, der Darreichungsdauer usw. allzuverwickelt werden 
müßte und auch zwischen „kleinen“ und „großen“ Gaben keine 
ganz scharfe Grenze zu ziehen ist. Aber wir weisen im Sinne 
derjenigen, welche lür die Bedenklichkeit größerer Dosen ein- 
treten, darauf hin, wie oft in den berichteten Fällen nicht die 
allererste Gabe wirksam war (und war sie es, so hätte eine 
größere es auch sein können), sondern erst nach fortgesetzter 
Jodzufuhr und zwar gelegentlich erst spät bei steigenden Dosen 
Jodismus auftrat, zum Teile auch (Morrow 1884, Seifert 
p. 325 erst bei Gaben von 50*0) bei weiterer Darreichung ver¬ 
schlimmert wurde; und wir erinnern andererseits daran, wie nicht 
nur schwache, sondern auch starke Aniangsdosen Jodismus verur¬ 
sacht haben, was nach der ersterwähnten Lehre ausgeschlossen sein 

Bedenklichkeit kleiner Dosen als „eine Tatsache, die wir alle bestätigen 
können“, bezeichnet; Thibierge (p. 470); Zuelzer (Diskussion zu 
Lesser 1903 D. m. W. p. 358 II); Matzenauer (p. 124); French 
(p. 402), der, wo 0*3 nicht vertragen wurden, größere Dosen ungestraft 
nehmen sah. 

*) So Piorry (bei Rilliet p. 169 II), nach welchem man sich mit 
der entgegengesetzten Behauptung nnr lächerlich mache; Trousseau 
(ebenda p. 219 I, II), der sich bezüglich dieser Fragen — abgesehen vom 
konstitutionellen Jodismus bei Basedowkropf — nicht viel weniger scharf 
ausdrückt — Carter, der sich in der Diskussion gegen die Darlegungen 
von Morgan und Sanson wendet; Briquet, der an der Hand von 
Beispielen aus der Literatur und einer wertvollen statistischen Tabelle 
über seine eigenen Beobachtungen (p. 141, II, III) zu dem Schlüsse ge¬ 
langt, daß mit der Größe der Dosis die Gefahr des Jodismus und der 
Grad seiner Erscheinungen zunehme und der die Beobachtungen des Jodis¬ 
mus vorzugsweise bei kleinen Gaben dahin erklärt, daß man die In¬ 
toleranzerscheinungen eben bei denjenigen Gaben gewöhnlich wahrnehmen 
müsse, mit denen man zu beginnen pflege. 

*) Janovsky (p. 448), Gundorow (1908 p. 412) u. a.; dagegen 
Jadassohn (p. 126). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



848 


Fischet and Sobotka. 


Digitized by 


sollte, und wie endlich — womit sich auch unsere Erfahrungen 
decken — durch Herabsetzung der Dosis den Erscheinungen Ein¬ 
halt getan werden konnte (während die allerdings nicht seltene 
Erwerbung jener rätselhaften „Toleranz“ gegen das Jodmittel 
nach anfangs ungünstiger Wirkung gerade einer größeren Do¬ 
sis nichts mehr beweist). So bleiben wir denn, ohne die nicht 
zu bezweifelnden Angaben anderer über die Bekämpfung von 
Jodismus durch Erhöhung der Jodgabe zu vernachlässigen, da¬ 
bei, das Ansammlung von Jod im Körper Vergiftungserschei¬ 
nungen zumindestens hervorrufen kann — und von diesem 
Standpunkte aus scheint uns eine gewisse Bedeutung der Re¬ 
tention für die Entstehung von Dermatosen und anderen Er¬ 
scheinungen bei gestörter Jodausscheidung tatsächlich nicht 
anfechtbar. 

Von diesem Standpunkte aus — aber andere Tatsachen 
sind außerordentlich wenig geeignet, den Glauben an die Wich¬ 
tigkeit der Jodretention für die Pathogenese zu stützen. In 
diesen Rahmen gehört zuvörderst die zuerst und fast ausschlie߬ 
lich von Morrow (1885 p. 134) betonte Tatsache, daß gerade 
auch schon kleine und mäßig hohe Dosen, die unzähligemale 
ohne die mindeste Schädigung gegeben werden, ausgesprochenen 
Jodismus hervorbringen können — nach Oppenheimer 
(p. 538 H) selbst 0-03 (Herzbeschwerden, nicht Hauterschei¬ 
nungen), ganz zu schweigen von dem märchenhaft klingenden 
Berichte Keyes (Diskussion zu Morrow 1884 p. 370) über 
den Arzt, dem schon das öffnen der Jodkaliflasche gefährlich 
wurde; dabei ist hervorzuheben, daß vielfach und zwar auch 
bei Nierenkrankheiten 1 ) schon der allerersten dieser kleinen 
oder doch nur sehr mäßigen Dosen die Erkrankung unmittel¬ 
bar folgte, so daß von einer Summierung keine Rede sein 
konnte. Als Gegenstück aber steht gleich daneben die Er¬ 
fahrung, daß umgekehrt ganz gewaltige Gaben, die den Körper 
rasch und für längerer Dauer mit Jodmengen überschwemmen, 
wie sie bei Retention kleiner Gaben nur höchst ausnahmsweise 
erreicht werden könnten, 9 ) ohne Schaden vertragen werden, 

*) Gereon O'ß, Radel iffe-Crooker (1893 Fall I) 0325, 
Lemoine 1*0. 

*) Jarisch p. 126. 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


349 


die allergrößten Tagesdosen 1 ) allerdings erst nach Gewöhnung. 
Dazu kommt, daß es Jodismus ohne Retention gibt und nicht 
minder Retention ohne Jodismus. Die erste dieser beiden Be¬ 
hauptungen findet man gerade durch die Feststellungen von 
Ehlers, der zwischen Retention und Jodismus einen unlös¬ 
baren Zusammenhang hersteilen wollte, bestätigt, wenn man 
beachtet, daß beim Auftreten der Krankheitserscheinungen 
(nicht an der Haut allerdings) im Falle I und V weit mehr 
als 100% der an demselben Tage eingefuhrten Menge ausge¬ 
schieden wurden. Und in demselben Sinne sprechen sich, wie 
bereits angeführt, auf Grund ihrer quantitativen Untersuchun¬ 
gen Lifschitz (p. 371) und Schichachi (p. 171 II) mit aller 
Bestimmtheit aus. Daß aber umgekehrt Retention vorkommt, ohne 
das Jodismus die Folge ist, beweist bis zu einem gewissen 
Grade trotz den gegenteiligen Schlüssen von Ehlers wiederum 
ein Fall dieses Verfassers, nämlich Fall VII (Analyse V), in 
welchem der Jodismus zu einer Zeit schwindet, da die Reten¬ 
tion zunimmt; nicht minder der oben besprochene Fall von 
Welander, die Nierenfälle von Jenny (p. 28—30), in denen 
von Jodismuserscheinungen zumindestens nichts erwähnt ist; 
endlich aber die ungeheure Zahl der Fälle von Nierenkranken, 
die vordem jahraus jahrein mit Jodkali behandelt wurden, ohne 
daß Joderscheinungen auffielen. Ist es nach allen diesen Be¬ 
weisgründen noch möglich, der Retention eiue Bedeutung für 
die Entstehung von Joderkrankungen zuzuerkennen? Eine 
ganz bescheidene allerdings. Denn da an dem Bestehen einer 
Jodzurückbehaltung bei Ausscheidungsstörungen nicht zu zwei¬ 
feln ist und da nach unserer Auffassung größere Mengen des 
Mittels geeignet sind, Jodismus hervorzurufen, wo eine kleinere 
Gabe noch nicht merklich schädigend eingewirkt hätte, so läßt 
sich für den Einzelfall eine gewisse pathogenetische Wirkung 
der Retention im Sinne der Überschreitung der Schädlichkeits¬ 
grenze nicht ganz ausschließen. Nur das Wesentliche, wie man 

*) 600 (Seifert p. 826), 66 0 (W o 1 f f-Straßburg 1889, übrigen» 
unter Vorbengnngsmaßregeln), 57*0 (Onttelingp. 286), 66*0(Garnett), 
70*0 (Fournier bei Bjelogolowy p. 207), 100*0 (Ciarrocchi in 
der Diskussion zu Cerchez), 120*0 (Montgomery nach Seifert 
p. 348). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



350 


Fischel und Sobotka. 


Digitized by 


so gerne doziert hat, kann die Retention nach dem Gesagten 
nicht sein, geschweige denn das einzig bedeutungsvolle. J a d a s- 
sohn, der unseres Wissens der einzige ist, der diesen Stand¬ 
punkt einnimmt, fugt noch einen sehr wertvollen Grund hinzu 
(p. 121): Dermatosen sind doch notwendig als eine atypische 
Reaktion auf Jodaufnahme anzusehen; wie soll aber eine bloße 
Vermehrung der wirkenden Menge eine atypische Reaktion her¬ 
vorbringen können! Und man kann vielleicht hinzufugen: eine 
solche Summe von verschiedenen Reaktionen (deren Ver¬ 
schiedenheit ein Grund mehr iBt, jede einzelne als atypisch 
anzusehen)! Es ist offenbar: irgend ein entscheidendes Moment 
muß noch im Spiele sein. 

VII. Ehe wir diesen Gedanken weiter verfolgen, möchten 
wir uns noch kurz mit den übrigen Erklärungen, die für die ver¬ 
hältnismäßig große Häufigkeit des Jodismus bei Herz- und Nieren¬ 
kranken gegeben sind, beschäftigen. Pollands Anschauung 
(sieh p. 39 dieser Arbeit) steht zwar im wesentlichen auch auf 
dem Boden der Retentionslehre, so daß ein Teil des Gesagten 
auch auf sie Anwendung findet, aber sie gestaltet sie in selb¬ 
ständiger Weise aus. Die Darlegungen dieses Autors haben 
indessen zur Voraussetzung, daß sich das Exanthem vor allem 
im ödematösen Gebiete entwickle, wie das für seinen eigenen 
Fall auch vollauf zuzutreffen scheint; schon der Fall Neu- 
manns aber läßt diese Übereinstimmung in weitgehendem 
Maße vermissen, desgleichen der Fall von Mc Guire, so¬ 
weit er sich nach der Schilderung des Verfassers beurteilen 
läßt, in noch viel bezeichnenderer Weise der FaU von Thin, 
in welchem bei einem Herz- und Nierenkranken die ödematösen 
Beine vollkommen frei von Bullae waren. — Die beiläufig aus¬ 
gesprochene Ansicht von Franz (p. 40 unserer Arbeit), für 
den die Bedeutung der Nephritis (und Arteriosklerose) einfach 
in der allgemeinen Schwächung liegt, enthält wohl mehr als 
bloß ein Körnlein Wahrheit, zumal sehr bemerkenswerter Weise 
gerade von den Nephritikern ein ganz ansehnlicher Teil den 
Ablauf der Joddermatose gar nicht oder nur ganz kurze Zeit 
überlebt hat, und wir werden uns mit diesem Gegenstände 
gleich noch eingehender zu befassen haben. Aber daß Herz- 
und Nierenleiden eine besondere Form von Jodexanthem be- 


Go gle 


Original from 

-UIVtVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


351 


Digitized by 


Vorzügen, die bullotuberöse, und zwar gelegentlich auch dann, 
wenn es sieb noch nicht entfernt um eine lebensgefährliche 
Erkrankung bandelt und daß andererseits andere zum Tode 
führende Zustände nicht nur an sich seltener Jodismus im Ge¬ 
folge haben, sondern auch die Intoleranz des Körpers durch¬ 
aus nicht gerade in der Form jener einen Dermatose zum 
Ausdrucke bringen, nicht zu vergessen die Tatsache, daß aus 
der Zeit, in der auch schwere Nierenleiden ganz regelmäßig 
mit Jodkalium behandelt wurden, durchaus keine übertriebene 
Zahl von Hautjodismusfällen berichtet wird, das alles läßt es 
denn doch nicht zu, für die Herz-Nierengruppe sich mit der 
Franz sehen Erklärung zufrieden zu geben. — Neumanns 
Vorstellung endlich (siehe p. 330 dieser Arbeit), wofern wir 
seine etwas schwierige Darstellung richtig verstehen und zer¬ 
gliedern, rückt zweierlei in den Vordergrund: erstens die 
„Alteration“ des Ernährungszustandes der Haut durch die Er¬ 
krankung der Nieren, des Herzens und der großen Gefäße, 
zweitens, als Folge der Anhäufung von toxischen Substanzen, 
höchstwahrscheinlich des Jods selbst, eine geringere Wider¬ 
standsfähigkeit gegen Schädlichkeiten, über deren Art er sich 
nicht ausspricht. Soweit hier wiederum die Zurückbehaltung 
des Jods in Betracht kommt, gilt früher von uns gesagtes; 
den Rest der entwickelten Anschauung werden wir sofort zu 
verwerten haben. 

VIII. Aber in allen diesen Verhältnissen ist das Entschei¬ 
dende nicht gelegen. Denn alle diese Theorien — und damit 
spinnen wir den vorhin abgerissenen Faden fort — diese 
Theorien alle, richtig oder falsch, leiden vor allem an einer 
allzugrossen Beschränkung, sie fassen ihre Aufgabe zu eng, sie 
vergeßen, daß auch beim Fehlen der Umstände, welche Grund¬ 
lage genug zu sein scheinen für die Joderkrankungen bei Ne¬ 
phritis, ganz ebensolche Dermatosen auf Joddarreichung auf- 
treten können und daß umgekehrt diese Umstände vorhanden 
sein können, ohne daß Jod jene Hauterscheinungen erzeugt. 
Die Retention, die übrigen bei Nephritis offenkundig da¬ 
liegenden Schädlichkeiten schienen eine so treffliche, so aus¬ 
reichende Erklärung zu bieten, daß man vergaß, was man für 
Joderkrankungen des Gesunden längst gelten läßt: die Be- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



352 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


deutung der Idiosynkrasi e. Nur Jadassohn (p. 121), 
so viel wir sehen, steht auch bezüglich der Nierenerkrankungen 
auf diesem Standpunkte. 

Gewiß, man sacht diese ratseihatte Idiosynkrasie voll Schea vor 
Unexaktheit aaszuschalten, wo immer es möglich ist; aber da doch, will 
man dem Unbekannten auf die Spar kommen, die wichtigste Voraussetzung 
die ist, es anzaerkennen, and da wir doch allüberall unter Individuen 
derselben Art Reaktionsverschiedenheiten, quantitative und qualitative, 
wahrnehmen, die nur auf unerkennbaren Feinheiten physikalischer oder 
chemischer Natur, nur auf „Üborempfindlichkeiten 0 (Jadassohn p. 120) 
oder Idiosynkrasien beruhen können, so liegt kein Grund vor, diesem 
Begriffe gerade hier auszuweichen. Seine Annahme klärt die Dinge ohne 
weiteres und taugt zum Verständnis des Vorkommens von Jodismus bei 
sonst Gesunden und zwar nur ganz bestimmten Gesunden wie zum Ver¬ 
ständnis seines Auftretens bei Menschen mit irgend einer Zuwachsschädi- 
gung, und zwar wiederum nur bestimmten von ihnen. Im ereteren Falle 
entsteht beim Einbringen des sozusagen relativen Giftes die krankhafte 
Reaktion eines oder mehrerer, eben der in diesem Falle der Idiosynkrasie 
zugänglichen Organe, und wenn das Organ auf verschiedene Art reagieren 
kann wie die Haut, eine Reaktion von einer ganz bestimmten dieser 
Arten ;*) im zweiten Falle, in dem die Idiosynkrasie gleichfalls vorhanden, 
aber das Verhältnis zwischen ihr und der den angegriffenen Gewebsteilen 
innewohnenden Widerstandskraft oft vielleicht derartig ist, daß die ge¬ 
gebene Dosis des Mittels an sich noch keine oder nur eine geringe Stö¬ 
rung hervorzurufen vermocht hätte, ist nun, da der Körper unter den 
Einfluß bestimmt gearteter anderweitiger Agentien, z. B. durch Ne¬ 
phritis bedingter, gestellt ist, ein Umschwung eingetreten, wohl in Gestalt 
einer Ausschaltung von ganz bestimmten Schutzkräften oder einer wiederum 
ganz bestimmt gearteten Herabsetzung des Widerstandes seitens der¬ 
jenigen Elemente, welche eben den Angriffspunkt des körperfremden 
Stoffes (oder seiner Umsetzungsprodukte) bilden. Daß auch bei anschei¬ 
nend Gesunden die durch ein und dasselbe Arzneimittel verursachten 
Dermatosen so überaus verschiedenartig sein können — ganz abgesehen 
von der Tatsache, daß unter anscheinend gleichen Umständen ganz ver¬ 
schiedene Organe von Jodismus befallen werden, beziehungsweise frei bleiben 
— nötigt zu der Annahme, daß der ganze Komplex von organischen oder 
funktionellen Besonderheiten, die jene Disposition, jene Idiosynkrasie 
ausmachen, ein ungleichartiger sein kann. Wenn nun eine Form der 
Hauterkrankung durch Jod wenigstens bis zu einem gewissen Grade ein 
bestimmtes Allgemeinleiden bevorzugt, also z. B. das Jododerma tubero- 
bullosum die Herz- und Nierenleiden, so verhalten sich die Dinge viel¬ 
leicht folgendermaßen: Es tritt gerade in diesen Fällen zur bereits vor- 


*) Besnier 1882 p. 168, 1885 p. 537; Wichtigkeit des „persön¬ 
lichen Faktors 0 nach Unna p. 109 u. a. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


353 


bandenen Anlage bestimmter Art (die noch keine angeborene zu sein 
braucht, vielmehr möglicherweise ihrerseits in einem erworbenen patho¬ 
logischen Zustande bestehen kann) eine ihr adäquate, mit ihr in gleicher 
Richtung wirkende oder sie ergänzende Zuwachsschädlichkeit. Und um¬ 
gekehrt ist die letztere vornehmlich gerade dann überhaupt im stände, 
dem Medikament den Weg zur pathologischen Wirkung zu eröffnen, 
wenn sie eben auf diese eine Voranlage trifft. Die Schädlichkeiten der¬ 
selben Nephritisform aber werden, wenn sie mit einer anderen idiosyn- 
krasischen Grundlage Zusammentreffen, nicht in der Weise mit ihr inter¬ 
ferieren, daß diese gleich gerichteten Kräfte sich in ihrer Gesamtheit 
addieren, sondern es mag dann durch Summation nur gewisser ihrer 
Komponenten eine Wirkung anderer Art zu stände kommen. Manche 
Verfasser, welche die Idiosynkrasie anerkennen, sprechen von einer an¬ 
geborenen und einer erworbenen Disposition. Will man das gelten lassen — 
und es handelt sich da nur um eine Frage der Bezeichnung — so kann 
man Leiden, wie zum Beispiel solche des Herzens und der Niere, die 
wir als Zuwachsschädlichkeiten bezeichneten, ebensogut auch als einen 
Teil der Idiosynkrasie selbst ansehen, ja sie könnten wohl auch einmal 
die „Voranlage“ bilden und erst durch eine zu ihr hinzutretende geeig¬ 
nete Unregelmäßigkeit anderer Art ergänzt werden. Unter allen Um¬ 
ständen ist dasjenige, was die Ursache bildet, daß sonst gut vertragene 
Jodgaben krankmachend wirken, in sehr vielen Fällen etwas zusammen¬ 
gesetztes. Daß, um bei dem uns nächst liegenden zu bleiben, nicht Herz- 
und Nierenleiden schon an sich eine ausreichende Disposition zur Ent¬ 
stehung des Jodismus abgeben können, daß eine vorbestehende Idiosyn¬ 
krasie gefordert werden muß, diese Meinung vertreten wir aus einer 
Anzahl von Gründen: es wäre nicht leicht zu verstehen, daß diese Leiden 
nicht jedesmal dieselbe Form von Jodismus verursachen (wiewohl es 
ja denkbar ist, das verschiedene Stadien und Arten der Krankheiten 
etwas verschiedene Wirkungen hätten); es ist doch nicht wahrscheinlich, 
daß einmal eine starke Idiosynkrasie an sich, einmal aber etwas ganz 
anderes als diese Idiosynkrasie, nämlich eine Nephritis ohne jede Idiosyn¬ 
krasie, ganz dieselbe Exanthemform hervorzubringen im stände ist; und 
schließlich — um wiederholt gesagtes nochmals zu verwerten: die außer¬ 
ordentlich große Zahl der besonders früher mit Jod behandelten Herz- 
und Nierenleiden würde, selbst wenn nur ganz bestimmte Arten von 
ihnen die Disposition zu Joddermatosen sollten schaffen können, doch 
eine ungeheuer viel größere Häufigkeit dieser Dermatosen unbedingt 
voraussetzen. Damit soll aber nicht umgekehrt behauptet sein, daß etwa 
jeder inkompensierte Herzfehler, jede Herzschwäche, jedeEntzündung 
der Niere geeignet sein müsse, die eine Komponente in der Ätiologie des 
Jodismus abzugeben. 

IX. Wodurch aber nun Nephritis und Herzleiden bei 
Joddarreichung unter Umständen so tief in den Ablauf des 
normalen Lebens der Haut eingreifen, welcher Art eigentlich 

Arch. f. Dermat. u. Sypb. Bd. CIL 23 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



354 


Fischel und Sobotka. 


Digitized by 


die Komponente ist, die sie zur Pathogenese beisteuern? Hier 
kommen einige der oben besprochenen Meinungen doch sehr 
ernstlich in Betracht. Zwar der Lehre von der Retention als 
einem irgend wie Ausschlag gebenden Momente können wir 
auch von diesem veränderten Standpunkte aus keine sonder¬ 
liche Bedeutung abgewinnen. Doch da ist zunächt die Anschau¬ 
ung von Franz, über die wir nicht ohne weiteres hinweggehen 
können. Denn — wie wir aus der Statistik noch nachweisen 
werden — schwere Schädigungen des Allgemeinzustandes, 
Schädigungen der verschiedensten Art, sind mit Ausbrüchen 
von Hauterscheinungen nach Jodgebrauch tatsächlich auffallend 
häufig verknüpft. Es ist sehr wobl denkbar und sogar äußerst 
wahrscheinlich, daß in vorgeschrittenen Fällen von Herz- und 
Nierenleiden die Allgemeinstörung wesentlich mit ins Spiel 
kommt, zumal da es sich in mehreren der in Betracht kom¬ 
menden Fälle um dem Tode verfallene Menschen handelte. Es 
liegt aber doch in der verhältnismäßig häufigen Paarung be¬ 
stimmter Organleiden mit einem bestimmten Hautleiden, so 
wenig sie eine regelmäßige ist und so wenig ihre Bedeutung 
überschätzt werden soll, etwas so spezifisches, insbesondere 
gegenüber anderen gleich schweren und anscheinend gleich ge¬ 
lagerten Fällen, daß man mit der Franz sehen Deutung nicht 
sein Auslangen findet. — Auch mit Neumanns Erklärungs¬ 
versuch für seinen Fall müssen wir uns nochmals beschäf¬ 
tigen. Wenn er von Alteration des Ernährungszustandes der 
Haut infolge der Herz- und Nierenerkrankungen spricht, so kann 
er, da er gleich darauf der Vergiftung durch nicht ausgeschie¬ 
dene Stoffe gesondert Erwähnung tut, wohl nichts anderes 
meinen, ah die Stauung und ihre Folgen; es läßt sich aber 
zeigen (Neumann selbst, Thin usw., sieh p. 350), daß der 
Jodismus der Haut keineswegs gerade an den der Stauung am 
meisten au3gesetzten Körperstellen vornehmlich angreift, ja 
daß er diese sogar ganz vorzugsweise frei lassen kann. Neu¬ 
mann spricht aber dann weiter von einer geringereu Wider¬ 
standsfähigkeit gegen Schädlichkeiten, „als Folge der Anhäufung 
von toxischen Substanzen“, um allerdings das neuartige dieses 
Gedankens zur Hälfte sofort zurückzunehmen durch die Ein¬ 
schränkung: „höchstwahrscheinlich des Jods selbst“. Wir möch- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


355 


ten indessen doch bei diesen „toxischen Substanzen“ noch einige 
Augenblicke verweilen. 

Wir hatten uns nämlich die Anschauung gebildet, dasjenige, 
was so schwere Hauterscheinungen so gerne gerade an das Vor¬ 
handensein von Herz- und Nierenleiden bände, möchte wohl 
auch dasjenige sein, was diesen Arten von Krankheiten als etwas 
ganz spezifisches zukomme — nämlich tatsächlich die Störung 
der Ausscheidung, aber nicht insoweit sie die Zurückhaltung 
des Jods veranlasse, sondern insoweit die Erzeugnissedes 
Stoffwechsels oder vielleicht einige bestimmte von ihnen 
in Betracht kämen. 

Wir haben, um uns von den Suffizienzverhältnissen der 
Niere in unserem Falle, in dem zur Zeit kein Ödem, kein 
Höhlenhydrops, keine Verminderung der Harnmenge für das 
Vorhandensein von Ausscbeidungsstörungen sprach, ein Bild 
machen zu können, folgende Untersuchung vorgenommen. 

In Vervollständigung der Forschungsergebnisse früherer 
Verfasser haben Schur und Zak 1 ) (p. 6) den Satz aufgestellt: 
„Zur Funktionsprüfung der Niere genügt die Kontrolle der Wasser¬ 
ausscheidung im Harn nach Zufuhr von Wasser, respektive Diure- 
tin“. Sie haben gezeigt (p. 4), daß Nephritiker auf Wasserzufuhr 
zwar in manchen Fällen ganz ebenso mit vermehrter Diurese ant¬ 
worten wie Gesunde, daß sie nämlich von einer Wassermenge 
von einem halben Liter, die auf einmal getrunken wird, in der 
ersten und zweiten Stunde je etwa 200'0 ausscheiden und in 
drei bis vier Stunden regelmäßig die Gesamtmenge entleert 
haben; daß aber in der Mehrzahl der Fälle die Steigerung der 
Wasserausscheidung hinter derjenigen des Gesunden zurück¬ 
bleibt oder daß sie sich überhaupt nicht einstellt. Wir ließen 
nun unseren Kranken am 5./II., allerdings nicht nach dem Vor¬ 
gänge von Schur und Zak am Morgen, sondern um 5 l f t Uhr 
abends nach etwa ö’/jStündiger Enthaltung von Flüssigkeit zu¬ 
nächst die Blase entleeren, danu 500 cm 3 Wasser auf einmal 
trinken, hierauf allstündlich wieder den Harn abschlagen. Die 

’) H. Schur und E. Zak Über Nierenfunktion. Klin. Unter¬ 
suchung über Nierenfunktion bei Arteriosklerose und chronischer Ne¬ 
phritis. Wiener klin. Wchsch. 1900, Nr. 48 (Seitenzahlen des Sonderab¬ 
druckes.) 

23* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



356 


Fischei and Sobotka. 


Digitized by 


nach je einstündiger Pause gelieferten Harnmengen waren fol¬ 
gende: 100, 105, 150, 130 cm a . Es war also wirklich in der 
gegebenen Zeit nahezu die ganze geforderte Arbeit geleistet 
worden, wie das bei der Reichlichkeit der gewöhnlichen Harn¬ 
menge des Kranken, dem Fehlen von ödem usw. zu erwarten 
war — aber in welchem Tempo war das geschehen t ln den 
ersten beiden Stunden, in denen die Niere bereits mit dem 
größten Teile ihrer Aufgabe fertig geworden sein soll, waren 
erst bescheidene Beträge der Gesamtmenge bewältigt und nur 
durch die Mehrarbeit in den beiden letzten Stunden näherte 
sich das Schlußergebnis doch noch sehr dem normalen. Eine 
Insuffizienz der Wasserausscheidung war zweifellos vor¬ 
handen. ') 

Eine Insuffizienz der Niere in unserem Falle schon in 
derjenigen Zeit, in der das Jododerma in voller Blüte stand 
(später wurde sie durch das ödem außer Zweifel gestellt) ist 
durch die Veränderung des Typus der Wasserausscheidung 
bewiesen, durch die lange Dauer der Ausscheidung des Jod¬ 
salzes, bezüglich welcher allerdings die der gleichen Darreichungs¬ 
menge und Darreichungszeit entsprechenden Verhältnisse beim 
normalen nicht genau bekannt sind, auch bezüglich des Kalium¬ 
jodids sehr wahrscheinlich gemacht; daß noch andere 
Stoffe als Jod im Körper zurückgehalten wurden, liegt sehr 
nahe. In anderen Fällen wird es aber nicht anders stehen. 
Da zunächst, wo schon Ödem vorhanden ist, wie gerade in 
mehreren Fällen von Jododerma tuberosum (T h i n, W o 1 f, N e u- 
mann, Polland) ist das Bestehen einer Art von Retention 
offenbar und die Annahme der Zurückbehaltung auch anderer 
Körper wiederum leicht gemacht. Man übersehe aber nicht — 
und darauf legen wir Gewicht mit Rücksicht auf die Fälle von 
nur leichten Störungen besonders der Niere — daß auch bei 
Abwesenheit von Ödem (wie in unserem Falle) die Ausscheidung 
irgend welcher Stoffe Not gelitten haben kann, ja daß das so¬ 
gar ohne jede mit den gewöhnlichen klinischen Mitteln nach¬ 
weisbare Nierenerkrankung möglich ist; so beweist der schön 

') Die von ans bestimmten Kochsalzwerte des Harnes können wir 
deshalb nicht verwerten, weil die Zahlen für die Kochsalzeinfhhr nicht 
mit genügender Genauigkeit bekannt waren. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


357 


beobachtete Fall von Rosemann wenigstens für Wasser, Harn¬ 
stoffund vielleicht auch Jodkali das Vorkommen einer periodischen 
Zurückbehaltung und Ansammlung bei ganz gesunden Nieren. 
Findet nun aber eine Ansammlung von Stoffen, die aus dem 
Körper ausgeschieden werden sollten, in ihm wirklich statt, so 
wäre es geradezu verwunderlich, wenn nicht leichtere Schädi¬ 
gungen der Gewebe vorkämen, da doch in schweren Zuständen 
der Retention von Harnbestandteilen erhebliche und bedenk¬ 
liche „urämische“ Veränderungen an Haut, Darm (Grawitz 1 ) 
u. a.), Nervensystem so wohl bekannt sind. Auch abgesehen 
von aller Idiosynkrasie werden sich in dieser Hinsicht je nach 
Art und Menge der zurückbeb altenen Substanzen verschiedene 
Fälle vielleicht recht verschieden verhalten können. Die Frage, 
welche Gewebe es eigentlich wären, an denen diese Schädigun¬ 
gen — die Herabsetzung der Widerstandsfähigkeit vermutlich 

— zunächst angreifen müßten, wollen wir hier nicht zu beant¬ 
worten suchen, um uns nicht allzuweit in Vermutungen zu ver¬ 
lieren; vermögen wir doch nicht einmal mit Sicherheit anzu¬ 
geben, wo der Angriffspunkt des eigentlich krankheitsauslösenden 
Giftes, des Jods oder der Jod Verbindungen gelegen ist: in der 
Haut, wie die meisten Verfasser annehmen, und wofür Lobs 
Bestimmungen der Jodmenge in den verschiedenen Organen 
des Tierkörpers Anhaltspunkte zu ergeben scheinen, in den 
Gefäßen oder aber im Nervensystem. 9 ) 

X. Wir haben Herz- und Nierenleiden hier vor allen 
anderen herausgehoben, weil unser Fall uns auf ihre Betrach¬ 
tung hinwies. Aber das Bild der Abhängigkeit des Jodismus 
von anderen Verhältnissen — sogar so weit es die Bedeutung 
dieser beiden bereits besprochenen Krankheitsgruppen betrifft 

— bliebe ganz unvollkommen, faßten wir den Einfluß von All¬ 
gemeinstörungen überhaupt, von denen die bisher ausführlich 
behandelten eben nur einen besonderen Fall bilden, hier nicht 
ins Auge. Wir bestätigen, indem wir das tun, vor dem ver- 

*) Qrawitz. Über urämische Darmgeschwüre. Deutsche medizin. 
Wochenschr. 1898. Nr. 20. 

*) Löh hat zwar im Gegensätze zu Brat das Gehirn jodfrei ge¬ 
funden, aber das übrige Nervensystem nicht untersucht; übrigens gibt 
es auch ganz akute Gehirnerscheinungen durch Jodwirkung. 


Digitized b'j 


Google 


Original fro-m 

- —-UMIVERSITY OF MICHIGAN 



358 


Fischei und Sobotka. 


hältnismäßig sicheren Standpunkte der Übersicht über ein 
ziemlich großes Literaturmaterial die auch bisher und zum 
Teile von ausgezeichneten Forschern vertretene Anschauung, die 
nur leider im ganzen bis jetzt auf bloße Schätzungen und die, ach, so 
trügerischen klinischen Eindrücke gegründet ist — die An¬ 
schauung: die Entstehung von Jodismus wird durch 
erhebliche Allgemeinstörungen begünstigt. Nun 
reicht man ja allerdings einem gesunden überhaupt keine 
Arznei und irgend etwas krankhaftes muß man daher hei 
jedem mit Jodismus behafteten zu finden erwarten. Dennoch 
treten auffällige Beziehungen, wie wir sie behaupten, ganz 
deutlich hervor, zumal wenn man nicht nur versucht, sich ein Bild 
davon zu machen, bei welchen Zuständen Joderscheinungen be¬ 
sonders Vorkommen, sondern sich auch vergegenwärtigt, welche 
Leiden in der Zusammenstellung fehlen oder selten Vorkommen. 
Rechnen wir die gewöhnlichen, nicht besonders schweren, durch 
nichts komplizierten Formen der sekundären und tertiären 
Syphilis, die eben die Hauptveranlassung zur Darreichung von 
Jodpräparaten bieten, gar nicht zu den hier in Betracht kom¬ 
menden Leiden, so gelangen wir zu folgenden Ergebnissen: 
von unseren 126 Fällen zunächst, in denen Jodgebrauch Haut¬ 
erscheinungen hervorbrachte, muß wohl bei 57, d. h. bei nahe¬ 
zu der Hälfte, ein erheblich beeinträchtigter Ailgemeinzustand 
zugegeben werden. Dabei ist es oft nicht möglich, eine 
Krankheit als die beherrschende und das Gesamtbefinden schä¬ 
digende zu erkennen, vielmehr handelt es sich auffällig häufig 
um ein Zusammenwirken mehrerer Leiden. So findet sich, um 
mit den uns zunächst interessierenden zu beginnen, auch ge¬ 
rade mit Herz- oder Nierenstörungen schwere (Pellizzari 18S0, 
Fall I) oder auch galoppierende Syphilis (Pellizzari 1884, Fall I) 
vergesellschaftet und auch die Paarung jener Leiden mit frischer 
Lues (Thin) oder das Zusammenvorkommen von ungenügend 
behandelter Lues mit an sich nicht schweren Nierenstörungen 
(Montgomery) wird hier in Betracht kommen; in anderen 
Fällen waren Herz- oder Nierenleiden mit Infiltration der 
Lungenspitzen und unvollständiger Paraplegie (Morrow), mit 
einer Leberkrankheit (Lerno ine), mit einer solchen und chro¬ 
nischer Alkoholvergiftung (Crocker Fall II) vereinigt, oder 



Difitized by 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


359 


mit Pleuritis und Hemiplegie (Neumann), mit Asthma, alter 
Verletzung des Schädels, Verwirrtheit (Stengel Fall I) oder 
es fand sich bei geringer Albuminurie kachektischer Allgemein¬ 
zustand (Canuet u. Barasch). In einer ebenso großen An¬ 
zahl von Fällen freilich, so in dem unseren (oder in einer fast 
ehensogroßen Zahl — 9 — wenn wir nur die uns im Originale 
zugänglichen, in aller Vollständigkeit zu beurteilenden Arbeiten 
rechnen), läßt sich aus den Angaben der Verfasser keine 
Schädigung erschließen, die noch zu dem Herz- oder Nieren¬ 
leiden etwa ausschlaggebend hinzuträte, ein Verhalten, das 
nicht ganz bedeutungslos ist mit Bezug auf die Frage, ob viel¬ 
leicht das ganze Rätsel der Idiosynkrasie bei Herz- und Nieren¬ 
leiden in dem Mitvorhandensein irgend einer bereits heute 
wohl definierbaren anderweitigen Störung beschlossen liege. 
Auch an anderen Zusammenstellungen fehlt es nicht; so litt 
eiu Kranker von Hallopeau außer seiner alten, übrigens be¬ 
handelten Lues an Tabes und an einer Lungenkrankheit und 
war obendrein ein Säufer, in dem Falle von Schütze lag 
schwerste Pneumonie mit Cheyne-Stokesschem Atmen, 
Phlegmone und Hautnekrose im Anschlüsse an die Pockenschutz¬ 
impfung nebst Impfmetastasen vor. In anderen Fällen tritt 
ein ernstes Leiden stark in den Vordergrund oder beherrscht 
allein das Bild. Von den Erkrankungen, die allein oder zu¬ 
sammen mit anderen am häufigsten vertreten sind, ist nicht 
etwa die Syphilis an sich, wohl aber die schlecht be¬ 
handelte Syphilis, und namentlich die Syphilis in schweren 
Erscheinungsformen hervorzuheben; unter etwa 70 Fällen des 
Leidens (aus dem Referate ist nicht immer zu ersehen, ob 
Syphilis vorhanden war, mehrere Arbeiten können bezüglich 
dieses Punktes keine sichere Entscheidung treffen) müssen als 
solche von schwerem Verlaufe (Rupien, Ekthymen, durch Hirn¬ 
blutungen oder Hautblutungen erwiesene erhebliche Gefä߬ 
schädigungen, besondere Hartnäckigkeit gegenüber der Thera¬ 
pie usw.) etwa 17 angesehen werden; 1 ) 8 von diesen Fällen 

*) Fox Fall II, Mackenzie, Pellizzari 1884 Fall I, Taylor 
1886, Janovsky« Fall I and III, Lesser, Kaempfer, Casoli Fall 
V und VII, Fordyce 1896 Fall I andII, Schütze, Eschbaam Fall I, 
Schidachi Fall I und V. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



300 


Fiscbel und Sobotka 


Digitized by 


gehören zu denjenigen, bei denen der Hautjodismus in der 
Form von tiefen Knoten in Erscheinung tritt, oder von 20 Fällen 
von tiefen Knoten, die uns bekannt sind (eingerechnet 2 Fälle 
von polymorphen Hauterscheinungen) kommen mehr als ein 
Drittel bei schweren Luesformen (und mindestens sechzehn oder 
vier Fünftel bei Lues überhaupt) vor, ein Zusammentreffen, das 
mit Rücksicht auf die gefäßschädigenden Wirkungen der Sy¬ 
philis und Schidachis Befund der Gefäßwanderkrankung als 
Grundlage der durch Jod erzeugten subkutanen Knoten viel¬ 
leicht gewisse ätiologische Ausblicke eröffnet. Herzlich schlecht 
übrigens vertragen sich alle diese einem größeren Literatur¬ 
material entstammenden Ergebnisse über das Vorkommen von 
Jodismus bei Syphilis überhaupt und schwerer Syphilis insbe¬ 
sondere mit der alten Lehre 1 ) von der Toleranz der Syphili¬ 
tiker gegen Jodpräparate. — Schwere Herabsetzung des Allge¬ 
meinzustandes z. B. nach entkräftenden Krankheiten oder Opera¬ 
tionen, Kachexien 2 ) spielen offenbar gleichfalls eine Rolle im 
Sinne der Beförderung von Joderscheinungen und neben der 
chronischen Bleivergiftung eines dieser Fälle ganz insbesondere 
auch die chronische Alkoholvergiftung. 3 ) Vielleicht ist es auch 
bei den Lungenleiden wie Pleuritis, Phthise, Pneumonie, Emphysem 
und schwerem Asthma, leichteren Lungenerkrankungen, die zu 
anderen Leiden, z. B. Lues hinzutreten, 4 ) nur die allgemeine 

*) Ricord, Jullien (beide bei Briquet p. 142 I); Wood 1888; 
S z a d e k 1893. Die Behauptung hat übrigens auch bisher sohon ihre Gegner 
gefunden: White 1888; Stelwagon 1889,in der Diskussion Denslow; 
Seifert 1894 p. 347, Briquet 1896 p. 1421; in mehr indirekter Weise 
auch Hy de 1886 J. Cut. Ven. Dis. p. 357, Gemy 1891 p. 652, Gundorow 
1905 p. 33; Angaben über Zunahme der Toleranz mit Besserung der Lues 
durch Quecksilber sieh bei Casoli F. II u. HI p. 76—81. 

*) Außer den oben erwähnten Fällen von Fox I, Casoli Vu. VII, 
Canuet u. Barasch auch diejenigen von Besnier I, Hyde Journ. 
Cut. Ven. Dis. 1886 F. I u. II ■=* Med. Rec. 1886 F. I u. H, Rosin, 
Billard, Schütze. 

•) Außer den genannten Fällen von Duckworth, Hallopeau 
1888, Crocker II, besonders noch diejenigen von Pellizzari 1884 VI, 
Audry, Milian, Malherbe. 

4 ) Außer den erwähnten Fällen von Morrow, Hallopeau, Mal¬ 
herbe, Neumann, Stengel I, Schütze noch diejenigen von Fox 
1877 II, Mc. Guire, Winfield, Rosenthal, etwa auch Gemy IV 
mit tuberöser Lues und Asthma, endlich Klingmüller. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


361 


Digitized by 


Schwächung, die in Betracht kommt. Noch schwerer abzu¬ 
schätzen ist die Bedeutung von Nervenleiden, nicht so sehr zwar 
diejenige der Tabes dorsalis (Hallopeaus lungenkranker 
trunksüchtiger Luetiker; sieh oben) und der Schädigungen, 
die sie mit sich bringen kann, als die der Epilepsie (Hallo- 
peau und Macd) und hochgradiger Nervosität (Audrys 
Trinkerin). — Neben der Syphilis gibt es noch zwei Leiden, 
bei welchen Jod therapeutisch eine besondere Bolle spielt. 
Das sind die Arteriosklerose und die Skrofulöse; sollten sie 
etwa in auffallend geringer Weise beteiligt sein, so wäre das 
ein Hinweis auf die besondere Bedeutung der Lues, vielleicht 
sogar schon leichterer Fälle dieser Krankheit. Unter den von 
uns gesammelten Fällen nun finden wir Arteriosklerose 
erwähnt in einem Falle von Briquet, in einem Falle 
von Bille, der die Bildung des Jododerma tuberosum bei 
seinem übrigens schwer luetisch Kranken auch auf das Vor¬ 
handensein der Gefäßveränderung beziehen möchte, in dem 
Morrowschen Falle von Bullae, in welchem aber erst bei der 
Autopsie Atherom — der Aorta nämlich — gefunden wurde 
und daneben schwere Herz- und Lungenerscheinungen und Para¬ 
plegie bestanden, in der Beobachtung von Balz er und Le- 
c o r n u (p. 271), bei deren Krankem außer luetischen Geschwüren 
sklerotische Arterien nachgewiesen wurden und endlich in 
Boschers Falle XVI; Mayer fand bei seinem tertiär-lue¬ 
tischen die Arterie nur etwas resistent. In diesen Beobachtun¬ 
gen also, mit Ausnahme derjenigen von Bo sch er und vielleicht 
derjenigen von Briquet, war die Arteriosklerose nur eines 
von den in Betracht kommenden schweren Übeln, von denen 
die Kranken heimgesucht waren. Es haben somit die unzäh¬ 
ligen schweren und schwersten Fällen von Arteriosklerose, welche 
um dieses Leidens Willen mit Jod behandelt werdeu, an der 
Entstehung von Joddermatosen nur ganz geringen Anteil ge¬ 
habt, die Arteriosklerose gehört also offenbar nicht zu den 
Krankheiten, welche in bevorzugtem Maße im stände sind, 
die Bedingungen für den Ausbruch jener Hauterscheinungen zu 
liefern: Der Grund scheint nicht fern zu liegen: eine Sklero¬ 
sierung der Hautgefäße gehört eben zu den großen Seltenheiten. 
— Auch der anderen der beiden Krankheiten, die neben der 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



362 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


Syphilis die Hauptgegenstände der Jodbehandlung darstellen, dem 
wichtigen Allgemeinleiden der Skrofulöse, kommt in unserer 
Sammlung ein gewisser Seltenheitswert zu und ein reiner Fall 
findet sich darin überhaupt nicht. Pellizzaris (1880 Fall 
II) „höchst lymphatisches“ 18jähr. Mädchen befand sich im 2. 
Inkubationsstadium der Syphilis, sein 32jähr. skrofulöser Mann 
(1884 Fall VI) war Säufer und Luetiker im sekundären Stadium; 
auch der recht kräftige, nur etwas lymphatische junge Mann, 
Ton dem Fournier berichtet (1877 Fall I), wurde wegen se¬ 
kundärer Erscheinungen der Syphilis behandelt; welche Be¬ 
wandtnis es endlich mit Hy des (J. Cut. Gen.-Ur. Dis. 1888 
F. I oder Ann. d. D. etc. 1689 F. I) 17- bis 18jähr. Mädchen 
hatte, bei dem keine Lues vorlag, aber ein tiefer Herd 
des Ellbogengelenkes mit Ankylose, läßt sich nach dem von dem 
Verfasser gegebenen Berichte nicht klar erschließen. Also kein 
Fall von Hautjodismus (außer etwa demjenigen vonHyde), in 
dem das Jod um der Skrofulöse sellbst willen gereicht worden 
wäre. Unwillkürlich fragt man, ob das nicht vielleicht mit dem 
Alter Zusammenhänge, in dem die Skrofulöse sich am ent¬ 
schiedensten bemerkbar macht, ob nicht etwa das Kindesalter 
den Nebenwirkungen des Jods weniger unterworfen sei als 
höhere Altersstufen. Tatsächlich ergibt uns eine Zusammen¬ 
stellung von 102 Fällen von Joddermatosen, in denen den Mit¬ 
teilungen der Verfasser das Alter der Kranken zu entnehmen 
ist, folgendes: Das erste Lebensjahr ist mit 4 Fällen beteiligt 
(einmal Lues congenita, einmal Ekzem, zweimal das Leiden 
nicht genau angegeben), den nächsten 4 Lebensjahren gehören 
2 Kranke an (Lues secundaria und eine nicht näher bezeich¬ 
nte Krankheit), dem 6.—10. überhaupt keiner—d. h. nur 6 
der an Joddermatosen Leidenden hatten ein Alter von 0—10 
Jahren; 10—15 Jahre alt waren wiederum 2, 15—20 Jahre 9 
der Kranken — im zweiten Lebensjahrzehnt befanden sieb so¬ 
mit 11 von ihnen. Im dritten Jahrzehnt standen 27 Kranke, 
im vierten deren 19, im fünften gleichfalls 19, im sechsten 12, 
im siebenten noch 7, im achten einer. Aber dieses Zurück¬ 
bleiben der Krankenzahlen der jüngeren Jahrgänge gegenüber 
den älteren beweist im Grunde nichts für die größere Wider¬ 
standsfähigkeit der ersteren gegenüber den Jodverbindungen; 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


363 


Digitized by 


es werden eben in diesem Alter Jodpräparate innerlich doch 
wohl seltener dargereicht als in etwas reiferen Jahren und es 
könnte auch sein, daß hier nicht eigentlich die Jugend die 
entscheidende Rolle spielt, sondern daß die Grundleiden, um 
derentwillen in der Kindheit diese Mittel verabreicht zu werden 
pflegen, weniger als andere geeignet sind, Prädisposition für 
den Jodismus herbeizuführen. Ebensowenig wird man natür¬ 
lich dem hohen Alter eine Immunität gegenüber den Neben¬ 
wirkungen des Jods zusprechen; die kleinere Zahl der an 
Jodismus Erkrankenden entspricht hier den kleineren Zahlen 
der überhaupt behandelten, der überhaupt vorhandenen Men¬ 
schen. Unverkennbar gehört der Gipfel der Kurve dem dritten 
Lebensjahrzehnt an. Das hängt zweifellos mit der Verbreitung 
der Lues unter den Menschen dieser Periode zusammen. Denn 
in dieser Altersklasse waren, so weit die Angaben der Verfasser 
uud Referenten über den Grund der Behandlung mit Jod in 
jedem Falle ausreichen, 19 von 27 an Hautjodismus Leidenden, 
also 70'37% mit jener Krankheit behaftet; dagegen waren 
von allen übrigen 75 zusammen nur 36, d. h. 48%) luetisch, 
nach Abzug der jüngsten, von erworbener Lues meist freien 
17 Jahrgänge unter 64 immer erst 33, d.i.51 '56%,beziehungs¬ 
weise bei Vernachlässigung von weiteren 9, nur syphilisver¬ 
dächtigen, nicht sicheren Fällen nicht mehr als 37*5%, wobei 
alle Syphilisfälle, die leichten und die schweren, eingerechnet 
sind. Nur darf man die Bedeutung der Syphilis für den Haut¬ 
jodismus aus diesen Zahlen nicht erschließen wollen; Jodis¬ 
mus muß eben aller Voraussicht nach da häufig sein, wo Jod 
am häufigsten gereicht wird. — Daß sich unter 117 Fällen 
unserer Zusammenstellung, in welchen wir das Geschlecht 
der Kranken angegeben finden, 77 Männer und 40 Weiber be¬ 
finden, läßt sich gleichfalls kaum unmittelbar auf die größere 
Häufigkeit der Lues, also auch der Luesschäden, bei Männern 
(36 sicher, 8 wahrscheinlich luetische), verglichen mit den¬ 
jenigen bei Weibern (17 sicher, 3 wahrscheinlich luetische), 
beziehen, sondern wiederum erst auf die durch die Lues er¬ 
zwungene häufigere Jodsalzdarreichung bei Männern; denn die 
Verhältniszahl zwischen den syphiliskranken Männern und allen 
Männern unserer Zusammenstellung überhaupt unterscheidet 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


364 Fischei und Sobotka. 

sich gar nicht so wesentlich von der für das weibliche Ge¬ 
schlecht zu findenden. Gleiches gilt vom Alkoholismus (4 
Männer, 2 Weiber). — Bezüglich der Verteilung der einzelnen 
Formen auf die beiden Geschlechter ist folgendes der Her¬ 
vorhebung wert: In der Gruppe der tiefen Knoten von der 
Art des Erythema nodosum sind die weiblichen Krankeu trotz 
ihrer viel geringeren Beteiligung an Joderkrankungen überhaupt 
mehr als doppelt so stark vertreten wie die männlichen, jene 
mit 13, diese nur mit 5 Fällen; von sämtlichen für uns ver¬ 
wertbaren Beobachtungen von Hautjodismus, in welchen wir 
das Geschlecht kennen, entfallen auf solche mit tiefen Knoten 
bei den Männern 6\ %, bei den Weibern 32-5%. Dieses Ver¬ 
halten gewinnt an Interesse, wenn man sich vergegenwärtigt, 
wie sich denn die übrigen Erkrankungen, die in der Form von 
Knoten der tiefen Hautschichten und der Unterhaut auftreten, 
auf die beiden Geschlechter verteilen. Da findet sich denn 
folgendes. Von dem gewöhnlichen Erythema nodosum, 
demjenigen, welches in der Regel an die Formen des poly¬ 
morphen exsudativen Erythems angeschlossen wird, ist (wie A. 
Wolff — Mraöek8 Handbuch der Hautkrankheiten, 1902, 
I. Bd., p. 544 — erwähnt) die stärkere Beteiligung des weib¬ 
lichen Geschlechtes bekannt; wir selbst haben die Ambulanz¬ 
protokolle der Deutschen Dermatologischen Klinik in Prag aus 
den letzten fünf Jahren auf diese Verhältnisse geprüft und 
finden unter 11.275 Weibern 29, die mit Erythema nodosum 
bobaftet waren, unter 22.934 Männern aber nur einen. „Das 
Erythema nodosum sy p hi liti cum betrifft zumeist Frauen“ 
(E. Hoffmann, Venenerkrankungen im Verlaufe der sekun¬ 
dären Periode der Syphilis. Dieses Archiv 1905, Bd. LXXIII, 
p. 39). Und nicht minder besteht beim Erythema indu- 
ratum Bazin, wie immer man es abgrenzen mag und bei 
den ihm nahestehenden Formen 1 ) ein immer wieder bestätigtes 
Überwiegen des weiblichen Geschlechtes, das sich in Schi- 
dachis Zusammenstellung 9 ) in dem Verhältnisse von 131 Wei¬ 
bern zu 29 Männern mit zum Teile recht atypischen Formen dieses 

*) Sieh bes. A. Whitfield, On multiple inflammatory nodules of 
the hypoderm. The Brit. Journ. of Deraat. Vol. 21. 1909. 

*) Dieses Archiv. 1908. Bd. XC. p. 371. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


3<i5 

Leidens ausspricht. Also beim Erythema nodosum schlecht¬ 
weg, beim Erythema nodosum syphiliticum, bei den Formen, die 
gewöhnlich als Erythema induratum zusammengefaßt werden und 
nun auch bei den durch Jodgebrauch verursachten tiefen Knoten 
— bei ihnen allen dasselbe Verhalten. Man kann den Satz 
aussprechen: Die knotenförmigen Erkrankungen der 
tiefen Hautschichten und der Unterhaut, in ihrer 
Ätiologie von einander sehr verschieden, bevor¬ 
zugen ausnahmslos das weibliche Geschlecht weit¬ 
aus vor dem männlichen. Eine Erklärung dieses Ver¬ 
haltens zu geben, vermögen wir leider nicht; der nächstliegenden 
Vermutung — daß nämlich eine geringere Widerstandsfähigkeit 
des weiblichen Venensystems gegenüber Einflüssen verschie¬ 
denster Art besonders an den Beinen bestehe und bei diesen 
nachgewiesenermaßen in vielen Fällen von den Venen aus¬ 
gehenden Erkrankungen zum Ausdruck komme — dieser Vermu¬ 
tung stehen Einwände entgegen wie die, daß z. B. beim Erythema 
induratum der Befund der Venenerkrankung gar kein regel¬ 
mäßiger ist und daß ferner — dies mit Bezug auf die syphi¬ 
litischen tiefen Knoten — gerade diejenige Erkrankung an den 
unteren Gliedmaßen, die als syphilitische Phlebitis der subku¬ 
tanen Venen kat’ exochen beschrieben wird, das männliche 
Geschlecht bei weitem häufiger befällt als das weibliche (E. 
Hoffmann a. a. 0. p. 255). 


XI. Wir haben bisher von dem begünstigenden Einflüsse gewisser 
Allgemeinstörnngen anf den Jodismus der Haut gesprochen. Wie steht 
es nun mit denjenigen Erscheinungen dieser Arznei Vergiftung, welche 
andere Organe betreffen? Müssen da dieselben Verhältnisse obwalten? 
Wollten wir genau sein, so müßten wir eigentlich jedem dieser Organe 
eine eigene statistische Untersuchung widmen. Denn es ist nichtsweniger 
als ausgemacht, daß der Vorgang, durch den das Jod in verschiedenen 
Fällen seine atypischen Wirkungen im Körper hervorbringt, daß der Weg, 
auf dem es wirkt, in allen Fällen der gleiche ist. Es ergibt sich näm¬ 
lich beim Stadium des Jodismas eine Tatsaohe, die zwar ohne weiteres 
aus den Beschreibungen der Einzelfälle hervorgeht und sicherlich vielen 
Beobachtern gegenwärtig gewesen ist, der wir aber ausschließlich bei 
Jadassohn (p. 138) eine Bemerkung gewidmet finden: die Tatsache, 
daß die verschiedenen Äußerungen des Jodismas von einander vollständig 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3G6 


Fischel und Sobotka. 


Digitized by 


unabhängig sind, daß im Einzelfalle und zwar auoh im schwersten, eine 
von ihnen oder eine Gruppe von ihnen hervortritt und alle anderen 
vollständig fehlen. So haben wir — um aus den verschiedenen Kom¬ 
binationen nur eine herauszugreifen — unter den uns aus der Lite¬ 
ratur bekannten Beobachtungen von Jodismus der verschiedensten 
Art eine ganze Anzahl von Fällen angetroffen, in denen allgemeiner Jo¬ 
dismus verschiedener Form oder einzelne Jodismussymptome wie Fieber, 
Neuralgie, Schleimhauterscheinungen, Speicheldrüsen- oder Schild- 
drüsenschwellungen, Gehirnsymptome vorhanden waren, ohne daß die Haut 
irgendwie beteiligt gewesen wäre (den uns im Original vorliegenden und 
sicher verwertbaren kasuistischen Berichten können wir etwa 24 solcher 
Fälle entnehmen, gegenüber 36, übrigens gerade bei der Zusammenstellung 
der Hautjodismusfalle gesammelten Beobachtungen, in denen Erscheinun¬ 
gen an der Haut und an anderen Organen vereinigt waren). Daß die 
Verfasser gar mancher Arbeit versäumt haben mögen, allerleichteste 
Symptome, aber doch wohl nur solche, z. B. Bindehaut katarrh und Schnupfen, 
ausdrücklich zu verzeichnen, ändert an dem Wesen der Sache nichts. Aus 
der Kenntnis von der Unabhängigkeit der verschiedenen Jodismusformen 
von einander folgt zweierlei : praktisch, daß man irgend eine Gesund¬ 
heitsstörung als Folge einer Jod Vergiftung anzusehen nicht deshalb ab¬ 
lehnen darf, weil nicht das gesamte überhaupt nur künstlich konstruier¬ 
bare Symptomenbild des Jodismus oder vielleicht gar kein Jodsymptom 
weiter vorhanden ist; theoretisch, daß in verschiedenen Fällen ganz ver¬ 
schiedene Organe der pathologischen Wirkung besonders zugänglich sein 
müssen. Die Annahme einer Idiosynkrasie ist darum, auch wenn man 
die Bedeutung des locus minoris resistentiae gelten läßt, ziemlich un¬ 
wahrscheinlich und eben darum auch die Annahme einer Pathogenese, 
die einmal gerade zu tiefen Knoten oder zu Blutungen in der Haut, 
einmal zu Schilddrüsenentzündung, einmal zu Fieber und einmal 
zu einer Art Trunkenheit Anlaß geben soll 1 ) — wie ja tatsäch¬ 
lich die Wirkung eines Giftes nicht immer eine einheitliche ist, 
z. B., um einen allerdings etwas drastischen Vergleich zu wählen, 
bei der Oxalsäurevergiftung die Anurie einen ganz anderen Ursprung hat, 
als die Bewußtlosigkeit usw. usw. Ist es doch schon fraglich, ob sich 
auch nur alle die verschiedenen H a u t erscheinungen aus einem Punkte 
werden erklären lassen.*) Es brauchte also nicht gerade zu befremden, 


*) Verwandte Anschauungen finden wir bei Pellizzari 1884 p. 
152, Grancher 1891 (zitiert nach Gemy p. 666), Lewin 1893 p. 392. 

*) Andeutungen solcher Scheidung begegnen wir auch schon bei 
älteren Verfassern: Besnier (1882 p. 169): Akne durch direkte Jod- 
au88cheidung, andere Hauterscheinungen durch Reflex. Pellizzari 
(1880 p. 149): Nur für einen Fall der Joddermatosen bilden Gefäßver¬ 
änderungen die Ursache. Morrow (1885 p. 139): Jodausschlägo sind, 
nervösen, aber teils vasomotorischen, teils neurotrophischen Ursprungs. 
Tarnowski (1894): Bei der Jodakne wirkt das Jod auf die Haut selbst. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




367 


Über Jododerma tuberosum etc. 

wenn diejenigen Umstände, die für die Pathogenese der Hauterscheinun¬ 
gen von solcher Bedeutung sind, bei anderen Formen des Jodismus we¬ 
niger zur Geltung kämen. 

Wir finden nun aber folgende Zahlen: Unter den Hautjodismus¬ 
fällen, die wir für diese Arbeit verwerten konnten, sind 42, welche auch 
andere toxische Erscheinungen als solche an der Haut darboten. Nicht 
weniger als 29 1 ) von diesen sind an Menschen mit anderweitigen erheb¬ 
lichen Gesundheitsstörungen von der Art der oben namhaft gemachten 
beobachtet, nur 18 f ) (alle bis auf 3 uns im Original zugänglich, so daß 
ein grober Fehler nicht wahrscheinlich) betrafen sonst im allgemeinen 
gesunde Menschen, beziehungsweise solche mit behandelter und nicht 
ungewöhnlich schwerer Lues. Von uns bekannten und für unsere Zwecke 
ausreichend genau dargestellten Jodismusfällen, in denen über die Be¬ 
teiligung der Haut überhaupt nicht berichtet wird, glauben wir etwa 
18 8 ) zur Gruppe derjenigen rechnen zu sollen, bei welchen erheblichere 
Allgemeinerkrankungen in Betracht kommen mögen, während nur etwa 
8 4 ) frei waren von solchen komplizierenden Zuständen. Auf die Einzel- 

die anderen Joddermatosen kommen auf angioneurotiscüem Wege zu¬ 
stande. 

x ) Bumstead (r), Duckworth (o), Hy de (o; Annales 1889 Fall 
I), Pellizzari 1880 Fall I (o) und II (o), 1884 Fall II (o) und VI (o), 
Talamon (r), Janovsky Fall I (o), Wolf 1886 (o), Villar (r), E. 
Lesser (o), Taylor (o; Monatsh. 1888 = J. Cut. Gen.-Ur. Dis. 1888 
= Ann. 1889), Hallopeau (o; 1888), Gereon (o), Kaempfer (o), 
Gemy (o), Lemoine (r), Robinson (o), Arnozan (o), Jacquet (o; 
1898), Milian (r), Mayer (o), Berliner (o), Stengel Fall I (o)- 
Balzer und Lecornu (o), Schütze (o), Esohbaum (o), wir. 

*) Ro8 e (o), Lindsay (r), Janovsky Fallll(o), Hyde (o; Ann. 
1889 Fall II), Morrow 1888 (o), Raymond (r). Trapesnikow (o), 
Casoli Fall I, II, IV (sämtlich o), Rüssel (r), Trautmann (o), Je- 
sionek (o). (In der Zahl 36 auf p. 75 sind nur diejenigen Fälle mit in¬ 
begriffen, die wir aus den Originalarbeiten selbst kennen lernen konnten.) 

•) Kopp (r), Rieder (r), Ehrmann (o; 1890 Fall IV), De la 
Barcerie (o), Finger Fall I u. II (o), Avellis 1892 Fall I (o), Schmie- 
gelow Fall I (o), Danlos (o), Sommerfeld Fall VIII (o), Grön (o); 
mit den einzelnen Perioden der Alkoholexzesse des von diesem Verfasser 
geschilderten Säufers und Luetikers fielen übrigens die Speicheldrüsen¬ 
anschwellungen nach Jodgebrauch keineswegs immer zusammen), Tövö- 
lagyi (r), Balzer und Faure-Beaulieu (o), Lublinski (o), Gun- 
dorow 1906 (o), etwa auch Ehr mann (o; 1890 F. HI), Stengel Fall 
II (o), Gundorow 1908 (o). 

4 ) Bresgen Fall I und II (o), Besnier 1888 (r), Malachowski 
Fall p. 63 und Fall p. 64 (o), Groenouw Fall I (o), Schmiegelow 
Fall II (o), iu dem übrigens der schwere Krankheitszustand an sich seine 
Rolle gespielt haben könnte, Seilei (o). Aus manchen Arbeiten, die ja 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



368 


Fischei and Sobotka. 


Digitized by 


Ziffern dieser Feststellang legen wir um mancher nicht za vermeidenden 
Ungenaaigkeit willen 1 ) gar kein Gewicht; doch ist das Ergebnis dieser 
kleinen Zusammenstellung, auch wenn wir es nur in seinen allgemeinsten 
Zügen gelten lassen, ein so unzweideutiges, daß wir wohl auch für den 
Jodismus anderer Organe als der Haut eine Beziehung zu dem Allgemein- 
zustaude und gewissen besonderen Krankheitszuständen annehmen müssen. 

XII. Beiträge zur Lehre vom Zusammenhänge zwischen Schäd¬ 
lichkeit und Ausbruch von Jodismuserscheinungen liefern die allzuwenig 
beachteten, allerdings nicht sehr häufigen Fälle, in denen auf örtliche 
Beeinflussung, sei es von außen her, sei es durch anatomische oder funk¬ 
tionelle Veränderungen, wiederum örtliche Joderscheinungen folgen. Die 
Bedeutung äußerer Reizung, für dieFeulards (uns nur im Referate 
zugängliche) Beobachtung ein schönes Beispiel gibt (Blasen an der mit 
Spiritus camphoratus eingeriebenen Hautstelle, nicht an der gewöhnlichen 
Lieblingsstelle), sind von En gm an und Mook (p. 502) experimentell 
studiert worden; in der überaus fesselnden Arbeit, deren Wert durch 
Veröffentlichung von Versuchsprotokollen, Angabe der Zahl der gelungenen 
und mißlungenen Versuche usw. noch bedeutend gewonnen hätte, geben 

nicht zum Zwecke unserer Zusammenstellung geschrieben sind, konnten wir 
uns von der Art der begleitenden Krankheiten und deren Range kein 
sicheres Bild machen, so bezüglich der Fälle II, III, IV von Groenouw 
(o), Mauchle (o), auch Ehrmann 1890 Fall I und II (o), Renon und 
Fol 1 et (r). Mit auf örtliche Prädisposition verständlicher Art könnte 
die Jodwirkung bezogen werden in den Fällen von Finger (o; Jod 
machte bei vermutlich vorhandener Hirnlues Facialis- und Armparese), 
Avellis 1892 Fall II (o; bei einem Menschen mit Trachoalkatarrh ent¬ 
stand Larynxödera), Renon und Follet (r) und endlich Grön (o) 
(beidemal Parotitis bei schlechter Mundpflege). 

*) Die Zahlen, mit denen wir rechnen, sind doch etwas zu klein; 
auch sind wir zufälligerweise gerade bei den Jodismusfällen ohne Haut¬ 
erscheinungen wiederholt im Zweifel gewesen, ob dem schon vor dem 
Jodismus vorhandenen Leiden wirklich schon die Bedeutung einer all¬ 
gemeineren, den ganzen Organismus beeinflussenden Störung zuzumessen 
sei; ferner liegt, wie wir schon andeuteten, etwas mißliches in der Ver¬ 
mischung aller der verschiedenen Arten von Jodismus, die wir doch bei 
dem nur mäßigen Umfange unseres Materiales nicht noch trennen wollten; 
endlich sind sehr wahrscheinlich Joderscheinungen der leichtesten Art, 
Bindehautkatarrhe, Koryza, bei der Mitteilung der Krankheitsgeschiohte 
dieses oder jenes Falles nicht erst erwähnt, während wir doch Fälle, die 
nur mit diesen leichtesten Veränderungen auf Joddarreichung antworteten, 
in beiden Gruppen unserer Zusammenstellung (Joderscheinungen mit und 
Joderscheinungen ohne in Betracht kommende Allgemeinstörungen} unter¬ 
gebracht haben (11 bzw. 8; in einem Fall der zweiten Gruppe — Lind- 
say — ist die Art des Jodismus aus dem Referate nicht klar), so daß 
sicher ein Fehler in unserer Rechnung ist. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


369 


die Verfasser unter anderem an, daß Jodausschläge — welcher Art? — 
an denjenigen Hautstellen auftreten, an denen Blasenpflaster oder Traumen 
eingewirkt haben. Ähnliches läßt sich aus der Kasuistik ja auch für 
Bromexantheme erweisen 1 ). Allgemeiner gewürdigt als die Bedeutung, 
äußerer Schädlichkeiten ist diejenige innerer Krankheitszustände 
der Organe für die Gewinnung einer Disposition eben dieser Teile zum 
Jodismus. 8 ) Für die Haut im besonderen hat (nach Pellizzari 1880 
p. 147) schon Rodet auf die Rolle hingewiesen, die habituelle Reizungen 
und Fluxionen spielen. In diesem Sinne könnte auch in Erwägung ge¬ 
zogen werden, ob nicht die Vorliebe, mit der die tuberöse Jodderma¬ 
tose gerade im Gesichte und an den Handrücken vorkommt, in 
Beziehung steht zu den anatomischen Schädigungen, welche diese allen 
äußeren Unbilden ausgesetzten Körperstellen (unser Kranker war Heizer!) 
erleiden und die im besonderen eine herabgesetzte Widerstandskraft 
des Bindegewebes (Veränderung des Elastins!) gerade zugunsten einer 
vermehrten Wucherungsfahigkeit des Epithels im Sinne Ribbertscher 
Anschauungen mit sich bringen könnten; allerdings ergäben sich aus 
der gleichen Lokalisation der bullösen Joddermatitis und umgekehrt 
wiederum aus der Bevorzugung des Unterschenkels durch das gleichfalls 
mit Epidermiswucherung einhergehende Bromoderma tuberosum gewichtige 
Einwände gegen diese Anschauung. Giovannini (1898 p. 9, 80) 
glaubt eine Vorliebe der sogenannten Jodakne Tfür schon veränderte 
Haarbälge erweisen zu können; in Kaempfers Beobachtung waren die 
tiefen, erythema-nodosumähnlichen Knoten bei allen Nachschüben 
vorzugsweise wiewohl nicht ausschließlich an der gelähmten Körperseite 
ausgebildet; Feibes beschreibt einen Fall von Hemiplegie, in welchem 
nur die gelähmte Seite von Akne und tiefgreifenden Infiltraten befallen 
wurde, infolge der vasomotorischen Störung wie er meint, vermöge 
trophischer Momente, wieTouton (p. 82) annimmt; einen ganz ähnlichen 
Fall, subkutane Knoten betreffend, hat Fordyce (1895 Fall I) mitgeteilt 
und durch die Trägheit des Blutumlaufes in dem gelähmten Beine erklärt 
und auch Eschbaums Fall I, in welchem neben Allgemeinerscheinungen 
bei einer Querschnittsmyelitis offenbar gleichfalls tiefe Knoten „vor¬ 
nehmlich in der Glutaealgegend“ auftraten, könnte hierher gehören. 
En gm an und Mook sind durch klinische Betrachtung und histologische 
Untersuchung zur Erkenntnis gekommen, daß Veränderungen im Sinne 
des Hautjodismus (welche? die Verf.) sich an vorher entzündeten oder 
sonstwie gereizten Stellen wie Akneeffloreszenzen, in seborrhoisch er¬ 
krankten Gebieten, luetischen Herden mit Vorliebe entwickeln. Freilich 


*) Sieh: Verhandlungen der Royal Soc. of Med., Dermatologische 
Abteilung, Sitzung vom 21. Januar 1909. Referiert in Brit. Journ. of 
Dermat. Februar 1909. 

8 ) So schon Bradley, in sehr klarer und durchdachter Weise 
Gundorow 1905 p. 83; für die Schleimhäute der Atmungsorgane 
Oppenheimer p. 538, Lewin p. 895, Engman und Mook p. 607. 
Arch. f. Dermat. o. Syph. Bd. CII. 24 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



370 


Fischei und Sobotka. 


Digitized by 


ist mit dem Vorhandensein einer äußeren oder inneren Schädlichkeit 
noch nicht alles getan: Ödeme z. B. scheinen, wie wir gesehen haben, 
keinen wesentlichen Einfluß auf das Auftreten und die Lokalisation von 
Herden von Hautjodismus zu haben, mit Jod behandelte Gelähmte sind 
unzweifelhaft unzähligemale von Jodismuserscheinungen vollkommen frei 
geblieben und wo Lähmung und Joderscheinungen nebeneinander vor¬ 
handen sind, braucht die erstere die letzteren durchaus nicht ausschließlich 
oder auch nur vorzugsweise auf das ergriffene Gebiet zu ziehen; 1 ) ja in 
dem Falle von Avellis (1892 p. 1845 Fall 1), der allerdings den Be¬ 
obachtungen von Hautjodismus bezüglich der speziellen Ätiologie nicht 
ohne weiteres gleichgesetzt werden kann, war gar die nervengesunde 
Hälfte des Kehlkopfes die ödematöse, die gelähmte aber frei. Die Ver¬ 
hältnisse liegen also keineswegs ganz einfach. Zur Frage des Wesens der 
Prädisposition, der Idiosynkrasie ist durch alle diese Befunde immerhin 
ein Beitrag geliefert, wie denn auch En gm an und Mook, die Haupt¬ 
verfechter der Bedeutung örtlicher Schädlichkeiten (besonders allerdings 
Entzündung und Traumen), für die Entwicklung von Joderscheinungen 
sich zu der Ansicht bekennen (p. 508): „Idiosynkrasie oder Empfänglich¬ 
keit kann zugegeben werden wie das bei anderen toxischen Zuständen 
der Fall ist.“ 


Die weitläufigen Erörterungen, die sich an den Befund 
eines Nierenleidens in unserem Falle von Jododerma tuberosum 
schlossen, haben uns also folgendes ergehen: Nieren und 
Herzleiden sind mit Joddermatosen überhaupt 
und mit Jododerma tuberosum und hullosum im 
besonderen häufig vereinigt; in einer Retention 
von Jod, wiewohl eine solche besteht, liegt nicht 
im entferntesten das wesentliche des Zusammen¬ 
hanges, vielmehr dürfte die Zurückbehaltung 
anderer zur Ausscheidung bestimmter Stoffe — 
bei vorhandener Disposition zu atypischer Re¬ 
aktion auf Jod — die entscheidende Rolle spielen. 
Aber auch andere Allgemeinstörungen als Nieren- 
und Herzleiden kommen für den Jodismus der 
Haut und anderer Organe sehr in Betracht. Des¬ 
gleichen sind örtliche Schädigungen von Be¬ 
deutung. 


') Fälle von Lindsay, Neumann. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


371 


XIII. Mit der eingehenden Begründuug dieser Anschauungen glauben 
wir durchaus nicht etwa eine Pathogenese des Jodismus auch nur bei 
Herz- und Nierenleiden, vielmehr zu diesem Gegenstände nur einen ganz 
bescheidenen Beitrag geliefert zu haben, der sich mit den meisten der 
bestehenden Jodismustheorien ohne weiteres vereinbaren läßt. Auf alle 
diese letzteren in ihrer verwirrenden Fülle und Vielfältigkeit auch nur 
einigermaßen kritisch einzugehen, wie wir das beabsichtigt hatten, können 
wir mit Rücksicht auf die schon allzuweit hinausgerückten Grenzen dieser 
Arbeit nicht unternehmen; wir müssen uns darauf beschränken, das ge« 
sammelte Literaturmaterial durch Einordnung unter ein paar Gesichts¬ 
punkte der Verwertung von anderer Seite leichter zugänglich zu machen 
und höchstens einige die Haut betreffenden Einzelheiten etwas ausführ¬ 
licher zu behandeln. 

Zu allen Zeiten hat sich die Theorie und das Experiment mit der 
Frage befaßt, auf welche Weise die zur Wirkung erforderliche (sieh 
Rabuteau 1869 pag. 454 u. a.) Abspaltung des Jods zu erklären sei, 
die Abspaltung im Blute und in den Organen 1 ) beziehungsweise auf der 
Schleimhaut 2 ) oder endlich die Entstehung von freiem Jod an der Haut. 2 ) 
Fritz L e s s e r 4 ) läßt nach seinen sorgfältigen Untersuchungen das 
Kreisen von freiem Jod im Blute nicht gelten, ebensowenig also einen 
eigentlichen Jodismus, sondern nur einen „Jodalkalismus“, womit 
gar mancher jener Lehren schwerer Eintrag getan wird und auch An¬ 
schauungen wie diejenige von Bjelogolowy über die Spaltung im 
hyperaziden Magen ihre Verwertbarkeit verloren zu haben scheinen; was 
die Schleimhauterscheinungen betrifft, so hält Lesser die übrigens 
schon von Oppenheimer (1889 pag. 588 I) bekämpfte Nitrittheorie, die 
den älteren Forschern gerade zur Erklärung des Schleimhautjodismus 
diente, übrigens noch neuerdings durch die Befunde von Stepanow 
(1908) eine Stütze erhalten zu haben scheint, durch die Ergebnisse der 
Versuche von Anten (pag. 850) für widerlegt; vielleicht haben 
Röhmannsund Malachowskis (1889 pag. 809) „sekundäre Oxy dations- 
wirkungen^ (sekundär zur Reduktionswirkung des Speichels) oder Oppen¬ 
heimers Fäulnisoxydationen in stagnierenden Sekreten (1889 pag. 588) 
oder aber die Wirkungen von besonders hohem Rhodangehalt des Speichels 


} ) Buchheim 1874; Kaemmerer 1874; Binz 1875, auch 1886 
Zentr.-Bl. p. 156 und 1886 Vorl. p. 203 u. 206, welchen Duffey — zitiert 
nach Jesionek p. 352 — 1880 bestätigt, während ihn Röhmann und 
Malachowski 1889 pag. 303 als durch Gaglio widerlegt erachten; 
Kobert 1898 pag. 878. 

s ) Sartisson 1866, Buchheim a. a. O., Adamkiewicz 1878, 
Ehrlich 1885 pag. 132, Böhmann und Malachowski 1889. 

s ) Buchheim a. a. 0., Adamkiewicz a. 0. 

4 ) 1908 D. med. Wochenschr. 850 I, 1908, Arch. f. D. u. S.; sieh 
auch B r a 18 Diskussionsbemerkungen bei L e s 8 e r 1903 D. m. W. 357 II; 
feruer Winternitz 1903 pag. 1242 II. 

24* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1 


Digitized by 


372 Fischei und Sobotka. 

nach Mack (1900) eine Bedeutung für das Freiwerden von Jod und 
daraus folgende Reizung der Schleimhäute der oberen Luftwege in be¬ 
sonderen Fällen. — Über manche Schwierigkeit glaubte man hinweg* 
zu kommen, wenn man statt des so oft als harmlos erkannten Jodkali 
eine Verunreinigung anschuldigte. Allerdings scheint, wo eine solche Bei¬ 
mengung nacbgewiesen wurde, nie dargetan worden zu sein, daß unver- 
mischtes Jodkali die fraglichen Schädigungen nicht verursacht hätte; oft 
genug ist aber gezeigt worden, daß tatsächlich reines Kalisalz für die 
beobachteten Störungen verantwortlich war. 1 ) — Des später immer wieder 
geforderten Zerfalles der dargereichten Jod Verbindung bedurfte die 
freilich auf recht schwankem Grunde aufgebaute katalytische Theorie 
von Scharlau (1842 pag. 435) nicht, ebensowenig diejenige von 
Behren d, 9 ) die ganz neuerdings in einer Arbeit von Schade (1905 
pag. 618 — 619) ein bemerkenswertes Gegenstück gefunden hat. — Eine 
Auslösung noch mehr entlegener chemischer Wirkungen erwartet von den 
Jodmitteln Gundorow (1905 pag. 36), wenn er in seinem Falle von 
Schwellung der Schilddrüse dem Jod eine Störung des biochemischen 
Prozesses des Organes und dadurch erzeugte Entzündung zuschreibt und 
so weit wir sehen können, Hayem, 8 ) nach welchem eine Gastritis die 
Resorption von Toxinen vermitteln soll, in ähnlicher Weise anscheinend 
Fe re. 4 ) Andere Verfasser suchen in chemischer Veränderung des Blutes 
das Maßgebende, freilich in recht verschiedenem Sinne, so Th in 1878, 
Behrend 8 ) und ähnlich Grancher 6 ) ferner Pellizzari 1830 pag. 148, 
149, 152, Taylor 1888pag. 1225, Sommerfeld 1900 pag. 42, Schidachi 
1907 pag. 171 II. — Nicht Veränderung und Schädigungen des Blutes, 
sondern solche der Gefäß Wandungen werden vertreten oder doch ins 
Auge gefaßt von T h i n, 7 ) wohl A r n o z a n (1894 Ref. Ann.), ferner 
Steiner 1899, 8 ) Ehrmann 1902 pag. 505, 640. Mit der größten Ent¬ 
schiedenheit verfechten diese Pathogenese nach Untersuchungen der Haut 
En gm an und Mook 1906, nach welchen durch das Jod eine primäre 
Veränderung der Gefäße entstünde und dann die Grundlage abgäbe für 
die aus einer weiteren Veranlassung an bestimmter Stelle auftretende 

*) Binz 1886 pag. 156, Lewin bei Franz Wolf 1886 pag. 679 II, 
Ehlers 1890 pag. 385 (daselbst Literatur), ßriquet 1896 pag. 142 I, 
Billard 1897, angeführt u. a. nach Jesionek 1900 pag. 364 (daselbst 
Literatur). 

9 ) Angeführt nach Morrow 1885 pag. 136. 

8 ) Zitiert nach Briquet pag. 142 II. 

4 ) Angeführt nach Briquet 2421 und Galippe in der Diskussion 
zu Hallopeau und Fouquet pag. 546. 

8 ) Angeführt nach Morrow 1885 pag. 136, Gemy pag. 666, 
Gundorow 1905 pag. 29. 

6 ) 1891, angeführt nach Gundorow 1505 pag. 29. 

7 ) Zitiert z. B. nach Gemy 663 oder Gundorow 1905 pag. 28. 

8 ) Angeführt nach Gundorow 1905 pag. 28. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


373 


Digitized by 


schwere Entzündung; leider ist aus der interessanten Arbeit nicht ersicht¬ 
lich, in wie vielen Fällen diese Befunde zutrafen, ob Kontrolluntersuchungen 
an nicht mit Jod behandelten Patienten gleichen Grundleidens vorge¬ 
nommen wurden und wie der plötzliche Ausbruch von Hautjodismus gleich 
nach der ersten Jodgabe zu erklären ist. Auch an eine rein funktionelle 
unmittelbare Wirkung auf die Gefäße selbst, offenbar im Sinne ihrer 
Erweiterung, ist gedacht worden, so von Briquet pag. 142 II und von 
Mayer pag. 686 („angiogen“), wenn wir die Meinung dieser Verfasser 
recht verstehen, dann von Ehr mann 1902 pag. 640. Physiologische 
Forschungen stützen diese Auffassung (Binz 1878, Kaemmerer, Schön¬ 
feld, Böhm und Berg, Heinz 1 ).) Viel häufiger ist, freilich in mannig¬ 
fach verschiedenem Sinne, die durch zahlreiche Tierversuche gestützte, 
durch andere allerdings wieder ins Unrecht gesetzte Anschauung (Bo- 
golepoff, Közsahegyi, Germain Seö und Lapique, Eloy, Pre- 
vost und Binet, Gyon, Barbera, Gumprecht, Jodlbauer, 
Thaussig*) von dem mittelbaren, durch Wirkung auf die Zentren oder 
sonstige nervöse Organe geübten Einflüsse auf die Gefäße, die vasomo¬ 
torische, angioneurotische Lehre verfochten worden; so von Pellizzari 
1880 pag. 162 im Rahmen einer umfassenden Theorie, von demselben 
1884 pag. 17, 26, 29, ferner von Besnier 1882 pag. 169, von Morrow 
1886 pag. 187, 189—141, von Janovsky 1886 pag. 448, Hallopeau 1888 
pag. 802, weiters in der Diskussion zu einem Vortrage von Taylor 
(1888, Journ. Cut. etc. Dis.) von dem Vortragenden selbst, Hy de und 
abermals Morrow, dann von Oppenheimer pag. 538, nach Gemys 
Angabe (pag. 666) von Bohrend und von Grancher, in gewissem 
Sinne wohl auch von Finger pag. 1432, in Übereinstimmung mit 
Pellizzari von Casoli 1894 pag. 74, ferner von Rendu (Diskussion 
zu Jacquet 1898 pag. 796), auch von Meyer 1901 pag. 586, Rosenthal 
1901 pag. 9, Ehrmann 1902 pag. 640, nach Zitaten Gundorows (1905 
pag. 28) von Rice und von Legrand. Jadassohn (1905 pag. 127 und 
131) und Schidachi (1907 pag. 172 II) stehen der Angioneurosen¬ 
lehre mit sehr großen Vorbehalten gegenüber. E. Lessers Versuch zur 
Lösung der Frage, ob zentrale oder örtliche Wirkung auf die Gefäße, hat 
kein sicheres Ergebnis gebracht. Neben diesen reflektorischen und son¬ 
stigen nervösen Vorgängen, die von den Schöpfern der Theorien entweder 
ausdrücklich als vasomotorisch bezeichnet werden oder doch wohl kaum 
anders aufzufassen sind, hat man auch trophische Einflüsse verschiedener 
Art als für die Entstehung der Jodismuserscheinungen wesentlich ange¬ 
sehen. Auf diesen Standpunkt stellt sich offenbar Besnier (in seiner 
viel zitierten, aber nicht ganz leicht verständlichen Auseinandersetzung 
von 1882 pag. 169) und, mit größerer oder geringerer Bestimmtheit, aus¬ 
schließlich oder mehr im Sinne der Vervollständigung anderer Er- 

l ) Literatur zum Teile zitiert nach Richter pag. 258. 

9 ) Literatur zum Teile zitiert nach Seifert pag. 354 und Richter 
pag. 258/59. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



374 


Fischei and Sobotka. 


Digitized by 


klärungen, Franz Wolf (1886 pag. 580 II, Dncrey (1886), Lewin 1893 
pag. 399), Jadassohn (1905 pag. 129); Panichi vertritt ähnliche 
Anschauungen für die Wirkungen des Broms. Morrow (1885 pag. 136} 
hält u. a. für die Entstehung der Hautersoheinungen eine Wirkung des 
Mittels auf die Drüsennerven für erwägenswert. — Trotz allen Lehren' 
über Fern Wirkung auf dem Nerven wege und über veränderten Blut¬ 
chemismus ist für die Ausbrüche an der Haut oder wenigstens für gewisse 
von ihren Formen das Hineingelangen des giftigen Agens auf dem Blut¬ 
wege in dieses Organ selbst und eine unmittelbare Wirkung auf dessen 
Elemente vielen Forschern selbstverständlich, auch solchen, welche im 
übrigen anderen Theorien näher stehen (Jadassohn pag. 132 für die 
entzündlichen Jod-Toxikodermien). Besonderes Augenmerk hat man dabei 
den Hautdrüsen zugewendet und einer „Reizung** der Haut durch ihre 
Sekrete, und namentlich den Talgdrüsen wurde in dieser Hinsicht be¬ 
sondere Bedeutung zugemessen. Daß die „Ache** iodica die talgdrüsenlosen 
Handflächen und Fußsohlen in der Regel vermeidet und daß man in 
ihrem Eiter Jod nachweisen kann, hat nebst Überlegungen chemischer 
Natur Adamkiewicz (1878 pag. 114) zu der Meinung veranlaßt, daß 
Jod in den Talgdrüsen frei werde und Reizung verursache. Heitzmann 
(1888 pag. 432, Diskussion zu Hy de, J. Cut. Gen.-Ur. Dis. 1888) vertritt 
etwa dieselbe Anschauung. Pellizzari (1884 pag. 261), Ducrey (1886), 
Casoli (1894 pag. 94—97) leugnen jedoch das regelmäßige Vorkommen 
von Jod im Eiter der Jodakne und anderer Jodeffloreszenzen, glauben 
daher nicht an diese „direkte Jodwirkung infolge Ausscheidung des 
Mittels durch die Haut** (Casoli pag. 97), ein Schluß, den Thibierge, 
(Referat über Casoli 1895 pag. 492) mit Rücksicht auf den allzu späten 
Zeitpunkt der Vornahme der chemischen Untersuchung anficht. Gegen 
die Ansicht von Adamkiewicz ist noch besonders geltend zu machen, 
daß die Talgdrüsennatur der Jodakne nicht unbezweifelt ist, daß der 
Beweis fehlt — für das Vorkommen von Jod gerade im Talgdrüsensekret 
und nicht etwa nur im Akneeiter, daß endlich (J a r i s c h 1909 
pag. 126, Jadassohn pag. 132) kein Anhaltspunkt dafür vorliegt, „daß 
in der Talgdrüse, beziehungsweise im Eiter der Jodakne mehr Jod ent¬ 
halten sei, als in anderen Gewebssäften**. Die Unmöglichkeit, alle 
Formen von Jodeffloreszenzen, auch die „trockenen** wie Purpura, Eythe- 
me usw. durch Reizung der Talgdrüsen zu erklären, hat schon Gemy 
(pag. 658) angedeutet. — Trousseaus Annahme, daß chemische Ver¬ 
änderungen des Schweißes die Arzneiexantheme verursachen, wird von 
Morrow mit Entschiedenheit bekämpft (1885 pag. 135). — Handelte es 
sich, wie Briquet (pag. 142 II) will, um eine durch die Vasomotoren ver¬ 
mittelte Wirkung von elementarem Jod, das nach seiner Auffassung als 
Jodid an der Haut ausgeschieden und daselbst durch die Fettsäuren frei 
gemacht worden wäre, so wäre es unbegreiflich, daß nicht unendlich viel 
häufiger (sieh allerdings Jarisch 1900 pag. 126, H. Hebra angeführt 
bei Touton pag. 79) über Hauterscheinungen berichtet wird, die, durch 
Jodpinselung der Haut hervorgerufen, den durch die Einnahme einer 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Jododerma tuberosum etc. 


375 


Digitized by 


Jodverbindung erzeugten glichen; auch die neueren Beweise für die Zer¬ 
legung von Jodkali an der Haut (Hirschfeld und Po 11 i o) und die 
neueren Auffassungen über den Chemismus dieses Vorganges (H e f f t e r 1904 
p. 173) könnten daran nichts ändern. — ln mehrfacher Weise ist Infek¬ 
tion durch Mikroorganismen verantwortlich gemacht worden. Nach 
Gemy (pag. 666) bereitet Jodaufnahme Mikroorganismen den günstigen 
Boden vor und nach Unna (pag. 109, 113) wird dadurch die Disposition 
gerade für pustulöse Erkrankungen erhöht, während Touton (pag. 79) 
die Erscheinungen umgekehrt auch so zu erklären wußte, daß das zir¬ 
kulierende Jod nur in der Umgebung mikroorganismenfcältiger Follikel 
seine Reizwirkung entfalten könnte. Auch Canuet und Barasch legen 
offenbar Gewicht auf ihren Kokkenbefund (pag. 429, 435) und Jadas- 
sohn (pag. 122, 132) nimmt etwa denselben Standpunkt ein, wie die 
beiden zuerst erwähnten Forscher, wiewohl er auch sterile toxische Folli- 
kuliditen kennt (pag. 180). Casoli (pag. 88) will dem Eindringen von 
Eiterorganismen, „welche bei solchen Menschen einen geeigneten Boden 
finden“, wenigstens für seine forma antracoide eine Bedeutung sichern, 
Rosin (pag. 177) desgleichen der Infektion des Papillarkörpers für das 
Jododerma tuberosum, Rosenthal (pag. 9, 10) hält die Hauterscheinun¬ 
gen zwar für vasomotorisch bedingt, aber gerade die Entstehung der 
eigentümlichen Form des Jododerma tuberosum fungoides dann weiter 
durch Mikroorganismen bestimmt und Ehrmann (1902 pag. 505) 
schließt sich ihm an. Aber die Gründe, welche die beiden letztgenannten 
Verfasser namhaft machen, sind für uns nicht vollständig überzeugend. 
Das Jododerma tuberosum findet sich besonders an gewissen freigetragenen 
Hautstellen, gewiß — aber warum sollen denn nur dort Bakterien Vor¬ 
kommen? Pemphigus vegetans wiederum, der wegen seiner anatomischen 
Übereinstimmung nach Ehr mann besonders heranzuziehen wäre, kommt 
mit besonderer Vorliebe an anderen Hautstellen vor und seine Entstehung 
durch Mikroorganismen ist doch wohl nicht erwiesen. Schließlich darf es nicht 
Wunder nehmen, wenn die Untersuchung an alten ausgcbildeten Herden 
einer zur Geschwürsbildung neigenden Erkrankung der Körperoberfiäche 
eine reiche Bakterienflora gefunden hat (was übrigens aus Rosenthals 
Abbildungen gar nicht so sicher hervorgeht); wir selber haben in dem 
von uns untersuchten jungen Krankheitsherd keine Mikroorganismen 
nachweisen können. 

Von den Forschern, welche sich, unbeschadet der Richtigkeit der 
einen oder anderen der oben berührten Theorien für das Bestehen einer 
bislang unerklärbaren Idiosynkrasie, einer dauernden oder zeitweiligen, 
ausgesprochen haben, heben mehrere 1 ) gerade bezüglich des Hautjodismus 
die Wichtigkeit des persönlichen Faktors auch für die Form der Erschei¬ 
nungen hervor. Erbliche Disposition — u. zw. vorzugsweise eines einzelnen 
Organsystems, des Gefaßapparates — beschreibt Oppenheimer (1889). 


x ) Besnier 1882 pag. 186, 1885 pag. 587, Pellizzari 1884 pag. 
17, Unna pag. 109 u. a. 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



376 


Fis ehe 1 und Sobotka. 


Daß sehr viele Verfasser bei der Erklärung der Erscheinungen Beziehungen 
zwischen allerlei Krankheiten oder Kachexien und Neigung zu Jodismus 
in den Vordergrund rücken, darauf ist oben ausführlich hingewiesen 
worden. Gerade diejenigen Forscher, welche den Versuch machten, nach 
allen Seiten durchgearbeitete, recht vielen Tatsachen gerecht werdende 
pathogenetische Theorien insbesondere für den Hautjodismus aufzustellen, 
wie Morro w (1885 pag. 106, 107, 109, 184), namentlich aber Pellizzari 
(1880 pag. 149—152, 1884 pag. 17, 29), der eine Fülle fesselnder An¬ 
regungen liefert, ferner auch Thibierge (1901 pag. 468 ff, 471, 484, 
485), können jenes Faktors gar nicht entraten. 


XIV. Es sind die Besonderheiten unseres eigenen Falles, 
deren Betrachtung uns dazu geführt hat, die allerallgemeinsten 
Fragen des Jodi9mus zu berühren. Zu jenen aber haben wir 
noch einmal zurückzukehren. Denn noch war von unserem 
histolologischen Befunde nicht die Rede. 

Einen solchen haben wir zwar nicht an den geschwulstartigen 
Bildungen, wohl aber an einer der kleinen Efdoreszenzen erhoben. Es 
war das ein Bläschen an der Streckseite des rechten Kniegelenkes, das 
sich, nachdem es tags vorher bestimmt nicht dagewesen war, bei der Früh¬ 
visite des vierten Tages, den der Kranke in der Klinik verbrachte, be¬ 
reits in Hanfkorngröße vorfand und zu dieser Zeit etwas trüben Inhalt 
und einen roten Saum besaß, dann bei der Nachmittagsvisite desselben 
Tages eröffnet angetroffen wurde, sich aber wieder schloß und füllte und 
endlich am fünften Tage, mit ziemlich trübem Serum erfüllt, bei einer 
Größe von 3—4 mm im Durchmesser, mit Einwilligung des verständigen 
Kranken herausgeschnitten wurde. Das Präparat wurde in Alkohol fixiert, 
in Paraffin eingebettet und in Serienschnitte zerlegt. 

Schon ein flüchtiger Überblick über die allgemeinen Verhältnisse 
des mikroskopischen Bildes lehrt, daß es sich um stärker ausgebildete 
Veränderungen handelt, als nach der klinischen Erscheinung des Krank¬ 
heitsherdes zu vermuten war. Ein großer Teil der mittleren und oberen 
Cutis zeigt an einer Stelle des Präparates Zeichen schwerer Entzündung 
mit Zerstörung des Bindegewebes; gegen diesen Zerfallsherd zu ist der 
Blasenboden, aus einem Teile der Epidermislagen bestehend, eingesunken 
und zerstört und über dieser Mulde wölbt sich, sie nach allen Seiten weit 
überragend, übrigens ausgesprochen exzentrisch zu ihr angeordnet, als 
Werk der restlichen Epidermisschichten die Blasendecke. 

An Schnittfolgen untersucht, erweist sich der Sitz der Ver¬ 
änderungen im Bindegewebe als außerordentlich charakteristisch.